Skip to main content

Full text of "Zeitschrift des Mährischen Landesmuseums"

See other formats


ZEITSCHRIFT 



DES 



MÄHRISCHEN LANDESMÜSEUMS 



HERAUSGEGEBEN VON DER 



MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT 




REDAKTION 

PROF. A. RZEHAK 
K. SCHIRMEISEN SCHULRAT E. SOFFÉ 

X. BAND 

ERSTES HEFT 



BRUNN 

DRUCK VON RUDOLF M. ROHRER 
1910. 



ai tfl 



Inhaltsverzeichnis. 

Seite 

Sitzungsberichte * 

S ehr a in Wilhelm, Dr., Die Porträt-Lithographien der mähr. Landes- 

Bibliothek 15 

Tuppy Johann, Über einige Reste der Iserschichten im Osten des Schön* 

hengstzuges ^2 

Czižek Karl, Beiträge zur Dipterenfauna Mährens (III. Nachtrag) ... 87 

Zdobnitzky W., Beitrag zur Ameisenfauna Mährens 113 

Landrock Karl, Neuer Beitrag zu einer Dipterenfauna Mährens .... 126 



Zur Beachtung! 

Da die „Mährische Museumsgesellschaft" die Rechtsnachfolgerin 
ist sowohl der ehemaligen „K. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Be- 
förderung- des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde" als auch 
der späteren „K. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft" und der 
„Museunissektion der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft", so 
sind alle Sendungen von Büchern und Zeitschriften nur an die 

„ Mährisch e 3Iuseunis(jesellschaft" 

(La i ulesb ibl lot h eh' ) 

zu adressieren. Hingegen sind die für die ehemalige „Historisch- 
statistische Sektion" der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft be- 
stimmten Sendungen an den „Deutschen Verein für die Geschichte 
Mährens und Schlesiens" zu richten. 

Für das Kuratorium: 

Prof. A. Rzehak, 

Vize-Präsident. 



Sitzungsberichte. 



1. Kuratoriumssitzung «am 13. Jänner 1909. 

Der für die Periode 1909 — 1911 zum Präsidenten gewählte 
Herr Direktor Dr. Fr. Kameníček begrüßte herzlichst die Er- 
schienenen und gedachte in warmen Dankesworten der Verdienste, die 
sich der abgetretene Präsident, Herr Hochschulprofessor A. R z e h a k, 
sowie die ausgeschiedenen Herren Kuratoren Dr. D o 1 a n s k ý, 
Dr. Suj an und Professor Dr. Van da s um die Gesellschaft und 
das Museum erworben haben. Der Herr Präsident versprach, sich 
mit größter Energie der Interessen des Museums annehmen zu 
wollen. Er berührte den gegenwärtigen Stand der Baufrage des 
Museums und die projektierte Neuordnung und Aufstellung der 
Sammlungen sowie die Personalangelegenheiten. Er beantragte, 
das Kuratorium möge die zu seiner Konstituierung notwendigen 
Wahlen vornehmen. Nachdem die Revisoren des Protokolles, die 
Kommission für die Ernennung korrespondierender Mitglieder und 
der Konservatoren sowie die Mitglieder der Bibliothekskommission 
ernannt worden waren, wurden die zahlreichen Einlaufe erledigt. 
Einzelne Abteilungen des Museums blieben unter Leitung aner- 
kannter Fachmänner. Dem Herrn Professor Em. Bayer wurde 
die zoologische, Herrn Dr. Fr. Dvorský die ethnographische, 
Herrn Dr. A. F i s c h e 1 die historische und die Kunstabteilung, 
Herrn Professor Dr. J. Jahn die geologisch-paläontologische und 
petrographische, Herrn Schulrat Fr. Rypáček die volkskundliche, 
Herrn Professor A. Rzehak die archäologisch-prähistorische, 
Herrn K. Schirmeisen die mineralogische, Herrn Professor 
Dr. K. Van da s die botanische Sammlung zugewiesen. Die 
Kustodenbibliothek wurde in ihrem gegenwärtigen Bestände auf- 
gelöst und die Bücher, um deren Benutzung zu erleichtern, jeder 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. 1 



Abteilung als Handbibliothek zugewiesen. Eine längere Debatte, 
die in dieser Sitzung nicht zu Ende geführt werden konnte, ent- 
spann sich über den Neubau des Museums und die mit demselben 
im engsten Zusammenhange stehende Frage der Anschaffung neuer 
Kasten. Da bei Anschaffung und Aufstellung von Kasten für die 
in den letzten Jahren neuangelegten und erworbenen Sammlungen 
ein Wechsel in den von einzelnen Abteilungen bisher innegehabten 
Lokalitäten eintreten müßte, wurde die Debatte über diesen Punkt 
abgebrochen und bis nach einer diesbezüglichen Einigung der Vor- 
stände der hierbei in Betracht kommenden Abteilungen verschoben. 
Bei dieser Gelegenheit besprach Herr Professor Dr. J. J. J a h n 
ausführlich die von ihm in seiner Abteilung in Aussicht genom- 
menen Arbeiten. Herr Landesschulinspektor Kurator Vlk refe- 
rierte hierauf über ein Ansuchen mährischer Tonkünstler, für die- 
selben vom Landtage zur Herausgabe ihrer Kompositionen ähnliche 
Subventionen zu erwirken, wie sie bereits seit einer Reihe von 
Jahren zuteil wurde. Nach einer kurzen Debatte beschloß das 
Kuratorium, dem Landesausschusse das Ansuchen auf das Wärmste 
zu empfehlen. Weiter referierte Herr Kurator Welzl über das 
Gesuch eines schwer erkrankten mährischen Musikers um eine 
Unterstützung durch das Land. Herr Kurator Dr. F i s c h e 1 be- 
richtete über Gutachten, die die Kunstkommission der Museums- 
gesellschaft bei Kunstankäufen durch das Land erstattete, und 
brachte die vom Landtage gefaßten Beschlüsse betreffend den 
Ankauf von Werken bildender Künstler beider Nationalitäten zur 
Kenntnis. Kurze Berichte über eventuelle Ankäufe in den ihnen 
unterstehenden Abteilungen erstatteten noch die Kuratoren 
Dr. F i s c h e 1 und Schulrat B, y p á c e k. Für die Sammlungen des 
Museums spendeten: Herr Konservator der Mährischen Museums- 
gesellschaft Fachlehrer Dr. C z i ž e k 6 Kartons Dipteren ; Herr 
Kurator Dr. Fr. Dvorský Mineralien und Petrefakten; Fräulein 
Frieda Erlacher 11 Ansichtskarten ; Herr Kurator Dr. A. F i s c h e 1 
2 Kunstblätter des Malers Mucha; Herr F. N o v o t n ý 3 volks- 
kundliche Gegenstände; Pfarrer A. Ličman 2 Kunstgegenstände. 
Als Mitglieder der Museumsgesellschaft wurden aufgenommen die 
Herren: M. Bei in, Landesofnzial, Dr. J. Brügel, k. k. Bezirks- 
richter, A, D w o ř a k, Landesakzessist, Fräulein Dr. J. E c k a r d t, 
Lyzeallehrerin, F. F r a n k, Lehrer des Landeserziehungshauses, 
Ed. Hawliczek, Oberkommissär der Unfallversicherungsanstalt, 



Dr. Tb. H ii cl e c, Supplent des N. Bundes am theologischen Aluniate, 
J. M e 1 u z í n, k. k. Gerichts adjunkt, C. Ptáček, Landesakzessist, 
Dr. A. Kuziczka, k. k. Bezirkshauptmann, F. Stupka, Landes- 
offizial, sämtliche in Brunn und F. Wolf, Lehrer in Sebrowitz. 

2. Kuratoriumssitzung am 10. Februar 1909. 

Der Präsident Herr Direktor Dr. F. Käme nicek begrüßte 
die Erschienenen und gedachte mit warmen Worten des Ablebens 
des um das Landesmuseum hochverdienten Ministers i. R., Geheim- 
rates und Professors Dr. A. Rezek, und des langjährigen werten 
Mitgliedes der Gesellschaft, Herrn Landesschulinspektors I. L o št á k. 
Die Anwesenden erhoben sich zum Zeichen ihrer Trauer von ihren 
Sitzen. Dann wurde die Zuschrift des Herrn Professors E. Bayer 
dem Kuratorium zur Kenntnis gebracht, laut der er mit Rücksicht 
auf seine eigenen Arbeiten auf seine bisherigen Funktionen im Museum 
resignierte. Der Präsident dankte dem Herrn Professor für seine 
reiche Tätigkeit im Museum. Mit der durch diesen Abgang er- 
ledigten Stelle im Kuratorium wurde durch Wahl der bisherige 
Ersatzmann Herr Professor I. Šíma betraut, dem — da Herr 
Kurator k. k. Schulrat F. I. Rypáček durch Krankheit verhindert 
ist, die volkskundlichen Sammlungen zu führen — diese Abteilung 
zugewiesen wurde. Die Redaktion des nächsten Bandes der Zeit- 
schrift des mährischen Landesmuseums wurde dem k. k. Professor 
Herrn Dr. H. T raub anvertraut. Als Direktor der zoologischen 
Sammlungen wurde Herr Hochschulprofessor Dr. K. Vandas 
gewählt. Nachdem die zahlreichen Einlaufe erledigt worden waren, 
erstatteten die Herren Direktor der Landesbibliothek, Kaiser- 
licher Rat Dr. W. Schräm und Amanuensis Dr. H. J a r n í k den 
Jahresbericht der Bibliothek für das Jahr 1908. Weiter wurde 
der Voranschlag der K o m m i s i o n zur naturwissenschaft- 
lichen Durchforschung Mährens pro 1909 genehmigt und 
über die Art der Besetzung einer Dienerstelle sowie über Be- 
stellung eines Hausverwalters ein Entschluß gefaßt. Auf Befür- 
wortung des Herrn Professors Dr. J. J. Jahn wurde der Antra g 
betreffend einen Ankauf von Büchern nach dem verstorbenen Hoch- 
schulprofessor Hofrat A. Makowsky für die Kustodenbibliothek 
angenommen. Herr Dr. F i s c h e 1 referierte über das Ansuchen 
zweier bildender Künstler um Unterstützung durch das Land. Herr 
Professor Dr. J. J. Jahn und Herr Dr. A. Fisc hei erstatteten 

1* 



Bericht über die endgültigen Vorbereitungen zur Übernahme der 
Maskasaminlung in den Landesbesitz. In die Kommission für die 
Überführung der Reliquien Dobrovský s und C h y t i 1 s wurde an 
Stelle des ausgetretenen Herrn Dr. J. D o 1 a n s k ý Herr Kurator Kon- 
sistorialrat I. Kaspar gewählt. Den Sammlungen haben ge- 
spendet: Professor A. B e r 1 e x e in Florenz 2 Exemplare Acerontomon, 
Konsistorialrat E. D o m 1 u v i 1 in Wall. Meseritsch 1 Bild, Kon- 
sistorialrat Dr. K. Eichler in Brunn musikalisches Manuskript 
Titls, E. Hanisch, Inspektor in Trebitsch, Goldhaube und 
Mineralien, Dr. I. H eifert in Brunn, Gedenkmünze, I. Knies, 
Oberlehrer in Slinp, Hermelin, Professor H. Laus in Olmütz. 
Herbar, A. Musil, Komponistenswitwe in Brunn, 1 Partitur, 
Med. Dr. O. H a v e 1 k a in Brunn, Bandwurm, Professor Dr. I. P o d- 
pěra in Brunn, Herbar, G. Simonides, Pfarrer in Jamnv. 
Siegelabdrücke. Auf weitere drei Jahre wurden folgende Herren 
Konservatoren ernannt: A. Burghau s er, k. k. Obergeometer, 
B. Dworzak, k. k. Oberingenieur, I. Götz, k. k. Musikprofessor, 
Dr. St. Souče k, k. k. Gymnasialprofessor in Brunn, H. L a u s. 
Professor in Olmütz, V. I. Procházka, Geolog in Tischnowitz, 
A. Raab in Königsfeld, P. Schreiber in Zwittau, H. Z i m m e r- 
m a n n in Eisgrub. Als Mitglieder wurden aufgenommen: Dr. J. H e 1- 
fert, Jaroši. Koudela, S. Mi li ci 6, A. Müller, Fräulein 
E. R e i 1 1 e r, sämtliche in Brunn und 1. Hloušek, Kooperator 
in Daubrawnitz. 

3. Kuratoriiimssitzung am 8. März 190D. 

Der Präsident Herr Direktor Dr. Fr. Kameníček berührte 
die neuen Anschaffungen in den Sammlungen und einige Personal- 
angelegenheiten. Nachdem die zahlreichen Einlaufe erledigt waren, 
fanden Vorbesprechungen bezüglich der Generalversammlung der 
Mährischen Museumsgesellschaft statt. Der Jahresbericht und der 
Rechnungsabschluß für das Jahr 1908 sowie der Voranschlag für 
1910 wurden genehmigt. Die Generalversammlung wurde auf 
Sonntag den 25. April um 10 Uhr vormittags (im Sitzungssaale 
des Landeskulturrates) festgesetzt. Der Direktor der Landesbiblio- 
thek Herr kaiserlicher Rat Dr. W. S c h r a m und Herr Amanuensis 
Dr. H. Jarník erstatteten Berichte über die Beschlüsse der 
Bibliothekskommission und über die Bedürfnisse der Bibliothek 
für das Jahr 1910. Herr Dr. A. Fischel referierte über das 



Ansuchen einer mährischen Künstlerin um Unterstützung durch 
das Land und den Ankauf eines Bildes. Herr k. k. Schulrat, Pro- 
fessor E. Söffe referierte über das Ansuchen deutscher Schrift- 
steller um eine Landessubvention. Weiter wurde ein Beschluß 
über die Anstellung eines neuen Museumsdieners gefaßt. Als 
Konservator der Gesellschaft wurde auf weitere drei Jahre Herr 
Ant. Baue r, Bürgerschuldirektor in Neutitschein, ernannt. Als 
Mitglieder der Gesellschaft wurden aufgenommen: J. Brett - 
Schneider, Landesoberrechnungsrat, J. H á v i 1 e k, Landesbeamter 
in Brunn, F. Kafka, Landesrechenwart, J. S chu ster, k. k. Reli- 
gionsprofessor, J . S y ř i š t ë, Architekt und Gewerbeschulprofessor, 
sämtliche in Brunn. Den Sammlungen haben gespendet: Offizial 
A. Boček, Fledermäuse; K. Červenka, Verwalter in Smichov, 
Medaille ; J. D o s t á 1, Lehrer in Rampersdorf, Hasen und Kanin- 
chen; J. Felzmann, Direktor der Taubstummenanstalt in Brunn, 
2 volkskundliche Gegenstände; Sanitätsrat Dr. A. Fleischer, 
Embryo und 1 Viper; Professor Dr. A. Grobben in Wien, 
Separatabdruck; Dr. J. Helfert in Brunn, Publikation und 
Münzen; J. Knies, Oberlehrer in Sloup, Fledermäuse; Vereinigung 
bildender Künstler in Göding, Prämie; Leitung der Volksschule 
am Winterhollerplatz, 75 Druckwerke. 

4. Kuratornimssitzuiig am 5. April 1909. 

Herr Präsident Direktor Dr. Fr. Kameníček verständigte 
die Herren Kuratoren von einer Mitteilung des mährischen Landes- 
ausschusses, womit den Herren Professoren der tschechischen Technik 
Dr. K. Van da s und Dr. J. J. Jahn für die im Landesmuseum 
geleistete Arbeit volle Anerkennung ausgesprochen und ihr Verbleiben 
im Museum nicht nur für wünschenswert, sondern geradezu für 
geboten gehalten wird. Ferner beglückwünschte er den Kaiserlichen 
Rat, Direktor der Landesbibliothek Dr. W. Schräm zu seinem 
25jährigen Dienstjubiläum und legte das wertvolle Werk des 
Hochschulprofessors Dr. K. V and a s „Reliquiae Formanekianae', 
vor. Weiter berührte er den Stand einiger Museumsfragen, ins- 
besondere die Neubaufrage. Nachdem zahlreiche Einlaufe erledigt 
waren, besprach das Kuratorium die Angelegenheit der Neu- 
aufstellung der Sammlungen. Herr Professor Dr. J. J. Jahn 
stellte in einem ausführlichen Referate den Antrag auf zweckmäßige 
Dislokation der Sammlungen und auf die Organisierung der Arbeit. 



6 

Sein Entwurf wurde angenommen, sodaß die Möglichkeit geboten 
ist, nicht nur die naturwissenschaftlichen Sammlungen, sondern 
auch die volkskundliche „Sammlung Kretz" aufzustellen und dem 
Publikum zugänglich zu machen. Nachdem weitere Einrichtungen, 
die insbesondere die Regelung der Museumsarbeiten betreffen, 
besprochen waren, gelangten die Anträge des Konservators der 
Mährischen Museumsgesellschaft Ingenieur J. L. O e r v i n k a und 
des Med. Dr. J. Smyčka betreffend Organisierung der Museums- 
arbeit in Mähren zur Beratung. Herr Professor Dr. J. J. J a h n 
referierte über das Ansuchen des städtischen Museums in Neu- 
titschein bezüglich der Überlassung von Doubletten aus der 
„Sammlung Maska". Herr Vizepräsident, Hochschulprofessor 
À. Rzehak stellte einige Anträge auf Erwerbung neuer Samm- 
lungen. Zu Konservatoren der Museumsgesellschaft wurden auf 
weitere 3 Jahre ernannt die Herren: Ed. Domluvil, k. k. Reli- 
gionsprofessor in Wall.-Meseritsch, Rud. Dvoř á k, Gymnasial- 
direktor in Hohenstadt, Rom. Form á n e k, k. k. Oberpostrat in 
Brunn, Karl G e ri ich, Oberlehrer in Ober-Gerspitz, Ernst 
H a n i s c h, Herrschaftsinspektor in Trebitsch, Ferd. H e r č í k, 
Hochschulprofessor in Brunn, Jos. Hladík. Direktor der Lehrer- 
bildungsanstalt i. P. in Freiberg, Leo Janáček, Orgelschuldirektor 
in Brunn, Jos. K 1 v a ň a, Gymnasialdirektor in Gaya, Flor. K o u- 
d e 1 k a, k. k. Bezirksobertierarzt in Wischau, Dr. Martin K ř í ž, 
k. k. Notar in Steinitz, Fr. Lipka, Mag. Pharmazie in Bosko- 
witz, Jar. P a 1 1 i a r d i, k. k. Notar in Mähr.-Budwitz, Dr. Mauritz 
Remeš, Arzt in Olm ütz, Dr. Fr. Slavík, Universitätsdozent in 
Prag. Als Mitglieder der Gesellschaft wurden angenommen: Josef 
Cer m á k, k. k. Statthaltereioberingenieur, Vincenz Eis, k. k. 
Polizeikommissär, Karl Hut tel, k. k. Finanzkommissär, sämtliche 
in Brunn; Fräulein Anna Cícha, Lehrerin. Fräulein Ludmilla 
Savrda, Lehrerin, Josef Š o c, Lehrer, sämtliche in Sebrowitz; 
ferner Fr. Hejny, Lehrer in Bochtitz und Dr. Eduard Schnabel, 
Realschulprofessor in Göding. Den Sammlungen haben gespendet: 
Josef Dostál,' Oberlehrer in Rampersdorf, ein Wasserhuhn; Frau 
Marie H ein dl in Brunn, Münzen; Ministerialrat Med. Dr. 
A.Melichar, eine Sammlung Homopteren ; cand. ph.il. M. Servit 
in Prag, eine Sammlung Flechten; Verein der bildenden Künstler 
„Manes" in Prag, Kataloge; Professor Josef U 1 i č n ý in Trebitsch. 
ei ne ungemein wertvolle Sammlung Konchylien. 



5. Hauptversammlung vom 25. April 1910. 

Der Präsident, Direktor Dr. J. Kamení ček, begrüßt die 
Anwesenden und teilt zunächst mit, daß die Frage eines Neubaues 
für das mährische Landesmuseum dank der Sympathien, deren sich 
das Museum beim Referenten des Landesausschusses, Herrn Landes- 
hauptmannstellvertreters Jelinek erfreut, in ein günstiges Stadium 
getreten sei. Der Landesausschuß spricht, wie der Vorsitzende 
weiter mitteilt, sein Bedauern über die Differenzen aus, die seit 
der Anstellung des Kustos Dr. Karl Ab salon zutage getreten 
sind, und anerkennt die Verdienste der Professoren Dr. Van da s 
und Dr. Jahn, deren Weiterverbleiben im Kuratorium er für 
wünschenwert und notwendig bezeichnet. Der Vorsitzende gibt 
schließlich bekannt, daß zu korrespondierenden Mitgliedern ernannt 
worden sind: von der tschechischen Sektion: Realschul direktor 
Dr. Franz S chu j an, Statthaltereivizepräsident Viktor Houdek 
und Professor Josef U 1 i c ný (Trebitsch), von der deutschen Sektion : 
Universitätsprofessor Dr. J. L o s e r th (Graz), Universitätsprofessor 
Dr. Theodor P i n t n e r (Wien) und Hochschulprofessor Eduard 
Donath (Brunn). Es wird sodann zur Tagesordnung über- 
gegangen und zunächst der gedruckt vorliegende Tätigkeitsbericht 
der Museumsgesellschaft für das Jahr 1908 genehmigt. Das An- 
denken der verstorbenen Mitglieder wird durch Erheben von den 
Sitzen geehrt. Den Beamten des Museums und der Landesbibliothek 
spricht die Versammlung in voller Würdigung ihrer ersprießlichen 
Tätigkeit Dank und Anerkennung aus. An dem vorgelegten Kassa- 
berichte beanständet Professor Czerny die Höhe der Verwaltungs- 
auslagen, die von Jahr zu Jahr steigen. Kurator Abg. Dr. F i s c h e 1 
begründet diese Ausgabenerhöhung mit dem Steigen der Kohlen- 
preise, gibt aber zu, daß nicht mit der nötigen Sparsamkeit vor- 
gegangen worden sei. Deshalb habe das Kuratorium die Anstellung 
eines Hausverwalters beschlossen, der speziell die Regieauslagen 
genau zu beurteilen wisse. Der Kassabericht, den die Rechnungs- 
prüfer Oberofüzial P r o k u p e k und Kaiserlicher Rat Mascha 
in Ordnung befunden haben, wird genehmigt. Im Anschluß an 
den Kassabericht sowie an den Voranschlag für 1910 knüpft sich 
eine längere Debatte wegen Erhöhung des Mitgliedsbeitrages. 
Kurator W e 1 z 1 beantragt, es sei für das heurige Jahr von einer 
Erhöhung Umgang zu nehmen, und das Kuratorium zu ersuchen,, 
die Angelegenheit nach gründlicher Erwägung auf die Tages- 



Ordnung der nächstjährigen Vollversammlung zu stellen. Dieser 
Antrag wird nach eingehender Debatte angenommen. Professor 
Czerny verweist in einer Anfrage an den Präsidenten auf die 
in Brunn zirkulierenden Gerüchte, daß die Museumsgesellschaft 
mehrere tausend Kronen Schulden habe. Vorsitzender Professor 
Dr. Kameníček stellt fest, daß im vorigen Jahre eine für An- 
käufe zur Verfügung stehende Dotation um den Betrag von 50.900 K 
überschritten wurde. Professor Dr. Jahn stellt fest, daß die in 
Rede stehenden Ankäufe, die für die zoologische Abteilung gemacht 
wurden, zum größten Teil nichtmährische und darunter viele 
unbrauchbare und defekte Gegenstände betrafen. Der jetzige Leiter 
der zoologischen Abteilung, Professor Dr. V a n d a s, beleuchtet 
die Ankäufe für diese Abteilung. Auch er stellt fest, daß viele 
bedeutungslose und defekte Gegenstände erworben worden sind. 
Mehrere davon seien gegen den Willen Dr. Bayers gekauft 
worden. Der Vorsitzende Professor Kameníček bittet, diese 
Angelegenheit endlich ruhen zu lassen und nicht weiter darüber 
zu sprechen. Er und Professor ßzehak stellen fest, daß der 
Präsident für Ankäufe nicht verantwortlich gemacht werden könne, 
da die Abteilungsdirektoren eine ganz selbständige Stellung inne- 
haben. Nach einer weiteren Auseinandersetzung zwischen Professor 
Dr. V a n d a s und Dr. Dvorsky wird der Voranschlag genehmigt. 
Mit der Wahl der Herren Lehrer S t e h 1 i k und Professor 
Dr. T raub zu Ersatzmännern des Kuratoriums schließt die Voll- 
versammlung. 

6. Kuratoriumssitzung am 10. Mai 1909. 

Wegen der besonderen Wichtigkeit zahlreicher Punkte des 
Programms, die eingehende Informationen und lange Debatten 
erforderten, mußte ein Teil der Geschäfte zurückgelegt werden; 
die Sitzung wurde am 17. Mai fortgesetzt. Präsident Herr Direktor 
Dr. Kameníček teilte mit, daß mit der Übersiedlung und Neu- 
aufstellung der mineralogischen und geologisch-paläontologischen 
Sammlungen bereits anfangs Mai begonnen wurde, und berichtete 
über das Fortschreiten dieser Arbeiten. Er gedachte weiter des 
Verlustes, den die Gesellschaft und das Museum durch das Aus- 
scheiden des verdienstvollen Mitarbeiters Herrn Schulrates Professor 
Fr. Rypáček aus dem Kuratorium erlitten haben. Die durch 
sein Abgehen erledigte Stelle eines Vorstandes der volkskundlichen 



9 

Sammlungen wurde durch Herrn Kurator Professor J. Š i m a 
besetzt. Da Schulrat Professor Fr. Rypáček wegen Krankheit 
auch auf die Stelle als Redakteur der Museumszeitschrift ver- 
zichtete, wurde zum Redakteur Herr Professor Dr. H. Traub 
gewählt. Nach Erledigung vieler wichtiger Einlaufe wurde an die 
Abänderung der Statuten der Kommission zur naturwissenschaft- 
lichen Durchforschung Mährens geschritten, welche in dem Sinne 
beschlossen wurde, daß das Kuratorium in die Kommission stets 
zwei Fachleute entsenden wird. Hierauf wurde ein ausführlicher, 
vom Herrn Vizepräsidenten Professor A. R z e h a k und Herrn 
Kurator Professor Dr. J. Jahn ausgearbeiteter Entwurf einer 
Instruktion für die Kustoden angenommen. Weiter wurde dem 
Landesausschusse ein Gesuch um Subvention zum Sammeln 
mährischer Volkslieder zur Berücksichtigung empfohlen. Herr Vize- 
präsident Professor A. R z e h a k und Herr Kurator Professor 
Dr. J. Jahn berichteten über einige beachtenswerte Sammlungen, 
die für das Landesmuseum zu erwerben wären. Herr Kurator 
Dr. A. Fischel stellte einige Anträge auf Vermehrung der Kunst- 
sammlungen. Zum Konservator wurde auf weitere 3 Jahre Herr 
K. Czižek, Fachlehrer in Brunn gewählt. Als Mitglieder wurden 
aufgenommen: Med. Dr. J. Bakeš, Primararzt, A. Burian, 
Augustinerordenspriester, J. C á h a, k. k. Finanzoffizial, Dr. 
E. Kostka, k. k. Finanzprokuraturskonzipient, Dr. F. Moudry, 
k. k. Realschulprofessor, J. N a v r á t i 1, k. k. Statthaltereikonzipist, 
Dr. F. Racek, Landessekretär, A. Uhlíř, Oberbuchhalter, sämt- 
liche in Brunn; ferner F. Švábeníl, Kooperator in Landshut, 
Fräulein F. Tošnar, Lehrerin in Hussowitz und F. V e g e r, 
Fachlehrer in Austerlitz. Den Sammlungen haben gespendet: 
Direktor A. Czerny in Mähr.-Trübau, Mineralien; K. Weeger, 
Hausbesitzer in Brunn, einen Hecht; Professor Dr. J. Z a viel in 
Göding, eine Spitzmaus. 

7. Kuratoriumssitzuug am 14. Juni 1909. 

Präsident Direktor Dr. Fr. Kamen íček teilt mit, daß die 
Übersiedlung der mineralogischen, geologisch-paläontologischen, 
petrographischen und zoologischen Sammlungen beendigt und mit 
den Installationsarbeiten in diesen Abteilungen bereits begonnen 
wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde über einige Einrichtungen und 
Erfordernisse, die diese Dislokationsarbeiten betreffen, Beschluß 



10 

gefaßt. Nach Erledigung zahlreicher Einlaufe wurde ein Bericht 
über die Besprechung der Abteilungsvorstände betreffend den 
Museums- und Galerieneubau erstattet. Dann wurden die von den 
Herren: Vizepräsidenten Prof. A. Rzehak und Kurator Professor 
Dr. J. J. Jahn ausgearbeiteten Instruktionen für die Abteilungs- 
vorstände angenommen und die Urlaube für die Beamten festgesetzt. 
Herr Kurator Dr. A. Fischel referierte über Ankauf von Kunst- 
werken. Herr Direktor der Landesbibliothek, Kaiserlicher Kat Dr. 
W. Schräm überreichte einen ausführlichen, die Angelegenheiten 
der Landesbibliothek betreffenden Antrag. Nachdem einige kleinere 
Gesuche erledigt worden, wurde der Preis des auf Kosten des 
mährischen Landesausschusses herausgegebenen Werkes des Herrn 
Professors Dr. K. Vandas„Reliquiae Formánekianae" auf 12 Kronen 
festgesetzt. Zu Konservatoren der Mährischen Museumsgesellschaft 
wurden ernannt: J. Kakš, k. k. Finanzkommissär in Brunn: 
F. Kretz, Schriftsteller in Ung.-Hradisch; R. Reissig. Direktor 
des philharmonischen Vereines in Brunn; J. Svozil, Realschul- 
professor in Proßnitz; M. Ursiny, Hochschulprofessor in Brunn. 
Als Mitglieder wurden aufgenommen: Böhmischer Leseverein, 
Guido Parízek, Hypothekenbankoffizial, Eugen Rippl, stud. phil., 
sämtliche in Brunn; ferner Jos. Obcházel, k. k. Staatsbahn- 
assistent in Schimitz, Raimund Smutný, Fachlehrer in Blansko, 
Wenzel Strniska, Kaplan in Lomnitz und Adolf Türk, 
Fachlehrer in Zwittau. Den Sammlungen haben gespendet: Pro- 
fessor Em. Bayer in Brunn, Separatabdruck; Konsistorialrat 
Jos. Kašpar in Brunn, Publikationen und Zuckerfabrikdirektor 
Adalbert Worliczek in Mähr.-Kromau eine prähistorische 
Bronzenadel. 

8. Knratoriumssitzung am 4. Oktober 190i>. 

Der Präsident Direktor Dr. Fr. Kam en íček gedachte mit 
warmen Worten des Ablebens der um das Museum und die Gesell- 
schaft hochverdienten Hochschulprofessoren S. Magnif. J. Lička und 
Hofrat A. Regner R. v. Bleyleben. Die Anwesenden erhoben sich 
zum Zeichen ihrer Trauer von ihren Sitzen. Der Präsident unter- 
breitete dem Kuratorium eine Reihe von Angelegenheiten, die 
während der Ferien erledigt wurden. Nachdem zahlreiche Einlaufe 
erledigt worden, wurde ein Bericht über den Stand der Museums- 
dotationen erstattet. Dann wurden einige Beschlüsse betreffend die 



11 

Übersiedlung und Neuaufstellung der Sammlungen, insbesondere 
der mineralogischen nnd der volkskundlichen gefaßt. Herr Kurator 
Dr. A. Fischel referierte über einige Angelegenheiten der Kunst- 
abteilung. Der Antrag des Herrn Ingenieurs J. L. Červinka auf 
Organisation der archäologischen Arbeiten in Mähren wurde zur 
Kenntnis genommen und weitere Verhandlungen auf eine günstigere 
Zeit verschoben. Herr Kurator Professor J. Šíma stellte einige 
Anträge betreffend Einrichtungen in den volkskundlichen Samm- 
lungen. Dann wurden dringende Personalangelegenheiten berührt. 
Es wurde beschlossen, möglichst bald die vom Landtage schon 
bewilligte Stelle eines Dieners zu besetzen und an den Landes- 
ausschuß einen Antrag auf Systemisierung einer dritten Kustos- 
stelle zu richten. Zum Konservator der Mährischen Museums- 
gesellschaft wurde Herr Professor Dr. J. Podpěra ernannt, Als 
Mitglieder wurden aufgenommen: E. Brüll, Privatbeamter, P. Kohn, 
stud. ing., A. Kolář, k. k. Finanzrechnungspraktikant, O. Opálka, 
Lehrer, F. Šťastný, k. k. Professor, L. Vrtěl, k. k. Postrechnungs- 
offizial, K. Wlczek, Landesoffizial, sämtliche in Brunn und 
R. Křivý, Kaplan in Lomnitz. Den Sammlungen haben gespendet: 
Professor E. Bayer, Druckwerk; S. Durchlaucht regierender Fürst 
Liechtenstein, Gemälde; Konsistorialrat E. Domluvil, volks- 
kundliche Gegenstände; Dr. Dvorský übergibt Bronzefund; Direktor 
Dr. F. Kameníček übergibt Bronzeplakette; A. Worliczek in 
Mähr.-Kromau, Bronzenadel; K. Zeinlik in Malomèiïtz, diluviale 
Gegenstände; Museumsverein in Iglau, Bronzeplakette; E. Buchta, 
Bild; Professor Dr. St. Souček, Münzen und einen Ring. Der 
Landesbibliothek spendeten : Kurator Dr. A. Fischel, E. Baron 
S. M a 1 y, Jos. Kotzmann, Landesbank, Advokat Dr. J. Ekstein, 
Professor Dr. H. Herz, Kurator H. Welzl, Norddeutsche Loyd 
in Bremen, Brünner Ruderverein, Direktor Tb. Suchánek, 
Hochschulprofessor A. R z e h a k, Oberingenieur E. S t r n i s c h t i e, 
Holzmaistersche Museumsstiftung in Mähr.-Trübau, Schriftsteller 
B. Kohnstein in Iglau, Schriftsteller E. Jelinek in Wien, 
Direktor Dr. W. Schräm, W. Oharek bischöflicher Rat, 
Professor A. S m r č e k, Kurator Professor Dr. Dvorsky, Direktor 
K. V o r á č e k, k. k. Finanzkommissär J. K a k š, Pfarrer J. Z h án èl 
in Strutz, "VV. Peřinka, k. k. Steueroff izial in Kremsier, Schrift- 
steller Dr. M. Hýsek in Prag, Konsistorialrat E. Domluvil in 
Wall.-Meseritsch und Skriptur Dr. H. Jarník, 



12 

9. Kuratoriumssitzung am 8. November 1909. 

Der Präsident Direktor Dr. Fr. Kamení cek begrüßt herz- 
lichst den vom Landtage gewählten Vertreter des Landes im 
Kuratorium, Reichsratsabgeordneten und Advokaten Dr. H. Bulin 
und den Konservator Professor Dr. J. Podpèra. Die Resignation 
der Herren Hochschulprofessor Dr. J. J. Jahn und Dr. K. Vandas 
auf ihre Fuktionen im Museum wurde zur Kenntnis genommen 
und den beiden Herren für ihre, bisherige Tätigkeit der wärmste 
Dank des Kuratoriums ausgesprochen. Die erledigten Vorstands- 
stellen wurden durch die Herren Kurator Professor Dr. Dvorský 
(zoologische Abteilung) und Professor Dr. J. Podpèra (botanische 
Abteilung) besetzt. Dem Herrn Hofrat Professor W. Ěehorovsky, 
der aus Gesundheitsrücksichten seine Stelle als Vorstand der 
mathematisch-naturwissenschaftlichen Sektion der tschechischen 
Vortragsklasse niedergelegt hatte, wurde für seine bisherige Arbeit 
der Dank ausgesprochen. Die Nachricht, daß die Frage des Museums- 
neubaues ihrer Lösung sich nähere, wurde mit Befriedigung zur 
Kenntnis genommen. Dann wurden Beschlüsse über einige Gesuche 
und Bedürfnisse des Museumspersonals gefaßt. Die Herren Kura- 
toren Professor Dr. Fr. Dvorský und Fachlehrer K. Schirmeisen 
referierten über den Verlauf der Arbeiten in einzelnen Abteilungen. 
Herr Professor Dr. J. Podpěra besprach einige Erfordernisse 
der botanischen Abteilung. Herr Kurator Dr. J. Šíma erstattete 
Bericht über die Exposition der volkskundlichen Abteilung in der 
Ausstellung im Augarten. Weiter referierten die Herren: Kurator 
Professor Dr. Dvorský über die Gesuche zweier wissenschaftlicher 
Organisationen, Kurator Dr. A. Fischel und Kurator Professor 
J. Si ma über einige Kunstangelegenheiten. Herr Direktor L. Janáček 
erstattete einen schriftlichen Bericht über das Gesuch eines Ton- 
künstlers. Auf Grund dieser Referate wurden diesbezügliche Beschlüsse 
gefaßt. Zu Konservatoren wurden ernannt : Professor E. Bayer 
in Brunn, Bürgerschuldirektor A. Czerny in Mähr.-Trübau, 
Photograph J. Haupt in Iglau, Oberlehrer J. Hausotter in 
Kunewald, Berzirksarzt Dr. E. Heřman in Freudental, Kanzlei- 
vorstand K. Lick in Zwittau, Hochschulprofessor A. Smrček 
in Brunn, Oberlehrer A. V o g 1 e r in Hobitschau, Oberlehrer A. 
Vrbka in Znaim. Als Mitglieder wurden aufgenommen : Professor 
J. Filous, Realschuldirektor i. P. S. Horvát h, Hochschul- 
professor Dr. K. Vandas, sämtliche in Brunn und stud. phil. 



V. H a a s in Prag. Den Sammlungen haben gespendet: Jos. Dostál, 
Lehrer in Rampersdorf, eine Schnepfe; Graf AI. Kálnoky in 
Lettowitz, eine Orgel mit Vorbehalt des Eigentumsrechtes; Professor 
Dr. J. Podpěra, paläontologische Objekte. 

10. Kuratoriumssitzung am 6. Dezember 1909. 

Der Vorsitzende Herr Direktor Dr. Fr. Kameníček begrüßte 
die Anwesenden und teilte mit, daß die leiblichen Überreste J. 
Dobrovsky's und J. Ckytil's am 11. Vovember d. J. vom 
Altbrünner Friedhofe auf den Zentralfriedhof übertragen wurden, 
und dankte allen, die sich um diese Aktion verdient gemacht haben. 
Der Vorsitzende gab ferner bekannt, daß infolge Resignation des 
Hofrates und Hochschulprofessors W. Re borovský Herr Professor 
Dr. J. Podpěra zum Präses der mathematisch-naturwissenschaft- 
lichen Abteilung der böhmischen Vortragssektion und Herr Professor 
Fr. Černý zum Sekretär der philologisch-historischen Abteilung 
derselben Sektion an Stelle des ausgetretenen Herrn Dr. H. Jarník, 
Skriptors der Landesbibliothek, gewählt wurden. Der Vorsitzende 
erwähnte dann den baulichen Zustand des Museumsgebäudes und 
sprach über einige Personalien. Nach Erledigung eines zahlreichen 
Einlaufes berichtete der Direktor der Landesbibliothek, Kaiserlicher 
Rat Herr Dr. W. S c h r a m über Angelegenheiten der Landesbibliothek. 
Hierauf wurde die Ergänzungswahl eines Mitgliedes der Kunst- 
kommission vorgenommen und wurde zum Nachfolger des Hoch- 
schulprofessors Herrn Fr. Heroik, der auf die Mitgliedschaft in 
der Kommission verzichtete, Herr Jar. S y ř i š t ě, Architekt und 
Professor an der Staatsgewerbeschule in Brunn, gewählt. Ferner 
berichteten die Herren Kustoden über Einrichtungen in den Samm- 
lungen. Kustos A. Palliardi referierte über den Verlauf und 
der Beendigung der Übertragung der Sammlungen, Kustos Dr. K. 
Ab solo n über Arbeiten in der zoologischen und botanischen 
Abteilung, Sekretär Dr. J. H elf ert über Einrichtungen und Er- 
fordernisse der Abteilung für Volkskunde, der Kunstabteilung und 
der Museumskanzlei, Geologe W. J. Procházka über die geo- 
logisch-paläontologische und petrographische Abteilung. Über die 
von den Herren Kuratoren Professor Dr. Fr. Dvorsky, Dr. A. 
F i s c h e 1, Professor J. Šíma und Direktor K 1 v a ň a abgegebenen 
Gutachten und gestellten Anträge wurden entsprechende Beschlüsse 
gefaßt. Zu Konservatoren wurden ernannt: Benno Branczik, 



14 

Bankprokurist in Brunn; M. Jahn, Schriftsteller in Komarowitz; 
Josef Klí r, akademischer Maler in Brunn; Wilhelm Mrs tik, 
Schrifsteller in Diwak; Jaroslav Syřiště, Architekt und Gewerbe- 
schulprofessor, in Brunn; Johann Vaňha, Direktor der Landes- 
versuchsanstalt in Brunn; Dr. Johann Zavřel, k. k. Realschnl- 
professor in Königgrätz. Als Mitglieder wurden aufgenommen : 
W. B e a m t, Privatbeamter, F. Brychta, Jurist, J. Coufal, 
k. k. Realschulprofessor, E. Grabscheit, Oberlehrersgattin, A. 
G r a f, Sparkassaoberbeamter, A. H e x m a n n, Beamtin, E. J u n g, 
Postbeamter, Ad. L. Krejčík, Archivsadjunkt, F. Lauf er, 
Textilakademiker, E. Pauk, Professor der böhmischen Handels- 
akademie, JUC. S. Silbiger, Universitätshörer, A. Slovák, 
Konsistorialrat und Realschulprofessor, Christine Stejskal. Fach- 
lehrerin, M. Ursíny, k. k. Hochschulprofessor, J. Vydra, k. k. 
Gymnasialprofessor, A. Wild t, Ingenieur, H. Wittreic h, Privat- 
beamter, Th. Wranitzky, Bürgerschuldirektor a. D., sämtliche 
in Brunn, T. Sojka, Katechet in Trebitsch. Für die Sammlung 
spendeten: Professor Albin Kučera, Flußbarsch; Konservator 
Kaplan Aug. Kratochvíl, Urne ; Kustos Dr. K. A 1) s o 1 o n, 
2 Diapositive; Geologe V. J. Procházka, 2 Kristalle und 
Rauchquarz ; Lehrer Josef Dostál in Rampersdorf, Lerchenfalke. 



Die Porträt-Lithographien der mähr. Laiides 

Bibliothek. 



Von Dr. Willi. Schräm. 



Unsere Landesbibliothek besitzt eine Sammlung von Porträts 
hervorragender Persönlichkeiten in verschiedenen Reproduktionen. 
Den wertvollsten Bestandteil dieser interessanten Kollektion bilden 
die Porträt-Lithographien, im ganzen, wenn wir von den 
wenigen Bildnissen unbekannter und bis jetzt unbestimmbarer Per- 
sonen absehen, 257 Blätter (zumeist in Folio). 

Um dieselben einem größeren Publikum zugänglich und be- 
nutzbar zu machen, habe ich den nachfolgenden Katalog verfaßt, 
dem ich zur Einleitung nur einige wenige Bemerkungen über die 
Entstehung und Entwicklung der Porträt-Lithographie in Oster- 
reich vorausschicken will. 

Alois Senefelder, der geniale Erfinder der Lithographie, 
wollte nach seinen in München, Offenbach und Baden errun- 
genen Erfolgen das neue von ihm im Jahre 1797 erfundene Re- 
produktionsverfahren auch in Wien einführen, stieß hier aber 
überall auf ungeahnte Schwierigkeiten. Zensurpolizeiliche Bedenken, 
die unfreundliche Haltung der Wiener Kunsthändler, die unge- 
schickte Einmischung seiner Mutter, welche hinter dem Rücken 
des Erfinders für ihre Söhne Theobald und G-eorg ein Privilegium 
zur Errichtung einer lithographischen Anstalt erwirken wollte, 
stellten sich ihm in den Weg. Endlich, am 28. Jänner 1803, erhielt 
er das gewünschte Privilegium auf 10 Jahre. — Die Zustellung 
des diesbezüglichen Aktes erfolgte erst am 18. Mai. Er begann 
seine Verlagstätigkeit mit der Herausgabe einer Reihe von Musi- 
kalien, konnte aber bei seinen Erstlingsprodukten mit den präch- 
tigen Erzeugnissen des Wiener Notenstichs nicht konkurrieren. 
Wie wir dem quellenmäßigen und instruktiven Aufsatze: „Zur 



16 

Geschichte der Einführung der Lithographie in Wien" 
von J. Seh., abgedruckt im Katalog Nr. 76 1 ) des bestbekannten 
Bücher- und Kunstantiquariats Gilhofer & Ranschburg entneh- 
men, hat der Vertrieb der Musikalien dem beklagenswerten Er- 
finder im ersten Monate des Bestandes seiner Druckerei 10 Gul- 
den 48 Kreuzer, im zweiten nur 1 Gulden 36 Kreuzer abgeworfen. 
Senefelder geriet in solche finanzielle Bedrängnis, daß er sein 
Privilegium im Jahre 1805 an Sigmund Anton Stein und 
Rochus Kraszniczky um 600 Gulden verkaufte und im Oktober 
des nächsten Jahres über Aufmunterung des Barons Christoph von 
A retin nach München zurückkehrte, wo er die Steindruckerei 
bald in Aufnahme brachte. 

Die Firma Stein & Co., welche Senefelders Privilegium 
übernommen hatte, verband mit großer Rührigkeit einen tüchtigen 
Geschäftssinn und gelangte zu raschen Erfolgen. Stein gab im 
Jahre 1806 ein großes Kostümwerk, enthaltend die bildliche Dar- 
stellung der uniformirten Bürgerschaft in Wien, heraus. Das Titel- 
blatt zeigt uns das Porträt des Stephan Edlen v. Wohl- 
leben, Bürgermeisters und Chefs sämtlicher Bürgergarden von 
Wien (nach einer Vorlage J. Doplers von Karl Müller mit der 
Feder auf Stein gezeichnet). Dieses Bildnis ist die erste in Wien 
hergestellte Porträtlithographie. Bald darauf (1806) erschien das 
erste selbständige Porträt (das Bildnis des Sängers und Ko- 
mikers Joh. B. Ellmenreich) im Verlage der Stein'schen ehem. 
Druckerei (am Graben im Patemostergassel). Zu hoher Bedeutung 
gelangte die Porträtlithographie in dem 1817 durch den Grafen 
Pötting gegründeten „lito graphischen Institute", welches ge- 
rade diesen Zweig der Reproduktion mit großem Eifer pflegte. 

Das Porträt wurde für die Lithographen eine einträgliche 
Quelle des Erwerbes, wozu einerseits die billige, anderseits die 
rasche Vervielfältigung das ihrige beitrug. Unter den zahlreichen 
Künstlern dieser Art, welche sich dem Publikum zur Verfügung 
stellten, war Josef Kriehuber der unbestrittene Meister. Über 
ihn hat der Kunstschriftsteller Wolfgang v. Wurzbach ein 
umfangreiches und vortreffliches Buch geschrieben (Josef Kriehuber. 
Katalog der von ihm lithographierten Porträts, München 1902). 

] ) Dieser Katalog-, der 1906 in Wien erschien, bringt ein Verzeichnis 
von 1725 Porträts, die von Meistern der Wiener Porträtlithographie stammen 
und zum Teil noch heute bei der genannten Firma erhältlich sind. 



17 

Wir können nur kurze Andeutungen geben. — Unser Künstler 
wurde am 14. Dezember 1800 zu Wien als der Sohn eines Gast- 
wirtes geboren, der selbst zeichnete und malte und sich sogar mit 
dem Bilderhandel beschäftigte. Nachdem er mehrere Jahre an der 
Wiener Akademie studiert hatte und durch mehrfache Preise aus- 
gezeichnet worden war, ging er um 1818 als Zeichenlehrer des 
Fürsten Sangusko nach Slavouta in Polen. Dort erteilte er Unter- 
richt und porträtierte das Gestüt des Fürsten. Er soll auch den 
fürstlichen Pferdeliebhaber selbst porträtiert haben. Seine früheste 
Porträtlithographie, mit J. K. gezeichnet und von München 1816 
datiert, stellt die spätere Kaiserin Karolina Augusta als Prinzessin 
dar. Nach vierjährigem Aufenthalte in Polen kehrte er nach Wien 
zurück, wo er für den Verlag Trentsensky die damals so belieb- 
ten Pferdestücke und Schlachtenbilder auf Stein zeichnete und 
seine Studien an der Akademie bis zum 25. Jahre fortsetzte. Für 
den Verlag des lithographischen Instituts lieferte er 68 treffliche 
Bildnisse von ungarischen Heerführern, Herzogen und Königen 
(nach Zeichnungen von Schmied). Noch mehr bewundert wurden 
die 6 Schauspielertypen aus F. Raimunds Zaubermärchen „Der 
Bauer als Millionär", welche er (gleichfalls nach Zeichnungen 
Schmied' s) lithographierte. Sehr populär wurde Kriehuber durch 
die Bildnisse von beliebten Schauspielern und Musikern, die er 
für den Mechettischen Kunstverlag ausführte. Bald wollten alle 
Persönlichkeiten, die in der Öffentlichkeit einen Namen hatten, 
nur von ihm abkonterfeit sein. Mitglieder des Kaiserhauses, Ari- 
stokraten, Diplomaten, Heerführer, Gelehrte und Kirchenfürsten, 
Arzte, Künstler und Industrielle beeilten sich dem Meister zu 
sitzen. In den 40er und 50er Jahren verfertigte er bisweilen 3 — 4 
Porträts an einem Tage und für jedes Bildnis erhielt er 100 
Gulden oder noch mehr. Seine materielle Lage wurde sehr günstig. 
Da er aber ein kavaliermäßiges Leben führte, eine vielköpfige Fa- 
milie zu erhalten hatte und der künstlerische Stift des Litho- 
graphen infolge der Photographie nach 1860 immer weniger in An- 
spruch genommen wurde, konnte Josef Kriehuber, das große Genie, 
bei seinem Tode am 30. Mai 1876 seinen Angehörigen wenig mehr 
als seinen berühmten Namen hinterlassen. Meister Kriehuber 
dürfte ungefähr 2500 Porträtlithographien ausgeführt haben, von 
denen Wolfgang v. Wurzbach 2369 genau verzeichnet und be- 
schreibt. Die größte Sammlung der Kriehuber'schen Lithographien 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. & 



18 

(1800 Blätter) befindet sich gegenwärtig auf dein erzherzoglichen 
Schlosse Hernstein bei Berndorf in Xieder-Österreich. Sie wurde 
seinerzeit von den Erben Kriehubers an den Erzherzog Leopold 
verkauft und ist jetzt Eigentum des Erzherzogs Rainer. 

Wer die Kriehuber'schen Blätter studiert, kann sich an den 
echt wienerischen Eigenschaften dieser Meisterwerke nicht genug 
satt sehen. Überall Treffsicherheit, Eleganz und Geschmack. Ins- 
besondere fesselt uns die geistreiche Charakteristik von Blick und 
Haar. Josef Meder, der ausgezeichnete Kunstkenner und Kunst- 
historiker, schreibt in seinem Aufsatze über die Lithographie in 
Österreich-Ungarn (Heft XXXVI der vervielfältigenden Kunst der 
Gegenwart, 3. Lieferung des IV. Bandes) über unsern Meister: 
„Kriehuber ist Realist, seine Köpfe haben eine präzise Modellierung, 
der Fleischton ist wahr und kräftig. Die Hauptwirkung verlegt er 
in die Augen, welche er bis zur vollsten Lebendigkeit ausarbeitet; 
sie sprechen und leuchten und lassen oft sogar die Farbe der 
Pupillen erkennen." Unter den zeitgenössischen Lithographen, auf 
deren Schaffen Kriehuber unverkennbaren und günstigen Einfluß 
übte, wären mit besonderem Lobe die Deckers, Eybl, Faust 
Herr, Lanzedelli, Lieder, Robert The er und Josef Eduard 
Teltscher 1 ) zu nennen. Als seine eigentlichen Schüler sind vor 
allem Prinzhofer, A. Strixner, Dauthage, Eduard Bauer 
und Eduard Kaiser zu erwähnen, welche die gesunde Realistik 
ihres Meisters in ihren ausgezeichneten Bildnissen offenbaren. In 
den Sechzigerjahren kommt die Lithographie immer mehr und 
mehr aus der Mode. Die Photographie und andere aus ihr heraus- 
gebildete Reproduktionsarten halten überall siegreichen Einzug. 
Nach dieser Einleitung sei es mir gestattet, über unsere hier 
katalogisierte Sammlung einige orientierende Mitteilungen zu 
machen. Den Grundstock derselben bilden die Porträts zahlreicher 
hervorragender Mitglieder der ehemaligen k. k. mähr.-schles. Acker- 
baugesellschaft, die seinerzeit in einem Album vereinigt waren, 
und eine große Zahl von militärischen Porträts, die von einem 
Spender herrühren dürften. Im Laufe der Zeit kamen durch 
Schenkung und durch Kauf — namentlich in den letzten Jahren 
— die übrigen Stücke hinzu. Meister Kriehuber ist in unserer 



: ) Über Teltscher, der das Lithographieren 1825 — 1827 in Brunn bei 
Trassier erlernte und später in Wien fortsetzte, vergleiche meinen Aufsatz 
„Mährische Aquarellisten" (Annales musei Franciscei MDCCCXCVII p. 205 ff.) 



19 

Kollektion durch 86 Blätter vertreten. Wir finden unter denselben 
neben Mitgliedern des österr. Kaiserhauses und hohen Militärpersonen 
unter anderen die Bildnisse des gefeierten Rechtslehrers Doktor 
Ludwig Arndts Bitter v. Arnesberg (Nr. 4), des Hof kaminer- 
Präsidenten Peter Josef Freiherrn v. Eichhoff (Nr. 40), des 
mährischen Historikers Christian Bitter d'Elvert (Nr. 42), des 
berühmten zu Brunn geborenen Violinvirtuosen Heinrich Wilhelm 
Ernst (Nr. 46), des mährischen Abgeordneten Dr. Karl G-iskra 
(Nr. 67), des Wiener Mineralogen Karl Haidinger (Nr. 75) 
des mährischen Industriellen Leopold Georg Haupt (Nr. 77), des 
österr. Historiographen Friedrich Hurter (Nr. 88), des obersten 
Kanzlers der k. k. vereinigten Hofkanzlei Anton Friedrich Grafen 
Mittrowsky, der auch als mähr. Gubernator und Begründer des 
Franzens-Museums eine hervorragende Rolle spielte (Nr. 133), des 
Rechtsgelehrten Dr. Theodor Pachmann (Nr. 153), des Direktors 
der mähr.-schl. Ackerbaugesellschaft Fürsten Hugo zu Salm (Nr. 
173), des Adalbert Freiherrn v. Widmann (Nr. 237 u. Nr. 238) 
der später eine Reihe von Jahren als mähr. Landeshauptmann 
fungierte, des aus Wischau gebürtigen Wiener Bürgermeisters 
Dr. Andreas Zelinka und vieler anderer. 

Auch die Nachahmer und Schüler Kriehubers sind durch 
ziemlich zahlreiche und gute Blätter vertreten. Von Eybl besitzen 
wir beispielsweise die Porträts des mähr. Schriftstellers Johann 
Jakob Heinrich Czikann (Nr. 30), des ungarischen Staatsmannes 
Franz Deák (Nr. 35), des Brünner Bischofs Franz Anton Gindl 
(Nr. 66), des mähr. Gouverneurs Karl Grafen von Inzaghi (Nr. 
97), des Anton Friedrich Grafen Mittrowsky (Nr. 134), des 
Hofrates und Freiherrn Konstantin v. Münch-Bellinghausen 
(Nr. 140), des Olmützer Erzbischofs Maximilian Josef Freiherrn 
v. Sommerau-Beeckh (Nr. 209), des rühmlichst bekannten auf 
Burg Pernstein geborenen Kompositeurs Anton Emil Titl (Nr. 
219) etc. Von Teltschers Meisterhand stammen die Porträts des 
im Jahre 1797 in Brunn eingewanderten ehemaligen französischen 
Kapitäns Johann Heinrich d'Elvert (Nr. 41) und des Brünner 
Bischofs Wenzel Urban Ritter v. Stuffler (Nr. 212V). Von 
Bildnissen Prinzhofers sei Nr. 53 (Erzherzog Karl Viktor Fer- 

l ) Andere Porträtlithographien Tetschers (11), darunter auch das Bildnis 
des Brünner Stadtpfarrers Max Reisenhofer (1827), befinden sich in seinem 
Nachlasse, der im Franzens-Museum aufbewahrt ist. 

2* 



20 

dinand, gel)oren zu Brunn), Nr. 112 (Statthalter Graf Lažansky) 
und Nr. 254 (Husarenrittmeister Zdenko Graf Zierotin) hervor- 
gehoben. — Von den Arbeiten des Faust Herr interessieren uns 
lebhaft die Porträts des Staatsministers Franz Grafen Kolowrat- 
Liebsteinsky (Nr. 104) und des in Brunn geborenen Wiener 
Fürsterzbischofs Vinzenz Eduard Milde (Nr. 132). Unter den 15 
Porträts des Eduard Kaiser ragen hervor Nr. 12 (Feldzeugmeister 
Ritter v. Benedek), Nr. 45 (Erzherzog Ernst von Österreich), 
Nr. 89 ( Rechtsgelehrter und Staatsmann Antun Hye Freiherr v. 
Gluneck), Nr. 116 (Erzherzog Leopold von Osterreich), Nr. 180 
(der Direktor der Briinner technischen Hochschule Dr. Florian 
Schindler), Nr. 191 (der bekannte Publizist Franz Schuselka); 
alle die genannten übertrifft 'aber das von Kaiser im Jahre 1853 
lithographierte Bildnis unseres Monarchen (Nr. 55). Eine genaue 
Durchsicht unseres Kataloges wird die Freunde der Porträtlitho- 
graphie mit den übrigen Künstlern und ihren in unserem Besitze 
befindlichen Werken bekannt machen. 

Nur auf 3 Lithogi'aphen, die außerhalb des Kreises der 
eigentlichen Wiener Schule stehen, möchte ich noch in Kürze 
hinweisen, nämlich auf Patricius Kittner, A. Jovanovié und 
Karl Klíč. 

Der Brünner Miniaturmaler Patricius Kittner (geboren 
16. März 1809, gest. 18. Juni 1900), der durch Jul. Leischings 
Aufsätze in den „Mitteilungen des mähr. Gewerbe-Museums" (1906 
Nr. 8 und 1909 Nr. 3) und durch die daselbst veranstaltete Pa- 
tricius Kittner- Ausstellung (7. — 28. März 1809) endlich zur wohl- 
verdienten Anerkennung gelangt ist, war auch ein gar trefflicher 
Porträtlithograph. 21 seiner diesbezüglichen Arbeiten, zumeist aus 
den Jahren 1840 — 1851 stammend, wurden bei der genannten 
Ausstellung dem kunstliebenden Publikum zur Besichtigung dar- 
geboten und fanden ungeteilten Beifall. — In der Sammlung un- 
serer Landesbibliothek ist Kittner durch die Bildnisse des mähr.- 
schles. Gouverneurs Alois Grafen v. Ugarte (Nr. 222), der mähr. 
Statthalter Leopold Grafen Lažansky und Gustav Grafen Cho- 
rinsky (Nr. 113 und Nr. 25), des Majors der Brünner National- 
garde Anton Justian (Nr. 99), des mähr. Landschaftsbuchhalters 
Ignaz K rinner (Nr. 107), des Feldmarschall-Leutnants Josef 
Ritter von Malter (Nr. 123) und des mähr.-schles. Gubernial- 
rates Anton Schmid (Nr. 183) vertreten. 



21 

Von dem merkwürdigen serbischen Lithographen A. Jo va- 
no vie, dessen Lebensgang und Schaffen leider noch nicht genü- 
gend erforscht ist, besitzen wir das aus dem Jahre 1853 stam- 
mende vorzüglich ausgeführte Bildnis des Fürsten von Montenegro 
Daniel I. (Nr. 34). 

Der akademische Maler Karl Klíč, der als ausgezeichneter 
Illustrator großer, zumeist österreichischer und englischer humo- 
ristischer Blätter weit und breit berühmt geworden ist, hat 
sich auch als tüchtiger, treffsicherer Lithograph bewährt. Sein in 
Brunn auf Stein gezeichnetes Gruppenbild „Ze sněmu moravského 
1864" (Nr. 257) gehört zu den wertvollsten Stücken unserer 
Sammlung. Von seinen Einzelbildnissen, die sehr selten auf dem 
Kunstmarkt auftauchen, ist nur das Brustbild des Generals Joh. 
Freiherrn v. Löwenthal (1874) in unserer Bibliothek vorhanden. 
— Den eigentlichen Weltruf aber erlangte Karl Klíč, der am 
31. Mai 1841 in Arnau 1 ) in Böhmen geboren wurde, durch seine 
im Jahre 1879 erfundene Methode der Heliogravüre, die, von 
ihm immer mehr vervollkommt, als Rembrandt- Heliogravüre 
in Europa, namentlich in England, zur größten Blüte und zu den 
höchsten Erfolgen gelangt ist. 

In der Sammlung der Landesbibliothek befinden sich Blätter 
mancher verdienstvoller Lithographen, über deren Tätigkeit und 
Bedeutung noch viel zu wenig bekannt ist. Hier stünde der Spezial- 
forschung noch ein dankbares Feld offen. Ich verweise insbeson- 
dere auf folgende Namen: "VV. Hörn (in den Dreißigerjahren in 
Brunn tätig), J. Bekel (der in Prag lebte und von dem meister- 
hafte Porträts des Fr. L. (Jelakovský und Dr. Fr. Lad. Rieger 
in unseren Mappen verwahrt sind), F. Sir (Schier) und F.Kolár. 



1. Albrecht, Erzherzog von Österreich, General der Kaval- 
lerie usw. Kniestück, stehend, n. 1., Kriehuber 1851. Gedruckt 
bei J. H. Höfelich, Verlag von L. T. Neumann in AVien. 

2. Alexander, Prinz von Hessen, k. k. Feldmarschalleutnant, 
Kniestück, stehend, Eduard Kaiser nach der Natur 1859. 
Druck von Reiffenstein und Rösch, Verlag von L. T. Neu- 
mann in Wien. 



*) Im Ottuv slovník heißt es irrtümlich, daß er um das Jahr 1850 in 
Prag- geboren wurde. 



22 



ri. Âmerling Karl Slavomil, geb. 1807 in Klattau, gest. 1884 
in Prag, Arzt. Philosoph, Pädagog, Technolog, Naturforscher, 
Schriftsteller. Brustbild, sitzend n. r., Luise Berka 1849. 
Druck von Sir in Prag. Unter dem Bilde die gedruckten 
Worte: „Učitel Svatého uemá nic k své ochraně než čistotu 
svého učení. Nezhyne Národ, který (i) sám v sebe důvěren". 

4. Arndts Ludwig, Ritter v. Arnesberg, Dr., Professor des römi- 
schen Rechts und Mitglied, des österreichischen Herrenhauses, 
geb. 1803 zu Arnsberg in Preußen, gest. 1878 in Wien. 
Brustbild, en f. n. 1. Kriehuber 1861. Druck von J. Haller 
in Wien. Unterhalb der facs. Adresse die Widmung: „Dem 
gefeierten Rechtslehrer von seinen dankbaren Schülern". 

5. d'Aspre, Konstantin Freiherr, Feldzeugmeister und Maria- 
Theresien-Ordensritter, geb. in Brüssel 1789, gest. zu Pa- 
dua 1850. Kniestück, n. 1., Kriehuber 1850. Gedruckt bei 
J. Höfelich und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

6. August v. Auenfels, Georg Freiherr, Generalmajor, Vertei- 
diger der Festung Karlsburg, Maria-Theresien-Ordensritter, 
geb. zu Broszkowce in Kroatien 1773, gest. 1852 zu Wien. 
Kniestück, stehend, en f. n. r. Kopiert von Kriehuber 1851. 
Gedruckt bei J. Höfelich, Verlag von L. T. Neumann in Wien. 

7. Augustin, Vinzenz Freiherr v., Feldzeugmeister und General- 
Artillerie-Direktor, geb. in Pest 1780, gest. zu Wien 1859. 
Kniestück, stehend, en f. n. L Kriehuber 1850. Gedruckt bei 
J. Höfelich, Verlag von L. T. Neumann in Wien. 

8. Barco, Josef Freiherr v., Feldmarschall-Leutnant, Maria- 
Theresien-Ordensritter, geb. zu Wien 1798, gest. 1861. Kniestück, 
stehend, n. r. Kriehuber 1851. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. 

9. Bartensteiu, Emanuel Freiherr v., Herr auf den Majorats- 
lehen Hennersdorf, Johannestal und Matzdorf in Osterr.- 
Schlesien, Besitzer der Güter Deutsch-Knönitz in Mähren 
und Deutsch-Liebau in Böhmen, gew. k. k. Ländrat, mähr. 
Landstand, o. beisitzendes Mitglied der k. k. mähr.-schles. 
Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und 
Landeskunde, geb. 1769 in Wien, gest. 18. Februar 1838 in 
Brunn. Brustbild, en f. n. r. W. Hörn, Brunn 1836. 

10. Bartensteiu, Josef Freiherr v., Sohn des Emanuel Freiherrn 
von Bartenstein. Brustbild, en f. n. 1. Kriehuber 1839. Ge- 
druckt bei J. Höfelich. 



23 



11. Belrupt, Heinrich Graf, gew. mähr. Landtagsabgeordneter 
und Landesausschußbeisitzer, geb. 17. Februar 1825. Brust- 
bild, en f. n. r. Dauthage. Lithographie aus dem Werke: 
„Das Parlament". Druck von L. Schilling in Wien. 

12. BenedeK, Ludwig Ritter v., österr. Feldzeugmeister, geb. 
1804 in Ödenburg, gest. 1881 in Graz. Kniestück, stehend, 
en f. n. 1. Eduard Kaiser 1857. Gedruckt bei Josef Stoufs 
und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

13. Benedict Markus, Talmudist und Ober-Landesrabbiner in 
Mähren, geb. zu Sürge in Ungarn, gest. 1836 zu Karlsbad. 
Brustbild, gez. und lith. von S. Argolese in Prag. „Dem isr. 
Spitalvorsteher Moises Fischel in Prag achtungsvoll gewidmet." 
Schadhaftes Blatt. 

14. v. Berg, Abgeordneter für Jülich. Brustbild n. r. Ed. Uber. 
Druck von Wilh. Hermes in Berlin. 

15. Bertoletti, Barone, Generale ď Artiglieria e Capitano della 
R. Guarda Nobile Lombardo Veneta' geb. 1775 in Mailand, 
gest. 1846 als L k. Feldzeugmeister in Wien. Kniestück, 
stehend. D'après nature p. F. Wolf 1845. Gedruckt bei 
J. Höfelich in Wien. 

16. Böhm, J. v., Jurist. Kniestück, stehend. Eduard Kaiser 1848. 
Gedruckt bei J. Rauh, verlegt von Josef Bermann in Wien. 
Unter dem Bilde die Worte: „Herkules reinigte nicht mil- 
den Stall des Augias, er holte auch die goldenen Apfel aus 
dem Garten der Hesperiden". 

17. Bozkowitz, Ladislaw v., Geschichtschreiber, Dichter und 
Gründer eines mährischen Museums 1495. Brustbild, eine mit 
einer Feder geschmückte Mütze auf dem Haupte. Litho- 
graphie aus der lithographischen Anstalt der k. k. mähr, 
schles. Ackerbau-Gesellschaft, wohl als Phantasiebild von 
Jos. Edm. Horky ausgeführt (1828?). 

18. Brück, Karl Ludwig Freiherr v., k. k. österreichischer Finanz- 
minister, geb. zu Elberfeld im Herzogtum Berg 1798, gest. zu 
Wien 1860. Kniestück, stehend, n. r. Kriehuber 1855. Gedruckt 
bei Josef Stoufs und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

19. Brückner Peter, Provinzial des Ordens der frommen Schulen 
der böhmisch-mährischen Provinz, k. k. Rat, Doktor der 
Theolosde und Direktor der k. k. Theresianischen Ritter- 



24 

Akademie. Brustbild, im Lehnstuhl sitzend. Göbel pinx. 1823. 
Lanzedelly in lap. del. Lithogr. Institut in Wien x ). 

20. Burow -Julie (Frau Pfannenschmidt). Schriftstellerin, geb. zu 
Kydullen (im ehemaligen Neu-Ostpreußen) 1806, gest. zu 
Bromberg 1868. Brustbild, en f. n. r. Kriehuber 1857 nach 
einem Gemälde von Joh. Brandeis. Druck von J. Haller. 
I. Prämie zu Kobers Album 1857 (Verlag von J. Kober in Prag). 

21. Karl Ludwig, Erzherzog von Österreich, geb. 30. Juli 1833, 
gest. 19. Mai 1896. Kniestück, stehend, en f. n. 1. Kriehuber 
1862. Gedruckt bei Josef Stoufs und verlegt von L. T. Neu- 
mann in Wien. 

22. Karl Ludwig, Erzherzog von Osterreich, Feldmarschall, 
Gouverneur und General-Capitaine des Königreiches Böhmen, 
geb. 5. September 1771, gest. 30. April 1847. Brustbild, oval, 
en f. n. 1. Fr. Lieder und von Saar lithogr. Gedruckt bei 
Mansfeld & Co. 

23. Chlumecký, Johann Ritter v., Exzellenz, k. k. österreichischer 
Handelsminister, geb. 1834 in Zara (1889 in den Freiherrnstand 
erhoben, 1897 in das Herrenhaus berufen); Brustbild, Litho- 
graphie aus dem Werke „Das Parlament". 

24. Chmel Josef, Geschichtsforscher, geb. am 18. März 1798 zu 
Olmütz, gest. 28. November 1858 zu Wien. Brustbild. Dau- 
thage nach der Natur gez. und lith. 1853. Gedruckt bei 
J. Höfelich und verlegt von Josef Bermann in Wien. 

25. Choriusky, Gustav Graf, k. k. Statthalter in Mähren. Knie- 
stück, stehend, en f. n. 1. Kittner 1861. Druck von Johann 
Haller in Wien. 

26. Clam-Gallas, Eduard Graf, k. k. Feldmarschall-Leutnant, 
Ritter des Maria-Theresien-Ordens, geb. zu Prag 1805, gest. 
zu Wien 1891. Kniestück, stehend en f. n. 1. Kriehuber 1849. 
Gedruckt bei Joh. Höfelich und verlegt von L. T. Neumann 
in Wien. 

27. Coufigliachi, Ab. Luigi. Brustbild. G. B. Cecchini dis. Pr. 
Lit. Deyé, Venez. 

28. Coronini-Cronberg, Johann Graf, k. k. Feldmarschall-Leut- 
nant, Militär- und Zivil-Gouverneur im Banat und in Serbien, 
geb. zu Görz 1794, gest. 1880. Kniestück, stehend, n. 1. Krie- 



*) Brückner wurde 1747 zu Ottenthai in Niederösterreich geboren und 
starb 1825 in Auspitz. Vgl. Notizenblatt 1888, Nr. 9. 



25 

liuber 1853. Gedruckt bei J. Höfelich und verlegt von L. T. 
Neumann in "Wien. 

29. Csorich, Anton Freiherr, k. k. Feldmarschall-Leutnant und 
Kriegsminister, geb. zu Mahichno (Kroatien) 1705, gest. zu 
Wien 1864. Kniestück, stehend, n. 1. Kriehuber 1850. Ge- 
druckt bei Joh. Höfelich und verlegt von L. T. Neumann 
in Wien. 

30. Czikaim, Johann Jakob Heinrich, mähr. Schriftsteller und 
Beamter der obersten Justizstelle in Wien, geb. zu Brunn 
10. Juli 1789, gest. ebenda 10. Juni 1855. Brustbild, in Uni- 
form. Eybl 1833. 

31. Čelakowský Fr. L., Dichter und Philolog, geb. zu Strakonitz 
7. März 1799, gest. in Prag 5. August 1852. Sitzend im 
Leimstuhl, J. Bekel lit. w Praze 1841. U Machka tisk. 
Číslo 1. Unter dem Bilde faksimiliert die Worte : 

Gen sworny ducji! 

I welikost dá ke mnohosti Buh. 

Fr. L. Čelakowský. 

32. Dahlen von Orlaburg, Franz Freiherr, k. k. Feldmarschall- 
Leutnant (später General-Feldzeumgeister), geb. zu Orlat in 
Siebenbürgen 1779, gest. in Graz 1859. Kniestück, stehend, 
n. 1. Kriehuber 1851. Gedruckt bei J. Höfelich in Wien. 

33. Dahlej'iip B., Feldmarschall-Leutnant. Kniestück, stehend, in 
der Rechten ein Blatt mit der Bezeichnung: „Venedig 1849". 
Nach dem Leben lith. von Eduard Kaiser 1850. Gedruckt 
bei J. Rauh. 

34. Daniel I., Fürst von Montenegro. Kniestück, stehend, en f. 
A. Jovanovic lith. 1853. Pečat J. Heflich. Gedruckt bei 
J. Höfelich in Wien. (Text in serbischer Sprache). 

35. Deák Ferencz (Franz), ungar. Staatsmann, geb. 1803 zu 
Sötjör im Komitat Szala, gest. 1876 zu Budapest. Sitzend im 
Lehnstuhl, en. f. n. 1., Eybl lith. Nyomt Leykum A. Bécsben. 

36. Degenfeld-Schonburg, August Graf, Feldmarschall-Leutnant 
(später Feldzeugmeister,) Ritter des Maria-Theresien-Ordens, 
geb. zu Groß-Kanisza 1798, gest. in Altmünster bei Gmunden 
1876. Kniestück, stehend, n. r. Kriehuber 1850. Gedruckt bei 
J. Rauh und verlegt von L. T. Neumann. 

37. Drechsler Josef, Professor, Kapellmeister und Kompositeur, 
geb. zu Wällisch-Birken (ve Vlachové Březí) in Böhmen 



26 



am 26. Mm L782, gest. zu Wien 27. Februar 1852. Brustbild 

nach \ oin blickend mit Brillen. Winter Lith. L844. Q-edruckt 

bei Eořegschj. 
38. Edelmann Johann, k. k. mähr.-schles. Oberlandesgerichts- 

Präsident, geb. 22. Dezember L826 in Neuhaus in Böhmen. 

Brustbild, en f. n. I. Franz Th. Würbel. Druck und Verlag 

\ « > 1 1 Stern und Steiner in Wien. 
89. Egger, Franz Ritter v., enier. Professor d. Rechte, geb. zu 

Ort am Traunsee I7(;r», gest. nach L885. Brustbild, en f. u. r. 

Kriehuber L880. G-edruckt bei Mansfeld & Cô. 

10. Elchhoff) Peter Josef Freiherr \.. k. I<. Eofkammer-Prä- 
sident, geb. zu Bonn I7'.io. gest. zu Wien L866. Kniestück, 
stehend, en f. n. I. Kriehuber L847. Q-edruckt bei J. Rauh. 

11. d'Elvert Johann Heinrich Friedrich, k. französischer Kapitän 
im Emigranten-Korps des Prinzen von Oondé, später franzö- 
sischer Sprachlehrer in Brunn, geb. L768 in Rossele in der 
Nähe von Homburg an der Grenze von Lothringen, seit Ende 
November L797 in Brunn, wo er L830 starb. (Er ist der Vater 
des mähr, Historikers ( üiristinn Ritter d'Elveri und des 
I iandesgerichts-Präsidenten Friedrich Freiherrn d'Elvert, 
deren Lithographierte Bildnisse hier gleichfalls |JNr. 12 u. 43] 
verzeichnet werden). Brustbild, pur son Eleve J. E. Teltscher, 

Q-edruckt im lithogr, Institut, ohne Adresse. 

12. d'Elvert, Christian Ritter, Hofrat, mährischer Geschicht- 
schreiber, geb. II. April 1803 zu Brunn, gest. als k. k. Ober- 
Finanzrat i. R. und Altbürgermeister von Brunn ebendaselbst 
am 28. Jänner L896. Kniestück, stehend, en f. n. r. Krie- 
huber L858. hrnek von J. Müller in Wien. 

18. d'Elvert, Friedrich Freiherr, k. k. Landesgerichts-Präsident, 
geb. zu Brunn I. März 1812, gest. ebenda am 22. April 1901. 
Brustbild (als Landtags-Abgeordneter-). F. Würbel issu. 
Lithographie aus dem Werke „Das Parlament". 

1 1. Erben Josef, Statistiker und Kartograph, geb. 28. April 1830 
m Kosteletz a. d. Adler. Kniestück, stehend. ( Tisk F. Lipse 
\ Praze.) Lithographie. Unter dem Bilde der Ausspruch: 

.. V prácí iiteelm. spokojenost', bohatství, svobodu, moc!" 

15. Ernst, Erzherzog von Osterreich, Kniestück, stehend. Eduard 
Kaiser L858. G-edruckt bei doset' Stoufs and verlegt von L. 
T. Neumann in Wien. 



27 

46. Ernst; Heinrich Wilhelm, Violinvirtuose, geb. zu Brunn 1814, 

. zu Nizza 10. Oktober 18Ç5. Brustbild, sitzend, en f. n. 1. 
Kriehuber 1846. Gedruckt bei -I. Höfelich, rerlegl von Pietro 
Mechetti qm. Carlo in Wien. Qnten mit eigener Sand die 
Unterschrift, eine Notenzeile and die Worte: „Zu freundlicher 
Erinnerung. Weymar 22. März 1849. 

47. Ethair, Miss Rosina, Kunstreiterin, fastganze I" 1 tend, 
die Reitgerte iri der Bechten. Prokopb Jit h. Druck ron L 
Sternlicht in Brunn. 

1-. Feehner, G. H., Med. Doktor. Brustbild, sitzend. Staub. 

brückt im lithogr. Institut in Wien. 
li«. Feistmantel; k. k. österr. Ministerialrat. Brustbild, sitzend. 

V. Schertle. Gedruckt bei J. Jung in Frankfurt a. M. and 

verlegt ebenda von J. ]). Sauerländer. 

50. Ferdinand; Kronprinz i .. » » terreich. Kniestüi lend, 
n. !.. im Frack, in der Bechten eine Etoile. Lithographie. 
H> ■ öd Anton Ziegler in Wien. 

51. Ferdinand I., Kaiser von Österreich. Brustbild, en f. n. I. 
Gez. in Wien, litli. in Innsbruck von Wilh. Hörn im lithogr. 
Institut der W ben Buchhandlung. 

■ >i. Ferdinand, Kur] Josef, Erzherzog von 

tbild, en f. n. !.. in Busarenuniform. Kriehuber 1841. 
brück von Johann Böfelich. 
53. Ferdinand^ Karl Viktor. Erzherzog von Osterrei 

. zu Brunn 15. Dezember 1849. Brustbild, n. r.. Prinz- 
hofer 1 - iruckt bei J. Rauh in Wien, Verlag von 

hak und Irrgang in Brunn. 
Ferdinand Max, Erzherzog ron Osterreich. Kniestück, stehend, 
en f. n. r.. in der Bechten ein Fernrohr, in A dm irai s uniform. 
Kriehuber 1854. Gedruckt >Kri J. Höfelichs Witw< 
von !.. T. Neumann in Wien. 
o.'j. Franz Josef !.. Kai i terreich. Kniestück, stehend, 

n. r., in der Bechten die K*])]><-. koloriert. Eduard Kaiser 1853 
Gedruckt bei J. Höfelich in W 
h ç ). Kranz Josef !.. Biaiser vor. ich. Kniestuck, stehend, 

en f. n. r.. in der Rechten ein Schriftstück haltend. Stadler. 
. ruckt hei J. Höfelich ' ternos Witwe & Sohn 

in Wien. Aul" der Bäckseite ein ^-druckť-r 
tags-Lokalitäten. 



28 



57. Franz Karl, Erzherzog von Österreich. Kniestück, stehend, 
die Rechte auf einer Stuhllene. Kriehuber 1836. Gedruckt 
bei Hanfstängel in München. Verlag von Pietro Mechetti qm. 
Carlo in Wien. 

58. Franz Karl, Erzherzog von (Österreich. Kniestück, stehend, 
en f. n. r. Kriehuber 1850. Gedruckt bei J. Höfelicb, verlegt 
von L. T. Neumann in Wien. 

59. Fürsteuberg Friedrich, Landgraf, Fürsterzbischof von Olmütz. 
Kniestück, im Lehnstuhl. Kriehuber 1854. Gedruckt bei J. 
Höfelichs Witwe. 

60. Fürstenberg, Josef Ernst Egon Landgraf zu, fast Küiestück. 
Kriehuber 1858. Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. 

61. Fux Hugo Dr., Advokat und Landeshauptmann-Stellvertreter 
von Mähren, geb. zu Gewitsch am 4. Juni 1844, gest. zu 
Brunn. Brustbild. Gezeichnet im Auftrage des mährischen 
Landes-Ausschusses von Josef Kotzmann 1901. Druck von 
M. Perna in Brunn. 

62. Fux Hugo Dr., Advokat und Landeshauptmann- Stellvertreter 
von Mähren. Brustbild. Gezeichnet von J osef Kotzmann 1905. 

63. Garibaldi Josef, italienischer Befreiungskämpfer, geb. 1807 
zu Nizza, gest. 1882 zu Caprera. Kniestück, stehend. Ge- 
zeichnet und lith. von Hartwich. Druck und Verlag von 
A. Sacco in Berlin. 

64. Gastl Franz, Buchhändler und Buchdruckereibesitzer, geb. 
zu Brunn 24. November 1798, gest. ebendaselbst 25. Februar 
1855. Brustbild. Artist, lithogr. Anstalt von Reifenstein & 
Rösch in Wien. 

65. Gerstner, Josef v., k. k. Feldmarschall-Leutnant und Landes- 
Gendarmerie- Kommandant. Kniestück, stehend. Kriehuber 
1853. Gedruckt bei J. Höfelicb. 

66. Gintll Franz Anton, Bischof von Brunn 1 1832-1841), dann 
einige Wochen Fürstbischof von Gurk, geb. 15. September 
1786 zu Ratten in Steiermark, gest. 24. Oktober 1841 in 
Gurk. Halbfigur, sitzend im Lehnstuhl. Eybl 1840. Gedruckt 
bei J. Höfelich. 

67. Giskra Karl, Dr., mährischer Landtags- und Reichsrats- 
Abgeordneter, 1866 Bürgermeister von Brunn, 1868 — 1870 
Minister des Innern, geb. 29. Juni 1820 zu Mähr.-Trübau, 



29 



gest. 1. Juni 1879 in Baden bei Wien. Kniestuck, stehend, 
im Frack. Kriehuber 1861. Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. 

68. Goldmark Josef, Dr., Abgeordneter für die Stadt Wien, vom 
Bezirke Schottenfeld, geb. 1818 zu Keresztur in Ungarn, 
gest. 18. April 1881 in New- York. Sitzend im Lehnstuhl, mit 
Brillen. Eduard Kaiser 1848. Gedruckt bei J. Rauh, Verlag 
von A. Paternos Witwe & Sohn in Wien. Unter dem Bilde 
faksimiliert die Worte: „Die Reaktion malt die Freiheit nie 
ohne Blut und Mord. Sie stellt sie als eine Syrene dar, die 
nur im rothen Meere leben soll''. 

69. Gomperz, Julius Ritter v., Reichsrats- Abgeordneter (später 
Herrenhaus-Mitglied), geb. zu Brunn 21. November 1824, 
gestorben ebendaselbt 21. Februar 1900. Brustbild. Dauthage 
1880. Lithographie aus dem Werke „Das Parlament". 

70. Goržkowški, General de Cavalerie (Gorzkowski von Gorzkow, 
Karl Ritter von,) geb. zu Babyce in Galizien 1778, gest. zu 
Venedig 1858. Kniestück, stehend. Prinzhofer 1846. Gedruckt 
bei J. Rauh. 

71. Grabner L., Professor der Forstakademie zu Maria-Brunn. 
Brustbild. Kriehuber 1848. Gedruckt bei J. Höfelich. 

72. GraifenriecL, A. E. E. v., Hauptmann. Kniestück, stehend. 
Kriehuber 1855. Gedruckt bei J. Stoufs in Wien. 

73. Grillparzer Franz, Dichter, geb. 15. Jänner 1791 in Wien, 
gest. ebendaselbst 21. Jänner 1872. Brustbild, den Blick 
nach vorn gerichtet. Nach der Natur gemalt von Ferdinand 
Axmann 1868. (Das Originalgemälde ist Eigentum des ersten 
Kaufmännischen Vereines in Wien.) Lith. von Ferdinand 
Axmann, Salzburg 1872. Druck der k. k. Hof- Kunst- 
druckerei von Reiffenstein & Rösch in Wien. Verlag von 
Ferdinand Axmann. Imp. Fol. 

74. Gyulai, Franz Graf, Feldmarschall-Leutnant (später Feld- 
zeugmeister), geb. 1798 zu Pest, gest. 1868 in Wien. Knie- 
stück, en f. n. r. Kriehuber 1850. Gedruckt bei J. Höfelich 
und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

75. Haidiiiger Karl, Mineralog und Geolog, geb. zu Wien am 
10. Juli 1756, gest. ebendaselbst 16. März 1797. Brustbild, 
en f. n. r. Kriehuber 1856. Gedruckt bei J. Höfelichs Witwe. 
Erinnerungsblatt an die 100. Wiederkehr seines Geburtstages 
nach einem Miniatur gemälde vom Jahre 1786. 



30 



76. Haiiimerstein, Wilhelm Freiherr v., General der Kavallerie, 
geb. zu Hildesheim 3. März 1785, gest. zu Brunn 13. Februar 
1861. Kniestück, stehend. Alexander Kaiser. Gedruckt bei 
J. Rauh und verlegt von A. Paternos Witwe & Sohn in Wien. 

77. Haupt Leopold Georg, k. k. priv. Leinenfabrikant, usw. geb. 
zu Mähr.-Rothmühl am 24. April 1796, gest. 23. Sept. 1851. 
in Brunn. Brustbild, nach vorn blickend. Kriehuber 1831. 
Gedruckt im lithogr. Institut, in Wien. Mit Bleistift von 
fremder Hand unter dem Bilde die Bezeichnung: Leopold 
Haupt. 

78. Hauslab, Franz Edler v., Feldmarschall-Leutnant und 
Feldartillerie-Direktor der Hauptarmee in Ungarn, geb. zu 
Wien 1798, gest. 1883. Kniestück, stehend, en f. n. 1. Krie- 
huber 1849. Gedruckt bei J. Höfelich und verlegt von L. T. 
Neumann in Wien. 

79. Haynaii; Julius Freiherr v., k. k. Feldzeugmeister, geb. zu 
Kassel 1786, gest. zu Wien 1853. Kniestück, stehend, en f. n. 1. 
Kriehuber nach der Natur 1849. Gedruckt bei J. Höfelich 
und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

80. Hehl, Franz Freiherr v., Exzellenz, Mitglied des Herrenhauses, 
geb. 28. Juni 1808 in Olmütz (nicht in Osterreichisch-Schle- 
sien um das Jahr 1810, wie Wurzbach in seinem biogr. 
Lexikon angibt). Brustbild, en f. n. r. F. Wür (bei). Litho- 
graphie aus dem Werke „Das Parlament". 

81. Heine Heinrich, Dichter und Schriftsteller, geb. 13. Dezember 
1 797 (nach anderen 1799) zu Düsseldorf, gest. 17. Februar 1856 
in Paris. Brustbild, en f. n. 1. Lieder gez. Lithographie. 

82. Heintl, Dr. Franz Ritter v., Nationalökonom und Landwirt, 
n. ö. Landes- Ausschuß-Rat, gel), zu Altstadt in Mähren am 
30. Oktober 1769, gest. zu Wien am 15. April 1839. Brust- 
bild. Staub. Gedruckt bei J. Höfelich. 8 b . 

83. Heintl, Dr. Franz Ritter v., Vorstand und Direktor mehrerer 
Humanitätsvereine Wiens, k. k. Ober-Finanzrat, geb. 22. April 
1796 in Wien, gest. ('?). Kniestück, im Lehnstuhl, n. 1. mit 
Brillen. Kriehuber 1856. Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. 
Mit dem faksimilierten Ausspruche: „Mein Wunsch ist nütz- 
lich zu sein". 

84. Held Ritt. Brustbild. Nach der Natur gemalt und lithogr. 
von Rob. Theer 1857. Druck von J. Höfelich. 



31 



85. Heiith Job. Alex., Major und Kommandant, dann Präses 
des Witwen- und Waisen-Institutes des Brünner bewaffneten 
Bürger- und Scbützenkorps und Vizebürgermeister der kgl. 
Hauptstadt Brunn, geb. 7. Mai 1806 in Brunn, gest. 1892 eben- 
daselbst. Kniestück, im Lebnstubl sitzend. Nach der Natur 
gezeichnet und lith. von H. Ferstier 1853. Gedruckt von 
M. Perna in Brunn. 

86. Hess, Heinrich Freiherr v., k. k. Feldzeugmeister, gel), zu 
Wien 1826, gest. ebendaselbst 1870. Kniestück, stehend. Krie- 
huber nach der Natur lith. 1819. Gedruckt bei J. Höfelich 
und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

87. Holtei, Karl v., Dichter, geb. 24. Jänner 1798 zu Breslau, 
gest. ebendaselbst 12. Februar 1880. Brustbild, en f. n. 1. 
Kriehuber 1856. Gedruckt bei J. Höfelichs Witwe. Prämie 
zu Kobers Album 1856. Unter dem Bilde faksimiliert: 

Viel hab' ich im Leben erlebt, geseh'n, 

Viel Gutes, viel Übles ist mir gescheh'n, 

Meine redlichsten Freunde: Kummer und Schmerz, 

Meine bittersten Feinde: ich und mein Herz. 

C. v. Holtei. 

88. Hurter Friedrich, österr. Hof-Historiograph, geb. zu Schaff- 
hausen 19. März 1787, gest. zu Graz 27. August 1865. Brust- 
bild, en f. n. 1. Kriehuber 1846. Gedruckt bei J. Höfelich. 

89. Hye Anton, Freiherr v. Gluneck, österr. Rechtsgelehrter und 
Staatsmann, 1867 Justizminister und Leiter des Unterrichts- 
Ministeriums, geb. 26. Mai 1807 zu Gleink (Gluneck) in Ober- 
Österreich, gest. 8. Dezember 1894 in Wien. Brustbild. 
Eduard Kaiser 1848. Gedruckt bei J. Rauh, verlegt von 
Josef Bermann in Wien. 

90. Hye Anton, Freiherr v. Gluneck, österr. Rechtsgelehrter und 
Staatsmann usw. Brustbild. R. Fenz 1895. Herausgeber Ed. 
Ullmayer in Wien. Druck von L. Schilling in Wien. 

91. Jabloiiowski, Felix Fürst, General-Major (später Feldmar- 
schall-Leutnant), geb. zu Wien 1808, gest. in Schönbrunn 
bei Wien 1857. Kniestück, stehend. Kriehuber 1850. Gedruckt 
bei J. Höfelich, verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

92. Jablonský, Josef Ritter v., Kommandant des 10. Jäger- 
Bataillons (später Freiherr und General-Major,) geb. zu 



32 

Radkersburg 1806. Kniestück, stehend. Kriehnber 1850. 
Gedruckt bei J. Höfelich, verlegt von L. T. Neumann 
in Wien. Mit der faksimilierten Unterschrift: Jablonský, 
Obstlt, 

93. Jacoby Johann, Dr., Abgeordneter für Berlin. Brustbild, 
sitzend. Nach der Natur auf Stein gezeichnet von Ed. über, 
Druck von Wilhelm Hermes in Berlin. 

94. Jarisck H. Anton, Dr., Schulmann und Weltpriester, geb. 
zu Böhm.-Leipa 23. Sept. 1818. Fast ganze Figur, stehend. 
Unter dem Bilde in faksimilierter Schrift: „Durchglüht nur 
erst wieder die Herzen das Feuer katholischen Glaubens. 
dann erblüht der Welt Friede, Segen und Heil. Jarisch". 
Eybl 1855. Gedruckt bei A. Leykum in AVien. 

95. Jenull Sebastian, Doktor der Rechte, k. k. Hofrat, Rektor 
magnificus der k. k. Universität in Wien, geb. zu Winklern 
in Ober-Kärnten 1777, gest. zu Wien 1848. Halbe Figur, 
sitzend. Strixner lith. Gedruckt bei J. Rauh, verlegt von 
Josef Bermann in Wien. 

96. Jireček Josef, Dr., Philolog und Literarhistoriker, 1871 Kul- 
tusminister, dann Exzellenz, geb. 9. Okt. 1825 zu Hohen- 
mauth, gest. 25. Nov. 1888 in Prag. Brustbild. Dauthage. 
Lithographie aus dem AVerke ..Das Parlament". Druck von 
Schilling in AVien. 

97. Inzaghi, Karl Graf v., Gouverneur von Mähren und 
Schlesien (später Oberster Kanzler der vereinigten Hofkanzlei), 
Humanist, geb. 5. Dez. 1777, gest. zu Graz 17. Mai 1856. 
Brustbild, sitzend. Eybl. 1832. Gedruckt im lithogr. Institut 
in AVien. 

98. Johanu Bapt. Jos. Fab. Seb., Erzherzog von Osterreich, geb. 
22. Jänner 1780 zu Florenz, gest. zu Graz 10. Mai 1850. 
Halbfigur, mit verschränkten Armen, in Zivilkleidung. Krie- 
hnber del. L. Fischer lith. Druck von J. Höfelich. 

99. Justian Anton, k. k. Rittmeister in der Armee und Major 
der Brünner Nationalgarde. Kittner 1 849. Druck von Trassier 
und Perna in Brunn. 

100. Kalina J., böhmischer Dichter, geb. in Haide 9. Nov. 1816. 
gest. in Prag 22. Juni 1847. Brustbild. J. Papácek 1847. 
Mit faks. Namenszuge und folgenden faks. Verszeilen: 



33 

Z ti umu vybrán, pojat, objat 
Ivéž ze svého více ráje, 
Ve pustý svět vsedni láje 
Žalostný nepoznám po vrat. 

101. Klievenhiiller-Metsch, Franz Graf, Feldzeugmeister, geb.. 
1783, gest, zu Prag (?). Kniestück, stehend. Kriehuber. Ge- 
druckt bei J. Höfelich und verlegt von L. T. Neumann in 
Wien. 

102. Klier J., k. k. Rat und Ober-Einnehmer der k. k. Universal- 
Staats- und Banko-Schuldenkassa. Kniestück, stehend. Krie- 
huber 1856. Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. 

103. Knicaiiin, Stefan P., serbischer National-General, geb. 1809 
zu Knie in Serbien, gest. zu Belgrad 1855. Ganze Figur, 
stehend, in serbischer Nationaltracht. Kriehuber 1849. Ge- 
druckt bei J. Rauh in Wien. 

104. Kolowrat-Liebsteinsky, Franz Graf, Staats- und Konferenz- 
Minister, geb. zu Prag 1773, gest. zu Wien 1861. Brustbild 
in schöner Umrahmung, mit Wappen. J. Ender pinx. 
F. Herr lith. 

105. Kopřiwa Josef, Dr., gest. in Joslowitz 25. September 1855 
als k. k. Bezirksvorsteher. Kniestück, sitzend, mit Brillen. 
Prokoph lith. Val. Butschek's Steindruckerei in Brunn. 

106. Kostersitz Ubald, inf. Propst und lateran. Abt des Chor- 
herrn-Stiftes Klosterneuburg. Brustbild. Josef Bauer 1883. 
K. k. Hof-Kunstdruckerei von G. Reifi'enstein, Verlag von 
Josef Bauer in Wien. 

107. Krinner Ignaz, k. k. Rat, mähr, stand. Landschaftsbuchhalter, 
im Lehnstuhl sitzend. Kittner 1847. Gedruckt bei J. Höfelich. 

108. Krolmus Václav, činný oud jednoty pomologické v Praze 
a opatrovny maličkých v Plzni nové, spoluzakladatel matice 
České, farář na Zvikovci nad Mži (geb. zu Brezinka 14. Feb. 
1787, gest. zu Prag 24. Okt. 1861). Brustbild. Šír reis. Tisk 
od Machka. Unten die gedruckte Bemerkung: Od jeho ctitelův. 

109. Kudler Josef, Dr., k. k. o. ö. Professor an der Universität 
in Wien, 1851 in den Ritterstand erhoben, geb. zu Graz 
10. Okt. 1786, gest. zu Wien 6. Feb. 1853. Brustbild, Blick 
nach vorn gerichtet. Ant. Wallner gez. und lith. Gedruckt 
bei Mansfeld & Co. in Wien. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. o 



34 

110. Kullak Theodor, Klavier- Virtuos und Kompositeur, geb. 1818 
zu Krotoczyn in Preußen, gest. 1. März 1882 in Berlin. 
Brustbild. Albert Decker 1842. Gedruckt bei ,T. Höfelich. 
Unter dem Bilde die eigenhändige Widmung: Herrn Wodiczka 
zu freundschaftlicher Erinnerung von Th. Kullak. Brunn, den 
27. Jänner 1843. 

111. Laiig, General. Kniestück, stehend, en f. n. 1., in der Rechten 
den Federhut, die Linke am Säbelknauf. Prinzhofer 1854. 
Gedruckt bei J. Höfelichs Witwe. 

112. Lazansky, Leopold Graf, Statthalter von Mähren, geb. im 
Jahre 1808, gest. zu Brunn 7. November 1860. Kniestück, 
stehend, en f. n. 1., im Frack, die Rechte an der Hüfte, die 
Linke auf ein Tischchen aufgestützt, auf dem Dokumente mit 
folgenden Aufschriften ruhen: „Mähr.-Invalidenfond", „Elisa- 
beth-Stiftung zur Erziehung armer, kleiner Mädchen", „Franz 
Josef- Stiftung für erwerbsunfähige Hilfsarbeiter". Prinzhofer 
1854. Gedruckt bei J. Höfelichs Witwe in Wien. Verlag von 
A. Hauptmann in Brunn. 

113. Lažansky, Leopold Graf, Statthalter von Mähren. Brustbild. 
Kittner 1 854. Nach Prinzhofer. Verlag von A.Hauptmann in Brunn. 

114. Lebzeltern, Wilhelm Freiherr v., Feldmarschall-Leutnant, 
geb. 1787, gest. zu Wien 1869. Kniestück, stehend im Mantel, 
n. 1., in der Rechten Hut und Handschuhe, die Linke am 
Säbelknauf. Prinzhofer 1851. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. 

115. Leitner K. Gottfried, Ritter v., österreichischer Dichter, geb. zu 
Graz 18. November 1800, gest. 20. Juni 1890. Brustbild, 
n. 1. Kriehuber. Gedruckt bei J. Höfelich. 8°. 

116. Leopold, Erzherzog von Osterreich. Kniestück, stehend, die 
Rechte auf die Hüfte gestützt, die Linke am Säbelknauf. 
Eduard Kaiser 1857. Gedruckt bei Josef Stoufs. Wien bei 
L. T. Neumann. 

117. Liebich Christoph. Brustbild n. r. F. Šir, Prag 1854. Mit 
der Devise: 

„Sylván reicht Ceres und Pomona die Hand, 
Für Völkerglück, für Staatenwohl sei Euer Freundschaftsband". 

Christoph Liebich. 

Von den scheidenden Hörern der Forstwissenschaft am 
polytechnischen Institute zu Prag im Jahre 1854 aus Dank- 
barkeit gewidmet, 



35 

118. Liechtenstein, Franz Fürst, Feldmarschall-Leutnant. Kniestück, 
stehend, n. r., die Eechte an der Fei db ine, die Linke am 
Säbel. Rechts auf einem Tischchen Tschako und Handschuhe. 
Kriehuber 1849. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien bei L. T. 
Neumann. 

119. Liechtenstein, Friedrich Fürst, Feldmarschall- Leutnant. 
Kniestück, stehend, n. r., die Linke am Tschako. Kriehuber 
1850. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien bei L. T. Neumann. 

120. Lindlieinij Alfred v., Landtags-Abgeordneter für Nieder- 
Osterreich. Brustbild. Dauthage 1880. Lithographie aus dem 
Werke „Das Parlament". 

1.21. Löwenthal, Johann Freiherr v., General. Brustbild. Klíč. 
Druck von Heinrich Gerhart, Wien. Mit der Widmung: „Von 
seinen Freunden und Verehrern am 9. Dezember 1874". 

122. Maager Karl, Kaufmann, 1860 Mitglied des österr. Reichsrates, 
geb. zu Kronstadt 1813. Brustbild. Dauthage 1860. Gedruckt 
bei Josef Stoufs und verlegt von Josef Bermann in Wien. 

123. Malter, Josef Ritter v., Feldmarschall-Leutnant und Ober- 
Kommandant der National-Garden in Mähren und Schlesien, 
geb. zu Graz 1784, gest. zu Wien 31. März 1864. Kniestück, 
stehend, die Rechte aufgestützt, die Linke am Säbelknauf. 
Kittner in Brunn 1849. Gedruckt bei J. Höfelich in Wien. 

124. Maly, Dr. Freiherr v., k. k. Sektions-Chef und General- 
Direktor für Post und Telegraphen, geb. am 4. April 1808 
in Nennowitz, gest. 24. November 1878 in Brunn. Brustbild. 
Kreyherr. Druck von Justin Wendland in Berlin. 

125. Mamula Lazar, Baron, k. k. Feldmarschall-Leutnant, geb. zu 
Gonierze in Kroatien 1795, gest. zu Wien 1878. Kniestück, 
stehend, en f. n. r., in der Rechten die Handschuhe, in der 
Linken Säbel und Federhut. Kriehuber 1853. Gedruckt bei 
J. Höfelich und verlegt von L. T. Neumann in Wien. 

126. Maria da Gloria, Donna, Reine de Portugal et des Algarves. 
Brustbild. Lithographie. Gedruckt bei J. Jebmeyer, verlegt 
von Josef Bermann in Wien. 

127. Mascou, Anton Albert Freiherr v., Brustbild. Lithographie. 

128. Metternich-Winneourg, Le Prince, Staats- uud Konferenz- 
minister, Haus-, Hof- und Staatskanzler, geb. zu Koblenz am 
15. Mai 1773, gest. zu Wien am 11. Juni 1859. Brustbild, 
en f. n. 1. Lieder gez., lith. von C. Engelmann. 

3* 



36 

129. Metzler A., Med. Doktor usw. Halbfigur sitzend, en f. n. r. 
Johann Stadler. Gedruckt bei M. R. Toma in Wien. 

130. Micklitz Robert, Direktor der mähr.-schles. Forstschule, später 
Oberlandesforstmeister und k. k. Ministerialrat, geb. 24. Feb. 
1818 in Deutsch-Paulowitz in Osterr.-Schlesien, gest. 24. Okt. 
1898. in Wien. Brustbild. V. Schertle. Druck von Karl Roth, 
Verlag von J. D. Sauerländer. 

131. Milde Vincentius Eduardus, .Princeps Arehi-Episcopus Vien- 
nensis etc., geb. zu Brunn am 17. Mai 1777, gest. zu Wien 
am 14. März 1854. Brustbild, sitzend, en f. n. 1., in der 
aufgestützten Linken ein Buch. Kriehuber pinx. Ferdinand 
Dehwehrt lith. Lith. Anstalt des L. Mohn. 

132. Milde Vinzenz Eduard, Fürst-Erzbischof von Wien, der 
Gottesgelehrtheit Doktor, Großkreuz und Prälat des k. k. 
österreichischen Leopold-Ordens, Protektor des Priester- 
und Defizienten-Institutes in Wien, Präsident des Leopoldinen- 
Vereines usw. In den Jahren 1802 — 1605 gewes. Katechet an 
der Normal-Hauptschule bei St. Anna und in den Jahren 
1805 — 1810 Professor der Erziehungskunde und Professor 
der Katechetik und Methodik an der Universität zu Wien. 
Brustbild, Blick nach vorn gerichtet. F. Herr lith. Gedruckt 
bei M. R. Toma in Wien. 

133. Mittrowsky, Anton Friedrich Graf, Oberster Kanzler der 
k. k. vereinigten Hofkanzlei und Präsident der Studien- 
Hofkommission, geb. zu Brunn am 20. Mai 1770, gest. zu Wien 
1. September 1842. Brustbild, en f. n. r. Gez. und lith. von 
Kriehuber. Gedruckt und zu haben im lith. Bureau von 
Mansfeld & Co. in Wien. 

134. Mittrowsky de Mittrowitz et Nemysl, Antonius Frid. e conii- 
tibus, Brustbild, sitzend im Lehnstuhl, en f. n. r., mit Brillen. 
Lieder pinx. Eybl lith. Impress: ab A. Leykum Viennae. 
(Gewidmet von der Akademie der Wissenschaften in Wien 
1839.) Mit ornamentaler Umrahmung. 

135. Mittrowsky, Wilhelm Graf, corr. Mitglied der k. k. mähr.- 
schles. Ackerbaugesellschaft. Brustbild, en f. n. r. Kriehuber 
1835. Gedruckt bei Leykum und Co. 

136. Mittrowsky v. Nemyssl, AVladimir Graf, k. u. k. Geheimrat, 
Herrschaftsbesitzer, Herrenhausmitglied, geb. zu Brunn 17. Juni 
1814. Brustbild, en f. n. r. Janek (Ad.) lith. 1860. Druck 



37 

von J. Haller in Wien. Unter dem Namen die faks. Worte: 
„Durch die Kenntnis der Natur gelangt der Mensch zu einer 
höheren Anschauung Gottes. Wladimir Gf. Mittrowsky." 
Noch tiefer die gedruckte Widmung: „Die naturwissenschaft- 
liche Sektion ihrem Vorstande." 

137. Mohs Friedrich, Mineralog, geb. zu Gernrode am 29. Jänner 
1772, gest. zu Agorda bei Belluno am 29. September 1839. Knie- 
stück, sitzend, n. r., die Rechte auf der Stuhllehne. Kriehuber 
lith. Wien 1839. Gedruckt bei F. A. Kunike sei. Witwe. 

138. Moiiteimovo, Wilhelm Graf (seit 1864 Fürst), General-Major 
(später Feldmarschall-Leutnant und Kavallerie-Truppen-Divi- 
sionär in Wien), geb. zu Parma im Jahre 1821. Kniestück, 
stehend, en f. n. r., im offenen Mantel, in beiden Händen 
den Säbel. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. 
Wien, bei L. T. Neumann. 

139. Müller Anton, Naturforscher, geb. 1798 in Brunn, gest. am 
3. Juli 1864 in Wien. Brustbild, nach rechts gewendet, mit 
Brillen. Julius Müller lith. 1849. 8°. 

140. Münch-Bellinghauseii, Konstantin, Freiherr v., k. k. Hofrat. 
Brustbild, en f. n. 1. Eybl lith. 1832. Gedruckt im lith. Institut 
in Wien. Gewidmet von dem Brünner Kreisamts-Personale 
1831 (sie!) — 

141. Napoleon (IL), Franz Josef, Herzog von Reichstadt (1811 — 
1832). Kniestück, stehend, n. 1., in der Rechten den Hut, die 
Linke am Säbelknauf. A. R. R. E. v. Radmannsdorf lith. 
AVien bei Johann Schönberg. 

142. Neuber Friederike Karoline, Schauspielerin, in der Rolle der 
„Elisabeth", geb. zu Reichenbach in Sachsen am 19. März 
1697, gest. zu Laubegast bei Dresden am 30. Nov. 1760. 
Brustbild, en f. n. r. Nach Karl Lödels Kupferstich gemalt 
von Hausmann. Lith. Anstalt von J. G. Bach, Leipzig. 

143. Nisclielwitzer Oswald, Gutsbesitzer von Mauthen in Ober- 
Kärnten, Reichsrats- und Landtags- Abgeordneter (gest. 1894). 
Brustbild, en f. n. r. F. Würbel. Lithographie aus dem Werke 
„Das Parlament". 

144. Nöttig Carolus, Episcopus Brunensis, geb. zu Bölten bei 
M.- Weißkirchen am 23. Okt. 1806, gest. in Brunn 14. Jänner 
1882. Brustbild, sitzend im Lehnstuhl. Dauthage lith. 1873. 
Verlag des Künstlers. 



38 

145. Niigent, Laval Graf, Feldmarschall, geb. in Irland 1777, 
gest. zu Wien 1862. Kniestück, stehend, en f. n. r., die Hände 
am Säbel, links auf einem Tischchen Mantel, Federhut und 
Handschuhe. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. 
Wien, bei L. T. Neumann. 

146. Onciul Aurel, Ritter v., Generaldirektor der Landes-Lebens- 
versicherungsanstalten in Mähren. Gez. von J. Kotzmann 1902. 

147. Oppolzer Johann, berühmter Arzt und Kliniker, geb. am 
3. Aug. 1808 zu Gratzen bei Budweis, gest. am 16. April 
1871 zu Wien. Brustbild, en f. n. 1. A. Machek pinx. et impr. 
Fr. Schier lith. 

148. Ott, Dr. Rudolf v., Advokat und Bürgermeister der Stadt 
Brunn, geb. am 2. Feb. 1806 in Brunn, gest. ebendaselbst 
am 30. Dez. 1880. Brustbild, en f. n. r. Gez. von Emil Pirchan. 

149. Otteutkal, Philipp Otto Ritter v., k. k. mähr.-schles. Finanz- 
Landes-Direktor. Kniestück, stehend, n. r., mit verschränkten 
Armen, im Frack. Kriehuber 1855. Gedruckt bei Josef Stoufs 
in Wien. 

150. Ottinger, Franz v., Feldmarschall-Leutnant, geb. in Oden- 
burg 1792, gest. zu Wien 1869. Kniestück, stehend, en f. n. 1., 
die Hände auf den Säbel gestützt. Kriehuber 1850. Gedruckt 
bei J. Höfelich. Wien, bei L. T. Neumann. 

151. Pal)st Heinrich Wilhelm, rationeller Landwirt, geb. zu Maar 
im Großherzogtum Hessen 1798, gest. zu Hütteldorf bei Wien 
1868. Kniestück, stehend, en f. n. 1., die Linke an der Weste, 
in der Rechten eine Rolle. Eybl 1852. Gedruckt bei A. Ley- 
kum in AVien. 

152. Pacher Josef Adalbert, Klaviervirtuos und Komponist, geb. 
zu Daubrawitz in Mähren am 29. März 1818, gest. zu 
Gmunden am 3. Sept. 1871. Halbfigur, sitzend, nach rechts, 
im Mantel. Kriehuber 1846. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, 
bei Ant. Diabelli & Co. Unterschrift faksimiliert. Darunter 
eigenhändig mit Tinte geschrieben: „Meinem lieben Freunde 
J. Maly". 

153. Pachmann Theodor, Dr., Rechtsgelehrter, k. k. o. ö. Professor, 
geb. zu Horatitz in Böhmen am 9. Nov. 1801. Brustbild en f. 
nach rechts, Kriehuber 1862. Gedruckt bei Josef Stoufs in 
Wien. Unterhalb der Unterschrift rechts: „Dem hochverdienten 
Rechtslehrer, die dankbaren Schüler." 



39 

154. Pellico Silvio, italienischer Dichter, geb. am 24. Juni 1788 
zu Saluzzo, gest. 31. Jänner 1854 in Turin. Brustbild, n. r. 
Reviglio della Veneria Leonzio lito. Torino, Lit. Gio. Giordana. 

155. Pfeiffer Josef, Priester und Lehrer. Halbfigur, sitzend im 
Lehnstuhl, in der Rechten einen Stift, die Linke aufgestützt. 
Decker Gabriel 1851. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. Mit 
faks. Namenszuge und darunter die gedruckte Widmung: 
„Ehrfurchtsvoll gewidmet von seinen dankbaren Schülerinnen." 

156. Prießnitz Vinzenz, Wasserheilkünstler, geb. zu Gräfenberg 
am 4. Okt. 1799, gest, ebendaselbst am 28. Nov. 1851. Ganze 
Figur, stehend, n. r., die Rechte in der Tasche, in der Linken 
den Hut. Im Hintergründe die Gräfenberger Kuranstalt. Karl 
Göbel 1850. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. 

157. Prokesck-Osten, Anton Freiherr v., k. k. Feldmarschall- 
Leutnant, geb. zu Graz am 10. Dez. 1795, gest. am 7. Juli 
1872. Kniestück, stehend, en f. n. r., mit verschränkten Armen, 
mit faks. Unterschrift. Kriehuber 1855. Gedruckt bei Josef 
Stoufs in Wien. 

158. Proskowetz, Emanuel Ritter v., mährischer Reichrats- und 
Landtags-Abgeordneter (später Herrenhausmitglied), geb. am 
11. Dezember 1818 zu Prag, gest. am 26. Dezember 1909 
in Wien. Brustbild, en f. n. 1. Gez. von Josef Bauer 1879. 
Lithographie aus dem Werke „Das Parlament". Druck von 
L. Schilling in Wien. 

159. Puchner, Anton Freiherr v.,k.k. Feldzeugmeister, geb. zu Schem- 
nitz 1779, gest. zu Wien 1852. Kniestück, stehend, en f. n. r., 
den rechten Arm aufgestützt, die Linke am Säbel. Kriehuber 
1849. Gedruckt bei J. Höfelich. AVien, bei L. T. Neumann. 

160. Radetzky, Josef Wenzel, Graf R. de Radetz, Feldmarschall, 
geb. am 2. Nov. 1766 zu Trzebnitz bei Klattau in Böhmen, 
gest. am 5. Jänner 1858 zu Mailand. Brustbild, wird von der 
Siegesgöttin bekränzt, auf Stein skizziert von Gust. Reitter. 
Druck von Val. Butschek in Brunn. 

161. Kaimaiin Johann Anton, Doktor der Medizin, suppl. Professor 
an der medizinischen Klinik für Wundärzte, Mitglied der 
medizinischen Fakultät zu Wien, geb. 15. Jänner 1810 in 
Freiwaldau, gest. zu Baden bei Wien am 19. Oktober 1857. 
Im Lehnstuhl sitzend, en f. n. 1., mit verschränkten Armen, 
mit Brillen. Eybl 1838. Gedruckt bei A. Leykum. 



40 

162. Rainer, Erzherzog von Österreich, geb. am 11. Jänner 1827 
in Mailand. Kniestück, stehend, en f. n. r., in der Rechten 
die Handschuhe, die Linke am Säbelknauf. F. Leybold. Druck 
von J. Kaller. Wien, bei L. T. Neumann. 

163. Ramberg, Georg Freiherr v.. k. k. Feldmarschall-Leutnant, 
geb. zu Hannover 1786, gest. zu Teplitz in Böhmen 1855 
Kniestück, stehend, in der Rechten Handschuhe und Feder- 
hut, die Linke am Säbel. Kriehuber 1851. Gedruckt bei J. 
Höfelich. Wien, bei L. T. Neumann. 

164. Kam ini Uli, Wilhelm Freiherr v., k. k. Generalmajor (später 
Feldzeugmeister), geb. zu Nemoschitz in Böhmen im Jahre 
1815, gest. 187?. Kniestück, stehend, en f. n. 1., die Linke 
am Säbel, die Rechte auf ein Tischchen gestützt, auf dem der 
Federhut und eine Landkarte ruhen. Kriehuber lith. 1855. 
Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. Wien bei L. T. Neumann. 

165. Ratli, Josef Freiherr v., k. k. Feldmarschall-Leutnant, geb. 
zu Budweis 1772, gest. zu Linz 1852. Kniestück, stehend, 
en f. n. r., in der Rechten die Handschuhe, die Linke am 
Säbelknauf. Stadler. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien bei L. 
T. Neumann. 

166. Reisebach, Siegmund Freiherr v., Generalmajor, geb. zu Wien 
1809. Kniestück, stehend, n. 1., die Hände auf den Säbel ge- 
stützt, Kriehuber 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, bei 
L. T. Neumann. 

167. Rieger, Dr. Fr. Ladislav, poslanec Železnobrodský na snemě 
říšském, geb. zu Semil in Böhmen am 10. Dez. 1818, 1897 
in den Freiherrnstand erhoben, gest. in Prag am 3. März 1903. 
Stehend im Nationalkostüm, nach rechts gewendet, die Rechte 
aufgestützt, Mit faks. Namenszuge und der Devise: „Nedejme 
se!" Jos. Manes kres. J. Beckel lith. Tisk u Fr. Síra. 
Herausgegeben vom Vereine bildender Künstler in Prag. 

168. Rieger Gottfried, Kompositeur, geb. zu Troplowitz in Osterr. 
Schlesien 1764, gest. zu Brunn am 13. Okt. 1855. Brustbild, 
en f. n. r. W. Hörn, Brunn 1836. Gedruckt bei A. Leykum 
in Wien, mit faks. Namenszuge. 

169. Ripka Edler v. Rechthofen, Adolf, kaiserlicher Rat, mähri- 
scher Landtags-Aageordneter. Brustbild, en f. n. r. Gez. von 
Dauthage. Lithographie aus dem Werke „Das Parlament". 



41 

170. Robert Julius, Zuckerfabrik-Besitzer nud Chef des Groß- 
handlungshauses Robert & Komp. in Seelowitz. Gez. von 
Josef Würbel. 

171. Rosner Jakob, k. k. Hofrat. Brustbild, oval, en f. n. 1. Deker 
in lap. del. Lith. Institut in Wien. 

172. Rössler J. Anton, Priester des Ordens der frommen Schulen, 
Subdirektor des k. k. Konviktes, Professor der Humanitäts- 
klassen am k. k. akademischen Gymnasium zu Wien. Von 
seinen dankbaren Schülern in tiefster Ehrfurcht geweihet 
1829. Halbe Figur, sitzend, n. 1. Eybl. Gedruckt im lith. 

Institut in Wien. 4°. 

173. Salm, Fürst Hugo zu, Direktor der k. k. mähr.-schles. Acker- 
baugesellschaft von 1849 — 1864, wirkl. Geh. Rat, geb. am 
13. Sept. 1803, gest. am 18. April 1888, Brustbild, en f. n. 1. 
Kriehuber 1841. Gedruckt bei J. Höfelich. 

174. Saurau, Franz Graf v., Oberster Kanzler, geb. zu Wien 1760, 
gest. zu Florenz 1832. Halbfigur, sitzend im Lehnstuhl, en f.n.r.Fr. 
Lieder und von Saar lith. Gedruckt bei Mansfeld et Co. 

175. Schaaffgotsche, Johann Anton Ernst Graf, sechster Bischof 
von Brunn und Domherr von Olmütz, geb. am 16. Feb. 1804, 
gest. zu Brunn am 31. März 1870. Kniestück, sitzend im 
Lehnstuhl, en f. n. r. Faust. Herr 1842 lith. Gedruckt bei 
Johann Höfelich. 

176. Scliaaffgotsche, Josef Graf, Exzellenz, Herrenhausmitglied, 
Landstand in Mähren, geb. am 17. Sept. 1794, gest. am 17. 
Jännner 1874. Brustbild, n. r., halb in den Mantel gehüllt. 
Lith. W. Hörn, Brunn 1836. 

177. Šafařili Pav. Jos., Slawist, Geschichts- und Sprachforscher, 
geb. zu Kobeljarovo in Ungarn am 13. Mai 1795, gest. zu 
Prag am 26. Juni 1861. Halbfigur, sitzend im Lehnstuhl, die 
Rechte auf der Lehne. Šír lith. 1843. 

178. Šembera Alois Vojtech, Universitätsprofessor, slawischer 
Historiker und Philolog, geb. am 21. März 1807 in Hohen- 
mauth, gest. am 23. März 1882 in Wien. Brustbild, en f . n. r. 
F. Kolář lith. 1861. J. Jost tiskl. Nákladem c. k. univ. kneh- 
kupeetvi Leop. Grunda ve Vídni. Unter dem Bilde der faks 
Namenszug und die Worte; 

„Hajme mužně pravdy, práva: 
tím jen vzejde vlasti sláva.' - 



42 

179. Schindler Augustin, Dr., mähr.-schles. Landesadvokat und 
Astronom, geb. am 22. Sept. 1766 in Neutitschein, gest. in 
Brunn am 17. Juni 1848. Lith. AV. Hörn in Brunn 1836. 
Druck von A. Leykum in Wien. Ohne Adresse. 

180. Schindler Florian, Dr., k. k. Direktor der technischen Lehr- 
anstalt in Brunn (1849 — 1867). Im Lehnstuhl sitzend, n. 1., 
die Linke aufgestützt. Eduard Kaiser lith. 1854. Gedruckt 
bei J. Höfelichs Witwe. 

181. Šír Jan, mistr tkalcovský v moravském Novém Městě. Zesnul 
v pánu v 79 roce věku svého 1850. Darunter 14 biogr. Vers- 
zeilen und die Widmung: „Jeho ctitelům věnovali vděční 
synové František Sír, i Jan Šír. U Síra v Praze. 4°. 

182. Schlick, Franz Graf v., General der Kavallerie, geb. zu Prag 
1789, gest. zu AVien 1862. Kniestück, n. 1.. die Hände am 
Säbel, über dem rechten Auge die Binde. Kriehuber lith. 
nach der Natur 1849. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, bei 
L. T. Neumannu. 

183. Schmid Anton, k. k. mähr.-schles. Gubernialrat, Ritter des 
k. k. österreichischen Leopold-Ordens. Brustbild, en f. n. r. 
Kittner lith. 

184. Schneider Franz, Priester, Schulmann, geb. im Dorfe Groß- 
ramerschlag bei Neuhaus in Böhmen am 1. Oktober 1794, 
gest. zu Prag 16./17. März 1858. Brustbild, en f. n. 1., mit 
verschränkten Armen. A. Machek gez. F. Schier lith. 1839. Von 
den Hörern der Baukunst. Mit faks. Unterschriften und vier 
deutschen Verszeilen. 

185. Schneider Franz, Besitzer der Herrschaft Radeschin. Brust- 
bild, mit verschränkten Armen. Joh. Passini lith. 1848. Ge- 
druckt bei A. Leykum in Wien. 

186. Schönhals, Karl v., k. k. Feldmarschall -Leutnant (später 
Feldzeugmeister), geb. 1788, gest. zu Graz 1857. Kniestück, 
stehend, en f. n. r., die Hände auf den Säbel gestützt. Krie- 
huber lith. nach der Natur 1849. Gedruckt bei J. Höfelich. 
AVien, bei L. T. Neumann. Mit faks. Unterschrift. 

187. Schreibers Karl Franz Anton, Naturforscher und Direktor 
des k. k. Hofnaturalienkabinetts in Wien, geb. zu Preßburg 
1775, gest. zu AVien 1852. Brustbild, en f., mit verschränkten 
Armen. Ohne Angabe des Lithographen. 4°. 



4:3 

188. Šrom, Dr. Franz Alois Ritter v., mährischer Reichsrats- und 
Landtags-Abgeordneter, Landeshauptmann-Stellvertreter usw., 
geb. am 20. Aug. 1825 in Milenau bei M.- Weißkirchen, gest. 
am 19. Mai 1899 in Brunn. Brustbild, en f. n. r. F. Würbel 
lith. Aus dem Werke: „Das Parlament". 

189. Derselbe. Brustbild, n. r. Fritz gez. 1894. Lithographie aus 
dem „Ordens-Ritter- Album". Verlag der art. Anstalt Fried. 
Schilling in "Wien. 

190. Schur F., protestantischer Pfarrer in Bielitz, Brustbild, im 
Pelzrock, mit Brillen, en f. n. r. E. Skomal lith. 1880. Verlag 
von E. Skomal in Bielitz. K. k. Hof kunstdruckerei von G. 
Reiffenstein in Wien. 

191. Schuselka Franz, Publizist und Abgeordneter des Frankfurter 
Parlaments im Jahre 1848, geb. zu Budweis am 15. Aug. 
1812, gest. am 2. Sept. 1886 zu Heiligenkreuz bei Baden. 
Kniestück, stehend, en f. n. L, die Linke auf die Hüfte ge- 
stützt. Eduard Kaiser lith. 1848. Gedruckt bei J. Rauh. Mit 
faks. Namenszuge und der faks. Devise: „Herzlich und herz- 
haft!" Verlag von A. Paternos Witwe und Sohn in Wien. 

192. Derselbe. Brustbild, en f. n. 1. Dauthage 1861. Gedruckt bei 
Josef Stoufs in Wien. Mit faks. Unterschrift. 

193. Schwarzeiiberg, Edmund Fürst, als Feldmarschall-Leutnant, 
geb. zu Wien 1803, gest. auf Schloß Worlik in Böhmen 1873. 
Knienstück, en f. n. 1., die Rechte gestützt, in der Linken 
den Federhut. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. 
Wien, bei L. S. Neumann. Mit faks. Unterschrift, 

194. Sclrwarzenl)erg ? Friedrich Fürst zu, k. k. General-Major, 
geb. zu Wien 1800, gest. ebenda 1870. Kniestück, stehend, 
en f. n. r., in offenem Mantel, die Hände auf den Säbel ge- 
stützt. Kriehuber lith. 1854. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. 
Mit faks. Namenszuge. 

195. Schwarzenfoerg, Karl Philipp Fürst zu, Feldmarschall, geb. 
am 15. April 1771, gest. am 15. Okt. 1820. Ganze Figur, 
stehend, en f. n. r., den Hut in der Linken, in der aufge- 
stützten Rechten die Handschuhe. Lith. von Michael Stohl. 
Gedruckt bei J. Höfelich. 

196. Schwai zenbergv, Karl Borromäus Philipp Fürst, als Feld- 
marschall-Leutnant, geb. 1802 zu Wien, gest. ebenda 1858. 
Kniestück, stehend, nach links, die Rechte aufgestützt, die 



44 

Linke am Säbel. Auf einem Tischchen links Federhut und 
Mantel. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, 
bei L. T. Neumann. 

197. Schwarzenberg, Felix Fürst, Feldzeugmeister (?). Kniestück, 
sitzend im Lehnstuhl, mit offenen Waffenrock, die Linke am 
Säbelknauf. L. Müller lith. M. Stohl pinxt. 

198. Schwoy F. J., Geschichtschreiber und Topograph Mährens, 
geb. zu Groß-Herlitz, den 11» Dez. 1753, gest. zu Nikolsburg 
den 10. Okt. 1806. Brustbild, n. 1. F. C. von Hötzendorf del. 
Horky excud. Aus der lith. Anstalt der k. k. mähr.-schles. 
Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und 
Landeskunde. Sehr primitive Arbeit? 

199. Sedlačzek von Harkenfeld, Johann Nep., k' k. mähr.-schles. 
Gubernialrath, Staatsgüter-Administrator, Landwirt, geb. zu 
Hohenbruck in Böhmen am 9. Mai 1760, gest. in Brunn am 
19. Jänner 1827. Brustbild, en f. n. 1. Richter del. Lanzedelly 
in lap. del. 

200. Sedlnitzky, Anton Graf, Exzellenz, Direktor der k. k. mähr.- 
schles. Gesellschaft für Ackerbau, Natur- und Landekunde 
(1845—1849), geb. zu Troplowitz 1776, gest. zu Troppau 1850. 
Brustbild, en f. n. 1., A. v. Medvey pinx. Albert Theer lith. 
Gedruckt bei Johann Höfelich. 

201. Seidler Karoline, geb. Wranitzky, königliche Hofopernsän- 
gerin zu Berlin, geb. zu Wien 1794, gest. zu Berlin 1872. 
Brustbild, oval, en f. n. r. Gez. von Däge nach einem Ge- 
mälde der Berliner National-Galerie, lith. von G. Lüderitz, 
Druck von W. Korn in Berlin. 

202. Serényi, Otto Graf, Exzellenz, Landeshauptmann von Mähren, 
geb. am 23. Sept. 1855. Brustbild, en f. n. r. Gez. von Josef 
Kotzmann 1907. 

203. Simfoscheiij Karl Freiherr von, k. k. Feldmarschall-Leutnant, 
geb. zu Mailand 1794, gest. zu Teplitz in Böhmen 1870. 
Kniestück, stehend, en f. n. 1., in der Rechten den Hut, die 
Linke am Säbelknauf. Prinzhofer lith. 1854. Gedruckt bei 
J. Höfelichs Witwe. Wien, bei L. T. Neumann. 

204. Skene Alfred, Bürgermeister von Brunn (1864 — 1866), Groß- 
industrieller, mährischer Landtags- und Reichsrats-Abgeord- 
neter, geb. zu Verviers in Belgien am 15. Mai 1815, gest. in 
Wien 1887. Kniestück, stehend, en f. n. 1., die Rechte in der 



45 

Tasche, die Linke aufgestützt. Dauthage lith. 1864. Gedruckt 
bei Josef Stoufs in Wien, Druck und Verlag des Künstlers. 

205. Skrbensky, Johann Karl Freiherr v., Sr. k. k. A. Majestät 
Kämmerer, Hospitaliter-Ritter des heil. Johann zu Jerusalem, 
Sr. königlichen Hoheiten zu Saxen Teschen Rat, k. k. Major, 
Erbherr der Herrschaft Schönhoff, geb. am 13. April 1826, 
gefallen in der Schlacht bei Custozza am 24. Juni 1866. Lan- 
zedelly del. Ged. im lith. Inst, in "Wien. 

206. Skřivan Gustav, Oberrealschuldirektor in Wien, fast ganze 
Figur, stehend, n. 1., mit Brillen, die Linke aufgestützt. Eduard 
Kaiser 1861. Druck von J. Haller. Lithographie. Unten die 
gedruckte Bemerkung: „Von den dankbaren Schülern der 
VI. Klasse der öffentlichen Ober-Realschule auf dem Bauern- 
markte in Wien im Studienjahre 1860/61 ihrem Direktor in 
Ehrfurcht gewidmet, 

207. Smietk Anton, Steuer-Einnehmer in Auržinowes 1830. Brust- 
bild, en f. n. 1., Anton Machek gemalt und gedruckt. F. 
Schier lith. 

208. Sochor, Ritter von Friedrichsthal, Dr. Eduard, Reichsrats- 
Abgeordneter für Galizien. Brustbild, en f. n. r. Dauthage 
1880. Lithographie aus dem Werke „Das Parlament". 

209. Somerau-Beeckhj Maximilian Josef Freiherr, v., Erzbischof von 
Olmütz, geb. zu Wien 21. Dez. 1769, gest. zu Olmütz am 
31. März 1853. Brustbild, sitzend, nach rechts, F. Eybl lith. 

210. Tan der Strass, Karl Dr., Bürgermeister der Stadt Brunn, 
gel), am 5. Mai 1817, gest. am 29. Mai 1880. Brustbild, 
en f. n. r. Gez. von Ig. Eigner. 

211. Strauß Josef, Musikdirektor und Kompositeur, geb. in Brunn 
am 19. März 1793, gest. in Karlsruhe am 1. Dez. 1866. Brust- 
bild, n. r., nach dem Leben gez. von Bd. Höfling. Druck von 
J. Jung in Frankfurt a. M. Verlag der Hofkunsthandlung 
von J. Veiten in Karlsruhe. Hinterlegt bei dem Groß.-Bad. 
Ministerium des Innern. Unter dem Bilde in faks. : Redliches 
Wollen — feste Ausdauer. Karlsruhe 1865. 

212. Stuffler, Wenceslaus Urbanus eques de, Dei gratia episcopus 
Brunensis, suae sacrae caesareo-regiae Apostolicae Majestatis 
ad inclytum per Moraviam et Silesiam gubernium consiliarius 
geb. zu Brunn am 27. Sept. 1764, gest. ebendaselbst am 
24. Mai 1831. Brustbild, sitzend, en f. n. 1. Teltscher. 



46 

213. Sušil Franz, Theologie-Professor, Schriftsteller und Dichter, 
Sammler mährischer Volkslieder, geb. am 14. Juni 1804 in 
Neu-Raußnitz, gest. am 31. Mai 1868 in Bystritz a. Host. 
Brustbild, en f. n. r., in der Rechten ein Buch. Zeleirý kreslil, 
Kolář lith. Tisk od J. Rauha. Mit faks. Namenszuge und 
folgenden vier faks. Verszeilen: 

Dvé krásek spanilých duše mé ovládnulo stánek, 
Zemská jedna, druhá s vj'siny pošla nebes. 
Církev a vlast — ty v mojích milují sestersky se ňadrech, 
Každá půl, každá má moje srdce celé. 

214. Sztankovičs, Ludwig Freiherr v., k. k. General-Major (später 
Feldzeugmeister), geb. zu Edelény in Ungarn 1805, gest. 1868. 
Kniestück, stehend en f. n. r., in der Rechten die Handschuhe, 
die Linke am Säbel. Kriehuber 1852. Gedruckt bei J. Höfe- 
lich. Wien, bei L. T. Neumann. 

215. Teuchert, Friedrich Freiherr v., k. k. Feldmarschall-Leutnant 
(später Feldzeugmeister), geb. zu Ung.-Hradisch am 21. Mai 
1797, gest. zu Ischl am 27. Juni 1872. Kniestück, stehend, 
en f. n. r., im Mantel, die Linke am Säbel. Mit faks. Unter- 
schrift. Kriehuber 1862. Gedruckt bei Josef Stoufs in Wien. 

216. Tkaer Albrecht, Agronom, geb. 1752 zu Cella (Hannover), 
gest. 1828 auf dem Gute Mögelin bei Berlin. Porträtstatue, 
stehend. A. Schütze. Lith. Atelier. 

217. Thuii, Leopold Leo Graf, Minister des Kultus und Unter- 
richtes, geb. zu Teschen am 7. April 1811, gest. zu Wien am 
am 17. Dez. 1888. Brustbild, n. r. Stadler lith. 1851. Ge- 
druckt bei J. Höfelich. Wien, bei L. T. Neumann. 

218. Thurn -Yallesassina, Georg Graf, Feldmarschall-Leutnant, 
Kommandant des 8. Armeekorps, geb. zu Prag 1788, gest. zu 
Wien 1866. Kniestück, stehend, en f. n. r., den Säbel unter 
dem linken Arme. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Rauh. 
Wien, bei L. T. Neumann. 

219. Till Anton Emil, Kompositeur, 1848—1870 Kapellmeister 
am Hofburg-Theater zu Wien, geb. auf Burg Pernstein in 
in Mähren am 2. Oktober 1809, gest. zu Wien am 21. Jänner 
1882. Brustbild, en f. n. 1. mit Brillen. Eybl lith. 1843. Ge- 
druckt bei A. Leykum in Wien. Kunstbeilage der allgem. 
Wiener Musik-Zeitung. III. Jahrg. 1843. 



47 

220. Toggenburg", Georg Ritter v., k. k. Handelsuiinister, geb. zu 
Laax in Graubündten 1811, gest. (?). Kniestück, en f. n. L, 
im Lehnstuhl sitzend. Kriehuber lith. 1855. Gedruckt bei 
Josef Stoufs in Wien. Wien, bei L. T. Neumann. Mit faks. 
Unterschrift. 

221. UchatiuSj Franz Freiherr v., österreichischer Artilleriegeneral 
und Artillerietechniker, geb. am 20. Okt. 1811 zu Theresien- 
feld in Nieder-Osterreich, gest. am 4. Juni 1881 zu Wien. 
Brustbild, en f. n. r., im offenen Mantel. Wischniowsky Lt. 1881. 

222. Ugarte, Alois Graf v., Gouverneur von Mähren und Schlesien, 
geb. am 9. März 1784, gest. am 25. April 1845. Brustbild, 
en f. n. 1., mit Brillen. Lith. von Kittner. Gedruckt bei Joh. 
Höfelich. 

223. Urbaii Karl, General-Major, geb. 1802 zu Krakau, gest. als 
Baron und k. k. Feldmarschall-Leutnant am 1. Jänner 1877 
zu Brunn. Kniestück, stehend, en f. n. 1., die Hände auf den 
Säbel gestützt. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Rauh. 
Wien bei L. T. Neumann. 

224. Veit, W. H. (Wenzel Heinrich), Kreisgerichtspräsident, Kam- 
mermusik-Komponist, geb. zu Rèpnic in Böhmen am 19. Jänner 
1806, gest. zu Leitmeritz am 16. Feb. 1864. Brustbild, sitzend, 
ein Notenblatt in der Hand. Thaddaeus Mayer (1847?). 

225. Vetter von der Lilie, Felix Graf, Landeshauptmann von Mähren, 
geb. am 18. März 1830. Brustbild, n. r. Gezeichnet im Auf- 
trage des mährischen Landes- Ausschusses von Josef Kotzmann 
im Jahre 1886. Druck von M. Perna in Brunn. 

226. Vieuxtemps Henri, Komponist, geb. am 20. Februar 1820 zu 
Verviers in Belgien, gest. am 6. Juni 1881 zu Mustapha 
Paschah bei Algier. Als Knabe, Halbfigur, en f. n. r., die 
Violin spielend. Kriehuber lith. 1834. Gedruckt bei Leykum 
& Komp. Vienne chez Artaria & Co. 

527. Violand Ernst Dr., Abgeordneter des Korneuburger Bezirkes 
in Nieder-Osterreich V. U. M. B., geb. zu Wolkersdorf in 
Nieder-Osterreich 1821, gest. zu Peoria in Nord- Amerika am 
5. Dez. 1875. Kniestück, stehend, die Rechte aufgestützt, die 
Linke am Säbelknauf, baarhaupt, um die Brust die Trikolore. 
Eduard Kaiser lith. 1848. Gedruckt bei J. Rauh. Verlegt 
von A. Paternos Witwe & Sohn in Wien. Unter dem Bilde 
in faks.: „Die Demokraten der Gegenwart können fallen, aber 



48 

die Sonne der wahren Völkerfreiheit wird auf ihre Leichen- 
hügel strahlen. Dr. Ernst Violand". 

228. Wagner Michael Job., Bischof von Belgrad, apostolischer 
Vikar der k. k. Heere, k. k. Hof- und Burgpfarrer und Dom- 
herr zu Raub, geb. in Linz am 19. Sept. 1788, gest. zu 
St. Polten am 23. Oktober 1842. Sitzend im Lehnstuhl, 
en f. iL 1., in der aufgestützten Linken ein Buch. Eybl lit li . 
1834. Verlag des lith. Institutes in Wien. 

229. Wallmoden-Gimborn, Karl Graf, als k. k. Feldmarschall- 
Leutnant, geb. zu Hannover 1792, gest. nach 1879. Kniestück, 
stehend, en f. n. 1., mit offenem Mantel, die Rechte einen 
Handschuh haltend, auf ein Tischchen, die Linke auf den 
Säbel gestützt. Mit faks. Unterschrift. Kriehuber 1851. Ge- 
druckt bei J. Höfelich. Wien, bei L. T. Neumann. 

230. Walliiiodeii-Criinbom, Ludwig Graf, General der Kavallerie, 
geb. zu Wien 1769, gest. 1862. Kniestück, stehend, n. r., die 
Hände am Säbel, auf einem Tische rechts Mantel und Feder- 
hut. Kriehuber lith. 1851. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, 
bei L. T. Neumann. 

231. Waniek. Landwirt (?). Brustbild, sitzend, en f. n. 1. Gabriel 
Decker 1844. Gedruckt bei J. Rauh. 

232. Wattmann, Josef Edler v. (später Freiherr), Doktor und 
o. ö. Professor der praktischen Chirurgie, Direktor des k. k. 
Operateur-Institutes, Mitglied der medizinischen Fakultät in 
Wien usw., geb. zu Oberlangbath bei Ebensee am 6. März 1789, 
gest. in Wien am am 14. Sept. 1866. F. Eybl. Verlag des 
lith. Institutes in Wien. 

233. Wawra, Ritter von Fernsee, Heinrich Dr., Marinestabsarzt 
und Botaniker, geb. zu Brunn am 2. Feb. 1831, gest. 1887. 
Brustbild in Marineuniform, en f. n. 1. Eduard Kaiser lith. 
nach einer Photographie. Gedruckt bei Anton Hartinger & 
Sohn in Wien. Beilage zur Osterreichischen Botanischen 
Zeitschrift 1867. Nr. 1. 

234. Weis Karl. Kniestück, im Lehnstuhl, n. r., mit Brillen, die 
Linke auf das Knie gestützt, die Rechte auf der Stuhllehne. 
Kriehuber lith. 1858. Druck von J. Haller in Wien. 

235. Weiss Anton, k. k. Oberstleutnant im Korps der Ingenieur- 
Geographen und Chef der militärischen Zeichnungkanzlei. 
Kniestück, en f. n. 1., in der Rechten den Federhut, die 



49 

Linke am Säbelknauf. Gabriel Decker lith. 1853. Gedruckt 
bei J. Rauh in Wien. Mit faks. Namenszuge und darunter 
gedruckt: „Ehrfurchtsvoll gewidmet von den Offizieren der 
k. k. Militär-Zeichnungskanzlei des k. k. militär-geographischen 
Institutes 1858." 

236. Widmaiin, Adalbert Freiherr v., beisitzendes Mitglied der 
mähr.-schles. Ackerbaugesellschaft, später mähr. Landeshaupt- 
mann, geb. am 14. Jänner 1804, gest. 23. Aug. 1888. Brust- 
bild, en f. n. r., lith. W. Hörn, Brunn 1836. Gedruckt bei 
A. Leykum in Wien. 

237. Widmann, Adalbert Freiherr v., Brustbild, nach rechts ge- 
wendet. Kriehuber 1844. Gedruckt bei J. Höfelich. 

238. Widmaim, Adalbert Freiherr v., Brustbild, nach rechts ge- 
wendet. Kriehuber 1844. Gedruckt bei J. Höfelich. Mit Tinte 
beigefügt die eigenhändige Unterschrift. 

239. Widmann, Adalbert Freiherr v., Exzellenz, mährischer Landes- 
hauptmann. Brustbild, en f. n. r., F. Würbel 1880. Litho- 
graphie aus dem Werke „Das Parlament". 

240. Wildner Ignaz, Edler v. Maithstein, Dr., Rechtsgelehrter, 
Hof- und Gerichtsadvokat und suppl. Professor des gericht- 
lichen Verfahrens des Lehen-, Handels- und AVechselrechtes 
an der k. k. Universität in Wien, geb. zu Krumau 1802, 
gest. in Wien am 13. Nov. 1854. Halbfigur, im Lehnstuhl, 
en f. n. 1. Kriehuber 1838. Gedruckt bei Johann Höfelich. 

241. Wilhelm, Erzherzog von Osterreich usw. Kniestück, stehend, 
n. r., die Linke am Säbel, rechts auf einem Tischchen der 
Federhut, im offenen Mantel. Kriehuber lith. 1855. Gedruckt 
bei Josef Stoufs in Wien. Wien bei L. T. Neumann. 

242. Wimpffen, Franz Graf, Feldmarschall-Leutnant (zuletzt 
General-Feldzeugmeister), geb. in Prag am 2. April 1797, 
gest. zu Görz am 26. Nov. 1870. Kniestück, n. 1., die Linke 
am Säbel. Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. 
Wien, bei L. T. Neumann. Mit faks. Unterschrift. 

243. Windisch-Grätz, Alfred Fürst zu, k. k. Feldmarschall, geb. 
zu Brüssel am 11. Mai 1787, gest. zu Wien am 21. März 
1862. Kniestück, stehend, en f. n. i\, die Hände auf einen 
Stock gestützt. Kriehuber lith. 1852. Gedruckt bei J. Höfelich. 
Wien, bei L. T. Neumann. Mit faks. Namenszuge. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. ■* 



50 

244. Winterlioller Gustav, k. k. Statthaltereirat, Bürgermeister 
und Ehrenbürger der Landeshauptstadt Brunn, Reichsrats- 
und Landtagsabgeordneter, geb. am 14. April 1833 in Brunn, 
gest. ebendaselbst 29. Juli 1894. Brustbild, nach vorn. Gez. 
von Bach ('?). Lithographie. 

245. Wohlgemuth, Ludwig Freiherr v., Feldmarschall-Leutnant, 
geb. zu Wien 1788, gest. zu Pesth 1851. Kniestück, stehend, 
en f. n. r., in der Rechten die Handschuhe, in der Linken 
Federhut und Säbel. Kriehuber 1849. Gedruckt bei J. Rauh, 
Verlag von A. Paternos AVitwe & Sohn. 

246. Wohlgemuth, Ludwig Freiherr v., Feldmarschall-Leutnant. 
Ganze Figur, stehend, en f. n. r., den Säbel unter dem linken 
Arme. Lith. von (?). Gedruckt bei J. Rauh, Verlag des W. 
Skallitzky. 

247. Wratislaw von Mitrowicz, Eugen Graf, als General der 
Kavallerie, geb. zu Wischopol bei Kost in Böhmen 1786, 
gest. in Wien 1867. Kniestück, stehend, en f. n. r., in der 
Rechten Federhut und Handschuhe, die Linke am Säbel. 
Kriehuber lith. 1850. Gedruckt bei J. Höfelich. Wien, bei 
L. T. Neumann. 

248. Wratislaw von Mitrowicz, Eugen Graf, als General der 
Kavallerie. Ganze Figur, stehend, en f. n. r., die den Feder- 
hut haltende Linke auf eine Mauer gelehnt. Lith. von (?). 
Gedruckt bei J. Rauh, Verlag des W. Skallitzky. 

249. Zap Karel Vladislav, böhmischer Schriftsteller, geb. zu Prag 
am 8. Jänner 1812, gest. zu Beneschau am 1. Jänner 1871. 
Brustbild, n. 1., mit Brillen. Lit. a tisk Farského v Praze. 
Unter dem Bilde faksimiliert: Nic nedbej — své dělej. Karel 
Vladislav Zap". Ganz unten die Widmung: „Věnováno od 
žáků c. k. české vyšší reální školy." 

250. Zedlitz, J. Ch. Freiherr v., Dichter, geb. zu Johannesberg 
in Österr.-Schlesien am 28. Feb. 1790, gest. in Wien am 
15./16. März 1862. Im Lehnstuhl sitzend, n. 1. Lith. Anstalt 
von Pobuda, Rees & Komp. 4°. 

251. Zeisberg, Karl Ritter v., k. k. Feldmarschall-Leutnant, geb. 
zu Breslau 1788, gest. im steierischen Bade Steinhof 1863. 
Kniestück, en f. n. 1., die Hände auf den Säbel gestützt. Mit 
faks. Unterschrift. Kriehuber lith. 1851. Gedruckt bei Job. 
Höfelich. Wien, bei L. T. Neumann. 



252. Zelinka Andreas, Dr., Bürgermeister der k. k. Reichshaupt- 
und Residenzstadt Wien, Mitglied des Herrenhauses usw., 
geb. zu Wisch au am 23. Feb. 1802, gest. in Wien am 
21. Nov. 1868. Kniestück, stehend, en f. n. 1., im Frack, die 
Rechte aufgestützt, mit Brillen. Kriehuber lith. 1868. Druck 
von J. Stoufs in Wien. 

253. Zierotin, Franz Josef Graf und Herr v., Freiherr v. Lilgenau 
k. k. Kämmerer und Geheimer Rat usw., Humanist, Forst- 
und Landwirt, geb. am 6. April 1772 in Ullersdorf oder 
Brunn, gest. in Brunn am 30. Mai 1845. Brustbild, en f. n. 1., 
mit Brillen, im Mantel. Ciarot pinx. Guapmann 1839 in Wien. 
Gedruckt bei M. R. Toma in Wien. 

254. Zierotin, Zdenko Graf, Husarenrittmeister, geb. am 23. No- 
vemb. 1812 in Brunn, gest. am 18. Novemb. 1887, sitzend im 
Lehnstuhl, n. r., in der aufgestützten Rechten eine Zigarre. 
Prinzhofer lith. 1853. Gedruckt bei J. Rauh in Wien. 

255. Zobel von Giebelstadt, Thomas Freiherr v., k. k. Feldmarschall- 
Leutnant, geb. in Bremen 1799, gest. in Villach 1869. Knie- 
stück, stehend, im offenen Mantel, die Rechte an der Feld- 
binde. Lith. von Eduard Kaiser. Druck von J. Haller. Wien r 
bei L. T. Neumann. Mit faks. Namenszuge. 

256. Zoebel Anton, Dr., Hochschulprofessor, Landes-Ausschuß- 
Beisitzer, geb. zu Brunn am 6. Jänner 1852, gest. in Wien 
am 25. Juni 1902. Brustbild, en f. n. r., mit Brillen. J. Kotz- 
mann lith. Brunn 1898. Lith. und Druck von Rud. M. Rohrer. 
Mit faks. Namenszuge. 

257. Ze sněmu moravského 1864. Gruppenbild von 24 slawischen 
Abgeordneten. Lith. von Klíc 1864. Tiskem Voitěcha Tůmy 
v Brně. Mit den faks. Namenszügen aller dargestellten Personen. 



4* 



Über einige Beste der Iserschichten im Osten 



des Schönhengstzuges. 

Von Johann Tuppy. 



Wie ein Blick auf die geologische Spezialkarte von Lands- 
kron und Mahr.-Trübau 1 ) lehrt, bilden die der Kreideformation 
angehörenden Iserschichten ausgedehnte Komplexe in der west- 
lichen Hälfte des durch das genannte Kartenblatt dargestell- 
ten Gebietes, während sie in der östlichen Hälfte desselben (öst- 
lich vom Schönhengstzuge) lediglich durch die Plänersande von 
Landskron ; Ober-Johnsdorf und Olbersdorf vertreten erscheinen. 
Unzweifelhaft existieren jedoch auch auf dem zuletzt erwähnten 
Terrain noch andere bedeutendere Reste der Iserschichten, welche 
zum Teil schon in den Bereich des benachbarten Kartenblattes 
Gewitsch und Brüsau hineinragen. Indem der Schreiber dieser 
Zeilen im folgenden einige derartige, den Iserschichten offenbar 
angehörige oder aequivalente, aber auf der Karte als solche nicht 
ausgeschiedene, sondern derzeit dem unteren turonen Pläner zu- 
geteilte Lokalitäten in Kürze schildert, hofft derselbe, einen be- 
scheidenen Beitrag zur geologischen Durchforschung seines Heimat- 
landes geliefert und Anregungen zu weiteren Feststellungen in 
dieser Richtung gegeben zu haben. Die Bestrebungen des Ver- 



*) Die Karte zeigt bezüglich der Kreideformation die Ausscheidungen 
Cenoman, unterer turoner Pläner, Iserschichten, Sande des Pläners, Priesener 
Schichten und Kieslingswalder Schichten. Hiervon faßt das Cenoman die Pe- 
rutzer und Koritzaner Schichten, der untere turone Pläner die Weißenberger 
und Malnitzer Schichten der böhmischen Geologen zusammen, während die 
Sande des Pläners als Fazies der Iserschichten angesehen werden. Die Bezeich- 
nungen Priesener Schichten und Kieslingswalder Schichten decken sich mit 
den analogen, in der böhmischen Kreide üblichen Benennungen. (Man vergleiche 
hierüber Dr. E. Tietze: Erläuterungen zur geologischen Karte von Landskron 
und Mähr.-Trübau, Wien 1904, S. 14—26.) 



53 



fassers wurden von der „Kommission zur naturwissenschaftlichen 
Durchforschung Mährens" in Brunn gefördert, indem die genannte 
Körperschaft demselben behufs Bestreitung der materiellen Auslagen 
eine Subvention verlieh. Ihr sowie Herrn Bürgerschuldirektor Alois 
Czerny in Mähr.-Trübau, der dem Schreiber der vorliegenden Arbeit 
nicht nur die Benutzung seiner Bücher- und Petrefaktensammlung 
gestattete, sondern ihm auch seine reichen, im beschriebenen Ge- 
biete gemachten Erfahrungen in uneigennützigster "Weise zur Ver- 
fügung stellte, sei hiermit der schuldige Dank ausgesprochen. 

I. Lage und Beschaffenheit der in Frage kommenden 
Ablagerungen. 

Es erscheint wohl angezeigt, zunächst eine gedrängte karto- 
graphische und petrographische Beschreibung aller Örtlichkeiten, 
welche im folgenden den Iserschichten angegliedert werden, zu 



sut« afù6tf 




a = Urgestein, b = Cenoman, c = unterer turoner Pläner, d = Iserschichten. 



geben, und der Verfasser beginnt dieselbe mit der des ausgedehn- 
testen Komplexes, als welcher das auf den Territorien der Ge- 
meinden Ranigsdorf und Grünau gelegene Gebiet zu betrachten ist. 
Verfolgt man die von Mähr.-Trübau durch die erstgenannte 
Gemeinde ziehende Bezirksstraße bis zum östlichen Ausbiß der 
auf der geologischen Spezialkarte Landskron und Mähr.-Trübau 
eingezeichneten kleinen Oenomanpartie und schlägt dann unmittel- 
bar neben dem Hause Nr. 38 den nach Norden abzweigenden 
Eeldweg ein, so fallen dem aufmerksamen Beobachter schon nach 
wenigen Schritten die auf den Weg geworfenen, ziemlich großen 
Stücke eines feinsandigen, oft sehr mürben Pläners in die Augen, 
der glaukonitisch ist, meist gelbe, gelbgraue oder weißlichgraue 
Farben zeigt und dem Materiále mancher Varietäten der Iser- 
schichten völlig gleicht. Hohle, mit braunem Mulm gefüllte Bäume, 
welche offenbar von Spongien herrühren, Konkretionen reinen 
Kalksteins sowie Limonitknollen sind keine Seltenheit. Besonders 



54 

interessant erscheint jedoch der Reichtum an verschiedenen, auf 
die Iserschichten Böhmens hinweisenden organischen Resten. Diese 
Gesteinsstücke entstammen den zu beiden Seiten des Weges ge- 
legenen Feldern und werden daselbst bei der Bestellung derselben 
ausgeackert, in die Fahrgeleise geworfen, mitunter auch zu Hau- 
fen geschlichtet. Derartige größere Steinanhäufungen finden sich 
besonders weiter nördlich, jenseits eines in der Karte eingezeich- 
neten Streifens von Alluvium. Sie -ergeben durchgehends eine loh- 
nende Ausbeute an Petrefakten und die Felsen, welche das Ma- 
terial derselben geliefert haben, liegen offenbar in geringer Tiefe 
unter der Kulturdecke. Unmittelbar hinter dem Anwesen Nr. 38 
treten sie zu beiden Seiten einer leicht eingeschnittenen Wegstelle 
auch etwas zutage und man kann hier ein deutliches, etwa 15 
Grad betragendes Einfallen der Schichten nach Nordosten beob- 
achten. 

Auch die Feldwege, welche von der Gemeinde Grünau nach 
dem nordsüdlich gegen Pohres verlaufenden, ebenfalls als Allu- 
vium eingetragenen, schmalen Talstreifen parallel zur Kaiserstraße 
Mähr.-Trübau — Müglitz führen, weisen derartige fossilienreiche 
Gesteinsbrocken, welche jedenfalls von einer unter der Acker- 
krume liegenden Felslage herrühren, in reichlicher Menge auf. 

Als ideale Grenzen dieses Terrains könnten folgende Linien 
dienen. Im Westen: Eine vom Höhenpunkt 401 des „Roten Hübeis" 
nach Nordwest gezogene Gerade bis zu dem links vom Buchstaben 
R im Namen „Rotes Wirtshaus" befindlichen Knie der Kaiser- 
straße Mähr.-Trübau — Müglitz. Im Norden: Eine Gerade von die- 
sem Knie bis zum „Roten Wirtshaus", von da an die Kaiser- 
straße bis zu der auf der geologischen Spezialkarte eingetra- 
genen Lehm- und Lößpartie, dann der südlich der Kaiserstraße 
fallende Teil der Begrenzungslinie der genannten Ausscheidung, 
ferner die den Höhenpunkt 374 rechtwinkelig einschließenden 
Wege bis zu der an einer Serpentine der Kaiserstraße liegenden, 
gewöhnlich Pohres-Maut genannten Häusergruppe (an der West- 
seite des Buchstabens P im Namen Pohres). Im Osten: Eine von 
dieser Häusergruppe ausgehende bogenförmige Linie, welche ihre 
Wölbung der Gemeinde Grünau zukehrt, ungefähr in der Mitte 
zwischen den Höhenpunkten 392 und 384 hindurchgeht und deren 
südlichster Teil mit dem von der Südspitze Grünaus nach Süd- 
west (Ranigsdorf) führenden Fahrweg zusammenfällt. Im Süden: 



55 

Eine durch den Höhenpunkt 401 ('nördlich von Ranigsdorf auf 
dem „Roten Hübel") zur Triebe (slawisch Třebovka) gezogene 
Parallele bis zum Schnitt mit einer durch den Höhenpunkt 384 
(Kirche von Grünau) nach Südwest gerichteten Geraden. 

Diese dem Lauf der Triebe parallele Linie fällt in ihrer 
östlichen Hälfte mit dem sogenannten „Bäckenrand" zusammen, 
auf dem der vorgenannte nach Ranigsdorf führende Feldweg ver- 
läuft. Auf diesem so umgrenzten Terrain wäre nur das schmale, 
von Süd nach Nord gegen Pohres streichende Tal, dessen Sohle 
alluviale Bildungen aufweist und an dessen beiderseitigen Hängen 
der untere turone Pläner in geringer Mächtigkeit unmittelbar über 
der Talsohle zum Vorschein kommt, auszuscheiden und auch die 
von dem eben beschriebenen Streifen Alluvium nach Westen ab- 
zweigende Partie ist selbstverständlich von Iserschichten frei zu 
denken. 

Nahe dem nördlichsten Teile dieser Lokalität befindet sich 
ein relativ bedeutender Aufschluß, der nicht verfehlt werden kann, 
wenn man den durch das vorhin genannte Pohreser Tal nord- 
südlich fließenden kleinen Bach von Ranigsdorf aufwärts bis in 
die Nähe der Kaiserstraße verfolgt. Am linken Ufer bemerkt man 
hier in einem kleinen Gehölz leicht den erwähnten Aufschluß. Das 
Material desselben ist den früher geschilderten Lesesteinen 
ganz gleich, von grauer, weißlichgrauer, gelbgrauer bis gelber 
Farbe und in den oberen Lagen ziemlich petrefaktenhaltig. Der 
Glaukonit- und Kalkgehalt ist wechselnd, in der Regel sind die 
glaukonitreichsten Gesteinsproben relativ die kalkärmsten und um- 
gekehrt. In den vollständig horizontal gelagerten Schichten treten 
häutig große, dunkler grau oder gelb gefärbte Partien eines reinen 
Kalksteines auf, der sehr fest erscheint und äußerst feinkörniges 
Gefüge zeigt. Auch Limonitknollen sowie dendritische Gebilde 
werden oft gefunden und auch Höhlen nach Spongien sind, beson- 
ders in den höheren Lagen, reichlich vorhanden. 

Ein kleiner Aufschluß mit gelbem, glaukonitischen Gestein und 
gleichfalls horizontaler Schichtung liegt nördlich der Kaiserstraße 
in unmittelbarer Nähe der bereits mehrfach erwähnten, „Pohres- 
Maut" genannten Häusergruppe. Er lieferte merkwürdigerweise 
nur wenige und für die Altersbestimmung unwesentliche Petrefakten, 
trotzdem die hier zutage tretenden Schichten eine direkte Fort- 



56 

Setzung der im vorher erwähnten Bruche aufgeschlossenen sein 
müssen; denn eine ideale Fortsetzung seiner Gesteinsbänke nach 
Süden fällt zum Teil noch in die oberen Lagen des erstgenannten 
Aufschlusses. Übrigens bietet sich dem aufmerksamen Beobachter 
hier noch mehrfach Gelegenheit, an den Wegböschungen das 
Zutagetreten der Iserschichten und ihre Lagerung zu kon- 
statieren. 

"Wir wenden uns nun der .Besprechung des sogenannten 
Himmelsschlusses zu, einer Ortlichkeit, welche sich der eben be- 
schriebenen im Westen angliedert. Dieser nördlich der Gemeinde 
Ranigsdorf gelegene Bergrücken ist durch das Auftreten eines 
zum Teil intensiv rot gefärbten Pläners gekennzeichnet, welchen 
Dr. E. Tietze auf Seite 20 seiner „Erläuterungen zur geologischen 
Karte der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder" 
dem unteren turonen Pläner zuteilt. 

Der rote Pläner findet sich daselbst, derzeit wenigstens, nir- 
gends anstehend vor, sondern es handelt sich stets nur um mehr 
oder weniger große Lesesteine der Acker, die in Gesellschaft 
anderer (weißlich bis gelblich geiärbter) Plänerbrocken umher- 
liegen oder zu Haufen geschichtet sind. Die Farbentöne erscheinen 
sehr verschieden und variieren von rosen- und ziegelrot bis tief 
dunkel- und violettrot; mitunter trifft man auch Stücke, welche 
zum Teil rote, zum Teil weißliche, beziehungsweise gelbliche Fär- 
bung besitzen. Zwei Stellen des Himmelsschlusses zeichnen sich 
durch ihren Reichtum an solchem roten Pläner besonders aus. 
Die eine derselben liegt südlich der Kaiserssraße, u. zw. etwas 
westlich des Knies, das diese Straße links vom Buchstaben R 
des Namens „Rotes Wirtshaus" zeigt, die andere südlich vom 
Zeichen H im Worte „Himmelsschluß". Der Verfasser hat zahl- 
reiche Stücke des roten Pläners untersucht und in demselben 
sowie in den weißlich bis gelblich gefärbten Begleitsteinen die 
meisten Vertreter derselben fossilen Fauna bemerkt, deren Vor- 
kommen in den früher beschriebenen Ablagerungen eben die Zu- 
weisung der letzteren zu den Iserschichten notwendig machte. So 
konnte zum Beispiel unter anderen Lima iserica Fr., Serpula soci- 
aux Goldf., Biflustra Pražáli Xov. und Micraba.tia cf. corontda 
Goldf. in tief roten Plänerstücken nachgewiesen werden. Es unter- 
liegt daher wohl keinem Zweifel, daß der rote Pläner des Him- 
melsschlusses jedenfalls den Iserschichten angehört und somit be- 



57 

deutend jünger erscheint, als Tietze und andere angenommen 
haben 1 ). 

Das hier in Frage kommende Terrain, welches demnach 
auch den Iserschichten anzugliedern wäre, würde beiläufig durch 
das schiefwinkelige Parallelogramm umgrenzt werden, dessen Nord- 
seite von dem "Worte Himmel in der Bezeichnung „Himmelsschluß", 
dessen Süd- und Ostseite von der Kaiserstraße und dessen West- 
seite von dem durch den Anfangsbuchstaben H des Wortes „Him- 
melsschluß" nach Süden laufenden Feldweg gebildet wird. Südlich 
der Kaiserstraße, also außerhalb dieses Viereckes, liegt nur die 
früher erwähnte Stelle unweit und links des Zeichens R im Na- 
men „Rotes Wirtshaus". Hier existiert auch ein kleiner Aufschluß, 
welcher einen gelblichgrauen, glaukonitischen Pläner mit spon- 
gienähnlichen Gebilden aufweist, der aber sonst gänzlich petre- 
faktenleer scheint. Man findet zwar unter den Abraumsteinen hie 
und da solche mit Fossilien, welche für die Iserschichten als be- 
zeichnend gelten, allein dieselben entstammen nicht dem Materiále 
des Bruches, sondern sind von weiter oben abgerollte Lesesteine 
der Acker. Die hier anstehenden Ablagerungen müssen unbedingt 
noch als unterer turoner Pläner angesehen werden, dessen aufge- 
bogene, ungefähr 20 Grad nach Nordosten einfallende Schichten 
daselbst, wie wenig weiter östlich (unterhalb des Buchstabens R 
im Namen „Rotes Wirtshaus") etwas zutage treten. Diesen Pläner 
finden wir dann wieder östlich von Ranigsdorf über der Sohle 
des Triebetales, u. zw. mit horizontaler Schichtung aufgeschlossen 
und auch am Nordende der Gemeinde Grünau erblicken wir ihn 
in einem großen Steinbruch entblößt, dessen Schichten beiläufig 
15 Grad nach Westen einfallen. Das beigegebene ideale Profil, 
welches durch einen Schnitt von der am „Roten Hübel" befind- 
lichen Phyllitpartie zum Nordende von Grünau (Höhenpunkt 421) 
entstanden gedacht wird, soll diese Verhältnisse sowie die in dem 
früher genannten, von Pohres südwärts streichenden Taleinschnitt 
veranschaulichen. 



l ) Hiermit soll selbstverständlich keineswegs behauptet werden, daß die 
rote Farbe eines Kreidesedimentes unter allen Umständen auf die Zugehörig- 
keit zu den 'Iserschichten deutet. Gleichwie rote Partien im cenomanen Sand- 
stein nichts Seltenes darstellen (zum Beispiel in Wojes bei Moletein), so liegt 
eben auch kein Grund gegen die Annahme eines lokalen Auftretens der roten 
Färbung- in anderen Abteilungen der Kreideformation vor. 



58 

Ganz ähnliche Zustände, wie sie nördlich der Triebe herr- 
schen, nehmen auch auf dem südlichen (rechten) Ufer dieses Flüß- 
chens zwischen dem östlich von der Haltestelle Ranigsdorf der 
mährischen Westbahn gelegenen „Breitenwald" und der sogenannten 
„Talmühle", dem früher erwähnten „Bäckenrand" gerade gegen- 
über, ihren Anfang 1 ). Am rechten Ufer der Triebe, unmittelbar 
neben dem Bahnkörper, sieht man auch hier wagrecht geschichteten, 
unteren turonen Pläner anstehen, der sich bis zur Eisenbahnstation 
Rostitz — Rattendorf verfolgen läßt; ersteigt man jedoch zwischen 
dem „Breitenwald - ' und der „Talmühle" an irgend einer Stelle die 
auf der Karte als Liskaberg bezeichnete Anhöhe und unterzieht 
die daselbst allenthalben umherliegenden Lesesteine einer genaueren 
Betrachtung, so macht sich die Übereinstimmung ihrer Petre- 
fakteneinschlüsse mit denen von Ranigsdorf — Grünau bald auf- 
fällig bemerkbar. Auch auf diesem Terrain werden die genannten 
Klaubsteine, welche ebenfalls aus einem gelben oder grauen bis 
weißlichen, meist mürben und glaukonitischen Pläner bestehen, 
bei der Bestellung der Felder ausgeackert und auf die Wege ge- 
worfen oder zu Haufen geschichtet. Man kann dieselben in allen 
Größen auf den Wegen und Rainen des Gebietes antreffen und 
selbst die Acker sind noch durchgehends mit kleineren Brocken 
und Splittern desselben Materials förmlich übersäet. Zweifellos be- 
stehen somit auch hier unter der Kulturdecke bereits in geringer 
Tiefe Reste von Schichten, die nicht dem unteren turonen Pläner 
angehören, sondern als Fortsetzung der jüngeren Ablagerungen 
von Ranigsdorf — Grünau angesehen werden müssen, welche jedoch 
den Rand der von E. Tietze an dieser Stelle verzeichneten Partie 
unteren turonen Pläners nirgends erreichen 2 ). Nach Süden lassen 

l ) Die Ausdrücke „Bäckenrand", „Talmühle" und „Breitenwald" sind 
Bezeichnungen, welche im gewöhnlichen Sprackgebrauche der Bevölkerung 
sehr häufig angewendet werden, die jedoch auf den Karten nicht vorkommen. 
Dasselbe gilt auch bezüglich des mehrfach gebrauchten Namens „Pohres-Maut". 

-) Dr. E. Tietze: Die geognostischen Verhältnisse der Gegend von 
Landskron und Gewitsch, AVien 1902, Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanstalt, 
S. 395. Das hier in Frage kommende Gebiet (südlich der Triebe) erscheint 
zwar in der zitierten Abhandlung geologisch beschrieben, das entsprechende 
Blatt der geologischen Spezialkarte, nämlich Zone 7, Kolonne XV der Gene- 
ralstabskarte 1 : 75000, ist jedoch derzeit noch nicht erschienen. Daher mußte 
auch diesem Teile der vorliegenden Arbeit das genannte Blatt der General- 
stabskarte zugrunde gelegt werden, während bei der Abfassung der früheren 
sowie der später folgenden Abschnitte die geologische Spezialkarte (Zone 6, 
Kol. XV) benutzt wurde. 



59 

sich die Spuren dieser jüngeren Sedimente, die wir auf Grund 
der paläontologischen Untersuchung gleichfalls den Iserschichten 
zuweisen müssen, bis an die Gemeinde Rostitz selbst verfolgen, 
so daß also die ganze, auf der Generalstabskarte mit Liskaberg 
bezeichnete Kuppe samt Umgebung nicht dem unteren turonen 
Pläner, sondern obigen Schichten zuzuteilen wäre. 

Eine ungefähre Umgrenzung des hier von den Iserschichten 
eingenommenen Terrains kann folgendermaßen geschehen: Man 
ziehe auf der Generalstabskarte (1 : 75.000) an der Außenseite 
der Buchstaben s und z des Namens Rostitz je eine von Süd 
nach Nord verlaufende Linie, dann vom Südwestende des Zeichens 
s längs des Kammes der gegen die Häuser von Rostitz abfallen- 
den Lehne eine nach Südost gehende Strecke bis zum Schnitt mit 
einer vom Südostende des Buchstabens z parallel zu dem zwischen 
Rattendorf und Rostitz nach Norden (zur Talmühle) laufenden 
Feldweg gezeichneten Linie. Diese vier Linien schließen mit der 
Geraden, welche die Zone 6 von der Zone 7 trennt, ein unregelmäßiges 
Fünfeck ein, in dessen Innern sich die Liskaberg genannte Anhöhe 
befindet und das man sich als mit Iserschichten bedeckt vorzustellen 
hat. An der früher erwähnten, gegen die Häuser der Gemeinde 
Rostitz gekehrten Lehne sieht man die letzteren auf der Höhe in 
vier Brüchen aufgeschlossen, in denen man ein deutliches, etwa 30 
Grad betragendes Einfallen der Schichten nach Nordosten beob- 
achten kann. Das hier anstehende Gestein ist gelblichgrau, glau- 
konitisch und zeigt stellenweise bläuliche, kalkige Einlage- 
rungen. 

Kleineren und weniger zusammenhängenden Komplexen, 
welche der daselbst abgelagerten fossilen Fauna nach ebenfalls 
den Iserschichten angehören, begegnen wir noch mehrfach im 
Norden des zuerst geschilderten Terrains von Ranigsdorf — Grünau. 
Hier wären vor allem zwei Aufschlüsse in der Gemeinde Ditters- 
dorf zu nennen. Schon E. Tietze bemerkt in seinem Werke „Die 
geognostischen Verhältnisse der Gegend von Landskron und Ge- 
witsch" auf Seite 646, daß er „bei Dittersdorf an der Nordseite 
des Dorfes Steinbrüche gesehen habe, welche etwas jünger aus- 
sehenden Pläner aufgeschlossen haben". Da der genannte Autor 
an dieser Stelle seiner Publikation ausschließlich von „unterem 
turonen Pläner" spricht, den er mit den Weißenberger und Mal- 
nitzer Schichten parallelisiert, so kann sich die Bezeichnung „etwas 



60 

jüngerer Pläner" in Anbetracht unserer Verhältnisse nur auf 
solchen der Iserschichten beziehen. 

Daß E. Tietze hier nur unverläßliche Spuren einer späteren 
Bildung vorfand, erscheint leicht erklärlich; denn die betreffenden 
Brüche stellten damals zwei ganz kleine, nur selten benutzte Auf- 
schlüsse vor und von Fossilien wurde nur wenig und Belangloses 
gefunden. Infolge eines in den Jahren 1901 bis 1902 zur Aus- 
führung gekommenen Straßenbaues wurden jedoch diese Brüche 
bedeutend erweitert und der Schreiber dieser Zeilen, welcher sie 
wiederholt besuchte, war imstande, auch hier ein Petrefaktenma- 
terial zu sammeln, das hinreichte, beide Örtlichkeiten als Äqui- 
valente der Iserschichten anzusprechen. Dieser Ansicht ist auch 
Herr Professor Rzehak in Brunn, dem Herr Bürgerschuldirektor 
AI. Czerny einige Exemplare der Dittersdorfer Petrefakten be- 
hufs Untersuchung übersandte, indem er die Fauna dieser Schichten 
als „im ganzen den Iserschichten von Zwittau entsprechend" be- 
zeichnet 1 ). 

Die Gemeinde Dittersdorf, eine kleine Ortschaft des Mähr.- 
Trübauer Gerichtsbezirkes (nicht zu verwechseln mit dem gleich- 
namigen Dorfe bei Abtsdorf in Böhmen) liegt 5 km nordöstlich 
der Stadt M.-Trübau und 3 km östlich der Pfarrgemeinde Altstadt. 
Die Häuser des Dorfes stehen zerstreut, zum Teil in der Sohle 
eines flachen, von Ost nach West sich ausdehnenden Tales, zum 
Teil bereits auf den das erwähnte Tal bildenden Hängen. Die 
Talsohle wird überall von miozänem Tegel, der sich auch im 
Süden ziemlich weit an den hier anfangs sehr niedrigen Lehnen 
hinzieht, gebildet. Dieser an Fossilien arme Tegel breitet sich so- 
nach viel weiter aus, als die geologische Spezialkarte Landskron — 
Mähr.-Trübau angibt, besitzt jedoch keine bedeutende Mächtigkeit; 
denn der in der Talsohle fließende Bach hat an einigen Stellen 
des östlichen Dorfteiles sein Bett bis auf das Liegende des Tegels, 
als welches hier stets Plänerschichten erscheinen, ausgewaschen. 
An den nördlichen Lehnen des Tales zeigt sich als felsbildendes 
Gestein ebenfalls Pläner, den das Kartenblatt als unter turon ver- 



a ) Herr Professor A. Rzehak hatte die Güte, diese Ansicht Herrn 
A. Czerny brieflich mitzuteilen. Im selben Schreiben hat der ersterwähnte For- 
scher auch die Resultate der Bestimmung einiger der eingesandten Petrefakten 
übermittelt. In dem später folgenden Gesamtverzeichnisse der Versteinerungen 
sind dieselben durch ein * kenntlich q-emacht. 



61 

zeichnet hat und der von einer nicht sehr mächtigen, mitunter 
lehmigen Dammerdeschicht überlagert ist. 

Am rechten Ufer des Ortsbaches, bereits in der Nähe des 
westlichen Dorfendes, befindet sich, unmittelbar hinter dem An- 
wesen Nr. 51 und auch zu diesem gehörig, ein Steinbruch, der 
seine etwa 2,3m lange und l 1 j i in hohe Hauptwand dem Dorfe, also 
dem Süden, zukehrt. Er liegt ungefähr 200 Schritte westlich des 
von der Dorfstraße abzweigenden Verbindungsweges der Gemein- 
den Dittersdorf — Petersdorf und rund 100 Schritte nördlich der 
genannten Dorfstraße. 

Das Gestein, welches hier zu Schotter- und Bauzwecken ge- 
brochen wird, stellt einen feinsandigen Pläner vor, der in den un- 
teren Lagen ziemlich fest, in den oberen etwas mürbe und zer- 
klüftet erscheint. Er ist dem, welchen wir bei Panigsdorf — Grünau 
sowie bei Postitz kennen gelernt haben, völlig gleich. Wir finden 
auch denselben Glaukonit- und Kalkgehalt, ähnliche Partien fast 
reinen Kalksteines, die im Innern mitunter schöne Kalkspatgeoden 
bergen, ferner Tafeln von Faserkalk und Knollen von Markasit, 
Hämatit und Limonit. 1 ) Die Höhlungen nach Spongien treten hier 
in den höchsten Teilen so zahlreich auf, daß das Gestein bis- 
weilen vollständig zerfressen erscheint und technisch unbrauchbar 
wird. Auch in der Farbe ist dieser Pläner dem früher beschrie- 
benen ganz gleich und wir finden demnach weißlichgraue, gelblich- 
graue, gelbe und graue Farbentöne. Die Schichten fallen unter 
einem Winkel von 10 Grad nach Südwesten ein. 



*) Die Limonitknollen stellen nichts anderes als metamorpliosierten 
Markasit oder Pyrit vor. Einige Stücke, welche im Innern noch einen Kern 
von Schwefeleisen enthalten, lassen dies deutlich erkennen. Das letztere ist 
zweifellos organischen Ursprungs und aus faulenden, Schwefelwasserstoff ent- 
wickelnden Lebewesen bei Gegenwart von eisenhaltigen Wässern entstanden. 
(Man vergleiche z. B. : Zeitschrift für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, 
Rochlitz i. S., 1907, Seite 39.) 

Der Faserkalk erscheint in Tafeln bis 1 cm Dicke, welche gewöhnlich 
eine Fläche von mehreren cm 2 einnehmen, und die längste Achse der Kristall- 
individuen steht immer senkrecht auf die Tafelrichtung. Sehr oft ist der Kalk 
bereits verschwunden, so daß im Gestein nur noch niedrige leere Räume sicht- 
bar sind, deren größte Grenzflächen durch je zwei parallele Ebenen von un- 
regelmäßiger Kontur gebildet werden. Man findet solchen Faserkalk, bezie- 
hungsweise die leeren Räume danach auch im Materiále der Rostitzer Brüche, 
ferner in den Lesesteinen von Ranigsdorf sowie in denen des Liskaberges und 
des Himmelsschlusses. 



62 

Einige Schritte südwestlich und in einem merklich tieferen 
Niveau liegt der zweite, bedeutend kleinere Aufschluß, unmittelbar 
hinter dem Hause Nr. 50 und zu diesem gehörig. Sein Gestein 
stimmt in bezug auf die petrographischen Eigenschaften sowie 
bezüglich der Petrefakteneinschlüsse mit dem des erstgenannten 
Bruches genau überein, eine Lagerung ist jedoch hier wegen der 
vollständigen und unregelmäßigen Zerklüftung nicht konstatierbar. 

Auf der geologischen Speziálkarte sind beide Ortlichkeiten 
leicht aufzufinden. Sie liegen nämlich in nächster Nähe des Zu- 
sammenstoßens der drei Ausscheidungen „unterer turoner Pläner", 
„miozäner Tegel", „Löß und Lehm", welches ungefähr in der 
Mitte der als Dittersdorf bezeichneten Häuserreihe sichtbar wird, 
u. z. noch in der Südwestecke der unter turonen Plänerpartie. 
Der Kürze halber ist im folgenden der zuerst beschriebene (grö- 
ßere) Aufschluß stets als Bruch I, der zuletzt geschilderte (kleinere) 
als Bruch II bezeichnet. Diese beiden Aufschlüsse waren es, die 
Herr E. Tietze anläßlich der geologischen Aufnahme des Karten- 
blattes Landskron — Mähr.-Trübau besuchte und für deren Mate- 
rial er schon damals eine spätere Ablagerung als wahrscheinlich 
hinstellte. 

Über das Terrain, welches sich unmittelbar nördlich dieser 
zwei Ortlichkeiten bis zum Kamm der zwischen Dittersdorf und 
Petersdorf befindlichen Anhöhe erstreckt, läßt sich nichts Be- 
stimmtes feststellen. Die auf den Feldwegen liegenden Gesteins- 
brocken stimmen zwar mit den Ablagerungen der beiden Auf- 
schlüsse genau ü berein, allein man hat es in diesem Falle nicht 
mit Lesesteinen der Acker, sondern mit behufs Wegbesserung 
aus den zwei Brüchen zugeführtem Materiále zu tun. Aber in der 
Umgebung des erwähnten Kammes, beziehungsweise auf diesem 
selbst, nahe der Waldlisière, an derselben und im Walde begegnen 
wir wieder unzweifelhaften Aequivalenten der Iserschichten, die 
einer Erwähnung wert erscheinen. 

Der von Dittersdorf in nordöstlicher Richtung nach dem so- 
genannten Zigeunerplatze führende Feldweg, welcher auf der geo- 
logischen Speziálkarte etwa 1300 Schritte oberhalb dieser Ortschaft 
zwei nahe beisammenstehende Sternchen zeigt, geht ungefähr 700 
Schritte hinter dem Punkte, den das zweite Sternchen markiert, 
durch einen kleinen Aufschluß hindurch, welchen wir den Bruch 
III nennen wollen. Bund 200 Schritte südlich dieser Ortlichkeit, 



63 

also rechts von dem erwähnten Wege, finden wir ebenfalls einen, 
n. z. etwas größeren Aufschluß, der schon von weitem sichtbar 
erscheint und welcher als Bruch IV bezeichnet werde. Er liegt 
unmittelbar an einem Fahrwege, der beiläufig 200 Schritte nord- 
östlich des ersten Sternchens von dem früher besprochenen, nach 
dem Zigeunerplatze laufenden Weg abzweigt. Wird diese Abzwei- 
gung bis in die Nähe des Waldes verfolgt, so gelangt man zu 
einem langgestreckten Bruche von geringer Höhe, der als Bruch 
V bezeichnet sei, und etwa 400 Schritte nordöstlich (schon im 
Walde) liegt endlich noch ein in Betracht kommender Aufschluß, 
welchen wir als Bruch VI ansehen wollen. 

Die Aufschlüsse III, IV, V und VI stimmen bezüglich ihres 
Materials mit den Brüchen I und II genau überein und zeigen 
einen unter sehr tlachem Winkel nach Südwest einfallenden, gelb- 
lichgrauen bis gelben, glaukonitischen Pläner. 

Alle vier Brüche werden leider selten benutzt und sind in- 
folgedessen stark verfallen. Die Ausbeute an Petrefakten ist daher 
eine spärliche, namentlich in VI, dieselbe genügt jedoch, um die 
Zugehörigkeit der Orte III, IV und V zu den Iserschichten sicher- 
zustellen. Die im Aufschlüsse VI gefundenen organischen Reste 
stimmen zwar mit denen der übrigen Ortlichkeiten gleichfalls 
ziemlich überein, sind aber durchgehends solche, die bei einer 
Altersbestimmung des Gesteins nicht in Betracht gezogen werden 
können, nämlich zweifelhafte Bruchstücke von Dentalium, Pinna 
decussata Goldf., Lima multicostata Gein., Exogyra conica Sow. 
und Fragmente von Fucoiden. Da jedoch das Material dieses 
Bruches in Ansehung seiner ganzen Lagerungsverhältnisse schwer- 
lich zu einer wesentlich andern Zeit abgesetzt worden sein kann, 
als das in den benachbarten Brüchen aufgeschlossene, so dürfte 
wohl auch hier eine Zuweisung zu den Iserschichten vollständig 
gerechtfertigt erscheinen. 

Die in den letzten vier Brüchen aufgeschlossenen Sedimente, 
welche unzweifelhaft einst untereinander und auch mit denen der 
Brüche I und II sowie mit den Ablagerungen von Banigsdorf, 
Grünau und Rostitz zusammenhingen, können jetzt wohl nur noch 
zum Teil miteinander in Verbindung stehen; denn zwischen III 
und IV, ferner zwischen III und VI erscheint der Zusammenhang 
durch einen zum und durch den Wald führenden Taleinschnitt 
unterbrochen. Auch die Aufschlüsse I und II sind von den zuvor 



64 

aufgezählten durch einen Streifen lehmiger beziehungsweise tege- 
liger Ablagerungen, der sich durch die Beschaffenheit der daselbst 
befindlichen Acker und Wiesen verrät, getrennt. 

Jedenfalls gehören auch die etwas nördlich der Ortlichkeit 
III auftretenden, petrefaktenleeren, sandsteinartigen, glaukonitischen, 
grobkörnigen, bisweilen leicht zu Sand zerfallenden, mitunter aber 
auch durch kieselige Bindungsmittel gefestigten Gesteine zu den 
Iserschichten. 1 ) Sie dürften zweifellos eine etwas jüngere Lage 
derselben repräsentieren und haben wohl einst die früher beschrie- 
benen, petrefaktenreichen Sedimente vollständig überzogen. Solche 
Gesteine sowie der hieraus entstandene Sand bedecken zum Teil 
den Gipfel der zwischen Dittersdorf und Petersdorf befindlichen 
Anhöhe nördlich des Aufschlusses III und in einem merklich 
höheren Niveau. Ahnliche sandartige Partien bemerkt man ferner 
nordöstlich des Bruches V am Waldrande, nur sind sie hier be- 
reits als loser Sand mit eingestreuten, noch zusammenhängenden 
Brocken entwickelt 2 ). Eine Umgrenzung dieser sandigen und sand- 

1 ) Manche Brocken derselben stellen eine fast glasartige Masse vor und 
dergleichen Stücke erinnern lebhaft an analoge, schon von Geinitz beschriebene 
Vorkommnisse im „Oberen Quadersandsteine" Deutschlands (H. B. Geinitz: 
Das Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland, Freiberg 1849 — 
1850, Seite 21 und 44). Diese Gebilde befinden sich übrigens auch auf den 
früher geschilderten Gebieten von ßanigsdorf, Grünau und Rosfitz sowie am 
Himmelsschluß, allerdings nur als zerstreut umherliegende Klaubsteine. In 
größerer Masse treten sie noch östlich von der Gemeinde Grünau auf. Sie be- 
decken daselbst an der Berglehne gegen Seibelsdorf ein Terrainstück, das man 
sich beiläufig durch ein Viereck begrenzt denken kann, dessen Eckpunkte vom 
Südende der Häuserreihe Grünaus, von den an der Ostseite dieser Gemeinde 
befindlichen zwei Kreuzen und vom Anfangspunkte des Verbindungsweges 
Grünau — Oharlottendorf (etwas östlich der Grünauer Kirche) dargestellt werden. 
Ob die Plänerunterlage dieser sandsteinartigen Gebilde hier ebenfalls den 
Iserschichten zuzuzählen wäre, konnte nicht ermittelt werden, da dieselbe bis 
nun keinerlei Paläonten lieferte. 

2 ) Derartige sandige Abscheidungen sind auch in der westlichen Hälfte 
der Kartenbereiche Landskron — Mähr.-Trübau und Brüsau — Gewitsch keine 
Seltenheit. Sie werden daselbst von E. Tietze als „Sande des Pläners" be- 
zeichnet und ebenfalls den Iserschichten beigezählt, so zum Beispiel bei Mohren, 
Körber und Überdörfel. Im Gebiete östlich des Schönhengstzuges kämen nur 
die schon im Eingang erwähnten Plänersande von Landskron, Olbersdorf und 
Ober- Johnsdorf, deren Zugehörigkeit zur Kreide übrigens noch unsicher ist. 
als analoge oder ähnliche Bildungen in Betracht. (Man vergleiche diesbezüglich 
Dr.E.Tietzes „Erläuterungen zur geologischen Karte Landskron— Mähr.-Trübau", 
Seite 21, 28 und 24 sowie dessen „Geognostische Verhältnisse der Gegend von 
Landskron und Gewitsch", Seite 587.) 



65 

steinartigen Ablagerungen erscheint leider derzeit unmöglich, da das 
in Betracht kommende Terrain zum größten Teile mit Wald be- 
deckt ist. 

Auch das Gestein eines am Nordabhange des Eeichenauer 
Berges gelegenen und von der Gemeinde Reichenau in Betrieb 
erhaltenen Bruches muß unbedingt (zum Teil wenigstens) den 
Iserschichten zugerechnet werden. Dasselbe ist in seinen oberen 
Lagen dem der Dittersdorfer Brüche sehr ähnlich. Wir linden 
hier unter der Kulturdecke wieder einen mürben, gelblichen bis 
weißlichen Pläner mit bedeutendem Glaukonitgehalt, in dem mit- 
unter Partien reinen Kalkes auftreten und der Spongienhöhlen 
sowie reichlich Kolonien von Serp/ila social is Goldf. aufweist. 
Die unteren Schichten dieses Aufschlusses stellen ein festes, 
graues, sehr kalkreiches und wenig glaukonitisches, fossileeres Ge- 
stein vor, das wir wohl noch als unterturon anzusehen haben. 
Die Bezeichnungen „obere Lagen" und „untere Schichten" sind 
für diesen Ort allerdings nicht absolut richtig; denn da die 
Schichten desselben sehr steil einfallen (62 Grad nach Nordosten), 
erscheinen die ersteren (jüngeren) eigentlich als vordere, die letz- 
teren (älteren) als hintere Lagen. 

Mit den im vorigen Absatz erwähnten jüngeren Schichten 
vom Reichenauer Berge standen einst sicher auch die Ablagerungen, 
welchen wir in der Gemeinde Triebendorf begegnen, in Verbindung. 
Wieder ist es E. Tietze, der hier bereits Äquivalente der Iser- 
schichten vermutete, indem er auf Seite 637 seines Werkes „Geo- 
gnostische Verhältnisse der Gegend von Landskron und Gewitsch" 
sagt, daß er daselbst „ein glaukonitisches Gestein, welches dem 
(Jallianassensandstein von Zwittau völlig gleicht", angetroffen habe, 
das „vielleicht eine Andeutung der Vertretung der Iserschichten 
in dieser Gegend vorstelle". Der Ort, den der genannte Autor 
mit obigen Worten meint, liegt am linken Ufer des Triebendorfer 
Baches, u. z. in der Nordhälfte der Gemeinde Triebendorf, un- 
mittelbar dort, wo das Triebendorfer Tal eine Beugung nach 
Nordwesten erleidet. Er ist auf der geologischen Spezialkarte als 
eine kleine Insel des unteren turonen Pläners ausgeschieden, also 
nicht den Iserschichten einverleibt, jedenfalls aus dem Grunde, 
weil dem Autor keine Fossilien von diesem Orte zu Gesichte kamen. 
Der Schreiber vorliegender Zeilen hat an dieser Stelle einen 
horizontal geschichteten, gelblichen, glaukonitischen Pläner gefunden, 

Zeitschrift des mähr. Lundusmuseuais, X.. 1. ■> 



66 

welcher mit dem der früher beschriebenen Lokalitäten genau über- 
einstimmt. An Petrefakten konnte hier allerdings auch nur sehr 
weniges und belangloses entdeckt werden, da die Gesteinsschichten 
größtenteils von Vegetation überwuchert erscheinen; dagegen lie- 
ferten die am gegenüberliegenden (rechten) Ufer in mehreren 
Brüchen gut aufgeschlossenen Sedimente, welche in petrographischer 
Beziehung den vorgenannten gleichen, so ziemlich alle Vertreter 
der fossilen Fauna von Ranigsdorf, Grünau, Dittersdorf usw. 

Diese Ablagerungen, welche im nördlichen Teil wagrechte 
Schichtungen aufweisen, im südlichen unter einem "Winkel von 5 
bis 10 Grad nach Nordwesten einfallen, gehören demnach ohne 
Zweifel nicht dem unteren turonen Pläner, sondern den Iser- 
schichten an, woraus sich auch die Zugehörigkeit der kleinen 
Plänerinsel des linken Ufers zu den letzteren von selbst ergibt, 
da die Gesteinsbänke des linken Ufers nur eine Fortsetzung der- 
jenigen des rechten sein können. Die im Bachbette selbst bloß- 
liegenden Sedimente sind allerdings echter unterturoner Pläner 
und müssen als das Liegende dieser Iserschichten angesehen 
werden. 

Auf der von Triebendorf gegen Mariakron und Petersdorf 
ansteigenden Hochfläche läßt sich das Vorhandensein der Iser- 
schichten auf Grund der Klaubsteine der Acker ziemlich weit 
gegen Osten verfolgen, während als der südlichste Teil dieses Ge- 
bietes der beim Höhenpunkt 397 markierte Steinbruch gelten kann. 
Bemerkenswert wäre auch der Umstand, daß unter den Lese- 
steinen der Felder hie und da Stücke eines roten Pläners auf- 
treten, wie wir sie bereits am Himmelsschluß kennen gelernt 
haben. 

Als ideale Grenzen des hier den Iserschichten zufallenden 
Terrains könnten ungefähr folgende Linien dienen. Im Norden: 
Der durch den Höhenpunkt 392 in nordwestlicher Richtung gegen 
Triebendorf verlaufende Feldweg. Im Osten: Eine im großen und 
ganzen nordsüdlich streichende Gerade, welche den vorgenannten 
Höhenpunkt (392) mit dem Ursprünge des Triebendorfer Baches 
verbindet. Im Süden: Der letzterwähnte Bach bis zum Ostzipfel 
der miozänen Tegelpartie von Altstadt. Im Westen: Die Grenz- 
linie des unteren turonen Pläners (längs des rechten Ufers des 
Triebendorfer Baches) bis zur Einmündung des als Nordgrenze 
angenommenen Feldweges. Vom linken Ufer des Triebendorfer 



67 

Baches wäre nur die kleine, schon mehrfach erwähnte Plänerinsel 
oberhalb der Dorfmitte den Iserschichten einzubeziehen. 

Höchstwahrscheinlich setzen sich die eben beschriebenen Ae- 
quivalente der Iserschichten auch noch weiter nach .Norden fort. 
Hiefür sprechen einige Aufschlüsse in Budigsdorf und Tattenitz, 
welche ein Material zeigen, das den der Triebendorfer Ablage- 
rungen sehr ähnelt, sowie gewisse Petrefaktenvorkommnisse aus 
Zohse (bei Landskron), die sich in den naturhistorischen Samm- 
lungen des k. k. Staats-Obergymnasiums zu Landskron befinden. 
Leider war es dem Verfasser bis nun unmöglich, eine gründliche 
paläontologische Untersuchung dieses Teiles des Kartengebietes 
vorzunehmen, und derselbe sieht sich aus diesem Grunde genötigt, 
die Beschreibung dieses Terrains auf einen späteren Zeitpunkt 
zu verschieben. 

II. Verzeichnis der Petrefakteiivorkommnisse. 

Die Zugehörigkeit der eben geschilderten Örtlichkeiten zu 
den Iserschichten kann fast durchgehends mit großer Sicherheit 
aus den Resten der daselbst einst vorhanden gewesenen Fauna, 
also aus den aufgefundenen Fossilien, gefolgert werden. Aus die- 
sem Grunde möge im folgenden ein genaues Verzeichnis aller bis 
nun gesammelten Versteinerungen Platz finden, wobei behufs Ver- 
meidung von Mißverständnissen bezüglich der gebrauchten Fund- 
ortangaben noch nachstehendes bemerkt sei. 

Das zuerst beschriebene Terrain von Ranigsdorf — Grünau 
erscheint durch den bereits erwähnten, von der Pohreser Serpen- 
tine der Kaiserstraße Mähr.-Trübau — Müglitz nach Süden fließen- 
den Bach (auf der geologischen Karte durch den schmalen Strei- 
fen Alluvium, in dem sein Bett verläuft, leicht auffindbar) in 
zwei Teile getrennt, von denen der am rechten Ufer liegende zu 
Ranigsdorf, der am linken befindliche jedoch zu Grünau gerechnet 
wird. Es deutet demnach die Bezeichnung: Fundort „Grünau" 
auf das Terrain des linken Ufers, der Name „Ranigsdorf" auf 
das des rechten. Unter „Grünauer Bruch •' ist der früher beschrie- 
bene Aufschluß am linken Ufer dieser Örtlichkeit verstanden, 
unter „Pohres-Maut" oder „Pohreser Bruch" der kleine Aufschluß 
bei der an der Pohreser Serpentine gelegenen Häusergruppe. Die 
Ausdrücke „Dittersdorf I" bis „Dittersdorf VI" beziehen sich auf 



68 

die sechs Aufschlüsse von Dittersdorf in der früher angenom- 
menen Eeihenfolge. Die Namen „Liskaberg", „Rostitzer Brüche", 
„Reichenauer Berg", „Himmelsschluß" und „Triebendorf- erschei- 
nen hinreichend genau, wenn man die bei der kartographischen 
Beschreibung gebrachten Angaben beachtet. 

Bezüglich der aufgezählten Petrefakten sei schließlich noch 
erwähnt, daß dieselben, soweit sie vom Verfasser selbst gesammelt 
oder erworben wurden, in den Besitz des mährischen Landesmu- 
seums zu Brunn übergegangen sind. Ihre Bestimmung erfolgte 
fast durchgehends nach dem Werke von Dr. A. Fric: Studien im 
Gebiete der böhmischen Kreideformation, Band II, III, IV und 
V, Prag 1877, 1883, 1889, 1893. In den wenigen Fällen, wo eine 
andere Quelle benutzt werden mußte, erscheint dieser Umstand 
stets ausdrücklich angeführt. Eine Anzahl Arten konnte übrigens 
auch direkt mit sicher bestimmten Stücken der böhmischen Kreide 
verglichen werden und auch die Besichtigung der Sammlung des 
Herrn Franz Fischer, Oberlehrers in Laubendorf (Ostböhmen), 
welche eine bedeutende Zahl von Paläonten aus den Weißen- 
berger, Malnitzer und Iserschichten des westlichen Teiles unseres 
Kartenbereiches (bestimmt durch Herrn Prof. Dr. G. Laube in 
Prag) enthält, lieferte wertvolle Anhaltspunkte für die Deutung 
und Sichtung unseres Petrefaktenmaterials. 

Pisces 1 ). 
Oxyrhina Mantelli Ag.? 

Ein sehr schön erhaltener Zahn, der wahrscheinlich 
dieser Art angehört, wurde 1905 von stud. phil. Hans Wil- 
schowitz in Dittersdorf I gefunden. Das Objekt dürfte 
vom Finder der Universitätssammlung in Wien geschenkt 
worden sein. 

Osmeroides? 

Anhäufungen von Schuppen werden mitunter in den 
kalkigen Partien von Dittersdorf I angetroffen. Der Schreiber 
vorliegender Zeilen möchte dieselben auf Grund einiger deut- 



1 ) Fischreste sind im mährischen Turon sehr selten und bestehen ge- 
wöhnlich nur aus Zähnen oder Schuppen. An ganzen Exemplaren lieferte 
unsere Gegend nur ein einziges Stück von Beryx Zippei Ag. Dasselbe ent- 
stammt dem unteren turonen Pläner von Firkelsdorf und befindet sich in der 
Sammlang des Herrn Direktors A. Czerny in Mähr.-Trübau. 



69. 

licher erhaltenen Exemplare der Art Osmeroides divaricatus 
Grein, zusprechen, welche Fric aus den Priesener Schichten 
anführt. 

Ceplialopoda. 

Nautilus rufiatus Fr. et Schi. 

In den kalkigen Konkretionen von Dittersdorf I und V. 
Ein 15 cm großes Exemplar, das die charakteristischen Ra- 
dialrippen deutlich zeigt, befindet sich im Besitze des Herrn 
Bürgerschuldirektors A. Czerny in Mähr.-Trübau. 

Scaphües Geinitxii d'Orb. 

Ein einziger Steinkern von ziemlicher Größe aus dem 
Pohreser Bruche. 

Gastropoda. 

Turritella multislnata Reuss. 

Fand sich bisher als einziges, unvollständiges Exemplar 
im Grünauer Bruche. 

Fitsus Renauxianus d'Orb. 

Von dieser Art besitzen wir ein Negativ, welches aus 
Dittersdorf III stammt. Kommt nach Fric nur in den Wei- 
ßenberger Schichten vor. 

Dentalium? 

Als solche seien einstweilen die zylindrisch-röhrenför- 
migen, rein weiß gefärbten, nicht sicher bestimmbaren Frag- 
mente von 8 — 12 mm Durchmesser, welche in Dittersdorf I, 
II, III, IV, VI, Ranigsdorf, Grünau, im Grünauer Bruche, 
ferner am Liskaberge und am Himmelsschluß beobachtet 
werden können, angeführt. 

Pelecypoda. 

Miitielltt Bingmercnsis Mant. 

Ein Steinkern vom Reichenauer Berge. Er befindet sich 
in der Sammlung Czerny zu Mähr.-Trübau. 

Trigonia limbata d'Orb. 

Im Grünauer Bruche. Fragmente von Steinkernen auch 
in den Klaubsteinen von Ranigsdorf und vom Liskaberge. 
Sehr selten. 



70 

Area Sckwàbmaui Zittel. 

Ein Schalenfragment aus den Lesesteinen von Ranigs- 
dorf weist eine Oberflächenskulptur auf, welche mit der für 
die obige Bivalve charakteristischen übereinstimmt. 

Pinna decussata Goldf. 

Ein sehr häufig auftretendes Fossil unserer Gegend. 
Findet sich in Dittersdorf I, II, III, VI, in Ranigsdorf, 
Grünau, Triebendorf, ferner am Reichenauer Berge, am Him- 
melsschluß und am Liskaberge, u. z. meist in Bruchstücken 
des Steinkernes. 
Lithoäomus spatulatas Reuss. 

Ein Steinkern aus Dittersdorf IV. Andeutungen auch in 
den Lesesteinen von Ranigsdorf. 

Oasirochaena amphisbetena Gein. 

Der größere Teil des Steinkernes eines großen Exem- 
plars aus den Rostitzer Brüchen. 
Modiola tijpica Forbes. 

Öfter in den Klaubsteinen von Ranigsdorf, leider nur 
in unvollständigen Stücken. 
Panopaea gurgitis Brongn. 

Immer als Steinkern, ziemlich selten ganz. Dittersdorf I, 
Rostitzer Brüche. 

Venus sp. 

Steinkern einer Venus finden sich mitunter in Ditters- 
dorf I und in Ranigsdorf sowie am Liskaberge. 
GcrriUia soknoides Defr. 

Ein Negativ des Steinkernes aus den Rostitzer Brüchen. 
Perna subspatulata Reuss. 

Im Grünauer Bruche als Steinkern. 
Inoceramus Brongniarti Sow. 

Sehr häufig, oft bis 2 dm lang. Dittersdorf I — V, Ra- 
nigsdorf, Grünauer Bruch, Liskaberg, Triebendorf. 
* Lima äff. Lupiniana d'Orb. 

Eine sehr oft vorkommende Art. Alle Stücke zeigen im 
Gegensatze zu den von A. Fric erwähnten Vorkommnissen 
bedeutendere Größe, nämlich bis 25 mm. Dittersdorf I — V, 
Reichenauer Berg, Ranigsdorf, Grünau, Grünauer Bruch, 
Liskaberg, Rostitzer Brüche, Triebendorf. 



71 

Lima sp. 

Unter dieser Bezeichnung sei vorläufig eine an Größe 
und Gestalt der vorigen nahekommende Lima, die jedoch 
höher gewölbt erscheint und schärfere Radialrippen aufweist, 
verzeichnet. Sie findet sich in Dittersdorf I, II, Ranigsdorf, 
im Grünauer Bruche und in Triebendorf. 

Lima elongata Sow. 

Tritt spärlich auf in Dittersdorf II, V, Triebendorf, in 
den Rostitzer Brüchen, im Grünauer Bruche, am Reichenauer 
Berge sowie in den Lesesteinen von Ranigsdorf und vom 
Liskaberge. 

* Lima mttlticostata Gein. 

Sehr häufig, mitunter bedeutende Größe erreichend. Die 
Rippenzahl beträgt gewöhnlich 20 — 30. Dittersdorf I, II, III, 
IV, VI, Ranigsdorf, Grünau, Pohres-Maut, Grünauer Bruch, 
Liskaberg, Himmelsschluß, Rostitzer Brüche, Reichenauer 
Berg, Triebendorf. 

Lima iserica Fr. 

Ebenfalls sehr zahlreich, in der Größe von 7 — 14 mm. 
Der Steiakern zeigt niemals eine Spur der feineren Schalen- 
skulptur, so daß eine Verwechslung mit Lima pseudocardium 
Reuss. meist naheliegt. Nur besser erhaltene Negative des 
Kernes lassen die für Lima iserica bezeichnenden Knotenlinien, 
welche auf demselben als Grübchenreihen sichtbar werden, 
erkennen. Es bestehen somit hier bei Lima pseudocardiam 
und Lima iserica ganz dieselben Erhaltungsumstände, wie sie 
Fric für die analogen Vorkommnisse der böhmischen Kreide 
angibt (Iserschichten, Seite 113). Fundorte: Dittersdorf I, II, 
Ranigsdorf, Grünau, Grünauer Bruch, Liskaberg, Rostitzer 
Brüche, Himmelsschluß, Triebendorf. Unsere Exemplare be- 
sitzen in der Regel bis 30 Rippen, während Fric für die 
böhmischen Vorkommnisse die Rippenzahl 20 angibt. 

Lima aspera Mant. ? 

Ein schlecht erhaltenes Exemplar aus Dittersdorf I, das 
vielleicht dieser Art angehört. 

Pecten Nilssoni Goldf. 

Findet sich sehr oft in Dittersdorf I, II, in Triebendorf, 
im Grünauer Bruche, am Reichenauer Berge, in den Rostitzer 



72 

Brüchen, in den Lesesteinen von Ranigsdorf und Grünau, 
ferner in denen des Liskaberges und des Hirnmelsschlusses. 
Der ungünstige Erhaltungszustand der kleineren Exemplare 
läßt auch die Annahme zu, daß es sich hei diesen um Vor- 
kommnisse von Pecten Jaevis Nüssoni handelt. 

* Pecten curratus Gein. 

Stellt entschieden das am häufigsten .auftretende Petre- 
fakt vor. Dittersdorf I — V, Ranigsdorf, Grünau, Pohres-Maut, 
Grünauer Bruch, Liskaberg, Rostitzer Brüche, Himmelsschluß, 
Reichenauer Berg, Triebendorf. 

* Pecten Dujardinii Rom. 

Auch diese Art findet sich öfter, so in Dittersdorf I, 
II, IV, V, am Reichenauer Berge, in Triebendorf, in den 
Lesesteinen von Ranigsdorf und des Liskaberges, im Auf- 
schluß von Pohres. 

Peclen deeemco&tatus v. Münster. 

Etwas spärlicher als der vorige. Die Bestimmung er- 
folgte nach Dr. August Reuss: Die Versteinerungen der 
böhmischen Kreideformation, Stuttgart 1845 — 1846, IL Abt., 
Tafel XXXIX, Fig. 14, Text Seite 28. Fand sich in Ditters- 
dorf I, II, V und im Grünauer Bruche sowie am Reichenauer 
Berge. Fric führt ein Fossil dieses Namens nicht an. 

Vola quinquecostata Stol. 

Seltenes Vorkommnis. Bisher nachgewiesen in Ditters- 
dorf I— III. 

* Exorjijra conica Sow. 

Sehr häufig. Dittersdorf I — VI, Ranigsdorf, Grünau, 
Grünauer Bruch, Liskaberg, Himmelsschluß, Reichenauer 
Berg, Rostitzer Brüche, Triebendorf. Größere Exemplare 
finden sich namentlich in Dittersdorf I und II, ferner in den 
Lesesteinen von Ranigsdorf. 
Exogijra lateralis Reuss. 

Gleichfalls nicht selten. Dittersdorf I — IV, Ranigsdorf, 
Grünauer Bruch, Liskaberg, Himmelsschluß, Rostitzer Brüche, 
Triebendorf. 
Otsfea dïluviana Linné. 

Von dieser Art wurde ein großer, negativer Abdruck im 
Grünauer Bruche angetroffen. 



73 

Ostrea semipkoia Sow. 

Kommt nicht selten in den Klaubsteinen von Ranigsdorf 
sowie im Aufschlüsse von Grünau, in Dittersdorf III und in 
Triebendorf vor. Die Exemplare sind fast kreisrund, ähnlich 
denen, welche A. Fric in den tieferen Lagen der böhmischen 
Trigoniaschichten vorgefunden hatte (A. Fric, Iserschichten, 
Seite 121). 

Ostrea hippopodium Nilss. 

Zumeist in schwer bestimmbaren Fragmenten. Am besten 
noch in Dittersdorf I und II. 

Ânomia subiruncata d'Orb. 

Ein großes kreisförmiges Exemplar von 20 min Durch- 
messer aus Dittersdorf V. Ganz gleiche Stücke liefert ein 
Bruch im Callianassensanu Istein bei Zwittau. 

Bryozoa. 

* Biflustra Prazdki Nov. 

Diese Art kann für unsere Gegenden geradezu bezeichnend 
genannt werden. Sie findet sich fast überall und stets sehr 
häufig. Dittersdorf I, II, IV, V, Ranigsdorf, Grünau, Reiche- 
nauer Berg, Grünauer Bruch, Liskaberg, Rostitzer Brüche, 
Himmelsschluß, Triebendorf. 

Diaxtopora aeupunetnta Nov. 

Ist bei uns selten und kommt in den Rostitzer Brüchen 
sowie in den Lesesteinen des Liskaberges vereinzelt vor. 

Petalophora seriata Nov. 

Mitunter in den Klaubsteinen vom Liskaberge und von 
Ranigsdorf. . 

Heteropora magnifica Nov. 

Auch diese Art dürfte wohl eine häufige Erscheinung un- 
serer Fauna gewesen sein und eine bedeutende Anzahl von 
leeren, im Gestein auftretenden Kanälen mögen von ihr her- 
rühren. Von zwei Stücken, die eine bessere Erhaltung zeigen, 
stammt eines aus den Lesesteinen von Ranigsdorf, das andere 
aus denen des Himmelsschlusses. . 

* Entalophora? 

In den mürberen Gesteinspartien beinahe aller hier be- 
schriebenen Lokalitäten (ausgenommen nur Dittersdorf V und 



74 

VI sowie Pokres) finden sich ungemein oft zierlich verästelte, 
aber fast immer leere Kanäle, die durch meist nicht sicher 
bestimmbare Bryozoen hervorgebracht wurden. Diese gehören 
vielleicht mehreren Arten an und seien einstweilen unter 
obiger Bezeichnung zusammengefaßt. Jedenfalls sind dieselben 
von Entalophora raripora Nov. verschieden und das Resultat 
einer eventuellen Bestimmung könnte, dem äußeren Habitus 
der Kanäle nach, nur zwischen Entalopliora Oeinitxii Reuss, 
Hetcropora magnißea Nov. und Petalophořa seriata Nov. 
schwanken. Einige Vorkommnisse von Dittersdorf I, Ranigs- 
dorf und vom Liskaberge glaubt der Verfasser bestimmt als 
E. Oeinitxii Nov. ansprechen zu können. 

Crustacea. 

Enoplocljjtltia Leachii Mant. 

Von dieser in den Iserschichten Böhmens seltenen Art 
wurden einige Scheerenbruchstücke südlich von Triebendorf 
in dem nächst dem Höhenpunkte 397 gelegenen Steinbruch 
gefunden. Bezüglich des Auftretens dieser Krabbe in den 
Iserschichten vergleiche man A. Fric und Josef Kafka: Die 
Crustaceen der böhmischen Kreideformation, Prag 1887, 
Seite 32. 

Callianassa antiqua Otto?. 

Auf einem in der Hof wand des Hauses Nr. 51 von Ditter- 
dorf befindlichen Ecksteine, der unzweifelhaft aus dem Bruche 
I stammt, entdeckte Herr A. Czerny ein Scheerenstückchen, 
das möglicherweise einer Krabbe dieser Art angehörte. Eine 
sichere Bestimmung ist wegen der Unvollständigkeit des Ob- 
jektes wohl ausgeschlossen. Das Fragment (der größte Teil 
einer Hand) liegt auf einer kalkigen Konkretion und zeigt 
weiße Farbe. Ein zweites Krabbenfragment, das wahrschein- 
lich ebenfalls dieser Art zuzuzählen sein dürfte, rührt aus 
den Rostitzer Brüchen her. Dasselbe besteht aus dem Nega- 
tiv eines Beingliedes und befindet sich gleichfalls auf einer 
Partie reinen Kalksteines. 

Termes. 

* Serpula social/s Goldf. 

Diese Serpula ist an den meisten Ortlichkeiten mit Si- 
cherheit nachgewiesen worden. Dittersdorf I, II, IV, Ranigs- 



75 

dorf, Grünau, Reichenauer Berg, Grünauer Bruch, Liskaberg, 
Rostitzer Brüche, Himmelsschluß, Triebendorf. 

Serpula ampuJacea Sow. 

Ist ebenfalls nicht selten, wenn auch bei weitem nicht so 
zahlreich wie die vorige. Dittersdorf I, II, Ranigsdorf, Grünau, 
Liskaberg, Himmelsschluß. 
Serpula gordialis Schiott. 

Ein einziges Vorkommnis in Dittersdorf V. 

Ecliinodermata. 

Cidaris cf. Vendocinensis Ag. 

Herr A. Czerny besitzt einen wohlerhaltenen Abdruck 
einer Platte dieses Echiniden, welcher aus den Lesesteinen 
von Ranigsdorf stammt. Ein zweites, leider weniger gutes 
Stück fand sich auf dem Liskaberge. 

Cidaris sccptrifera Mant. 

Diese oder wenigstens eine derselben sehr nahekommende 
Art hat an manchen unserer Lokalitäten im Gesteine Hohl- 
räume hinterlassen, die von ihren Stacheln herrühren. Solche 
Hohlräume, welche die Oberflächenbeschaffenheit des Stachels 
im Negativ erkennen lassen, fanden sich bis 5 cm lang in 
den Lesesteinen von Ranigsdorf und Grünau, ferner auch in 
denen des Himmelsschlusses und des Liskaberges. Fric führt 
diese Art erst in den Priesener Schichten an. 

Mieraster cf. cor testudiniarum Goldf. 

Häufig in den mürberen Gesteinspartien von Dittersdorf 
I — IV, vom Reichenauer Berge, des Grünauer Aufschlusses, 
der Rostitzer Brüche, ferner in den Klaubsteinen von Ranigs- 
dorf, Grünau, vom Himmelsschlusse und vom Liskaberge. 
Auch in Triebendorf ist er nicht selten. Er findet sich immer 
als Steinkern und nur Negative des letzteren zeigen manch- 
mal die Struktur der Schale. Mitunter trifft man auch Ab- 
drücke einzelner Platten an, welche dann ebenfalls die Scha- 
lenoberfläche im Negativ erkennen lassen. 

Der Echinide, welcher in der vorliegenden Arbeit unter 
obigem Namen verzeichnet erscheint, tritt in unseren Gegen- 
den auch bereits in Lagen auf, die durch das gleichzeitige 
Vorkommen von Inoceramus labiatus Gein. als Unterturon 



76 

sicher charakterisiert sind 1 ), so z. B. in der Steinwand bei 
Mähr.-Trübau, in Zohse bei Landskron, in Uttigsdorf bei 
Mähr.-Trüban und am Schönhengst. E. Tietze führt ihn als 
Hèmiaster Reguhtsanus d'Orb. an (Geognostische Verhältnisse 
der Gegend von Landskron und Gewitsch, Seite 436 und 
589); trotzdem glaubte der Verfasser durchgehends obigen 
Namen vorziehen zu sollen, da der an den aufgezählten Or- 
ten vorkommende Seeigel von H. Regitlusanus durch die 
vordere, sehr deutliche Einbuchtung sowie durch die hintere 
Zuspitzung stark abweicht und im ganzen Aussehen sowie in 
der Schalenskulptur mit Mieraster cor testudiňarium, welchen 
A. Fric in den Teplitzer Schichten anführt und der früher 
als Micraster cor anguinum Ag. bezeichnet wurde (Beuss: 
Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation II, 
Seite 56), viel besser übereinstimmt. 
Pentacrinus Agassi:, i i Has. 

In einem großen Lesesteine von Grünau wurden die 
Abdrücke mehrerer Stielglieder eines Crinoiden gefunden, die 
mit dem von Naumann abgebildeten Gliede obiger Art über- 
einstimmen (Atlas zu C. F. Naumanns Lehrbuch der Geo- 
gnosie, II. Hälfte, Tafel LIV, Fig. 19). Auch in den sand- 
steinartigen Blöcken von der Ostseite Grünaus treten An- 
deutungen solcher Glieder auf. A. Fric verzeichnet über ein 
derartiges Vorkommnis nichts. 

Coelenterata. 

Micrabatia cf. coronula Goldf. 

Tritt vereinzelt in den mürberen Gesteinslagen auf. 
Dittersdorf I, II, Banigsdorf, Grünau, Liskaberg, Himmelsschluß. 
Spcmgitcs saxonicuš Gein. ? 

Gebilde, welche dieser Spongie ähneln, trifft man mit- 
unter in den Lesesteinen des Himmelsschlusses und in denen 
von Banigsdorf. Sehr häufig erscheinen dieselben im unteren 
turonen Pläner, wo sie oft ganze Bänke vollständig durch- 

*) Inoceramus labiatus Gein. kann nach Dr. Alfred Slavik (Die Schickten 
des hercynischen Procän- oder Kreidegebietes, ihre Deutung und Vergleichung 
mit anderen Kreidegebieten. Sitzungsberichte der konigl. böhm. Gesellschaft 
der Wissenschaften in Prag, 1891, Seite 215) als vorzügliches Leitfossil für 
die Weißenberg-er Schichten angesehen werden. 



77 

setzen, so z. B. im Triebetal hinter Ranigsdorf und an der 
Steinwand bei Mäkr.-Trübau. Unsere Exemplare lassen die 
typischen, birnförmigen Anschwellungen, wie sie an den Stük- 
ken von Zwittau beobachtet werden können, meist vermissen 
und zeigen in der Regel mehr unregelmäßige Verdickungen. 

Foraminifera. 

Flabellina ellipUca Nills. 

Ein einziges Stück aus den Lesesteinen des Himmels- 
schlusses. 

Plantae? 
Fucoides? columnaris Fr. 

Eine größere Anzahl dieser derzeit noch rätselhaften 
Gebilde wurde anläßlich der Eröffnung des Aufschlusses 
Dittersdorf VI gefunden. Als vereinzeltes Vorkommnis konnte 
dasselbe auch in den Klaubsteinen von Ranigsdorf und Grü- 
nau sowie in denen des Liskaberges und des Himmelsschluses, 
ferner am Reichenauer Berge und in Dittersdorf V konstatiert 
werden. 

Die im vorstehenden aufgezählten Paläonten verteilen sich 
demnach auf die einzelnen Ortlichkeiten folgendermaßen: 

Ranigsdorf. 

í)entalium? Exogyra lateralis Reuss. 

Trigonia limbaia d'Orb. Ostrea semiplana Sow. 

Area Schwabenaui Zittel. Bifl astra Prazáhi Nov. 

Pinna decussata Goldf. Petalophora seriata Nov. 

Modiola t//pica Forb. Heteropora magnifica Nov. 

Venus sp. Entalophora? 

Inoceramus Brongniarti Sow. Entalophora Geinitzii Reuss. 

Lima äff. Dupiniana d'Orb. Serpula socialis Goldf. 

Lima sp. Serpula ampulacea Sow. 

Lima elongata Sow. ( Maris cf. Vendoeinensis Ag. 

Lima multicostaia Gein. Oidaris seeptrifera Mantell. 

Lima iserica Fr. Micraster cf. cor testudinarium 

Pecten Nilssoni Goldf. Goldf. 

Pcctcn cur ratas Gein. MicrabaUa cf. corouulu Goldf. 

Pecten Dujardinii Rom. Spongites saxon i eus Gein.? 

Exogyra conica Sow. Fucoides? columnaris Fr. 



78 



Grünau. 



Dentalium? 

Pinna decussata Goldf. 
Lima äff. Dupiniána d'Orb. 
Lima multicostata Gein. 
Lima iserica Fr. 
Pecteň Nilssoni Goldf. 
Pect en curvatus Gein. 
Exogyra conica Sow. 
Bifhistra PraMki Nov. 



TSntalopkora? 
Serpula socialis Goldf. 
Serpula ampulacea Sow. 
Cidaris sceptrifera Mantell. 
Mieraster cf. cor tesludinarium 

Goldf. 
Pentaerinus Agassi; i i Has. 
Micrabatia cf. coronula Goldf. 
Fucoides? columnaris Fr. 



Grünauer Bruch. 



Turritella multistriata Reuss. 

Dentalium ? 

Trigonia limbata d'Orb. 

Perna subspat ulata. Reuss. 

Inoceramus Brongiiiarti Sow. 

Lima äff. Dupiniana d'Orb. 

Lima sp. 

Lima elongatä Sow. 

Lima multicostata Gein. 

Lima iserica Fr. 

Serpula 
Mieraster cf. cot 



Pecten Nilssoni Goldf. 

Pecten curvatus Gein. 

Pecten decemcostatus v. Münster. 

Pecten Dujardinnii Rom. 

Exogyra conica Sow. 

Exogyra lateralis Reuss. 

Ostrea diluviana Linné. 

Östren semiplana Sow. 

Bifhistra PraMki Nov. 

EntaJopliora'f 
socialis Goldf. 
■ testudiuarium Goldf. 



Scapliites Geinitxii d'Orb 
Lima multicostata Gein. 



Pokres-Maut. 

Pecten curvatus Gein. 
Pecten Dujardimi Rom. 



Himmelsschluß. 



Dentalium? 

Pinna decussata Goldf. 
Lima multicostata Gein. 
Lima iserica Fr. 
Pecten Nilssoni Goldf. 
Pecten curvatus Gein. 
Exogyra conica Sow. 



Exogyra lateralis Reuss. 
Bifhistra PraMki Nov. 
Heteropora mugnifwa Nov. 
Entalophora? 

Serpula socialis Goldf. 
Serpula ampulacea Sow. 
Cidaris sceptrifera Mantell. 



79 



Micrasier cf. cor testudinarium 

Goldf. 
Micrabatia cf. coronula Goldf. 



Spongites saxon/eus Gein.? 
Flabellina elliptica Nilss. 
Fucoides? columnaris Fr. 



Liskafoerg. 



Dentalium? 

Trigonia limbata d'Orb. 
Pinna dccussata Goldf. 
Venus sp. 

Lnoccramus Brongniarti Sow. 
Lima aff. Dupiniana d'Orb. 
Lima elongata Sow. 
Lima multicostata Gein. 
Lima iserica Fr. 
Pecten Nillsoni Goldf. 
Pecten carvatus Gein. 
Pecten Dujardinii Rom. 
Exogyra conica Sow. 
Exoggra lateralis Iteuss. 



Biflustra Prazâlà Nov. 
Diastopora acupunctata Nov. 
Petalopliora seriata Nov. 
Entalopliora? 

Entalophora Oeinitxii Nov. 
Serpula socialis Goldf. 
Serpula ampulacaea Sow. 
Cidaris cf. Vendocinensis Ag. 
Cidaris sceptrifcra Mantell. 
Micrastcr cf. cor tcstudinarium 

Goldf. ' 
Micrabatia cf. coronula Goldf. 
Fucoides? columnaris Fr. 



Rostitzer Brüche. 



Oastrochaena amphisbaena Gein. 
Gervillia solenoidcs Defr. 
Panopaca gurgitis Brongn. 
Lima aff. Dupiniana d'Orb. 
Lima elongata Sow. 
Lima multicostata Gein. 
Lima iserica Fr. 
Pecten Nilssoni Goldf. 
Pecten curvatus Gein. 



Exoggra conica Sow. 
Exoggra lateralis Reuss. 
Biflustra Prazáki Nov. 
Diastopora acupunctata Nov. 
Entalophora? 

Cullianassa antiqua Otto? 
Serpula socialis Goldf. 
Micrasier cf. cor tcstudinarium 
Goldf. 



Dittersdorf I. 



Oxyrhina Mantel li Ag.? 

Osmeroidcs divaricatus Gein. 

Nautilus rugatus Fr. et Schl. 

Dentalium? 

Pinna decussata Goldf. 

Pauopaea gurgitis Brongn. 



Venus sp. 

Lnoceramus Brongniarti Sow. 

lÂma aff. Dupiniana d'Orb. 

Lima sp. 

Lima multicostata Gein. 

Lima iserica Fr. 



80 



Lima aspera Mant? 
Pecten Nilssoni Goldf. 
Pecten curvatus Gein. 
Peilen Dujardinii Rom. 
Pecten decemcostatus v. Münster. 
Vola quinqueçostata Stol. 
Exogyra conica Sow. 
Exogyra lateralis Reuss. 
Ostrea hippopodium Nilss. 



Biflustra Prazáki Nov. 

Entalophora Oeinitxii Reuss. 

Entalophora? 

Callianassa antiqua Otto.? 

Serpula socialis Goldf. 

Serpula ampulacea Sow. 

Micraster cf. cor testudinarium 

■ Goldf. 

Mir niha tin cf. coronula Goldf. 



Dittersdorf II. 



Dentalium? 

Piinm decussata Goldf. 

Tnoceramus Brongniarti Sow 

Lima äff. Dupiniana d'< )ib. 

Lima sp. 

Lima elongata Sow. 

Lima multicostata Gem. 

Lima iserica Fr. 

Pecten Nilssoni Goldf. 

Pecten curvatus Gein. 

Pecten Dujardinii Rom. 

Pecten decemcostatus v. Münster. 



JW<7 quinqueçostata Stol. 
Exogyra conica Sow. 
Exogyra lateralis Renss. 
Ostrea hippopodium Nilss. 
Biflustra Prazáld Nov. 
Entalophora? 
Serpula socialis Goldf. 
Serpula ampulacea Sow. 
Micraster cf. cor testudinarium 

Goldf. 
.)Li'-ral)ii)i<i cf. coronula Goldf. 



IHttersdorf III. 



TPusus Renauxianus d'Orb. 

Dentalium? 

Pinna decitssata Goldf. 

Inoceramus Brongniarti Sow. 

Lima a ff. Dupiniana d'Orb. 

Lima multicostata Gein. 



Pecten curvatus Gein. 
Vota quinqueçostata Stol. 
Exogxra conica Sow. 
Exogyra lateralis Reuss. 
Ostnu semiptana Sow. 
Entalophora? 



Micraster cf. cor testudinarium Goldf. 

Dittersdorf IV. 

Dentalium? Lima multicostata Gein. 

Lithodomus spat ata las Reuss. Pecten car rat as Gein. 

Inoceramus Brongniarti Sow. Pecten Dujardinii Rom. 

Lima äff. Dupiniana d'Orb. Exogyra conica Sow. 



81 



Exoggra lateralis Reuss. 
Biflustra Prazáki Nov. 
Entalopkora? 



Serpula soeialis Goldf. 
Micraster cf. cor testudinariuni 
Goldf. 



Dittersdorf T. 

Nautilus rugatus Fr. et Schl. Pecten decemcostatus v. Miinstei 



Inoceramus Bronguiarti Sow. 
Lima aff. Dupiniana d'Orb. 
Lima eU najata Sow. 
Pecten eurvatus Gein. 
pecten Dujardinii Rom. 



Exoggra conica, Sow. 
Ostrca semiplana Sow. 
Anornia subtruncata d'Orb. 
Biflustra Prazáki Nov. 
Serpula gordialis Schlott. 



Fucoides? columnaris Fr. 



Dentalium? 

Pinna decussata Goldf. 

Fucoides? columnaris Fr. 



Dittersdorf VI. 

Lima multicostata Gein. 
Exogyra conica Sow. 



Reichenauer Berg. 



Mu I ici la Ringmercnsis Mant. 
Pinna decussata Goldf. 
Lima aff. Dupiniana d'Orb. 
Li un i c longa la Sow. 
Lima multicostata, Gein. 
Pecten Nilssoni Goldf. 
Pecten eurvatus Gein. 
Pecten Dujardinii Rom. 



Pecten decemcostatus v. Münster. 

Exogyra conica Sow. 

Biflustra, Prazáki Nov. 

Entalopkora? 

Serpula soeialis Goldf. 

Micraster cf. cor testudinariuni 

Goldf. 
Fucoides? columnaris Fr. 



Triebendorf. 



Pinna decussata Goldf. 
inoceramus Brougniarti Sow. 
Lima aff. Dupiniana ďOrb. 
Lima sp. 

Lima elongata Sow. 
Lima multicostata Gein. 
Lima iserica Fr. 
Pecten Nilssoni Goldf. 
Pecten eurvatus Gein. 
Pecten Dujardinii Rom. 



Exogyra conica Sow. 
Exogyra lateralis Reuss. 
Ostrea semiplana Sow. 
Bi /lustra Prazáki Nov. 
Entalopkora? 

Enoploclythia Leachii Mant. 
Serpula soeialis Goldf. 
Micraster cf. cor testudinariuni 
Goldf. 



Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. 



82 

III. Stellung der untersuchten Örtlichkeiten im Systeme der 
böhmischen Kreideformation. 

Betrachten wir die vorstehenden Verzeichnisse eingehender, 
so bemerken wir sofort, daß uns eigentlich kein einziges Leitfossil 
der Weißenberger, Malnitzer oder anderer Schichten entgegentritt, 
während auffallende Erscheinungen der Iserschichten nur an weni- 
gen Orten fehlen. Sehen wir auch von dem merkwürdig häufigen, 
auf Iserschichten deutenden Vorkommnissen der Exogyra conica und 
der Lima multicostata, ferner von der Seltenheit der Fischreste als 
minder beweisend ab 1 ), so kann doch das Auftreten einer ganzen 
Reihe von Petrefakten konstatiert werden, die eine Parallelisierung 
dieser Ablagerungen mit den oben genannten Schichten vollständig 
gerechtfertigt erscheinen lassen, wie: 

Nautilus rugatus Fr. et Schi. Heieropora magnifica Nov. 
Area Schwahenaui Zittel. Petalophora striata Nov. 

Modiola typica Forb. S&rpula socialis Goldf. 

Perna subspatulata Reuss. Serpula ampulacea Sow. 

Lima äff. Dupiniana d'Orb. Serpula gordialis Schiott. 

Lima iserica Fr. Cidaris ef. Vendocinensis Ag. 

Mierabatia cf. coron ula Goldf., 

vor allem aber die Massenvorkommnisse der Biflustra Prazáki 
Nov. und der Entalophorai?). 

Von den gesammelten Arten gehen den Iserschichten Böh- 
mens (nach Fric) nur Osmeroides divaricatus Gein., das fragliche 
JJentalium, ferner Fusus Iieuauxiauus d'Orb., Peeten decemcostatus 
v. Münster, Micrastcr cf. cor testudiuarium Goldf., Cidaris seeptri- 
fera Mant. und Pentacrinus Agassixii Has. ab, von denen jedoch 
keine einzige bezeichnend (leitend) für den unteren turonen Pläner 
oder für eine andere Abteilung der Kreide ist. 

Die entwickelten Schlüsse lassen sich sinngemäß auch auf 
jede der Lokalitäten Ranigsdorf, Grünau, Grünauer Bruch, Him- 
melsschluß, Triebendorf (rechtes Bachufer). Reichenauer Berg, 
Dittersdorf I — V, Liskaberg, Rostitzer Brüche einzeln anwenden, 
so daß wir die Ablagerungen an obigen Orten mit vollem Recht 
als den Iserschichten Böhmens äquivalent ansehen können. Aber 
auch die Zugehörigkeit der übrigen beschriebenen Sedimente und 
Aufschlüsse zu diesen Schichten kann nicht bestritten werden, 

*) Dr. A. Fric: Iserschichten. Seite 138 (Schlußbemerkung). 



83 

sobald man die Lagerungsverhältnisse derselben mit denen der 
benachbarten Ortlichkeiten sowie die gemeinschaftlichen petrogra- 
phischen Eigentümlichkeiten in Betracht zieht. Im folgenden soll 
nun noch ein Versuch unternommen werden, die Stellung dieser 
Ablagerungen im Systeme der böhmischen Iserschichten zu be- 
stimmen. Hiebei wird es genügen, die vorhandenen Aufschlüsse 
Avieder im ganzen zu betrachten, da ja die petrographischen und 
geologischen Verhältnisse dieser Sedimente das Vorhandensein 
einer gleichzeitigen Abscheidung als gewiß erscheinen lassen. 

Bekanntlich gliedert A. Fric die Iserschichten in vier 
Horizonte: 

1. Byšicer Übergangsschichten, 

2. Kokořiner Quaderschichten, 

3. Choroušker Trigoniaschichten, 

4. Kaniner Bryozoenschichten. 

Ein Vergleich der fossilen Fauna unserer Lokalitäten mit 
der eines jeden der vorstehenden Horizonte macht uns die sehr 
gute Übereinstimmung derselben mit der Fauna der Trigonia- 
schichten bald offenbar. Sämtliche Arten unserer Fauna (mit den 
wenigen früher aufgezählten Ausnahmen) kommen nämlich auch 
in den zuletzt erwähnten Schichten vor, darunter relativ viele, 
welche in ihnen überhaupt erst ihren Ursprung nehmen, bezie- 
hungsweise zwar in den tieferen Abteilungen der Kreide (Kory- 
tzaner, Weißenberger und Malnitzer Schichten) auftreten, aber 
den Übergangs- und Quaderschichten abgehen. 

Zu den ersteren, die also in den Trigoniaschichten über- 
haupt zum erstenmal erscheinen, gehören: 

Nautilus rugatus Fr. et Schi. Heteropora magnifica Nov. 

Trigonia limbata d'Orb. Entalophora? 

Area Schwabenaui Zittel. Biflustra Prazdld Nov. 

Modiola typica Forb. Cidaris cf. Vendocinensis Ag. 

Lima äff. Dupiniana d'Orb. Micrabatia cf. coronula Goldf. 

Als Arten, welche in älteren Abteilungen der oberen Kreide 
vorkommen, in den Übergangs- und Quaderschichten aber fehlen, 
wären zu nennen: 

Oxyrhina Mantelli Ag. Mutiella Bingmerensis Mant. 

TurrilcUa multistriata Reuss. Pcrna subspatulata Reuss. 

6* 



84 

Li met elongata Sow. Aiiomia suhtyuncata d'Orb. 

Lima aspera Mant. Peialophora seriata Nov. 

Exogyra eonicet Sow. Serpala a/up/ilaeea Sow. 

Ostrea dilariana Linné. Flabe/tina elliptica Nilss. 

Von den aufgebrachten Fossilien gehen den Bryozoenschich- 
ten überdies 

Oxirhina MeniteUi Ag. Pcrna subspatulata Reuss. 

Nautilus rugatus Fr. et Schi. Lima elongata Sow. 

Trigohia limbata d'Orb. Lima aspera Mant. 

Area Šchwabenaui Zittel. Ostrea diluviana Linné. 
Gastrochaena amphisbaena Gein. Östren semiplana Sow. 

Panopaea gurgitis Brongn. Ostrea hippopodium Nilss. 

Oervillia solenoides Defr. Gidmis cf. Vendocinensis Ag. 

ganz ab, die in den Trigoniaschichten gewöhnliche Erscheinungen 
darstellen. 

Die Zugehörigkeit der in Frage kommenden Ablagerungen 
zu den Trigoniaschichten erhält daher einen hohen Grad von 
Wahrscheinlichkeit, um so mehr als auch die große Häufigkeit der 
Lima mulUcostata und der Lima iserica für den genannten Hori- 
zont sehr bezeichnend ist. (Man vergleiche Dr. A. Fric: Studien 
im Gebiete der böhmischen Kreideformation III, Seite 14 und 
113, ferner das Verzeichnis der in den Iserschichten Böhmens 
gefundenen Petrefakten auf Seite 78 — 83 desselben Werkes.) 

Auch in petrographischer Beziehung stimmen alle hier ge- 
schilderten Ortlichkeiten mit den Trigoniaschichten Böhmens vor- 
trefflich überein. Man lese z. B. die Beschreibung dieser Schichten 
bei A. Fric auf Seite 13 des bereits mehrfach zitierten Werkes 
über die Iserschichten: 

„Die meist kalkig plänerigen Trigoniaschichten, welche man 
auch als eigentliche Iserschichten im engeren Sinne des Wortes 
bezeichnen könnte, bestehen aus einer ganzen Reihe von festeren 
und mürberen Lagen, die bald mehr kalkig, fest, bald mehr 
plänerig, mürbe, stellenweise auch sandig sind Größten- 
teils sind es kalkige, sandige Pläner, welche feste graue Knollen 
führen " 

Da die eben entwickelten Folgerungen eine Parallelisierung 
der beschriebenen Lokalitäten mit den Trigoniaschichten ganz 
zwanglos möglich erscheinen lassen, kann auch noch eine weitere 



85 

Präzisierung der Lage derselben vorgenommen werden, wenn man 
zwei auffallende Tatsachen in Betracht zieht, u. zw. das fast voll- 
ständige Fehlen der Callictnassa antiqua und das ungemein häufige 
Vorkommen der Spongienhöhlen. Beide Momente deuten nämlich 
unter obigen Umständen auf die unteren Lagen der Trigonia- 
schichten 1 ), so daß sich das Resultat der vorstehend mitgeteilten 
Untersuchungen in die "Worte zusammenfassen läßt: 

Alle in der vorliegenden Arbeit beschriebenen Ablagerungen 
von Ranigsdorf, Grünau, Pohres, Rostitz, Dittersdorf, Triebendorf, 
vom Himmelsschluß, vom Reichenauer- und Liskaberge gehören 
sicher den Iserschichten an und sind höchstwahrscheinlich den 
unteren Trigoniaschichten Böhmens äquivalent. Dasselbe gilt auch 
von dem roten Pläner des Himmelsschlusses, welcher nur eine 
lokal rot gefärbte Varietät des Materials der Iserschichten vor- 
stellt. 

Die durch das massenhafte Auftreten der Callictnassa antiqua 
gekennzeichnete Lage der Trigoniaschichten (Etage 5 nach Fric), 
welche im westlichen Teile des Kartenbereiches (Zwittau und Um- 
gebung) in größerer Ausdehnung entwickelt erscheint, fehlt an 
sämtlichen beschriebenen Örtlichkeiten bereits vollständig. 

Der Schreiber dieser Zeilen hofft somit, den Beweis erbracht 
zu haben, daß auch im Osten des Schönhengstzuges unzweifelhafte 
und keineswegs unbedeutende Reste von Iserschichten oder von 
Äquivalenten derselben existieren und daß diese sehr wahrschein- 
lich mit den unteren Trigoniaschichten Böhmens gleichalterig sind. 
Jedenfalls stellen sie die Überbleibsel einer Decke vor, die einst 
den unteren turonen Pläner überlagerte, derzeit aber bis auf 
relativ geringe Spuren verschwunden erscheint. Von dieser Partie 
unteren turonen Pläners, welche das Liegende der besprochenen 
Iserschichten bildet, sagt E. Tietze auf Seite 646 seiner Abhand- 
lung „Die geognostischen Verhältnisse der Gegend von Landskron 
und Gewitsch" sehr treffend, daß sie „den unversehrten Ostflügel 
einer Mulde vorstelle, deren teils etwas zerstörter, teils auch ver- 

l ) Die Höhlen nach Spongien werden von A. Fric an verschiedenen 
Stellen seines Werkes über die Iserschichten als charakteristisch für die unteren 
Lagen der Trigoniaschichten angeführt, z. B. Seite 53, 61 und 73. Bezüglich 
des Auftretens der CaUianassa antiqua vergleiche man Dr. A. Fric und Josef 
Kafka: Die Crustaceen der böhmischen Kreideformation, Seite 42 und 43. 



86 



deckter Westflügel durch die Kreide des Reichenauer Berges und 
des Eichwaldes gebildet werde und die man als Fortsetzung der 
Landskroner Mulde betrachten müsse, die sich dann noch weiter 
südlich bis zu den Kreidebergen von Rattendorf (Rostitz) und 
Rowen erstrecke." 

Zur Zeit, als diese Mulde entstand, war auch die Absetzung 
der hier besprochenen Iserschichten bereits vollendet; denn wir 
sahen, daß sich die letzteren im großen und ganzen ihrer Unter- 
lage anschmiegen. Die Frage, ob in dieser Mulde einst auch jün- 
gere Kreidegebilde vorhanden waren, oder ob die Sedimentbildung 
des kretazischen Meeres hier mit dem Absätze der unteren Tri- 
goniaschichten abschloß, kann wohl schwerlich einigermaßen sicher 
beantwortet werden, da es an diesbezüglichen einwandfreien An- 
haltspunkten gänzlich fehlt. 



Mitteilungen der Kommission 

zur naturwissenschaftlichen Durchforschung Mährens. 

Zoologische Abteilung, Nr. IG. 



Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. 

(III. Nachtrag 1 ).) 
Von Karl Czižek, Brunn. 



Abermals kann die Zahl der für Mähren bekannten Zweiflügler- 
arten um eine nicht unerhebliche Anzahl neuer Spezies, die in dem 
nachstehenden Verzeichnisse veröffentlicht werden sollen, vermehrt 
werden. Erfreulicherweise ist die Kenntnis der Dipterenfauna 
unseres Heimatlandes auch nicht mehr auf die weitere Umgebung 
Brunns beschränkt, da nun bereits aus anderen Landesteilen Be- 
richte vorliegen. So hat der Verfasser selbst mit der Erforschung 
des Altvatergebietes begonnen und vorläufig die Familien der Platy- 
pezidae, Pipunculidae und Syrphidae bearbeitet 2 ), während Herr 
Karl Landrock im Vorjahre die Erfoschung der Karpathen- 
gegenden in Angriff genommen hat. 

Ein sehr erfreulicher Bericht liegt nun auch aus dem süd- 
lichen Mähren vor. Hier hat in den Jahren 1882 bis 1905 Herr 
Oberforstmeister i. R. Alexander Siebeck in der Umgebung von 
Frain und Znaim gesammelt. Sein handschriftliches Verzeichnis 
südmährischer Dipteren, das er mir gütigst zur Benutzung über- 
ließ, enthält eine bedeutende Zahl von Arten, die bisher in Mähren 



1 ) Czižek K.: Beiträge zu einer Dipterenfauna Mährens. Zeitschrift 
des mährischen Landesmuseums, VI. Band, 2. Heft, 1906. 

Czižek K.: Neue Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. Ibidem, 
VII. Bd., 1907. 

Czižek K.: Beiträge etc. II. Nachtrag. Mitteil, der Landesdurch- 
forschungskommission. Brunn 1908. 

2 ) C z i ž e k K.: Die Zweiflügler des Altvaters und des Teßtales. Zeitschrift 
des Mährischen Landesmuseums, IX. Band, 2. Heft, 1909. 



88 

noch nicht aufgefunden wurden und von denen ich annehme, daß 
sie in ihrem Vorkommen auf das südliche Mähren beschränkt sind. 

Einen sehr schätzenswerten Beitrag zur Dipterenfauna Mährens 
verdanken wir ferner Herrn Professor Dr. M. B e z z i in Turin, der 
die von Herrn Dr. Karl Absolon in den Höhlen des Mährischen 
Karstes gesammelten Zweiflügler bestimmte und in einer inter- 
essanten Arbeit „Ulteriori notize sulla ditterofauna délia caverne" 
(Atti della Soc. ital. di Sc. Nat. v. XL VI) veröffentlichte. Ins- 
gesamt werden in dieser Abhandlung 25 Fliegenarten als Höhlen- 
bewohner aufgezählt; von diesen Dipteren sind 14 Arten für 
Mähren neu. 

Der vorliegende Nachtrag schließt mit 1434 Arten ab, gegen- 
über dem letzten, 1907 erschienenen Verzeichnisse somit mit einem 
Zuwachs von 266 Arten. Hierzu kommen noch 168 von Herrn Karl 
Landrock veröffentlichte Spezies, so daß bisher 1602 Zweitiügler- 
arten für Mähren konstatiert werden konnten. 

Brunn, im Jänner 1910. K. Cz. 



Blepharoceridae. 

ii68Blepharocera fasciata Westw. Schin. IL 638. 

1 c? vom Erzberg bei Marschendorf im Teßtale in einer Sumpf- 
wiese; 10. VIII. 1907. 

Ohironomidae 1 ). 

1169 Corynoneura miuuta Winn. Schin. IL 594. 

Stimmt genau mit der kurzen Beschreibung Schiners. Von 
den ihr bei oberflächlicher Betrachtung gleichenden Arten 



*) Die Chironomiden wurden nach Meigen und Schiner bestimmt. Das 
in Strobl zitierte neuere Werk v. d. Wulps stand mir leider nicht zur Ver- 
fügung. Seine Einteilung des alten Genus Chironomus Mg. in 7 Gattungen 
ist mir auch nur aus Professor Mik s Referat in der Wnr. Ent. Ztg., 1884, 
pag. 201, bekannt geworden. 

Die Schinerschen Beschreibungen vieler Chironomus- Arten sind unzu- 
länglich und kaum genügend zum sicheren Erkennen mancher Ä.rten. Von 
ganzen Reihen sagt Schiner selbst, daß er sie nicht kennt und nur die Be- 
schreibungen anderer Autoren zitiert. In dieses Verzeichnis habe ich nur jene 
Arten aufgenommen, die mit der Beschreibung Schiners in den meisten und 
wesentlichsten Merkmalen übereinstimmen. Alles, was zweifelhaft erschien, 
wurde weggelassen. 



89 

der Gattung OrthoahJdius sofort zu unterscheiden durch das 
Gattungsmerkmal, die im Umrisse keulenförmigen Flügel 
ohne vorstehenden Flügellappen. 

3 c?J Schreibwald 4. VI., 1 <? Czernowitz 3. VI. 
ii70 Tany tarsus flavipes Mg. Schin. II. 597. 

Metatarsus viel länger als die Schiene, Flügel zart behaart. 
Körper braunschwarz, am Rückenschild glänzend. Hinter- 
leib fahlgelb behaart, Arme der Haltezange gelb. Beine 
reingelb, nur die Spitzen der Schienen mit braunem Punkte. 
Hinterbeine ziemlich dicht behaart. Ohne Fühler 5 — 6 mm. 
(Schiner: 4 x / 2 mm). 

c?£. Mühlgraben der Schwarza nächst dem Schreibwalde 4. VI., 
1. VII. und 30. IX. 
ii7i Taiïy tarsus pusio Mg. Schin. II. 597. 

Metatarsus doppelt so lang als die Schiene. Flügelfläche dicht 
behaart. Rückenschild gelb mit schwarzen Längsstriemen 
Hinterleib grün (in getrockneten Stücken stark verdunkelt), 
Haltezange gelb. Beine gelblich. 47 2 nim. 

Karthaus. 16. VI. 
1172 Tanytarsus flavellus Zett. Schin. II. 598. 

Nach der Größe der Weibchen (Schin. 1 / 2 '" = l l / s mm) gehören 
auch die an demselben Orte gefangenen Männchen hierher, 
obwohl sie bedeutend größer sind und fast die Größe von tenuis 
und lularellus erreichen, während Schiner von den Männchen 
sagt, daß sie „etwas größer" sind als die Weibchen. 

Das $ hat einen grünen Körper, der Rückenschild ist durch 
die breiten Rückenstriemen blaßgelb, der Hinterleib ist ein- 
farbig grün, gegen das Ende intensiver, aber nicht verdunkelt 
wie bei tenuis. Metatarsus fast doppelt so lang wie die 
Schiene. Das ? ist ganz blaß rotgelb, die Flügelfläche ist 
stärker behaart. 

Zwittatal zwischen Bilowitz und Adamstal, 13. VI., auf Gebüsch. 
im Tanytarsus hilarellus Zett. Schin. II. 598. 

Hinterleib intensiv grün mit sehr schmalen dunklen Einschnitten. 
Die kastanienbraunen Rückenstriemen sind glänzend und 
so breit, daß sie fast die ganze Oberseite des Thorax ein- 
nehmen; auch die Brustseiten sind braun. 

Vom Altvater und aus dem Teßtale bei Groß-Ullersdorf. 
August. Nur çJJ. 



90 

im Tanytarsus tenuis Mg. Schin. II. 598. 

Gleicht der vorigen Art und auch flavellus. Der Hinterleib 
ist aber einfarbig grün (ohne dunkle Binden) und die letzten 
Einge sind braun. Das $ ist bedeutend größer als das von 
flavellus. 

Teßtal, Groß-Ullersdorf, Ende Juli. Von einem Fenster, 
3 Já 1 , 1 $• 
ii75 Chironomus nubeculosus Mg. Schin. II. 598. 

Braunschwarz. Rückenschild mit 3 braunen Längsstriemen. 
Hinterleib braun, dicht fahlgelblich behaart. Arme der 
Haltezange ziemlich lang, braunschwarz. Beine gelb 
(Schin. sagt loc. cit. „hell pechbraun"), die Schienen an der 
Spitze mehr oder minder gebräunt. Die Farbe der Beine 
scheint sehr veränderlich zu sein; ich besitze Stücke mit 
an der Spitze gebräunten Schenkeln, 1 $ hat ganz braune 
Vorderschenkel. Flügel schwach wolkig, was nur dann deut- 
lich hervortritt, wenn sie gegen eine dunkle Fläche gehalten 
werden; die Trübung ist besonders deutlich an den Längs- 
adern und an der Gabel. 

Die Stücke, die ich für Chironomus nubeculosus halte, sehen 
dem Tanytarsus flavipes ähnlich und sind auch ungefähr 
von gleicher Größe. 

Vom Schwarzaufer bei Jundorf, 6. VI. und vom Mühlgraben 
im Schreibwald, 1. VII. Nicht selten. 1 <S aus Neu- 
titschein, 17. VII. 
H76 Chironomus laetus Mg. Schin. IL 598. 

Schwarzbraune Art. Die Eindrücke des Rückenschildes und 
die Stelle vor dem Schildchen grau. Schwinger braun mit 
blassem Stiel. Flügel in gewisser Richtung weißlich mit sechs 
Schattenflecken. Siehe: Mik, Wnr. Ent. Ztg., 1884, p. 201. 
Altvater, Teßtal. Juli. 

ii77 Chironomus flexilis Zett. Schin. IL 599. 

Grün. Rückenschild mit drei gelben Längsstriemen. Hinter- 
leib hellgrün, die letzten Ringe bei 1 <$ ganz schwarz, bei 
2 <S<$ schwarz gefleckt. Flügel nackt mit einer blassen 
Schattenbinde. Beine weiß, die Spitze aller Schenkel und 
die Hinterschienen schwärzlich. 

3 (Sd, 1 $. Mühlgraben der Schwarza, Schreibwald. 1. VII. 



91 

ins Chironomus quadrimaculatus Mg. Schin. II. 600. 

Flügel in gewisser Richtung weißlich mit 4 Schattenflecken, 
2 in der ersten Hinterrandzelle. Rückenschild rostrot 
mit 3 nicht sehr deutlichen schwarzen Längsstriemen, vor 
dem Schildchen weißgrau schimmernd. Hinterleib schwarz, 
Haltezange gelb. Beine gelb, die Schenkel auf der Wurzel- 
hälfte in größerer Ausdehnung gebräunt. Schenkel- und 
Schienenspitzen schwarz, Tarsen gelb. Ohne Fühler 37 2 mm, 

1 c?, Bilowitz, auf dem Wege nach Adamstal. 30. VI. 
im Chironomus scalaeuus Sehr. Schin. II. 600. 

Schwarzbraun. Rückenschild vor dem Schildchen grau. Hinter- 
leib braun, die Basis lichter. Beine blaßgelb. Flügel mit drei 
Schattenflecken, von denen die beiden vorderen eine auf der 
Mitte unterbrochene Binde zu bilden scheinen. Fast 3 mm. 

Billowitz, 13. VI. je 1 c?9- Schreibwald, nicht selten. 1. VII. 
U80 Chironomus pictulus Mg. Schin. IL 600. 

Schwarz, Hinterleib mit weißen Einschnitten. Beine schwarz 
und weiß geringelt. Querader der Flügel fleckenartig braun, 
außerdem mit drei Schattenflecken, die gegen den Flügel- 
hinterrand zu liegen. Fast 8 mm. 

Schwarzaufer bei Jundorf 26. VI., Schwarzamühlgraben im 
Schreibwald, 17. VI. 
ii8i Chironomus plumosus L. Schin. IL 601. 

12 mm. In der Färbung sehr veränderlich. Rückenschild 
gelb mit drei breiten, grau bereiften, schwarzen Striemen 
o. ganz schwarzgrau. Hinterleib fahlgelb mit großen, braunen 
Rückenflecken oder fast ganz schwarzbraun, die letzten 
Segmente immer grau bereift. 

Die lichten Exemplare aus Karthaus, Ponawkabach, 16. und 
22. VI., die dunklen, fast ganz schwarzgrauen Stücke aus 
Holásek, 16. IV. 

ii82 Chironomus intermedius Staeg. Schin. IL 601. 

1 cT, das ich wegen der hellgrünen Färbung des Hinterleibes hierher 
stelle, aus Jundorf. 6. VI. Es ist nicht kleiner als plumosus. 
ii83 Chironomus anuularius Mg. Schin. IL 602. 

Vordertarsen nur schütter behaart. Hinterleib schwarz mit 

weißlichen Einschnitten. 
Steinmühle, 1 J, 17. VI. 



92 

ii84 Chiroiiomus riparius Mg. Schin. II. 602. 

Sehr häufig. Die Hinterleibsbinden sind bald ganz schmal, 

bald sehr breit. 
Czernowitzer Au, 11. VI., Jundorf. 6. VI., Schwarzamühlgraben, 

26. VI., Karthaus 22. VI. 

1185 Chironomus veuustus Staeg., Schin. II. 603. 

Sehr gemein im Grase und auf Gebüsch, an Flußufern und 
Teichrändern. Ebenso veränderlich in der Zeichnung des 
Rückenschildes und des Hinterleibes wie riparius. Die 
Hinterleibsflecken sind bald kleiner, bald größer, oft breiten 
sie sich bindenartig aus. 

Schwarzaufer bei Kumrowitz, 21. VI., Zwitta bei Czernowitz, 
12. VI., Karthaus, 23. VI. 
ii86 Chironomus psittacinus Mg. Schin. IL 603. 

Lebhaft hellgrün. Rückenschild mit 3 sehr undeutlichen 
kastanienbraunen (Schiner sagt „grauen oder graurötlichen") 
Längsstriemen. Hinterrücken grün (S c h i n e r sagt rostgelb, 
Zetter stedt schwarz!). Beine gel blich grün, alle Schenkel, 
Schienen und Tarsen an der Spitze braun. Vordertarsen 
stark behaart. — Ich halte das mir vorliegende Stück trotz 
der etwas abweichenden Beschreibung S c h i n e r s für einen 
psittacinus und nicht für tendens, der ebenfalls oft bebartete 
Vordertarsen besitzt. Ich kenne tendens J 1 nicht, er muß 
aber, wenn Schiners Angaben richtig sind, größer sein 
(fast 87 2 www), während mein Stück kaum 7 mm groß 
ist. Es hat auch in trockenem Zustande jene schöngrüne 
Farbe, die S chiner als Unterschied zwischen beiden 
Arten erwähnt. 

1 <$ aus Neutitschein, 17. VII. 

im Chironomus albimanus Mg. Schin. IL 604, 

Braunschwarz, stark glänzend. Beine braun, die Schenkel an 
der Basis lichter. Metatarsus der Vorderbeine weiß, etwas 
länger als die Schiene. 
W, 1 2 aus Neutitschein 17. VII. 
us« Chironomus tendens Fabr. Schin. IL 605. 

1 $. Schreibwald, 6. VI. 
1189 Chironomus viridis Mg., Schin. IL 605. 

Schreibwald, 1. V1L, Czernowitzer Au, 17. VI. 



93 

ii90 Chiron oiiiii s brevitibialis Zett. Schin. IL 605. 

Ich rechne hierher alle jene dem Çhironomus viridis sonst 
täuschend ähnlichen Stücke, bei denen die Schienen der 
Vorderbeine außerordentlich verkürzt erscheinen. Bei viridis 
ist die Vorderschiene ebenfalls nie gleich lang mit dem 
Vorderschenkel, sondern immer etwas kürzer als dieser. 
Bei brevitibialis ist die Schiene aber um gut 1 / 3 kürzer als 
der Schenkel, wodurch auch der Metatarsus der Vorderbeine 
außerordentlich verlängert erscheint. 

Schreibwald, 1. VII., Bilowitz VII. Ziemlich häufig. 

ii9i Çhironomus pusillus L. Schin. II. .606. 

Kleine grüne Art; Thorax mit 3 glänzend schwarzen Striemen; 

Hinterleib einfarbig. Vorderschienen sehr verkürzt. 
In ungeheuren Schwärmen längs des Schwarzamühlgrabens 

vom städtischen Wasserwerke bis zur Steinmühle. Mai, 

Juni. 

U92 Çhironomus pedestris Mg. Schin. IL 606. 

Rückenschild glänzend schwarz. Hinterleib hellgrün oder 
gelblichgrün, die letzten Hinge glänzend schwarz. Beine 
gelblichweiß, Vorderschenkel mit Ausnahme der Basis braun- 
schwarz. Schienenspitzen braun. Schwinger blaß mit schwärz- 
lichem Schwingerkopfe. 6 x / 2 — 7 mm. 

Bilowitz 13. VI., Schreibwald, 15. VI. 

ii93 Çhironomus pedellus Mg. Schin. IL 606. 

Gleicht der vorigen Art. Die Schwinger sind aber samt dem 
Schwingerkopfe ganz blaß und die Schienenspitzen in aus- 
gebreiteter Weise schwarz. Auch der Rückenschild ist bei 
meinem einzigen Stücke nicht so glänzend schwarz wie bei 
pedestris. 7 mm. 

Schreibwald, 1. VII. 

ii94Metriocnemus elegans Mg. Schin. IL 607. 

Schwefelgelb. Bückenschild am Seitenrande mit für diese Art 
charakteristischen tiefschwarzen Punkten und Flecken; zwei 
Punkte stehen auf dem Hinterrücken und drei auf den 
Brustseiten. Hinterleib gelb mit braunen, aber wenig auf- 
fallenden Binden. Beine gelb, Schenkel- und Schienenspitzen 
und alle Tarsen an der Spitze braun. Metatarsus kürzer 
als die Schiene. Vordertarsen ziemlich lang, die Mittel- und 



94 

Hinterbeine fast zottig behaart, was weder M e i g e n noch 
S c h i n e r erwähnt, 
1 J 1 aus Adamstal, Kiriteinerbach, auf Gebüsch. 30. VI. 
nos Metriocnemus pallidicollis Staeg. Schin. IL 607. 

Rückenschild gelb mit 3 braunen Striemen, deutlich behaart. 
Hinterleib grün. Beine gelb, der Metatarsus entschieden 
kürzer als die Schiene, während Schin. 1. c. angibt, daß er 
so lang wie die Schiene ist. Flügel dicht behaart. 
1 <$ aus dem Dürren Tal, Mai. 
ii96 Orthocladius minutus Zett. Schin. IL 609. 

Gleicht dem stercorarius, die Schwinger sind aber blaß. 

Kumrowitz, 21. VI. 
Einige J'J 1 aus einem ungeheuren Schwärme vom Peterstein 
(Altvater) mit lichtbraunen Beinen gehören hieher. 
1197 Orthocladius stercorarius Dg. Schin. IL 612. 

Gemein. Im ersten Frühjahr und im Spätherbst. Steinmühle 
30. IX., Karthaus, 3. V., Kumrowitz, 20. IX. 
ii98 Camptocladius byssinus Sehr. Schin. IL 612. 

Vereinzelt. Schreibwald. 4. VI., Steinmühle IX. 
ii99 (Jamptocladius aterrimus Mg. Schin. IL 612. 

Gleicht der vorigen Art, der Federbusch ist aber schwarz und 
die Flügel nicht milchweiß. Steinmühle, 30. IX., Czernowitz, 
IX.. Alt vater VIII. 
i2oo Cricotopus bicinetus Mg. Schin. IL 610. 

Der glänzend schwarze Hinterleib mit 2 breiten gelben Binden, 
die auf dem 1. u. 4. Ringe liegen; bei manchen Stücken 
ist auch der 2. Hinterleibsring schmal gelblich oder weißlich 
gefärbt, dann nicht tricinetus, der eine breite gelbe Binde 
auf dem 7. Ringe besitzen muß. Beine wie bei allen 
Cricotopusarten weiß und schwarz geringelt. Mittel- und 
Hinterschenkel schwarz, nur an der Basis in größerer Aus- 
dehnung weiß, die schwarze Färbung aber immer überwiegend. 
Schienen auf der Mitte und die Tarsen der hinteren Beine 
weiß. (Bei trockenen Stücken gelblich.) 
Gemein. Czerno witzer Au 11. VI., Kumrowitz (Schwarzaufer) 
21. VI., Karthaus, 16. VI., Bilowitz, 13. V. 
Tai*. 1 c? aus Jundorf bei Brunn, das größer als die typische 
Form ist, mit gelbem Rückenschild und 3 glänzend schwarzen, 
breiten Längsstriemen. (Dixonias Mg.?) 



95 

i2oi Cricotopus tremulus L. Schin. II. 611. 

Gleicht den beiden folgenden Arten, besonders dem amiulipes, 
da die glänzend schwarzen Streifen des Rückenschildes oft 
zusammenfließen und der Rückenschild dann einfarbig 
schwarz erscheint; dann leicht zu unterscheiden durch das 
weißschimmernde 2. u. 3. Tarsenglied der Vorderbeine. Auch 
ist der Hinterleib nur an der Basis breit grünlich, die 
mittleren Hinterleibsringe haben nur sehr schmale grünlich- 
gelbe Säume. 
Jundorf, Wiesen, 6. VI. 2^. 

1202 Cricotopus motitator L. Schin.- II. 611. 

Hinterleib glänzend schwarz, an der Basis breit grün oder gelb, 
die mittleren Hinterleibsringe gelblich oder grün gesäumt, 
oft sehr schmal, zuweilen aber so breit, daß man von Hinter- 
leibsbinden sprechen könnte. Eine Verwechslung mit tricinctus 
und trifasciatus wird auch dann nicht vorkommen, wenn 
man nur motitator vor sich hat ; denn nach den Beschreibungen 
in Meigen und Schiner haben tricinctus und trifasciatus 
3 breite, gelbe Binden, von denen die 1. an der Basis, die 
2. auf der Mitte, die 3. auf dem Hinterleibsende liegen. 

Von annulipcs unterscheidet sich motitator durch die Färbung 
des Rückenschildes ; derselbe ist gelb mit 2 glänzendschwarzen, 
breiten Längsstriemen, von denen die mittlere meistens hinten 
verkürzt ist, so daß die Stelle vor dem Schildchen gelb ist. 

Gemein. Czernowitzer Au, 11. VI., Schwarzaufer bei Kumrowitz 
21. VI., Bilowitz, 13. VI., Schreibwald, 1. VIL, Tracht, V. 

1203 Cricotopus aimulipes Mg. Schin. IL 611. 

Wie die vorige, aber der Rückenschild ist glänzendschwarz, 
nur an den Schultern gelb. Daß der Federbusch an der 
Spitze weißlich ist, wie Schiner sagt, kann ich an meinen 
Exemplaren nicht bemerken. 

Ebenso häufig wie die vorige Art. Kumrowitz (Schwarzaufer), 
21. VI., Mühlgraben im Schreibwald, 1. VII. 

i20i Cricotopus sylvestris Fabr. Schin. IL 611. 

Gleicht dem motitator in der Färbung des Rückenschildes : 
gelb mit glänzendschwarzen Längsstriemen ; die Schenkel der 
Mittel- und Hinterbeine sind aber größtenteils weiß und nur 
die Spitze ist breiter schwarz. Binden des Hinterleibes 



96 

grünlichgelb, die Basis immer breit, die Einschnitte auf der 
Mitte des Hinterleibes schmal oder breit, bindenartig. 
Im ganzen seltener als die übrigen Cricotopusarten. Schreib- 
wald, 6. VI. und 1. VIL, Czerno witzer Au, 11. VI., Karthaus 
16. und 22. VI. 

1205 Diamesa notáta Staeg. Schin. IL 618, als Tanypus nudipes Zett. 

Die Beschreibung, die Schiner von Tanypus nudipes gibt, 
stimmt in allen Punkten auf meine 2 JJ 1 . Nach Strobl, Dipt. 
Steiermarks, 1894, p. 195, ist aber Tanypus nudipes identisch 
mit Diamesa notáta Staeg. Die 7gliedrigen Fühler des 9, das 
Schiner nicht kannte, scheiden diese Art aus der Gattung 
Tu inj pus aus. 

Aus dem Teßtale bei Winkelsdorf, VII. 

1206 Tanypus punctipennis Mg. Schin. II. 617. 

Braunschwarz. Bückenschild vor dem Schildchen grau. Hinter- 
leib braunschwarz mit gelben Einschnitten. Flügel mit braunen 
Flecken, die in Reihen in den Zellenkernen stehen. Beine 
gelb, die Spitzen aller Schenkel, Schienen und Tarsen und 
bei den hinteren Beinen auch die Wurzel der Schienen braun. 

An einer Stelle des Schwarzaufers bei Jundorf, im Grase, 
nicht selten. J 9- 6. VI. und 30. IX. 

1207 Tanypus culiciformis L. Schin. IL 617. 

1 2. Gelbbraun. Rückenschild mit 3 schwärzlichen Rücken- 
striemen. Flügelspitzenfläche behaart. Querader schwarzbraun 
gesäumt ; zwischen ihr und der Flügelspitze ein Schattenfleck. 
Altvater, VIII. 

1208 Tanypus choreus Mg. Schin. IL 617. 

Veränderlich in der Färbung. Rückenschild grau mit drei 
schmalen schwarzen Längsstriemen. Schildchen gelb, bei 
den dunklen Stücken braungelb. Hinterleib schwarzbraun 
mit breiten gelben oder schmalen weißlichgelben Einschnitten. 
Beine gelb, die Spitzen der Schienen und Tarsen, ein ver- 
waschener Ring an der Spitze der Schenkel und die vier 
letzten Tarsenglieder ganz braun. Bei den dunklen Stücken 
tritt die braune Färbung der Schenkel stärker auf. Flügel 
schwach behaart, die Querader fleckenartig braun gesäumt. 

Nicht selten. Karthaus, 16. VI., Czernowitzer Au, 12. VI.,. 
Schreibwald, Schwarzamühlgraben 1. VII,, Schwarzaufer bei 
Kumrowitz, 21. VI. 



97 

i209 Tanypus oriiatus Mg. Schin. II. 620. 

Gelblichweiße Art. Rückenschild mit 3 ziemlich breiten, 
gelben oder braunen Längsstriemen, die vorne schwarz ein- 
gefaßt sind. Hinterleib weißgelblich mit braunen Binden. 
Beine gelb, die Schenkel an der Spitze mit einem braunen 
Ringe, ebenso die Schienen wurzel braun gefärbt. Flügel 
mit zwei blassen Querbinden, die Flügelquerader braun 
gesäumt. 

1 c?j 2 $9 aus der Czernowitzer Au, VI. 
i2io Tanypus carneus Fabr. Schin. II. 620. 

Gleicht der vorigen Art. Die Rückenstrienien sind vorne 
nicht eingefaßt, die letzten Hinterleibsringe bei meinen 
Stücken fast ganz braun, die Schenkel haben vor der Spitze 
denselben braunen Ring wie ornatus. Die Flügel sind stärker 
behaart, ebenfalls mit 2 Schattenbinden, die intensiver sind 
als bei ornatus, doch ist die Flügelquerader nicht braun 
gesäumt. 

Bei uns selten. 1 c? Neutitschein, 17. VII., 1 J 1 vom Altvater, 
Teßtal, VII. 
i2ii Tanypus monilis L. Schin. II. 620. 

Rückenschild grau mit 3 schwärzlichen Längsstriemen, die 

^ mittlere geteilt und hinten verkürzt. Hinterleib reinweiß, 

der Rücken der Segmente mit 2 braunen Längsstrichen, die 
mitunter fast punktförmig sind (besonders auf dem 1. Seg- 
ment), oft aber so lang, daß sie eine braune, an den Ein- 
schnitten nur wenig abgesetzte Doppelstrieme bilden, die über 
den ganzen Hinterleibsrücken hinzieht. Die letzten Segmente 

(meist ganz braun, Beine weißlich, Schenkel an der Spitze 
braun, Schienen und Metatarsus braun geringelt, die nächsten 
Tarsenglieder an der Spitze braun, die letzten ganz ver- 
dunkelt. Flügel mit braunen Schattenflecken, die Querader 
braun gesäumt. 
Die gemeinste unserer Tmiypiis-Arten. Ich fand sie massen- 
haft am Schwarzamühlgraben im Schreibwald (Juni), selten 
im September an demselben Orte. 
!i2 Tanypus binotatus Wdm. Schin. IL 621. 

Kleine, rotgelb gefärbte Art. Hinterleib blaßgelb mit 2 braunen 
Querbinden, die letzten Ringe ganz braun. 1 J 1 aus Bilo- 
witz, 17. VI. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseuins, X., 1. < 



98 

i2i3Tanypus melanops Mg. Schin. II. 621. 
Hinterleib blaßgelb ohne alle Binden. 
Sehr vereinzelt. Schiner: „Sehr gemein." 
Kumrowitz am Schwarzaufer, 21. VI., ßilowitz, 17. VI. 
miTauypus nigropunctatus Staeg. Schin. II. 621. 

Gleicht dem melanops, unterscheidet sich aber von ihm durch 
die schmalen dunklen Binden, die auf allen Hinterleibs- 
ringen liegen. 
1 cf vom Schwarzaufer bei Jundorf, 17. VI. 

Culicidae 1 ). 

1215 (Jorethra plumicornis Fabr. Schin. II. 624. 

Frain (Sbk.). Ich fing 1 Pärchen am Schwarzamühlgraben 
im Schreibwald (17. VI.), 1 S am Schwarzaufer bei Jundorf 
auf Gesträuch. 
i2i6 Coretlira fusca Staeg. Schin. IL 624. 
Frain. (Sbk.). 

Dixidae. 

1217 Dixa maculata Mg. Schin. IL 642. 

Vom Kreuzberg bei Groß-Ullersdorf ; aus dem Tal der stillen 
Teß, VIII. 

1218 Dixa nubeculosa Mg. Schin. IL 643. 

Nach Mik, Wnr. Eni Ztg., 1884, p. 170 nur Varietät von 
maculata. Czernowitzer Au, 16. X.; Adamstal, IX., Teß- 
tal, VIII. 

Stratiomyidae. 

1219 Pachygaster Leacliii Curt. Schin. I. 3. 

Wranau. An einer sumpfigen Stelle einer Seitenschlucht des 
Jehnitzertales. 1 J. VI. 
i22oOxycera pardalina Mg. Schin. I. 11. 

Aus dem Josefstal nächst der Byči skala. 1 ?. 3. VIL 
i22i Sargus flavipes Mg. Schin. I. 21. 

Aus dem Teßtale bei Winkelsdorf. Auf Gebüsch. Je 1 J?. VII. 

J ) Vide: Ozižek K. : Beiträge zur Dipterenfauue Mährens. III. Nach- 
trag. Mitteilungen der Landesdurchforschungskommission. 1908. 

Landrock K. : Beitrag zur Dipterenfaune Mährens. Zeitschrift des 
Mährischen Landesmuseums. 1908. 



99 

1222 Chrysomyia melampogou Zett. Schin. I. 22. 

1 sehr großes Exemplar. Behaarung des Kopfes schwarz, 
Hintertarsen gelb, Flügel schwärzlich. Aus Ochos, 21. VI. 
i223Actina tibialis Mg. Schin. I. 25. 

Hinterleib mit gelben Flecken. 1 9 aus dem Josefstal am 
Kiriteinerbach, auf Gebüsch, VI. 

Tabanidae. 

1224 Tabanus rnicans Mg. Schin. I. 29. 

Frain. (Sbk.). Ein interessanter Fund, da rnicans meines 
Wissens bisher nur im Hochgebirge angetroffen wurde. 

Acroceridae. 

i225 0ncodes gibbosus L. Schin. I. 74. 

1 9 aus den Thayaauen bei Lundenburg, 31. VIII. 

Empididae. 

1226 Microphorus velutinus Macq. Schin. I. 79. 

1 r? aus Adamstal, 17. V.; scheint selten,- ebenso wie die 
nachfolgende Art. 

1227 Micropliorus crassipes Macq. Schin. I. 79 als deutsche Art. 

(= anomalus Mg.) 
Sammtschwarz, von der Größe des velutinus, aber mit an der 
Spitze keulenförmig verdickten Hinterschienen und stark ver- 
dicktem Metatarsus. An der Schwarza, Steinmühle, im Grase. 
17. VI. 
i223Hemerodromia melanocephala Hai. = flavella Zett. Schin. I. 83. 

2 cJcf aus der Geißschlucht bei Billowitz, auf Gebüsch; 1 J 
aus Adamstal. 20. VI. und 1. VII. 

var. trapezina Zett. Schin. I. 83 als deutsche Art. 
Flügel ohne Randmal, aber Discoidalzelle vorhanden. Rücken- 
schild mit zwei braunen Längstsriemen. 1 $ aus Groß- 
Ullersdorf, auf Gebüsch am Teßufer. 15. VIII. 
1229 Hemerodroniia imiliiieata Zett. Schin. I. 83 als deutsche Art. 

1 d\ 1 9 aus dem Palackytal bei Bilowitz. 20. VI. 
i2áoEucelidia pieta Mik. (CUnocera). 
Thayawehren. (Sbk). 



100 

1231 Wiedemaiinia lamellata Lw. 

Thayawehren. (Sbk). 

i232Tachysta connexa Mg. (= arrogans Schin. I. 93). 

Karthaus, 30. V. Nicht selten auf Gebüsch am Waldesrand. 
1 Stück aus dem Schreibwald, 1. VII. 

i233Kkamp]iomyia nigripes Fb. Schin. I. 98. 

5 J(5\ 3 Ç? aus Czernowitz 15.' VI., über einem Tümpel tanzend. 

1234 Rhaniphoniyia peimata Mcq. Schin. I. 100. 

1. und 2. Fühlerglied gelb, 3. und Endgriffel schwarz. Rücken- 
schild grau bereift mit 3 schmalen braunen Längsstriemen. 
Hinterleib J gelb, Genitalien stark aufgeblasen. Schwinger 
und Beine gelb; Spitze der Hinterschenkel mit auffallenden, 
braunen Haarbüscheln besetzt. Tarsen braun. Flügel schwach 
gelblich tingiert, am Vorderrande intensiver. 

1 cT aus Karthaus, 22. VI. 

1235 Khamphomyia hybotina Zett. Schin. I. 99. 

Die Art weicht in der Gestalt und in der Form der außer- 
ordentlich langen Fühler, die den Kopf an Länge weit 
übertreffen, so sehr von den mir bekannten Rhamphomyia- 
arten ab, daß ich sie zuerst als Holoclera Schin. ansprach, 
die nach S t r o b 1 ebenfalls eine Bhampltomyia ist. S c h i n e r 
erwähnt auffallenderweise in der Beschreibung seiner hybo- 
tina die außerordentlich langen Fühler mit keinem Worte. 

Kleine, ungemein zart gebaute Art. Rüssel viel länger als 
der Kopf, gelb, an der Spitze braun. Rückenschild und 
Hinterbeine glänzend schwarz; Bauch und die Einschnitte 
des Hinterleibes an den Seiten gelblich. Genitalien J 1 
klaffend mit langem, gelbem, nach aufwärts gebogenem Faden. 
Beine gelb, Knie der Hinterbeine, alle Schienen an der 
Spitze und die Tarsen schwarzbraun. Metatarsus der Hinter- 
beine etwas verdickt und so lang wie die übrigen Tarsen 
zusammengenommen. 

Josefstal, 1 cj, 10. VII. 

;i236Empis cognata Egg. 

Soll nach Schiner der Empis rustiea gleichen. Mein Exem- 
plar ist kleiner als rustiea, der Hinterleib, die Beine und 
Schwinger sind ganz gelb. Die Genitalien sind mit einem 






101 

sehr langen, nach aufwärts gebogenen Faden versehen. Der 
ganze Körper ist auffallend behaart. 
Altvater, VIII., 1 J. 

Asilidae. 

i237Dasypogon teutonus L. Schin. I, 124. 
Frain (Sbk.). 

1233 Stenopogon sabaudus Fabr. Schin. I. 127. 

1 c? von der Stránská skala bei Brunn auf einem kurzgrasigen 
Abhänge, 2. IX. 

1239 Cyrtopogon ruficornis Fabr. Schin. I. 135. 
1 J 1 vom Altvater, Steingraben, 8. VIII. 

i24üLaphria gibbosa L. Schin. I. 138. 
Frain. (Sbk.) 

1241 Loplionotus spiniger Zell. Schin. I. 146. 

Auf dürren Grasplätzen am Schwarzaufer bei Kumrowitz, 9. VI. 

1242 Tolmerus atripes Low. Schin. I. 155. 

U, 1? aus Winkelsdorf im Teßtale. Auf Planken. 3. VIII. 

Thereuidae. 

1243 Tkereua subfasciata Schum. Schin. I. 165. 

1 <S aus dem Josefstal, 3. VII. 

Leptidae. 

i2áiSpania nigra Mg. Schin. I. 180. 

1 c? aus Czernowitz. Scheint selten. 

Dolichopidae. 

i24öPsilopus contristans Wdm. Schin. I. 181. 
Czernowitzer Au. 1 J, 12. VI. 

1246 Diaphorus tripilus Low. Schin. I. 187. 

Schwarzaufer bei Kumrowitz, auf Schilf. 1 <J, VI. 

i247Argyra auricollis Mg. Schin. I. 191 als nicht österreichische Art. 
Nicht identisch mit meiner im IL Nachtrage veröffentlichten 
A. Hofmeister/'. Berggeist, Moosweichten, VIII. • 



102 

1218 AiiepsiusflaTiventrisMg.InScliin.L 191 als nicht österreichische Art. 
Mokrahora. 1 J, 12. VI. 

1249 Syntormon tarsatum Fall. Schin. 1. 193 als nicht österreichische Art. 

Czernowitzer Au, 8. VI. 

1250 Porphyrops fascipes Mg. Schin. I. 197. 

Teßtal bei Groß "Ullersdorf, VIII. 

12 ii Porphyrops suavis Low. Schin. I. 199. 
Bilowitz beim 1. Tunnel, 23. V. 

1252 Porphyrops elegant ulus Mg. Schin. 1. 199 aus Deutschland. 

2 c?c? vom Altvater, Berggeist, Ende Juli. 

1253 Gymuopternus celer Mg. Schin. I. 209. 

1 J aus dem Teßtale bei Groß Ullersdorf, VIII. 
!25i Dolichopus claviger Stann. Schin. I. 216. 
Ochos, 21. VI. 

1255 Dolichopus nitidus Fall. Schin. I. 218. 

1 <$ Altvater, Ende Juli. 

Zu: Dolichopus argentifer Low. Im II. Nachtrage (Nr. 1004) er- 
wähnt als von Low am Altvater entdeckte Art. Ich besitze 
sie aus dem Teßtale bei Ullersdorf. 

1256 Lianculus virens Scop. Schin. I. 229. 

2 cfcf, 1 9 aus dem Josefstal, 30. VI. 

Pipunculidae. 

i257Chalarus basalis Low. Becker, Berl. Ent. Ztschr. 1897. 

Ich besitze 3 Pärchen vom Altvater (Tal der stillen Teß). Sie 
sind nicht samtschwarz wie Chol, spurius cf, sondern in 
beiden Geschlechtern mehr glänzendbraun, der Rückensckild 
ist besonders beim Ç grau bestäubt und in beiden Geschlechtern 
sowie das Schildchen mit weißlichen, sehr auffallenden, starken 
Borstenhaaren spärlich besetzt. Die ersten Hinterleibsringe 
sind an den Seiten durchscheinend gelblichweiß, diese Färbung 
ist bei den $$ intensiver und deutlicher, verschwindet aber 
an den trockenen Stücken oft ganz. Der Hinterleib des £ 
erscheint außerordentlich kurz, verbreitert sich gegen das 
Ende und ist immer etwas von der Seite her zusammen- 
gedrückt. Die Beine sind in beiden Geschlechtern vorwiegend 
gelb, die Schenkel mehr oder weniger gebräunt. 



103 

Syrphidae. 

i238Psarus abdominalis Fabr. Schin. I. 251. 
Bilowitz, Weg nach Ochos, 31. V. 

i259Paragus alMfrous Fall. Schin. I. 258. 

1 J an einem dürren Abhang der Stranska-Skala, 30. VIII. 

1260 Triglyphus primus Lw. Schin. I. 265. 

Auf einer "Waldblöße, Weg Bilowitz — Jehnitz. VI. 
i26i Chilosia pigra L. Schin. I. 275. 

1262 Chilosia lasiops Kow. 

1263 Chilosia personata Low. Schin. I. 276. 

1264 Chilosia sparsa Low. Schin. I. 278. 

1265 Chilosia pubera Ztt. Schin. I. 278. 

1266 Chilosia grossa Fall. Schin. I. 286. 

Sämtliche Chilosiarten wurden von Herrn Siebeck bei Frain 
gesammelt. Chilosia grossa besitze ich aus Karthaus. 1 tf, 2. V. 

1267 Lasiophticus laternarius Mill. Schin. I. 301. 

1 c? vom Altvater, Steingraben, Ende Juli. 

1268 Syrphus Braueri Egg. Schin. I. 306. 

Frain. (Sbk.) 

1269 Syrphus nitidulus Zett. Schin. I. 307. 

Frain. (Sbk.) 

i27o Eristalis iugorum Egg. Schin. I. 335. 
1 cf, Altvater (Schweizerei), 7. VIII. 

i27i Criorhina oxyacauthae Mg. Schin. I. 351. 
Frain. (Sbk.) 

i272Xylota pigra Fabr. I. 355. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

1273 Spilomyia diophthalma L. Schin. I. 365. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

Conopidae. 

1274 Couops signatus Mg. 
i275Couops vitellinus Low. 

1276 Physocephala pusillo Mg. 

1277 Glossigonia bicolor Mg. 
msMyopa polystigma Edi. 



104 

i27oMyopa fasciata Mg. 

Sämtliche Conopiden von Herrn Siebeck um Frain im Tliayatale 
gesammelt. 

Muscidae. 
A) Calyptratae. 

12S0 Coenosia fungorum Dg. Schin. I. 633. 

Frain. (Sbk.) 
i23i Coenosia sexnotata Mg. Schin. I. 665. 

Wiesen bei Adamstal, 17. Y. 

1282 Coenosia sexmaculata Mg. Schin. I. 666 als nicht österreichische Art. 

Frain. (Sbk.) 

1283 Coenosia pumilo Fall. Schin. I. 665. 

Frain. (Sbk.) 
1234 Coenosia huinilis Mg. Schin. I. 667 als nicht österreichische Art. 

Frain. (Sbk.) 
1285 Coenosia nana Zett. Schin. I. 667 als nicht österreichische Art. 

Frain. (Sbk.) 
i28ßLispe crassinscula Low. Schin. I. 659. 

Thayaufer bei Frain. (Sbk.) 
i287Lispe uliginosa Fall. Schin. I. 662. 

Thaya bei Frain. (Sbk.) 
lissAnthomyia flavipes Fall. Schin. I. 642. 

Frain. (Sbk.) 
1289 Antliomyia pratincola Pz. Schin. I. 648. 

Aus Czernowitz. Mai. 
i29oAnthomyia parvula Fall. 

Frain. (Sbk.) 
i23i Antliomyia Winthemi Mg. Schin. I. 641. 

Frain. (Sbk.) Teßtal, Altvater, VIII. 

1292 Antliomyia dissecta Mg. Schin. I. 649. 

Frain. (Sbk.) 

1293 Anthomyia pilifera Zett. 

Frain. (Sbk.) 

1294 Antliomyia cinerosa Zett. 

Frain. (Sbk.) 
i295Aricia carfoo Schin. I. 602 aus Triest! 
Frain. (Sbk.) 



105 

12% Spilogaster anceps Zett. Schin. I. 612 als deutsche Art. 
Frain. (Sbk.) 

1297 Spilogaster depuncta Fall. Schin. I. 612 als deutsche Art. 

Frain. (Sbk.) 

1298 Spilogaster fuscata Fall. Schin. I. 619. 

1 c? aus Czernowitz, Anfang September. 1 cf -9 aus dem Tale 
der stillen Teß, VIII. 

i29t)Lasiops Roederi Kow. 

Frain. (Sbk.) 
i30oHydrotaea sylvicola Low. Schin, I. 615. 

Frain. (Sbk.) 

i3üiAzelia cilipes Hai. = Staegeri Zett., Schin. I. 640. 
Altvater. Selten. 

i302Hydrophoria linogrisea Mg. Schin. I. 631. 
Adamstal, VI., 1 J; Altvater 2 rfj VIII. 

1303 Hylemyia flavipennis Fall. Schin. I. 627. 

Frain. (Sbk.) 

1304 Hylemyia festiva Zett., Schin. I. 627. 

Altvater. 1 J, VII. 
i305Ouesia polita Mik. 
Frain. (Sbk.) 

1306 Miltogramma ruficornis Mg. Schin. I. 506. 

Teßtal bei Wiesenberg, 3. VIII. 

1307 Nemoraea nupta Rdi. = rubrica Mg. bei Schiner. I. 449. 

Altvater, Zöptau (Steinigberg), VII. 

i308Dexiosoma longifacies Kd. = Microphthalma europaeum Schin. 
I. 565. 
Steinberg bei Brunn; auf Blüten, 3. IX. 

1309 Syntomocera picta Mg. Schin. I. 563. 

Frain. (Sbk.) 1 9 vom Hadyberg bei Brunn, Anfang September. 

i3ioPyrellia cyanicolor Ztt. Schin. I. 593 als nicht österreichische Art. 
Frain. (Sbk.) 

i3iiPyrellia nitida Mg. Schin. I. 592 als deutsche Art. 
Lundenburg, auf Gebüsch. 2 <$<$. 

i3iiDegeeria blanda Fll. Schin. I. 534. 
Félicitai bei Frain. (Sbk.) 



106 

i3i3Àphria longirostris Mg. Schin. I. 432. 
Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

i3i4 0cyptera interrupta Mg. Schin. I. 

Bahndamm bei Limdenburg. Ende August. 

1315 Lophosia globosa Fb. = fasciata Mg. 

Frain. (Sbk.) 

1316 Micropalpus pictus Mg. Schin. I. 429. 

Groß-Ullersdorf und Altvater,' VIII. 
i3i7Tachina Markliiii Zett. Schin. I. 425 Échinomyia. 

Frain. (Sbk.) 
1318 Anachaetopsis ocypterina Ztt. (== ScopoUa) Schin. I. 539. 

Czernowitzer Au, 1 Exemplar, 14. VI. 
i3i9 Anachaetopsis carbonaria Pz. Schin. I. 540 als ScopoUa. 

Frain. (Sbk.) 
1320 Syllegoptera ocypterata Mg. Schin. I. 669. 

Aus Czernowitz, 1 cf> I. VI. 
i32i Rliinophora lepida Mg. 

Frain. (Sbk.) 

1322 Nemorilla maculosa Mg. Schin. I. 454. 

Félicitai bei Frain (Sbk.) 

1323 Chaetolyga speciosa Egg. Schin. I. 453. 

Félicitai, Frain (Sbk.). 
i324Graedia connexa Mg. Schin. I. 487. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.). Ich fing sie 1908 mit Gardia 

disUncta bei Karthaus im September auf Dolden. 
i325Parasetigena (Phoroccra) segregata Egg. Schin. I. 491. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

1326 Eggeria fasciata Egg. Schin. I. 488. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

1327 Eutachina larvarum L. Schin. I. 474. 

Frain. (Sbk.) 
1323 Eutachina erucarum Edi. Schin. I. 474. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 
i329(Jonia atra Mg. Schin. I. 441. 

Frain. (Sbk.) 
i33oCnephalia bucephala Mg. Schin. I. 445. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 



107 

1331 Yiviaiia pacta Mg. = Masicera proxima Egg. Schin, I. 484. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

1332 Platy chira (Nemoraea) argeiitifera Mg. Schin. I. 450. 

1333 Platy cliira puparum Fb. Schin. I. 449. 

Beide aus Frain. (Sbk.) 

1334 Masicera pratensis Mg. Schin. I. 483. 

1 c? vom Altvater, Teßtal. Scheint seltener als sylvatica. 

i335Hemimasicera ferruginea Mg. Schin. I. 484. 
Frain. (Sbk.) 

i33eExorista capillata Rdi. 

Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

i337Exorista Iota Mg. Schin. I. 464. 
Félicitai bei Frain. (Sbk.) 

Zu Exorista lucorum: Im ersten Verzeichnisse aus Brunn (?). 
Als neue Fundorte: Czernowitz, Lösch 9.V. undBillowitz 23. V., 
auf Blättern nicht selten. 

B. Acalyptratae. 

1338 Tetaiiocera rofousta Low. Schin. II. 54. 

Czernowitzer Au. 1 J. 3. V. 

1339 Limnia ciiicta Fabr. Schin. II. 59. 

2 (fj aus dem Josefstal, VI. 

i34ü Cormoptera limbata Mg. Schin. IL 51. 

Karthaus, Ende Juni, auf einem trockenen Feldrain. 
i34iEncita aimulipes Mg. Schin. IL 178. 

Teßtal, Bergwiesen auf dem Kirchberg. 1 J. 6. VIII. 

1342 Cliloropisca glabra Mg. 1 ) 

Czernowitzer Au und Střelitz, VI. 

1343 Chlorops humilis Low. 

Aus dem Teßtale vom Altvater. Auf Dolden. VIII. 

1344 Chlorops hirsutula Low. 

Bilowitz, 23. V. 

1345 Chlorops geminata Mg. 

Vom Alt vater. 1 <$. VIII. 



*) Bestimmt nach Low, Zeitschrift für Entomol., Breslau 1860. 



108 

1346 Sypkou ella pumilionis Bjerk. Schin. II. 229. 

Wiesen bei Jundorf an der Schwarza; nicht selten. 6. VI. 
1347OSCÍ11ÍS albipalpis Mg. Schin. IL 226 aus Deutschland. 

Groß-Ullersdorf, VII. 
i348 0sciiiis glal)errima Mg. Schin. II. 227 aus Deutschland. 

Czernowitzer Au, V. 
1349 Notiphila nigricornis Stenh. Schin. IL 237. 

Wranau, VIII. Scheint selten. 
i35oNotiphila cinerea Fall. Schin. IL 239. 

Czernowitzer Au. Mehrere J?. 

i35i Trimeriiia madizans Mg. Schin. IL 240. 
Czernowitzer Au, 22. IV. 

1352 Parydra fossarum Hai. Schin. IL 260. 

Adamstal, Tümpel an der Bahnstrecke, VII. 

1353 Epkydra riparia Fall. Schin. IL 262. 

Frain. (Sbk.) 

1354 Epkydra macellaria Egg. Schin. IL 262. 

Frain. (Sbk.) 

1355 Epkydra breviventris Low. Schin. IL 261. 

Frain. (Sbk.) 

i356Caenia palustris Fall. Schin. IL 263. 
1 Stück aus Chirlitz, 16. IV. 

1357 Bischofia dryomyzina Zett. Schin. IL 50 als Sciomt/xa. 

Czernowitzer Au, im Grase. IV., V. (det. Thalhammer). 

1358 Allopkyla atricornis Mg. Schin. IL 37 als Hehmijza. 
Aus dem Teßtale bei Groß-Ullersdorf. VII. 

i359Helomyza maxima Schin. IL 24. 
Frain. (Sbk,) 

i36üHelomyza flava Mg 1 ). 

Karthaus, 6. VI., Ullersdorf. 

i36iHelomyza similis Mg. 

Frain (Sbk.), Karthaus, 5. VI. 

i362Helomyza olens Mg. 

Ochos, 21. VI., Groß-Ullersdorf, VII. 

1 ) Bestimmt nach Low, Zeitschrift für Entomol., Breslau 1859. 



109 

363 Limosina litoralis Stenh. Scbin. II. 331. 

Wassergräben, Czernowitz, IV. 

364 Limosina coxata Stenb. Scbin. II. 332. 

Czernowitz. 1 Exemplar. 3. IV. 
36öPhortica variegata Zett. Scbin. IL 273. 

Bilowitz, Anfang September; an einer trockenen, steinigen 

Stelle des Zwittatales 1 Stück. An derselben Stelle Giiona 

distigma. 

366 Drosophila phalerata Mg. Scbin. II. 276. 
Aus dem Josefstal, 30. VI. 

367 Drosophila fasciata Mg. Scbin. II. 278. 

Teßtal bei Groß-Ullersdorf. Selten. 17. VII. 

368 Drosophila coufusa Staeg. Scbin. IL 279. 

Czernowitzer Au, 7. VI. Groß-Ullersdorf, VII. 

369 Scaptomyza flaveola Mg. 

Adamstal, Weg nacb Blansko, VI. 
37oPsila abdominalis Scbum. Scbin. IL 204. 

1 Stück (r?) vom Altvater. Ende August, 
37iPsila debilis Egg. Scbin. IL 204. 

Frain (Sbk.). 
i72Psila nigra Fll. Scbin. IL 206. 

Bilowitz, 23. V., Adamstal, 14. V. 
;7sPsila fuseiuervis Ztt. Scbin. IL 205. 

Teßtal bei Wiesenberg und Primiswald, VIII. 

374Chyliza atriseta Mg. Scbin. II. 301. 

Řičkatal bei Löscb. 1 cf. 
37oChyliza annulipes Mcq. Schin. IL 201. 

Wiesen im Walde bei Frain. (Sbk.) 

37eChyliza leptogaster Panz. Scbin. IL 201. 

Waldwiesen bei Frain. (Sbk.) 
377 Chyliza ustulata Zett. Scbin. IL 201 als nicbt österreicbiscbe Art. 

Frain (Sbk.). 

37sLoxocera sylvatica Mg. Scbin. IL 198. 

An Brombersträucben um Frain. (Sbk.). 

379Tanypeza longiinana Fall. Scbin. IL 191. 
1 S bei Adamstal, 21. VI. 



110 

i3«o Calob ata petronella L. Schin. II. 193. 

Adamstal, 17. V. 
i38i Euphranta connexa Fabr. Schin. II. 111. 

Frain. (Sbk.) 
1382 Platy pare a poeciloptera Schrk. Schin. II. 110. 

Frain. (Sbk.) 
i383Aciura femoralis K. D. Schin. II. 113. 

Wiesengräben um Frain. (Sbk.) 
i384Acidia lucida Fall. Schin. II. 116. 

Gräben um Frain. (Sbk.) 

1385 Spilographa hamifera Low. Schin. II. 120. 

Frain (Sbk.) 

1386 Spilographa artemisiae Fabr. Schin. II. 121. 

Frain. (Sbk.) 
i387Trypeta jaceae R. D. Schin. II. 126. 

Frain. (Sbk.) 
i388Trypeta lappae Cederhj. Schin. II. 130. 

Frain. (Sbk.) 
i389Trypeta colon Mg. Schin. II. 131. 

Frain. (Sbk.) 
1390 Urophora stigma Low. Schin. II. 135. 

Frain. (Sbk.) 
i39i Urophora solstitialis L. Schin. II. 136. 

Frain. (Sbk.) 

1392 Urophora affinis Frfd. Schin. II. 138. 

Frain. (Sbk.) 

1393 Tephritis truncata Low. Schin. II. 158. 

1394 Tephriťis hyoscyami L. Schin. II. 160. 

1395 Tephritis bardanae Sehr. Schin. II. 161. 

1396 Tephritis arnicae Low. Schin. II. 165. 

1397 Tephritis conura Low. Schin. II. 166. 

1398 Tephritis conjuncta Low. Schin II. 168. 

1399 Tephritis cometa Low. Schin. II. 170. 
i4oo Tephritis amoena Frfld. Schin II. 170. 

i40i Tephritis parvula Low. Schin. II. 171 aus Deutschland. 

Alle hier aufgezählten Tephritis- Arten wurden von Herrn Sieb eck 
in der Umgebung von Frain gefangen. 



111 

uo2 Peplomyza Wiedemanni Low. Schin. II. 106. 

1 Stück aus dem Schreibwald. 7. IX. 
ii03 Palloptera ustulata Fall. Schin. IL 107. 

Bičkatal bei Lösch, VII. 

no! Palloptera saltuum L. Schin. II. 108. 
Frain. (Sbk.) 

1405 Palloptera arcuata Fall. Schin. II. 108. 

Frain. (Sbk.) 

1406 Sapromyza apicalis Low. Schin. IL 102. 

Schwarzaufer bei Kumrowitz, VII. 

1407 Sapromyza basalis Zett. Schin. IL 105 aus Schweden. 

Altvater, VIII. 

i408Lonchaea dasyops Mg. Schin. IL 

Auf Blättern, Karthaus, VII. 
1409 Lonchaea sericaiis Brüll. 

Altvater, Tal der stillen Theß, VIII. 
HioHerina palustris Mg. Schin. IL 78. 

1 Stück aus Ochos durch Frau Paula H u b e r, VIII. 
niiPhytoiiiyza praecox Mg. Schin. IL 316. 

Czernowitzer Au, IX. 
uisPliytomyza albiceps Mg. var. affiuis Schin. IL 317. 

Czernowitzer Au, IX. 
i4i3Phytomyza xautliocephala Zett, Schin. IL 309 Agromyxa aus 
Lund. 

Schwarzaufer bei Kumrowitz, V. 
im Agromyza flava Mg. Schin. IL 308 aus Schweden. 

Karthaus, auf Blättern neben Bächen, VI. und IX. 
ins Agromyza geuiculata Fall. Schin. IL 302. 

Groß-Ullersdorf, 27. VII. 

1416 Agromyza gyrans Fall. Schin. IL 303. 

Adamstal, 17. V. 

1417 Agromyza fiaviceps Fall. Schin. IL 308 aus Schweden. 

Karthaus, 15. VI. 
ins Agromyza frontella Bdi. 

Karthaus, 22. VI. 
i4i9 Agromyza albiceps Zett. 

Karthaus, 30. V. 



112 

1420 Desmometopa latipes Mg. Schin. II. 307 aus Deutschland. 

1 9 aus Czernowitz, IX. 
i42i Leiomyza glabricula Mg. Schin. II. 310 aus Deutschland. 

Mokrahora, 7. VI. 
1422 Anthomyza gracilis Fall. Schin. IL 282. (Leptomyxa.) 

Czernowitzer Au. Im Grase, 1. VI. 

i423Diastata costata Mg. Schin. IL 289. 

An Wassergräben in Czernowitz, 14. V. 

1424 Ochthiphila polystigma Mg. Schin. II. 293. 

Bilowitz, 23. V. 
i42öClusia flava Mg. Schin. IL 36. 

1426 Clusia décora Low. 

Beide Arten an Stöcken der Weißbuche im Hochwald. Frain.(Sbk.) 

1427 Heteroneura aloimana Mg. Schin. IL 38. 

1428 Heteroneura pictipes Zett. Schin. IL 37. 

1429 Heteroneura geomyzina Fall. Schin. IL 38 aus Deutchland. 

Wie die vorigen aus Bratau bei Frain. (Sbk.) 

1430 Clidogastra fraterna Mg. Schin. IL 14. (Hydromyxa.) 

Schwarzauf er bei Kumrowitz auf Schilf, 16. VI. 

Hippoboscidae. 

i43i Lipoptena červi L. Schin. IL 649. 
Frain. (Sbk.) 

1432 Ornithomyia avicularia L. Schin. IL 647. 

Wranau, VIII. ; Brunn, im Garten der chemischen Fabrik 
Hochstetter von Herrn Betriebsleiter F. Satory gefangen. 

1433 Stenopteryx liirundinis Zett. Schin. IL 648. 

Frain. (Sbk.) 2 Exemplare erhielt ich vor Jahren von meinem 
verstorbenen Vater, Direktor J.Czižek; sie stammten ausBrünn. 
1 Stück fing ich Ende August 1908 in Groß-Ullersdorf an 
einem Fenster. 

1434 Hippofoosca equina L. Schin. IL 645. 

Frain. (Sbk.) Ich erhielt im Vorjahre von Herrn Oberlehrer 
Karl Schwarz in Baumöhl bei Znaim zahlreiche Stücke, die 
in der dortigen Gegend von einem Kutscher aufgesammelt 
wurden. 



Mitteilungen der Kommission 

zur naturwissenschaftlichen Durchforschung' Mährens. 

Zoologische Abteilung-, Nr. 15. 



Beitrag zur Ameisenfauna Mährens. 

Von W. Zdobnitzky, Brunn. 



Zu der vorliegenden Arbeit veranlaßten mich mehrere Gründe. 
Den ersten Anstoß gab meine Beschäftigung mit dem Leben der 
Coleopteren und Lepidopteren, von denen so manche teils als 
Larve teils als Imago ihr Dasein bei Formiciden zubringen und 
zwar — im Gegensatz zur landläufigen Auffassung der Myrmeco- 
philie — fast immer nur als Gäste bestimmter Ameisenarten, so daß 
in jedem Falle eine genaue Determination dieser notwendig war. 
Hiebei empfand ich schmerzlich die Tatsache, daß über die 
mährischen Ameisen noch nichts veröffentlicht worden ist, während 
die benachbarten Länder in dieser Beziehung schon längst durch- 
forscht wurden. Im Laufe der Bearbeitung dieser zoogeographischen 
Studie, welche die Lücke ausfüllen sollte, gesellte sich noch ein 
dritter Ansporn hierzu: durch die Beschäftigung mit diesen bio- 
logisch wie psychologisch merkwürdigen Staatenbildnern und Gast- 
gebern erwachte das Interesse an ihnen um so mehr, je mehr ich 
die Entdeckung machte, wie reich an Ameisenformen unser Land 
ist. Gelang es mir doch, schon nach zwei Jahren nachstehendes 
Verzeichnis mit einigen für Mitteleuropa seltenen Arten zusammen- 
zustellen, wobei zu berücksichtigen ist, daß ich mein Durch- 
forschungsfeld auf die Umgebung Brunns und auf den mittleren und 
den westlichen Teil Südmährens (Thayatal, Thaya- undSchwarza-Tief- 
ebene, Pollauer-Berge) beschränken mußte. Es macht daher diese 
Zusammenstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ja auch 
für das genannte Gebiet stellt sie nur einen Rohbau dar, dessen 
Vollendung noch manche Arbeit erheischen, aber auch gewiß 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. 



114 

manche erfreuliche Überraschung bringen wird. Insbesondere wird 
den parasitischen und den Gast-Ameisen sowie den Übergangs- 
formen der einzelnen Rassen untereinander eine erhöhte Aufmerk- 
samkeit zugewendet werden müssen. 

Außer den Fundorten sind auch die wichtigsten Tatsachen, 
die ich beim Beobachten des Lebens der Ameisen sowohl im Freien 
als auch im künstlichen Nest feststellte, bei der betreifenden Art 
angeführt. Die Bearbeitung der Myrmekophilen Mährens muß einem 
späteren Zeitpunkte vorbehalten bleiben. 

Bei der systematischen Aufzählung benutzte ich nach Forel, 
Em er y und anderen den Begriff der Rasse, der in vielen Tier- 
und Pflanzengruppen (unter den Insekten zum Beispiel bei den 
Caraben) der vielen Übergänge wegen zur Notwendigkeit geworden ist. 

Benutzte Literatur: 

E m e r j, Beiträge zur Monographie der Formiciden des 
paläarktischen Faunengebietes (erschienen in der „Deutschen 
entomologischen Zeitschrift, Jahrgang 1908 und 1909, Berlin). 

Escherich, Die Ameise (Braunschweig, 1906). 

Forel, Les Fourmis de la Suisse (Zürich, 1874) und andere 
kleinere Arbeiten. 

Mayr, Die europäischen Formiciden ^Wien, 1861). 

Schmiedeknecht, Die Hymenopteren Mitteleuropas (Jena, 
1807), sowie Abhandlungen anderer Autoren. 

Zum Schlüsse gestatte ich mir, Herrn Professor Dr. K. 
Escherich in Tharandt für die Revision der Bestimmung meiner 
ersten Ameisen auch an dieser Stelle den wärmsten Dank abzustatten. 

Oamponotida Forel. 

Campouotus Mayr. 

C. herculeanus L., Holz- oder Roßameise. Kommt bei uns in drei 
Rassen vor: 
1. Rasse herculeanus herculeanus L. Ein fliegendes 9 des Typus 
erbeutete ich bei Czernowitz (im Juni) ; typische 9 9 traf 
ich im bezeichneten Gebiete nicht an; doch kommen die als 
rar. herculeano-lignîperda For. bezeichneten Übergänge zur 
folgenden Rasse nicht selten vor, stehen jedoch der Rasse 
herculeanus ligniperda näher als der Stammrasse. Scheint 
die Ebene vorzuziehen. 



115 

2. Rasse herculeanus ligniperda Latr. Die häufigste und im ganzen 

Gebiet vorkommende Camponatus&rt (Schreibwald, Steinberg, 
Königsfeld, Wranau, Adamstal, Billowitz, Ochos, Hadyberg, 
Schöllschitz, Branowitz, Pollau, Pulgram, Thayatal usw.), die an 
sonnigen Stellen der Wälder und deren Ränder in Holz, noch 
häufiger aber in Erdnestern mit freiem oder von Stein be- 
decktem Eingange lebt. Gewöhnlich sind die Nester im 
Verhältnis zu den anderer Ameisenarten recht individuen- 
arm, manchmal aber, besonders die unter Steinen, sehr volk- 
reich. Einzelne 99 oft auch auf Bäumen (Blattläusen nach- 
stellend) oder auf Waldwegen. Hochzeitsflug im Sommer, 
doch trifft man schon Ende Mai und noch im September 
geflügelte 99 im Nest; die 99 fliegen abends und werden 
auf der Erde von den r?c? begattet. Einzelne flügellose 99, 
die nachher neue Staaten gründen, findet man unter Steinen, 
seltener unter der Rinde von Baumstumpfen; es ist mir aber 
trotz mehrfacher Versuche nicht gelungen, das AVerden des 
neuen Staates im künstlichen Nest weiter als bis zur Ent- 
wicklung einiger schwacher 99 zu verfolgen, da weder 
Süßigkeiten noch Fleischkost (bes. Fliegen) angenommen 
und die gelegten Eier wieder aufgefressen wurden. Auch 
im Freien drohen der jungen Familienmutter viele Ge- 
fahren. Einigemal traf ich solche 99 an, von Lasius- 
arten angefallen, in den letzten Zügen; andere Avieder — 
besonders nach langem Regen — waren verschimmelt. 
Selten geschieht die Koloniegründung mit Hilfe von Formica 
fusca fusca) ich fand solche „gemischte Nester" sowohl noch 
ohne ligniperda 99 als auch solche, die schon größere 9 9, 
die Emery auch bei dieser Art als <\.<\. bezeichnet, beher- 
bergten. 

3. Rasse herculecmits vagns Scop. (= pubescens F.) Ist eigentlich 

eine südeuropäische Art. Nur im Waldgebiet des Thaya- 
tales, hier aber stellenweise recht häufig (Frain, Hardegg, 
Vöttau), besondes auf ssnnigen Waldschlägen, wo sie die 
Nester ausschließlich in Baumstümpfen namentlich der Kiefer 
anlegt, in denen sie Gänge bis tief in die Wurzeln nagt. 
Nach der im August-September stattfindenden Begattung 
trifft man die flügellosen 99 einzeln unter der Rinde von 
Kiefern- und Birkenstrünken an, neue Kolonien gründend. 



116 

C. maculatus F. 

Rasse maculařus aethiops Latr. und ihre 

var. marginata Latr. (Eine mehr südliche Art.) Weit verbreitet, 
aber nicht häufig (Gelber Berg, Steinberg, Obrzan, Brano- 
witz, Hardegg); Nest unter Steinen an sonnigen Waldrändern, 
öfter aber sieht man vereinzelte 99 auf Bäumen im Walde 
oder in Obstgärten. Ud gemein veränderlich in der Größe 
(4 — 9 mm). Schwarmzeit ab Juli. 

Polyergus Latr. 
P. rufescens Latr., Amazonenameise. (In Mitteleuropa ziemlich 
selten.) An sonnigen, sowohl trockenen als auch feuchten 
Stellen der Umgebung Brunns (Parfuß, Gelber Berg, Czer- 
nowitz); Erdnest mit einer oder mehreren offenen Eingangs- 
öffnungen. Den größten Teil ihres Lebens bringt diese 
Ameise unterirdisch zu; meist sieht man an der Nestober- 
fläche nur ihre Sklaven, hier um Brunn immer nur Formica 
fasca rufibarbis, nie fusea fusca. Ihre großen Raubzüge, die 
sie in den Sommermonaten am Spätnachmittag unternimmt, 
will ich nicht nochmals beschreiben, da meine Beobach- 
tungen mit denen von Huber, Forel u. a. übereinstimmen. 

Formica L. 

F. sanguinea Latr., blutrote Raubameise. In der Umgebung Brunns, 
besonders am Steinberg und in der Hügellandschaft nörd- 
lich von Brunn häufig, südlich von Brunn seltener (Tafelberg), 
in den Auen fehlend; an Waldrändern, aber auch an 
sonnigen Stellen im Walde, selten in offenem Gelände. Erd- 
nest unter Steinen oder Steinhaufen, selten rein miniert und 
dann meist mit Vegetabilienresten umgeben; manchmal sehr 
ausgedehnt, gewöhnlich mit mehreren Eingängen. Häufiger 
Nestwechsel; im Herbst wird das geschütztere Winternest 
bezogen. Die 9 9 kann man am besten im Frühjahre be- 
obachten, wenn sie sich unter den Decksteinen wärmen; 
später sind sie tief verkrochen; Schwärmzeit im Juli. Als 
„Sklaven" fand ich in einigen Nestern Formica fusca fusea, 
sehr selten fusca rufibarbis, einmal auch rttfa pratensis. Die 
Tatsache, daß — mindestens um Brunn — Polyergus rufescens 
immer nur Form, rufibarbis, dagegen F. sanguinea fast nur 



117 

fusca als Sklaven hält, findet die Erklärung wohl darin, daß 
rufescens, die berufsmäßige und besser ausgerüstete Räuberin, 
sich auf die lebhaftere und gewöhnlich stärkere riifibarbis 
wagen kann, während die den Sklavenraub nur gelegentlich 
ausübende sanguinea nur die friedlichere fusca ohne große 
Verluste überfallen darf. Pseudogynen infolge Lomechusa- 
Züchtung kommen sehr selten vor, obwohl dieser myrmeko- 
phile Käfer häufig in swnguinea-Nßstern vorkommt. 
F. rufa Forel (Hügelameise) mit drei Rassen: 

1. Rasse rufa rufa L., die rote Waldameise. In Waldgegenden, 
z. B. nördlich von Brunn ( Autiechau, Adamstal, Ochos u. a.), 
hohe Vegetabilienhügel bildend; in waldarmen Gegenden 
Südmährens selten, in den lichten und trockenen Laub- 
waldungen daselbst, (z. B. in der Waldzone der Pollauer 
Berge) gewöhnlich als Übergang zu 

var. rufo -pratensis For. vorkommend, deren „Ameisenhaufen" 
auch nicht so hoch wie beim Typus sind; bauen ihre Hügel 
manchmal aus reiner Erde auf. 

Schwarmzeit Juni- Juli ; koloniegründende 9$ beobachtete ich ent- 
weder allein unter Steinen oder bei Form, fusca fusca, auch in 
Baumstrünken. Die meisten befruchteten 99 kehren jedoch 
in das Nest zurück, wo ihre Wiege stand, so daß ein 
„Ameisenhaufen" oft viele 99 enthält. Dies gibt Veran- 
lassung zur Gründung von Zweigniederlassungen, was nach 
dem Erwachen aus dem Winterschlafe zu geschehen pflegt, 
wenn der Nesthügei während der rauhen Jahreszeit sehr 
gelitten hat und die Ameisen an den Bau neuer Wohnstätten 
gehen. Unter den ins Nest zurückgekehrten 99 gibt es 
machmal auch solche, die die Flügel behalten, da sie ver- 
mutlich nicht befruchtet wurden; ich traf Mitte Mai zwei 
solche 9$ von rufa rufa fliegend an, doch verendeten sie 
schon den nächsten Tag. Fast alle Nester von rufa, die ich 
zu untersuchen Gelegenheit hattte, bargen im Innern morsche, 
von den Ameisen ausgefressene Strünke, in denen wohl die 
Ameisenmutter das Nest begründet hatte. In den Höhlungen 
dieses Holzrestes überwintern die Ameisen mit Vorliebe und 
kommen manchmal schon Ende Februar klumpenweise an 
die Nestobertläche. Ein von Ameisengästen (auch Atemeies) 
stark besetztes Nest enthielt krüppelhafte 99, Pseudogynen. 



11 8 



2. Easse rufa pratensis Retzius, schwarze Wiesenameise. In 

offenem Gelände, besonders nuť Triften, Feldrainen, aber 
auch an Waldrändern.; Steinberg, Sobjeschitz, Hadyherg, 
Wejhon, Auspitz, Zaisa; Hügelnester ganz flach, gew. l / 2 m, 
in Südmähren jedoch auch über 1 m im Durchmesser und 
ungefähr ebenso tief. Sowohl in der Farbe und Behaarung 
der Ameisen als auch in der Höhe der wärmespendenden 
Hügel zeigt hier die Rassenbildung ein schönes Beispiel der 
Anpassung an die Lehensbedingungen der verschiedenen 
Standorte. Auch diese Rasse legt (z. B. am Steinberg bei 
Auspitz) Zweigkolonien an. 

Im künstlichen Nest beobachtete ich bei pratensis einen Fall von 
Parthenogenesis. Ein weiselloses Nes1 von 300 bis 400 99 
wurde mehrere Wochen gut gefüttert. Nach dieser Zeit be- 
merkte ich, wie sich die Insassen mit einem Eierklümchen 
zu schaffen machten. Bald entwickelten sich daraus kleine 
Larven, aber auch frische Eierchen wurden gelegt (über 
100 St.), zum größten Teil freilich wieder aufgefressen. Das 
gynäkoide 9. die Ersatzkönigin, war jedoch nicht aufzu- 
finden; der Unterschied in dei Größe des Hinterleibes 
gegenüber den grollten ?9 muß doch ganz gering sein. Die 
Larven ergaben ungefähr 30 Puppen ausschließlich von 
(männlichen?) Geschlechtstieren, doch gingen alle wegen an- 
haltend kalten und feuchten AVetters ein; denn gerade solche 
große Puppen brauchen zu ihrer Entwicklung viel Wärme 
und Trockenheit 

Koloniegründungen, die ich nach der Flugzeit beobachtete, 
geschehen unter Steinen mit oder ohne Hilfe anderer 
Formicaüxten, insbesondere F. rußbarbis, die bei uns die 
häufigste Formica ist. 

3. Rasse rufa truncicola Nyl., Strankameise. Seltener als die 

anderen /7//<7-Rassen; Adamstal, Königsfeld, Schreibwald; 
Vegetabiliennest über Baumstrünken oder großen Steinen an 
Waldrändern und im Gebüsch. Der aus Pflanzenteilen auf- 
gebaute Hügel ist der kleinste unter den rufa-R&ss&a. Das 
erste Segment der Gaster bei den 9 ? nicht selten wie die 
übrigen Segmente schwarzbraun. Geflügelte Geschlechtstiere 
im Juli. Im künstlichen Xest wurden die Männchen nach 
zwei Wochen getötet. Ein starkes, schon über zwei Jahre 



119 

ohne 22 gefangen gehaltenes Nest dieser Kasse sehritt noch 
nicht zur Züchtung einer Arbeiterkönigin. 
F. fusca For. in folgenden Rassen: 

1. Rasse fusca gagates Latr. Ziemlich selten; nur in Eichenbe- 

ständen i Steinberg, Schöllschitz, Pollauer Berge). Ein Nest 
habe ich nicht gefunden, sondern nur einzelne 9?. 

2. Rasse fusca fusca L., grauschwarze Ameise Sehr häutig an 

Waldrändern und an Waldblößen, die der Sonne nicht stark 
ausgesetzt sind, im Bergland (Jundorf, Sobieschitz, Billowitz, 
Adamstal, Leitenwälder der Pollauer Berge u. a. i häufiger 
als in den Auen der Ebene (Raigern, Branowitz); Erdnest 
unter Steinen, seltener reines Miniernest, manchmal ist das 
Nest in lebendem oder in abgestorbenem Holz angelegt, 
während die rar. glebaria Nyl, an trockeneren, sonnigen 
Stellen in reinem Miniernest lebt. Eine recht furchtsame Art, 
die besonders bei F. sanguinea ., Sklavendienste" leistet. Ge- 
flügelte ? ? vom Juni bis August. 

3. Rasse fusca rufibarbisF., rotbärtige Ameise, die veränderlichste 

und verbreitetste Formica. Die dunkelsten Stücke unter- 
scheiden sich von fusca rar. rubescens durch die roten 
Wangen, von F. fusca cinerea Mayr besonders durch die 
ganz kahle Unterseite des Kopfes. RußbarMs meidet den 
Wald und kommt an sonnigen, oft sehr trockenen Stellen 
vor, wie Triften, Ackern, Sandstellen (Kuhberge bei Brunn, 
Steinberg, Hadyberg, Geißschlucht, Czernowitz, Wejhon, 
Auspitz, Prittlach, Pollauerberge, Luggau usw., ja sie dringt 
auch — die einzige For mira! — bis in die Ortschaften, 
selbst in die Stadt Brunn ein); nur einmal traf ich sie — 
ähnlich wie dies von cinerea angegeben wird — im Sande 
eines Tümpelufers (bei Rakwitz). Erdnest mit. gewöhnlich 
aber ohne Steinverschluß an Grasplätzen, wobei die mit Gras be- 
wachsenen Wegränder bevorzugt werden. Viel lebhafter und 
bissiger als fusca i. sp. Flugzeit Juni, Juli; doch fand ich 
einmal Ende April ein einzelnes, ungeflügeltes $, unter einem 
Stein, als ob es nach der Schwarmzeit wäre; vielleicht ist sie 
durch widrige Verhältnisse um ihren Arbeiterstaat gekommen 

4. Rasse fusca cinerea Mayr, aschgraue Ameise. Ich fand sie 

nur einmal im Schreibwalde, wo sie ihr Nest am Fuße 
einer Gartenmauer angelegt hatte. 



120 

Lasius F. 

L. fuliginosus Latr., glänzende Holzameise. Ziemlich häufig in 
Wald, Au und Garten (Schreibwald, Obrzan, die ganze Au 
südlich von Brunn), das „Kartonnest" vorzugsweise inWeiden, 
Pappeln, Birken und Obstbäumen; oft große Kolonien 
bildend. Schwärmt im Juni und Juli. 

L, niger L. in vier Rassen: 

1. Rasse niger niger L., schwarze Wegameise. Eine der gemeinsten 

Ameisen, in jedem Gelände vorkommend; im Walde meist 
in Baumstrünken uder in kombiniertem Nest (Holz- und 
Erdbau), auf trockenen sonnigen Orten unter Steinen, auf 
feuchten in Erdkuppeln, die oft eine verhältnismäßig be- 
deutende Höhe erreichen, wenn sie von Grashalmen gestützt 
werden, sonst aber mehr breit, maulwurfshügelähnlich sind; 
in der Stadt in Mauerspalten und zwischen den Steinplatten 
der Gehsteige. Schwärmzeit im Hochsommer. 

2. Rasse niger aucuns Forst., Heideameise. Trockene Plätze vor- 

ziehend (Steinberg, Auspitz, Pollauer Berge) und hier oft 
neben der Stammrasse unter Steinen nistend. Zieht schon 
Anfang April Larven auf und erwacht oft schon im Februar 
aus dem Winterschlaf. 

3. Rasse niger emmarginatus Oliv. Weit verbreitet, besonders auf 

sonnigen Stellen (Steinberg, Ober Wisternitz), auf Mauern 
(Nikolsburg) und selbst in Wohnungen (Brunn), selten im 
Walde ( Adamstal, Hadyberg, Weinberg bei Zaisa). Nest 
unter Steinen oder Gerolle, oft sehr volkreich. Sehr bissig; 
angegriffen, verbreitet sie einen lang andauernden Geruch. 
Flugzeit im August. 

4. Rasse niger brunneus Latr. In Wald und Garten auf Bäumen, 

in deren Löchern sie nistet (Steinmühle, Parfuß. Schöll- 
schitz, Adamstal, Prahlitz); überwölbt manchmal ihre,, Straßen" 
auf den Bäumen mit einem Erdgewölbe, wie es die anderen 
Rassen am Erdboden zu tun pflegen. 
Übergänge: L. alieno brunneus Forel; Steinberg, Schöllschitz. 
L. brwineo emarginatus Forel; Hadyberg, Steinberg, auf 
Bäumen ganz kleine Kolonien bildend und ebenso furchtsam 
wie brunneus Latr. 
L. flavus de Geer, gelbe Wiesenameise. Im ganzen Gebiet häufig 
auf trockenen wie auf feuchten Orten (Kaiserwald, Obrzan, 



121 

Sobiesckitz, Czernowitz, in den Auen und auf den Pollauer 
Bergen u. a.) auf Wiesen, Triften, selbst in lichten Wal- 
dungen (Zwittatal); Erdnest mit Kuppel oder unter Stein, 
selten ein rein miniertes Nest. Geflügelte QrÇ im Hochsommer. 
L. umbratus Nyl. mit folgenden drei Rassen: 

1. Rasse umbratus umbratus Nyl. Art des Vorkommens und 

Nestbau wie bei flavus, nur seltener und mehr im Walde, 

auch im schattigen (Gelber Berg bei Brunn, Sobieschitz, 
Maydenstein . 

2. Rasse umbratus mixtus Nyl. Scheint mehr die Ebene zu 

lieben (Sebrowitz, Czernowitz, Prittlach); Nest an trockenen 
Stellen, z. B. Wegen und Straßen, rein unterirdisch miniert, 
mit mehreren Eingängen. 

3. Rasse umbratus bicornis Forst. Von dieser seltenen Art fand 

ich nur ein Nest unter einem Stein im Thayatal bei Hardegg. 

Plagiolepis Mayr. 
P. piiymaea Latr. Zwergameise. Fast überall an recht sonndurch 
glühten, steinigen Berghängen (Kuhberge, Steinberg, Hady- 
berg, Wejhon, Auspitz) ; Nest unter flachen Steinen oder — 
was nur bei der Kleinheit dieser Art möglich ist — zwischen 
den Platten schieferig abgesetzter und verwitternder Steine. 
Einzelne 99 trifft man auf Pflanzen, besonders auf Salvia 
an. Geschlechtstiere im Juni. 

Dolichoderidae. 

Liometopimi Mayr. 
L. microcephalum Pz. (Eine südosteuropäische Art.) Nur in den 
Auwäldern der Thayaebene (Tracht, Pulgram) auf Eichen 
und Ulmen. Die Angabe Mayrs: „lebt auf Bäumen, auf 
denen man sie prozessionsartig ziehen sieht" finde ich voll- 
ständig gerechtfertigt, möchte nur noch hinzufügen, daß 
ihre Prozessionszüge von dem Baum aus, in dem diese 
interessante Ameise hoch oben ihre „Kartonnester" an- 
gelegt hat, auch auf dem Erdboden sich weithin unentwirr- 
bar verzweigen und selbst auf andere Bäume führen, ähn- 
lich, wie es Professor Forel vom bulgarischen Liomctopum 
berichtet. Deutsch wäre diese Art am passendsten mit dem 
Namen „Prozessionsameise" zu bezeichnen. 



122 



Die alten Eichen, auf denen L. microcephalum haust, fallen 
gleich durch ihr gesundes und kräftiges Aussehen auf; keine 
ausgefressene Gänge von Cerambyx <<r<l<>. Lucanus cervus, 
Sesien und anderen Insekten entstellen den Stamm, keine 
Processionea-N ester hängen sackförmig an ihm, keine kahlen 
Aste, nur von Eitproctis-Gespinsten besäet, ragen zum Himmel: 
Erscheinungen, die sonst häufig in den Auen anzutreffen 
sind. Es ist daher wohl die Ansicht Foreis, der eine Sym- 
biose zwischen Pflanze und dieser Ameisenart annimmt, 
begründet. Der Baumriese gewährt dem Liometopum vor- 
züglichen Unterschlupf, dessen Wert besonders zur Zeit der 
häufigen und oft verheerenden Überschwemmungen für die 
Ameise unschätzbar ist; das ungemein volkreiche Nest der 
kriegerischen, nach Emery „equisit karnivoren" Einmietern 
stellt eine Macht dar, die jeden Baumschmarotzer vernichtet 
und fernhält; selbst das sogenannte „Melken" der Blatt- 
läuse, das von den meisten Ameisen zum Schaden der Pflanze 
vorgenommen wird, unterläßt microcephalum. 

Meine Beobachtungen lassen mich in Liometopum auch einen 
„Pilzzüchter" vermuten. Ich sah nämlich, wie microcephalum 
nach Art der tropischen „Schlepper" {Atta, Blattschneider- 
ameisen) frische kleine Blattstückchen ins Nest eintrug, 
jedenfalls zu demselben Zwecke Avie diese, zum „Düngen" 
ihrer Pilzgärten. Leider war die Nestöffnung so hoch, 
daß sie ohne Hilfsmittel nicht zu erreichen war; auch 
müßte der prächtige Baum zumindest angeschnitten und 
der Schaden ersetzt werden. Vielleicht versucht es jemand, 
dem sich hierzu bessere Gelegenheit bietet, Licht in diese 
Sache zu bringen. x ) 

Tapinoma Porst. 

T. erraticum Latr., schwarze Maschusameise. Ziemlich selten (Stein- 
berg, Hardegg), Nest unter Steinen, Literaturangaben ent- 
gegen gewöhnlich ganz klein; auch einzeln auf Bäumen und 
als „Hyäne" unter den Ameisen auf Kadavern und toten 
Insekten (Königsfeld). 



l ) Nach Lagerheim (1900) soll auch eine andere einheimische Ameisen- 
art, Lasius fuliginosus, ein Pilzzüchter sein. 



123 

Dolichoderiis Lund. 
D. quadripunctahis L., vierpunktierte Ameise. Auf Bäumen, be- 
sonders in südmährischen Obst- und Weingärten (Branowitz, 
Klentnitz, Frain, Hardegg), selten im Walde (Schreibwald); 
alte Apfelbäume werden bevorzugt; Nesteingang in den 
Sprüngen und Löchern der Bäume. 

Myrmicidae. 

Formicoxenus Mayr. 
F. nitidulus Nyl., glänzende Gastameise. Aus einem Nest der 

Formica riifa nifa auf den Pollauer Bergen gesiebt. 

Tctramorium Mayr. 
T. caespitum L., Rasenameise. Kommt hier im Typus (caespitum 
caespitum) im ganzen Gebiete vor und ist nächst Lasius 
niger die häutigste Art in offenem Gelände (Berghänge, 
Feldwege, Bahndämme und Wiesen), selbst in Spalten von 
Mauern und Gehsteigen in Brunn. An den trockensten 
Orten mit dürrem Gras am häufigsten; hier haust sie in 
Erdnestern mit oder ohne Deckstein; zur Zeit längeren 
Regens wirft sie um die Eingangsöffnung der rein urinierten 
Nester einen „Krater" auf, bei Nestern unter Steinen werden 
letztere mit Erde umgeben. Auf feuchten Wiesen baut sie 
Kuppelnester. Im Juni und Juli zahlreiche Geschlechtstiere. 

Leptothorax Mayr. 
L. acervorum F. Thayatal bei Freistein. 
L. tuberum F. in folgenden Varietäten: 

rar. cortieaUs Schenck: Sobieschitz, Thayawiesen bei Pulgram, 

gesiebt. 
car. unifasciata Latr.: Schreibwald, Maydenburg, Znaim. 
var. Xt/landeri Forst.: Steinberg, Obrzan, Neumühl, Hardegg. 
rar. parvulus Schenck.: Steinberg. 
Meist unter Rinde besonders von Kieferstümpfen, seltener 

unter Stein und Laub; im Frühjahr häufig im Gesiebsei. 
Geflügelte $ $ im August und September. 

Myrmica Latr., Knotenameise. 
M. rubiäa Latr. Ich erhielt 2 geflügelte 92 und 1 ?, die aus dem 
Altvatergebiet stammen sollen. Ich selbst traf diese größte 
MyrmicasLTt nur in den Alpen an. 



124 

M. rubra L., rote Knotenameise. 

1. Rasse rubra laevinodis Nyl und 

2. Rasse rubra ruginodis Nyl sowie Übergänge. 

Beide Rassen kommen im ganzen Gebiet häufig und an gleichen 
Orten oft nebeneinander vor, da beide Feuchtigkeit und 
Schatten lieben, also besonders in Wäldern und an deren 
Rändern, im Ufergebüsch der Bäche und Müsse, sowohl im 
Hügelland als auch in den Auen. Ich siebte sie häufig 
aus dem feuchten Laub der Auwälder. Nest gewöhnlich 
unter einem Stein, manchmal in morschen Baumstrünken 
(Paradieswäldchen) oder unter Moos (Autiechau); können 
empfindlich stechen. Im Helenental bei Billowitz fand ich 
zahlreiche laevinodis auf Blütendolden, den Nektar von 
der fleischigen Blütenscheibe leckend. Flugzeit Juli, August. 
M. scahrinodis Nyl. in drei Rassen mit Übergängen: 

1. Rasse scabrinodis rugulosa Nyl.: bei Luggau auf einem Stoppel- 

feld in reinem Miniernest. 

2. Rasse scabrinodis scahrinodis Nyl.; die häufigste der scabrinodis- 

Rassen (Paradieswäldchen, Kaiserwald, Schreibwald, Strzelitz, 
Frain, Vöttau, Hardegg) unter Steinen an trockenen Wald- 
rändern. 

3. Rasse scabrinodis schencki Emery: Steinberg, Kanitzer Berg, 

Hardegg, also mehr im Gebirge unter Steinen. 

Messor For. 
M. barboius Emery kommt bei uns in der 

Rasse barbatus structor L. rar. mutica Nyl. vor. Zerstreut im 
ganzen Gebiet: Gelber Berg bei Brunn, Steinberg, Sobie- 
schitz, Parfuß, Obrzan; Tafelberg bei Klentnitz, Schönwald, 
Neuhäusel. Gewöhnlich im Erdnest mit „Krateröffnung"; 
oft führt ein anderer unterirdischer Gang unter einen flachen 
Stein, unter dem sich die träge Schar von 99 und z|.ï|. wärmt; 
selten fehlt der „Krater" ganz. Kleinste 99 3*5 mm, größte 
ž|.ž|. 8*5 mm. Hochzeitsflug im Juni und Juli. 

Solenopsis Westw. 
S. fugax Latr., Diebsameise. Im ganzen Gebiet verbreitet, nicht 
selten. (Steinberg, Obrzan, Auspitz, Saitz, Zaisa u. a,); unter 
Steinen auf sonnigen Orten in haselnußgroßen Kammern, 



125 



gewöhnlich in Cleptobiose mit Formica&rten (rufibarbis und 
sanguinea), selten mit Lasius niger und Ťetramoriwm caes- 
pitum, Reine Sol. fugax-Nester traf ich immer zur Zeit der 
Geschlechtstiere an, die ziemlich spät, im September, er- 
scheinen. Diese Tatsachen werden gewöhnlich damit erklärt, 
daß die Diebsameise zur Züchtung der unverhältnismäßig 
großen 99 und JJ 1 erst dann schreiten können, wenn die 
Wirtsameisen zum Winterschlafe in die Ewle sich zurück- 
gezogen haben, worauf der Diebsameise auch die breiten 
Gänge unbehelligt zur Verfügung stehen. Die wenigen Nach- 
grabungen, die ich zur Zeit, wenn es unter dem Deckstein 
von Geschlechtstieren wimmelte, vorzunehmen Gelegenheit 
hatte, ergaben keine schon verkrochenen Wirtsameisen, so 
daß diese Frage als nicht vollständig gelöst zu betrachten 
und ein Auszug der Diebsameise oder ein Vertreiben der 
Wirtsameise zur kritischen Zeit nicht von der Hand zu 
weisen ist. Daß aber dabei das Erschlaffen des Ameisen- 
lebens vom Vorteil ist, bleibt durch den späten Hochzeits- 
flug der Diebsameise erwiesen. 



Neuer Beitrag zu einer Dipterenfauna Mährens. 

Von Fachlehrer Karl L a n d r o e k. 



Vorliegende Arbeit ist ein neuer, wenn auch bescheidener Beitrag 
zur mährischen Dipterenfauna und soll die bisher erschienenen Ver- 
zeichnisse über mährische Zweiflügler erweitern und ergänzen. 

Einige der hier aufgezählten Arten stammen wieder aus der 
Umgebung von Brunn, einige aus den südmährischen Auen und 
von den Pollauer Bergen, welch letztere ich im verflossenen Sommer 
des öftern besuchte. Durch eine Subvention der Kommission zur 
wissenschaftlichen Durchforschung Mährens unterstützt, konnte ich 
in den heurigen Ferien auch das entlegenere Gebiet der mährischen 
Beskiden von Rožnau ostwärts bis an die niederschlesische Grenze 
nach Zweiflüglern durchforschen und habe auch hier trotz des höchst 
ungünstigen Wetters manche interessante Beobachtung gemacht und 
manche für Mähren neue Art erbeutet. Soweit das mitgebrachte 
Material bereits gesichtet und bestimmt ist, hat es in vorliegendem 
Verzeichnisse Aufnahme gefunden. 

An dieser Stelle muß ich nochmals Herrn Professor Johann 
Thalhammer in Kalosza in Ungarn meinen besten Dank dafür sagen, 
daß er die Freundlichkeit hatte, in selbstloser und liebenswürdigster 
Weise die Determination beziehungsweise B,evision einiger schwieriger 
oder zweifelhafter Arten zu übernehmen. Ich habe bei allen Arten, 
welche Herrn Thalhammer vorlagen, eine diesbezügliche Bemerkung 
angefügt. 

Die systematische Anlage dieses Beitrages ist dieselbe wie in 
meiner letzten Arbeit über mährische Zweiflügler (Beitrag zur Dipteren- 
fauna Mährens, Zeitschrift des mährischen Landesmuseums. V. III, 2.), 
die im Texte angeführten Abkürzungen, welche sich meist auf die 
verwendete Literatur beziehen, sind ebenfalls aus dieser Arbeit bekannt. 

Brunn, im November 1900. Karl Landrock. 



127 



Sciaridae. 
Sciara distincte, Staeg. — Schin. IL, p. 422. 

1 9 aus dem Josefstale. 4. VI. 
Sciara nervosa Mg. — Schin. II., p. 423. 

Hobitschau. 16. IV. An Fenstern. 
Sciara aur/liš Egg. — Schin. IL, p. 419. 

In dem Vorlande des hohen Gesenkes im Grase ziemlich häufig. 
Im männlichen Geschlechte an der dick angeschwollenen 
Haltzange leicht zu erkennen. 27. VIII. Gersdorf. (Mohratal.) 

Mycetopkilidae. 

Mycetopbila lineola Mg. — Schin. IL, p. 485. 

Zwittatal, zwischen Adamstal und Blansko im Grase. 31. V. 
Mycetophila Hmaculata Fb. — Schin. IL, p. 48 o. 

4. VI. Joseftal. An schattigen Stellen im Grase. — Die Rücken- 
striemen sind ganz zusammengeflossen und lassen nur je einen 
gelben Schulterfleck frei; die Flügelspitze ist deutlich braun 
gesäumt, 
Mycetophila fraterna Win. — Schin. IL, p. 488. 

81. V. Zwittatal. 
Exechia dorsalis Staeg. — Schin. IL, p. 477. 

26. IV. Czernowitz. 31. V. Zwittatal zwischen Adamstal u. Blansko. 
Phronia niüdiventris Van. d. Wulp. — Schin. IL, p. 473. 

27. VIII. Gersdorf. Im Grase. 

Eymosia signatipes Van. d. Wulp. — Schin. IL, p. 464. 

Trachter Auwälder an düsteren feuchten Stellen im Grase. 8. VI. 

Btjmosia domestica Mg. — Schin. IL, p. 466. 
31. V. Zwittatal. Im Grase. 

Docosia calida Winn. — Schin. IL, p. 463. 

Die Beschreibung in Schiners Fauna und in der Winnertz'schen 
Monographie der Pilzmücken (Verh. d. z. b. G. Wien, 1863, 
p. 806) stimmt bis auf die Färbung der Hüften; diese soll 
bei vorliegender Art schwärzlich oder schwarz sein, während 
sie bei meinem Stück entschieden licht ist. I). sciarina Mg., 
die gelbe Hüften hat, trägt auf dem Schildchenrand schwarze 
Borstenhaare und hat eine rudimentäre Hilfsader, während 
mein Tier deutlich gelbe Schildchenborsten besitzt und einen 
in die Randader mündenden Vorderast der ersten Längsader 
aufweist. — 31. V. Zwittatal. Im Grase. 



128 

Goelosia flava Staeg. — Schin. II., p. 461 unter den europäischen 
Arten angeführt. Win. Verh. d. z. b. G. 1863, p. 797. 
Czernowitz. 4. VI. — Trachter Auen. 8. VI. Im Grase. 
Sciophila ornata Mg. — Schin. II., p. IM. 

Nur ?$. Gersdorf 24. VII. Im Grase. 
Sciophila limhaht Win. — Schin. II., p. 443. 

An einem Waldbache bei Hobitschan. 5. IX. 
Sciophila trilineata Zell. — Schin, IL, p. 445. 

5. IX. Mit der vorigen Art an derselben Stelle. 
Sciophih/ fimbriata Mg. — Schin. II.. |>. lit'». 

Aus dem Josefstale. 4. VI. 
Sciophila hyalinata Mg. — Schin. II., p. 443. 

4. VI, Josefstal an schattigen Orten. Die Basis der vierten 
Hinterrandsader liegt nur wenig vor der L>asis der dritten 
Längsader; das Zellchen ist fast rechteckig. 
Macrocera fasciata Mg. — Schin. II., p. 432. 

In den Vorbergen des Gesenkes. 27. VIII. Im Grase. 
Mycetobia [Hill i prs Mg. - Schin. IL, p. 427. 

1 $ auf gefälltem Holze aus dem Josefstale. 4. VI. 
Phxtyura rnarginata Mg. — Sehin. IL, p. 486. 

1 c? aus dem Josefstale. 81. V. 
Platyura unicofor Staeg. — Schin. II., p. 437. 

Kathreinertal, im Grase. 31. V. 
Dynatosoma fuscicornis Mg. — Schin. IL, p. 492. 

Zwittatal bei Blansko. 31. V. 

Bibionidae. 
Scatopse pulicaria Lw. — Schin. IL, p. 351. 
Steinmühle. 4. V. Im Grase. 

Rhyphidae. 

Rhyphus fenestralis Scop. — Schin. IL, p. 495. 

Auf Fenstern. Rožnau, Schutzhaus auf dem Radhost, Ostrawitza- 
tal. VIII. 
Rhyphus punctatus Fb. — Schin. IL, p. 495. 

Beczwatal bei Rožnau an einem Wassergraben. 7. VIII. 

Tipulidae. 
Ephelia marmorata Mg. — Schin. IL, p. 550. 
Rožnau. 7. VIII. An einem Wassergraben. 



129 

Ephelia Miliaria Egg. — Schin. II., p. 550. 

Rožnau. 7. VIII. An derselben Stelle. 
Pöecilostola punctata Mg. — Schin., p. 552. 

2 (^ an sumpfigen Stellen des Obratales. 24. IV. 
Ptychoptera contaminata L. — Schin. IL, p. 497. 

1 r? aus den Auwäldern bei Tracht. 12. IX. 
Ptychoptera paludosa Mg. — Schin. IL, p. 497. 

Czernowitz, Adamstal. V. An feuchten, buschigen Stellen. 
Pachyrhina histrio Fb. — Schin. IL, p. 507. 

1 cf aus Hobitschau. In feuchten Wiesen. 6. VII. 
Pachyrhina analis Schum. — Schin. IL, p. 505. 

1 r? aus dem Vorlande des mährischen Gesenkes. VIII. 
Pachyrhina quadrifaria Mg. — Schin. IL, p. 505. 

1 r? aus der Au bei Czernowitz. 5. VI. 
Pachyrhina lunuUcornis Schum. — Schin. IL, p. 505. 

Rožnau. 7. VIII. — Beczwatal. 8. VIII. An Wassergräben. 

Tipida variicornis Schum. — Schin. IL, p. 504 als Pachyrhina 

annulicornis Mg. angeführt. Vergl. W. E. Z. 1889, p. 213. 

4. VI. Josefstal, im Grase. 
Tipula lutescens Fb. — Schin. IL, p. 510. 

1 9. Auf dem Fenster des Schutzhauses (Einsiedelei) auf dem 
Radhost. 13. VIII. 

Tipula excisa Schum. — Sein. IL, p. 515. 

Ich fand diese Art schon im Vorjahre auf dem Kamm des 
Altvaterstockes massenhaft auf niederem Gebüsch. Heuer 
traf ich sie ebenso häufig auf dem Radhostrücken. 13. VII L 

Tafoanidae. 
Tab an h s tropicus Mg. — Schin. L, p. 31. 
24. V. Billowitz. — Det. Talhammer. 
Tabanus rusticus Fb. — Schin. L, p. 32. 

Die Art, welche ich in den Wiesen von Hobitschau in Menge 
gefangen habe, traf ich heuer vereinzelt auch in der Au von 
Czernowitz auf Dolden von Anfhriscus. 14. VI. 
Tabanus plebejus Fall. — Schin. I., p. 31. 

2 99 und 1 J 1 aus den Wiesen von Hobitschau. Auf Dolden 
von Daucus. 6. VII. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseiims, X., 1. J 



130 

Chrysops quadratus Mg. — Schin. I., p. II. 

toh traf diese Arl heuer eumerstenMale inMengein der Au Ihm 
Oiernowitz. Die Erliegen verfolgten mich fortwährend und die 
meisten Stücke fing ich von meinen Kleidern weg, doch sind 
sämtliche gefangenen Exemplare Weibchen. II. VI. 

Leptidae. 

l.tpl/s annula ta Deg. Sohin. I., i>. 17.'». 

l. VI. Josefstal, Moin Stück ist 11 mni Lang, hal ganz graue 
Brustseiten und Hüften und auch das Schildohen ist grau. 
Alle Schenkel mul Schienen sind gelb, nur die Tarsen sind 
verdunkelt. H;ts Etandmal ist nur a N blaßgelblicher Schein 
\ orhanden. 
LepHs lineoh Fb. Schin. 1. p. 17 1. 

Ro nau. 7. \"lll. An einem Wassergraben. 

A>ilid;u\ 
Holopogon nigripennis Mg. Schin. [., L80. 

Vom Kamm der Pollauer Berge in dürrem Grase, 5. VI. 
Txtphria fuliginos* Vau:. Sohin. [., L39. 

i : aus Gersdorf auf gefälltem Holze. Die Art ist überall mit 
einer dichten Behaarung versehen. 
Laphrta epkippium Fb. Schin. 1.. 

l " aus dem Lomnabachtal (Aufstieg auf den Radhost) 12.VIII. 
Aut gefälltem Holte. Sehr selten. 

Bombylidae. 

s m Pb. Sohin. I.. p. 17. 
Diese prächtige An traf ich im vergangenen Sommer in einem 
Holsschlage der Trachter Auen auf Achilleablüten ziemlich 
häufig. 
Lomatia Airopos Egg, Sohin. I.. p, 18 

l ; vom Südabhang der Pollauer Berge, Zwischen Steingeröll 

im Grase. 5. \ 11. 
i.-'/. ' - - Egg. Schin. I.. p. 47. 
5 \ 11. Von demselben Standorte. 
Bombytius fimbrwtm Mg Schin. I . p. 61. 

22. V. Ol ratai L VI. Josefetat Auf Blumen. Dor Fleck in der 
erstenHinterrandielle ist durch einen blaßbräunlichen Schatten 
mit der andern Flügelzeichnung verbunden. Dot. Thalhammer. 



181 

Empfdae. 

Rkamphomyia hybotina var. alpina Strobl. 

! Bxemplar aus dem Obratale. 25.V. [m Grase. Det.Thalbammer. 
'Rkamphomyia serpentata I. bin« I., p. 100. 

Auf d c m Kamm des Etadhostrttckens. 13. und 14. VIII. Die 
Ti- re schweben im Abendsonnenscheine über Gebüsch. Ich 
fing zahlreiche Stücke, doch nur j"-j. 
Rkamphomyia tenuvro trii PIL Schin, I. p. 9 

Beide Geschlechter au» Gersdorf an derMohra. I m Gra se. 18. VI I. 
Rkamphomyia libialis M Schin. [., p. 

2 .- ans Billowitz. 17. \'. (Tal gegen Ricmanitz.) Im G 
Rkamphomyia plumifera Zett. Schin. !.. p. 101. 

1 ? aus der Au bei Czernowitz. im Grase. li ( . V. Det. Thalhammer. 
Rkamphomyia discoidalis Pok. Fehlt in Schiner. 

1 ^ vom Uhustein (All >irge . ■'. VIII. Det Thalhammer. 
Empis niarican, Mg Schin. !.. p. 104 aU /-,'. ra tica Fall. 

Bestimmt nach der Tabelle von Alb'-rt Kuntze. Zeitschr. für 
i ii. Dipt. 1906, p. 209. 
? und 1 l aus dein Kathreinertale. 31. V. 
Empis pilom Lw. — in Schiner nicht enthalten 

VergL Loew., B. B. Z. 1867, p. 9 Tabelle von Kuntze, 
Zeit, ehr. für Hyrn. und Dipt. 1906. 

2 $$ 1 -I von der Kozihora (bei Brunn). 15. V. Im .Sonnen- 
scheine scli wehend. 

Hilara matrona Hai. — Schin. I.. p. 1 1 

18. VÍÍI. Mohratal bei Gervlorr. Det Thalhammer. 
Hilara diseolor Fehlt in Schmer. 

18. VIII. In. Gi einer Waldwiese bei Gersdori Dcrt Thal- 
hammer. 
Hilara longivittata Zeit — Schin. !.. p. 1 16. Unter den europäischen 
Arten. 
Mit der vorigen Art. 10.. 14. und 1-;. VIII. Det Thalhammer. 
Hemerodromia praeeatoria Fll. Schin. I., 

Ein Pärchen aus dem Gesenke. Ina an einem Wasser- 

graben. - 1 Exemplar ting ich heuer auch irn Beczwatale 
bei Rožnan. 8. VILI. Das dunkle Randma] ist rund. 
3. Fühlerglied geht in einen langen Griffel aus. VfergL Mik., 
W. B. Z 1882, p. 39 und Loew.. W. E. M. 1864, p. 2 
• 



132 

Herne rodromia unilineata Zett. — Schin. I., p. 83 nur unter den 
deutschen Arten angeführt (Schlesien). 
2 Exemplare aus dem Zwittatal, zwischen Adamstal und Blansko. 
31. V. Im Grase. Diskoidalzelle fehlt, Rückenschild mit einer 
Strieme, Schildchen samtschwarz. Vergl. Loew. W. E. M. 
1864, p. 237. 
Leptopexa flavipcs Mg. — Schin. L, p. 82. 

An einem morschen Baume in der Trachter Au. 6. VI. 
Synamphotera pallida Lw. — Fehlt in Schiner. Vid. Loew, Beschr. 
europ. Dipteren, B. IL, p. 253. 
Ich fing diese Art im Vorjahre und auch heuer wieder an einer 
einzigen Stelle des Zwittatales bei Adamstal in mehreren 
Stücken und in beiden Geschlechtern. 28. u. 31. V. Det. 
Thalhammer. — Im Geäder dieser Art kommen häufig Ab- 
weichungen und Unregelmäßigkeiten vor. So fehlt einigen 
Stücken die Gabel der 3. Längsader oder ist wenigstens 
unvollständig; andere Stücke haben doppelte Queradern. 
Drapetis moriella Zett. — Schin. I. p. 96 als flexaosa Loew. unter 
den deutschen Arten angeführt. (Schlesien, um Posen.) Vergl. 
W. E. Z. 1904, p. 143. 
1 Exemplar aus den Trachter Auen. 12. IX. — Die allerdings 
kurze Beschreibung in Schiner 1. c. stimmt ganz genau; sehr 
charakteristisch ist die deutlich wellenförmig geschwungene 
4 Längsader. 
Drapetis setigera Lw. — Schin. L, p. 96. 

Im ersten Frühlinge auf dürrem Laube, Tracht, Hobitschau. 
31. III., 12. V. Det. Thalhammer. 
Tackydromia fulvipes Mg. — Schin. I., p. 89 bei Platypalpus. 

Bestimmt nach der Tabelle von Frey, Zeitchr. f. Hym. u. 
Dipt. 1907, p. 407. (I. Gruppe.) — 1 <$ aus Hobitschau. 6. VII. 
Tackydromia lutea Mg. — Schin. I., p. 91. 

22. V. Obratal. Im Grase. — Tabelle von Frey. 
Tachydromia pallipes Fll. — Schin. I., p. 90. 

1 $ aus Gersdorf im Grase. 20. VII. — Tabelle von Frey. 
Tachydromia ciliaris Fll. — • Schin. I., p. 90. 

Czernowitz. 4. VI. Im Grase. 
Chelipoda mantispa Panz. — Schin. I., p. 86 als Phyllodromia und 
nur unter den deutschen Arten angegeben. 
Trachter Auen. 6. VI. — Diskoidalzelle fehlt, 4. Längsader gegabelt. 



133 

Dolichopidae. 

Psilopus longulus Fil. — Schin. I., p. 182 unter den europäischen Arten. 
1 Exemplar aus den Trachter Auen. 29. VI. — Det. Thalhammer. 
Dolichopus nubilus Mg. — Schin. L, p. 215. 

4. VII. Trachter Auen. — Det. Thalhammer. 
Dolichopus griseipennis Stann. — Schin. I., p. 218. 

Von demselben Standorte. — Det, Thalhammer. 
Dolichopus arbustorum Stann. — Schin. I., p. 220. 

Nur SS- Trachter Auen. 4. VIII. — Gersdorf 29. VIII. — Det. 
Thalhammer. 
Dolichopus excisus Lw. Schin. I., p. 215. 

1 S aus den Trachter Auen. 12. IX. — Außenlaniellen des 
Hypopygiums sehr schmal schwarz gerandet. 
Dolichopus Meigenü Loew. — Schin. L, 214. 

In beiden Geschlechtern aus dem Obratale bei Schöllschitz. 22. V. 
Dolichopus simpler Mg. — Schin. I., p. 220. 

Trachter Auen. Im Grase. 
Gymnoptemus aerosus Mg. — Schin. I., p. 210. 

3 SS aus dem niederen Gesenke (bei Gersdorf). 10. u. 11. VII. 
— Det. Thalhammer. 
Gymnoptemus germanus W. — Schin. I., p. 207. 

3. VIII. Gersdorf. — Det. Thalhammer. 
Gymnoptemus metallicus Stann. — Schin. I., p. 210. 

Czernowitz. 5. VI. — Tracht. 20. VI. — Det. Thalhammer. 
Chrysotus cupreus Macq. — Schin. I., p. 185. 

Umgebung von Brunn. — Det. Thalhammer. 
Argyra elongata Zett. — Schin. I., p. 191. unter den europäischen 
Arten. 
Obratal bei Střelitz. 25. V. — Det. Thalhammer. 
Porphyrops micans Mg. — Schin. I., p. 197. 

1 S- 20. VI. Hobitschau, auf Schlamm. Seltener als P. spinicoxa, 
in deren Gesellschaft die Art gefangen wurde. 
Por[)hyropselcgantula Mg. — Schin. I., p. 199 nur unter den deutschen 
Arten. (Glogau, Hamburg.) 
1 weibliches Stück dieser prächtigen, großen Art aus den Trachter 
Auen 4. VII. — Det. Thalhammer. 
Syntormon pallipes Fll. — Schin. I., p. 192. 

1 $. 25. VII. Aus dem Gesenke. — Det. Thalhammer. 



134 

Medeterus ťristus Zett. — Schin. L, p. 238 unter den deutschen 
Arten. (Glogau.) 
Hobitschau. 9. V. — Obratal. 26. V. Im Grase. Det. Thalkammer. 
Hydrophorus praecox Lehn. — Schin. L, p. 230 als H. inaequalipes 
Vid. Kowacz, W. E. Z. 1884, p. 49. 
17. VII. Hobitschau. — 2. VIII. Tracht. Die Fliegen saßen 
auf der Wasserfläche von Pfützen in solchen Mengen, daß 
der Wasserspiegel einen graugrünlichen Schimmer aufwies. 
Campsimemus armatus Zett. — Schin. I., p. 235 nur unter den 
deutschen Arten angegeben (Greifswald). 
Ein Pärchen aus Gersdorf. Im Grase an einem Waldbache. 
28. VII. — Die Mittelschienen tragen unten eine Borstenreihe, 
die Mittelschienen sind etwas gedreht und besonders im 
unteren Teile lang und abstehend behaart, Vorderhüften gelb. 

Phoridae. 

Phora Meigeni Beck. — Schin. II., p. 337. 

Obratal. 19. VI. — Hobitschau. 3. VIII. 
Phora lutea Mg. — Schin. II., p. 343. 

Czernowitz. 16. V. — Det. Thalhammer. 
Phora cubitalis Beck. — Fehlt in Schiner. 

' 8. VI. Tracht. Auf dürrem Laube unter Gebüsch. — Det. 
Thalhammer. 
Phora femorata Mg. — Schin. II., p. 339. 

1 Exemplar aus den Trachter Auen. 4. VI. 
Phora crassicornis Mg. — Schin. IL, p. 344. 

4. VI. Von demselben Standort wie die vorige Art. Die erste 
der schwachen Längsadern ist fast ganz gerade. 
Phora pygmaea Zett. — Schin. IL, p. 344. 

Aus dem Morbeser Wäldchen. 3. V. Im Grase. 
Phora abhreviatta v. Ros. Def. — Schin. IL, p. 344. 

1 9. 20. VI. Auf Blättern. Trachter Auen. Die Bemerkung 
Schiners 1. c. „Bei uns ziemlich häufig" scheint auf unsere 
Verhältnisse nicht zu passen. 

Pipuuculidae. 

Pipimculus semifumosus Kow. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Becker, 
B. E. Z. 1897, p. 93. 
Beide Geschlechter vom Kamm des Radhostrückens. 13. VIII. 






135 

Pipuncidus furcatus Egg. — Scliin. I., p. 246. 

1 9. 4. VI. Aus dem Josefstale. — 4. Längsader gegabelt. 
Auf einem Flügel bat mein Tier eine überzählige Querader; 
vor der kleinen Querader steht nämlich noch eine Querader, 
so daß über derDiskoidalzelle ein längliches Rechteck erscheint. 
Fipuncuhts fusculus Zett. — Schin. I., p. 247. Unter den deutschen 
Arten. (Glogau.) 

30. IX. Czernowitz. Auf sonnbeschienenem Gesträuch von Humu- 

lus. Hypopygium ohne Spalte, ziemlich groß, Randnial nicht den 

ganzen Raum zwischen den beiden Längsadern einnehmend. 

Verrallia villosa Ros. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Becker, B. E. 

Z. 1897. — Mik, W. E. Z. 1899, p. 137. 

12. VI. Czernowititz, auf Blättern. Die vierte Längsader ist 
auf einem Flügel nicht gegabelt, auf dem andern zeigt sich 
eine schwache Gabelung, die vier Vorderschenkel sind höcker- 
los, die Partie an den Schultern ist grau. 

Syrphiilae. 

Xanthogramma omata Mg. var. clives Rond. 

Obratal. 22. V. Mit der Stammform, auf Dolden häufig. 
Syrphus diapharms Zett. — Schin. I., p. 310. 

1 $ aus dem Josefstale. 4. VI. — Die Fühler sind ganz schwarz, 
die Stirne nur auf dem Scheitel schwarz, die Beine, auch die 
Hüften, ganz gelb. 
Plat/jcheirns scutatus Mg. — Schin. I , p. 295. 

1 J. 22. V. Aus dem Obratale. Lag Herrn Thalhammer zur 
Revision vor. 

Die Vorderbeine sind so gebildet, wie es Schiner 1. c. angibt. 
An den Mittelbeinen sind die Schenkel unterseits dicht be- 
haart, die Mittelschienen im letzten Drittel etwas gebogen 
und an der Außenseite mit einer aus schütteren braunschwarzen 
Haaren gebildeten Haarflocke versehen. Die Mittelhüften 
tragen ein dornartiges nach vorn gerichtetes Gebilde, das am 
Grunde durchscheinend gelb, an der verdickten, knopfartig 
erweiterten Spitze schwarz ist. Von dieser eigentümlichen 
Bauart der Mittelbeine erwähnt Schiner in seinem "Werke 
nichts, sagt aber „auch in der Färbung und Gestalt der 
Beine dem albvmanus gleichend". Bei dieser Art heißt es 
aber p. 294 : „Mittel- und Hinterbeine einfach." 



136 

Chilosia fasciata Schin. Egg. — Schin. I., p. 284. 

Czernowitz. 25. IV. Selten. 
Chilosia vulpina Mg. — Schin. I., p. 282. 

1 Pärchen aus den Trachter Auen. Auf Anthriscusdolden 
4. und 6. VI. 
Chilosia proxima Zett. — Schin. I., p. 282. 

Von demselben Standort wie die vorige Art. 12. V. Det 
Thalhamnier. 
Chilosia pigra Lw. — Schin. I. p., 275. 

Mohrathal bei Gersdorf auf Dolden von Heracleum. 19. VIII. 
Lag Herrn Thalhammer zur Revision vor. 
Chilosia flavicorniš Fb. — Schin. I., p. 285. 

24. IV. Obratal. Die Fliegen (nur tfrf) schwebten im Sonnen- 
scheine um blühende Salixarten. 
ErioZona syrphoidcs Fll. — Schin. L, p. 299. 

Ich fing diese schöne Fliege heuer zum ersten Male auf dem 
Abhänge des Jawornik (bei Frankstadt) auf Gebüsch. 11. VIII. 
Rhingia rostrata L. — Schin. L, p. 326. 

8. VIII. Beczwatal bei Rožnau auf Gebüsch. Vereinzelt. 
Eristalis Jiorticola Deg. — Schin. L, p. 336. 

1 9 aus dem Rokitnatale (bei Frankstadt) auf Lysimachia- 
blüten. 10. VIII. 
Mallota fn seif oi- mis Fb. — Schin. I., p. 343. 

1 $ aus den Trachter Auen. Auf blühendem Rhamnusgesträuch. 
1. V. Das Tier sieht auf den ersten Blick einer Mooshummel 
sehr ähnlich, gleicht auch gewissen Färbungsvarietäten von 
Merodon equeslris, ist jedoch von letzgenannter Art durch 
den Gesichtsbau und das fast viereckige und kurze dritte 
Fühlerglied sicher zu unterscheiden. 
Mallota megilliformis Fall. — Schin. L, p. 343. 

1 J 1 . 4. VI. Von demselben Standorte wie die vorige Art. 
Cacmodon latitarsis Egg. — Schin. I., p. 264. Vergl. Kowarz. 

AV. E. Z. 1885. 

2 Exemplare von der Kozihora (bei Brunn). 15. V. — Der 
Vordermetatarsus ist breiter als das folgende Glied, die Mittel- 
schienen haben vorn einen deutlichen Höcker. 

Psarus abdominalis Fb. — Schin. L, p. 252. 

Ich fing diese seltene Art in den heurigen Ferien in Hobitschau 
auf einer AValdblöße auf Gesträuch. 14. VII. 



137 

Chrysotoxum arcuatum rar. œngusiifasciatum Mik. Vergl. AV. E. Z. 
1897, p. 115. 
Die mittleren Querbinden des Hinterleibes hängen mit den 
Hinterrandsbinden nicht zusammen. — 1 $ aus Gersdorf. 
14. VIII. 

Muscidae. 

Agromyxa frontella Hond. — Fehlt in Schiner. 

4. V. Kumrowitz, Bahndamm der Kaiser Ferdinands-Nordbahn. 
Det. Thalhammer. 
Agromyxa reptans Fll. • — Schin. II., p. 302. 

Czernowitz. 26. V. 
Desmometopa sordidmn Fall. — Schin. II., p. 305. Deutsche Art. 
(Aachen.) 
1 Exemplar aus der Umgebung von Brunn. Det. Thalhammer. 
Phyllomyxa flavitarsis Mg. — Schin. II., p. 312. Unter den deutschen 
Arten angeführt. (Um Stollberg.) 
1 <S aus den Wäldern um Gurein. 19. V. Im Grase. Drittes 
Fühlerglied sehr groß, Taster stark verlängert. 
Phyllomyxa securicornis Fall. — Schin. II., p. 312. 

24. V. Hadyberg bei Brunn. Im Grase. Lag Herrn Thalhammer 
zur Revision vor. 
Lobioptera palposa Zett. — Schin. IL, p. 297. Unter den europäischen 
Arten. (Schweden.) 
Obratal. 26. V. Im Grase feuchter Wiesen. Det, Thalhammer. 
Leucopis annulipes Zett. — Schin. IL, p. 295. 

Ostrawitzatal, Abhang des Smrk. Vereinzeltim Grase. 17. VIII. 
Diastata unipunctata Zett. — Schin. IL, p. 288 bei Geomyza unter 
den europäischen Arten angeführt. Vergl. Loew. B. E. Z. 
164. p. 357. (Tabelle.) 
Im ersten Frühlinge an einem Wassergraben in der Au bei 
Czernowitz. 23. IV. Det. Thalhammer. 
Tryptochaeta punctum Mg. — Schin. IL, p. 289. Diastata. Vergl. 
Loew. B. E. Z., 1864, p. 357. 
Czernowitz. 5. V. — Obratal. 26. V. — Heuer fing ich diese 
Art sehr häufig an einem Wassergraben bei Hobitschau. 
VIII.— IX. Det. Thalhammer. 
Leptomyxa sordidclla Zett. — Schin. IL p. 282. 

1 Exemplar aus den Trachter Auen. 8. VI. Im Grase. Det. 
Thalhammer. 



138 



Drosophila griseola Zett. — ■ Schin. II., p. 279. 

26. IV. Czernowitz. — Lag Herrn Thalhammer zur Revision vor. 
Drosophila melanogaster Mg. — Schin. II., p. 277. 

Gersdorf, über gärenden Himbeeren, in großen Scharen. 13. VIII. 
Det. Thalhammer. 
Dicraeus obscurus Lw. — Diese Gattung fehlt in Schiner. 

Obratal. 30. V. Im Grase. — Det Thalhammer. 
Nbtiphila dorsata Stenh. — Schin.' IL, p. 239. Unter den deutschen 
Arten. 
2 Exemplare an einem Wassertümpel nächst der Nordbahnstrecke 
bei Czernowitz. Lag Herrn Thalhammer zur Revision vor. 
Notiphila aquatica Beck. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Becker. 
B. E. Z. 1896. 
Czernowitz. 14. VI. An derselben Stelle, doch weit seltener 
Trimerina nigella Mg. — Schin. IL, p. 240. 

Ich ting diese Art am 16., 17. und 18. IV. an einem Wald- 
rande bei Holitschau im Grase in vielen Stücken. Erwähnens- 
wert scheint mir der Umstand, daß an dieser Stelle weit und 
breit kein Wasser oder sumpfiger Boden zu finden ist. Schiner 
sagt 1. c. „Die Fliegen finden sich an sumpfigen Stellen."' 
Clasiopa nirca Beck. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Becker, B. E- 
Z. 1896. 
1 Exemplar aus der Umgebung von Brunn. Im Grase. Det. 
Thalhammer. 
Hydrellia fulviceps Stenh. — Schin. IL, p. 248. 

Aus dem niederen Gesenke. Gersdorf. 11. VII. Det. Thalhammer. 
Ochthera mantis Deg. — Schin. IL, p. 257. 

Gersdorf (Mohratal), an einem Waldbache. Vereinzelt. 29. VIII. 
Parydra nubecula Beck. — Fehlt in Schiner. 

Ich fing diese hübsche Art heuer in vielen Stücken an einem 
Wassergraben bei Hobitschau. 17. IV und 6. IX. 
Par //dra litoralis Mg. — Schin. IL, p. 259. 

In den Vorbergen des Gesenkes an Waldbächen nicht selten. 

Mohratal, Dorfteschen. 11. VII. Lag Herrn Thalhammer zur 

Revision vor. 

Parydra quinquemaculata Beck. — Fehlt in Schiner. Vergl. Beckei, 

B. E. Z. 1896. 

Czernowitz. 23. IV. An sumpfigen Stellen. Det. Thalhammer. 



139 

Scatella sorbillans Hal. — Schin. II., p. 265. 

Auf Schlamm des Teiches bei Czernowitz im Herbste in großer 
Menge. 30. IX. 
Chlorops disdcornis Lw. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Loew, B. 
E. Z., 1861, p. 1. Tabelle. 
24. V. Hadyberg bei Brunn, im dürren Grase. Det. Thalhammer. 
Chloróps Meigenii Lw. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Loew, B. E. 
Z. 1861, p. 43. 
3 Exemplare aus der mährischen Schweiz. Zwittatal. 11. V. 
und 4. VI. Die Flügel sind deutlich braun getrübt; die Rand- 
ader reicht etwas über die dritte Längsader hinaus. 
Chlorops planifrons Lw. — In Schiner nicht enthalten. — Vergl. 
Loew, B. E. Z. 1861, p. 55. 
Trachter Auen. 8. VI. 
Chlorops geminata Mg. — Schin. IL, p. 212. 

Hadyberg bei Brunn. Im Grase. VI. — Hinterleib mit linien- 
artigen schwarzen, den Hinterrand nicht erreichenden und 
in der Mitte unterbrochenen Querbinden. Stirndreieck mit 
schwarzem Fleck in der Vorderecke, 
Centor myopinus Lw. — In Schiner unter Chlorops Cereris F 11. II.., 
p. 216. — Vergl. Loew, B. E. Z. 1861, p. 9. 
Beide Geschlechter aus dem Obratale bei Schöllschitz. 14. VI. — 
Au bei Czernowitz. 12. VI. — Auch aus dem mährischen 
Gesenke. Das Männchen ist durch die weißliche zottige 
Behaarung der Mittelschienen und Füße sehr gut kenntlich. 
Anthracoqhaga frontosa Mg. — Schin. IL, p. 216 als Chlorops 
Scholtzii angeführt. — Vergl. Loew, B. E. Z. 1861, p. 18. 
Massenhaft auf Carexstengeln in den Trachter Auen. 10. V. 
Haplegis dirergens Lw. — Schin. IL, p. 217 als Chlorops tarsatu 
Fll. — Vergl. Loew, B. E. Z. 1861, p. 24. 
Tracht. 8. VI. — Stirndreieck fast die ganze Stirnfläche ein- 
nehmend mit deutlicher Mittelrinne; Flügel glashell, dritte 
und vierte Längsader deutlich divergierend. 

Psila morio Zett. — Schin. IL, p. 205. 

Auf einem grasigen Berghang bei Medlanko in Menge. 19. V. 

Psila rufa Mg. — Schin. IL, p. 203. 
4. VI. Zwittatal. 



140 

Psila obscuritarsis Loew. — Scliin. II., p. 203. 

3 Stücke aus dem Zwittatale zwischen Adamstal und Blansko. 
4. VI. — Nur 1 Exemplar zeigt deutliche braune Säumung 
der Flügeladern, bei den zwei anderen Stücken ist diese 
Säumung undeutlich, doch haben alle drei Tiere dunkelbraune 
Längsadern, während diese bei allen ähnlichen Arten gelblich 
sind. Die Tarsen aller Beine sind stark gebräunt, das Unter- 
gesicht stark zurückweichend. 

Psila atriniana Mg. — - Schin. IL, p. 205. 

1 $ aus dem Czeladnatale (Beskiden) im Grase. 15. VIII. 
Loxorcera albiseta Schrank. — Schin. IL, p. 198 als Lexocera 
ichneumonea L. — Vergl. Loew, B. E. Z. 1858, p. 22. 
Ich traf diese Art heuer in den Beskiden auf Gebüsch viel 
häufiger als in der Umgebung von Brunn. Beczwatal. 8. VIII. 
Calobala adusta Lw. — In Schiner nicht enthalten. — ■ Vergl. Loew, 
Revision der Calobataarten der europäischen Fauna, B. E. 
Z. 1870, p. 209. 
1 Pärchen aus der Au bei Czernowitz. An sehr feuchten Stellen 
im Grase. 22. V. — Diese Art ähnelt der Cahbata cibaria 
L., doch ist die Flügelspitze deutlich gebräunt; die vom 
vierten Bauchring abstehenden Lamellen sind schmal. 
Mycetaulus bipunctaüts Fll. — Schin. IL, p. 187. 
Gersdorf. 12. VIII. 

Themira Fallenii Staeg. — Schin. IL, p. 183. 

1 Männchen aus Billowitz, Talweg gegen Jehnitz. 23. IV. Im 
Grase. Die Schinersche Beschreibung stimmt ganz genau. Das 
Tier ist an dem eigentümlichen Bau der Vorder- und Hinter- 
beine von allen anderen Themiraarten leicht und bestimmt 
zu unterscheiden. 
Trypeta ruficundu Fb. — Schin. IL, p. 132. 

Heuer fing ich von dieser Art auch die Varietät a; die Vorder- 
randsflecken sind viel kleiner als bei der häufigeren Varietät 
b, der Mittelfleck ist nach unten ausgezogen und bildet mit 
der Bräunung der hinteren Querader eine wenn auch stellen- 
weise erloschene Binde. 
Trachter Auen. 2. VIII. Auf Blütenköpfen von Cirsiumarvenseïi. 
Tephritis dioscureä Lw. — Schin. IL, p; 162. 

Hobitschau. Im Grase an Feldrainen. VII. Det. Thalhammer. 



141 

Rkagoletis cerasi L. — Schin. II., p. 121 als Spilographa. 

Ich traf die Art heuer zum ersten Male häufig auf Blättern in 
den mit Kirschbäumen reich besetzten Weingärten auf dem 
Abhänge der Pollauer Berge. 5. VI. 
Lonchaea fumosa Egg. — Schin. IL, p. 90. 

Obratal. 19. VI. im Grase. 
Sapromyxa biumbrata Lw. — Schin. IL, p. 104 nur unter den 
deutschen Arten angeführt. 
Trachter Auen. 4. VII. und 8. VI. — Czernowitz. 12. VI. 
Lag Herrn Thalhammer zur Revision vor. 
Sapromyxa simplex Lw. — Schin. IL, p. 101. 

Obratal. 19. VI. 
Sapromyxa sexpnnctata Mg. — Schin. IL, p. 101. 

Ostrawitzatal im Grase. Häufig. 16. VIII. 
Sapromyxa muscaria Fll. — Schin. IL, p. 93 als Cnevnacanfhä 

Hadyberg. 24. V. — Det. Thalhammer. 
Ceroxys picta Mg. — Schin. IL, p. 74. 

Tracht. 29. VI. — Gersdorf. 3. VIII. Lag Herrn Thalhammer 
zur Revision vor. 
Pteropaectria (Herina) palustris Mg. — Schin. IL, p. 78, B. E. Z. 
1893, p. 122. 
Hobitschau, im Grase feuchter Wiesen. Det. Thalhammer. 
Renocera striata Mg. — Schin. IL, p. 51 unter den europäischen 
Arten von Sciomyxa angeführt. 
Au bei Czernowitz. Det. Thalhammer. 
Sciomyxa nigrimana Mg. Schin. IL, p. 45. 

Aus den Vorbergen des hohen Gesenkes, bei Gersdorf, im Grase. 
Das Tier ähnelt der Sc. glabricala Fll., hat aber fast ganz 
glashelle Flügel und die Hinterleibsbasis ist breit gelb. 
Phaeomyia leptiformis Schin. — - Schin. IL, p. 43. 

Die Art gehört nach Girschner, E. N. 1886, p. 17 zur Unter- 
gattung Lignodesia. 
1 J aus dem Zwittatale zwischen Adamstal und Blansko an 

einer düsteren Stelle im Grase. 
Der Hauptast der ersten Längsader ist an der Spitzenhälfte 
beborstet und mündet weit hinter der kleinen Querader in den 
Flügelvorderrand. Die Flügel sind, wie Schiner 1. c. anführt, 
breiter als die aller anderen in meiner Sammlung allerdings 
nur spärlich vertretenen Phaeomyiaarten. 



142 

Blepharoptera iners Mg. — Sckin. II., p. 28 unter den europäischen 
Arten angeführt. 
1 9 aus der Au bei Czernowitz. 25. IX. Det. Thalhammer. 
Blepharoptera eaesia Mg. — Schin. II., p. 30 unter Leria angeführt. 
Hobitschau, auf den Fenstern von Aborten des Schulhauses. 
Lag zur Revision Herrn Professor Thalhammer vor. 
Eccoptomera pattescens Mg. — Schin. II., p. 32 unter den deutschen 
Arten von Leria. 
Hobitschau. 1. IV. — Obratal. 20. V. An buschigen, feuchten 
Stellen. Det. Thalhammer. 
Helomyxa olens Mg. — Schin. II., p. 27. 

An Wassergräben im Grase. — Obratal. 2G. V. — Tracht. 8. VI. 

— Gersdorf. 19. VII. — Det. Thalhammer. 

Helomgxa nemorum Mg. — Schin. II., p. 28 unter den deutschen 
Arten (Berlin) angeführt. 
Mohratal bei Gersdorf, auf Blättern von Wasserpflanzen. 7. VIII. 

— Det. Thalhammer. 

Helomyza pili mana Lw. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Ozerny, W. 
E. Z. 1904, p. 199. (Tabelle.) 
Au bei Czernowitz. 4. VI. — Det. Thalhammer. 
Amaurosoma flavipes Fll. — Schin. II., p. 11 bei Cleigastra ange- 
führt. — Vergl. Becker, B. E. Z. 1894, p. 77. (Tabelle.) 
Auf sumpfigen Wiesen bei Tracht sehr häufig. 12. V. und 4. VIII. 
Det. Thalhammer. 
Amaurosoma tibiclla Zett. — Schin. II., p. 12 als Cleigastra, unter 
den deutschen Arten. (Mecklenburg.) 
Mit der vorigen Art; ebenso häufig. Auch aus der Au bei 
Czernowitz. — Lag Herrn Prof. Thalhammer zur Revision vor. 
Norellia lüurata Mg. Schin. II., p. 7. 

1 <$ aus der Au bei Czernowitz. 12. V. 
Norellia armipes Mg. — Schin. IL, p. 6. 
1 cf aus der Au bei Tracht. 3. VI. 
Cordylura umbrosa Lw. — Fehlt in Schiner. 

Tracht. 10. V. 
Atherigona caria Mg. — Schin. I., p. 669. 

1 J 1 aus der Trachter Au, im Grase. 20. VI. 
Schiner sagt 1. c: Die Fliege erscheint im Frühiinge oft in Menge. 
Ich traf sie heuer zum ersten Male nur in einem Stücke und suchte 
die ganze Wiese vergeblich nach einem zweiten Exemplare ab. 



Lispa melaleuca Lw. — Schin. L, p. 661. 

1 männliches Stück aus den Trachter Auen, an Wassergräben. 
V. VII. 
Calliophris riparia Fall. — Schin. I., p. 658 als Myopina. 

1 J 1 . Auf dem Uferschlamm des Teiches bei CzeroAvitz. 10. X. 
Myopina reflexa Rob.-Desv. — Schin. I., p. 658. 

1 c? Ebenda. 10. X. 
Caricea alma Mg. — Schin. L, p. 663 bei Coenosia. 

1 J 1 aus Hobitschau. Im Grase an einem Waldrande. 9. IV. 
Die Queradern sind gesäumt, die Fühler an der Basis lichter, 
der Hinterleib an den vorderen Ringen etwas gelb. Bestimmt 
nach der Tabelle von Stein, W. E. Z. 1908, p. 1. 
Coenosia. tigrina Fb. — Schin. I., p. 663. 
1 J 1 aus der Au bei Tracht. 12. IX. 
Coenosia atra Mg. — Schin. L, p. 667 unter den deutschen Arten. 

4. VI. Billowitz. — Det. Thalhammer. 
Sylemyia brunnescens Zett. — Fehlt in Schiner. — Vergleiche 
Stein, E. N. 1890, p. 297. 
Thorax auf der vorderen Hälfte schwarzbraun, auf der hinteren 
gelbbräunlich. — Czernowitz. 4. VI. — Gersdorf 25. VII. 
Auf Blättern. Lag Herrn Prof. Thalhammer zur Revision vor. 
HyUmyia festira Zett. — Schin. I., p. 627. 

1 J 1 . Tracht. 6. VI. Ich fing das Tier von einem Baumstamm 
weg. Die Fliege ist der H. hilaris ähnlich, doch ist sie 
bedeutend größer, die schwarze Thoraxstrieme ist gleich breit, 
die Hinterleibsbinden stehen gerade über den Einschnitten 
und die Fühlerborste ist dicht, aber sehr kurz behaart. 

Hydropkoria anthomyiea Rond. — Fehlt in Schiner. 

Trachter Auen, auf Gebüsch. — Det. Thalhammer. 
Phorbia cilicrura Rond. — Fehlt in Schiner. 

Mohratal bei Gersdorf, auf Blättern. 25. V. Det. Thalhammer. 
ChortophUa varicolor Mg. — 

13. IV. Ich fange diese Art schon durch mehrere Jahre hin- 
durch im ersten Frühlinge in den Sandgruben bei Czernowitz 
auf dürrem Grase. — Det. Thalhammer. 
Pegomyia longimana Pok. — Fehlt in Schiner. — Vergl. W. E. Z., 
XXV, p. 53. ■ 
Gersdorf (Mohratal), auf Gebüsch. 29. VIII. — Det. Thalhammer. 



144 

»Homalomyia serena Fll. — Fehlt in Schiner. — Bestimmt nach der 
Tabelle von Stein, B. E. Z. 1895, p. 1. 
1 J aus dem Beczwatale bei Rožnau. 8. VIII. 
Homalomyia manieata Mg. — Schin. I., p. 655. 

1 J aus dem Obratale. 24. IV. 
Homalomyia sociella Zett. — Schin. I., p. 655. 

Obratal. 19. VI. — Czernowitz. 12. VI. 
Choristomma PoJcornyi Stein —.In Schiner nicht enthalten. Nach 
Stein, B. E. Z. 1895, p. 1 gehört Choristomma zu der 
Anthomyidengruppe Homalomyia. Die Fühlerborste ist deut-. 
lieh gefiedert, die Augen des Männchens auf der Stirne breit 
getrennt; beide Geschlechter haben Orbitaborsten und einen 
deutlichen Flügelranddorn. 

2 Exemplare aus der Au bei Czernowitz. 4. und 5. VI. Det. 
Thalhammer. 

Hydrotea irritons Fil. — Schin. I., p. 617. 

Abhang des Jawornik unweit Frankstadt. 11. VIII. Auf Gebüsch. 
Metatarsus der Mittelbeine bürstenartig behaart. 
Hydrotea palaestrica Mg. — Fehlt in Schiner. 

23. V. Billowitz. — 27. VIII. Gersdorf. 
Spilogaster demigrans Zett. — Schin. I., p. 610. (Sp. depuneta Fll. 
W. E. Z. 1901, p. 38.) 
Aus der Au bei Raigern. — Lag Herrn Prof. Thalhammer 
zur Revision vor. 
Spilogaster simplex Wied. — ■ Fehlt in Schiner. 

Obratal. 30. V. Auf Gebüsch. — Lag Herrn Prof. Thalhammer 
zur Revision vor. 
Spilogaster separata Zett. — Schin. I., p. 611, 

Brunn, Augarten. — Obratal. 30. V. Auf Gebüsch. — Det. 
Thalhammer. 
Spilogaster nebnlosa Stein. — Fehlt in Schiner. — Vergl. Stein, 
W. E. Z. 1893, p. 209. 
Aus dem Mohratale bei Gersdorf, auf Gebüsch. 19. VII. Lag 
Herrn Prof. Thalhammer zur Revision vor. 
Spilogaster notáta Fll. — Schin. I., p. 608. 

Aus Tracht. Auf Blättern. 12. IX. — Schiner sagt 1. c: 
„Sehr gemein . . .". Ich habe sie nur vereinzelt gefangen. 
Spilogaster fuscata Fll. — Schin. I., p. 609. 

Vom Ostabhange des Smrk, auf Fichten. 17. VIII. 






145 

P/torocera pumicata Mg. — Schin. I., p. -488. 

1 c? aus der Steinmühle bei Brunn. 20. V. — Mein Stück hat 
deutlich rotbraune Schienen. 
Buponchelia segrcgata Rond. — Schin. I., p. 491 als Phorocera an- 
geführt. Vergl. B. B., Verh. d. z. b. G. 1893, p. 481; W. 
E. Z. 1892, p. 117 und 1895, p. 247. 
Beide Geschlechter aus den Trachter Auen. Auf Blättern. 
10. V. und 6. VIII. 
Sisyropa excisa Fil. — Schin. I., p. 462 unter Exorista. 

Steinmühle. 16. V. — Czernowitz. 29. VI. — Tracht, Auf 
Blättern. Lag Herrn Prof. Thalhammer zur Revision vor. 
Eutachina grandis Egg. Schin. I., p. 495 bei Baumhaueria angeführt. 
— Vergl. B. B., Verh. d. z. b. G. 1893, p. 483. 
Aus dem Morbeser Wäldchen, auf Blättern. 21. V. — Det. 
Thalhammer. 
Thelymorpha vertiginosa, Mg. — Schin. I., p. 495 bei Baumhaueria . 
Tracht. 10. V. — Ich fing diese Art auch bei Medlanko auf 
jungen Eichen in großer Menge. 17. V. 
Admontia blanda Fll. — Schin. I., p. 534 unter Begeeria. 

Mohratal bei Gersdorf, auf Gebüsch. 25. VII. — Vordertarsen 
des Weibchens breit gedrückt. — Lag zur Revision Herrn 
Prof. Thalhammer vor. 
Chaetolyga amoena Mg. — Schin. I., p. 453 bei nemorea aufgezählt, 

17. und 19. V. auf Gebüsch bei Medlanko. 
Myiobia inanis Ell. — Schin. I, p. 515. 

1 9 aus Hobitschau. Auf Blüten von Heracleum. 
Myiobia pacifica Mg. — Schin. L, p. 515. 

1 9 von demselben Standort wie die vorige Art. 6. VII. Der 
Hinterleib ist ganz grau, die Taster sind an der Spitze nicht 
gebräunt. 
Phorichaeta cunctans Mg. — Schin. I., p. 540 bei Scopolia angeführt, 

15. V. Kozihora bei Brunn, auf Lärchen. 
Tryptocera latifrons Mg. — Schin. I., p. 519. 

Aus der Au bei Czernowitz. Auf Blättern. 9. und 12. V. — 
Kozihora bei Brunn. 15. V. 
Hypostena procera Mg. — Schin. I., p. 537. 

1 <3 aus Hobitschau. Auf Blättern. 6. VII. 
Syntomogaster delicata Mg. — Schin. I., p. 409 als nicht öster- 
reichische Art angeführt, 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 1. 10 



146 

17. und 20. V. Auf Gebüsch. Steinmühle bei Brunn. — Det. 
Thalhammer. 
Syntomogaster exigua Mg. — Schin. I., p. 409 unter den europäischen 
Arten. 
Steinmühle. 20. V. — Hadyberg. 24. V. Im Grase. - - Det. 
Thalhammer. 
Phorantlw (Byalomyia) supcoleopfrata L. Schin. I., p. 404 unter 
Alophora. 
4. V. auf blühendem Rhamnusgebüsch. Steinmühle bei Brunn. 
— Det Thalhammer. 
Stevcnia maculata Fll. — Schin. I., p. 544 als Plesinä. 

Ich fing zahlreiche Stücke auf Baumstämmen in einem Wäldchen 

bei Hobitschau. VII.— VIII. 
Die Tiere fliegen nur selten vom Stamme ab, laufen aber, 
sobald ihnen Gefahr droht, geschickt auf der Rinde dahin 
und suchen sich in Spalten zu verbergen. Ihre Flügelfärbung 
ist für sie eine gute Schutzfarbe, doch verraten die Tiere 
ihre Anwesenheit durch ein Vibrieren mit den Flügeln, wie 
viele Ortaliddt. 
Syllegoptera oegpterata Mg. — Schin. I., p. 669. Schiner zählt diese 
Art zu den Anthomginac. — Vergl. B. B. Verh. d. z. b. G. 
1893, p. 462. 
Aus dem Wäldchen bei Morbes, auf Gebüsch. 12. VI. — Lag 
zur Revision Herrn Prof. Thalhammer vor. 
Clista lepida Mg. — Schin. I., p. 549 bei Phito. 

Trachter Auen, auf Gebüsch. — Det. Thalhammer. 
Sarcopltaga nigriventris Mg. — Schin. I., p. 572. 

2 Je? aus Hobitschau, auf Blüten. 6. VII. 
Rhinomorinia sarcophogina Schin. — Schin, I., p. 552, bei Moři nia 
angeführt. — Nach B. B., Verh. d. z. b. G. 1893, p. 55 zu 
Sectio Sarcophaga gehörig. 
Miltogramma oestracca Fll. — Schin. I., p. 506. 

Bilowitz, Kanitzer Berg (Weg gegen Ochos) auf Gebüsch. — 
Det. Thalhammer. 
Sphixapatapunctata^lg. — Schin. I., p. 507 bei Miltogramma aufgezählt. 

Trachter Auen, auf Gebüsch. 5. VI. — Det. Thalhammer. 
Prosena siberita Fb. — Schin. I., p. 558. 

An Waldrändern bei Rožnau auf Baumstämmen in großer 
Menge und in beiden Geschlechtern. 7. VIII. 



147 

Dexia can'uia Fb. — Schin. L, p. 560. 

Beczwatal, auf Dolden von Herachum. 8. VIII. 

Zeuxia tessellata Egg. — Schin. I., p. 565. 

An derselben Stelle wie die vorige Art, doch häufiger. Beide 
Geschlechter. 8. VIII. 

Mesembrina meridiana L. — Schin. I., p. 583. 

1 cJ aus dem Lomnabachtal. (Aufstieg auf den Radhost von 
Frankstadt aus.) Ich fing das Tier auf einer Waldstraße 
von einem Stamme weg. Schiner sagt 1. c. auf Dünger 
gemein. Ich habe diese Fliege heuer zum erstenmale und 
nur in einem Stücke gefunden. 

Pyrellia nitida Mg. — Schin. I., p. 592. Unter den deutschen Arten 
Vom Abhänge des Jawornik (bei Frankstadt). Auf Blättern. 
11. VIII. — Das Tier ist kleiner als die anderen Pyrellia- 
arten; Hucken schild und Schildchen stahlblau, Hinterleib 
grün. Das vordere Schüppchen ist klein und weiß, daß 
hintere ist größer, schwarzgrau und gelb gerandet. 

Cephenomyia stimulator Clark. — Schin. I., p. 395. 

Vom Kamm des Pollauer Berges. Die Fliegen umschwirrten 
im schnellen Fluge in der brennenden Sonnenhitze (zwischen 
11 — 1 Uhr mittags) in Menge das auf der höchsten Spitze 
des Berges stehende Holzkreuz, waren aber sehr schwer zu 
fangen, da sie sich nur höchst selten zu kurzer Rast nieder- 
ließen. Es glückte mir auch kopulierte Pärchen zu fangen. 
5. VI. 2 Je?- — 5. VII. 16 Exemplare (J und $). 

Hippoboscidae. 

Stenopterix hirundinis L. — Schin. L, p. 648. 

Tracht. VIII. Aus einem von Sperlingen bewohnten Schwalben- 
neste. 



ZEITSCHRIFT 



DES 



MÄHRISCHEN LANDESMUSEUMS 



HERAUSGEGEBEN VON DER 



MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT 




REDAKTION 

PROF. A. RZEHAK 
MEISEN SCHULILA 13 E. SOFF 

X. BAND 

ZWEITES HEFT 



BRUNN 

DRUCK VON RUDOLF M. ROHRER 
1910. 




MAí Z 7 1958 



Inhaltsverzeichnis. 



8eite 
Rzehak A., Der Brünner Clymenienkalk. (Mit 3 Tafeln) 149 

Laus Heinrieb, Die naturwissenschaftliche Literatur über Mähren und 

Österr.-Schlesien von 1901 (1903, 1905) bis 1910 nebst Nachträgen 223 

Matouschek Franz, Bryologische Miszellen aus Mähren 272 



Zur Beachtung! 

Da die „Mährische Museuinsgesellschaft" die Rechtsnachfolgerin 
ist sowohl der ehemaligen „K. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Be- 
förderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde" als auch 
der späteren „K. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft" und der 
„Museumssektion der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft", so 
sind alle Sendungen von Büchern und Zeitschriften nur an die 

„Mährische Museumsgesellschaft 
(LandesbiMiothek) 

zu adressieren. Hingegen sind die für die ehemalige „Historisch- 
statistische Sektion" der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft be- 
stimmten Sendungen an den „Deutschen Verein für die Geschichte 
Mährens und Schlesiens" zu richten. 

Für das Kuratoriuni: 

Prof. A. Rzehak, 

Vize-Präsident. 



ZEITSCHRIFT 



DES 



MÄHRISCHEN LANDESMUSEUMS 



HERAUSGEGEBEN VON DER 



MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT 



REDAKTION: 



PROF. A. RZEHAK 
K. SCHIRMEISEN SCHULRAT E. SOFFÉ 



X. BAND 

1. UND 2. HEFT 



BRUNN 

VERLAG DER MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT, 

DRUCK VON RUDOLF M. ROHRER 

1910. 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 

Sitzungsberichte 1 

Schräm Wilhelm, Dr., Die Porträt-Lithographien der mähr. Landes- 

Bibliothek 15 

Tuppy Johann, Über einige Reste der Iserschichten im Osten des Schön- 
hengstzuges 52 

Czižek Karl, Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. (III. Nachtrag) ... 87 

Zdobnitzky W., Beitrag zur Ameisenfauna Mährens 113 

Landrock Karl, Neuer Beitrag zu einer Dipterenfauna Mährens .... 126 

Rzehak A., Der Brünner Clymenienkalk. (Mit 3 Tafeln) 149 

Laus Heinrich, Die naturwissenschaftliche Literatur über Mähren und 

Österr.-Schlesien von 1901 (1903, 1905) bis 1910 nebst Nachträgen 223 

Matouschek Franz, Bryologische Miszellen aus Mähren 272 



Der Brünner Clymenienkalk. 

(Mit 3 Tafeln.) 



Von Prof. A. Rzehak. 



I. Einleitung. 

Das Brünner Devon ist bis zum heutigen Tage noch immer 
sehr unvollständig bekannt. Wir wissen zwar seit langer Zeit, daß 
dasselbe Ablagerungen umfaßt, die man teils mit einer gewissen 
Sicherheit, teils bloß mit Wahrscheinlichkeit dem Unterdevon zu- 
weisen kann; wir wissen ferner, daß die Hauptmasse unseres ver- 
karsteten Devonkalkgebirges dem Mitteldevon angehört und daß 
in diesem Kalkgebirge auch das Oberdevon vertreten ist. Eine 
feinere Gliederung, wie sie in den meisten europäischen Devon- 
gebieten bereits durchgeführt ist, war in unserem Devon bisher 
hauptsächlich deshalb nicht möglich, weil gut erhaltene Fossilien, 
die zu einer solchen Gliederung brauchbar sind, fast gänzlich fehlen. 

AVenn Reichenbachs „Lathon" und die roten Quarzkonglo- 
merate, Arkosen und tonigen Sandsteine der Umgebung von Brunn 
(Roter Berg, Gelber Berg, Babylom) wirklich dem Unterdevon an- 
gehören, dann müssen wir schon mit Rücksicht auf die durchaus 
abweichende Fazies des Mitteldevons eine Lücke in den Ablage- 
rungen annehmen; ein Übergang der vorwiegend kieseligen Sedimente 
des Unterdevons in die meist rein kalkigen Ablagerungen des 
Mitteldevons ist bisher nicht einmal aus den Gebiete zwischen 
Petrowitz und Sloup, wo derartige Übergangsbildungen zwischen 
dem bisher als unterdevonisch 1 ) aufgefaßten Schieferton und den 

*) Es ist meiner Ansicht nach durchaus nicht ausgeschlossen, daß das 
sogenannte „Unterdevon" der Umgebung' von Brunn nebst dem „Lathon" 
Reichenbachs eine Binnenseeablagerung und wirklich die „Old Red-Fazies" 
des Unterdevons repräsentiert, während der marine Tonschiefer von Petrowitz 
schon dem Mit tel de von angehört. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 2. 11 



150 

tonigen Kalkbänken des Mitteldevons am ehesten gefunden werden 
könnten — bekannt geworden. Es ist auch kein einziges Fossil 
bekannt, welches mit einiger Sicherheit auf die Vertretung des 
unteren Mitteldevons (die Calceola- Stufe) hinweisen würde; viel- 
mehr deuten die schon in den anscheinend tiefsten Partien unseres 
Devonkalkes auftretenden Stringocephalenschichten darauf hin, daß 
bei uns bloß der jüngere Teil des Mitteldevons entwickelt ist. Im 
„Stringocephalenkalk u x ) tritt ähnlich wie im polnischen Mittel- 
gebirge auch die lange verkannte Amphipora (in zwei Arten) 
auf, die stellenweise so dominiert, daß ganze Bänke von „Amphi- 
porenkalk" entstehen; diese Amphiporenkalke gehen ohne Zweifel 
bis an die Oberkante des Mitteldevons und vielleicht noch darüber 
hinaus, denn sie finden sich an vielen hypsometrisch und strati- 
graphisch hochgelegenen Punkten. Korallen treten sowohl in den 
Stringocephalen- als auch in den Amphiporenkalken auf. Hie 
und da finden sich auch vereinzelte Brachiopoden (z. B. Ortho- 
thetes umbraculum, Atrypa reticularis u. a.) und Gastropoden 
Murcliisonia f. ind.), ohne daß es möglich wäre, diese Vor- 
kommnisse zu einer schärferen Horizontierung heranzuziehen. Erst 
in einem sehr hohen Niveau häufen sich am westlichen Abfalle 
des Haidenbergplateaus (Hadyberg) 2 ) die Brachiopoden so, daß man 
geradezu von Brachiopodenk alken sprechen kann. Plattige, 
etwas tonige, feinkörnige Kalksteine, die auf einzelnen Schicht- 
flächen mit zerbrochenen Brachiopodenschalen förmlich übersät 
sind, waren mir schon von früher her bekannt. Sie enthalten neben 
einem feingerrippten Spiriferiden, der dem Spirifer Verneuili 
Murch. sehr nahe steht oder mit demselben identisch ist, auch 

x ) Id einer unweit der „Schweizerhütte" im Josefstale, also auch in einer 
nur geringen Entfernung von der (anscheinend tektonischen) Granitgrenze an- 
stehenden Kalksteinbank sind die Schalen zum Teil ausgewittert, so daß über 
die Richtigkeit der generischen Bestimmung kein Zweifel herrschen kann. 
E. Sueß hat in seinem Werke: „Die Entstehung der Alpen" (S. 70) die großen 
Schalenquerschnitte, die in unserem Devonkalk vielfach zu beobachten sind, 
auf Meg anter is Archiaci Vern. zurückgeführt, welche Form jedoch für das 
Unterdevon bezeichnend ist, wenn sie auch in Nordspanien (Kalkstein von 
Arnao in Astuiien) möglicherweise bis in die unterste Abteilung des Mittel- 
devons hinaufreicht. 

2 ) Ich habe schon wiederholt darauf hingewiesen, daß der Name „Hady"- 
berg nur eine sla visierte Form der deutschen, auf alten Katastralmappen noch 
vorkommenden Bezeichnung „Haiden"-Berg darstellt. Trotzdem wird auch 
in deutschen Schriften immer noch der Name „Hadyberg" angewendet. 



151 

vereinzelte Schalen von Posidonia venusta Münster, gehören 
also ohne Zweifel bereits dem Oberdevon an. In sehr ähnlichen 
Kalksteinen, die jedoch viel ärmer an Brachiopoden sind, fand in 
jüngster Zeit mein Assistent, Herr Dr. J. Oppenheimer, ne- 
ben Posidonia venusta auch zahlreiche Schalen von Richterina, 
darunter anscheinend auch B. nioracica m., wodurch bereits eine 
gewisse Annäherung dieser plattigen, grauen Kalke an den unge- 
schichteten, schwarzen Clymenienkalk gegeben ist, da die beiden 
letztgenannten Fossilien von mir bereits im Jahre 1881 aus dem 
Clymenienkalk des Haidenberges namhaft gemacht 1 ) worden sind. 
Herr Dr. Oppenheimer entdeckte außerdem noch Brachiopoden- 
kalke, die sich von den früher erwähnten beträchtlich unterscheiden 
und in faunistischer Beziehung hauptsächlich durch zahlreiche 
Productella-Schalen charakterisiert sind. 

Alle diese Ablagerungen, über welche Herr Dr. Oppen- 
heimer noch näher berichten wird, repräsentieren ohne Zweifel 
die Unterstufe des Oberdevons. Daß bei uns auch das höhere 
Oberdevon nicht fehlt, ist durch den schon im Jahre 1854 be- 
kannt gewordenen Fund von Cfymenia laevigata Mstr. bewiesen 
worden. Durch diesen Fund wurde der bis dahin für Kohlenkalk 
gehaltene Kalkstein des Haidenberges mit voller Sicherheit als 
devonisch erkannt; leider ist über die Fundstelle nichts Näheres 
bekannt, ebenso ist das wertvolle Fundstück selbst verschollen; in 
dem Berichte des „Werner -Vereines" für 1854 heißt es zwar (auf 
S. 37), daß Graf Egbert Belcredi das von „Herrn Süss" (gemeint 
ist E. Suess) bestimmte Fossil dem Franzensmuseum gespendet hat, 
aufzufinden ist dasselbe aber nicht. 

Fast drei Jahrzehnte hindurch blieb dieser Clymenienfund ganz 
vereinzelt; erst wieder im Jahre 1881 stieß man bei den fort- 
schreitenden Kalkgewinnungsarbeiten auf dem nördlich vom eigent- 
lichen Haidenberg sich ausdehnenden, größtenteils bewaldeten Plateau 
auf eine durch reichliche Einschlüsse von Clymenien ausgezeichnete 
Kalksteinbank, über deren Fauna ich in den „Verhandlungen der 
k. k. geol. Keichsanstalt", 1881, S. 314 f., einen kurzen Bericht 
erstattet habe. 

Die Situation der Fundstätte ist recht merkwürdig. Es war 
dies eine kleine, ziemlich seichte Kalksteingrube an der Kiriteiner 



l ) Posidonia venusta Mstr. unter dem Synonym Aricula obrotundata 
Sandb. und Richterina moratnca m. unter der Gcattungsbezeicknung Cyfherina. 

11* 



152 

Straße, in der Nähe des mit 102 bezeichneten Kilometersteines 
nördlich von der Höhenkote 447 der Generalstabskarte (1 : 75.000). 
Da die Grube westlich von der Straße lag, so ergibt sich, daß 
hier das Oberdevon an einer Stelle liegt, an welcher man den 
allgemeinen Lagerungsverhältnissen nach gerade die ältesten 
Partien unseres Devonkalkes suchen würde; man trifft nämlich 
von hier aus sowohl nach Norden (gegen den bis 471 m ansteigen- 
den Kanitzer Berg zu) wie nach Westen (auf dem Gebirge gegen 
das Zwittatal) sehr bald auf jene eigentümlichen, vorwiegend rot 
gefärbten Konglomerate und Sandsteine, die wir als Unterdevon 
zu betrachten pflegen, während für die mächtigen Riffkalke des 
Mitteldevons gar kein Raum vorhanden ist. Offenbar ist hier das 
Mittel- und Oberdevon zum größten Teile an Brüchen (der „Mo- 
krauer Verwerfung" von F. E. Suess) versenkt und die lokale Er- 
haltung der höheren Partien des im nördlich angrenzenden Gebiete 
(Kanitzer Berg) gänzlich abgetragenen Devonkalkes ebenfalls auf 
diese Versenkung zurückzuführen. Wie ich schon in dem oben 
zitierten Berichte bemerkt habe, handelt es sich hier um ein Ge- 
stein, welches man „im wahrsten Sinne als Olymenienkalk 
bezeichnen kann". Es ist ein schwarzer, dichter, sehr bitumen- 
reicher Kalkstein, der von einzelnen weißen Kalzitadern durch- 
zogen und mit verschiedenen Fossilien, insbesondere Clymenien, 
reichlich durchsetzt ist (vgl. die Abbildung Fig. 1 auf Taf. I). 
Auch der Erhaltungszustand der Fossilien ist ein solcher, daß 
man den Brünner Olymenienkalk gewiß zu den schönsten Vor- 
kommnissen dieser Art zählen kann. Trotzdem dieser Olymenien- 
kalk nicht bloß in meiner früher zitierten Notiz, sondern auch in 
den Erläuterungen zur geologischen Karte der Umgebung von 
Brunn von Makowsky und Rzehak (Verhandl. des naturf. Ver. 
in Brunn XXII, 1883, S. 187) beschrieben erscheint, blieb er merk- 
würdigerweise fast gänzlich unbeachtet. In F. Frechs schöner 
Studie über „Die paläozoischen Bildungen von Cabrières" (Zeitschr. 
d. deutschen geol. Ges. Berlin, 1887, XXXIX) wird eine Über- 
sicht über die Verbreitung des oberen Oberdevons gegeben, des 
Brünner Clymenienkalkes jedoch nicht gedacht, obzwar dieser 
schon durch seine geographische Position zwischen den altbekannten 
Vorkommnissen der Grafschaft Glatz und jenen der nördlichen 
Steiermark eine gewisse Beachtung verdient. Auch in Frechs 
Abhandlung: „Über devonische Ammoneen" (Beiträge zur Paläont. 



153 

und Geol. Österr.-Ungarns und des Orients, 1902, XIV) sowie in 
der „Lethaea palaeorvoiea" wird man irgend eine Angabe über 
den Brünner Clymenienkalk vergeblich suchen. In F. Toulas 
„Lehrbuch der Geologie" (2. Aufl., Wien 1906, S. 263 f.) wird 
bemerkt, daß bei Brunn die unterdevonischen Tonschiefer und 
Sandsteine von „höhlenreichen Kalksteinen des mittleren (Eifeler 
Kalk) und obersten Devonkalks (Kramenzel)" überlagert werden, 
der Clymenienkalke wird jedoch keine Erwähnung getan. In 
E. Kaysers ausgezeichneter „Formationskunde" (3. Aufl. 1908) 
wird vom mährischen Devon überhaupt nur der „Stringocephalen- 
kalk" vom Rittberg bei Olmütz genannt. 

Allerdings waren die bisherigen Angaben über unseren Clyme- 
nienkalk ziemlich dürftig. Es wurde leider versäumt, die Fundstätte 
unmittelbar nach der Entdeckung auszubeuten; später waren Auf- 
sammlungen durch Verschüttung der Grube nicht mehr möglich. 
Die letztere überzog sich binnen wenigen Jahren mit einer ziem- 
lich üppigen Pflanzendecke, so daß man heute an der ursprüng- 
lichen Fundstätte, trotzdem sie seinerzeit auf der Generalstabs- 
karte (1 : 25.000) genau verzeichnet wurde, nicht einmal einzelne 
Rollstücke des Clymenienkalkes sammeln kann. 

Meine durch mehrere Jahre hindurch fortgesetzten Bemühungen, 
die an der ursprünglichen Lagerstätte allerdings bloß etwa 0*5 m 
mächtige Bank von Clymenienkalk an anderen Stellen des Haiden- 
bergplateaus aufzufinden, waren bis jetzt erfolglos; immerhin 
konnte ich jedoch hierbei eine Reihe von Beobachtungen machen, 
die für die Kenntnis unseres Devons, und zwar insbesondere des 
bisher so wenig bekannten Oberdevons, nicht ganz bedeutungslos sind. 

Selbstverständlich wurde zunächst die Umgebung der Fund- 
stätte vom Jahre 1881 gut abgesucht. Hier muß der Clymenienkalk 
zutage getreten sein, denn einzelne Stücke des Gesteins, die in 
der Sammlung der deutschen technischen Hochschule aufbewahrt 
werden, lassen deutlich die Wirkung der Verwitterung erkennen; 
es ist meiner Ansicht nach sehr wahrscheinlich, daß hier der 
Clymenienkalk schon viele Jahrzehnte früher durch den Stein- 
bruchbetrieb bloßgelegt wurde und daß die Funde vom Jahre 1854 
ebenfalls von dieser Stelle stammen. 

Desgleichen stammt ein in der Sammlung des geologischen 
Instituts der k. k. Universität in Wien aufbewahrtes Stück Cly- 
menienkalk meiner Ansicht nach von dieser Fundstätte, trotzdem 



154 

der Ort Ubetz bei Ochos als Fundort angegeben ist. Das frag- 
liche Stück stimmt in jeder Beziehung mit dem typischen Cly- 
menienkalk des Haidenbergplateaus überein und wurde seinerzeit 
durch den damaligen Gymnasialdirektor Schulrat Dr. K. Schwippel 
der oben erwähnten Sammlung übergeben. Herr Schulrat Schwippel 
hat jedoch, wie er mir freundlichst mitteilt, das betreffende Stück 
nicht selbst gefunden, sondern von einem Bauer „aus der Umge- 
bung von Lösch" (wohl aus Ubetz, welcher Ort annähernd 6 hm 
NNW von Lösch und etwa 25 km NW von der Clymenienkalk- 
fundstätte am Haidenbergplateau entfernt ist) erworben. 

Ich fand in der nächsten Umgebung der ehemaligen Grube 
einzelne Stücke von schwarzem Kalkstein, der sich von dem Cly- 
menyenkalk durch einen beträchtlichen Tongehalt und durch Ein- 
schlüsse von Brachiopoden (darunter ein großer, derb skulptierter 
Producius, der an gewisse karbonische Formen gemahnt) unter- 
scheidet. Andere, leider fossilfreie Stücke von dichtem, schwarzem 
Kalkstein sind von Bändern eines schwarzen Hornsteins durch- 
zogen, ein Vorkommen, das mir aus dem sicheren Mitteldevon nicht 
bekannt ist; die Hornsteinlagen schwellen mitunter bis zu einer 
Mächtigkeit von 9 cm an, so daß man Handstücke von reinem 
Hornstein herausschlagen kann. Solche, schwarzen Hornstein 
führende Kalkbänke kommen auch in der unmittelbaren Umgebung 
der „Kleidowka" vor; man sieht sie — besonders deutlich nach 
einem Hegen — neben der Straße anstehen. Ich fand ferner — 
wenn auch in dünneren Schnüren — dunkle Hörnsteine in den 
Kalksteinen östlich von der Straße Lösch-Ochos. Einzelne lose 
Kalkstücke enthalten hier verschiedene Brachiopoden, darunter 
einen Spirifer, der sich vom Spirifer Verneuüi kaum trennen 
läßt; es scheint demnach, daß die Unterstufe des Oberdevons auch 
hier vertreten ist. Dafür scheint auch ein kleiner Trilobit zu 
sprechen, den ich nicht weit von dem Brachiopoden führenden 
dunklen Kalkstein auf einem losen, abgewitterten Stück von hell- 
grauem, tonigem Kalkstein aufgefunden und in der Sitzung des 
naturforschenden Vereines in Brunn vom 9. Juni 1909 als eine 
der Gattung Prortas nahestehende Form bezeichnet habe. Nach 
einer Mitteilung des Herrn Dr. B. Richter in Frankfurt a. M., 
dem ich über sein Ansuchen mein sämtliches Trilobitenmaterial 
aus dem mährischen Devon zu Studienzwecken geliehen habe, 
dürfte es sich bei dem erwähnten Trilobiten um die neue Gattung 



155 

Dřevem lannia Richter handeln, die bisher nur aus dem Ober- 
devon bekannt ist. 

In einer kleinen, ebenfalls östlich von der Lösch-Ochoser 
Straße gelegenen Grube sah ich eine schöne, doppelte Knickung 
der gut geschichteten, vielfach an die „Hieroglyphen" der Flysch- 
ablagerungen gemahnende Wülste tragenden Kalksteine, die zum 
Teil als eigentümliche „Knollenkalke" entwickelt sind. Solche 
Partien zerfallen in situ zu Knollen, die wie verwitterte Roll- 
stücke aussehen, jedoch mit einer tonigen Hülle umgeben .sind. 
Mit den Kiriteiner Knollenkalken, die gewöhnlich mit dem west- 
phälischen „Kramenzel" verglichen und zum Oberdevon gerechnet 
werden, haben die in Rede stehenden Kalksteine gar keine Ähn- 
lichkeit. Sie unterscheiden sich aber auch von den sehr merk- 
würdigen „Knollenkalken", die in einer Lage von wechselnder 
Mächtigkeit am westlichen Gehänge des Haidenberges, und zwar 
in dem durch den Betrieb der am Fuße des Berges errichteten 
Zementfabrik sich rasch vergrößernden Steinbruche, aufgeschlossen 
waren. „Schieferige Knollenkalke" erwähnt Prof. Dr. F. E. Sue s s 
in seiner Studie: „Aus dem Devon- und Kulmgebiete östlich von 
Brunn" (Jahrb. der k. k. geol. Reichsanst, 55. Bd., 1905, S. 31); 
er fand sie im „westlichsten Vorsprunge des Kalkgebietes am Hady- 
berge, und zwar in einem am Waldrande im Gehänge über der 
Zwittawa gelegenen Steinbruche" und identifiziert sie mit dem Cly- 
menienkalk, indem er die einzelnen Knollen als „in der Regel bis 
zur völligen Unkenntlichkeit zerdrückte Clymeniensteinkerne u erklärt. 
Mit dem eigentlichen Clymenienkalk dürfen jedoch diese schiefe- 
rigen Knollenkalke auf keinen Fall identifiziert werden, da der 
erstere nicht schieferig ist und die Clymenien nicht als völlig 
unkenntliche, zerdrückte Steinkerne, sondern als sehr gut erhaltene, 
unverdrückte Schalenexemplare einschließt. Auch die früher er- 
wähnten „Knollenkalke" des großen Haidenberg-Steinbruches können 
nicht als veränderter Clymenienkalk aufgefaßt werden ; die „Knollen" 
sind hier zwar meist von einer Rinde von weißem, kristallinischem 
Kalzit umgeben, welche möglicherweise bei flüchtiger Betrachtung 
die kristallinisch gewordene Clymenienschale vorzutäuschen vermag, 
während man sich bei genauer Untersuchung der „Knollen" leicht 
davon überzeugen kann, daß die Deutung derselben als Clymenien- 
steinkerne gänzlich ausgeschlossen ist. Knollenähnliche Kalk- 
einlagerungen enthalten auch die deutlich geschichteten Ton- 



156 

schiefer, die am Südabhange des Haidenbergplateaus in einigen 
Wasserrissen gut aufgeschlossen und stellenweise saiger gestellt 
sind 1 ). Auch hier können die Knollen unmöglich als verdrückte 
Clymeniensteinkerne aufgefaßt werden; es handelt sich in allen 
diesen Fällen um anorganogene Bildungen, die ähnlich auch in 
anderen Oberdevongebieten bekannt sind. 

Meiner Überzeugung nach nehmen oberdevonische Kalksteine 
auf dem Haidenbergplateau (im weiteren Sinne) einen sehr großen 
Flächenraum ein. "Wegen der ohne Zweifel stattgefundenen, zahl- 
reichen Niveauverschiebungen und sonstigen Dislokationen kann 
man jedoch durchaus nicht alle, die jetzige Oberfläche des er- 
wähnten Plateaus bildenden Kalksteine ohne weiteres als oberdevo- 
nisch auffassen, wie dies H. Bock („Zur Tektonik der Brünner 
Gegend", Jahrb. der k. k. geol. Reichsanst., 52. Bd., 1002, S. 262 f.) 
getan hat. Bocks Bemerkung (loc. cit. S. 264), daß der geschichtete 
Kalkstein des Mitteldevons vom „ungeschichteten Riffkalk des 
oberen Devons (mit Clymenia annulata) u überlagert werde, ist 
geeignet, von unserem Oberdevon und speziell von unserem Cly- 
menienkalk ganz falsche Vorstellungen zu erwecken. Es ist zwar 
nicht unmöglich, daß die hellgrauen Amphiporenkalke, die ich 
auf dem Haidenbergplateau in geringer Entfernung von der alten 
Clymenienfundstätte beobachtet habe, schon dem Oberdevon an- 
gehören, da auch im polnischen Mittelgebirge Ämpkipora ramosa 
nach Dr. G. G ü rieh (Verhl. der kais. russ. mineralog. Ges. zu 
St. Petersburg, 1896, 32. Bd. S. 131) vereinzelt bis in das Ober- 
devon hinaufsteigt; auf keinen Fall ist aber unser Clymenienkalk 
als ein „Riffkalk" und Clymenia armulata als ein Leitfossil dieses 
Riffkalkes zu bezeichnen. 

Meines Wissens ist der schwarze, dichte, bis feinkörnige, 
bituminöse und durch sehr zahlreiche, wohl erhaltene Fossilien 
ausgezeichnete Kalkstein, der im Jahre 1881 auf dem Haidenberg- 
plateau in der Nähe des mit 102 bezeichneten Kilometersteines 
aufgefunden wurde, bisher das einzige Gestein, in welchem Cly- 

') Ich fand in diesem Tonschiefer, der faziell und vielleicht auch strati- 
graphisch dem ebenfalls häufig Kalkknollen enthaltenden „Cypridinenschiefer" 
entspricht, ein jugendliches Exemplar von Spirifer f. ind. Die von F. E. Sues s 
in seiner Abhandlung über „Das Devon- und Kulmgebiet östlich von Brunn" 
mitgeteilte photographische Ansicht bezieht sich wohl auf einen der Wasserrisse 
am Südabhang des Haidenberges und ist nur irrtümlich auf den Nord- 
abhang verlegt. 



157 

meinen aufgefunden wurden; dieses Gestein haben wir als den 
Repräsentanten unseres Clymenienkalkes aufzufassen und nur auf 
dieses Gestein bezieben sich die folgenden Untersuchungen, denen 
leider nur ein sehr spärliches Material, nämlich die wenigen, im 
Jahre 1881 gesammelten Stücke, zugrunde gelegt werden konnte. 
Die wesentliche Bereicherung der Fauna ist zunächst darauf 
zurückzuführen, daß mehrere größere Stücke des Kalksteines zer- 
schlagen wurden, wodurch verschiedene, bis dahin aus unserem 
Clymenienkalk nicht bekannt gewesene Tierformen (Trilobiten, 
Bactrites, Gastropoden, Brachiopoden, Crinoiden) zum Vorschein 
kamen; in zweiter Linie ist die Vermehrung der Fauna, insbe- 
sondere der Cephalopoden, durch die eingehende Untersuchung der 
Fossilreste erfolgt. Wenn es gelingen sollte, die Clymenien führende 
Kalksteinbank wieder aufzufinden, so darf eine weitere Bereiche- 
rung unserer Fauna mit Bestimmtheit erwartet werden; zum 
mindesten wird es gelingen, viele bisher nur sehr unvollkommen 
bekannte Formen genauer zu fixieren. 

II. Beschreibung der Fauna des Briinner Clymenienkalkes. 

Pisces. 

Das Vorkommen von Bruchstücken eigentümlicher Knochen- 
platten, die wohl als Reste von Panzerfischen gedeutet werden 
können, in unserem Clymenienkalk wurde schon in den Erläute- 
rungen zur geologischen Karte der Umgebung von Brunn von 
Makowsky und Rzehak erwähnt. Ein ziemlich großes, jedoch 
ganz unregelmäßig begrenztes, etwas angewittertes Fragment einer 
solchen Panzerplatte ist auf dem auf Taf. I, in Fig. 1 dargestellten 
Stück Clymenienkalk (bei P) zu sehen. Die mikroskopische Struktur 
dieser Platten ist aus den Fig. 2 und 3 zu entnehmen; man sieht 
ein ziemlich unregelmäßiges Netzwerk, welches im Mikroskop eine 
dunkelbraune Farbe besitzt und nahezu undurchsichtig ist. An 
einzelnen Stellen treten zahlreiche, äußerst feine Parallelrisse auf; 
solche Stellen erscheinen im durchfallenden Lichte hellbraun und 
löschen zwischen den gekreuzten Nikols aus. Die weiß erscheinen- 
den Hohlräume sind mit kristallinischem Kalzit erfüllt. 

Die Dicke dieser Platten, die zum Teil gebogen erscheinen, 
erreicht stellenweise 5*6 mm. Die Oberfläche scheint bloß mit 
anastomosierenden Furchen beziehungsweise Leistchen sowie mit 



158 

unregelmäßig verteilten Grübchen bedeckt gewesen zu sein. Es ist 
mir nicht gelungen, an diesen Platten mehrere durch ihre Struktur 
voneinander abweichende Schichten zu unterscheiden; offenbar 
hängt dies mit dem Umstände zusammen, daß die Oberflächen 
stets mehr oder weniger korrodiert sind. 

Crustacea. 

a) Trilobitae. 

ťroetus Steininger. 
JProëtiis f. ind. 

Trilobitenreste gehören zu den seltensten Vorkommnissen 
unseres Clymenienkalkes. Ich beobachtete bloß den unvollständig 
erhaltenen Abdruck eines kleinen, ursprünglich etwa 5*5 mm breiten 
und 3'5 mm hohen Pygidiums, welches höchstwahrscheinlich der 
oben genannten Gattung angehört. Auf der ungefähr zwei Drittel 
der Höhe des Pygidiums einnehmenden Spindel sind fünf nur wenig 
vortretende Segmente zu erkennen; da der oberste Teil des Pygi- 
diums abgebrochen ist, dürfte die ursprüngliche Zahl der Segmente 
etwas größer (7 — 8) gewesen sein. Die Seitenrippen sind unge- 
gabelt und verlieren sich namentlich auf dem hintersten Teile des 
Pygidiums in merklicher Entfernung vom Rande, so daß ein 
ziemlich breiter, glatter Saum übrig bleibt; nur die obersten Pleuren 
reichen bis nahe an den Rand. 

Diese Form kommt anscheinend auch im Clymenienkalk der 
Grafschaft Glatz vor, denn ein von Dr. E. Tietze in seiner 
Monographie der devonischen Schichten von Ebersdorf (Palaeon- 
tographica 1871, XIX, S. 127, Taf. XVI, Fig. 3) als Proëitts 
sp. ind. beschriebenes Pygidium stimmt bis auf die etwas be- 
deutendere Größe (85 mm Breite, 5*8 mm Höhe) mit dem hier 
beschriebenen, vollständig überein. Eine jedenfalls sehr nahe- 
stehende, ebenfalls etwas größere (bis 105 mm Breite auf 6 mm 
Höhe) Form bildet M. Gortani (Contribuzioni allo studio 
del paleozoico carnico; Mem. délia R. Accad. delle Scienze, 
Bologna 1907, ser. VI, Bd. IV, Taf. I, Fig. 25) aus dem Clymenien- 
kalk der Karnischen Alpen (Monte Primosio) unter der Be- 
zeichnung Proctus cf. Phociou Billings ab. Letztere ist jedoch 
doppelt so groß wie die europäische Form und dürfte vielleicht 
nur als eine „vicarierende" Repräsentantin derselben im nord- 



159 

amerikanischen Oberdevon aufzufassen sein, hingegen möchte ich 
die karnische, mährische und preußisch-schlesische Form für iden- 
tisch halten. 

b) Ostracoda. 

Richterina Gürich. 
(non Riehteria Jones). 

R. Richter hat in seinem: „Beitrag zur Paläontologie des 
Thüringer Waldes" (Denksch. der k. k. Akad. d. Wiss. Wien 1856, 
XL Bd., S. 121—123, Taf. II, Fig. 20—38) und später in seiner 
Abhandlung über „Devonische Entomostraceen in Thüringen" 
(Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. 1869, S. 757 ff.) eine Anzahl von 
„Cypridinen" beschrieben, die von T. R. Jones ursprünglich mit 
Entoniis Jones vereinigt, später aber in einer brieflichen Mit- 
teilung an H. B. Geinitz (Neues Jahrb. F. Min. usw. 1874, S. 180) 
dem neu aufgestellten Genus liichtcria Jones zugewiesen wurden. 
T. R. Jones hielt nämlich diese Formen auf Grund der von 
R. Richter mitgeteilten Abbildungen und Beschreibungen für ein- 
schalig, in welchem Falle es sich natürlich um Ostracoden gar 
nicht handeln könnte. Selbst Richter hat ursprünglich (Zeitschr. 
der deutschen geol. Ges. VI. Bd., S. 284) gezweifelt, ob seine 
„Cypridinen" tatsächlich zu den Krustazeen gehören, da von der 
Trennungsfuge der beiden Schalen (der „Längsspalte" (wie Richter 
sagt) angeblich „nicht einmal eine Andeutung" zu sehen ist; auch 
die nassauischen und herzynischen „Cypridinen" sollen nach 
R. Richter (Deukschr. der k. k. Akad. d. Wiss. Wien, 1856, 
XL Bd., S. 121) keine Längsspalte besitzen. 

Es unterliegt keinem Zweifel, daß der Mangel der „Längs- 
spalte" nur ein scheinbarer und im Erhaltungszustände begründet 
ist. R. Richters Abbildungen von Cyprid'uia serratostriata Sandb. 
(Denkschr. der k. k. Akad. d. Wiss. Wien, 1856, XL Bd., Taf. II, 
Fig. 20 — 29), die ohne Zweifel mehrere verschiedene Formen um- 
fassen, lassen ebenfalls keine Längsspalte erkennen, obwohl es 
sich hier sicher um eine Ostracode handelt. Alle diese „Cypri- 
dinen" sind durch eine stets sehr deutlich ausgesprochene, vom 
Rücken ausgehende Querfurche (in älteren Schriften und auch in 
meiner oben zitierten Mitteilung vom Jahre 1881 als „pleuroga- 
strische Furche" bezeichnet) charakterisiert und werden jetzt all- 
gemein der Gattung 'Entoniis Jones zugewiesen. 



160 

Von diesen Formen unterscheiden sich Richters „Cytherinen" 
vornehmlich durch das Fehlen der Kückenfurche. Schon T. R. 
Jones hat in der oben erwähnten brieflichen Mitteilung an 
H. B. Geinitz bemerkt, daß Richters Cytherina striatula wahr- 
scheinlich einer neuen Gattung angehören dürfte. G. Gürich 
hat dann später in seiner Studie über „Das Paläozoikum im pol- 
nischen Mittelgebirge" (Verhandl. der kais. russ. mineralog. Ges. 
in St. Petersburg, 1896, S. 377) die Meinung ausgesprochen, daß 
für den Fall, als die „Formen ohne Rückenfurche" von Entomis 
generisch getrennt werden sollten, die Bezeichnung derselben als 
JUchterina passend sein dürfte. In seinen „Leitfossilien" (2. Liefe- 
rung, S. 169) wendet der genannte Autor tatsächlich die Bezeich- 
nung RicJ/terina an, dehnt sie jedoch auch auf solche Formen 
aus, die — wie z. B. die von ihm aus dem polnischen Mittelge- 
birge (loc. cit. S. 375 f., Taf. X, Fig. 15) beschriebene Entomis 
tenera — eine deutliche Rücken furche besitzen; allerdings 
wird diese Furche als „sehr flach" und in den „Leitfossilien" als 
„eben noch erkennbar" (in der ursprünglichen Beschreibung 
heißt es: „deutlich erkennbar") bezeichnet. Als sonstige Unter- 
schiede von Entomis werden noch die etwas mehr zugespitzte 
Form der Schälchen und die etwa in der Mitte der letzteren ge- 
legene kleine Grube angegeben. 

Ich habe schon in meiner Mitteilung vom Jahre 1881 (loc. cit. 
S. 315) bemerkt, daß im Brünner Clymenienkalk auch Ostrakoden 
der Gattung Cytherina in dem Sinne, wie sie R. Richter (Beitr. 
zur Paläontologie des Thüringer Waldes 1848) aufgefaßt hat, 
nicht gerade selten sind; ich habe auch darauf hingewiesen, daß 
„jede Andeutung der pleurogastrischen Furche fehlt" und daß ein 
deutliches „Dorsalgrübchen" vorhanden ist. Aus diesen Angaben 
ist unzweifelhaft zu entnehmen, daß es sich bei unseren Vorkomm- 
nissen um typische Vertreter der Gattung Richterina handelt. 
Richter hatte schon vorher aus dem thüringischen Clymenien- 
kalk „Cytherinen" beschrieben, die mit Rücksicht auf die man- 
gelnde Rückenfurche zu Richterina zu stellen sind; die Bemerkung 
Gürichs („Leitfossilien, 2. Lieferung, S. 169), daß die Gattung 
Richter ina „bisher nur im polnischen Mittelgebirge gefunden" 
wurde, ist demnach nicht zutreffend. 

Da Prof. Gürich seine Entomis tenera nunmehr (in den 
„Leitfossilien") ebenfalls als Richterina bezeichnet, so kann er das 



161 

wesentliche Unterscheidungsmerkmal zwischen Entomis und 
Richterina nur in einer abgeschwächten Form beibehalten; die 
Rückenfurche kann nicht mehr als gänzlich fehlend, sondern nur als 
„flach" und „oft kaum erkennbar" bezeichnet werden. Auf der 
von Grürich in den ,, Leitfossilien" (Taf. 47, Fig. 10) gegebenen 
Abbildung von Richterina tenera ist die Rückenfurche offenbar 
viel zu stark dargestellt, da sie im Text (S. 169) als „eben noch 
erkennbar" beschrieben wird. 

Es ist gewiß von großem Interesse, daß die Richterinen 
unseres Clymenienkalksteins tatsächlich, wie schon oben flüchtig 
bemerkt wurde, auch nicht die geringste Spur einer Quer- 
furche erkennen lassen, während die sehr ähnlichen Formen der 
plattigen, dem Liegenden des Clymenienkalksteins angehörigen 
Kalke mit Posidonia venu sta ab und zu schwache, aber doch 
unzweifelhafte Rückenfurchen besitzen. Die Rückenfurche kann 
also bei Richterina entweder gänzlich fehlen (Vorkommnisse im 
thüringischen und mährischen Clymenienkalk, bei gewissen Formen, 
wie Richterina laevior Gürich, auch im polnischen Mittelgebirge) 
oder angedeutet sein (die meisten Vorkommnisse im polnischen 
Mittelgebirge, einzelne Exemplare im Liegenden des Brünner 
Clymenienkalkes). 

Was den Umriß der Schalen anbelangt, so läßt sich sagen, 
daß derselbe bei den mährischen Richterinen ein ausgesprochen 
elliptischer ist, ohne merkliche Zuspitzung an den Enden; es be- 
steht also auch in der allgemeinen Form kein wesentlicher 
Unterschied zwischen Richterina und Entomis. Hingegen scheint 
das ungefähr in der Mitte der Schalenfläche liegende, kleine 
Grübchen recht charakteristisch zu sein, da ähnliche Grübchen 
bei den eigentlichen Entomiden eine andere Lage besitzen. Auch 
die Skulptur der Entomiden ist etwas abweichend von der der 
Richterinen, wie denn auch die Lebensweise der beiden Gattungen 
anscheinend nicht ganz genau dieselbe war, da wir die Entomiden 
vorwiegend in tonigen Ablagerungen in großer Individuenzahl 
zusammengehäuft („Cypridinenschiefer") finden, während die Richte- 
rinen der kalkigen Fazies des Oberdevons angehören und trotz 
lokaler Häufigkeit doch mehr vereinzelt vorkommen. Die Trennung 
der beiden Gattungen dürfte demnach immerhin zweckmäßig sein. 
Im Brünner Clymenienkalk glaube ich zwei Formen unter- 
scheiden zu können, die ich ursprünglich (Verhandl. des k. k. geol. 



162 

Reichsanst. 1881, S. 315) unter der Bezeichnung Oytherina moravica 
m. zusammengefaßt habe; ich behalte diesen Namen für die 
größere und häufigere der beiden Formen bei. 

1. Richter ina moravica m. — Taf. I, Fig. ia—c. 

Cyth&rina moraviea Rzehak (Verh. d. k. k. geol. Reichsanst. 1881, 
S. 315). 

Cyth&rina moraviea. (Die geol. Verhältnisse d. Umgebung von Brunn, 
1883, XXII, S. 187). 

Die ellipsoidisch gestalteten Schälchen erreichen eine Länge 
von 1*4 — 1*0 mm; größere Schalen (bis 1-8 mm) sind äußerst 
selten. Das in Fig. 4 der Taf. I abgebildete Exemplar besitzt bei 
einer Länge von 1*6 mm einen Querdurchmesser von 1 mm be- 
ziehungsweise 0'8 m/n; der Querschnitt des Gehäuses ist also nicht 
ganz kreisförmig, sondern etwas der Ellipsenform genähert, mit 
leichter Zuspitzung an jenen Stellen, die der Fuge zwischen den 
beiden Schalen entsprechen. An dem in Fig. 4 c Taf. I darge- 
stellten Querschnitt ist diese Zuspitzung sehr deutlich zu sehen; 
man erkennt auch, daß sich die Schale gegen den freien Rand zu 
verdünnt und am Rande selbst leicht nach außen biegt. Nicht 
selten hängen noch beide Schalen zusammen; in diesem Falle ist 
das Innere mit farblosem, kristallinischem Kalkspat erfüllt, welcher 
durch die ebenfalls kristallinisch gewordenen, dünnen Schalen 
durchschimmert und dem Gehäuse eine hellgraue Färbung erteilt, 
während einzelne Schalen oder gebrochene Gehäuse schwarz ge- 
färbt erscheinen. Die Oberfläche der grauen Exemplare ist matt, 
die der schwarzen lebhaft glänzend. Bei den vollständigen, grau 
gefärbten Gehäusen hebt sich in der Regel die Trennungsfuge der 
beiden Schalen als ein feiner, dunkler Strich deutlich ab, während 
bei den schwarzen, im Innern mit dichtem, bituminösem Kalkstein 
erfüllten Gehäusen — ähnlich wie bei den von R. Richter be- 
schriebenen Vorkommnissen — von dieser „Längsspalte" gar nichts 
zu sehen ist. Dorsal- und Ventralrand der Schalen gehen ganz 
gleichmäßig ineinander über, ohne merkliche Zuspitzung an den 
Enden. Über die Oberfläche der Schalen laufen je 18 — 20 ziem- 
lich kräftige, scharfkantige, aber nicht ganz gleichmäßig entwickelte 
Rippen, so daß das ganze Gehäuse 36 bis 40 Rippen trägt. Die dem 
Schalenrande zunächst liegenden Rippen bilden einen dem Rande 
parallel laufenden, geschlossenen Ring, während die übrigen gegen 



163 

die Vorder- und Rückseite der Schalen in einem Punkte zusammen- 
laufen, wobei einzelne Rippen sich verschwächen und endlich ganz 
verschwinden, so daß die Anzahl der Rippen an den Enden des 
Gehäuses etwas geringer ist als in der Mitte desselben. Mitunter 
sind die Rippen sowohl in ihrem Verlaufe als auch in ihrer 
Stärke ziemlich unregelmäßig. An einzelnen Exemplaren treten die 
ringförmig geschlossenen, den Schalenrand begleitenden Rippen 
gegen die anderen ein wenig hervor, wie dies in bedeutend ver- 
stärktem Maße bei Richterina costata Richter (Zeitschr. d. deut- 
schen geol. Ges. 1869, Taf. XXI, Fig. 8, 9) der Fall ist. 

Ein wirkliches Anastomosieren der Rippen habe ich nicht beob- 
achtet, dagegen nicht selten das Auftreten kurzer, zarter Sekundär- 
rippen, die sich hie und da zwischen die Hauptrippen einschieben. 
Die verhältnismäßig breiten Felder zwischen den Rippen sind glatt 
und muldenförmig vertieft, wie dies auf dem Querschnitt (Fig. 4 e, 
Taf. I) deutlich zu erkennen ist. 

Ungefähr in der Mitte der Schalenoberfläche findet sich ein 
sehr kleines und seichtes, manchmal kaum sichtbares Grübchen, 
während von der Rückenfurche der eigentlichen Entomiden nicht 
einmal eine Andeutung zu erkennen ist. Geringe Abweichungen in 
der Form sind vielleicht auf Geschlechtsunterschiede zurückzu- 
führen; so starke Differenzen wie sie R. Richter (Devon. Entomo- 
straceen in Thüringen; Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. 1869, 
S. 766) bei den „Cypridinen" des thüringischen Oberdevons beob- 
achtet hat, kommen bei unseren Richterinen nicht vor. 

Richterina moravica ist in einzelnen Partien des Brünner 
Clymenienkalkes recht häufig, aber niemals so massenhaft ange- 
häuft, wie wir dies z. B. bei den Entomiden beobachten. Von den 
bereits bekannten Formen steht ihr Richterina striatula Richter 
(loc. cit. S. 662 f., Taf. XXI, Fig. 6, 7) anscheinend am nächsten: 
doch ist die letztere merklich größer (Länge 2 bis 3 mm), schlanker, 
viel zarter berippt und mit deutlichen Grübchen zwischen den 
gleichstarken Rippen versehen. Entomis tenera Gürich (Verhandl. 
der. kais. russ. mineralog. Ges. in St. Petersburg, 1896, S. 375, 
Taf. X, Fig. 15; in den „Leitfossilien", 2. Lieferung, S. 169, Taf. 47, 
Fig. 10 als RicJiterina tenera bezeichnet) aus dem polnischen Ober- 
devon (Intumescenskalk von Kielce) ist unserer Form im allge- 
meinen ebenfalls sehr ähnlich, jedoch etwas größer, reichlicher 



164 

berippt 1 ), mit einem verhältnismäßig großen Seitengrübchen und 
einer, wenn auch schwachen, so doch deutlichen Rückenfurche 
versehen. 

2. Richterina ininutissinia f. — Taf. I, Fig. 5 a, b. 

Das Gehäuse besitzt im allgemeinen dieselbe Form wie bei 
R. moravica, erreicht jedoch durchschnittlich nur 0*7 bis 08 mm 
Länge. Auch die Rippenzahl ist ungefähr dieselbe wie bei der 
früher beschriebenen Art, doch erscheinen die Rippen infolge der 
geringeren Größe der Schalen bedeutend zarter, so daß sie erst 
unter einer scharfen Lupe deutlich sichtbar werden. Überdies er- 
kennt man bei stärkerer Vergrößerung in den Zwischenräumen 
der Rippen eine unregelmäßige Punktierung oder auch das Vor- 
handensein sehr zarter Querleistchen, so daß es sich hier wohl 
nicht bloß um Jugendzustände der früher beschriebenen Form 
handeln kann, wenn man nicht etwa annehmen wollte, daß mit 
dem zunehmenden Alter die Skulptur der Interkostalfelder ver- 
schwindet. Diese Annahme wäre schon deshalb unzulässig, weil 
sich auch sehr kleine Gehäuse mit glatten Interkostalfeldern vor- 
finden, die also wohl zu der früher beschriebenen Form gehören. 

Die eigentümliche Skulptur der Interkostalfelder konnte ich 
bei mehreren Exemplaren unter dem Mikroskop sehr deutlich er- 
kennen. Die eigentliche Skulptur besteht in der Ausbildung zarter 
Querleistchen, die an den Längsrippen etwas emporsteigen, so daß 
die letzteren bei entsprechender Beleuchtung knapp unterhalb der 
scharfen Kante eine sehr feine Kannelierung erkennen lassen, un- 
gefähr in der Weise, wie es die Fig. 5 b auf Taf. I darstellt; wenn 
die Querleistchen eine gewisse Breite erlangen, so erscheinen die 
zwischen ihnen gelegenen Partien der Interkostalfelder als mehr 
oder weniger deutliche Grübchen. In den meisten Fällen sind 
diese Skulpturverhältnisse allerdings recht undeutlich. Sie kommen 
jedoch in gleicher Weise auch bei gewissen Formen des polnischen 
Oberdevons vor, so z. B. bei Richterina angulosa Gürich, deren 
Interkostalfelder nach Gürich (Das Paläozoikum im polnischen 
Mittelgebirge, S. 376; eine Abbildung wurde leider nicht gegeben) 
„unregelmäßig fleckig, wie von obsoleten Querleistchen oder Grüb- 

*) Ich nehme an, daß sich die von Gürich angegebene Rippenzahl (40) 
auf eine einzelne Schale bezieht, so daß die Rippenzahl bei R. tenera un- 
gefähr doppelt so groß ist wie bei R. moravica. 



165 

chen" erscheinen. Ich vermute, daß auch bei Richterina striatula, 
die Grübchen zwischen den Rippen in derselben Weise zustande 
kommen, wie dies hier geschildert worden ist, obwohl die von 
R. Richter gegebene Abbildung dieser Form eine ganz unregel- 
mäßige Verteilung der Grübchen erkennen läßt. 

R. miniitissima tritt in unserem Clymenienkalk ebenfalls nicht 
selten auf, fast stets begleitet von R. moravica. Von R. striatula 
Richter unterscheidet sie sich durch die geringere Größe und die 
geringere Rippenzahl. Die oben erwähnte R. angulosa Gürich 
steht unserer Form sehr nahe, besitzt aber einzelne verstärkte 
Rippen, die den Schalen eine kantige Form verleihen. 

Polycope Sars. 

Glattschalige, gleichklappige Ostrakoden kommen in unserem 
Clymenienkalk ebenfalls vor, jedoch bedeutend seltener als die 
gerippten Richterinen. Sie sind auch zumeist sehr klein und es 
gelingt daher nur schwer, sie aus dem festen Gestein zu isolieren. 
Bei mehreren Exemplaren ist mir diese Isolierung gelungen, so 
daß ich mit Sicherheit konstatieren konnte, daß die Schalen 
keinerlei Höcker oder Gruben, keinen Ausschnitt am Vorderrande 
(wie die Cypridiniden) und auch keine Spur einer Querfurche (wie 
Primitia, und die Entomiden) besitzen. Sie lassen sich also am 
besten in die Familie der Polycopidae Sars einreihen; ob sie tat- 
sächlich der Gattung Polycope, deren älteste Vertreter aus dem 
Kohlenkalk stammen, zugewiesen werden können, lasse ich dahin- 
gestellt. Es ist eine ganze Reihe solcher Formen unter den ver- 
schiedensten Gattungsbezeichnungen (Cypridiiia, Primitia, Bairdia, 
Leperditia usw.) beschrieben worden; es dürfte sich bis auf weiteres 
empfehlen, alle diese paläozoischen Formen, die sich durch an- 
nähernd ellipsoidisch gestaltete, glatte, gleichklappige, keine Höcker 
und keine Querfurche tragende Schalen und zumeist auch durch 
sehr geringe Größe auszeichnen, unter der Bezeichnung Polycope 
zusammenfassen. 

1. Polycope clymeniarum n. f. — Taf. I, Fig. 6 a, b 
und Fig. 7. 

Das in Fig. 6 a abgebildete Exemplar ist im Umriß flach 
elliptisch, am Schloßrande nahezu geradlinig, am Ventralrande 
flachbogig begrenzt. Vorder- und Hinterrand sind gegen den 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseunis, X., 2. 1^ 



166 

Schloßrand etwas abgestutzt, der erstere erscheint auch ein wenig 
zugespitzt. Die Oberfläche der Schalen ist vollkommen glatt. 

Die Länge des abgebildeten Exemplars beträgt 09, die Breite 
(vom Schloßrand zum Bauchrand gemessen) 0-45 mm) die Dicke 
des Gehäuses ist etwas geringer als die Breite. 

Ein zweites Exemplar (Fig. 7, Taf. I) zeigt im allgemeinen 
dieselben Eigenschaften wie das eben beschriebene, ist aber bloß 
0*75 mm lang und kaum 0*4 mm breit. 

2. Polytope f. ind. — Taf. I, Fig. 8. 

Ein Gehäuse, welches sich von der eben besprochenen Form 
durch die bedeutendere Größe, die mehr gedrungene Gestalt, den nicht 
so geradlinig begrenzten Schloßrand und die mehr abgerundeten 
Enden unterscheidet, dürfte wohl einer andern Art angehören. 
Es ist bei 1*5 mm Länge 0-72 mm breit. Leider zerbrach dasselbe 
bei dem Versuche, es aus dem umgebenden Gestein vollständig 
herauszupräparieren. 

Außer den eben beschriebenen Ostrakoden fand ich auch 
noch ein fragmentarisch erhaltenes, kleines Schälchen, welches an 
der Oberfläche völlig glatt, aber durch eine flache, höckerartige 
Auftreibung ausgezeichnet ist. Eine nähere Bestimmung ist un- 
möglich. 

Es liegt auch ein Bruchstück einer mit breiten, tiefen 
Furchen versehenen Ostrakodenschale vor; da der Umriß nicht 
festzustellen ist, kann auch hier nicht einmal von einer generischen 
Bestimmung die Bede sein. Die oben erwähnten Vorkommnisse 
beweisen jedoch, daß auch das Brünner Oberdevon eine recht 
mannigfache Ostrakodenfauna beherbergt. 

Cephalopoda. 

Cljmenia Münster, 
(em. Frech). 

Ich schließe mich dem Vorgange F. Frechs an, welcher 
in seiner schönen Arbeit „Über devonische Ammoneen" (Beitr. zur 
Palaeontol. und Geol. Osterr.-Ungarns und des Orients, Bd. XIV, 
1902, S. 30) die altgewohnte Gattungsbezeichnung Clymenia Mün- 
ster für die Clymenienarten mit sehr einfach gestalteter Sutur 
(Cyrtoclymenia Gümbel und Platyclymeiiia Hyatt) beibehalten hat. 



167 

In unserem Clymenienkalk treten ausschließlich nur Formen mit 
einem einfachen Seitenlobus auf; die Arten mit „etwas differen- 
zierter Sutur" sind nur durch Cl. Wysogorskii Frech vertreten, 
während die Oxyclymenien und Gonioclymenien gänzlich fehlen. 
Da die Beschreibungen und Abbildungen der einzelnen Clymenien- 
arten bei den verschiedenen Autoren nicht immer vollständig über- 
einstimmen und bezüglich der gegenseitigen Abgrenzung der „Arten" 
trotz der oben erwähnten, sehr verdienstlichen Studie Frech s so- 
wie der Arbeiten von F. Drevermann (Die Fauna der oberdevon. 
Tuffbreccie von Langenaubach bei Haiger; Jahrb. d. kön. preuß. 
geol. Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin für das Jahr 1900, 
XXI. Bd.) und R. Wedekind (Die Cephalopodenfauna des höheren 
Oberdevons am Enkeberge; Neues Jahrb. f. Min. usw. XXVI. 
Beilageband, 1908) keineswegs alle Schwierigkeiten behoben sind, 
so will ich in den folgenden Zeilen alle mir zur Verfügung 
stehenden Exemplare, soweit sie überhaupt, brauchbar sind, etwas 
näher beschrieben und die Beschreibung durch photographische, 
nicht retuschierte Abbildungen, beziehungsweise durch wahr- 
heitsgetreue, von mir selbst angefertigte Handzeichnungen unter- 
stützen. Die zur Charakterisierung der einzelnen Formen gewiß 
sehr wichtigen Wachstumsverhältnisse der Schale habe ich in der 
üblichen Weise durch Angabe des größten Durchmessers, der Nabel- 
weite, der Umgangshöhe und der Dicke des Gehäuses, sowie 
durch die Quozienten aus Nabelweite und Umgangshöhe (Apertur) 
beziehungsweise aus Umgangshöhe und größtem Durchmesser dar- 
zustellen versucht. Bezüglich der Synonymik verweise ich haupt- 
sächlich auf die Abhandlung von Dr. C. W. Gümbel: „Über 
Clymenien in den Übergangsschichten des Fichtelgebirges" (Palaeon- 
tographica, XI 1863 — 1864), sowie auf die oben zitierten Ab- 
handlungen von Prof. F. Frech und E. Wedekind. 

Ehe ich zur Beschreibung der einzelnen Formen schreite, 
will ich noch einige Bemerkungen über den Erhaltungszustand 
unserer Clymenien machen. Wie schon in der Einleitung bemerkt 
wurde, hat der von F. E. Suess erwähnte „Knollenkalk" mit 
unserem Clymenienkalk nichts zu tun; letztere sind nicht als 
verdrückte Steinkerne, sondern zumeist als ganz normal gestaltete 
Schalenexemplare erhalten, bei welchen allerdings die Schale in 
der Regel so fest am Gestein haftet, daß sie nur in kleinen Partien 
der Beobachtung zugänglich ist. Viele Stücke sind mit ansehn- 

12* 



168 

lichen Resten der Wohnkammer erhalten; den Mündungssau m 
konnte ich jedoch nur an einem einzigen Exemplare — und auch 
da nur teilweise — beobachten. Die inneren Windungen sind — 
wie dies auch anderwärts vorkommt, häufig in ziemlich grobkristalli- 
nischen Kalzit umgewandelt oder auch ganz aufgelöst, wie dies an 
mehreren Stücken sehr deutlich aus dem Umstände zu entnehmen 
ist, daß andere Fossilien an der Stelle, wo der zentrale Teil der 
Clymenienschale liegen sollte, quer hindurchgehen. Die Wohn- 
kammer pflegt stets mit dichtem, schwarzem Kalkstein ausgefüllt 
zu sein, so daß sie sich auf Medianschnitten von dem die Luft- 
kammer erfüllenden, heller gefärbten Kalzit scharf abhebt (vgl. Taf. II, 
Fig. 8). Immerhin ist es mir bei einigen Exemplaren gelungen, die 
inneren Windungen bis zur Embryonalkammer bloßzulegen; einzelne 
Embryonalkammern wurden nicht selten isoliert aufgefunden. 

1. Clymetiia laevigata Münster. 

Planulites laevigatus Münster (Über Goniatiten und Planuliten im Über- 
gangskalke des Fichtelgebirges; Bayreuth 1832). 

Wie bereits in der Einleitung bemerkt wurde, ist die Ober- 
stufe des Devons in der Umgebung von Brunn durch den Fund 
von Clymenia laevigata Mst. sichergestellt worden. Diese Form 
wurde, wie Frech (loc. cit. S. 31) sagt, von Gümbel „zutreffend 
dargestellt und begrenzt", es kann also die von Gümbel gegebene 
Beschreibung und Abbildung als maßgebend hingestellt werden. 
Wenn auch ich mich der Gümb eischen Auffassung der Cl. laevi- 
gata Mst. anschließen will, so muß ich sagen, daß es so evolute, 
glattschalige Formen mit so stark gewölbten Seitenflächen, wie sie 
durch die Gümbelschen Figuren (loc. cit. Taf. XVI, Fig. 5 — 9) 
dargestellt werden, unter meinem Material nicht gibt. Immerhin 
ließe sich ein mir vorliegendes Windungsbruchstück (Steinkern) 
mit ganz glatter Oberfläche und rundlichem Querschnitt vielleicht 
auf Cl. laevigata zurückführen, so daß ich keine Veranlassung 
habe, an der Richtigkeit der von Prof. E. Sues s herrührenden 
Bestimmung des Belcredischen Clymenienfundes zu zweifeln. 

Die von H. B. Geinitz (in: „Die Versteinerungen der Grau- 
wackenformation in Sachsen usw.", II. Heft, Taf. 9, Fig. 1 — 3) 
abgebildeten Stücke aus dem Kalkstein von Ottersdorf bei Schleiz 
bezeichnet Gümbel (loc. cit. S. 139) als „typische Formen" der 
Cl. laevigata; sie sind zwar auch stark e volut, die Umgänge 






169 

scheinen jedoch seitlich viel mehr abgeflacht zu sein als bei den 
Exemplaren aus dem Fichtelgebirge. 

Jüngere Individuen oder die älteren Windungen ausgewach- 
sener Tiere besitzen bei mehreren unserer Clymenienarten einen 
rundlichen Querschnitt, ähnlich wie Cl. lûevîgata; solche Vorkomm- 
nisse könnten, wenn bloß glatte Steinkerne vorliegen, leicht auf 
die eben genannte Form bezogen werden, sind aber gewiß sofort 
von derselben zu unterscheiden, wenn man die Wachstumsver- 
hältnisse des Gehäuses berücksichtigt. Nach Dr. G. Gürich („Das 
Paläozoikum im poln. Mittelgebirge"; Verh. d. kais. russ. mineralog. 
Ges. zu St. Petersburg, 32. Bd., 2. Serie, 1896, S. 96 und 328) 
kommt diese weitverbeitete Form auch im mittleren Oberdevon 
der Umgebung von Kielce vor; in den von Th. Tschernyschew 
(„Die Fauna des mittl. und ob. Devon, am Westabhange des Urals"; 
Mém. du com. géol. III, Nr. 3, 1887) beschriebenen Clymenien- 
schichten der westlichen Abdachung des Uralgebirges scheint sie 
hingegen zu fehlen. 

2. Clymenia annulata Mst. — Taf. II Fig. 1 bis 5. 

Goniatites annulatus Münster (loc. cit. S. 32, Taf. VI, Fig. 6) 1 ). 

Clymenia annulata Rzehak (Verh. d. naturf. Ver. in Brunn, XX, 1881, S. 40). 

Clymenia annulata Rzehak (Verh. d. k. k. geol. Reichanst. Wien 1881, 
Nr. 16, S. 315). 

Clymenia annulata Rzehak („Die geol. Verh. der Umgebung von Brunn"; 
Verh. der naturf. Ver. in Brunn, XXII, 1883, S. 187). 

Die Charakteristik dieser wiederholt beschriebenen und ab- 
gebildeten Form scheint noch immer nicht mit der wünschens- 
werten Schärfe festgestellt zu sein. Nach Prof. Frech gibt die 
älteste (oben zitierte) Abbildung Münsters „Die gerippte Ober- 
fläche der zwischen Clymenia flexuosa und der noch evoluteren 
Cl. aegoceras stehenden Art" ziemlich richtig wieder. Das 
„Original zu Münsters erster Abbildung seiner Cl. annulata" wird 
von Gümbel (loc. cit., Taf. XV, Fig. 11) reproduziert, doch sind 
nach Frech (loc. cit. S. 31) die Gümbelschen Figuren „durch- 
weg wenig gut ausgefallen". Prof. Frech gibt daher eine neue 

*) In Tschernyschews Abhandlung über „Die Fauna des mittleren und 
oberen Devon am Westabhange des Urals" (Mém. du com. géol. III, Nr. 3, 
1887, S. 17 des russischen Textes) ist der Titel der Münsterschen Abhandlung 
nicht ganz korrekt wiedergegeben; es heißt dort irrtümlich „Über die Clyme- 
nien und Goniatiten usw. statt: „Über Goniatiten und Planuliten usw." 



170 

Abbildung der altbekannten Form (loc. cit. Taf. I, Fig. 6), die 
jedoch auch wieder mancherlei Abweichungen vom Typus erkennen 
läßt. Besonders auffallend ist die Abweichung im Querschnitt, der 
auf Frechs Fig. 6b nahezu kreisrund erscheint, mit kaum merk- 
licher Abflachung an den Seiten, während der Querschnitt sonst 
als „fast quadratisch" (Gümbel) oder „fast viereckig" (Geinitz, 
Verstein. der Grauwackenform in Sachsen usw., S. 36) bezeich- 
net wird. Auch mein Material weist eine so deutliche Ab- 
flachung an den Seiten auf, daß ich die von Frech gegebene 
Zeichnung des Querschnitts nicht als korrekt betrachten kann. 
F. Drevermann fand (loc. cit., S. 133) unter dem Materiále aus 
der oberdevonischen Tuffbreccie von Langenaubach auch Formen 
mit „gerundet quadratischem" Querschnitt und meint, daß die 
Form des Querschnitts bei 67. annulata einem mannigfaltigen 
Wechsel unterliege. Auch bei einem allerdings jugendlichen Exem- 
plar vom Enkeberg wird der Querschnitt von R. Wedekind 
(loc. cit., S. 615) als „gerundet- quadratisch" angegeben. Im allge- 
meinen nimmt meiner Erfahrung nach die Abflachung der Win- 
dungen mil dem Alter der Schale zu, so daß die inneren (älteren) 
Windungen in der Regel einen rundlicheren Querschnitt haben 
als die äußeren (jüngeren); bei Frechs Figur ist jedoch der vor- 
letzte Umgang abgeflacht, der letzte hingegen fast kreisrund. 

Bezüglich der Berippung sind die Angaben auch nicht ganz 
übereinstimmend. Prof. Frech schreibt in seiner tabellarischen 
Übersicht der Clymenienarten (loc. cit., S. 30) der typischen CL 
annulata merkwürdigerweise gerade Rippen zu, zum Unterschiede 
von der durch engstehende schräge Rippen gekennzeichneten 
var. densicosta Frech. Alle Abbildungen der CL annulata, auch 
die von Prof. Frech gegebenen, zeigen jedoch deutlich bogig 
gekrümmte Rippen, die höchstens auf den innersten Windungen 
einen mehr geradlinigen Verlauf nehmen. Gümbel bezeichnet auch 
im Text seiner zitierten Abhandlung (S. 130) die Rippen der 
CL annulata als „stark nach vorn konkav gebogen". 

Die typische CL annulata gehört ohne Zweifel zu den mehr 
evoluten Formen; deshalb ist wohl die von Tscher nyschew (loc. 
cit. S. 17, Taf. I, Fig. 11 — 16) vom Westabhange des Uralgebirges 
beschriebene, ziemlich in volute Clymenia von Cl. annulata Mst. 
ganz entschieden zu trennen, trotzdem sie der genannte Forscher 
im russischen Text (eine Beschreibung in deutscher Sprache ist 



171 

nicht gegeben) als vom Typus nicht verschieden bezeichnet. 
Sie ist außer durch ihre Form auch durch die namentlich in der 
Rückengegend deutlich auftretenden feinen Spiralstreifen gut 
charakterisiert und ich erlaube mir hiermit, für dieselbe den Namen 
Cl. Tschernyschewi vorzuschlagen. F. Drevermann identifiziert 
sie zwar (loc. cit. S. 134) mit Cl. annulata var. valida Phillips, die 
von Phillips als selbständige Art beschrieben und auch von 
R. Wedekind als solche aufgefaßt wurde. Bei der von Drever- 
mann gegebenen Abbildung (loc. cit. Tat. XIV, Fig. 6) vermisse 
ich die oben erwähnten Spiralstreifen der uralischen Form und 
möchte deshalb die letztere von der Form aus England (South 
Petherwin) doch lieber getrennt halten. Hingegen ist Cl. crassicosta 
Wedekind (loc. cit. S. 616, Taf. XLIII, Fig. 1) meiner Ansicht nach 
mit Cl. annulata identisch. 

Von unseren Brünner Clymenien rechne ich nur die ver- 
hältnismäßig kleinen, ziemlich evoluten und deutlich berippten 
Formen mit abgeflachten Seiten zu Cl. annulata Münster. 

Eines der besterhaltenen Exemplare, welches sich im Besitze 
des geologischen Instituts der Wiener Universität befindet, ist auf 
Taf. II, in Fig. 1 abgebildet. Die Wachstumsverhältnisse der Schale 
gehen aus folgenden Maßzahlen hervor: 

Größter Durchmesser 38 mm 

Nabelweite 19 mm 

Höhe des letzten Umganges .... 12*6 mm 

Apertur 15. 

Die Dicke des Gehäuses am letzten Umgange läßt sich nicht 
bestimmen, da daselbe mit einer Seite noch im Gestein haftet. 
Die „Apertur" ist der Quotient aus Nabelweite und Windungshöhe 
und stellt einen mathematischen Ausdruck der Einrollung des 
Gehäuses dar; dieser Begriff wurde von Dr. J. Neumann in 
seiner Abhandlung über die Oxfordfauna von Czetechowitz (Bei- 
träge zur Paläontologie und Geologie Osterr.-Ungarns und des 
Orients; XX, 1907) eingeführt. Der zur Charakterisierung der 
Wachstumsverhältnisse der Cephalopodenschalen ebenfalls häufig 
benutzte Quozient aus größter Windungshöhe und größtem Gehäuse- 
durchmesser beträgt 0*33. 

Das vorliegende Exemplar besitzt ungefähr 7y 2 Umgänge, 
von denen die innersten allerdings nicht deutlich erkennbar sind; 



172 



ich habe jedoch bei einem Jugendexemplar von 7 mm Durchmesser 
außer der Embryonalkammer vier Windungen gezählt und glaube 
deshalb für das ausgewachsene Gehäuse die oben angegebene An- 
zahl der Umgänge annehmen zu dürfen. Die Wohnkammer be- 
ginnt an der Stelle, wo der Gehäusedurchmesser ungefähr 26*5 mm 
beträgt; der erhaltene Teil der Wohnkammer nimmt etwas mehr 
als die Hälfte des letzten Umgangs ein. Die Windungen sind im 
Querschnitt annähernd rechteckig mit etwas gewölbter Extern- 
fläche. Die Schale ist auf dem größten Teile des Gehäuses er- 
halten; bloß die Wohnkammer und ein Teil der letzten Luft- 
kammer sind von der Schale entblößt. Die innersten Windungen 
sind fast ganz glatt; erst auf der fünften Windung treten deut- 
liche, scharfkantige Rippen auf, die in ziemlich gleichmäßigen 
Abständen aufeinander folgen und einen nach rückwärts konvexen 
Bogen bilden. In der Nähe des Außenbuges 1 ) schwellen einzelne 
Rippen etwas an, biegen sich dann den Anwachsstreifen ent- 
sprechend ein wenig nach rückwärts und verlieren sich auf der 
Externfläche vollständig. Hie und da schalten sich in der Nähe 
des Außenbuges schwache, kurze Sekundärrippen ein; am Innen- 
bug 2 ) findet bei einzelnen Rippen ebenfalls eine merkliche Ver- 
stärkung statt. Auf der Wohnkammer sind die Rippen als schwache, 
aber doch ganz deutliche Wülste angedeutet. 

Die Rippenzahl beträgt auf dem letzten Umgange etwa 26, 
auf dem vorletzten 20. 

R. Wedekind legt (loc. cit.) bei der Unterscheidung der 
einzelnen Clymenienarten ein besonderes Gewicht auf den Verlauf 
der Anwachsstreifen. Unser Exemplar zeigt den für Wedekinds 
„Gattung" Rectoch/menia charakteristischen Verlauf der Anwachs- 
streifen; dieselben ziehen über die Seitenflächen in leichter Krüm- 
mung, deren konkave Seite nach vorn gerichtet ist zum Außenbug, 
woselbst sie sich nach rückwärts wenden, um auf der Externfläche 



*) Die von Dr. J. Neumann in seiner oben zitierten Abhandlung ein- 
geführte Bezeichnung „Bug" läßt sich auch bei der Beschreibung der Clyme- 
nien- und Goniatitenschalen sehr gut anwenden, da sich im „Bug" die An- 
wachsstreifen häufig zu einem zarten Liniensystem vereinigen, dessen Richtung 
der Medianebene des Gehäuses nahezu parallel geht. Der „Außenbug" („Mar- 
ginalkante" der Autoren) begrenzt beiderseits die von den Anwachsstreifen auf 
der Externüäche gebildete, nach vorn geöffnete Bucht. 

2 ) Den Ausdruck „Innenbug" wende ich für die meist als „Nabelkante" 
bezeichnete Partie der Schale an. 



173 

eine breite, mäßig tiefe Bucht zu bilden. Auch F. Drevermann hat 
diesen Verlauf der Anwachsstreifen als wichtiges Merkmal der 
typischen Gl. aunulata betont (loc. cit. S. 132 f.). Die Lobenlinie 
ist nur an einer Stelle (am Beginne der Wohnkammer) zu sehen 
und infolge der teilweisen Abwitterung des Gehäuses nicht voll- 
ständig erhalten; ihr Verlauf bietet, soweit er verfolgt werden kann, 
nichts Bemerkenswertes. 

Ein zweites Exemplar von Gl. anmdata ist auf Taf. II in 
Fig. 2 abgebildet. Die Maßzahlen desselben sind: 

Größter Durchmesser 32 - 5 mm 

Nabelweite 16*0 mm 

Höhe des letzten Umganges . . 11*0 mm 

Dicke des letzten Umganges . . 9'5 u/ni 
Apertur: 1*45. 

Das Gehäuse besitzt etwa sieben Windungen, von denen 
allerdings nur vier erkennbar sind. Sie sind im Querschnitt an- 
nähernd rechteckig mit schwach gewölbter Externfiäche. Die Wohn- 
kammer beginnt an der Stelle, wo der Gehäusedurchmesser 24*5 mm 
erreicht; ihre Länge beträgt etwas mehr als einen halben Umgang. 
Von der Schale sind größere Partien nur an den inneren Win- 
dungen erhalten; diese lassen ziemlich kräftige, aber im Gegen- 
satze zu dem früher beschriebenen Exemplar sehr ungleichmäßig 
ausgebildete Rippen erkennen, von denen meist zwei etwas näher 
zusammengerückt sind. Einzelne Rippen sind scharfkantig, andere 
mehr wulstförmig; auch ihr Verlauf ist sehr ungleichmäßig, indem 
einige nahezu geradlinig und radial verlaufen, während andere 
stark zurückgebogen erscheinen. Die wulstförmigen Rippen schwellen 
mitunter in der Nähe des Buges zu schwachen Knoten an, ähn- 
lich wie bei dem von Geinitz (loc. cit. Taf. 9, Fig. 5) unter der 
Bezeichnung Clymenia Dunkeri abgebildeten Exemplar von Planitz 
bei Zwickau 1 ). Eine extreme Ausbildung der Knoten zu förmlichen 
Dornen findet sich bei Gl. spinosa Mst. (Beitr. z. Petref. V, S. 122, 
Taf. XI, Fig. 15), welche Geinitz — meiner Ansicht nach mit 
Recht — mit Cl. annulata vereinigt hat 2 ). Die Anzahl der Rippen 

1 ) Die von Geinitz gegebene Abbildung ist allerdings recht unvoll- 
kommen; die Ansicht der Rückenseite (Fig. 5 b) läßt aber die Anschwellung 
der Rippen am Bug deutlich erkennen. 

2 ) Prof. F. Frech führt (loc. cit.) diese Form auch unter den Syno- 
nymen nicht an. 



174 

eines Uniganges ist bei diesem Exemplar nicht sehr groß; ich 
zähle ihrer auf dem vorletzten Umgänge 21. Auf dem letzten 
Umgange scheinen sie nach den sehr deutlichen Spuren auf dem 
Steinkern merklich zahlreicher gewesen zu sein. 

M. Gr ort ani weist in seiner Studie über den Clymenienkalk 
des Monte Primosio in den Karnischen Alpen (Contribuzioni 
allo studio del paleozoico carnico; III. La fauna a Cli- 
men i e del Monte Primosio; Mem. R. Acc. d. Sc. dell'Istituto 
di Bologna, ser. VI, t. IV, 1907) auf die Veränderlichkeit der 
Oberflächenskulptur vieler Clymenien, speziell auch der CL au un- 
iata hin, ein Umstand, der ihn veranlaßt, die dichtberippte var. 
densicosta Frech (loc. cit. S. 31, Taf. I, Fig. 7) bloß als eine 
„mutaxione secundaria" der CL annulata aufzufassen. F. Drever- 
mann hat (loc. cit. S. 132) ebenfalls die große Veränderlichkeit 
der Berippung von CL annulata betont. Außer der Berippung 
scheinen aber auch noch andere Merkmale ganz erheblich zu vari- 
ieren. So läßt die leider nur als Steinkern erhaltene Wohnkammer 
unseres Exemplars auf der Externfläche zwei seichte, aber immer- 
hin ganz deutlich markierte Furchen erkennen, welche beiderseits 
den Bug begleiten und die etwas stärker gewölbte mittlere Partie 
der Externfläche begrenzen (vgl. Taf. II, Fig. 2 b), ein Verhältnis, 
wie es in extremer Ausbildung bei Gl. solarioides v. Buch, welche 
nach Frech wahrscheinlich in die Verwandtschaft von Cl.\annulata 
gehört, oder auch an den jüngeren Windungen von Oxyclymenia 
bisiilcata Mst. — die wohl nur eine Nebenform der Oxyclymenia 
undulata Mst. darstellt — und bei Oxyclymenia ornata Mst. beob- 
achtet werden kann. 

Die Sutur unseres Exemplars bietet nichts besonders Be- 
merkenswertes. Der Externsattel ist wohl stärker abgeflacht als bei 
der typischen Form und die Sutur verläuft daher am Bug etwas 
winkelig; doch hat schon Gümbel (loc. cit., S. 130) bei Cl. annulata 
eine „schwache Andeutung einer winkeligen Biegung zwischen 
Laterallobus und Externsattel" beobachtet. 

CL aegoceras Frech (loc. cit., S. 31, Taf. I, Fig. 5) steht den 
mehr evoluten Formen der CL annulata, wie sie z. B. durch das 
hier abgebildete Exemplar repräsentiert werden, jedenfalls sehr 
nahe, wie auch M. Gor ta ni (loc. cit., S. 218) bemerkt. Die Win- 
dungen wachsen bei CL aegoceras noch viel langsamer an als bei 
CL annulata und zeigen nach der von Prof. Frech gegebenen 



175 

Abbildung am Außenbug eine wirkliche Kante. Da auf dem Stein- 
kern der Wohnkammer unseres Exemplars neben dem Bug jeder- 
seits eine seichte Furche verläuft, so konnte auch hier auf der 
Schale selbst eine Kante angedeutet sein; die unbedeutenden 
Schalenreste der Wohnkammer gestatten jedoch keine Entscheidung 
darüber, ob dies tatsächlich der Fall war. Ein kleines auf den 
Luftkammern der letzten Windung erhaltenes Stückchen der Schale 
läßt am Bug die Zurückbiegung der Anwachsstreifen, aber keine 
Kante erkennen. Die von den Anwachsstreifen auf der Extern- 
fläche gebildete Bucht ist breit zungenförmig und nicht sehr tief 
ivgl. Taf. II, Fig. 2 b). 

Das in Fig. 4 (Taf. II) abgebildete Exemplar weicht in ge- 
wissen Beziehungen von dem eben beschriebenen ab, läßt sich 
aber trotzdem von Cl. annulata nicht trennen. Das Gehäuse be- 
sitzt annähernd dieselbe Größe wie das früher beschriebene, ist 
jedoch etwas mehr involut. Allerdings dürfte dieser Umstand 
wenigstens zum Teil zurückzuführen sein auf den nicht ganz normalen 
Verlauf der Wohnkammer, die an einer auch in der Abbildung 
erkennbaren Stelle eine leichte Knickung macht, so daß der 
Schlußteil der letzten Windung dem vorletzten Umgang etwas 
mehr genähert erscheint, als es bei ganz normalem Wachstum der 
Fall gewesen wäre. Die ungleichmäßige Berippung ist auf dem 
vorletzten, zum Teil noch mit der Schale erhaltenen Umgange 
deutlich zu erkennen; sie stimmt mit der Berippung des früher 
beschriebenen Exemplars bis auf die etwas geringere Anzahl 
der Hippen vollkommen überein. Die Externfläche ist abgeplattet, 
und zwar auf dem gekammerten Teile des letzten Umganges viel 
stärker als auf der Wohnkammer. Die Sutur bildet auf der Extern- 
fläche einen sehr seichten, aber immerhin ganz deutlichen Lobus, 
wie es Fig. 4 6 zeigt. Prof. Frech nennt (loc. cit.. Tabelle auf 
S. 30) einen „flachen Externlobus" unter den spezifischen. Merk- 
malen der Cl. Diuikeri Mst., während Gümbel (loc. cit., „Schlüssel" 
auf S. 161) die letztgenannte Form unter die Arten, deren Sutur 
einen Externsattel aufweist, rechnet. Die von Gümbel (loc. cit., 
Taf. XVI, Fig. 3, b und c) gegebenen Abbildungen der Sutur 
lassen erkennen, daß der Extrenlobus entweder nur ganz schwach 
angedeutet ist — ungefähr wie bei unserem Exemplar der Cl. annu- 
lata — oder auch gänzlich fehlt, so daß tatsächlich nur ein sehr 
flacher Externsattel vorhanden ist; im Text erwähnt Gümbel 



176 

(S. 136) allerdings, daß der Exterusattel „wellig" ist. Es scheint 
demnach bei dieser Form eine Einsenkung des Externsattels ziem- 
lich konstant vorzukommen, jedoch kaum so stark ausgeprägt zu 
sein, wie die schematischen Skizzen Er ech s (loc. cit., S. 29, 
Fig. 1, a) zeigen. Da unsere Form mit Cl. Dunkeri nicht vereinigt 
werden kann, möchte ich auf die unbedeutende Einbuchtung des 
Externsattels kein zu großes Gewicht legen, um so weniger als auch 
Gümbel bei einzelnen Exemplaren der Cl. laevigata und Cl. flexii- 
osa eine leichte Einsenkung des Externsattels 1 ) beobachtet hat 
(vgl. die Fig. 8, b und 9, c, loc. cit., Taf. XVI, sowie die Be- 
merkung auf S. 127) und als das in Fig. 5, Taf. II abgebildete 
Stück, welches ich ebenfalls zu Cl. anmdata stelle, in seiner Sutur 
gleichsam die Verbindung herstellt zwischen den beiden anderen, 
früher beschriebenen Exemplaren (vgl. die Fußnote). Auch dieses 
Gehäuse stimmt in seiner Größe mit dem an zweiter Stelle be- 
schriebenen ziemlich genau überein, ist jedoch in der Richtung 
der Medianebene zusammengedrückt, so daß es verhältnismäßig 
höher erscheint. Die Umgänge wachsen etwas rascher an als bei 
dem erst beschriebenen Exemplar und sind im Querschnitt nahe- 
zu quadratisch. Die Externfläche ist stark abgeplattet und läßt unter 
der Lupe auf dem mittleren Teile zwei feine Furchen erkennen, 
die sich erst auf der Wohnkammer gänzlich verlieren. Ich halte 
diese Furchen für ein Analogon der sogenannten „Normallinie", 
auf deren Vorhandensein bei Orthoceratiten zuerst H. v. Meyer 
(Nova Acta Ac. Leop. Carol., XV, 2. Teil, S. 70 f) aufmerksam 
gemacht hat, die aber auch bei anderen Cephalopoden beobachtet 
wird (Über die verschiedenenartige Ausbildung der Normallinie 
vgl. G. u. F. S an db erger, Die Versteinerungen des rheinischen 
Schichtensystems in Nassau, S. 125 ff). 

Nach der Glätte des Steinkerns zu schließen — von der 
Schale sind nämlich nur geringfügige Reste erhalten — war die 
Berippung noch schwächer entwickelt als bei dem in Fig. 4 abge- 
bildeten Exemplar. Mit der Abplattung der Externfläche hängt 

r ) In Zittels „Handbuch der Paläontologie", II, S. 412, Fig. 555), ist 
die „Suturlinie von Cl. laevigata Mst." mit einem sehr deutlichen Ex ter n- 
lobus dargestellt, der auf dem Münsterschen Original fehlt. G. Sandberger 
gibt (Verh. d. naturf. Ver. d. preuß. Rheinlande u. Westfalens X, 1853, 
Taf. VI, Fig. 10 und Taf. VII, Fig. 1, f) an westfälischen Exemplaren der 
Cl. laevigata einen geradlinigen Externsattel an, der also die Verbindung 
herstellt zwischen den Darstellungen bei Münster und Zittel. 



177 

auch die eigentümliche Ausbildung der Sutur zusammen; wie die 
Fig. 5 b (Taf. II) zeigt, ist der Externsattel so stark abgeflacht, 
daß er auf der Externfläche fast geradelinig verläuft. Bei solchen 
Suturen kommt natürlich die „winkelige Biegung" zwischen dem 
Externsattel und dem Laterallobus ziemlich deutlich zum Ausdruck. 
Cl. annulata ist im Brünner Clymenienkalk ziemlich häufig, 
die meisten Exemplare sind jedoch nicht ausgewachsen und des- 
halb oft sehr schwer von Jugendzuständen der Cl. intracostata 
Frech zu trennen. Nach Prof. Gürich (loc. cit., S. 330) kommt 
Cl. anniilala auch im polnischen Mittelgebirge vor, M. G ort an i 
erwähnt sie (loc. cit., S. 218) aus dem Clymenienkalk der Karni- 
schen Alpen. Die am Westabhange des Ural vorkommende Form 
kann jedoch, wie bereits früher bemerkt wurde, nicht mit Cl. an- 
nulata Mst. vereinigt werden; dagegen ist Cl. crassmosta Wede- 
kind (loc. cit., S. 616, Taf. XLIII, Fig. 1) meiner Ansicht nach 
von Cl. annulata kaum zu trennen, da Wedekind selbst bemerkt 
daß sie der letzteren in der Gestalt, Skulptur und wahrscheinlich 
auch im Verlaufe der Lobenlinie nahesteht. Bestimmte Unter- 
scheidungsmerkmale zwischen den beiden Formen gibt Wedekind 
nicht an; ebenso ist seine Cl. protacta (ib. S. 616 f, Fig. XLIII, 
Fig. 2) von Cl. crassicosta und demgemäß auch von Cl. annulata 
nicht scharf genug abgegrenzt. Auch bei einzelnen unserer Exem- 
plare ist der Verlauf der Rippen am Außenbug ganz ähnlich wie 
bei den eben genannten Wedekindschen „Arten". 

3. Clymenia intracostata Frech — Taf. II, Fig. 6, 7. 

Clymenia intracostata F. Frech, loc. cit., S. 32 f, Taf. I, Fig. 8, Text- 
figui- 1 c. 

Clymenia annulata Grümbel, loc. cit., Taf. XVIII, Fig. 11 

Das in Fig. 7 der Taf. II abgebildete Exemplar unterscheidet 
sich trotz seines fragmentären Zustandes sofort von Cl. annulât:/ 
durch das viel raschere Anwachsen der Umgänge, deren Berippung 
mit zunehmendem Alter immer schwächer wird, so daß die Schluß- 
windung fast ganz glatt erscheint. Es lassen sich sieben Windungen 
erkennen. Die Maßzahlen des ergänzt gedachten Gehäuses sind folgende: 

Größter Durchmesser 50 mm 

Nabelweite 20 ,, 

Höhe des letzten Umganges ... 20 „ 
Dicke des letzten Umganges . . . 16*8 ,, 



178 

Die Apertur ist == 1, wobei jedoch zu bemerken ist, daß die letzte 
Windung bloß als Steinkern erhalten und die Maßzahl für den 
Durchmesser und die Höhe des letzten Umganges deshalb etwas 
zu klein ausgefallen ist. Dasselbe gilt für die Dicke, die in Wirk- 
lichkeit um die doppelte Schalendicke größer ist, während die 
Nabelweite durch die Schale etwas verkleinert wird. Der Quotient 
aus Umgangshöhe und Durchmesser beträgt 04. Die Umgänge 
sind stärker gewölbt als bei Cl. annulata, wodurch auch der 
Nabel verhältnismäßig viel tiefer eingesenkt erscheint. Die gewölbte 
Externfläche übergeht in gleichmäßiger Rundung in die Seiten- 
flächen, so daß der Querschnitt einer etwas abgeplatteten Ellipse 
entspricht (vgl. Fig. 7 a, auf Taf. II). Die Einhüllung der vorletzten 
Windung durch die letzte beträgt ungefähr ein Viertel der Höhe 
des vorletzten Umganges. 

Die inneren Umgänge sind schwach, aber doch ganz deutlich 
berippt; die Rippen sind mehr wulstartig, nicht so scharf wie bei 
Cl. annulata und verlaufen auch mehr geradlinig. Die Anwachs- 
streifen sind viel schwächer markiert als bei Cl. annulata, scheinen 
jedoch denselben Verlauf zu haben wie bei dieser. 

Die Sutur ist an keiner Stelle erkennbar, da die inneren 
Windungen mit grobkristallenem Kalzit erfüllt sind, welcher die 
Scheidewände der Kammern zerstört hat. 

Das in Fig. 6 (Taf. II) abgebildete Exemplar ist wohl eben- 
falls zu Cl. intracostata zu stellen. Die inneren Umgänge zeigen 
nur eine ganz schwache Berippung, die auf der Wohnkammer 
vollständig verschwindet. Die Wölbung der Wohnkammer ist etwas 
geringer als bei dem früher beschriebenen Stück; dieser Umstand 
sowie die schwache Berippung nähern unser Exemplar der Cl. 
flexuosa Mst. Die Sutur ist an der erhaltenen Septalfläche der 
letzten Luftkammer zu entnehmen; sie entspricht der Darstellung 
bei Frech (loa cit., S. 29, Textfigur 1, c), indem der Extern- 
schenkel des Laterallobus nur sehr schwach gekrümmt ist und 
der Internschenkel gegen die Naht zu hoch emporsteigt. Die von 
Gümbel (loc. cit., Taf. XVIII, Fig. 11, c) abgebildete Sutur ist 
jedenfalls etwas verzeichnet. Die Septalfläche ist in der Nähe des 
Internschenkels des Laterallobus nach vorn gewölbt, auf dem 
Steinkern also vertieft. 

Nach Prof. Frech ist Cl. intracostata vielleicht ident mit 
der von Münster als Cl. nodosa var. binodosa beschriebenen, 



179 

jedoch nicht abgebildeten Form, die von Gümbel zu Cl. annulata 
gezogen und auch (loc cit., Taf. XVIII, Fig. 11) abgebildet wurde. 
Gümbels Figur ist — Avie auch Prof. Frech vermutet hat — offen- 
bar etwas verzeichnet, insofern wenigstens, als das Anwachsen 
des letzten Umganges von einer Stelle an viel zu rasch erfolgt; 
die sonstige Darstellung Günibels paßt jedoch ganz gut auch auf 
unser Exemplar Fig. 7. Das von Prof. Frech abgebildete Stück 
von La Serre bei Cabrières zeigt die letzte Windung vollkom- 
men glatt, während auf unserem Emxemplar schwache, aber doch 
ganz deutlich sichtbare, gekrümmte, den periodisch verstärkten 
Anwachsstreifen der Schale entsprechende Vertiefungen zu erkennen 
sind. Auch Gümbel bemerkt von dem M uns ter sehen Exemplar, 
daß die Rippen der Schale auch auf dem Steinkern noch deutlich 
ausgeprägt sind und auf der letzten Windung einer „sehr mar- 
kierten" Streifung Platz machen. Die von Prof. Frech gegebene 
Abbildung läßt überdies die ziemlich beträchtliche Wölbung der 
Umgänge nicht so deutlich hervortreten wie die zitierte Abbildung 
bei Gümbel oder unsere Figur. 

Was die Bezeichnung der in Rede stehenden Form anbe- 
langt, so halte ich es für zweckmäßig, den von Prof. Frech vor- 
geschlagenen Namen auch für den Fall beizubehalten, daß Münster 
das zum ersten Male von Gümbel bildlich dargestellte Exemplar 
als Cl. nodosa bezeichnet haben sollte. Wirkliche Knoten sind 
ja an der Schale gar nicht vorhanden; die von Prof. Frech ge- 
gebene Abbildung läßt zwar die Rippen zum Teil knotenartig er- 
scheinen, da aber der Autor im Texte (loc. cit., S. 32) seiner Ab- 
handlung ganz ausdrücklich sagt, daß die inneren Umgänge an 
CL annulata erinnern, bei dieser jedoch höchstens Andeutungen 
von Knoten vorkommen, so ist das knotige Aussehen der Rippen 
auf der genannten Figur wohl nur auf die Unvollkommenheit der 
zeichnerischen Darstellung zurückzuführen. 

Deutliche, aber nur lokal ausgebildete Knoten zeigt die von 
G. Sandberger (Verhandl. d. naturf. bist. Ver. d. preuß. Rheinl. 
usw., X, 1853, Taf. VIII, Fig. 5) unter der Bezeichnung Cl. bino- 
dosa Mst. abgebildete Form, die ich hierher stellen möchte. Gümbel 
hat sie (mit Fragezeichen) zu Cl. spinosa Mst. gerechnet, welche 
indessen — abgesehen von der Skulptur — durch eine seichte Ver- 
tiefung des Externsattels ausgezeichnet ist, während auf der von 
G. Sandberger gegebenen Abbildung (Fig. 5, b) ein gewölbter 



180 

Externsattel zu sehen ist. G. Sandberger erwähnt übrigens (loc. 
cit., S. 181) ganz ausdrücklich, daß die Sutur „im Rücken einen 
schmalen, hohen Sattel" aufweist. Eine Neigung zur knotigen 
Ausbildung der Rippen kommt mitunter, wie schon früher bemerkt 
wurde, auch bei CL annulata vor und es ist deshalb diese Eigen- 
tümlichkeit zur spezifischen Unterscheidung der Rippen tragenden 
Clymenien kaum geeignet. 

Von F. Drevermann wurde (loc. cit., S. 133) die Möglich- 
keit erwogen, daß CL valida Phill. mit Cl. nodosa Münster iden- 
tisch sein könnte. R. Wedekind berührt diese Frage (loc. cit., 
S. 611) ebenfalls, meint aber, daß sie sich nicht entscheiden lasse. 
Wenn sich Münsters Cl. nodosa mit Cl. intracostata Frech ver- 
einigen Läßt, dann ist die Identität der erstgenannten Form 
mit Cl. valida Phill. ausgeschlossen, da letztere einen andern Ver- 
lauf der Anwachsstreifen besitzt; sie gehört zu den Protactoclyme- 
nien Wedekinds, während CL intracostata zur „Gattung" Recto- 
clymenia Wedekind zu stellen ist. 

CL intracostata Frech scheint im Brünner Clymenienkalk 
verhältnismäßig selten zu sein; allerdings sind ihre Jugendzustände 
von kleinen Gehäusen der CL annulata sehr schwer zu trennen. 
Bei Cabrières soll CL intracostata zu den gewöhnlichsten Vorkomm- 
nissen gehören und eine für Clymenien sehr bedeutende Größe 
(nach Prof. Frech bis 17 2 Fuß, also nahezu 0*5 ml) erreichen. 
Ob diese Riesenformen mit den so wesentlich kleineren mittel- 
europäischen Vorkommnissen tatsächlich spezifisch identisch sind, 
vermag ich nicht zu entscheiden. 

4. Clymenia recticosta n. f. — Taf. II, Fig. 10. 

Von dieser interessanten Form liegt leider nur ein einziges 
defektes Exemplar vor, an welchem sich jedoch die wesentlichsten 
Merkmale mit Sicherheit feststellen lassen. Das Gehäuse besteht 
aus etwa sieben Windungen, von denen jedoch nur die vier äußeren 
bloßgelegt, sind. Sie sind an den Seiten mäßig gewölbt, auf der 
Externseite gerundet; der Übergang der Seitenflächen in die 
Externfläche beziehungsweise in die gegen innen abfallende 
Nabelwand geschieht sehr allmählich, ohne Kantenbildung. Der 
Schalenquerschnitt ist dementsprechend oval gestaltet (vergleiche 
Fig. 10 b). 



181 

Die Maßzahlen des ergänzt gedachten Gehäuses sind: 

Größter Durchmesser . . . . 43 5 mm 

Nabelweite 19*4 „ 

Höhe des letzten Umganges . .14*1 „ 
Dicke des letzten Umganges . 12*3 „ 

Die Apertur beträgt 1'37, der Quotient aus größter Windungs- 
höhe und größtem Gehäusedurchmesser ungefähr 0*32. In der 
äußeren Gestalt erinnert die vorliegende Form am meisten an Cl. 
intracostaia Frech, nach der Berippung ist sie jedoch gerade das 
Gegenteil der letzteren. Die inneren Umgänge sind nämlich fast 
ganz glatt, indem sich die nahezu radial verlaufenden, sehr schwach 
gekrümmten Anwachsstreifen (vgl. Fig. 10 a, Taf. II) nur hie und 
da etwas verstärken, ohne eigentliche Rippen zu bilden. Die letzte 
Windung trägt hingegen flache, dicht gedrängte und fast radial 
verlaufende Rippen, die selbst auf dem Steinkern noch deutliche 
Spuren hinterlassen haben. Die Anwachsstreifen biegen sich erst 
unmittelbar an der Externfläche zurück und bilden dort eine 
seichte Bucht. Ein Schalenrest läßt in der Mitte der Esternfläche 
einige zarte Spiralstreifen erkennen. Der erhaltene Teil der Wohn- 
kammer nimmt nur etwas mehr als ein Viertel der letzten Win- 
dung ein. Von den Luftkammern ist nur die letzte erhalten; sie 
ist auf der Externfläche etwa 4 mm hoch, so daß die auf einen 
Umgang entfallende Anzahl von Luftkammern ziemlich groß ge- 
wesen sein muß. Die Lobenlinie besitzt einen sehr flachen Extern- 
sattel und einen sehr seichten Seitenlobus (vgl. Fig. 10 cj. Unter 
den bekannten Clymenienarten finde ich keine, die sich mit der 
vorliegenden Form identifizieren ließe. 

5. Clymenia pseudoflexuosa n: f. — Taf. I, Fig. 1, Taf. II, 
Fig. 8, 9. 

Clymenia flexuosa Rzehak, Verhandl. d. naturf. Ver. in ßrünn, XX, 
1881, Sitzgsber. S. 40. 

Clymenia cf. flexuosa Rzekak, (Geolog. Verhält, d. Umgebung v. ßrünn; 
Verh. d. naturf. Ver. in Brunn, XXII, 1884, S. 187). 

Von dieser Form, die ich ursprünglich mit Cl. flexuosa 
Münster identifiziert habe, liegen mir ziemlich zahlreiche Exemplare 
vor; das größte derselben (Taf. I, Fig. 1 a) besitzt bei acht Win- 
dungen folgende Maßzahlen: 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 2. 13 



182 

Größter Durchmesser 67 mm 

Nabelweite 28 „ 

Höhe des letzten Umganges . .23 „ 

Da das Gehäuse teilweise beschädigt ist, so läßt sich der 
größte Durchmesser nicht ganz genau messen. Die Nabelweite und 
Umgangshöhe sind ebenfalls nicht ganz korrekt, da auf den äußeren 
Windungen die Schale fehlt. Die aus den obigen Angaben be- 
rechnete Apertur beträgt 1/2, würde sich jedoch bei dem beschälten 
Gehäuse der Zahl 1 noch etwas mehr nähern. Die Dicke des 
letzten Umganges läßt sich nicht bestimmen, da er zu tief im 
Gestein sitzt. 

Die ziemlich rasch anwachsenden Windungen sind bis auf 
die kugelige Embryonalblase bloßgelegt, jedoch nur stellenweise 
mit geringen Schalenresten bedeckt; die vier inneren haben einen 
rundlichen Querschnitt, während die später folgenden an den Seiten 
stark abgeflacht sind und am Innenbug eine abgerundete Kante 
bilden. Die Schale war glatt, doch sind auf den innersten Win- 
dungen hie und da Spuren von rippenartigen Verstärkungen ein- 
zelner Bündel von Anwachsstreifen zu sehen; die Oberfläche des 
Steinkerns ist vollkommen glatt. Der erhaltene Teil der Wohn- 
kammer nimmt etwas mehr als die Hälfte des letzten Umganges 
ein. Die Tjuftkammern stehen ziemlich weit auseinander; die an 
die Wohnkammer anschließende Windung enthält ihrer 19 — 20, 
also viel weniger als Gl. flcxuosa, welche dicht gedrängte Kammern 
besitzt. Die Sutur zeigt bloß einen einfachen, seichten Seitenlobus, 
dessen innerer Schenkel gegen die Naht emporsteigt (vgl. Taf. I, 
Fig. 1 c); der Externsattel ist sehr flach. 

Von einem zweiten, ebenfalls ziemlich großen Exemplar ist 
auf demselben Gesteinstück ungefähr die Hälfte der Schlußwindung 
zu sehen (vgl. Taf. I, Fig. 1 b), auf welcher noch einzelne Schalen- 
reste und sogar ein Teil des Mündungsrandes erhalten sind. Die 
Anwachsstreifen sind ziemlich zart, nicht rippenartig und laufen 
in sehr sanfter Krümmung über die Seitenflächen. Gegen die Naht 
zu biegen sie sich etwas nach vorwärts, jedoch bei weitem nicht 
so stark, wie es das von Prof. Frech (loc. cit., S. 32, Textfigur 2) 
abgebildete Exemplar von Cl. flexuosa Münster (em. Frech) zeigt. 
Die deutliche Rückbiegung der Anwachsstreifen erfolgt erst sehr 
nahe am Außenbug; unsere Form gehört also ebenfalls zur Gruppe 



183 

der Rectoclymenien 1 ) Wedekinds. Trotz ihrer Zartheit haben die 
Anwachsstreifen infolge des Umstandes, daß sie sich in ziemlich 
gleichmäßigen Abständen etwas stärker zusammendrängen, auf dem 
Steinkern der Wohnkammer eine schwache, aber doch ganz deut- 
liche Skulptur hinterlassen, die sich noch zum Teil auf die nur 
schwach gewölbte Externfläche fortsetzt. 

Auf demselben Gesteinstück ist auch noch ein drittes, kleineres 
Exemplar gut entblößt (vgl. Taf. I, Fig. 1 c). Die Abplattung der 
Seitenflächen tritt hier nicht so auffallend hervor wie bei den 
älteren Individuen; die sonstigen Verhältnisse sind jedoch durch- 
aus übereinstimmend. Der erhaltene Teil der Wohnkammer nimmt 
die Hälfte des letzten Umganges ein; auf den an die Wohnkammer 
anschließenden Umgang entfallen 19 Luftkammern, deren Septa 
auch auf der Abbildung deutlich zu erkennen sind. 

Das in Fig. 8 der Taf. II abgebildete Exemplar wurde, da 
es äußerlich stark beschädigt war, bis zur Medianebene ange- 
schliffen. Es läßt deutlich die Einrollung der Schale, die Aus- 
füllung der Luftkammern mit kristallinischem Kalzit und die in- 
folge dieser Kristallisation eingetretene, fast vollständige Zerstö- 
störung der Kammerscheidewände deutlich erkennen. Die nahezu 
drei Viertel des letzten Umgangs einnehmende Wohnkammer hebt 
sich durch die Ausfüllung mit schwarzem, dichtem Kalkstein sehr 
scharf von dem älteren Teile des Gehäuses ab. Der größte Durch- 
messer des (ergänzt gedachten) Steinkerns beträgt ungefähr 63 mm, 
die größte Höhe des letzten Umganges (ohne Schale) an der Stelle, 
an welcher der unbeschädigte Außenrand aufhört, 19*8 mm, an der 
korrespondierenden Stelle in der Medianebene 17 mm. Die Ver- 
stärkungen der Anwachsstreifen sind auf der Oberfläche des Stein- 
kerns der Wohnkammer deutlich erkennbar. 

In Fig. 9 der Taf. II habe ich einen Steinkern abgebildet, 
an welchem die Anzahl der Kammern genau festgestellt werden 

') Bei den Formen mit gewölbter, allmählich in die Seitenflächen über- 
gehender Externfläche ist die Zuteilung zu einer der beiden Gruppen — Recto- 
clymenien und Protactoclymenien — nicht leicht, oft wohl ganz unmöglich. So 
könnte man auch auf unserer Figur 1 b, (Taf. I) die Rückbiegung der Anwachs- 
streifen vielleicht schon als eine „Lateralvorbiegung" auffassen und die Cly- 
menia pseudoflexiiosa zu den Protactoclymenien > stellen. Die Vorbiegung der 
Anwachsstreifen ist jedoch bei unserer Form viel geringer als z. B. bei Cly- 
menta Steinmanni, welche R. Wedekind (loc. cit., S. 615) unter den Recto- 
clymenien anführt. 

13* 



184 

kann. Die letzte Windung (bis zum Beginne der Wohnkainmer) 
trägt ihrer bloß 19, entsprechend dem zuerst beschriebenen Exem- 
plar; bei Cl. flexuosa werden 36 — 40 Kammern in einer Windung 
angegeben. Der erhaltene Teil der Wohnkammer nimmt ungefähr 
die Hälfte des letzten Umgangs ein. 

Die Maßzahlen für das in Rede stehende Exemplar (Stein- 
kern) sind: 

Größter Durchmesser 47 mm 

Nabelweite 18 ,, 

Höhe des letzten Umganges ... 16 „ 
Dicke des letzten Umganges . . .11*8 „ 

Die Apertur beträgt 1-12. 

Der Steinkern bietet überdies gewisse bemerkenswerte Eigen- 
tümlichkeiten. So verläuft über die Mitte der Externfläche ein 
feiner, erhöhter Faden, der schon mit freiem Auge wahrnehmbar 
ist und auch bei anderen Olymenienarten bereits wiederholt be- 
obachtet wurde. Bemerkenswert sind endlich auch Reste einer 
dünnen Schalenschichte, die auf der Wohnkammer erhalten sind 
und unter der Lupe fein gekörnelt erscheinen; einzelne dieser 
kleinen Körner verbreiten sich auch noch über die Oberfläche der 
jüngsten Luftkammern, während größere Partien der Wohnkammer 
unter der Lupe zahlreiche, in der Größe den erwähnten Körnern 
entsprechende Grübchen aufweisen; es handelt sich hier an- 
scheinend um Gebilde, die in die Kategorie der sogenannten 
„Epidermiden" gehören. 

Wie aus den vorstehenden Beschreibungen und aus den 
Abbildungen hervorgeht, steht unsere Form der Cl. flexuosa 
Münster (em. Frech) jedenfalls recht nahe, weicht aber doch 
von dieser in einigen wichtigen Eigentümlichkeiten so weit ab, 
daß eine Trennung wohl gerechtfertigt erscheint. In erster Linie 
wäre die größere Länge der Wohnkammer hervorzuheben, die bei 
Cl. flexuosa bloß die Hälfte, bei unserer Form jedoch nahezu 
drei Viertel des letzten Umganges einnimmt. Wichtig ist ferner 
die bedeutend geringere Anzahl der Luftkammern, da in dieser 
Beziehung bei einer und derselben Cephalopodenspezies nur un- 
bedeutende Schwankungen vorzukommen pflegen. Auch im Verlaufe 
der Anwachsstreifen finden sich Abweichungen, auf welche schon 
früher hingewiesen wurde. 



185 

Cl. flexuosa Münster gehört trotz der zahlreichen neueren 
Arbeiten, die sich mit Clymenien befaßten, immer noch zu jenen 
Formen, die nicht scharf genug begrenzt sind. H. B. Geinitz 
(Verstein. der Grauwackenformation in Sachsen usw., S. 38) und 
G um bei haben sie mit Münsters Cl. subflexuosa zusammen- 
geworfen, obzwar letztere einen zugeschärften Rücken und einen 
abweichenden Verlauf der Anwachsstreifen (Protactoclymenia 
Wedekinds) besitzt. Prof. F. Frech hat dann (loc. cit. S. 32) die 
Art genauer begrenzt und darauf hingewiesen, daß die von 
Gümbel (loc. cit. Taf. XV, Fig. 8 und 9) als Cl. falcifera Mün- 
ster und Cl. costulala Münster abgebildeten Formen mit dem 
Mün st ersehen Original von Cl. flexuosa identisch sind und daß 
der Name Cl. flexuosa für eben diese Formen beizubehalten sei. 
Gleichzeitig bildet jedoch Prof. Frech (loc. cit. S. 32, Textfigur 2) 
unter diesem Namen eine aus dem unteren Clymenienkalk von 
Planitz stammende Form ab, die von Cl. falcifera und Cl. costulata 
sehr erheblich abweicht. Wenn man mit R. Wedekind dem Ver- 
laufe der Anwachsstreifen eine größere Bedeutung beilegt, so 
ist in der Tat eine Vereinigung der genannten Formen unmöglich, 
da Cl. flexuosa zu den „Rectoclymenien" gehört, während die 
zwei anderen Arten typische „Protactoclymenien" darstellen. 
Es führt auch Prof. Frech selbst eine dieser Protactoclymenien, 
nämlich Cl. falcifera Münster, unter den Synonymen der Cl. 
subflexuosa Münster an, obwohl er sie unmittelbar vorher als 
Typus der Cl. flexuosa hingestellt hatte. Die letztgenannte Form 
kommt nach Frech (loc. cit. S. 34, Fußnote 2) auch im Clyme- 
nienkalk des Enkeberges vor, sie wird jedoch in R. Wedekinds 
Monographie der Enkeberger Cephalopodenfauna, in welcher 
32 Arten von Clymenien beschrieben sind, nicht genannt. Auch 
sonst herrscht über die Auffassung der spezifischen Merkmale der 
Cl. flexuosa eine große Unsicherheit. So gehören die von H. B. 
Geinitz (Verstein. der Grauwackenform usw., S. 38) als Cl. fle- 
xuosa Münster beschriebenen Formen nur zum Teil zu dieser 
Art. Das auf Taf. 9, Fig. 18 abgebildete Windungsbruchstück 
erinnert bis auf die im jüngsten Teile stärker gekrümmten An- 
wachsstreifen lebhaft an unsere Cl. pseudo flexuosa, gehört jedoch 
nach Prof. Frech zu Cl. undulaia. Die von T scher ny sehe w 
(loc. cit. S. 18 d. russ. Textes, Taf. I, Fig. 23-26) aus dem 
oberen Horizont von Mursakajewa am westlichen Abhänge des 



186 

Ural beschriebenen, in Prof. Frechs Arbeit nicht berücksichtigten 
Formen gehören meiner Ansicht nach nicht zu Gl. flexuosa; 
nach den vorzüglichen Abbildungen unterscheiden sie sich kaum 
von Tschernyschews Cl. annulata, für welche ich oben den Namen 
Cl. Tschernyschewi vorgeschlagen habe. Im russischen Text erwähnt 
der Autor außer den Rippen auch die feinen Spiralstreifen, wie 
sie bei Cl. Tschernyschewi, aber nicht bei Cl. flexuosa Münster 
vorkommen. Im Oberdevon des polnischen Mittelgebirges scheint 
Cl. flexuosa zu fehlen; auch aus diesem Grunde ist ihr Vor- 
kommen am Westabhange des Ural wenig wahrscheinlich. M. Gor- 
tani erwähnt (loc. cit. S. 219) ein kleines Exemplar (Durchmesser 
22 mm) von Cl. flexuosa aus den Karnischen Alpen (Casera Pri- 
mosio), bemerkt jedoch, daß dasselbe die größte Ähnlichkeit mit 
den von Tschernyschew abgebildeten Exemplaren aufweist; es 
dürfte sich sonach auch hier kaum um die echte Cl. flexuosa 
handeln. 

Cl. brevicostata Richter (Beitrag zur Palaeontol. des Thü- 
ringer Waldes; Denkschr. d. k. k. Akad. d. Wiss., Wien, XI, 1856, 
S. 112f, Taf. I, Fig. 24—26) wird von M. Gort ani mit Cl. fle- 
xuosa vereinigt; Gümbel hat diese Vereinigung nur mit Vorbehalt 
ausgesprochen, indem er unter den Synonymen der Cl. flexaosa 
die Cl. brevicostata Richter (non Münster) mit einem Fragezeichen 
anführt. Nach der etwas mangelhaften Zeichnung Richters besitzt 
diese Form ziemlich weit voneinander entfernte Kammerscheide- 
wände und überdies deutliche Rippen; die Seitenflächen werden 
als sanft gewölbt, der Rücken als ziemlich breit und gewölbt, die 
Mundöffnung als stumpfherzförmig angegeben. Nach diesen Merk- 
malen könnte man die von Richter aus dem Thüringer Walde 
beschriebene Form am ehesten mit Frechs Cl. intracostata ver- 
einigen. 

6. Clyvnenia pseudarietina n. f. — Taf. III, Fig. 1, 2. 

Es liegen mir einige Clymeniengehäuse vor, die sich durch 
ihre Involution und ihre Berippung an jene Form anschließen, 
die G. Sandb erger (Verhandl. d. naturf. Vereines d. preußischen 
Rheinlande und Westfalens, X, 1853, S. 182 ff., Taf. VII, Fig. 5) 
als Cl. arietina beschrieben hat und die später von Gümbel (loc. 
cit.) mit der ähnlichen Cl. plicata Münster zu Cl. angustiseptata 
gezogen wurde. Prof. Frech hat Cl. arietina wieder von den beiden 



187 

früher genannten Formen getrennt, doch wird die von ihm mit 
dem Sandbergerschen Namen bezeichnete Form von R. Wede- 
kind (loc. cit. S. 614) mit der von ihm neu aufgestellten CL in- 
voluta vereinigt. Als Cl. arietina beschreibt R. Wedekind eine 
nach seiner Angabe sehr seltene Form, die sich nach der gege- 
benen (leider nicht photographischen) Abbildung t loc. cit. Taf. XLIV, 
Fig. 8) sowohl von dem Sandbergerschen Typus als auch von der 
hier zu beschreibenden mährischen Art in mehreren Eigentümlich- 
keiten unterscheidet. Unsere Form weicht auch von dem Typus 
so weit ab, daß die spezifische Trennung wohl gerechtfertigt erscheint. 

Das auf Taf. III in Fig. 1 abgebildete Exemplar läßt drei 
ziemlich rasch anwachsende Umgänge erkennen; die innersten 
Partien des Gehäuses konnten nicht bloßgelegt werden, es läßt sich 
jedoch annehmen, daß mindestens sechs Windungen vorhanden waren. 

Die Maßzahlen sind folgende: 

Größter Durchmesser 29"5 mm 

Nabelweite 10*0 „ 

Höhe des letzten Umganges . . . 13*3 „ 
Dicke „ „ „ ... 11-3 „ 

Die Apertur beträgt 0*8, der Quotient aus Umgangshöhe 
und Durchmesser 0*42. Die Windungen sind an den Seiten nur 
schwach gewölbt und auf der Externfläche ziemlich stark ab- 
geplattet, so daß am Außenbug deutliche, abgerundete Kanten 
entstehen (vgl. den Querschnitt Taf. III, Fig. 1 a), die namentlich 
auf dem Steinkern gut hervortreten. Auch am Innenbug bildet 
die Schale eine deutliche Kante, von welcher die Windungen 
gegen die Naht zu steil abfallen. Der erhaltene Teil der Wohn- 
kammer nimmt einen halben Umgang ein; auf der Externfläche 
der Wohnkammer erscheint in der Medianebene eine sehr zarte 
Furche. Die Luftkammern stehen eng gedrängt; die Höhe der 
letzteren beträgt, auf der Externfläche gemessen, bloß 2*3 mm. Die 
Lobenlinie besitzt einen ganz flachen, mitunter sogar etwas ein- 
gesenkten Externsattel und einen sehr flachen Seitenlobus, an den 
sich unterhalb des Innenbugs eine schwache, sattelförmige Auf- 
biegung anschließt. Infolge der Flachheit des Externsattels und 
der Kante zwischen der Externfläche und den Seitenfläche zeigt 
die Lobenlinie am Übergänge des Externsattels in den Seiten- 
lobus eine leichte winkelige Biegung. 



188 

An mehreren Stellen des Gehäuses sind Reste der Schale erhalten, 
welche eine genaue Feststellung der Skulptur uud des Verlaufes der 
Anwachsstreifen gestatten. Die inneren Windungen tragen ziemlich 
dicht stehende, kräftige, nur wenig gekrümmte Rippen; auf der 
Schlußwindung erscheinen die letzteren deutlich als Verstärkungen 
der Anwachsstreifen. Sie sind namentlich in der Nähe des Innen- 
bugs ziemlich kräftig und nahezu radial gestellt, biegen sich dann 
aber bald ziemlich stark nach vorwärts und verschwinden knapp 
am Außenbug. Denselben Verlauf besitzen die Anwachsstreifen, 
doch lassen sich dieselben noch weiter verfolgen. Unterhalb des 
Innenbugs gegen die Naht zu zeigen sie nur eine sehr schwache 
Krümmung nach vorwärts ; unmittelbar unter dem Außenbug bilden 
sie eine deutliche Vorbiegung, am Außenbug selbst wenden sie 
sich stark nach rückwärts und bilden auf der Externfläche eine 
ziemlich tiefe, parabolische Bucht. An der Kante des Außenbugs 
sind die Anwachsstreifen am deutlichsten ausgebildet, während sie 
auf der Externfläche kaum sichtbar sind, so daß die letztere ein 
nahezu glattes, von den gestreiften Bugkanten begrenztes Band 
bildet (vgl. Fig. 1 b auf Taf. III). 

Von Cl. arietina Sandb. unterscheidet sich unsere Form haupt- 
sächlich durch die sehr schwache Wölbung der Externfläche, die 
sich bei älteren Exemplaren der Cl, arietina zu einer deutlichen 
Mittelkante zuschärft. Die von R. Wedekind <loc. cit. S. 614, 
Taf. XLIV, Fig. 8) als Cl, arietina Sandb. abgebildete Form unter- 
scheidet sich außer durch die (vielleicht nicht ganz richtig dar- 
gestellten) Wachstumsverhältnisse der Schale auch noch durch 
die Art der Berippung sehr bestimmt von unserer Cl. pseudarietina; 
Die von Prof. Frech als Cl. involuta Sandb. beschriebene Form 
wird von R. Wedekind mit der von ihm neu aufgestellten Cl. in- 
valida (R. Wedekind, loc, cit. S. 609, Taf. XLIV, Fig. 1, 2) iden- 
tifiziert; ich möchte diese Identifizierung nicht für ganz einwand- 
frei halten, da Cl. involuta Wedekind eine „gerundete" Extern- 
seite und aaf der Wohnkammer keine Rippen, sondern bloß An- 
wachsstreifen besitzt, während Frechs' Exemplar eine „treppen- 
förmige Begrenzung des äußeren Umganges" (Frech, loc. cit. S. 32) 
besitzt und auch auf der Wohnkammer kräftig berippt ist. Viel 
wahrscheinlicher erscheint mir die Identität der Frechschen Form 
mit unserer Cl. pseudarietina. Von Cl. involuta Wedekind unter- 
scheidet sich die letztere durch die viel stärkere Involution, die 



189 

geringere Dicke des Gehäuses, die stärkere Abplattung der Extern- 
fläche und die Begrenzung derselben durch gerundete Kanten. 
Cl. enkebergensis Wedekind (loc. cit. S. 606, Textfigur) ist zwar 
etwas größer als Cl. pseudarietina, scheint aber der letzteren recht 
nahezustehen; die von Wedekind gegebene Abbildung ist leider 
etwas schematisiert, so daß eine genauere Vergleichung nicht 
möglich ist. Die Externfläche wird als „kurz gerundet", die Wohn- 
kammer als glatt angegeben; da auch der Verlauf der Loben- 
linie ein abweichender zu sein scheint, so dürfte es wohl angezeigt 
sein, die beiden Formen getrennt zu halten. Cl. discoidalis Wede- 
kind (loc. cit. S. 618, Taf. XLIV, Fig. 4) ist sowohl auf den 
Seiten als auch auf der Externfläche viel stärker abgeplattet und 
besitzt kräftigere, weniger stark gekrümmte Rippen ; überdies ist 
die Externfläche am Außenbug durch eine von den Anwachs- 
streifen gebildete, leistenförmig vorragende Kante begrenzt. Cl. co- 
statu Wedekind (loc. cit. S. 606, Taf. XLIV, Fig. 3) ist größer, 
mehr involut und mit kräftigen Rippen versehen, die einen anderen 
Verlauf zeigen als jene von Cl. pseudarietina. 

Das in Fig. 2 fTaf. III) abgebildete Exemplar weicht von 
dem eben beschriebenen zwar etwas ab, dürfte aber auch zu 
CL pseudarietina zu ziehen sein. Die Maßzahlen dieses Exemplars 
sind folgende: 

Größter Durchmesser 30*0 ///;// 

Nabelweite 8-3 „ 

Höhe des letzten Umganges . . . 14*0 „ 
Dicke „ „ „ ... 11-5 „ 

Die Apertur beträgt 0*6, der Quozient aus der Umgangshöhe 
und dem größten Durchmesser - 46. Es sind fünf rasch anwach- 
sende Windungen erhalten, von denen die inneren — mit Aus- 
nahme der ebenfalls bloßgelegten Embryonalwindung und der bei 
der Präparation leider zum größten Teile zerstörten vorletzten 
Windung — eine sehr deutliche, gleichmäßige Berippung erkennen 
lassen; auf der Schlußwindimg zeigen die erhaltenen Schalenreste 
eine merkliche Abschwächung der Skulptur, die hier nur in der 
Nähe des Nabelbuges etwas kräftiger wird. Die Rippen verlaufen 
fast radial mit einer sanften Krümmung nach vorn, entsprechend 
den Anwachsstreifen, die auf der Externfläche dieselbe Einbuchtung 
bilden, wie bei dem früher beschriebenen Exemplar. Zum Unter- 



190 

schiede von dem letzteren ist die Externfläche der Wohnkammer, 
von welcher ein ungefähr dem halben letzten Umgang entsprechendes 
Stück erhalten ist, ein wenig abgeplattet. Die Sutur stimmt mit 
der des früher beschriebenen Exemplars überein; die einzige Ab- 
weichung besteht in der etwas tieferen Einsenkung des Seitenlobus. 
Außer den zwei eben beschriebenen Exemplaren liegen mir 
noch mehrere kleine Gehäuse und Gehäusefragmente vor, die eben- 
falls zu Cl. pseudarietina gestellt werden können. Eines derselben 
— von 18 mm Durchmesser — ist durch den ungleichmäßigen 
Abstand der Kammerwände und durch einen in der Medianlinie 
der Externfläche verlaufenden, feinen Faden bemerkenswert. 

7. Clymetiia n. f. äff. pseudarietinae m. — Taf. III, Fig. 3. 

Das einzige mir vorliegende Exemplar ist zwar sehr defekt, läßt 
aber trotzdem die wichtigsten Merkmale gut erkennen, Das Ge- 
häuse ist ziemlich stark involut und besitzt rasch anwachsende 
Umgänge, deren Zahl sich leider nicht feststellen läßt. Die Maß- 
zahlen des ergänzt gedachten Gehäuses sind: 

Größter Durchmesser .... zirka 30 mm 

Nabelweite „ 8 „ 

Höhe des letzten Umganges . „ 13 „ 
JJicke „ „ „ . „ 11 „ 

Aus diesen nur angenähert richtigen Zahlen würde sich die 
Apertur mit 0*6 und der Quotient aus Umgangshöhe und Durch- 
messer mit 0*4 berechnen. Die Seitenflächen der Umgänge sind 
ähnlich wie bei Cl. pseudarietina abgeplattet, während die Extern- 
fläche mehr gewölbt und gegen die Seitenflächen zu nicht durch 
Kanten begrenzt ist. Von der Wohnkammer ist nur ein kleiner 
Teil erhalten. Von den Luftkammern läßt sich trotz ihrer Aus- 
füllung mit kristallinischem Kalzit konstatieren, daß sie sehr 
niedrig und infolgedessen in großer Anzahl (30 — 32 auf der letzten 
Windung) vorhanden waren; die letzte Luftkammer erreicht auf 
der Externfläche bloß 1*8 mm Höhe. Die vorletzte Septalfläche 
ist (mit der darunter liegenden Septalfläche der vorhergehenden 
Windung) in Fig. 3 a der Taf. III dargestellt und läßt auch bei- 
läufig den Querschnitt der Schale, insbesondere die Rundung der 
Externfläche erkennen. Die Lobenlinie stimmt im allgemeinen mit 
der der früher beschriebenen Form überein, doch ist der Seitenlobus 



191 

bedeutend tiefer eingesenkt und der flache Externsattel gegen den 
Seitenlobus nicht winkelig abgesetzt. Die Schalenoberfläche war 
zum Unterschied von Cl. pseadariethia nahezu glatt; die Anwachs- 
streifen besitzen eine starke Lateralvorbiegung und bilden auf der 
Externfläche eine parabolische Bucht, deren Aste etwas mehr di- 
vergieren als bei Cl. psendarietina. 

Will man die vorliegende Form mit Cl. pseudarietina ver- 
einigen, so muß man zugeben, daß die letztere in allen ihren 
Merkmalen außerordentlich veränderlich ist, wie wir dies auch bei 
Cl. mmulata konstatiert haben. 

8. Clymenia cf. Steinnianni Wedekind. — Taf. II, Fig. 11. 
R. Wedekind, loc. cit. S. 615, Taf. XLIII, Fig. 12. 

Das einzige mir vorliegende Exemplar besitzt mäßig rasch 
anwachsende, an den Seiten abgeflachte Windungen, deren Zahl 
sich leider nicht genau feststellen läßt. Die Maßzahlen sind: 

Größter Durchmesser 40 mm 

Nabelweite 15*3 „ 

Höhe des letzten Umganges . . 15'2 ,, 

Dicke „ „ „ . . 13 „ 

Die Apertur ist fast genau = 1, der Quotient aus Windungs- 
höhe und Durchmesser = 0*38. 

Die mäßig gewölbte Externfläche übergeht mit gleichmäßiger 
Rundung in die abgeplatteten Seitenflächen; letztere fallen gegen 
die Naht zu steil ab, so daß am Innenbug eine abgerundete 
Kante entsteht, die allerdings nur bei den jüngeren Windungen 
deutlich hervortritt (vgl. Fig. IIa). Der erhaltene Teil der Wohn- 
kammer nimmt etwas mehr als die Hälfte der Schlußwindung ein. 
Über die Zahl der Wohnkammern einer Windung läßt sich leider 
keine genaue Angabe machen, da die Scheidewände fast gänzlich 
zerstört sind. Bei der letzten (jüngsten) Luftkammer sind sie 
jedoch zufällig erhalten und lassen erkennen, daß die Kammern 
nur in einer verhältnismäßig geringen Anzahl vorhanden waren. 
Da die Höhe der letzten Luftkammer — auf der Externfläche 
gemessen — ungefähr 4*2 mm beträgt, so kann der der Wohn- 
kammer unmittelbar vorhergehende Umgang höchstens 17 — 18 
Kammern enthalten haben. Die Sutur besitzt einen flachen Extern- 
sattel und einen sehr seichten Seitenlobus. 



192 

Die letzte Windung trägt noch ansehnliche Reste der Schale, 
an denen sich die Skulptur genau feststellen läßt. Die Anwachs- 
streifen laufen in einer sehr flachen, nach vorn konkaven Kurve 
über die Seitenflächen und wenden sich erst am Außenbug nach 
rückwärts, auf der Externfläche eine verhältnismäßig seichte Bucht 
bildend; sie zeigen also den für die „Rectoclymenien" typischen 
Verlauf. Auf der Wohnkammer verstärken sich einzelne Bündel 
der Anwachsstreifen zu schwachen Rippen, die insbesondere am 
Innenbug deutlicher hervortreten. Der unmittelbar an die Wohn- 
kammer angrenzende Teil der Schale zeigt an einer Stelle zarte 
Längsstreifen; es handelt sich hier wohl nur um ein individuelles 
Merkmal. 

Ich bin nicht imstande, zwischen unserer Form und der aus 
dem Clymenienkalk des Enkeberges stammenden Gl. Steinmanni 
Wedekind wesentliche Unterschiede zu konstatieren. Wenn Wede- 
kinds Darstellung des Schalenquerschnittes (loc. cit. Taf. XLIII, 
Fig. 12 a) richtig ist, dann hat unsere Form etwas weniger diver- 
gierende Seitenflächen, so daß sich der Querschnitt mehr der 
Rechteckform nähert. Außerdem scheint die Berippung der 
Enkeberger Exemplare etwas kräftiger zu sein, doch sind diese 
geringen Abweichungen zu einer Trennung der beiden Formen 
gewiß nicht ausreichend. Über die Höhe und Anzahl der in einer 
Windung enthaltenen Luftkammern macht Wedekind leider — 
wie bei den meisten seiner zahlreichen neuen Formen — keine 
Angabe. 

9. Clymenia WysogorshU Frech (Taf. III, Fig. 4, 5). 
F. Frech, loc. cit., S. 33, Fig. 3. 

Von dieser überaus charakteristischen Clymenienform liegen 
in einem nur 38 mm langen und 22 mm breiten Gesteinsstückchen 
fünf, in einem zweiten, ungefähr ebenso großen vier Exemplare. 
Das größte derselben (vgl. Taf. III, Fig. 4) ist leider unvoll- 
ständig erhalten, läßt aber doch alle wesentlichen Merkmale gut 
erkennen. Es sind außer der Embryonalwindung sechs langsam 
anwachsende und sich nur an der abgeflachten Externseite be- 
rührende Umgänge vorhanden. Die Seitenflächen derselben sind 
nur sehr schwach gewölbt, am Nabelbug zugerundet, am Extern- 
bug jedoch deutlich kantig; da die Dicke der Umgänge im Ver- 
hältnis zu ihrer Höhe gering ist (vergl. die weiter unten ange- 



193 

gebenen Maßzahlen), gegen den Nabelbug jedoch etwas größer 
wird, so hat der Querschnitt derselben ungefähr die Form eines 
schmalen Trapezes (vgl. Taf. III, Fig. 4«), während Prof. Frech 
bei seinem Exemplar dem Windungsquerschnitt die Gestalt eines 
schmalen Rechteckes gibt. Die Differenz der beiden Querschnitts- 
formen ist allerdings sehr unbedeutend. 

Über die Schalenoberfläche der Cl. WysogorsMi teilt Prof. 
Frech nichts mit; unsere Exemplare tragen nur sehr spärliche 
Reste der Schale mit zarten Anwachsstreifen, die gegen den 
Externbug zu merklich kräftiger werden und sich stark nach vorne 
biegen, um sich am Bug selbst wieder zurückzukrümmen und auf 
der schmalen Externfläche eine nach vorne offene Bucht zu bilden. 
Auf der Externfläche selbst sind leider keine Schalenreste erhalten, 
so daß über diese dem Mündungsausschnitt entsprechende Bucht 
nichts Näheres gesagt werden kann. 

Die inneren Windungen bestehen auch hier aus kristalli- 
nischem Kalzit, so daß die Suturen zumeist vollständig zerstört 
sind; an einzelnen Stellen sind sie jedoch ganz gut erhalten und 
lassen am Nabelbug den charakteristischen kleinen Seitensattel 
deutlich erkennen. So stark entwickelt wie auf der von Prof. 
Frech gegebenen Abbildung ist dieser Sattel an unserem Exem- 
plar allerdings nicht; auch die Gesamtform der Sutur weicht von 
der möglicherweise nicht ganz korrekten Darstellung in Frech s 
Figur etwas ab, indem der Seitenlobus gleichmäßiger gekrümmt 
erscheint, so daß der Externsattel und der kleine Seitensattel in 
der aufgerollten Lobenlinie ungefähr gleich hoch liegen (vergl. 
Taf. III, Fig. ib), während auf Frech s Figur der Seitensattel 
merklich höher ansteigt. 

Die Maßzahlen unseres ergänzt gedachten Exemplars sind: 

Größter Durchmesser 32 mm 

Nabelweite 163 ,, 

Höhe des letzten Umganges ... 9 „ 
Dicke 5 „ 

Die Apertur beträgt 1*8, der Quotient aus Umgangshöhe und 
Durchmesser 0*28. 

Die in Fig. 5 (Taf. III) abgebildeten Exemplare bieten 
keinen Anlaß zu besonderen Bemerkungen; es sind durchwegs 
Steinkerne unausgewachsener Individuen mit spärlichen Schalen- 



194 

resten und fast gänzlich zerstörten Suturen. Ein auf der Abbil- 
dung nicht deutlich sichtbares kleines Exemplar ist quer abge- 
brochen und läßt den Querschnitt des ganzen, aus vier Umgängen 
bestehenden Gehäuses erkennen. 

Ein weiteres hier nicht abgebildetes Exemplar ist dadurch 
bemerkenswert, daß die Suturen auch auf den inneren Windungen 
zum größten Teile sichtbar sind. Es kommen auf den der Wohn- 
kammer unmittelbar vorhergehenden Umgang bei einem Gehäuse- 
durchmesser von 17 mm ungefähr 20 — 21 Luftkammern, deren 
Scheidewände in ungleichmäßigen Abständen aufeinander folgen. 
Der Seitensattel der Lobenlinie ist schwach, aber doch deutlich 
entwickelt. 

Das Auftreten der Cl. Wysogorskii in unserem Clymenien- 
kalk ist recht interessant, da diese Form bisher bloß in einem 
einzigen Exemplar aus dem obersten Clymenienkalk (Zone der 
Gonioclymenien) von Ebersdorf bekannt war. Die Frage, ob durch 
diese Form auch in unserem Clymenienkalk ein höheres Niveau 
angedeutet werde oder ob der tiefere Teil des Clymenienkalkes 
ihrem Hauptvorkommen entspricht, während ihr vereinzeltes Auf- 
treten in der Zone der Gonioclymenien bereits ihr Aussterben 
bezeichnet, ist schwer zu entscheiden. Der Kalkstein, in welchem 
unsere Cl. Wysogorskii eingeschlossen ist, unterscheidet sich durch 
reichliche Einschlüsse winziger Gastropodenschalen, durch das 
Zurücktreten der Ostrakoden sowie durch einen mehr in das 
Braune neigenden Farbenton von dem Gestein, in welchem die 
früher beschriebenen Clymenien vorkommen; es wäre sonach 
immerhin möglich, daß sich in unserem Clymenienkalk zwei Hori- 
zonte vertreten finden. 

Praeglyphioceras Wedekind. 

R. Wedekind hat (loc. cit., S. 599) für die involuten Gonia- 
titen, die gerade oder nur schwach gebogene Anwachsstreifen und 
überdies auch noch eine Spiralskulptur besitzen, die neue Gattung 
Praeglyphioceras aufgestellt. Diese Gattung ist auch durch die 
Lobenlinie charakterisiert, in dieser Beziehung jedoch anscheinend 
nicht ganz scharf von Sporadoceras Hyatt (em. Frech) getrennt. 

Ich stelle zwei größere Goniatitenformen des Brünner Cly- 
menienkalkes mit Rücksicht auf ihre Skulptur zu Wedekinds neuer 
Gattung, obzwar die Übereinstimmung der Lobenlinien vorläufig 



195 

zweifelhaft bleiben muß. Ursprünglich hatte ich beide Formen der 
Gattung Sporadoceras Hyatt (em. Frech) zugewiesen, doch ist auch 
bei dieser Auffassung die Übereinstimmung der Lobenlinien keine 
vollständige, wie aus den später folgenden Ausführungen her- 
vorgeht. 

1. JPraeglyphioceras moravicum, n. f. — Taf. III, 
Fig. 6, 7. 

Es liegen mir mehrere, leider fast durchwegs fragmentarische 
Exemplare eines Goniatiten vor, die sich durch eine verhältnis- 
mäßig bedeutende Größe, durch ihre auf die Externfläche be- 
schränkten Labialwülste und durch ihre Skulptur auszeichnen. 
Das Gehäuse ist scheibenförmig, vollkommen involut mit gerun- 
detem Rücken. Die Wohnkammer erreicht zum mindesten die 
Länge einer ganzen Windung; ihr Beginn ist — wie bei den 
Clymenien — durch die schwarze Farbe des dichten Ausfüllungs- 
materials, welches von dem weißen, kristallinischen Kalzit der 
inneren Windungen scharf absticht, gut bezeichnet. Die Extern- 
fläche der Steinkerne läßt auch bei ganz kleinen Exemplaren die 
Eindrücke von kurzen V-förmigen Labialwülsten erkennen; Anzahl 
und Verlauf derselben erinnern am meisten an Chiloceras Jagoiviense 
Gürich aus dem mittleren Oberdevon des polnischen Mittelgebirges. 
Die etwas abgeflachten Seiten übergehen ganz allmählich, ohne 
Abstufung, in die gewölbte Externfläche. 

An mehreren Stellen der Steinkerne sind auch noch Schalen- 
reste zu erkennen ; sie zeigen zunächst sehr zarte, nahezu gerad- 
lirjig und radial verlaufende, auf der Externfläche nur schwach 
zurückgebogene Anwachsstreifen, außerdem aber viel kräftiger 
entwickelte, auf der Externfläche merklich schwächer werdende 
Spiralstreifen, die auch auf den inneren Umgängen deutlich zu 
sehen sind. Die Spiralstreifung dominiert und ist mitunter — wie 
unsere Figur 7 zeigt — selbst an den Steinkernen angedeutet; sie 
ist auch bei einem bloß die ältesten Windungen umfassenden, 
sehr kleinen (kaum 7 mm Durchmesser) Bruchstück ganz deutlich, 
wenngleich nur wenig kräftiger als die Anwachsstreifen, ausge- 
bildet. Die Anwachsstreifen schmiegen sich den Labialwülsten 
nicht an, sondern durchschneiden dieselben in einem spitzen Winkel. 

Das in Fig. 6 (Taf. III) abgebildete, vollständigste Exemplar 
besitzt einen Durchmesser von ungefähr 34 mm und eine Maximal- 



196 

dicke von 15 mm; der letzte Teil der Schale ist auf einer Seite 
zerdrückt und gestattet daher keine genaue Messung. Es sind 
sieben Eindrücke von Labialwülsten zu erkennen, ebenso einzelne 
Schalenreste mit deutlich erhaltener Skulptur. 

Das in Fig. 7 (Taf. III) dargestellte Exemplar besitzt, er- 
gänzt gedacht, ungefähr 58 mm Durchmesser und etwa 26 mm 
größte Dicke; es zeigt, wenigstens teilweise, die Septalfläche der 
letzten Luftkammer mit dem Sipho und eine lange, einen ganzen 
Umgang umfassende, aber leider nur zum Teil erhaltene Wohn- 
kammer mit fünf Eindrücken von Labialwülsten. Der vollständige 
Umgang muß mindestens 8 Labialwülste besessen haben. Schalen- 
reste sind auf der Wohnkammer nicht erhalten geblieben; dagegen 
ließ sich konstatieren, daß die inneren Windungen die früher be- 
schriebene Spiralstreifung tragen, und bei schiefer Beleuchtung 
sind selbst an der Oberfläche des Wohnkammersteinkerns deutliche 
Spirallinien zu erkennen. 

Es ist mir leider nicht gelungen, den Verlauf der Lobenlinie 
mit hinreichender Genauigkeit festzustellen. Nur an einem einzigen, 
überdies sehr kleinem Exemplar konnte ich die Sutur wenigstens 
zum Teil erkennen und beobachten, daß sich an den breiten 
Externsattel ein ungefähr glockenförmiger, am Grunde abgerun- 
deter Seitenlobus, dessen innerer Ast merklich steiler ansteigt als 
der äußere, anschließt. Der Externsattel zeigt eine sehr schwache, 
aber immerhin deutliche Einbuchtung, die ich als einen allerdings 
kaum angedeuteten äußeren Seitenlobus auffasse (vgl. Fig. 7 c, 
Taf. III), da ja anzunehmen ist, daß die jüngeren Suturen bei 
größeren Individuen diese Einbuchtung viel deutlicher erkennen 
lassen würden. Eine große Ähnlichkeit mit der Lobenlinie von 
Sporadoceras ist also unbestreitbar; jedenfalls dürfte aber der 
äußere Seitenlobus auch bei ganz ausgewachsenen Exemplaren 
unserer Form noch schwächer ausgebildet sein als bei Sporado- 
ceras siibbilobatiim Mstr. var. meridionalis Frech aus Cabrières. 
Der deutliche Seitenlobus ist am Grunde abgerundet und nicht 
zugespitzt, wie es die typische Sutur von Sporadoceras und Prae- 
glyphioceras verlangt; auch hier dürfte jedoch das Alter eine Rolle 
spielen, indem die Zuspitzung der Loben sich erst nach und nach 
entwickelt, wie ja schon lange bekannt ist und wie z. B. die von 
Prof. Frech (loc. cit., S. 81, Fig. 35, b t — b 3 ) abgebildeten Suturen von 
Sp. subbilobatam Mstr. var. meridionalis Frech erkennen lassen. 



197 

Daß die genaue Gattungsbestimmimg der Goniatiten sehr 
häufig, auch bei günstigem Erhaltungszustand, mit großen Schwie- 
rigkeiten verbunden ist, weiß wohl jeder, der mit dieser Cephalo- 
podengruppe zu tun gehabt hat. Ich will hier nur bemerken, daß 
selbst ein so ausgezeichneter Fachmann, wie es Prof. Frech ist, 
eine von ihm bei Cabrières gefundene Goniatitenform ursprünglich 
zu Chiloceras (Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. 1887, S. 438), 
später jedoch (Über devonische Ammoneen, S. 73) zu Sporadoceras 
gestellt hat, während anderseits Sporadoceras pseudospkaericum 
Frech von R. Wedekind zum Typus seiner neuen Gattung Pfae- 
glyphioceras erhoben wurde. 

2. JPrae<jlypJiioceras n. f. ind. — Taf. III, Fig. 8. 

In Fig. 8 (Taf. III) ist ein Goniatitenfragment abgebildet, 
welches einer Form angehört, die durch ihre Spiralskulptur dem 
eben beschriebenen Praeglyphioceras moravicum sehr nahe steht ; 
es ist aber immerhin eine Anzahl von unterscheidenden Merkmalen 
vorhanden, die meiner Ansicht nach eine Trennung von letzterem 
rechtfertigen. 

Das vorliegende Bruchstück bildet einen Teil der Wohn- 
kammer und ist als Steinkern erhalten. Es fällt auf demselben — 
namentlich bei schiefer Beleuchtung — zunächst die verhältnis- 
mäßig große Zahl der Furchen, die die Labialwülste hinterlassen 
haben, auf; es läßt sich annehmen, daß der vollständige Umgang 
etwa 11 dieser Furchen, also etwas mehr als bei der früher be- 
schriebenen Form, besessen hat. Die Furchen sind überdies am 
Rücken mehr abgerundet als bei P. moravicum. Einen wesentlichen 
Unterschied gegen die letztgenannte Form bedingt der Umstand, 
daß an der Oberfläche des Steinkerns die Spiralskulptur kaum 
eine Spur hinterlassen hat, während die Anwachsstreifen sehr 
deutlich markiert erscheinen. Sie sind gegen den Rücken merklich 
stärker zurückgebogen als bei P. moravicum und schneiden die 
früher erwähnten Furchen in schiefer Richtung; stellenweise waren 
sie zu förmlichen Wülsten verstärkt, insbesondere knapp am 
Mündungsrande, woselbst eine den Anwachsstreifen parallel ver- 
laufende Furche auf der Rückenfläche nahezu dieselbe Tiefe 
erreicht wie die von den Anwachsstreifen schief durchschnittenen 
Furchen der Labialwülste. Nach ihrer Entfernung von der vorher- 
gehenden Rückenfurche könnte man diese den Anwachsstreifen 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 2. 14 



198 

parallel verlaufende Furche auf den zuletzt gebildeten, den Mün- 
dungsrand verstärkenden Labialwulst zurückführen; es würde hier- 
aus folgen, daß bei ausgewachsenen Gehäusen der Verlauf 
des letztgebildeten Labialwulstes dem Anwachsstreifen auch dann 
entsprechen kann, wenn auf den älteren Teilen des Gehäuses in 
dieser Beziehung keine Koinzidenz besteht. 

Schalenreste sind in der Oberfläche des vorliegenden Stein- 
kerns nicht vorhanden; wohl ist aber an einer Stelle eine kleine 
Partie des vorhergehenden Umganges mit der Schalenbedeckung 
entblößt, so daß man deutlich erkennen kann, daß auch diese 
Form mit einer Spiralstreifung versehen war, die allerdings auf 
dem jüngeren Teile der Schale gegen die durch die kräftigen 
Anwachsstreifen hervorgebrachte Skulptur zurücktrat. 

In der Größe entspricht diese Form ziemlich genau der vor- 
hergehenden, unterscheidet sich aber von derselben sofort durch 
den abweichenden Verlauf der kräftig entwickelten Anwachsstreifen. 
Die Zugehörigkeit der vorliegenden Form zur Gattung Praegly- 
phioceras kann natürlich nur mit Vorbehalt ausgesprochen werden. 

Chiloceras Frech. 

Chiloceras (?) f. ind. 

Ein sehr jugendliches Exemplar (Durchmesser 6*7, Dicke 
5*4 mm) eines Goniatiten zeichnet sich durch 4 radial 
verlaufende, nur auf dem Rücken ein wenig zurückgebogene, 
vollständige Labialwülste aus. Das Gehäuse ist fast 
kugelig, ungenabelt und bloß mit zarten Anwachsstreifen, die den 
Labialwülsten parallel laufen, bedeckt. Leider ist es mir nicht 
gelungen, die Sutur festzustellen; obzwar der Inhalt der Kammern 
nicht kristallinisch ist, scheinen die Kammerwände dennoch gänz- 
lich zerstört zu sein. 

Es liegen von dieser Form mehrere, aber durchwegs sehr kleine 

Exemplare vor. 

? Gephyroceras Hyatt. 

Gephyroceras (?) f. ind. 

Ein ebenfalls sehr kleines (4 mm Durchmesser) Goniatiten- 
gehäuse zeigt zwei seichte, aber sehr deutlich ausgebildete 
Spiralfurchen, welche die Eückenfläche beiderseits begrenzen. 
Das Gehäuse ist dickscheibenförmig und sehr eng genabelt, Labial- 
wülste sind nicht vorhanden. 






199 

Die Sutur ist auch hier nicht zu erkennen ; mit Rücksicht 
auf die zwei Spiralfurchen, welche die Schalenoberfläche in drei 
Teile zerlegen, könnte man etwa an eine dem Gephyroceras retrorsum 
var. tripartitiim Sandb. nahestehende Form denken ; doch kommen 
derartige Spiralfurchen auch bei anderen Goniatitenformen vor. 

Bactrites 0. (Sandberger) l ) 

1. Bactrites clymeniarwm n. f. Taf. III, Fig. 9 a — e. 

Die recht zahlreich vorliegenden Bruchstücke zeichnen sich da- 
durch aus, daß sie bei fast zylindrischer Form und nahezu kreisrundem, 
bis deutlich elliptischem Querschnitt eine allerdings nur sehr 
schwach entwickelte, aber bei schiefer Beleuchtung doch ganz 
deutlich erkennbare Längskante besitzen ; an mehreren Exemplaren 
ist die Kante beiderseits von zwei sehr seichten, aber deutlichen 
Längsfurchen begrenzt. Diese Kante scheint den meisten Arten 
der Gattung Bactrites eigentümlich zu sein und der sogenannten 
„Normallinie" zu entsprechen; über ihre Lage an den Bactrites- 
gehäusen gehen jedoch die Angaben der verschiedenen Autoren 
auseinander. H. v. Meyer, der als Erster die Normallinie der 
Orthoceratiten beschrieben hat (in Nova acta Ac. Leop. Carol. 
XV, II. Teil, S. 70 ff.), bezeichnet die Stelle, in welcher die kiel- 
artige Normallinie auftritt, als den Rücken der Schale, während 
sie G. u. F. Sandberger (Versteinerungen d. rhein. Schichten- 
systems in Nassau, S. 126) als Bauchlinie auffassen, weil sie 
„der Siphonaldute diametral gegenüberliegt". G. Steinmann 
sagt (Elem. d. Paläontologie, 1890, S. 394) über den Sipho von 
Bactrites, daß derselbe auf der Bauchseite liege, „die an dem 
Zurückweichen der Zuwachsstreifung" kenntlich ist". Ander- 
seits heißt es wieder in G. Gürich's „Leitfossilien" (2. Heft, 
S. 121), daß bei Bactrites carinatus Sandb. die „Anwachsstreifen 
oder Querwülste" auf der Wohnkammer an den Seiten zu der 



*) Nach den Regeln der Priorität sollte diese Gattung eigentlich als 
Trcmatoceras Eichwald bezeichnet werden. Schon A. Hyatt hat jedoch (Ge- 
nera of fossil Cephalopods ; Proceed. of the Boston Soc. of Nat. Hist., 
Boston 1884, XXII, S. 303) gemeint: „it seems inexpedient to try now 
to restore the original applications of these names"* Statt Trcma- 
toceras sagt Hyatt irrtümlich „Tre?natodiscits u , welcher Name von Meek für 
eine Nautiloidengattung (von E. Haeckel schon im J. 1860 für eine Radio- 
lariengattung) angewendet wurde. 

14* 



200 

„Siphonalkante" steil ansteigen. Auf der Abbildung dieser Form 
bei G. u. F. Sandberger (loc. cit. Taf. XVII, Fig. 3 a und 3 b) 
steigen tatsächlich die schwach entwickelten Wülste des Stein- 
kerns gegen die Längskante des Steinkerns an, aber der Sipho 
liegt, wie schon früher bemerkt wurde, dieser Kante gegenüber ; 
auf Fig. 3 m der erwähnten Tafel sieht man auch wirklich die 
schrägen Furchen bezw. Querwülste gegen den Sipho h er ab- 
lau fen. Nach der Darstellung der Gebräder Sandberger, ins- 
besondere nach den von diesen Autoren gegebenen, ganz unzwei- 
deutigen Abbildungen (loc. cit, Taf. XVII, Fig. 3 m und Fig. 3 n) 
ist die Längskante des Bactritengehäuses keine „Siphonalkante", 
als was sie von Gürich bezeichnet wird. Gürichs Abbildung des 
Bactrites carinatus („Leitfossilien", Taf. XXXVII, Fig. 4) ist 
offenbar nur eine Kopie von Sandbergers Fig. 3 (Taf. XVII 
des oben zitierten Werkes von G. u. J. Sandberger), es kommt 
auf derselben jedoch, wie Gürich selbst in der Tafelerklärung be- 
merkt, die „Kante auf der Siphonalseite" zu wenig zum Ausdruck. 
Wäre sie deutlicher hervorgehoben, so müßte sie auf der anti- 
siphonalen Seite des Querschnittes liegen, entsprechend den Figuren 
Sc und S n auf Taf. XVII des San db erger sehen Werkes. In 
seiner schönen Arbeit über „das Paläozoicum im polnischen Mittel- 
gebirge" (Verb. d. kais. russ. mineralog. Ges. in St. Petersburg, 
2. Serie. XXXII, 1896) wird bei der kurzen Beschreibung des 
Bactrites carinatus Sandberger (loc. cit. S. 321) 1 ) über die Lage 
des Sipho zur Längskante des Gehäuses nichts mitgeteilt: auch 
auf dem Querschnitt (loc. cit. Taf. XIII, Fig. 7 c) ist der Sipho 
nicht angegeben, dürfte aber, wie bei unseren Vorkommnissen, 
überhaupt nicht sichtbar sein, so daß die Bezeichnung der Längs- 
kante als „Siphonalkante" auch bei der polnischen Form, die ich 
nicht für den typischen Bactrites carinatus halte, keineswegs be- 
gründet erscheint. Auch bei dem nordamerikanischen Bactrites 
clavus Hall, welcher dem europäischen B. carinatus sehr nahe 
steht, besitzt diese Kante eine zweifellos antisiphonale Lage, 



*) Gürich nennt den Grafen Münster als Autor des Bactrites carinatus. 
Aus der guten Abbildung, die Münster von seinem Orthoceras carinaium 
(Beiträge zur Petrefaktenkunde, IU, Taf. XIX, Fig. 8 b) gegeben hat, geht 
jedoch unzweifelhaft hervor, daß es sich bei der letzteren Poi'm, die überdies 
dem Obersilur angehört, um ein echtes Orthoceras handelt. Es ist auch bereits 
von verschiedenen Seiten auf diesen Umstand hingewiesen worden. 



201 

wie aus den von J. Hall (Palaeontology of New York, vol. V, 
partii, 1879, Taf. CXIII, Fig. 4 u. 5) gegebenen Abbildungen er- 
sichtlich ist. 

An unseren Exemplaren ist der Sipho leider fast niemals 
deutlich zu erkennen; nur an einem einzigen Steinkern finde ich 
einen spitz zulaufenden Eindruck (vgl. Fig. 9 b), welcher wohl von 
der Siphonaldute herrührt, obzwar er der früher erwähnten Kante 
nicht ganz genau diamentral gegenüberliegt. 

Über die Beschaffenheit der Schalenoberfläche der verschie- 
denen Bactrites -Arten ist bisher anscheinend nur sehr wenig be- 
kannt. Die Gebrüder Sandberger bemerken (loc. cit.) bei der 
Beschreibung der drei im nassauischen Devon vorkommenden 
Arten, daß die Schale derselben unbekannt sei, sagen jedoch in 
der Diagnose der Gattung (loc. cit., S. 124), daß die Querstrei- 
fung der Schale eine „rückwärts gewendete Rückenbucht" 
bilde. Aus der Beschreibung des Bactrites gradlis (ib., S. 131) geht 
jedoch klar hervor, daß es sich hier nicht um eine Skulptur der 
Schale selbst, sondern um die Skulptur der Steinkern Ober- 
fläche handelt, die ja durchaus nicht dem Verlaufe der Anwachs- 
streifen der Schale entsprechen muß. Offenbar bezieht sich auch 
Steinmanns Bemerkung über das „Zurückweichen der Zuwachs- 
streif ung" auf der Siphonalpartie von Bactrites nur auf die von 
G. u. F. Sandberger beschriebene Skulptur des SteinkernsJ 
dagegen erwähnt G. Gürich in einer oben erwähnten Arbeit über 
das Paläozoikum im polnischen Mittelgebirge (S. 321) ganz aus- 
drücklich, daß die von ihm in der oberdevonischen „Cephalopoden- 
bank" von Lagow aufgefundenen Bactrites- Fragmente mit der 
Schale erhalten sind; er bemerkt, daß dieselben „entsprechend 
der Sandbergerschen Figur 3" (die sich jedoch auf Steinkerne 
bezieht, da die Schale, wie oben bereits bemerkt, als unbekannt 
angegeben wird) deutliche „Querrippen in Form von kieligen 
Riefen" besitzen und daß diese „nach oben steil, nach unten all- 
mählich abfallen". Diese Beschreibung entspricht auch der von 
Gürich gegebenen „Ventralansicht" des Gehäuses von Bactrites 
carinatus (loc. cit., Taf. XIII, Fig. 7 a), während die Seitenan- 
sicht (ib. Fig. 7 d) gerade das umgekehrte Verhältnis zeigt, indem 
sich die Rippen nach unten (gegen die Längskante zu) rasch 
senken, während sie gegen oben sehr flach ansteigen. In der Tafel- 
erklärung wird dieser Widerspruch durch die Bemerkung, daß die 



202 

Ventralansicht (Fig. la) „auf den Kopf gestellt 1 ' sei, behoben; 
meiner Überzeugung nach ist jedoch gerade diese Figur in der 
normalen Aufstellung (d. h. mit dem jüngeren Teile nach oben 
gerichtet) reproduziert, während die Seitenansicht (Fig. 7 d) „auf 
den Kopf gestellt" ist (vgl. die weiter unten folgenden Bemer- 
kungen über die Schale von Bactrites élymeniarum). Die Abbil- 
dungen in G ü rieh s oben zitiertem Werke geben uns tatsächlich 
über die Oberflächenskulptur der Schale eines Bactriten aus der 
Gruppe des B. carinatus Münster Aufschluß; hingegen stellt die 
Abbildung des typischen B. carinatus in Gürichs „Leitfossilien" 
einen Steinkern dar und es handelt sich daher bei der Be- 
schreibung der Skulptur nicht um „Anwachsstreifen oder Quer- 
wülste" — wie es im Text der „Leitfossilien" S. 121 heißt — 
sondern bloß um die letzteren 1 ). 

J. M. Clarke bemerkt in seiner Beschreibung der Fauna 
des Iberger Kalkes (Neues Jahrb. f. Min. usw., 1885, III. Beil. 
Bd., S. 333) bei Bactrites cf. gracilis Sandb., daß die Oberfläche 
des Gehäuses teilweise erhalten sei, jedoch keine Skulptur zeige; 
dagegen gibt er für Bactrites pulchellus F. A. Roem. die „feinen, 
distinkten Furchen" der Schale als ein charakteristisches Merkmal 
dieser Form an, welche von F. A. Boemer (Beitr. zur geol. 
Kenntnis d. nordw. Harzgebirges; Palaeontographica III, 1854, 
S. 39, Taf. VI, Fig. 5) als Orthoceras pulchellum beschrieben wurde 
und vielleicht trotz der randlichen Lage des Sipho doch nicht zu 
Bactrites gehört. F. A. Boemer sagt über die Skulptur von Ortho- 
ceras pulchellum bloß folgendes: „testa trasversim striata, striis 
ventre subdeflexis" ; daraus ist nicht zu entnehmen, ob die „Quer- 
streifen" in ihrem Verlaufe den Anwachsstreifen entsprechen 
oder nicht. 

In unserem Clymenienkalk sind die Bactriten zwar mit den 
Schalen erhalten, doch bleiben die Schalen, oder zum mindesten 
die dickere, äußere Schichte derselben, fast immer an dem Kalk- 
stein haften, so daß sich nur die Steinkerne loslösen. Es ist mir 
jedoch gelungen, mehrere Bruchstücke so herauszupräparieren, daß 



*) Merkwürdigerweise ist gerade jene Darstellung der Steinkernskulptur, 
von welcher G. u. F. Sandberger selbst (loc. cit., S. 131, Bemerkung 1) aus- 
drücklich sagen, daß sie nicht richtig sei, in verschiedene Werke überge- 
gangen, so z. ß. in Zittels „Handbuch der Paläontologie" (2. Bd., S. 370, 
Fig. 509) und in E. Koken s „Leitfossilien" (S. 58, Fig. 42, 1). 



203 

wenigstens einzelne Schalenpartien der Untersuchung zugänglich 
sind. Ich konnte feststellen, daß die Oberfläche der Schale im 
allgemeinen glatt war, daß jedoch gegen die Längskante zu die 
Anwachsstreifen immer deutlicher werden und periodische Ver- 
stärkungen zeigen. In der Nähe der Längskante biegen die An- 
wachsstreifen so stark um, daß sie fast parallel zur Längsachse 
des Gehäuses verlaufen und über der Kante selbst eine nach 
rückwärts offene, verhältnismäßig tiefe, zungenförmige Bucht 
bilden, wie dies Fig. 9 a am Taf. III zeigt. Dort, wo die Anwachs- 
streifen in die Längsrichtung der Schale einbiegen, entsteht eine 
zarte, aber doch merkliche Furche, über welche der die Kante 
bedeckende Schalenteil ein wenig hervorragt, so daß also die 
Kante des Steinkerns auch auf der Außenseite der Schale zu 
erkennen ist; sie entspricht folglich einer schwach entwickelten, 
rinnenartigen Furche auf der Innenseite der Schale. Auf dem er- 
höhten Schalenteil ist die periodische Verstärkung der Anwachs- 
streifen besonders deutlich zu erkennen (vgl. Fig. 9 a, Taf. III). 
Auf einem zweiten Bruchstück verlaufen die Anwachsstreifen neben 
der Kante etwas mehr schräg, doch dürfte es sich hier kaum um 
einen spezifischen Unterschied handeln. 

Ich habe früher bemerkt, daß die von den Anwachsstreifen 
über der Kante gebildete Bucht nach rückwärts offen sei. Ich 
muß hinzufügen, daß es bei den meist nur sehr kurzen und nahezu 
zylindrischen Bruchstücken nicht immer leicht ist, das proximale 
Ende des Gehäuses von dem distalen zu unterscheiden. Die Suturen 
und Siphonalduten sind nicht erkennbar, so daß wir nur aus der 
Form der Bruchstücke schließen können, welches Ende dem 
jüngeren Schalenteil zugewendet ist. Wenn nun auch die Ver- 
jüngung des Gehäuses eine sehr allmähliche ist, so glaube ich 
doch mit Bestimmtheit behaupten zu dürfen, daß die Bucht der 
Anwachsstreifen tatsächlich gegen das verjüngte Ende ge- 
richtet ist, oder, mit anderen Worten: daß das Gehäuse unseres 
Bactriten an der Mündung eine schmale, der antisiphonalen Kante 
entsprechende Verlängerung besaß, wie wir sie ähnlich bei 
manchen Ammoniten und bei Baculiten beobachten können; die 
Verstärkung dieses besonders gebrechlichen Schalenteiles durch 
Verdickung der Anwachsstreifen erscheint uns selbstverständlich. 

Die hier geschilderte Schalenbeschaffenheit dürfte wohl 
allen carinaten Bactriten zukommen. Sie steht auch in Über- 



204 

einstimmung mit der früher beschriebenen gröberen Skulptur der 
Steinkerne, wie sie z. B. auf der "Wohnkammer von B. carinatus 
Sandb. (Münster) und nach einer Behauptung des Grafen Münster 
auch auf der Schale dieser Form auftritt. Es scheint, daß die 
„Querwülste" des Wohnkammersteinkerns den periodisch ver- 
stärkten Anwachsstreifen der Schale entsprechen, und es ist nicht 
unmöglich, daß bei älteren Exemplaren unseres B. clymeniarwm 
ebenfalls eine Verstärkung der Wohnkammer durch Wülste statt- 
gefunden hat; die vorhandenen, ziemlich zahlreichen Bruchstücke 
lassen allerdings nichts dergleichen erkennen. Bei der Gattung 
Mimoceras Hyatt, die von manchen Paläontologen mit Bactrites 
zu einer besonderen Untergruppe (Mwioceratmae i der Goniatiten 
vereinigt wird, bilden die Anwachsstreifen auf der Externfläche 
der Schale eine nach rückwärts gewendete Bucht. 

Die Suturen sind bei unseren Exemplaren, ähnlich wie bei 
den beschriebenen Goniatiten, fast niemals erhalten; nur an einem 
einzigen, leider auch der Länge nach zerbrochenen Steinkern sind 
sie teilweise zu erkennen. Sie verlaufen in leichter Krümmung 
schief zur Längsachse des Gehäuses und stehen bei einem Gehäuse- 
durchmesser von 4*5 mm ungefähr 1*8 mm weit auseinander. An 
einem zweiten Fragment ist ein Teil der Septalfläche bloßgelegt; 
man erkennt gerade nur, daß dieselbe ziemlich stark gewölbt ist 
und daß der Sipho randlich gelegen war; die Siphonalpartie selbst 
ist jedoch nicht erhalten. Der mittlere Durchmesser des in Fig. 9« ab- 
gebildeten, im Querschnitt nahezu kreisrunden Bruchstückes beträgt 
4-6 mm, die Breite der Bucht über der Kante 1 mm. Die übrigen 
Fragmente weisen alle geringere Dimensionen des Durchmessers auf. 

Die Unterscheidung der einzelnen Bactrites-Arten ist wegen 
des meist ungünstigen Erhaltungszustandes, insbesondere wegen 
des Fehlens der Schale eine sehr mißliche Sache. Unter den durch 
eine Längskante ausgezeichneten Formen ist Bactrites carinatus 
Münster wohl die bekannteste. Diese Form gilt im allgemeinen 
als ein Leitfossil des Mitteldevons, 1 ) geht aber entweder selbst bis 
in das Oberdevon hinauf (im Ural angeblich mit verschiedenen 
Goniatiten des unteren Oberdevons, mit Buchiola retrostriata, 
Rhynchonella cuboiäes und anderen bezeichnenden Fossilien, bei 

*) In B. Kokens „Leitfossilien", S. 497, wird Bactrites carinatus als 
Leitfossil des Oberdevons angeführt und sein Vorkommen im Wissenbacker 
Schiefer als fraglich bezeichnet. 



205 

Cabrières nach Prof. F. Frech im mittleren Oberdevon vor- 
kommend), oder wird dort durch nahe verwandte Formen vertreten. 
Eine Identifizierung unseres Bactrites clymeniarum mit B. carinatus 
ist wohl nicht tunlich, da letzterer bedeutend größer, im Quer- 
schnitt mehr ellip tisch gestattet und überdies durch die „Quer- 
wülste" des jüngeren Schalenteiles ausgezeichnet ist. Die polnische 
Form, für welche ich den Namen Bactrites Gürichi vorschlagen 
möchte, unterscheidet sich durch ihre Schalenskulptur und den 
scharf hervortretenden Kiel sowohl von unserer Form als auch 
von B. carinatus. Der oberdevonische Bactrites büdesheimensis 
F. Roemer (B. gracilis Sandberger p. p.) besitzt keine Längskante 
und nahezu horizontal verlaufende Suturen, ebenso wie der weit- 
verbreitete B. gracilis Sandb.; es können also auch diese beiden 
Formen mit der hier beschriebenen Form des Brünner Clymenien- 
kalkes nicht in Zusammenhang gebracht werden. 

2. Bactrites f. ind. 

Fin geringer Teil der mir vorliegenden Bactrites-Steinkerne 
unterscheidet sich von den eben beschriebenen durch den gänz- 
lichen Mangel der Längskante; es könnte sich somit um eine 
zweite Form handeln, die allerdings nicht näher beschrieben und 
gegen die vorige nicht schärfer abgegrenzt werden kann, da nur 
kleine Bruchstücke ohne Schalenreste vorhanden sind. Wenn es 
sich hier wirklich um eine selbständige Form handelt, so würde 
sich dieselbe an Bactrites büdesheimensis F. Roemer anschließen. 

Orthoceras Breyn. 

Orthoceras cf. lineare Münster. 

Das sich sehr allmählich verjüngende Gehäuse besitzt einen 
kreisrunden Querschnitt, dessen Durchmesser am Beginne der 
Wohnkammer 11 mm beträgt; die letzte Luftkammer ist bloß 2*8 mm 
hoch. Der Sipho liegt zentral. Die Suturen verlaufen fast gerad- 
linig und etwas schief zur Längsachse des Gehäuses; an der Stelle, 
wo die nur sehr zart angedeutete „Normallinie" auf dem Stein- 
kern der Wohnkammer erscheint, sowie auf der diametral ent- 
gegengesetzten Stelle hebt sich die Sutur in leichter Krümmung 
empor; die Septalflächen sind mäßig gewölbt. Die äußere Ober- 
fläche der Schale war, nach den vorhandenen Resten zu schließen, 
glatt; es ist jedoch immerhin möglich, daß die sehr feine Streifung 



206 

des 0. lineare an unserem Exemplar nicht erhalten ist. Im Pro- 
duktellenkalk des Haidenberges wurde von Herrn Dr. J. Oppen- 
heimer ein Orthoceratit gefunden, dessen Schalenoberfläche die 
feine Streifung ganz in der Art zeigt, wie sie die Gebrüder 
S an db erger (loc. cit. Taf. XVIII, Fig. 7) darstellen, während 
H. B. Geinitz (Versteiner. d. Grauwackenformation in Sachsen 
usw., Taf. 1, Fig. 13) diese Streifung viel gröber zeichnet. Bei 
Münsters Originalexemplaren soll die Streif ung nur mit der Lupe 
zu erkennen sein (Münster, Beitr. zur Petrefaktenkunde III, S. 99). 

Der etwas schiefe Verlauf der Suturen ist bei der eben er- 
wähnten Form unseres Productellenkalkes ebensowenig zu be- 
merken wie bei dem typischen 0. lineare; ich glaube jedoch 
nicht, daß diese geringe Abweichung zur spezifischen Trennung 
unserer Form aus dem Clymenienkalk von jener des Productellen- 
kalkes, beziehungsweise vom typischen 0. lineare Münster ausreicht. 
Anders würde die Sache stehen, wenn sich durch weitere Funde 
nachweisen ließe, daß die Schale unserer Form an der Oberfläche 
wirklich vollkommen glatt war. 0. lineare Münster geht angeblich 
aus dem oberen Mitteldevon (Stringocephalenkalk) bis in den 
Cypridinenschiefer. 1 ) 

Mit anderen, aus dem Oberdevon bekannten Orthoceratiten 
(0. subflexuosum Münster, 0. dimidiatum Münster non Sowerby, 
0. ellipticum Münster, 0. vittatum Sandberger usw.), läßt sich 
unsere Form nicht identifizieren. Mehr Übereinstimmung mit der 
letzteren zeigt ein Teil jener Formen, die von den Gebrüdern 
Sandberger (loc. cit. S. 160 f., Taf. XVII, Fig. 4) unter dem 
Namen 0. planiseptatimi Sandb. zusammengefaßt wurden, ins- 
besondere das allerdings bedeutend größere Exemplar aus dem 
Wissenbacher „Orthocerasschiefer" (loc. cit. Taf. XVII, Fig. 4i). 
Der in Mittelrußland und am Westabhange des Urals (unteres 
Oberdevon am See Koltuban) vorkommende 0. Helmerseni Pacht 
scheint unserer Form ebenfalls sehr nahezustehen, da sein im 
allgemeinen elliptischer Querschnitt häufig nahezu die Kreisform 
annimmt. 

Gastropoda. 

In gewissen Partien unseres Clymenienkalkes sind Gastropoden 
durchaus nicht selten, finden sich jedoch stets nur in winzig klei- 

l ) Ein durch seine Skulptur ganz abweichender Orthoceratit des Kohlen- 
kalkes wurde von de Koninck ebenfalls als 0. lineare bezeichnet. 



207 

nen Jugendexemplaren. Die Schale derselben bleibt meist auf dem 
Gestein haften, so daß in der Regel nur Bruchstückchen der Stein- 
kerne, die eine nähere Bestimmung nicht zulassen, für die Unter- 
suchung zur Verfügung stehen. Es dürften mindestens vier ver- 
schiedene Formen vertreten sein, die sich auf ebenso viele Grat- 
tungen verteilen. Da nicht ein einziges ausgewachsenes Gehäuse 
vorliegt, so darf man wohl schließen, daß der Ablagerungsraum 
des Clymenienkalkes für Gastropoden keine günstigen Existenz- 
bedingungen geboten hat. 

Die turmförmig gestalteten Steinkerne, deren größter bei vier 
Windungen bloß 4 mm Länge erreicht, dürften wohl der Gattung 
Murchisonia, andere, stumpf kegelförmige der Gattung Pleuroto- 
maria angehören. An einem dieser winzig kleinen Steinkerne ist 
noch ein Schalenrest mit geperlten Spiralreifen zu erkennen. 

Glatte, sehr rasch anwachsende Gehäuse, die ebenfalls nur 
in sehr kleinen Exemplaren vorliegen, sind höchst wahrscheinlich 
auf Natieopsis, sehr flache Steinkerne mit rasch anwachsenden 
Windungen vielleicht auf Platysckisma zurückzuführen. 

Lamellihranchiata. 

Fosidonia Bronn. 

1. Fosidonia venusta Münster (Beiträge zur Petrefakten- 
kunde, in, S. 5, Taf. X, Fig. 12) — Taf. III, Fig. 10 a—c. 

Avicula obrotundata Sandb. in Rzehak: Oberdev. Foss. in d. Umgebung 
v. Brunn. V. d. k. k. geol. R. A. 1881, S. 315. 

Avicula obrotundata Sandb. in Makowsky-Rzehak: Die geolog. Verh. 
d. Umgebung v. Brunn-, Verbandl. d. naturf. Vereines in Brunn, 1883, XXII, 
S. 187. {Synonymik bei F. Frech: „Die devonischen Aviculiden Deutschlands" 
Abh. zur geol. Spez.-Karte von Preußen usw., 1891, IX, S. 70 J ). 

Reste dieser vielgestaltigen, im Oberdevon Europas weitver- 
breiteten Muschel finden sich im Brünner Clymenienkalk ziemlich 
häufig, wenn auch zumeist nur als Steinkerne mit geringen Schalen- 

') In die Liste der Synonyma von Posidonia venusta Münst. gehört wohl 
auch Avicula riujosa Münster (Beitr. zur Petrefaktenkunde III, S. 52, Taf. XI, 
Fig. 3). In einer vollständigen Synonymenliste dürften auch Dr. £. Tietzes 
Monographie der devonischen Schichten von Ebersdorf (Palaeontographica XIX, 
1871, S. 142) sowie die beiden oben erwähnten, von Prof. Frech jedoch nicht 
aufgenommenen Literatur angaben nicht fehlen. Hingegen dürfte Sandbergers 
Exemplar Fig. 10, b (Verstein. d. rhein. Schichtensystems in Nassau, Taf. XXX) 
kaum zu Posidonia venusta gehören. 



208 

resten, da die sehr dünne Schale in der Regel fest am Gestein 
haften bleibt. 

Obwohl Posidonia venusta angeblich zu den „bekanntesten" 
oberdevonischen Fossilien gehört, scheint sie doch nicht so gut 
bekannt zu sein, wie es wünschenswert wäre. So erwähnen die mir 
bekannten Beschreibungen der Posidonia venusta nichts von einer 
sehr auffälligen und wichtigen Eigentümlichkeit, auf welche meines 
Wissens erst G. Gürich in seiner Arbeit über das Paläozoikum 
des polnischen Mittelgebirges (S. 302) hingewiesen hat; ich meine 
das starke Klaffen des Gehäuses auf der Vorderseite. In seinen 
„Leitfossilien" (2. Lieferung, S. 114, Taf. XXXVI, Fig. 2) hebt 
Gürich dieses Merkmal ebenfalls hervor und bildet zum ersten 
Male eine Schale von Posidonia venusta in der Ansicht von 
vorne ab. 

Ich kann Gürich s Beobachtungen an den polnischen Exem- 
plaren von Posidonia venusta an meinem Brünner Material nur 
bestätigen. Auch bei unseren Exemplaren biegt sich der Vorder- 
rand gegen den Bauchrand zu seitlich ganz in der Weise aus, wie 
es Gürichs Fig. 2 b auf Taf. XXXVI der „Leitfossilien" darstellt, so 
daß das Klaffen der Schalen mindestens ebenso stark ist wie bei 
der etwas älteren Posidonia Juans Waldschmidt 1 ). Bei einzelnen, 
von H. B. Geinitz (Verstein. d. Grauwackenform. in Sachsen usw. 
Taf. XII, Fig. 19, 20) gegebenen Abbildungen der Posidonia venu- 
sta könnte man wohl an ein Klaffen der Schalen denken, im Texte 
(ib., S. 50) jedoch wird nichts davon erwähnt. Auch in Prof. F. 
Frechs Monographie der devonischen Aviculiden Deutschlands 
(Abhandl. zur geolog. Spezialkarte v. Preußen u. den thüring. 
Staaten, Bd. IX, 3. Heft, 1891) wird bei Posidonia venusta nur 
die Variabilität der Schalen hervorgehoben, über das Klaffen der- 
selben jedoch nichts gesagt. Auch in der Originalbeschreibung der 
Posidonia venusta wird ein Klaffen der Schalen nicht erwähnt; 
aus einer der von Münster gegebenen Abbildungen (loc. cit., 
Taf. X, Fig. 12, c) könnte man allerdings auf klaffende Schalen 
schließen, da sich die Anwachstreifen auf der vorderen Schalen- 
hälfte in eigentümlicher Weise einbuchten. Sollte es sich trotzdem 



1 ) Nach E. Waldschmidt (Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. Berlin, 
1885, XXXVII, S. 913) findet sich dieselbe bei Wildungen in der Unterstufe 
(Goniatitenstufe) des Oberdevons, während sie G. Gürich (Leitfossilien, 2. Heft, 
S. 114) der „unteren Hälfte der Stringocephalen-Schichten" zuweist. 



209 

herausstellen, daß die Originalexemplare des Grafen v. Münster, 
die aus dem Clymenienkalk von Schübelhammer und Presseck 
stammen, tatsächlich geschlossene, nicht klaffende Gehäuse be- 
sitzen, dann müssen die polnischen und mährischen Vorkommnisse 
von der typischen Form nicht bloß spezifisch, sondern auch gene- 
risch getrennt werden. Schon F. Roemer hat (Zeitschr. d. deut- 
schen geol. Ges. 1866, S. 673) darauf hingewiesen, daß Posidonia 
venusta einen „andern Habitus als die typischen Arten der Gat- 
tung Posidononiya" besitzt, zog es jedoch vor, sie „vorläufig" bei 
dieser Gattung zu belassen, weil ihm die Zugehörigkeit zu Avicula 
wegen der „anscheinenden Gleichklappigkeit" wenig wahrscheinlich 
war. Auch Prof. Frech bemerkt in seiner Monographie der devo- 
nischen Aviculiden (S. 68), daß Posidonia venusta zu einer andern 
„Gruppe" gehöre als Posidonia Becher i . G. Gürich hat (loc. cit. 
S. 301) zwar die systematische Stellung, welche F. Frech der 
Posidonia venusta zuweist, „einstweilen" angenommen, jedoch 
gleichzeitig (ib., S. 302) berechtigte Bedenken dagegen ausgespro- 
chen. Ich möchte die generische Abtrennung der „klaffenden" Po- 
sidonien (P. venusta Münster, P. glabra Barr., P. Mans Waldschm.) 
von den „nichtklaffenden" (Gruppe der P. Becheri) entschieden 
befürworten und für den Fall, als auch von anderer Seite diese 
Trennung als zweckmäßig erachtet wird, für die ersteren die 
Gattungsbezeichnung Gürichia vorschlagen. 

Das auf Taf. III in Fig. 10 abgebildete Exemplar aus unserem 
Clymenienkalk ist so gut erhalten, daß man sowohl den Umriß 
der Schale als auch die Oberflächenbeschaffenheit der letzteren 
mit voller Sicherheit feststellen kann. Im allgemeinen läßt sich 
sagen, daß der Umriß der Schale dem des Münsterschen Origi- 
nalexemplars (loc. cit., Taf. X, Fig. 12 a) entspricht; noch genauer 
ist die Übereinstimmung mit der von F. Frech (loc. cit., Taf. XIV, 
Fig. 15 b) gegebenen Abbildung des oben genannten Original- 
exemplars der Grafen Münster. Eine Abweichung besteht insofern, 
als bei unserem Exemplar — und auch bei den übrigen mir vor- 
liegenden Stücken — der Hinterrand in gleichmäßiger Krümmung 
in den Schloßrand übergeht und dementsprechend auch die An- 
wachsstreifen nicht in einem stumpfen Winkel an den Schloßrand 
anstoßen, sondern in diesen allmählich übergehen, wie dies unsere 
Figur deutlich erkennen läßt. In dieser Beziehung sind fast alle 
bisher veröffentlichten Abbildungen der Posidonia venusta nicht 



210 

ganz korrekt, da sie die Anwachsstreifen auf dem hinter dem 
Wirbel gelegenen Schalenteil unter einem stumpfen Winkel an 
den Schloßrand anstoßen lassen. Wiederum war es G. Gürich, 
welcher darauf hingewiesen hat (Das Paläozoikum im polnischen 
Mittelgebirge, S. 303), daß die Anwachstreifen bei Posidonia kurz 
vor ihrer Ausmündung in den Schloßrand stets ,,eine energische 
Krümmung nach einwärts" beschreiben; trotzdem ist auch auf der 
von ihm in den ,, Leitfossilien" gegebenen Abbildung der Posidonia 
venusta Taf. XXXVI, Fig. 2 a) der Verlauf der Anwachstreifen auf dem 
hinter dem Wirbel gelegenen Schalenteile nicht ganz korrekt dar- 
gestellt. Die Abweichungen sind wohl auch in allen übrigen Fällen 
nur auf die Ungenauigkeit der Zeichnung zurückzuführen. Die 
Umbiegung des Vorderrandes, zum Schloßrand erfolgt nicht so 
allmählich, wie dies beim Hinterrande der Fall ist; der Vorder- 
rand stößt mit dem Schloßrande an einer leicht abgerundeten 
Ecke zusammen. Da die Schale in dieser Gegend sehr flach ist, 
so entsteht ein „deutliches Ohr", wie es G. Gürich auch an den 
polnischen Exemplaren beobachtet hat (vgl. loc. cit., S. 302), wenn- 
gleich die Abbildung eines solchen Exemplars von Kielce („Leit- 
fossilien", Taf. XXXVI, Fig. 2 a) die Abgrenzung des vorderen Ohres 
nicht so deutlich erkennen läßt wie unser mährisches Stück. Bei 
den meisten Vorkommnissen scheint eine wenn auch undeutliche 
Abgrenzung des vorderen Ohres durch eine ,, flache Furche" 
(Gürich, loc. cit., S. 302) nur als seltene Ausnahme vorzukommen. 
Von einer zum Austritt des Byssus bestimmten ,, Ausrandung", 
wie sie G. u. F. Sandberge r (loc. cit., S. 285) an der linken 
Klappe ihrer Avicnh, obrotundata beobachtet haben wollen, konnte 
ich an unseren Exemplaren nicht die geringste Spur entdecken. 
Übrigens zeigt auch die von den letztgenannten Autoren gegebene 
Abbildung einer linken Klappe (loc. cit., Taf. XXX, Fig. 10 c) 
keine solche Ausrandung, so daß es sich hier wohl nur um 
ein individuelles Merkmal handeln wird. Die Anwachsstreifen 
biegen am vorderen Schalenteil erst ganz knapp am Schloß- 
rande gegen diesen ein, so daß sie bei flüchtiger Betrachtung 
unter einem stumpfen Winkel an den letzteren anzustoßen 
scheinen. 

Die Skulptur der Oberfläche entspricht im allgemeinen dem 
typischen Vorkommen. Die sehr zarten Anwachsstreifen verstärken 
sich in ungleichmäßigen Abständen, so daß stellenweise, insbeson- 



211 

dere auf dem älteren Teile der Schale, förmliche Runzeln ent- 
stehen, die mitunter so stark werden wie bei der von Münster 
als eine besondere Form von Posidonia venusta getrennten Avi- 
cula rugosa (Münster loc. cit. Taf. XI, Fig. 3), die meiner An- 
sicht nach mit Posidonia venusta identisch ist. Diese Runzelung 
ist auch auf den Steinkernen sehr deutlich zu sehen, während die 
eigentlichen Anwachsstreifen auf den Steinkernen keine Spuren 
hinterlassen. Auf einem Exemplar (Steinkern) bemerke ich sehr 
zarte, aber unter der Lupe deutlich sichtbare Radialstreifen, die 
vom Wirbel über die hintere Schalenfläche ausstrahlen; da dieses 
Exemplar sonst in keiner Weise von den übrigen abweicht, dürfte 
es sich wohl nur um eine individuelle Eigentümlichkeit handeln. 
Radiale Strahlen zeichnet auch R. Richter auf den Schalen seiner 
Posidonia manipularis (Beitr. zur Paläontol. d. Thüringer Waldes ; 
Denkschr. d. k. k. Akad. d. Wissenschaften, Wien, 1856, XI, 
Taf. II, Fig. 50 — 54), welche wohl mit P. venusta identisch ist. 
Er meint zwar (ib. S. 127), daß diese „gebrochenen Strahlen" 
eine Folge der Zusammendrückung der Schale sein könnten; nach 
dem oben erwähnten, nicht verdrückten Exemplar zu schließen, 
ist jedoch das gelegentliche Auftreten von zarten Radialstreifen 
bei P. venusta, nicht ausgeschlossen. G. Gürich hat an den pol- 
nischen Exemplaren der Posidonia venusta ebenfalls „einige radiale 
Linien" beobachtet, die allerdings nur auf dem „vom Wirbel nach 
der hinteren unteren Ecke ausstrahlenden gerundeten Kiele" 
auftreten (vgl. loc. cit. S. 302). Desgleichen tritt bei einer 
Muschel, die F. Frech in seiner oben zitierten Monographie der 
devonischen Aviculiden (S. 71, Taf. XTV, Fig. 14) als eine Va- 
rietät (eifeliensis) der P. venusta auffaßt, eine „sehr feine Radial- 
skulptur" auf. 

G. Gürich hat in seinen „Leitfossilien" (S. 114) bei der 
Charakteristik der Posidonia venusta ein Merkmal erwähnt, welches 
wohl auch nur ausnahmsweise vorkommt und deshalb besser weg- 
geblieben wäre. Er sagt: „Ein schmal keilförmiges Feld vom 
Wirbel bis zur hinteren und unteren Ecke ist durch etwas ab- 
weichende Skulptur mehr oder weniger deutlich ausgezeichnet" ; 
auf der zugehörigen Abbildung (loc. cit. Taf. XXXVI, Fig. 2) ist 
dieses der Beschreibung nach bloß durch „etwas abweichende 
Skulptur" (anscheinend sind damit die früher erwähnten radialen 
Linien gemeint) ausgezeichnete „Feld" als ein über die benach- 



212 

barten Schalenteile ziemlich stark hervorragender Kiel dargestellt. 
Wenn auch Gürich in seiner Studie über das polnische Paläo- 
zoikum (S. 302) bei Posidonia venusta auch einen „gerundeten 
Kiel" erwähnt, welcher vom Wirbel nach der hinteren unteren 
Ecke ausstrahlt, so dürfte doch die Darstellung dieses Kieles auf 
•der oben zitierten Figur in den „Leitfossilien" durch Verschulden 
des Zeichners stark übertrieben sein. Man könnte vielleicht denken, 
daß speziell die Vorkommnisse aus dem Oberdevon von Kielce 
in Russisch-Polen durch eine Kielbildung ausgezeichnet sind; dies 
ist jedoch keineswegs der Fall, denn F. Poemer hat schon im 
Jahre 1866 in seiner Abhandlung: „Geognostische Beobachtungen 
im polnischen Mittelgebirge" (Zeitschr. d. deutschen geolog. Ges. 1866, 
S. 673, Taf. XIII, Fig. 2, 3) ein ebenfalls von Kielce stammendes 
Exemplar von Posidoniu venusta abgebildet (reproduziert in des- 
selben Autors „Lethaea geognostica", I. Teil, Taf. XXXV, Fig. 17), 
welche keine Spur eines Kieles oder eines durch die Skulptur ab- 
weichenden Feldes erkennen läßt. 

Eine andere Angabe Gürich s über die Beschaffenheit der 
Schale von Posidonia venusta trifft auch für einzelne mährische 
Vertreter dieser Form, wie z. B. für unser auf Taf. III, Fig. 10 
abgebildetes Exemplar, vollkommen zu. Gürich bemerkt nämlich 
(das Paläozoikum im poln. Mittelgeb., S. 302), daß der hintere 
Teil der Schale „durch eine vom Wirbel nach hinten ausstrahlende 
Depression etwas ausgehöhlt" ist. Eine solche schmale, seichte 
Depression ist auch auf unserem Exemplar ganz deutlich wahr- 
zunehmen und scheint überhaupt bei Posidonia venusta nicht selten 
vorzukommen. Schon Graf Münster (Beiträge zur Petrefakten- 
kunde, III, S. 51) sagt, daß das größere Ohr „auch bei dieser 
Art (nämlich Posidonia venusta) mehr oder weniger durch eine 
flache Einbiegung vom übrigen Teil der Schale geschieden" sei. 
Münster scheint auf das Vorhandensein dieser seichten Furche 
einen gewissen Wert gelegt zu haben, da er ein Exemplar „ohne 
Einbiegung" (loc. cit., Taf. X, Fig. 12 c) als eine besondere „Spiel- 
art" abbildet. Allerdings zeigen auch die übrigen, von ihm ge- 
gebenen Abbildungen — offenbar nur infolge ungenauer Zeichnung 
— nichts von einer Einbiegung; wohl aber ist eine solche auf der 
Abbildung von Posidonia semistriata Münster (ibid. Taf. X, Fig. 11) 
deutlich sichtbar und ungefähr in derselben Weise ausgebildet wie bei 
unserem Exemplar von Posidonia venusta. Ein von Prof. F. Frech 



213 

(loc. cit. Taf. XIV, Fig. 15 b) abgebildetes „Originalexemplar 
Münsters", welches jedoch mit keiner der oben zitierten Münster- 
seben Figuren vollständig übereinstimmt, zeigt diese Depression 
nicht; dagegen läßt eine von H. B. G-einitz (Verstein. d. Grau- 
wackenform. in Sachsen usw., Taf. XII, Fig. 19) abgebildete Schale 
aus dem Clymenienkalk von Taltitz in Sachsen eine vom Wirbel 
gegen den Unterrand, aber nahezu normal auf den Schloßrand 
verlaufende Furche erkennen. Bei den nassauischen Vorkommnissen 
scheint eine derartige Depression nicht vorzukommen, da die Ge- 
brüder Sandberger ganz ausdrücklich bemerken (loc. cit. S. 285), 
daß bei Posidonia venusta die Abgrenzung der drei Schalenteile 
(Vorderteil, Mitte und Hinterteil) „nicht durch Kiele oder Furchen 
markiert" sei. Wohl ist bei einem der Sandbergerschen Exem- 
plare (loc. cit. Taf. XXX, Fig. 10 c) eine Art Kiel oder Furche 
angedeutet, doch dürfte es sich hier, da die Schale augenscheinlich 
deformiert ist, um einen Bruch handeln. Aus dem Gesagten geht 
hervor, daß bei Posidonia venusta furchenartige, vom Wirbel aus- 
strahlende Depressionen tatsächlich vorkommen, nicht selten aber 
auch gänzlich fehlen; ein diagnostischer Wert kommt also diesen 
Depressionen nicht zu. 

Was die Größe anbelangt, so halten unsere mährischen 
Exemplare so ziemlich die mittleren Dimensionen ein. Das abge- 
bildete Stück ist 12 mm lang und 9 mm hoch, es entspricht also 
ziemlich genau einem der Münsterschen Originale (loc. cit., Taf. X, 
Fig. 12 a). Die Vorkommnisse aus dem karnischen Clymenienkalk 
(Monte Primosio) sind nach M. Gortani (Contribuzioni 
allo studio del paleozoico carnico; Mem. della k. Accad. 
delle Scienze, Bologna, 1907, ser. VI, Bd. IV, S. 208) be- 
trächtlich kleiner (im Maximum 7*5 mm Länge auf 5-5 mm Höhe). 
Eine der Posidonia venusta nahe verwandte Form (nach Münster, 
loc. cit., S. 51 sogar „ganz die nämliche Art") tritt schon im 
oberen Silur Englands (Wenlock-Kalk von Dudley) auf. 

2. Posidonia? f. ind. 

Es liegt der leider nur teilweise erhaltene Abdruck einer 
kleinen Muschel vor, die sich von Posidonia venusta durch die 
gleichmäßige konzentrische Berippung unterscheidet. Diese Be- 
rippung erinnert an Posidonia primosica Gortani (loc. cit., S. 207, 
Taf. I, Fig. 7), es kann sich aber auch um eine von Posidonia 

Zeitschrift lies mähr. Landesmuseums, X., 2 15 



214 

abweichende Gattung bandeln. Übrigens bildet schon Graf Mün- 
ster (loa cit., Taf. X, Fig. 12 d) eine Muschel mit ähnlicher 
Skulptur als Posidonia vemtsta „mit nur feinen Querstreifen" ab. 

Brachiopoda. 

Rhynchonella Fischer. 

HhynchoneUa n. f. (?) ind. — Taf. I, Fig. 9 a — c. 

Es liegt nur ein einziges jugendliches Exemplar einer Form 
vor, die auf der kleinen Klappe 12 im Querschnitt dreieckige 
Rippen besitzt. Ungefähr in der Mitte ist die faserige Schale dem 
Verlaufe der Anwachsstreifen entsprechend etwas eingeknickt, so 
daß sich der ältere Schalenteil von dem jüngeren ziemlich scharf 
abhebt. Die kleinere Klappe besitzt einen sehr seichten Sinus, der 
überdies nur auf dem älteren Schalenteil deutlich ausgebildet ist. 
Die größere Klappe ist nur teilweise erhalten; auch sie läßt 
11 — 12 Rippen und die eben erwähnte Knickung erkennen. Der 
Schnabel ist leider abgebrochen, scheint jedoch die kleinere Klappe 
ziemlich hoch überragt zu haben. Die Wölbung des Gehäuses war 
gering; die Höhe betrug (den abgebrochenen Schnabel mitge- 
rechnet) ungefähr 8, die Breite 6 mm. Das Innere der Schalen 
ist mit kristallinischem Kalzit erfüllt. Unter den mir bekannten 
devonischen Rhynchonelliden finde ich keine, mit welcher sich 
unsere Form vergleichen ließe. 

Crinoidea. 

? Melocrinus f. ind. 

Auf einem Stückchen des Clymenienkalksteins fand ich 
mehrere sehr kleine Stielglieder eines Crinoiden ausgewittert; sie 
sind zylindrisch, auf der Gelenkfläche radial gekerbt und mit 
einem weiten Nahrungskanal versehen. Der Durchmesser beträgt 
kaum 1 mm. Ganz übereinstimmende Stielglieder sind von mir 
selbst auch auf einem dem Clymenienkalk petrographisch ziemlich 
ähnlichen, nur etwas mehr tonigen Kalkstein in der Gegend 
nördlich von Lösch gefunden worden. 



215 



Übersicht der beschriebenen Fossilien. 

Pisces. 

1. Nicht näher bestimmbare Stücke von Knochenpanzern. 

Crustacea. 

a) Trilobitae 

2. Proëtus f. ind. 

b) Ostracoda 

3. Richterina moravica Rzehak. 

4. Richtevina mimdissima n. f. 

5. Pölycope clymeniarum n. f. 

6. Pölycope f. ind. 

Cephalopoda. 

7. Clymenia laevigata Münster. 

8. Clymenia, anntdata Münster. 

9. Clymenia intraco&tata Frech 

10. Clymenia reeticosta n. f. 

11. Clymenia pseudofleocuosa n. f. 

12. Clymenia pseudarietina n. f. 

13. Clymenia n. f. äff. pseudarietvriae m. 

14. Clymenia cf. Steinmanni Wedekind. 

15. Clymenia Wysogorskii Frech. 

16. Praeglyphioceras moravicum n. f. 

17. Praeglyphioceras n. f. ind. 

18. Chiloceras (?) f. ind. 

19. Gephyroceras (?) f. ind. 

20. Hactrites clymeniarum n. f. 

21. Hactrites f. ind. 

22. Orthoceras cf. lineare Münster. 

15* 



216 



Gastropoda. 

23. Pletirotofriaria f. ind. 

24. Murchisonia f. ind. 

25. Waticopsis f. ind. 

26. Platy schisma (?) f. ind. 

Lamellibraiíchiata. 

27. Posidonia, venusta Münster. 

28. Posidonia f. ind. 

Brachiopoda. 

29. Mhynchonella n. f. (?) ind. 

Crinoidea. 

30. Melocrinus (?) f. ind. 



Figurenerklärung zu Tafel I. 



Fig. 1 : Ein Stück Clymenienkalk vom Hardenberg in natürlicher Größe. Bei 

P Fragment einer Knoclienplatte eines Panzerfisches, bei a, b, c Cly- 

menia pseudoflexuosa n. f. 
Fig. la: Querschnitt von Clymenia pseudoflexuosa . 
Fig. lb: Anwachsstreifen von Clymenia pseudoflexuosa. 
Fig. 1 c: Sutur von Clymenia pseudoflexuosa. 
Fig. 2,3: Struktur der Knochenplatte P; bei Fig. 2 noch mit anhängendem 

Gestein. 
Fig. 4: Richterina moraviea Rzehak; stark vergrößert. 

4 a Seitenansicht. 

4 b Ansicht von der Rückenseite. 

4 e Querschnitt. 

Fig. 5: Richterina minutissima n. f.; stark vergrößert. 

5 a Seitenansicht. 

5 b Skulptur der Schalenoberfläche. 
Fig. 6,7: Polycope clymeniarum n. f.; vergrößert. 
Fig. 8: Polycope f. ind. ; vergrößert. 
Fig. 9: Rhynchofiella n. f. (?) ind. 

9 a Vorderansicht, vergrößert. 

9 b Seitenansicht, vergrößert. 

9 e natürliche Größe. 



Sämtliche Exemplare befinden sich in der geologisch-paläontologischen 
Sammlung der k. k. deutschen Technischen Hochschule in Brunn. 




9a 9b 9e 



Figureiierklärung zu Tafel IL 



Fig. 1 — 5: Clymenia annulata Münster. — Naturgröße. 

1 größtes Exemplar, zum Teil mit der Schale erbalten. 

2 a schwächer beripptes Exemplar. 

2 b Ansicht der Externfläche der Wohnkammer (Steinkern). 

2 c Sutur am Beginne der Wohnkammer. 

3 jugendliches Exemplar, fragmentarisch. 

4 a schwach beripptes Exemplar mit abgeflachter Externseite. 

4 b Sutur mit deutlicher Einsenkung des Externsattels. 

5 a schwach beripptes Exemplar, seitlich etwas zusammengedrückt. 
5 b Ansicht von vorne. 

Fig. 6,7: Clymenia intracostata Frech. — Naturgröße. 
7 a Querschnitt der letzten Windung. 

7 b Sutur des Exemplars Fig. 6 am Beginne der Wohnkammer. 

Fig. 8,9: Clymenia pseudoflexuosa n. f. — Naturgröße. 

8 Medianschnitt. 

9 a Sutur des Exemplars Fig. 9. 

Fig. 10: Clymenia reeiieosta n. f. — Naturgröße. 

10 a Anwachsstreifen auf der vorletzten Windung, etwas vergrößert. 

10 b Querschnitt der Wohnkammer. 

10 c Sutur. 
Fig. 11: Clymenia cf. Steinmanni Wedekind. 

IIa Querschnitt der Wohnkammer. 



Das Exemplar Fig. 1 befindet sich in der paläontologischen Sammlung 
der k. k. Universität in Wien; alle übrigen werden in der geologisch-paläon- 
tologischen Sammlung der k. k. deutschen Technischen Hochschule in Brunn 
aufbewahrt. 



IL 




Figureiierklärimg zu Tafel III. 



Fig. 1,2: Clymenia pseudarieti na n. f. — Naturgröße. 
1 a Querschnitt der Wohnkammer. 
1 b Anwachsstreifen, aufgerollt. 

Fig. 3: Clymenia n. f. äff. pseudarietinae Rzehak. — Naturgröße. 

3 a Ansicht der Septalfläche der vorletzten Luftkammer in natür- 

licher Größe. 
Fig. 4, 5 : Clymenia Wysogorskii Frech. — Naturgröße. 

4 a Querschnitt des halben Gehäuses. 
4 b Sutur. 

Fig. 6,7: Praeglyphioceras moravicum n. f. — Naturgröße. 

7 a Querschnitt des Gehäuses. 

7 b Skulptur der Schalenoberfläche. 

7 c Sutur. 
Fig. 8: Praeglyphioceras n. f. ind. — Naturgröße. 
Fig. 9: Bactrites clymeniarnm n. f. 

9 a Ansicht von der Kante, vergrößert. 

9 6 Bruchstück mit dem Eindruck der Siphonaldute, vergrößert. 

9 e Querschnitt von 9 a. 

9 d Naturgröße von 9 a. 

9 e Naturgröße von 9 b. 
Fig. 10: Posidonia renusta Münster. 
10 a Naturgröße. 
10 b Vorderrand, vergrößert. 



Sämtliche Exemplare befinden sich in der geologisch-paläontologischen 
Sammlung der k. k. deutschen Technischen Hochschule in Brunn. 



III. 




10 10 b 



Die naturwissenschaftliche Literatur über Mähren 

und Österr.- Schlesien von 1901 (1903, 1905) bis 1910 

nebst Nachträgen. 

Zusammengestellt von Prof. Heinrich Laus, Olmütz. 



Bereits im Jahrgange 1901 dieser Zeitschrift erschien ein 
Verzeichnis der über Mährens und Schlesiens Fauna veröffentlichten 
Arbeiten, dem im Jahrgange 1904 ein Verzeichnis der botanischen 
und 1905 das der mineralogisch-geologischen Literatur folgte. 

Die nachfolgende Zusammenstellung ist eine Fortsetzung der 
oben erwähnten Arbeiten. Sie umfaßt alle in den Jahren 1901 bis 
1910 erschienenen naturwissenschaftlichen Publikationen, soweit sie 
in den früheren Verzeichnissen nicht bereits enthalten sind, und 
hat den Zweck, dem auf irgend einem Gebiete der heimatlichen 
Forschung arbeitenden Fachmann eine Übersicht des Bekannten 
zu bieten. 

Mitteilungen über etwa übersehene Arbeiten nimmt der 
Unterzeichnete gerne zur Kenntnis, um diese in das nächste 
Verzeichnis einreihen zu können. 

Olmütz, 1. Mai 1910. Heinrich Laus. 

A. Botanik. 

I. Kryptogamen. 

Beck Gr., R. v., Beiträge zur Pilzflora von Mähr.-Weißkirchen. 

Prag, „Lotos", 1904, 12 bis 14. 
Ben a M., Die Laubmoosflora des Ostrawitza-Tales. Br. N. V. 1903, 

3 bis 28. 
— Catharinea Hausknechtii Jur. z údolí Ostravice. Prag, „Vesmír", 

1903, 106. 



224 

Coka F., Jelenka (Phallus impiidicus) u Strání. Proßnitz, 

„Věstník", IX., 1907, 99. 
Iltis H., Dr., Durch Rädertiere erzeugte Gallenbildung an einer 

Alge. Br. N. V. 1908, XXXVIII. 
Kovář F., Příspěvek ku květeně lišejníků a jevnosnubných 

v krajině ždárské. (Beitrag zur Kenntnis der Flechten- und 

Phanerogamenflora der (regend von Saar.) Proßnitz, „Věstník", 

1903, 55 bis 62. 

— Příspěvek ku květeně lišejníků krajiny ždárské na Moravě. 

(Beitrag zur Flechtenflora von Saar in Mähren.) Ebd. 1905, 
VIII., 55 bis 69. 

— Příspěvek ku květeně lišejníků moravských. Ebd. 1906, 11. 

— Druhý příspěvek ku květeně lišejníků moravských. (Zweiter 

Beitrag zur Flechtenflora von Mähren.) Ebd. X., 1907, 26. 

— Třetí příspěvek ku květeně lišejníků moravských. Ebd. 1908, 

XL, 55 bis 91. 

— O životě lišejníků. (Aus dem Leben der Flechten.) Olm. M. S. 

1909, 11 bis 12. 

— Moravské havnátky (Peltigera). Ebd. 13 bis 18, 80 bis 86. 
Macků J., Dr., Naše běžná literatura mykologická. (Unsere 

mykologische Literatur.) „Příroda", VIL, Nr. 7. 
Makowsky A., Asplenium Serpentini von Neudorf bei Tischnowitz. 

Br. N. V. 1906, 35. 
Matouschek F., Bryologisch-floristische Beiträge aus Mähren und 

Österr.-Schlesien, III. Br. N. V., XLL, 24. 
Paul J., Zur Flechtenflora von Mähren und Österr.-Schlesien. 

Br. N. V., XLIV., 11. 

— Beitrag zur Pilzflora von Mähren. Ebd. 1909, 119 bis 149. 
Picbauer R., Příspěvek ku květeně moravských rezň. (Beitrag zur 

Flora der mährischen Rostpilze.) Proßnitz, „Věstník", XL, 
1908, 34. 
Podpěra «L, Dr., Výsledky bryologického výzkumu Moravy. (Er- 
gebnisse der bryologischen Durchforschung Mährens.) 

1. 1903/1904. Proßnitz, „Věstník", 1904, 30. 

2. 1904/1905. Ebd. 1905, 33. 

3. 1905/1906. Zprávy kommisse pro přírod, prozkoumání 
Moravy. Odd. botanické č. 2. Brunn 1906. 

4. 1906/1907. Ebd. 6. 4, 1907. 

5. 1907/1908. Ebd. č. 5, 1908. 



225 

Podpěra J., Dr., Zeměpisné rozšíření mechovitých na Moravě. 
(Geographische Verbreitung der Moose in Mähren.) Proßnitz, 
„Věstník", 1908, XL, 24. 

— Klíč na určování nižších rostlin tajnosnubných. Olrnütz 1908, 85. 

— Botanická zahrada na Radhošti. (Botanischer Garten auf dem 

Radhost.) Mähr.-Ostrau, „Příroda", 1906,' 9b' bis 97. 

— Neue Standorte der Grimaldia flagrans. Proßnitz, „Věstník", 

1904, 191. 

— Stepní houba. (Ein Steppenschwamm, Tulostoma pedunculatum, 

von den Pollauer Bergen.) Ebd. 121 bis 122. 
Schiffner V., Dr., Bryologische Fragmente. XV. Über extra- 

florale Archegonien bei einem Lebermoose. (Scapania curta 

von Budigsdorf.) Wien, Österr. Botan. Zeitschrift, 1904, 292 

bis 293. 
Schroeder E. A., Craterellus-Arten. Teschen, Mitteilungen des 

Beskidenvereines, VIL, 1909, 43 bis 48. 
Steidler E., Hymenomycetes moravici. Zur Kenntnis der mährischen 

Fleischpilze. Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums 1905, 

137 bis 152. 

— Neue Pilze aus Mähren. Br. N. V. 1906, 31. 

Straňák F., Studie o temnostní floře jeskyň sloupských. (Studie 
über die Flora der Slouper Höhlen.) Prag, Königl. Böhm. 
Ges. d. W., Sitzungsberichte d. math.-naturw. Kl. 1907. 

— Květena propasti Macochy. (Flora der Mazocha.) Olm. M. S. 

1906, 105 bis 117. 
Sydow P., Übersicht der auf Crépis- Arten vorkommenden Uredineen. 

Wien, Österr. Botan. Zeitschrift, 1901, 22. 
Zimmermann EL, Verzeichnis der Pilze aus der Umgebung von 

Eisgrub. Br. N. V. 1909, 60 bis 112, 4 Tafeln. 

II. Phanerogamen. 

Baumkuriositäten Nordmährens. Brunn, Österr. Forst- u. Jagdbl., 

XVIII. Jahrg., 1903, 101. 
Buchmayer A., Über den Gingkobaum (Salisburya adiantifolia). 

Münster, „Natur und Offenbarung", 1903, 106. 

— Die Lärche (Larix europaea) in Mähren und Schlesien. Brunn, 

Verhandl. der Forstwirte usw., 1904, 48 bis 54. 
Ooka F., Lidová jména rostlin z Moravy. (Böhmische Volksnamen 
der Pflanzen in Mähren.) Olm. M. S. 1909, 18 bis 24, 86 bis 93. 



226 

Coka F., Příspěvek ku kvetené moravské, III. 1. Rostlinopisné črty 
z okoly Vyškova a z Karpat. 2. Nová stanoviska. (Beiträge 
zur Flora von Mähren. 1. Pflanzengeographische Skizzen aus 
der Umgebung von Wischau und aus den Karpaten. 2. Neue 
Standorte.) Proßnitz, „Věstník", 1908, 132 bis 160. 

— Příspěvky ku květeně moravské. (Beiträge zur Flora von 

Mähren.) Ebd. 1906, 25. 
- Příspěvky usw., II. (Beiträge usw., II.) Ebd. 1907, 17. 

— Pedicularis exaltata Bess. in Mähren. Budapest, Magyar 

botanikai lapok, 1906, Nr. 11/12, S. 3. 
Frank L., Beitrag zur Flora der Umgebung von Olmütz. Br. N. 

V., XLV. Bd., 1907, 25. 
Fritsch K., Dr., Floristische Notizen. (Phacelia tanacetifolia in 

Mähren.) Wien, Österr. Botan. Zeitschrift, 1904, 241. 

— Exkursionsflora für Osterreich. 2. Aufl. Wien 1909. 

Fürst -Johann -Liechtenstein -Urwald im Altvatergebirge. Wien, 

Österr. Forst- u. Jagdz., Nr. 1127, XXII. Jahrg., mit 2 Plänen 

und 6 Abbildungen. 
Ginsberge r A., Die Pflanzenwelt Österreich-Ungarns. Wien, „Das 

Wissen für Alle", II. Jahrg., Nr. 28 bis 32. 
G o gela F., Květena Bezkyd moravských. (Flora der mährischen 

Beskiden.) Olm. M. S. 1903, 109 bis 114, 134 bis 138, 1905, 

54 bis 58, 1906, 54 bis 58. 

— Z květeny Smrku a Lysé Hory. (Flora des Smrk und der 

Lissahora.) Wal.-Meseritsch 1903. 

— O rozšíření některých druhů rostlinných na severovýchodní 

Moravě. (Über die Verbreitung einiger Pflanzenarten in 
Nordostmähren.) Proßnitz, „Věstník", 1903, 88 bis- 107. 

— Květena na dolním toku Rusavy v okolí Střebetic. (Flora des 

Unterlaufes der Rusawa bei Střebetitz.) Ebd. 1909, 43 bis 54. 

— Z květeny Javorníka u Rajnochovic. (Die Javornikflora bei 

Rajnochowitz.) Ebd. X., 1907, 43 bis 54. 
Gräbner P., Dr., Die Pflanzenwelt Deutschlands. Lehrbuch der 

Formationsbiologie. Berlin 1909. (Berücksichtigt auch die 

Sudeten.) 
Groß schmied S., Allgemeine Beschreibung der Groß-Ullersdorfer 

Forste. Brunn, Verhandl. der Forstwirte, 1905, 155. 
Herbarium mährischer Pflanzen. VIII. Bericht des Lehrerkl. für 

Naturkunde. Brunn 1907, 25. 



227 

Hetschko A., Der Ameisenbesuch bei Centaurea montana L. 

W. E. Z. 1907, 329 bis 332. 
Hruby J., Dr., Flora des Mähr.-Trübauer Berglandes. Beitrag 

zur Geschichte der Flora dieses Gebietes vom Ausgange des 

Tertiärs bis zur Gegenwart. Mähr.-Trübau, Programm des 

k. k. Ober- Gymnasiums 1905/1906, 19. 
J. H., Der Sudetenpflanzengarten. Freiwaldau, Altvater 1904, 

Nr. 4, S. 39 bis 40, Nr. 2, S. 19. 
Kamberský 0., Phacelia tanacetifolia Benth. Troppau, Landw. 

Zeitschrift für Österr.-Schlesien, 1903, 451 bis 455. 
Koch W. D. J., Synopsis der Deutschen und Schweizer Flora. 

Dritte, neubearbeitete Auflage, in Verbindung mit namhaften 

Botanikern herausgegeben von Dr. E. Hallier, fortgesetzt von 

R,. Wohlfarth. Leipzig 1902. (Berücksichtigt auch Mähren.) 
Kovář F., Příspěvek ku květeně lišejníků a jevnosnubných rostlin 

v krajině ždárské. (Siehe unter ,,Kryptogamen íl .) 

— Vegetační poměry v krajině ždárské. (Die Vegetationsverhältnisse 

der Gegend von Saar.) Saar 1909, 26 Seiten. 

Krš. Nové plevele. (Neue Unkräuter: Silène dichotoma von Brunn.) 
Prag, „Vesmír", 1904, 22. 

Laus H., Der Fürst- Johann-Liechtenstein-Urwald und der Sudeten- 
garten im Altvatergebirge, Brunn, Bericht des Lehrerkl. für 
Naturk. 1905, 89 bis 96. 

— Ein Herbar mährischer Pflanzen. Ebd. 5. Bericht, 1903, 16 bis 19. 

— Hacquetia Epipactis von Oujezd bei Czernahora. Ebd. III. 

— Botanische Notizen. 1. Phacelia tanacetifolia in Mähren. 

2. Neuer Standort des Aspidium Thelypteris bei Olmütz. 
Olmütz, 1. Bericht der Naturw. Sektion, 1905, 55. 

— Beiträge zur Flora von Mähren. Br. N. V. 1909, 149 bis 175. 

— Mährens Ackerunkräuter und Ruderalpflanzen. Zugleich ein 

Beitrag zur Phytogeographie des Landes. Mitteilungen der 
Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens. Land- und 
forstw. Abteilung, Nr. 2. Brunn 1908, 270 Seiten. 

— Die Halophyfcenvegetation des südlichen Mährens und ihre 

Beziehungen zur Flora der Nachbarländer. Ebd., Botan. 
Abteilung, Nr. 3. Brunn 1907, 67 S. 

— Schulflora der Sudetenländer mit besonderer Rücksicht auf Mähren. 

Mit pflanzengeographischen und biologischen Hinweisen. Zum 
Schulgebr. und für botanische Exkursionen. Brunn 1908, 560 S. 



228 

Laus H., Der Große Kessel im Hockgesenke. Ein Beitrag zur Kennt- 
nis der pilanzengeograpkischen Verhältnisse der Ostsudeten. Bei- 
hefte zum Botan. Zentralblatt, Bd. XXVI, 1909, Abt. II, 28 S. 

Lene cek O., Dr., Eine eigentümliche Blütenbildung beim Schnee- 
glöckchen. Br. N. V. 1906, 261. 

— Baumrindenpflanzen als Kompaß. Berlin, Prometheus, 1903, 

Nr. 684, S. 128. 

Makowsky A., Alyssuni saxatile L. bei Nedwieditz. Br. N. V. 1905, 35. 

Matouschek F., Die Herbarien der Forstlehranstalt in Mähr.- 
• Weißkirchen. „Wiener Abendpost" vom 14. Juni 1902, Nr. 135. 

Mittmann O., Ein botanischer Fund (Atropa Belladonna v. lutea 
Doli.) bei Jauernig. Troppau, Landw. Zeitschrift für Österr.- 
Schlesien, 1903, 337; Br. N. V. 1904, XLII. Bd., 28. 

N. Salix Lapponum L. im Gesenke. Troppau, Landw. Zeitschrift 
für Österr.-Schlesien, 1903, 585. 

— Zur Verbreitung der süßen Eberesche (Sorbusaucuparia var. dulcis). 

Brunn, Verhandl. der Forstwirte, LV. Jahrg., 1904, 210 bis 213. 
— ■ Beskidenpflanzengarten. Bielitz-Biala, Mitteilungen desBeskiden- 

vereines, IL Jahrg., 1905, 10. 
Oborny A., Die Hieracien aus Mähren und Österr.-Schlesien. 

Br. N.V., XLIII.u. XLIV. Bd., Separatausg. 220 S.Brünn 1905. 
Pánek J., Verzeichnis der in Mähren und Schlesien beobachteten 

Weiden und Weidenbastarde. Brunn, Bericht des Lehrerkl. 

für Naturk., 1905, 29 bis 38. 
Pax F., Dr., Die Vegetation der Babia-Gura. Bielitz-Biala, Mit- 
teilungen des Beskidenvereines, 1905, IL Jahrg., 1 bis 7. 
Petrák F., Über eine neue Bastardform der Gattung Verbascum: 

V. hranicense (V. Thapsus X V. nigrům). Karlsruhe, Allg. 

Botan. Zeitschrift, 1909, Nr. 1,*4 bis 5. 

— Die alpine Flora der mähr.-schles. Sudeten. Ebd. Jahrg. 1908. 

— Rubus Wettsteinii, ein neuer Rubusbastard. Budapest, Magyar 

botanikai lapok, VI. Jahrg., 1907, 308 bis 310. 

— Cirsii generi hybridae et varietatis novae. Berlin, Fedde, 

Repert., Bd. V., 1909, 329 bis 333. 
Picbauer R., Příspěvek ku květeně moravských řezů. (Siehe „Krypto- 
gamen".) 

— Floristické poznámky z okolí Kroměříže. (Floristische Notizen 

aus der Kremsierer Gegend.) Proßnitz, „Věstník", 1907, 
X., 34 S. 



229 

Picbauer B,., Příspěvek ku poznání květeny okolí Třebíče a ně- 
kterých míst okresů Velko-Meziříčského a Náměstského. (Bei- 
trag zur Kenntnis der Flora der Umgebung von Trebitsch 
und einzelner Lokalitäten des Gr.-Meseritscher und Namiester 
Bezirkes.) Ebd. 1906, 27 S. 

Plitzka A., Beitrag zur Teratologie der Kompositen. Wien, 
Österr. Botan. Zeitschrift, 1902, 300. 

Podpěra J., Dr., Géranium lucidum, nová na Moravě rostlina. 
(Eine für Mähren neue Pflanze.) Brunn, Časopis des Mähr. 
Landesmuseums, 1904, 3 S. 

— O vlivu glacialní periody na květenu zemí českých. (Über den 

Einfluß der Glazialperiode auf die Flora der böhmischen 
Länder.) Proßnitz, „Věstník", 1903, 127 bis 142. 

— Floristické poznámky. (Floristische Notizen.) Ebd. 1904, 111 bis 

119, 1 Tafel. 

— Floristické poznámky, II. Ebd. X., 1907, 17 S., 1 Tafel. 

— Über das Vorkommen von Ostericum palustre Bess. in Mähren. 

Wien, Österr. Botan. Zeitschrift, 1904, 6 S. 

— Der Einfluß der Glazialperiode auf die Flora der Sudetenländer. 

Olmütz, 1. Bericht der Naturw. Sektion, 1905, 45 bis 69. 

— Vývoj a zeměpisné rozšíření květeny zemí českých ve srovnání 

s poměry evropskými. (Entwicklung und geographische Ver- 
breitung der Flora der böhmischen Länder im Vergleiche zu 
den europäischen Verhältnissen.) Mähr.-Ostrau 1907, 272 S., 
2 Karten. 

— Kritické poznámky ku práci prof. L. Franka v Olomouci: 

„Beitrag zur Flora der Umgebung von Olmütz". Proßnitz, 
„Věstník", X. Jahrg., 1907, 6 S. 

— Nové rostliny květeny moravské. (Neue Pflanzen der mährischen 

Flora.) Brunn, Časopis des Mähr. Landesmuseums, VII. Jahrg., 
1906, 5 S. 

— Nová adventivní rostlina. (Neue Adventivp flanze Mährens. 

Proßnitz, „Věstník", IX. Jahrg., 1907, 99. 

Praus K., Ein Hochmoor am Fuße der Westbeskiden. Bielitz-Biala, 
Mitteilungen des Beskidenvereines, I. Jahrg., 1904, 59 bis 60. 

Reichenbach, Deutschlands Flora, XIX. Bd., Kritische oder 
wenig bekannte Hieracien der Flora Deutschlands, Österreich- 
Ungarns usw. Von Dr. J. Murr, K. H.'Zahn, J. Poll. Leipzig 
und Gera 1904 bis 1906. (Berücksichtigt auch Mähren. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 2. 16 



230 

Remeš M., Dr.. Spargania (Sparganien, besonders S. neglectum 

bei Olmütz.) Olm. M. S., 1903, 147. 
Reuß H., Über die Anbauwürdigkeit der Nadelhölzer, insbesondere 

der Fichte im Marsgebirge. Brunn, Verhandl. der mährischen 

Forstwirte, 1904, 124. 
8. W., Parthenokarpie (bei Populns balsamifera L. in Proßnitz). 

Proßnitz, „Věstník", 1903, 145 bis 146. 
Schreiber P., Beiträge zur Flora des Zwittauer Gebietes. Brunn, 

Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums, 1908, 139 bis 154. 

— Die Moore des Zwittauer Bezirkes. Mitteilungen usw., Land- und 

forstw. Abteilung, Nr. 1, 1908. 
Schübe T., Dr., Ergebnisse der Durchforschung der schlesischen 
Gefäßpflanzenwelt. 1902.. Breslau, V. K., 1903, 33. — 1903. 
Ebd. 1904, 42 bis 67. — 1904. Ebd. 1905, 45 bis 69. — 
1906. Ebd. 1907, 68 bis 89. — 1907. Ebd. 1908, 46. — 
1908. Ebd. 1909, 48. 

— Flora von Schlesien preußischen und österreichischen Anteiles. 

Breslau 1904, 456 S. 
Schur F., Phytogeographische Mitteilungen über Pflanzenformen 

verschiedener Florengebiete der österr.-ungar. Monarchie. Br. 

N. V. 1903,' 183 bis 260, und 1904, 202 bis 253. 
Servit M., Ein Beitrag zur Kenntnis der böhm.-mähr. Salix- und 

Cirsiumarten. Budapest, Magyar botanikai lapok, Jahrg. 1907, 

Nr. 6, S. 5. 
Smyčka F., Abnormita květenství lísky (Corylus Avellana). 

„Příroda", 1906, 251. 
Soukal J., Památný tis Pernštýnský. (Die merkwürdige Eibe von 

Pernstein.) „Lovecký obzor", 1903, 227. 
St ei dl er E., Artemisia annua bei Brunn. Br. N. V. 1905, 27. 
Straňák F., Kvetena propasti Macochy. (Mazochaflora.) Olm. M. 

S., 1906, 105 bis 117. Mit 8 Tafeln. 
Svěrák T., Botanická vycházka do sadu opavského. XXIII. Zpráva 

c. k. gymnasia. Troppau 1906, 28 S. 
ToclW.,Dr., Naše vrby. (Unsere Weiden.) Prag, „Vesmír", 1904, 51. 
Urbánek F., Acer pictum Thunb. im Brünner Augarten. Br. N. 

V. 1904, XLIL Bd., S. 34. 

— Die Gehölze und Stauden des Augartens und des Franzensberges 

in Brunn. Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums. Brunn 1907, 
VII. Bd., S. 475. Mit Situationsplan. 



231 

Všetička K., Douška vodní, kvetoucí u Držovic. (Blühende Wasser- 
pest bei Drschowitz.) Proßnitz, „Věstník", 1906, 134, 

— Nová stanoviska rostlin. Ebd. 1907, 99. 

W e e b e r Gr., Flora von Friedek und Umgebung. (Schluß.) VIII. Jahres- 
bericht des Komm.- Ob er gymnasiu ms in Friedek, 1903, 26 S. 

Wiesbauer J., Zur Veilchenflora der Nikolsburg-Pollauer Berge. 
Wien, Österr. Botan. Zeitschrift, 1904, 256 bis 258. 

Wiesner J., Lysimachia Zawadzkii als Beispiel einer durch 
Mutation entstandenen Pflanzenform. Ebd. 1904, 161 bis 164. 

Wildt A., Über Rumexbastarde aus Mähren. Wien, Österr. Botan. 
Zeitschrift, 1904, 379 bis 382. 

— Über einige mährische Pflanzen. Br. N. V. 1903, 34. 

— Über einige kritische Pflanzen. Ebd. 39. 

— Beitrag zur Flora von Mähren. Ebd. 178 bis 180. 

— Neue Standorte mährischer Pflanzerj. Ebd. 1904, 40 bis 42. 

— Floristische Notizen. Ebd. 1905, 40 bis 42. 

— Beiträge zur Flora von Mähren. Ebd. 1907, XLVI. Bd., 1 bis 4. 

— Die Gattung Festuca bei Brunn. Ebd. S. XVII bis XVIII. 

— Beiträge zur Flora von Mähren. Ebd. 1907, 94 bis 100. 

— Neue Phanerogamenfunde in Mähren. Ebd. 136. 

— Pulsatilla grandis bei Brunn. Ebd. 1908, S. XXXIX. 

— Beiträge zur Flora von Mähren. Ebd. 113 bis 119. 

— Floristische "Notizen. Ebd. 1906, 257 bis 261. 

Závodný, Pflanzenphysiologische Betrachtungen über die Znaimer 

Gurke und deren Kultur. Dresden, Sitzungsberichte der 

Genossenschaft „Flora", 1898, 113. 
Zellner J., Dr., Über Pax, Grundzüge der Pflanzenverbreitung in 

den Karpaten. Bielitz-Biala, Mitteilungen des Beskiden- 

vereines, 1904, Nr. 2. 
— y — , Ein starker Perückenbaum in Mähren. Br. O. Jdbl., 1905, 150. 

B. Zoologie. 

I. Säugetiere. 

Jakobi A., Die Verbreitung und Lebensweise des Ziesels. (Spermo- 
philus citellus L.) Archiv für Naturg., LXVIII. Jahrg., Bd. L, 
1903, 147. 

16* 



232 

Matter R,., Der Luchs und seine Schädlichkeit. Mähr. Jdbl., 
Brunn 1901, 74. 

Talský J., Eine Hirschjagd auf dem Altitscheiner Berge. Mit- 
teilungen des mähr. Jagd- und Vogelschutzvereines. Brunn 1885. 

II. Yögel. 

Auras W., Wanderdrossel in Schlesien. Br. O. Jdbl, 1907, 44. 
Bernhauer 0., Versuch einer Avifauna von Mähr.-Weißkirchen. 
O. J. 1905, 185 bis 200. 

— Sammelskizzen aus Mähr.-Weißkirchen. Zeitschrift für Oologie 

und Ornithologie, XV.. 1905, Nr. 7, 104 bis 106. 
Cadil F., Kormoráni na tahu. (Ziehende Kormorane.) „Lovecký 
obzor", VIII, 1905, 96. 

— První sluka v polesí Havranohradském. (Die erste Schnepfe in 

den Wäldern von Rabensburg.) Ebd. VIII., 1905, 96. 

— Pilich (Circus cyaneus). Ebd. 96. 

Čapek W., Aus dem Frühjahrszug 1901. Mähr. Jdbl., Brunn 1901, 
62, 76, 94. 

— Sturmmöwe und Steppenweihe in Mähren. Br. O. Jdbl. 1902, 13. 

— Zwei Herbsttage auf den Namiester Teichen. Ebd. 1903, 170 bis 171. 

— Příspěvky ku poznání ptactva moravského. (Beiträge zur 

Kenntnis der mährischen Vogelwelt.) Proßnitz, „Věstník", 
1904, 85 bis 92. 
Chlebovsky A., J. Talského ornithologická sbírka v Novém 
Jičíně. (Talskýs ornithologische Sammlung in Neutitschein.) 
„Příroda a škola", Brunn 1904, IL Jahrg., 17 bis 20. 

— Ornithologické paběrky z letoší zimy. (Ornithologische Kleinig- 

keiten aus dem heurigen Winter.) Ebd. 1903, 195 bis 196. 

— Třetev hlušec na Moravě. Ebd. 352 bis 353. 

— Naše ptactvo v zimě. (Unsere Vögel im Winter.) Ebd. I. Jahrg., 

1903, 29 bis 32. 

— Zpráva ornithologická. (Ornithologische Nachricht.) Ebd. 172. 

— Ouhorlík obecný v okolí Nového Jičína. (Glareola pratincola 

in der Umgebung von Neutitschein.) „Příroda", III. Jahrg., 
1904/1905, Nr. 2, S. 52. 

— Brkoslavi u Nového Jičina. (Seidenschwänze bei Neutitschein.) 

„Příroda", 1906, 162. 
Donner E., Aus Mähren (Mähr.-Weißkirchen). Mitteilungen über 
die Vogelwelt, V., 1905, Nr. 15, S. 120. 



233 

Dostal J., Na rozvodněné Dyji. (Im Überschwemmungsgebiete der 
Thaya.) „Lovecký obzor", 1906, 97. 

— Die Edelfalken in Südmähren. O. J. 1907, XVIII. Jahrg., 

217 bis 221. 

— Ptactvo okolí lanštorfského. (Die Vogelwelt der Umgebung von 

Lanshut.) Briinn, „Časopis zemského muzea", 1906, 13. 

E. D., Pozorování tahu ptactva na Valašsku 1901 a 1902. (Vogelzug- 
beobachtungen bei Wal.-Meseritsch.) Wal.-Meseritsch 1903. 

Floericke K., Abzug der Turmschwalben. Mitteilungen über die 
Vogelwelt, 1907, 127. 

Ft., Velmi vzácný úlovek. (Phalaropus fulicarius bei Littau.) 
„Příroda", 1905, 152. 

Fürst, Dr., Zimní hosté. (Wintergäste: Seidenschwänze.) „Lovecký 
obzor", 1906, 78. 

Gottwald A., Abnormální lebka husy. (Abnormer Gansschädel.) 
Proßnitz, „Věstník", 1903, 147. 

H al la J., Ptactvo okolí Mor.-Krumlovského a Střelicka. (Die 
• Vogelwelt der Umgebung von Mähr.-Kromau und Střelitz.) 
Brunn, Mitteilungen der Kommission zur naturw. Durch- 
forschung Mährens, 1907, Nr. 8, Zoolog. Abteilung. 31 S. 

Hall er E., Aus Mähren. (Ankunft von Hirundo rustica in Mähr.- 
Neustadt.) Mitteilungen über die Vogelwelt, VI., 1906, 158. 

Hnili c a K., Seltene Jagdbeute. (Nucifr. caryocatactes im Polehrader 
Revier.) Rozm. Lesní Týdenník, 1907, 303. 

Hocke H., Über abnorme Färbungen gewisser Vogeleier. Zeit- 
schrift für Oologie und Ornithologie, XVIL, 1907, 121 bis 123. 

Hofrichter E., Zum Frühjahrszug der Schnepfe in Rudolfstal. 
„Wild und Hund", XII., 1906, 158. 

Horňanský J., Volavka stříbřitá. (Ardea Gazetta bei Rossitz.) 
„Lesní stráž", 1905, 179. 

Janda G., Ptactvo okolí Kroměřížského. (Die Vogelwelt der Um- 
gebung von Kremsier.) Briinn, Mitteilungen der Kommission 
zur naturw. Durchforschung Mährens. Nr. 3 (Zoolog. Ab- 
teilung), 60 S. 

— Přehled zemědělsky důležitých ptáků Čech, Moravy a Slezska. 

(Übersicht der landwirtschaftlich wichtigen Vögel Böhmens, 
Mährens und Schlesiens.) Zemědělská rada pro král. České, 
Prag 1905, 475. 



234 

Juli anus, Aus den Marchre vieren. (Ankunftsdaten.) Hugos Jagd- 
zeitung, XLVIIL, 1905, Nr. 9, S. 280. 

K., Otocorys alpestris u Brna. Prag, „Vesmír", 1902, 132. 

Karásek J., Polák malý (Fuligula pygmea) u Olomouce. „Lovecký 
obzor", 1907, 175. 

— O tahu ptactva. (Vom Vogelzuge.) Rozm. Lovecký Týdenník, 

IL, 1907, 243. 

— Zajímavé zjevy ptačí z okolí Kroměříže. (Interessante ornitholo- 

gisclie Erscheinungen aus der Umgebung von Kremsier.) Ebd. 
I., 1906, 250. 

— ke, Bilder aus dem Fürst Liechtensteinschen Forst- und Jagd- 
museum in Mähr.- Aussee. „Weidmannsheil", XXVI, 1906, 
369 bis 370. 

Kněžourek K., O poměrech ptačího tahu. (Über den Vogelzug.) 
„Příroda a škola", 1903, 139 bis 144. 

Knotek J., Ornithologische Seltenheiten aus Mähren. Br. 0. Jdbl., 
1903, 195. 

— Zwei Raubmöwen aus Mähren. O. J., XVII., 1906, 207 bis 208. 

— Nachtrag zur Ornis der Umgebung von Olmütz. Ebd. 1901, 97. 
Kr., Der Seeadler, Br. Ö. Jdbl., 1903, 146 bis 147. 

Kraetzl F., Das Fürst Johann Liechtensteinsche Jagd- und Forst- 
museum in Mähr.-Aussee. Brunn, Verhandl. der mährischen 
Forstwirte, 1904, 3. Heft, S. 165. 

Kubíček Zd., Poštolka a vrána popelová. „Lovecký obzor", IX., 
1906, 47. 

— Koliha veliká (Numenius arcuatus). Ebd. 111. 

— Poštolky a vrány. Ebd. 111. 

Loos K., Ein Beitrag zur Frage über die Geschwindigkeit des 

Fluges der Vögel. Ornitholog. Monatsbericht, XV., 1907, 

17 bis 24. 
Macháček V., Ranní či pozdní hosté? (Seidenschwänze bei Prerau.) 

„Lovecký obzor", VIII., 1905, 176. 
Macků J., Husa liščí. (Tadorna damiatica bei Datschitz.) Mähr.- 

Ostrau, „Příroda", 1907, 31. 
Peschke, Neuere Untersuchungen über die Nützlichkeit oder 

Schädlichkeit gewisser Vogel arten. „Weidmannsheil", XXVII., 

1909, 41 bis 44. 
Piffl R., Aus Osterr.-Schlesien. Mitteilungen über die Vogel weit, 

VI., 1906, Nr. 7, 55. 



235 

Placzek B., Dr., Zur Klärung der Vogelschutzfrage. O. J. 1901, 121. 
Podivín J., Schnepfennachrichten (Gröding). „Der Jagdfreund", 

VI, 1906, 26. 
Pospiech H., Jagdliches aus Nikolsburg. Br. 0. Jdbl., 1902, 79. 

— Steinadler auf den Pollauer Bergen. Ebd. 1906, 143. 
Pretsch R., Fasanenbastarde. „Der Jagdfreund", VI., 1906, 105. 
Ptáček A., Vybarvený dytík. (Triel von Mähr.-Kromau.) „Lovecký 

obzor", IX., 1906, 175. 

Reischl A., Die ersten Seidenschwänze in Brumov. „Weidmanns- 
heil", XXVL, 106, 52. 

Ribbeck K., Aus Osterr.-Schlesien. (Auffallender Zug bei 
Jablunkau.) Mitteilungen über die Vogelwelt, 1906, 167. 

Rzehak A., Ei des kleinen Regenpfeifers von dem Wasserleitungs- 
bassin im Schreibwalde. Br. N. V. 1902, 58. 

— E., Der Eichelhäher als Schlangenvertilger. Ornitholog. Monats- 

schrift, 1906, 417 bis 448. 

— Vorkommen und Brüten von Nachtigallen in reinen Nadel- 

wäldern. „Falco", 1906, 101 bis 102. 

— Aviphänologische Beobachtungen aus der Umgebung von Troppau 

im Frühjahre 1905. Mitteilungen über die Vogelwelt, V., 
1905, 166. 

— Der Dorndreher als Zerstörer von Vogelbruten. Ornitholog. 

Monatsschrift, XXX., 1905, 470 bis 474. 

— Ingluvialien-Untersuchungen. Ebd. 171 bis 175. 

— Beobachtungen über Strix flammea als Waldvogel. „Falco", 

1907, 31 bis 33. 

— Kommt der Steinsperling in Mähren vor? Ebd. 58 bis 60. 

— Emberiza citrinella als Höhlenbrüter. Troppau, Landw. Zeit- 

schrift für Österr.-Schlesien, 1903, 672 bis 673. 
Sander Fr., Bílá vlaštovka. (Weiße Schwalbe bei Triesch.) „Lovecký 

obzor", 1906, 16. 
Schade F., Ornithologische Notizen aus Mähren mit besonderer 

Berücksichtigung der Umgebung von Brunn. Mähr. Jdbl., 

1901, 125. 

— Ornithologische Notizen usw. (wie oben). O. J., 1901, 97. 
Schimitschek E., Der Seidenschwanz in Mähren. „Weidmanns- 
heil", 1906, 389. 

— Ornithologisches. (Seidenschwanz in Wysokopole.) Ebd. 149. 

— Frühes Schnepfengelege. Ebd. 388. 



236 

Schweder B., Anregungen zur Förderung ornithologischer Be- 
strebungen durch den Forstmann und Jäger. Br. 0. Jdbl., 1907. 

Setaffy J., v., und J. Podivín, Schnepfennachrichten. „Der Jagd- 
freund", V., 1905, 187. 

Siegl L., Zugserscheinungen während der Brutzeit. Mitteilungen 
über die Vogelwelt, 1907, 10. 

— Aus Südmähren. Ebd. 127, 135 bis 136. 

Šmelík A., Potáplice lední. (Urinator glacialis bei Olmütz.) 
„Lovecký obzor", X. } 1907, 32. 

— Kozlík. (Gallinaga gallinula bei Brunn.) Ebd. VIII., 1905, 46. 

— Orel říční. (Flußadler bei Olmütz.) Ebd. 1906, 16. 
Smyčka F., Drop veliký. (Otis tarda bei Celčic.) Proßnitz, „Věstník", 

1904, 122. 
Sommer J., Frühlingsboten (in Porubá). „Jagdfreund", VI., 1906, 89. 

— Uhu erlegt (in Porubá). Ebd. 666. 

— Jagdliches aus Schlesien. Ebd. 1907, 202 bis 203. 

Šulc J., Klíč k určování ptactva Cech, Moravy a Slezska. (Schlüssel 
zur Bestimmung der Vögel von Böhmen, Mähren und 
Schlesien.) Prag 1904, 78 S. 

Talský J., Letošní tah vlaštovek (Der heurige Schwalbenzug.) 
Olm. M. S. 1901. 

— Das Vorkommen des Kranichs in den mitteleuropäischen 

Ländern, besonders in Mähren. Br. 0. Jdbl. 1902, 21. 

— Seltene Jagdbeute. Ebd. 22. 

— Ein Kranich in Mähren. Ebd. 84. 

— Das Fürst Liechtensteinsche Forst- und Jagdmuseum in Mähr.- 

Aussee. Ebd. 98, O. J., XV., 1904, 237 bis 243. 

— Knížecí Liechtensteinské lesnické a lovecké museum v Usově 

na Moravě. Proßnitz, „Věstník", 1902, 111. 

— Die ornithologischen Sammlungen des Fürst Liechtensteinschen 

Forst- und Jagdmuseums in Mähr.-Aussee. Brunn, Verhandl. 
der Forstwirte, 1903, 149 bis 157. 

— Das Vorkommen des Kranichs in den mitteleuropäischen 

Ländern. Ebd. 56 bis 61. 

— Ein Kranich in Mähren erlegt. Ebd. 272. 

— Beobachtungen über den Herbstzug der Krähen. Ebd. 182 bis 183. 

— Něco o ptactvu v moravských Bezkydech. (Etwas über die 

Vogelwelt der mährischen Beskiden.) Wal.-Meseritsch 1903. 
(Flugschrift von E. D.) 



237 

Talský J., Der Heuschreckenvogel (Pastor roseus) und sein Vor- 
kommen im mittleren Europa. Mitteilungen des Neutitscheiner 
Landw. Vereines, Nr. 7, 1875. 

— Steinrötel und Blaumerle in Mähren. Orn. Zentralbl. Nr. 16, 

Berlin 1878. 

— Lestris cephus Keys, et Bl. und Lestris pomarina Temm. in 

Österreich. Cabanis Journal für Ornithologie, Leipzig 1885. 

— Mein Ausflug auf die Schneekoppe im Riesengebirge. W. O. V 

1881, Nr. 2, 3. 

— Zum Vorkommen von Lestris Buffoni und Lestris pomarina 

in Mähren und Tirol. Zeitschrift für die gesamte Ornithologie, 
herausgegeben von Dr. J. v. Madarasz, Budapest 1884. 

— Über das Vorkommen und die Erbeutung von Adlerarten in 

Mähren. Mitteilungen des mährischen Jagd- und Vogelschutz- 
vereines, Brunn 1884. 
— - Der Tannenhäher. (Nucifraga caryocatactes L.) Ebd. 1885. 

— Zum Vorkommen des Schlangenbussards (Aquila brachydactyla) 

in Mähren. Ebd. 1886. 

— Ein in Freiheit überwintertes Hausrotschwänzchen (Ruticilla 

tithys). W. O. V., Nr. 6. 

— Die ornithologische Sammlung des Franzensmuseums in Brunn 

im „Führer durch das Museum" und als Separatabdruck. 
Brunn 1890. 

— Der Forstmann und Jäger im Dienste der Ornithologie. „Aus 

unseren heimischen Wäldern", Znaim 1890, Nr. 8, 4. 

— Ornithologische Notizen aus Mähren. Ebd. Nr. 23. 

— Über das Verhalten der Vogelwelt gegenüber den Insekten, 

namentlich der Nonne (Psilura monacha). Ebd. 1892, Nr. 11. 

— Der Star (Sturnus vulgaris) und die Landwirtschaft. IL Flug- 

schrift des Land- und forstwirtschaftl. Bezirksvereines in 
Stadt Liebau. Brunn 1893. 

— Beiträge zur Nahrungsmittellehre der Vögel. W. 0. V., 1896, 

XX. Jahrg., Nr. 2. 

— Naturhistorische Lokalsammlungen. Wien, „Neue Freie Presse", 

27. Juli 1897, Abendblatt. 

— Die ornithologische Versammlung in Serajewo. 0. J., XL Jahrg., 

1900, Heft 1, 2. 
Tichý A., Lyskonoh úzolistý. (Phalaropus hyperboreus bei Ruditz.) 
„Lovecký obzor", 1906, 15. 



238 

Tichý A., Racek žlutonohý. (Larus fuscus bei Boskowitz.) Ebd. 16. 

Tschusi R., v., Ornithologische Collectaneen aus Österreich-Ungarn 
und dem Okkupationsgebiete. VII. (1908.) O. J. 1901, 100. 

Wy metal F., Die Elster (Pica pica L.) in den Akazienwäldchen 
von Brateisbrunn in Südmähren. Bericht des Lehrerkl. für 
Naturk, Brunn 1909, 56 bis 58. 

Zdobnitzky F., Die Vogelwelt Südmährens zur Zeit der Frühjahrs- 
überschwemmung. Ebd. 1909, 18 bis 19. 

— Das Nachtleben des Flußschwirls. Ebd. 20 bis 21. 

— Über den Sprosser. Ebd. 21. 

— Meine ersten Gefangenen. Ebd. 28 bis 40. 

— Die Hühnervögel (insbesondere Bonasa bonasia) im unteren 

Ričkatale (zwischen Ubetz und Lösch). IV. Bericht des 
Lehrerkl. für Naturk., 1902, 27 bis 31. 

— Interessante Erscheinungen aus der Avifauna der Brünner 

Umgebung. Ebd. 1901, 49 bis 60. 

— Ein reiches Flugjahr. Ebd. V. Bericht, 1903, VIII. 

— Über Brünner Tauben. Ebd. 11 bis 15. 

— Bartmeisen (Panurus biarmatus) aus Mähren. Br. O. Jdbl. 1903, 

145. 

— Beiträge zu einer Ornis der Umgebung von Brunn. Mitteilungen 

der Kommission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 14, 1908, 60 S. 

— Ergebnisse von Frühjahrsbeobachtungen aus der Umgebung von 

Muschau. Ebd. Nr. 11, 38 S. (1907). 

— Über einige Magenuntersuchungen einheimischer Vögel. Bericht 

des Lehrerkl. für Naturk., Brunn 1905, 55 bis 78. 

— Die Zukunft unserer Vogelwelt. Ebd. 75. 

— Ornithologische Wanderungen in Südmähren. Zeitschrift des 

Mähr. Landesmuseums, Brunn 1905, 163 bis 182. Mitteilungen 
der Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens (Zoolog. 
Abteilung), 2. Heft, VII. Bericht des Lehrerkl. für Naturk. 

1906, 61 bis 69. 

— Die Vogelwelt von Unter -Wisternitz und Umgebung. Ebd. 1906, 

(Zoolog. Abteilung), 5. Heft, S. 33. 

— Ornithologische Studien in der Umgebung von Brunn. III. Jahres- 

bericht der Kommission zur naturw. Durchforschung usw. 

1907, 38. 

— Lusciniola fluviatilis, ein Charaktervogel der südmährischen 

Auen. O. J. 1906, 41. 



239 

Zdobnitzky F., Das Winterleben unserer Corviden (insbesondere 
von Corvus frugilegus L.) in der weiteren Umgebung von 
Brunn. Mit 4 Abbildungen und 2 Skizzen. Brunn, Zeitschrift 
des Mähr. Landesmuseums, VII. Bd., 1907, 26. 

— Weitere Mitteilungen über die in Brunn verwildert lebenden 

Tauben. Brunn, VIII. Bericht des Lehrerkl. für Naturk. 1907, 4. 

— Weitere Magenuntersuchungen II. Ebd. 1906, 45 bis 59. III. 

Ebd. 1907, 25. 
Anonym. Steinadler in Kwassitz. Br. 0. Jdbl. 1905, 186. 

— Ornithologische Raritäten. Ebd. 1904, 141. 

— Nordische Gäste. (Seidenschwänze bei Teschen.) Troppau, Landw. 

Zeitschrift für Österr.-Schlesien 1903, 242. 

— Columba palumbus bei Strutz. Mähr. Jdbl. 1901, 28. 

— Trappe bei Ung.-Hradisch. Br. Ö. Jdbl. 1906, 143. 

— Ornithologisches (Steinadler). Ebd. 1908, 27. 

— Ein wenig beobachtetes Waldfederwild. Ebd. 117. 

■ — Circaètus gallicus (bei Jablunkau). „Lovecký obzor" 1907, 191. 

— Seltene Jagdbeute. (Sturmmöwe bei Jaispitz.) Br. O. Jdbl. XXIL, 

1905, 28. 

— Albinismus. (Weiße Rebhühner.) „Jagdfreund", X., 1905, 631. 

— Hejna ořešníků. (Scharen von Nußhähern.) „Lovecký obzor", 

VIII., 1905, 32. 

— Prvá sluka. (Erste Schnepfe.) Ebd. 80. 

— Káně rousná. (Archibuteo lagopus in Südmähren), Ebd. 96. 

— Racek bouřní (Larus canus) bei Jaispitz. Ebd. 63. 

— Steinadler. Mitteilungen des Osterr. Jagdschutzvereines 1906, 84. 

ni. Reptilien. 

Cžižek J., Lacerta agilis var. erythronota bei Brunn. Br. N. V., 
XLII. Bd., 1904, 32 bis 33. 

Laus H., Vorläufige Mitteilungen über die Verbreitung der Kreuz- 
otter (Vipera berus) in Mähren und Österr.-Schlesien. IV. Be- 
richt des Lehrerkl. für Naturk., Brunn 1902, 32 bis 40. 

Makowsky A., Coluber Aesculapi im Schreibwalde bei Brunn. 
Br. N. V. 1902, 57. 

S my čk a F., Erster Bericht über das Vorkommen der europäisch. Sumpf- 
schildkröte (Emys lutaria) im Flußgebiete der Oder in Mähren und 
Öst.-Schlesien. Prag, Sitzungsbericht der königl.böhm. Gesellsch. 
der Wissensch. (math.-naturw. Kl.), Jahrg. 1899, XV., S. 5. 



240 

Anonym. Ausweis über die Anzahl der 1902 und 1903 in Schlesien 
getöteten Kreuzottern. Troppau, Landw. Zeitschrift für Osterr.- 
Schlesien, VI. Jahrg., 1904, 32 bis 33. 

— Kreuzottervertilgung im Freudentaler Bezirke. -Ebd. 

IV. Fische. 

Kitt M., Dr., Die Fische der March bei Olmütz. I. Bericht der 
Naturw. Sektion des Vereines „Botanischer Garten" in Olmütz, 
1905, 29 bis 45. 

Kučera A., Das Neunauge (Petromyzon). Br. O. Jdbl., 1905. 

— Aale in der March. Ebd. 1903, 7 bis 8. 

Remeš M., Dr., Ryby moravské. (Mährens Fische.) Olm. M. S. 

1902, 62. 
Sedláček J., Úhoř v horách Drahanských. (Der Aal auf dem 

Drahaner Plateau.) Proßnitz, „Věstník" 1900, 122. 
Sláma F., Nynější stav ryb v Bečvě Vsatské blíž Mezeříčí. (Gegen- 
wärtiger Stand der Fische in der Wsetiner Bečwa bei Wal.- 

Meseritsch.) Wal.-Meseritsch 1903. 
Štěpán J. V., Rybnikářství v Cechách a na Moravě. Mähr.-Ostrau, 

„Příroda" 1908/1909, 181 bis 182, 158 bis 159. 
Anonym. Ein nordamerikanischer Fisch (Bucotis vulgaris) in 

Mähren. Br. Ö. Jdbl. 1904, 140, 157; Mitteilungen des Mähr. 

Landesfischereivereines, Brunn 1904. 

V. Insekten. 

a) Käfer. 

Burghauser A., Carabus Méuétriesi Fisch., kein Kolonist der 
mährischen Fauna. Brunn, Zeitschrift des Mähr. Landes- 
museums, VII. Bd., 1907, 4 S. 

Dietl J., Neue Käferformen aus den Beskiden. Entomolog. Zeit- 
schrift, Breslau 1902, XII. 

Fleischer A., Dr., Über Liodes curvipes Schmidt und Verwandte. 
Wiener Entomolog. Zeitschrift 1904, 8. Heft. 

— Koleopteren in den mährischen Höhlen. III. Jahresbericht der 

Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens, 1907, 36. 

— Koleopterologické výzkumy o rodu Liodes a Colon u Adamova. 

(Koleoptologische Forschungen über die Gattungen Liodes 
und Colon bei Adamsthal.) Brunn, Mitteilungen der Kom- 
mission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 7, 1906, 31, 1 Tafel. 



241 

Fleischer A., Dr., Notiz zur geographischen Verbreitung einiger 
Pitjophagusarten. Wiener Entomolog. Zeitung 1909, 245. 

— Kritische Studien über Liodes-Arten. IV. Wiener Entomolog. 

Zeitung 1906, 201 bis 209. 

— Bestimmungstabellen der Koleopteren- Unterfamilie Liodini. 

Br. N. V. XLVI. Bd., 1907, 3 bis 63. 

— Die in den mährischen Grotten lebend vorgefundenen Koleopteren. 

Wiener Entomolog. Zeitung, XXVI. Jahrg. 1907, 109 bis 110. 

— Eine neue Liodesart aus Mähren und Böhmen. (Liodes Vladimiri.) 

Ebd. 1906, 147 bis 148. 
Formánek B,., Ein neuer Barypithes. Wiener Entomolog. Zeit- 
schrift 1903, 140. 

— Kůrovci (Scolytidae) zemí sudetských. Proßnitz, „Věstník", 1901, 

119 bis 145. 

— Kůrovci v Cechách a na Moravě žijící. (Die in Böhmen und 

Mähren lebenden Scolytiden.) Prag 1907, 58. 
Gerhardt J., Neue Fundorte seltener schlesischer Käfer aus dem 
Jahre 1900 und Bemerkungen. Breslau, Z. f. E., 1901, 6. — 
Ebd. 1902, 9. — Ebd. 1903, 1 bis 9. — Ebd. 1904, 1 bis 5. — 
Ebd. 1906, 75 bis 96. — Ebd. 1907, 1908, 1909. 

— Neuheiten aus der schlesischen Käferfauna aus dem Jahre 1900. 

Ebd. 1901, 15. — Ebd. 1902, 20. — Ebd. 1903, 10 bis 11. — 
Ebd. 1904, 9 bis 10. Ebenso in den Jahrg. 1905, 1906, 1907, 
1908, 1909. 

— Eine neue Käferart iSapingus Gabrieli Gerh.). Ebd. 1901, 18. 

— Pterostichus (Steropus Dej.) sudeticus n. sp. Ebd. 1909, 14. 

— Neue Homalotide (Athleta silesiaca). Ebd. 1905, 10 bis 12. 

— Athleta (Zoosetha) Gabrieli. Ebd. 1907, 11 bis 13. 
Kadlčák J. M., Entomologická vycházka na Lysou Horu. (Ento- 
mologische Exkursion auf die Lissa hora.) Wal. -Meseritsch 1903. 

Kolbe J., Beiträge zur schlesischen Käferfauna. Breslau, Z. f. E., 

1907, 14 bis 25; 1908, 13 bis 21; 1909, 18 bis 24. 
Laus H., Ein seltener mährischer Käfer (Phytoecia rubripunctata 

Goeze). Brunn, IV. Bericht desLehrerkl. für Naturk. 1902, 25. 
Luze G., Revision der paläarktischen Arten der Staphiliniden- 

gattung Antophagus und Hygrogeus. Wien, Verhandl. der 

k. k. Zoolog.-botan. Gesellschaft, 1902, 505. 
Pietsch A., Neue Käferfunde in Schlesien. Breslau, Z. f. E. 1902, 

IV und XV. 



242 

Reitte r E., XVII. Beitrag zur Koleopterenfauna von Europa und 
den angrenzenden Ländern. Wien, Entomolog. Zeitschrift 1903, 
173 bis 178. 

— Aromia moschata v. laevicollis nov. (Paskau.) Wiener Entomolog. 

Zeitung, XXVI., 1907, 115. 

— Übersicht der Koleopteren- Arten aus der nächsten Verwandtschaft 

des Ptinus fur L. mit weißen Schuppenflecken auf den Flügel- 
decken. Wiener Entomolog. Zeitung 1906, 281 bis 284. 

Všetička K., Naleziště střevlíka mřížkovatého (Fundort von Carabus 
clathratus). Proßnitz, „Věstník" 1902, 117. 

Zoufal V. und R. Formánek, Znetvořeniny brouků. (Mißbildungen 
an Käfern.) Proßnitz, „Věstník", 1904, 85, 1 Tafel. 

b) Schmetterlinge. 

Doleschall H., Verzeichnis der Makrolepidopteren der Brünner 
Umgebung. Stuttgart, Entomolog. Zeitschrift 1909. 

Hudeček L., O smrtihlavcovi. (Über Acherontia Atropos.) „Pří- 
roda" 1906, 256 bis 258. 

Kaspar J., Beiträge zur Tagfalterfauna Nordmährens. Mitteilungen 
der Kommission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 12, 1908, 15 S. 

Nagel A., Neuer Falter für Schlesien. (Agrotis fugax von Ramsau.) 
Breslau, Z. f. E., 1903, XVII. 

— Agrotis conflua vom Altvater. Ebd. 1906, XIX. 

— Erebia euryale vom Altvater. Ebd. 1906, VII. 

Satory F., Beitrag zur Kenntnis der Lepidopterenfauna von Brunn 
und Umgebung. Br. N. V. 1904, XLII. Bd., 3 bis 5. 

— Eine Aberration von Pyrameis Cardui L. Ebd. 1907, 5 bis 7. 
Skala H., Nachtrag zu Doleschalls Lepidopterenfauna von Brunn in 

Mähren. Stuttgart, Entomolog. Zeitschrift, XXIII. Jahrg. 1909. 
Svozil J., Cizopásníci bourovce prsténkového. {Die Schmarotzer 

von Gastropacha neustria.) Proßnitz, „Věstník", 1901, 114. 
Zdobnitzky W., Lepidopterologische Notiz. (Über Thecla acaciae 

aus der Umgebung von Brunn.) IV. Bericht des Lehrerkl. 

für Naturk., 1902, 26. 

— Äußere Geschlechtsunterschiede bei einheimischen Großschmetter- 

lingen. Ebd. S. 7 bis 20. 
N., Záplava bělásků v Čechách a na Moravě. (Massenerscheinung 
von Kohlweißlingen in Böhmen und Mähren.) „Příroda" 
1908/1909, 42. 



243 

c) Hautflügler. 

Dittrich B., Verzeichnis der in Preuß.-Schlesien bisher aufgefun- 
denen Hymenopteren. I. Apidae. Breslau, Z. f. E. 1903, 
21 bis 54. 

Jedlička J., K dějinám včelařství na Moravě. (Zur Geschichte 
der Bienenzucht in M.) Olm. M. S. 1906, 118 bis 122. 

Lerch L., Ze včelařské pozorovací stanice ve Vyšovicích u Pro- 
stějova. (Ans der Bienenbeobachtungsstation in Waischowitz 
bei Proßnitz.) Proßnitz, „Věstník", 1903, 81 bis 85. 

Slavíček J., Příspěvek ze života hmyzu blanokřídlého na planině Dra- 
hanské. (Beitrag zur Biologie der Hymenopteren des Drahaner 
Plateaus.) Proßnitz, „Věstník", 1903, 77 bis 79. 

— Rozbor čmeláků a pačmeláků. (Analytische Tabelle der Hummeln 

und Afterhummeln.) Ebd. 1901. 

d) Zweiflügler. 

Czižek K., Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. Brunn, Zeitschrift 
des Mähr. Landesmuseums, VI. Jahrg. 1906, 43 S. 

— Neue Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. Brunn, Mitteilungen 

der Kommission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 10, 1907, 21 S. 

— Die mährischen Arten der Dipterengattung Leptogaster und 

Dioctria. Bericht des Lebrerkl. für Naturk., Brunn 1909, 
56 bis 64. 

— Fliegenlarven als Schmarotzer des Hochwildes. Br. O. Jdbl., 

1906, 182. 

— II. Nachtrag zur Kenntnis der Dipterenfauna Mährens. Mit- 

teilungen der Kommission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 13, 
1908, 26. 

— Die Zweiflügler des Altvaters und des Teßtales. Brunn, Zeit- 

schrift des Mähr. Landesmuseums, IX. Bd., 1909. 

— Pipunculus elephas Becker aus Mähren. IV. Jahresbericht der 

Kommission usw., 1908, 23. 

— Neue Beiträge zur Dipterenfauna Mährens. Brunn, Mitteilungen 

der Kommission usw. (Zoolog. Abteilung), Nr. 10. 
Landrock K., Mährische Zweiflügler. Brunn, Bericht des Lehrerkl. 
für Naturk. 1907, 21. 

— Beiträge zur Dipterenfauna von Mähren. Brunn, Zeitschrift 

des Mähr. Landesmuseums 1908, 161 bis 181. 



244 

Zavřel J., Dr., Nematoceren bei Göding. III. Jahresbericht der 
Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens, 1907, 37. 

— Palingenia longicauda z Moravy. Prag, Časopis České entomolog. 

společnosti, 1906, 106. 

— Příspěvky k poznání larev dipter. (Beiträge zur Kenntnis der 

Dipterenlarven.) Ebd. 1907, 101. 

— Dipterologické studie. V. výroční zpráva kommisse atd. 1909, 23 

bis 24. 

e) Orthoptera, Neuroptera, Hemipteia. 

Bayer E., Dr., Pokračování studií zoocecidií. V. výroční zpráva 
kommisse atd. 1909, 22. bis 23. 

— Notes sur les galles de Dryophanta agoma et disticha. (Avel- 

lino 1908). 

— Hemipterocecidie zemí českých. | Die Hemipterozezidien der 

böhmischen Länder.) Programm des II. böhmischen Staats- 
gymnasiums in Brunn 1909, 50. 

— Erforschung der mährischen Zoozezidien. II. Jahresbericht der 

Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens, Brunn 
1906, 40 bis 42; III. Jahresbericht 1907, 84 bis 85. 
Czižek K., Beitrag zur Kenntnis der mährischen Libellen. IV. Be- 
richt des Lehrerkl. für Naturk., Brunn 1902, 21 bis 24. 

— Systematisches Verzeichnis der in der Umgebung von Brunn 

vorkommenden Libellen. III. Bericht des Lehrerkl. für Naturk. 
1901, 43 bis 44. 

— und F. Böhm, Neue Beiträge zur Kenntnis der mährischen 

Libellen. Ebd. 1905, 85 bis 89. 

— Die Heuschrecken Mährens. Ebd. 1905, 79 bis 84. 

Klapálek F., Příspěvek ku znalosti fauny neuropteroid česko- 
moravské vysočiny. (Beitrag zur Kenntnis der Neuropteroiden- 
fauna des böhmisch-mährischen Höhenzuges.) 

— ■ Příspěvek k fauně Bezkyd. (Beitrag zur Fauna der Beskiden.) 
Prag, Časopis České entomolog, společnosti 1905, 2. Jahrg., 97. 

Leneček O., Dr., Lecanium Vitis (Schildlaus) von Boskowitz. 
Br. N. V. 1906, 36. 

Makowsky A., Das Auftreten der Schizoneura lanigera in Brunn. 
Ebd. 1904, XLII. Bd., 45. 



245 

Melichar L., Dr., Rozbor křísů palaearktických z čeledí Cicadidae. 
(Palaearktísche Zikaden aus der Familie Cicadidae.) Proßnitz, 
„Věstník", 1902, 12. 

— Rozbor křísů palaearktických z čeledí Membracidae a Cerco- 

pidae. Ebd. 1901. 
Zacher A., Isophya camptoxypha und Collembolen vom Glatzer 
Schneeberge. Breslau, Z. f. E. 1909. 

/') Höhlenfauna. 

Absolon K., Dr., Über die apterygoten Insekten der Höhlen Eu- 
ropas mit besonderer Rücksicht auf die Höhlenfauna Mährens. 
Tagblatt des V. internationalen Zoologenkongresses. Berlin 
1901, Nr. 6. 

— Über massenhaftes Erscheinen der Tetrodentrophora gigas 

Reuter in Mähren. Br. N. V. 1901, 3. 

— Beiträge zur Kenntnis der mährischen Höhlenfauna. Ebd. 6. 

— Kritické úvahy o zvířeně jeskynní moravské. (Kritische Betrach- 

tungen über die mährische Höhlenfauna.) Brunn, časopis 
Matice Moravské 1901, 33. 

— Zwei neue Collembolen aus den Höhlen des mährischen Karstes. 

Zoolog. Anzeiger, XXIV. Bd., Nr. 634. 

— Šupinušky moravské. (Die mährischen Thysanuren.) Časopis des 

Mähr. Landesmuseums, Brunn 1901, 102. 

— Über Uzelia setifera, eine neue Collembolengattung aus den 

Höhlen des mährischen Karstes, nebst einer Übersicht der 
Anurophorusarten. Zoolog. Anzeiger, 1901, 209. 

— Weitere Nachrichten über europäische Höhlencollembolen und 

über die Gattung Aphrura. Ebd. 385. 

— Über Neamura tenebrarum n. sp. aus den Höhlen des mährischen 

Karstes; über die Gattung Tetrodentrophora Reuter und 
einige Sinnesorgane der Collembolen. Ebd. 375. 

— Studie o jeskynních šupinuškách. (Studie über die Höhlen- 

thysanuren.) Proßnitz, „Věstník", 1901, 83 bis 117. 

— Zpráva o prozkumu jeskyň krasu moravského v roce 1900. 

(Bericht über Forschungen in den Höhlen des mährischen 
Karstes.) Prag, „Věstník české akademie", 10. Jahrg., 1901. 

— Zwei neue Collembolengattungen. Wiener entomolog. Zeitung 

1907, 335 bis 343 (Hinweis auf Mähren). 

Zeitschrift des mälir. Landesmusennis, X., 2. 1 ' 



246 

Ab sol on K., Dr., Geographische und biologische Forschungen im 
mährischen Karst. Brunn, II. Jahresbericht der Kommission 
zur naturw. Durchforschung Mährens, 1 906, 24 bis 31 , III. J ahres- 
bericht 1907, 18 bis 20. 

— Zur Troglofauna von Mähren. Ebd., II. Jahresbericht 1906, 44. 

— Untersuchungen über Apterygoten auf Grund der Sammlungen 

des Wiener Hofmuseums. Wien, Annalen des k. k. natur- 
historischen Hofmuseums, XVIII. Bd., 1903, 2 Tafeln und 
2 Abbildungen im Text. 

— und J. Vališ, Zoologická expedice do Macochy. (Zoologische 

Expedition in die Mazocha.) Prag, „Vesmír", 1903, 109 
bis 110. 

— O nálezu slepé Planaria cavatica v podzemních vodách Punkvy. 

Brunn 1908. 

— O zoologickém výzkumu moravských jeskyň. V. zpráva kommisse 

1909, 21. 
Bezzi M., Ulteriori notizie sulla ditterofauna délie caverne. (Atti 

della Soc. ital. di Sc. Nat. Jahrg. XL VI. 
Laus H., Aus dem Tierleben der mährischen Höhlen. Tetschen 

a. E., Periodische Blätter für Realienunterricht usw., VI, 1901, 

Heft 5, und VII, 1902, Heft 3. 

VI. Myriopoda, Aracknoidea. 

Nosek A., Seznam stírku. Catalogus chelonetium s. pseudoscorpium. 
Proßnitz, „Věstník", 1901. 

— První doplněk katalogu stírku. (Erste Ergänzung des Katalogs 

der Skorpione usw.) Ebd. 1902, 55. 

— Klíč k určování rodů pavouků střední Evropy. Tabellae analyticae 

aranearum Europae centralis. Ebd. 1903, 1 bis 50, 2 Tafeln. 
Vališ J., Příspěvky k poznání moravské myriopodofauny. (Beiträge 

zur Kenntnis der mährischen Myriopodenfauna.) Olm. M. S. 

1902, 20. 
Zimmermann H., Eine neue Tarsonemusart auf Gartenerdbeeren. 

Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums 1905, 91 bis 102, 

1 Tafel. 

TU. Mollusca, Crustaceae usw. 

Heinke G., Lebende Plumatellen und deren Statoblasten. Br. N. V. 
1907, XLVI. Bd., XIX. 



247 

Remeš M., Dr., Houba sladkovodná. ( Spongia lacustris bei Vrbátek.) 

Olm. M. S. 1902, 62. 
Rzehak A., Hydra- Arten aus der Ponawka. Br. N. V. 1903, 41. 

C. Mineralogie, Geologie und Paläontologie. 

ö) Karten. 
Abel 0., Dr., Geologische Spezialkarte usw. Blatt Auspitz — 

Nikolsburg. Herausg. von der k. k. geol. R.-A. in Wien. 
Absolon K. Dr., und J. Jaroš, Geologische Karte von Böhmen, 

* Mähren und Schlesien. Olmütz 1907. 
Bukovski G., v., Geologische Spezialkarte usw. Blatt Mähr.- 

Neustadt — Mähr.-Schönberg. Wien 1905. Herausgegeben von 

der k. k. geolog. R.-A. — Erläuterungen hierzu. Ebd. 150 S. 
S ueß F., Dr., Geologische Spezialkarte usw. Blatt Gr.-Meseritsch. 

Wien 1905. Wie oben. — Erläuterungen 1906, 48 S. 

— Geologische Spezialkarte usw. Blatt Trebitsch — Mähr.-Kromau. 

Wie oben. — Erläuterungen 1906, 72 S. 

b) Allgemeines und Schilderung einzelner Gegenden. 

Arch a'ï cum. 
Absolon K., Dr., Geographische und biologische Forschungen im 
mährischen Karst. II. Jahresbericht der Kommission zur 
naturwissenschaftlichen Durchforschung Mährens, 1906, 24 
bis 31 und III. Bericht 1907, 18 bis 20. 

— Kras moravský a jeho podzemní svět slovem i obrazem. (Der 

mährische Karst und seine unterirdische Welt in Wort und 
Bild.) Prag 1905. 

— Vorläufige Mitteilung über das blinde Jedownitz-Ruditzer Tal 

und die Hugohöhlen. 1907. 

Beck H., Über den karpatischen Anteil des Kartenblattes Neu- 
titschein. Wien, Verhandl. der k. k. geolog. R.-A., 1906, 
131 bis 134. 

Bock H., Die Höhlen der südlichen mährischen Schweiz. Brunn, 
Mitteilungen des Vereines deutscher Touristen. 1905, Nr. 3 
bis 6. 

Bukovski G., v., Nachträge zu den Erläuterungen des Karten- 
blattes Mähr.-Neustadt — Mähr.-Schönberg der geolog. Spezial- 
karte. Jahrbuch der k.k. geolog. R.-A., Wien 1905, 639 bis 666. 



248 

D r e g e r J., Bau einer Talsperre bei Bistrziczka nächst Wal.-Meseritsch. 

Wien, Verhandl. der k. k. geolog. R.-A.. 1907, 364 bis 366. 
Götzinger Gr., Dr., Geologische Studien im subbeskidischen Vorland 

auf Blatt Freistadt in Schlesien. Wien, Jahrbuch der k. k. 

geolog. R.-A. 1909, 22. 
Has singer H., Untersuchungen im Gebiete der mährischen Pforte 

(bei Mähr.- Weißkirchen.) Wien, Mitteilungen der k. k. geogr. 

Gesellschaft, 1908, 87 bis 88. 
Hinterlechner K., Dr., Geologische Verhältnisse im Gebiete des 

Kartenblattes Deutsch-Brod. Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. 

R.-A., 1907, 115, 374. 
Jahn J. J., Dr., Údolní soustavy na Moravě. (Talsysteme in 

Mähren.) Veřejné přednášky prof. dr. J. J. Jahna usw. 

Brunn 1908, 1. 

— O geologickém vývoji a tektonice Moravy a Slezska. (Über den 

geolog. Bau und die Tektonik von Mähren und Schlesien.) 
Ebd. 4 bis 5. 

— O tektonice Moravy. (Über die Tektonik Mährens.) Mähr.-Ostrau, 

„Příroda", 1906, 2. 

— Zvláštní druh vlnovitých ryh (ripple marks). Časopis des 

Mähr. Landesmuseums, Brunn 1906, 2, 2 Tafeln. 
Kleinpeter E., Der Karpatensandstein. Teschen, Mitteilungen des 

Beskidenvereines, VI., 1909, 1013. 
Klvaňa J., Zeměpisný ráz dnešní Moravy. (Der geogr. Charakter 

des heutigen Mährens.) „Moravská čítanka." Prag 1907. 
Knebel W., v., Höhlenkunde, mit besonderer Berücksichtigung des 

Karstphänomens. Braunschweig 1906, 222 S. 
Knies J., Drobné geologické zprávy z území moravského Krasu. 

Proßnitz, „Věstník", X., 1908, S. 69 bis 75. 

— Kniesovo museum moravského Krasu. (Knies' Museum des 

mährischen Karstes.) „Příroda" 1906, 13. 

— Höhlenforschungen im „Suchý žleb" (Dürren Tale). III. Jahres- 

bericht der Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens. 
1907, 23 bis 24. 
Kretschmer F., Pétrographie und Geologie der Kalksilikatfelse 
in der Umgebung von Mähr.-Schönberg. Wien, Jahrb. der 
k.k. geolog. R.-A., 1907, 527 bis 572. 



249 

Laus H., Die nutzbaren Mineralien und Gesteiue der Markgraf- 
schaft Mähren und des Herzogtunis Schlesien, nach dem 
neuesten Stande dargestellt. Mit einer geolog. Übersicht (samt 
Karte) und einem Verzeichnis der Hauptfundorte mährisch- 
schlesischer Mineralien. Brunn 1906, 182 S. 

— Geologische Übersicht Mährens und Osterr.-Schlesiens mit Be- 

rücksichtigung der nutzbaren Mineralien. (Mit Karte.) Brunn 

1906, 53 S. 
Mácha F., Geologický vývoj Slezska. (Geologische Entwicklung 

Schlesiens.) II. Programm der böhmischen Realschule in 

Mähr.-Ostrau. 1905, 20 S. 
Makowsky-Rzehak, Führer in das Höhlengebiet von Brunn. 

Brunn, 1903, K. Winiker. 48 S. 
Petraschek W., Das Verhältnis der Sudeten zu den mährisch- 

schlesischen Karpaten. Teplitz-Schönau, „Der Kohlen- 
interessent", 1908, 22. 

— Zur Kenntnis der Gegend von Mähr. -Weißkirchen. Wien, Ver- 

handl. der k. k. geolog. R.-A., 1905, 333 bis 337. 
Praus K., Ein geologisches Landesmuseum in Osterr.-Schlesien. 
Teschen, Mitteilungen des Beskidenvereines, 1909, VI., 100 
bis 105. 

— Typische Naturdenkmäler der beskidischen Erdrinde. Teschen, 

Mitteilungen des Beskidenvereines 1908, V., 102 bis 104. 

Procházka J. V., Zpráva o výzkumných geolog, pracích za rok 
1905. (Bericht über geolog. Forschungsarbeiten.) Brunn, 
časopis des Mähr. Landesmuseums, VI. Jahrgang, 1906, 11. 

Remeš M., Dr., Dodatky ke geologické mapě okolí olomouckého. 
(Nachträge zur geolog. Karte der Umgebung von Olmütz.) 
Mitteilungen der Kommission zur naturw. Durchforschung 
Mährens, Geolog.-paläontolog. Abt. Nr. 7, 53 S., Brunn 1908. 

Rys J., Geologické poměry okolí jevičského. (Die geologischen Ver- 
hältnisse der Umgebung von Gewitsch.) Programm der Landes- 
Oberrealschule in Gewitsch für 1908/1909, 12. 

Rzehak A., Das Karstphänomen im mährischen Devonkalk. 
„Globus", 1903, S. 281—286. 

Spitzner V., Geolog, poměry okresu prostějovského a plumlovského. 
(Geolog. Verhältnisse des Proßnitzer und Plumenauer Bezirkes.) 
Proßnitz, „Věstník", 1907, 5. Mit 23 Tafeln. 



250 

Suess F. E., Dr., Vorlage des Kartenblattes Brunn. Wien, Verhandl. 
der k. k. geolog. E.-A., 1906, 146 bis 164. 

— Mylonite und Hornblendegneise in der Brünner Intrusivmasse. 

Ebd. 290 bis 296. 

— Die Tektonik des südlichen Teiles der Boskowitzer Furche. 

Ebd. 1905, 95 bis 98. 

— Die Beziehungen zwischen dem moldanubischen und dem mo- 

ravischen Grundgebirge in dem Gebiete zwischen Frain und 
Geras. Ebd. 1908, 395. 

— Gauverwandtschaft der Gesteine der Brünner Intrusivmasse. 

Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 1908, 247 bis 268. 

— Notizen über Tektite. Stuttgart, Zentralblatt für Mineralogie 

usw. 1909, 462. 

— Beispiele plastischer und kristalloblastischer Gesteinsumformung. 

Mitt, d. geol. Gesellschaft, Wien III., 1909, S. 250—277. 

(Marmor von Ungarschitz.) 
Till A., Geologische Exkursionen im Gebiete des Kartenblattes Znaim. 

Wien, Verhandl. der k. k. geolog. R.-A. 1906, 81 bis 91. 
Tramp 1er R,., Die mährischen Karsttäler. Wien, Mitteilungen der 

k. k. geogr. Gesellschaft, 1907, 5 bis 27. 
Uhlig V., Die Tektonik der Karpaten. Wien, Sitzungsberichte der 

Kaiserl. Akademie der Wissenschaften, math.-naturw. Kl., 

1907, 112. 

— Die karpatische Sandsteinzone und ihr Verhältnis zum sudeti- 

schen Karbongebiet. Wien, Mitteilungen der Wiener geolog. 

Gesellschaft, 1908, 36 bis 70. 
Woldřich J. N., Dr., Všeobecná geologie se zvláštním zřetelem 

na země koruny české. (Allgemeine Geologie mit besonderer 

Rücksicht auf die Länder der böhmischen Krone.) III., 571 S. 

und Karte. 
Woldřich J., K otázce vltavínové. (Zur Moldawit-Frage.) Anzeiger 

der IV. Versammlung tschechischer Naturforscher und Ärzte. 

Prag, 1908. 

b) Devonische Formation. 

Felix J.j Dr., Beiträge zur Kenntnis der Fauna des mährischen 
Devons. Sitzungsbericht der Naturf. Gesellschaft in Leipzig 
1904 und I. Jahresbericht der Kommission zur naturw. 
Durchforschung Mährens, Brunn 1905, 58. 



251 

Jahn J. J., Dr., Forschungen in der Devonformation Mährens. 
(Amphipora ramosa, Stringocephalenkalk usw.) II. Jahres- 
bericht der Kommission usw., 1906, 32. 

— Devon von Weißkirchen. Ebd., III. Bericht, 1907, 22. 

Kovarzik R., Vorkommen eines Lammellibranchiaten im Mittel- 
devonkalk bei Mähr. -Weißkirchen. Brunn, Zeitschrift des 
Mähr. Landesmuseums, 1908, 181 bis 183. 

Remeš M., Dr., Předběžná zpráva o některých nových a vzácnějších 
zkamenělinách čelechovského devonu. (Vorläufiger Bericht 
über einzelne neue und seltene Petrefakten des Czellechowitzer 
Devons.) Proßnitz, „Věstník", IX. Jahresbericht, 1907, 1. 

Rzehak A., Fossilfunde aus Mähren. (Korallen und Kalkspongien 
aus dem Devon.) Br. N. V. 1907, S. XV. 

— Neue Fossilfunde aus dem mährischen Devon. Ebd. 1908, 

S. XXXIV. 
Smyčka F., Petrefakten im Czellechowitzer Devon. I. Bericht der 
Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens. Brunn 

1905, 58. 

— - Příspěvek k poznání devonské fauny u Celechovic za rok 1905. 

(Beitrag zur Kenntnis der Devonfauna von Czellechowitz für 

das Jahr 1905.) Proßnitz, „Věstník", 1906, 5. — Ebd. 1907, 7. 
Sue ss F. E., Dr., Aus dem Devon- und Kulmgebiete östlich von 

Brunn. Jahresbericht der k. k. geolog. R.-A. ; Wien 1905, 

31 bis 50. 

c) Karbonformation. 

Gaebler C, Die Karwiner (Schatzlarer) Schichten D. Sturs. „Glück- 
auf", XL., Essen 1904, Nr. 40, S. 1265. 

— Die Orlauer Störung im oberschlesischen Steinkohlengebirge. 

Ebd. XLIIL, 1907, 1397 bis 1400. 

— Das oberschlesische Steinkohlenbecken. Kattowitz 1909, 8°. 

VI. und 300 S. mit 3 Textfiguren und 4 Tafeln. 
Geisenheimer F., Das Steinkohlengebiet an der Grenze zwischen 
Oberschlesien und Mähren. Zeitschrift des Oberschlesischen 
berg- und hüttenmännischen Vereins. XLV. Jahrgang 1906, 
293 bis 310. — Berg- und hüttenmännische Rundschau., VI., 

1906, 1 bis 8. 

Hostinek H. und V. Spitzner, Kulmová flora od Kobeřic. (Kulm- 
flora von Kobeřitz.) Proßnitz, „Věstník", 1905. 



252 

Kub art B., Pflanzenversteinerungen enthaltende Knollen aus dem 
Ostrau-Karwiner Kohlenbecken. Wien, Sitzungsberichte der 
kaiserl. Akademie der Wissenschaften, math.-naturw. Kl., 
CXVIL, 1908, 373 bis 478. 

Michael R., Über die Frage der Orlauer Störung im oberschlesi- 
schen Steinkohlenbecken. Stuttgart, Zentralblatt für Minera- 
logie usw., 1906, Nr. 2, 45. 

— Über den Gasausbruch im Tiefbohrloch Baumgarten bei 

Teschen in Osterr.-Schlesien. Zeitschrift der D. geolog. 
Gesellschaft, Berlin 1908, 286 bis 291. 

— Übersichtskarte der Besitzverhältnisse im oberschlesischen Stein- 

kohlenbecken. Zeitschrift des Oberschlesischen berg- und 
hüttenmännischen Vereins, 1909. 
Petraschek W., Die Steinkohlenvorräte Österreichs. Österreichische 
Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, Wien 1908, 36 bis 38. 

— Das Vorkommen von Erdgasen in der Umgebung des Ostrau- 

Karwiner Steinkohlenreviers. Verhandl. der k.k. geolog. R.-A., 
1908, 307 bis 312. 

— Die kartographische Darstellung des Steinkohlenvermögens 

Österreichs. Ebd. 118 bis 119. 

— Die Überlagerung im mährisch-schlesisch-westgalizischen Stein- 

kohlenrevier. Vorl. Bericht. Ebd. 1906, 362 bis 363. 

— Die Novelle zum Berggesetz im Lichte österreichischer Kohlen- 

geologie. Montanistische Rundschau, I. Jahrgang, Nr. 10, 
Wien 1909, 289 bis 291. 

— Die Forschungen J. J. Jahns im Ostrau-Karwiner Stein- 

kohlenbecken. Verhandl. der k. k. geolog. R.-A., 1909, 378. 

Spitzner V., Kulmová flora u Prostějoviček bl. Prostějova. (Kulm- 
flora von Proßnitz.) Proßnitz, „Věstník", VIII. Jahrgang, 
1906, 134. 

Sue s s F., E., Dr., Die Tektonik des Steinkohlengebietes von 
Rossitz und der Ostrand des böhmischen Grundgebirges. 
Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., Wien 1907, 793 bis 834. 
Mit 2 Tafeln und 2 Figuren. 

— Lagerungsverhältnisse im Steinkohlengebiete von Rossitz in 

Mähren. Mitteilungen der Wiener geolog. Gesellschaft. 1908, 
16 bis 20. 



253 

d) Juraformation. 
Neumann J., Die Oxfordfauna von Cetechowitz. Beiträge zur 

Geologie und Paläontologie Österreichs und des Orients. 

Wien und Leipzig 1907, XX., S. 67. Mit 8 Tafeln. 
Oppenheimer J., Der Malm der Schwedenschanze bei Brunn. 

Ebd. 4. Heft, S. 221 bis 271. Mit 3 Tafeln. 

— Ein neues Vorkommen von Dogger im Marsgebirge. Wien, 

Verhandl. der k. k. geolog. R.-A., 1906, 135 bis 140. 

— Amaltheus margaritaceus aus dem Lias von Freistadtl in 

Mähren. Ebd. 1906, 140. 
Remeš M., Dr., Nové naleziště štramberského vápence ve Vlčo- 
vicích u Příbora. (Neuer Fundort von Stramberger Kalk bei 
Wlczowitz und Freiberg.) Mitteilungen der Kommission 
zur naturw. Durchforschung Mährens. Geolog.-paläontolog. 
Abt., Nr. 1, 1905. 

— Nové nálezy v tithonském vápenci u Skalický. (Neue Funde im 

Tithonkalk von Skaliczka.) Ebd. Nr. 3, 1906. 

— Miscellanea z moravského tithonu. (Miscellanea aus dem mähri- 

schen Tithon.) Proßnitz, „Věstník", 1907, 10. 

— Fauna tak zvaných exotických balvanů štramberského vápence 

v Rychalticích na Moravě. (Fauna sogenannter exotischer Blöcke 
von Stramberger Kalk in Richaltitz in Mähren.) Prag, „Roz- 
pravy" der tschechischen Akademie. XIV. Jahrgang, IL Kl., 
Nr. 6, S. 9. — Dasselbe in deutscher Sprache im „Bulletin 
international", X., 1905, 5. 

— Nové naleziště tak zvaného červeného vápence kopřivnického. 

(Neuer Fundort des sogenannten roten Nesselsdorfer Kalk- 
steins.) Věstník der tschechischen Akademie, Prag, XIV. 
Jahrgang, 1905, 247 bis 249. 

— Nachträge zur Fauna von Stramberg. VI. Crinoiden-, Äste- 

nden- und Echinidenreste aus dem Kalkstein von Stramberg. 
Beiträge zur Geologie und Palaeontologie Österreichs und 
des Orients, Bd. XVIII, 1905, 59 bis 63. Mit 1 Tafel. 

— Nachträge zur Fauna von Stramberg. VII. Weitere Bemerkungen 

über Palaeosphaeronoma Uhligi und die Asseln von Stram- 
berg. VIII. Über Gasteropoden der Stramberger Schichten. 
— Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österr.-Ungarns 
und des Orients. XXII. Wien 1909, 177 bis 191. Mit 2 
Tafeln. 



254 

Rzehak A., Fossilien aus dem Lias von Freistadtl. Br. N. V. 1905, 
33 bis 34. 

— Der Lias von Freistadtl. Mitteilungen der Kommission zur naturw. 

Durchforschung Mährens. Geolog.-paläontolog. Abt., Nr. 5. 

— Oppelia tenuilobata im weißen Jura von Freistadtl. Brunn, 

III. Jahresbericht der Kommission zur naturw. Durchforschung 
Mährens. 1907, 21. 

— Fossilfunde aus Mähren. (Lias von Freistadtl.) Br. N. V. 1907, 

XLVI. Bd., S. XV. — Ebd. XLV. Bd., S. 47. 

e) Kreideformation. 

Ascher E., Die Gastropoden, Bivalven und Brachiopoden der 
Grodischter Schichten. Beiträge zur Geologie und Paläonto- 
logie Osterr.-Ungarns und des Orients. XIX. Bd., Wien 1906, 
135 bis 172. 

— Einige Worte über die Gastropoden usw. AVien. Verhandl. der 

k. k. geolog. R.-A., 1906, 359 bis 362. 

Krasser F. und Kubart, Bearbeitung der fossilen Flora von 
Moletein in Mähren. Vorl. Mitteilung. Anzeiger der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaft. Wien 1906, 46 bis 47. — Österr. 
Botanische Zeitschrift, 1906, 239 bis 241. 

Petraschek W., Die Kreideklippe von Zdounek bei Kremsier. Ver- 
handl. der k. k. geolog. R.-A., Wien 1907, 307 bis 312. 

Procházka J. V., Kreideformation nördl. von Brunn. II. Jahres- 
bericht der Kommission usw. 1906, 33. 

Remeš M., Dr., Vrchní vrstvy křídové v Klokočové uPříbora. (Obere 
Kreideschichten von Klogsdorf bei Freiberg). Brunn, Mitteil, 
der Kommission usw. Geolog.-paläontolog. Abt., Nr. 7, 1907. 

Till A., Dr., Fossile Cephalopoden aus dem mährischen Neocom. 
Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 1906, 89 bis 155. 

Wilschowitz H., Beitrag zur Kenntnis der Kreideablagerungen 
von Budigsdorf und Umgebung. Beiträge zur Geologie und 
Paläontologie Osterr.-Ungarns und des Orients. Wien 1906, 
Bd. XIX, 2. und 3. Heft, S. 125 bis 134. 

f) Tertiärformation. 

Michael R., Über die Altersfrage der oberschlesischen Tertiär- 
ablagerungen. Monatsbericht der Deutschen Geolog. Gesell- 
schaft, Bd. LIX, 1907, 8. 



255 

Procházka J. V., Forschungen im mährischen Tertiär. Brunn, 
II. Jahresbericht der Kommission zur naturw. Durchforschung 
Mährens, 1906, 33 bis 35, III. Bericht 1907, 25 bis 27. 

— V. L., Práce v moravském tertiäru. V. výroční zpráva kommisse 

atd., 1909, 18 bis 19. 

— V. J., Studien über die stratigraphischen Verhältnisse der sarmat. 

Stufe in Südmähren. IV. Jahresbericht der Kommission usw., 

1908, 18 bis 20. 

— Neogenabsätze an der Bahn Skalitz- — Opatowitz. Ebd. 
Rzehak A., Exkursion nach Pausram- Auerschitz (Karpathisches 

Alttertiär). — Führer f. d. Fxkursion des 9. internat. Geo- 
logenkongresses. Wien 1903, 6 S. 

— Leithakalk vom Vapnoberge bei Raitz. Wien, Verhandl. der 

k. k. geolog. R.-A., 1905, 267 bis 269. 

— Miocänkonchylien von Mödlau in Mähren. Ebd. 332 bis 333. 

— Säugetierreste aus dem Miocän von Brunn. Br. N. V. 1907, 42 bis 43. 

— Fossilfunde aus Mähren. Ebd. 47, 1907, XV. 

— Oncophoraschichten bei Brunn. "Wien, Verhandl. der k. k. geolog. 

R.-A., 1908, 336. — V. Jahresbericht der Kommission usw., 

1909, 19. 

Schubert R. J., Die Fischotolithen des Pausramer Mergels. Brunn, 
Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums 1908, 102 bis 120. 

— Die Fischotolithen des österreichisch-ungarischen Tertiärs. Wien, 

Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 1906, 633 bis 706. 

Spitzner V., O miocanových usazeninách na devonských vápencích 
u Cel. Kaple blíže Prostějova. (Über Miocänablagerungen 
auf den devonischen Kalken bei Rittberg). Proßnitz, „Věst- 
ník", VIII. Jahrgang, 1906, 115 bis 120. Mit 2 Profilen. 

— - Foraminifery z miocanových jílů u Cech blíže Prostějova. 
(Foraminiferen aus den miocänen Tegeln von Cech nächst 
Proßnitz.) Ebd. 1906, 6. Mit 2 Tafeln. 

g) Diluvium. 

Behlen H., Der diluviale (paläolithische) Mensch in Europa. 

Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien 

1907, 1, 72. 
Hauslik E., Die Eiszeit in den schlesischen Beskiden. Wien, 

Mitteilungen der k. k. geogr. Gesellschaft, 1907, 312 bis 324, 

und Bielitz, Mitteilungen des Beskidenvereines, 1907, 65 bis 71. 



256 

Jahn J. J., Dr., Diluvium bei Kunewald. III. Jahresbericht der 
Kommission usw. 1907, 22 bis 23. 

Knies J., Stopy diluvialního člověka a fossilní zvířena jeskyň 
Ludmirovských. (Spuren des Diluvialmenschen und die fossile 
Fauna der Ludmirauer Höhlen.) Mitteilungen der Kommission 
usw., geolog.-paläontolog. Abt., Nr. 2, 1905. 

— Nový nález diluvialního člověka u Mladče na Moravě. (Neuer 

Fund des Diluvialmenschen bei Lautsch in Mähren.) Proßnitz. 
„Věstník", 1906, VIII, S. 3 bis 20. Mit 6 Illustrationen. 
— „Lidové Noviny", 1904, Nr. 108. 

— Funde diluvialer Tiere in den Höhlen des „Suchý žleb" (,,Dürres 

Tal"). III. Jahresbericht der Kommission usw. 1907, 24. 

— Zalednění Moravy za doby diluvialní. Olm. M. S., 1909, 107. 

— Zalednění Moravy za doby diluvialni. (Vereisung Mährens zur 

Diluvialzeit.) „Pravěk", 1909, 29 bis 32. 
Kovarzik R., Die osteologischen Sammlungen in ihrem Verhältnis 
zur Paläontologie. Brunn, Zeitschrift des Mähr. Landes- 
museums. 1908, 181 bis 183. 

— Der Moschusochs im Diluvium von Europa und Asien. Br. 

N. V. 1908, XLVIL Bd., 44 bis 60. 
Kříž M., Dr., O zalednění severovýchodní Moravy a Rak.-Slezska. 
„Pravěk", 1907, 156 bis 157. 

— Výrobky diluvialního člověka z Předmostí. (Erzeugnisse des 

Diluvialmenschen von Předmost.) Ebd. 1903, 49. 

— O zalednění Rak.-Slezska a severovýchodní Moravy. (Über die 

Vereisung Osterr. -Schlesiens und Nordostmährens.) Ebd. 1908, 
■ IV., 1 bis 12, 52 bis 65, 105 bis 113. 

— Die Schwedentischgrotte bei Ochos in Mähren und Rzehaks 

Bericht über Homo primigenius Wils. Verhandl. der k. k. 
geolog. E.-A., 1909, 217 bis 233. Mit 2 Textfiguren. 

Makowsky A., Fossile Tierreste aus der Schwedentischgrotte bei 
Ochos. Br. N. V., 1906. 

Maska K. J., Poznámky k diluvialním nálezům v jeskyních mladeč- 
ských a stopám glacialním na severovýchodní Moravě. (Bemer- 
kungen zu den diluvialen Funden in den Höhlen vonLautsch und 
den Glazialspuren im nordöstlichen Mähren.) Mitteilungen 
der Kommission usw., geolog.-paläontolog. Abt., Nr. 4, 1905. 

— Studien über das mährische Diluvium. IL Jahresbericht der 

Kommission usw. 1906, 35 bis 36. — I. Bericht 1905, S. 61. 



257 

Maska K. J., Diluvialní pes v Cechách a na Moravě. (Der dilu- 
viale Hund in Böhmen und Mähren.) Anzeiger der 4. Ver- 
sammlung der tschechischen Naturforscher und Arzte, Prag, 
1908, 426. 

Novotný J., O nalezišti zbytků mammutích ve Zvole u Zábřeha. 
(Über den Fundort von Mammutresten bei Schmole nächst 
Hohenstadt.) Olm. M/S. 1905, 54. 

Procházka J. V., O nutnosti soustavného výzkumu diluvialních 
a alluvialních naplavenin v jeskyních moravského Krasu. (Uber 
die Notwendigkeit einer systematischen Durchforschung der 
diluvialen und alluvialen Ablagerungen in den mährischen 
Karsthöhlen. Brunn, časopis des Mähr. Landesmuseums, VI., 

1906, 14. 

Reinhardt, Der Mensch zur Eiszeit in Europa. München 1906. 

Remeš M., Dr., Erraticum a jeho zkameněliny v pořičí Odry na 
Moravě. (Das Erraticum und seine Versteinerungen im Oder- 
gebiete in Mähren). Proßnitz, „Věstník" für 1907, X., 59 
bis 62. 

Rzehak A., Fossile Nagetierreste -aus dem Löß von Brunn. Br. 
N. V., 1907, XX. 

— Zähne des diluvialen Wildpferdes aus dem Löß des Roten 

Berges. Ebd. 45. Bd. 1906, S. 46. 

— Homo primigenius Wilser im mährischen Diluvium. Wien, Verh. 

der k. k. geol. R.-A. 1905, 329 bis 331. 

— Gutachten über die archäologisch-prähistorische Sammlung des 

Herrn Dir. Maska in Teltsch. Brunn, Zeitschrift des mähr. 
Landesmuseums, 1906, VI. Jahrgang, 25. 

— Der Unterkiefer von Ochos. Wien, Mitteilungen der Anthrop. 

Gesellschaft, 1906, 23. — Br. N. V., 1906, XLIV. Bd., S. 26. 
Mit 2 Tafeln. 

— Homo primigenius und „Lößmensch" in Mähren. Verhandl. der 

k. k. geolog. R.-A., 1909, 393 bis 396. 

— Buliminus assimilis Zieg. im Brünner Löß. Verhandl. der k. k. 

geolog. R.-A., 1909, 360. 

— Vorkommen von Lithospermum-Samen im Brünner Löß. Ebd. 

S. 361. 
Slavíček J., Starší třetihory na Novojicku. (Älteres Tertiär in 
der Neutitscheiner Gegend.) Proßnitz, „Věstník", IX. Jahrg., 

1907, 10. 



258 

Spitzner V., Diluvialní nosorožec u Smržic. (Diluviales Nashorn 

bei Smržitz.) Ebd. VIIL, 1906, 134. 
Weithof er A., Dr., Fossile Mammutreste von Brunn. Br. N. V. 

1905, 28. 

Želízko, Hlodavci a ptáci za doby diluvialní na Moravě a v Cechách. 
Prag, „Národní Listy", 1902. 

h) Eruptivgesteine. 

Jahn J. J., Dr., Über die erloschenen Vulkane bei Freudental in 
Schlesien. Wien, Verhandl. der k. k. geolog. R.-A., 1906, 
Nr. 4, S. 12. 

— Příspěvek ku seznání vzniku nesouvislých vyvrženin sopečních. 

(Beitrag zur Kenntnis der Entstehung loser vulkanischer 
Auswürflinge.) Brunn, Časopis des Mähr. Landesmuseums, 

1906, 29 und 4, 2 Tafeln und 6 Textfiguren. 

— Über das quartäre Alter der Basalteruptionen im mähr.-schles. 

Niederen Gesenke. Sitzungsberichte der Kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften in Wien, CXVL, Abt. 1., 1907, 45, 6 Tafeln 
und 3 Textabbildungen. 

— O diluvialním stáří vyhaslých sopek moravsko-slezských. (Über 

das diluviale Alter der erloschenen mährisch-schlesischen 
Vulkane.) Auszug aus einem Vortrage, Brunn, „Lidové 
Noviny" vom 20. Februar 1908. 

— O vyhaslých sopkách moravsko-slezských. (Über die erloschenen 

mährisch-schlesischen Vulkane.) Auszug aus einem Vortrage, 
Brunn, „Moravská Orlice", 6. März 1908. 

— Forschungen über die mährischen Eruptivgesteine. Brunn, 

111. Jahresbericht der Kommission usw., T907, 21 bis 22. 

— O původu čedičových koulí na Jaklovci u Moravské Ostravy. 

(Über die Herkunft der Basaltkugeln am Jaklowetz bei 
Mähr.-Ostrau. ) Brunn, Mitteilungen der Kommission usw. 
(Geolog.-paläontolog. Abteilung), Nr. 8, 1908, 12, 3 Tafeln. 

— Über die Altersfrage der sudetischen Basalteruptionen. Sitzungs- 

berichte der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Wien 1909, 
CXV1IL, Abt. 1, S. 9. 

— Studie o moravsko-slezských mladších vyvřelinách. V. výroční 

zpráva kommisse atd. 1909, 16 bis 18. 
JüttnerK., Zur Bildungsgeschichte der mährisch-schlesischen Basalt- 
berge. Wien, Verhandl. der k. k. geolog. R.-A., 1908, 362 bis 364. 



259 

Jüttner K., Die Basaltergüsse der Gegend toii Freudental in 

Schlesien. Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums, Brunn 1907, 

41, 2 Karten. 
Kl va fi a J., Palacky t von Neutitschein. I. Jahresbericht der 

Kommission usw. 1905, 61 (Notiz). 
Novák M., Andesit v Luhačovicích. Brunn, Mitteilungen der 

Kommission usw. (Geolog. -paläontolog. Abteilung), Nr. 6, 

1908, 3. 

Schierl A., Mitteilungen aus dem chemischen Laboratorium. 
Beiträge zur Kenntnis der österreichischen Basalte und 
Analyse von Kalksteinen. Mähr.- Os trau, Programm der 
Landes-Oberrealschule 1906, 10. 

Schubert R. J., Neue Andesitvorkommen aus der Gegend von 
Boikowitz (Südostmähren). Verhandl. der k. k. geolog. R.-A. 

1909, 396 bis 404. Mit 1 Skizze. 

Zatloukal V., Eruptivgesteine der nordöstlichen Beskidenausläufer. 
Programm des II. deutschen Staatsgymnasiums in Brunn 
für 1905/1906, 12. 

i) Mineralwässer. 

Ehrenfeld B., Untersuchungen über die Radioaktivität mährischer 
und schlesischer Heilquellen und Mineralwässer. Festschrift 
der Landes-Oberrealschule in Brunn, 1907, 136 bis 154. — 
IV. Jahresbericht der Kommission usw., 1908, 18. 

John C, v., Chemische Untersuchung der Otto- und Luisenquelle 
in Luhatschowitz. Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 
LVI. Bd., 1906, 16. 

k) Zur Trinkwasserfrage. 

Jahn J. J., Dr., O brněnské vodní otázce. (Zur Brünner Trink- 
wasserfrage.) Brunn, „Lidové Noviny", 1908, 23. 

— Bemerkungen zum Antrage über die Trinkwasserversorgung der 

Stadt Brunn und der benachbarten Gemeinden aus dem 
Gebiete von Brüsau. Brunn 1907, 40. 

— O zásobování Brna a okolních obcí pitnou vodou. (Über die 

Versorgung von Brunn und der benachbarten Gemeinden 
mit Trinkwasser.) Auszug aus einem Vortrage. Brunn, „Hlas" 
vom 15. März 1908. 



260 

Lang F., Stenographisches Protokoll der Diskussion über seinen 
im Ingenieur- und Architektenverein in Wien gehaltenen 
Vortrag über die vauklusischen Quellen und die Wasser- 
versorgung der Stadt Brunn. Brunn 1904, 50. 

Rzehak A., Über die Aussichten einer Tiefbohrung auf Wasser 
im Gebiete von Jedownitz. „Tagesbote" 1902. 

Ï) Mineralogie. 

Cornu F. und Himmelbauer A., Mineralogische Notizen. Die 
Minerale der Graphitlagerstätte von Regens bei Iglau. Mit- 
teilungen des naturw. Vereines an der Universität, Wien 1905, 
11 bis 12. 

Koechlin R., Über neue Minerale. (Morawit von Gobitschau.) 
Mitteilungen der Wiener mineralog. Gesellschaft 1907, 26 
bis 33. 

Kretschmer F., Mineralien und Gesteine aus der Umgebung von 
Sternberg. I. Jahresbericht der Kommission usw., 1905, 
62 bis 63. — Ebd., III. Jahresbericht, 1907, 28 bis 29. 

— Die Zeolithe am Fellberge in Petersdorf bei Zöptau. Stuttgart, 

Zentralblatt für Mineralogie und Geologie, 1905, 609 bis 615. 

— Neue Mineralien vom Eisenerzbaue Gobitschau nächst Sternberg. 

Ebd. Jahrg. 1905, Nr. 7. 

— Mineralien, Eisenerze und Kontaktgebilde auf dem Schalstein- 

zuge Sternberg— Bennisch. Ebd. 1907, 289 bis 301 und 321 
bis 328. 

— Die Leptochlorite der mährisch-schlesischen Schalsteinformation. 

Ebd. 1906, Nr. 10, S. 18, 1 Kartenskizze. 

— Die Sinterbildungen vom Eisenerzbau Kwittein nächst Müglitz. 

Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 1907, Bd. LVIL, 12. 

— Pétrographie und Geologie der Kalksilikatfelse in der Um- 

gebung von Mähr.-Schönberg. Wien, ebd. 1908, 527 bis 572. 

— Neues Vorkommen von Manganerz bei Sternberg in Mähren. 

Osterr. Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, Wien 1905, 
Nr. 39, S. 3. 
Laus H., Kleine Beiträge zur Kenntnis nordmährischer Mineralien. 
I. Bericht der Naturw. Sektion in Olmütz, 1905, 75 bis 78. 

— Verzeichnis mährischer und schlesischer Mineralien und deren 

Hauptfundorte. In „Die nutzbaren Mineralien und Gesteine 
usw.", Brunn, 1906, 97 bis 119. 



261 

Makowsky A., Chromit von Neudorf in Mähren. Br. N. V. 1906, 4. 
Neuwirth V., Die Zeolithe aus dem Amphibolitgebiet von Zöptau. 

Brunn, Mitteilungen der Kommission usw., Mineralog.-montan. 

Abteilung, 1905, Nr. 1, 11 S., 15 Textfiguren. 

— Die paragenetischen Verhältnisse der Minerale im Amphibolit- 

gebiet von Zöptau. Ebd. 1906, Nr. 2, 62 S. 

— Beiträge zur Mineralogie Mährens. 1. Neues Albitvorkommen 

von Zöptau. 2. Klinochlor von Zöptau. 3. Periklinver- 

wachsungen beim Zöptauer Albit. Brunn, Zeitschrift des 
Mähr. Landesmuseums, 1908, 154 bis 160. 

— Die Kontaktminerale von Blauda in Mähren. Ebd., VII. Bd., 

1907, 8. 
Novák J., Dr., O moravských barytech. V. výroční zpráva kommisse 

1909, 20. 
Rosival K., Dr., Vorlage von Kontaktmineralien von Friedeberg. — 

Gold von Freiwaldau. Wien, Verhandl. der k. k. geolog. 

R.-A., 190% 141 bis 146. 
Rzehak A., Mineralfunde in Mähren. 1. Fluorit von Marschow 

mit Chalzedon. 2. Desmin von Olleschau. Br. N. V. 1907, 

S. XX. 

— Cordierit von Datschitz. Ebd. 1906. Sitzungsber. S. 36. 
Slavík F., Dr., Mineralogische Mitteilungen aus Westmähren. IL 

Prag, Bulletin intern, der tschechischen Akademie, 1904, 

95 (tschechisch). 
Uličný J., Mineralogické pabërky ze západní Moravy. (Mineralog. 

Nachlese aus Westmähren.) Proßnitz, „Věstník", VIDI., 1906, 

51 bis 55. 
Wahl Gr., Die Enstatit-Augite. Wien, Tschermaks Mineralog, und 

petrographische Mitteilungen, 1907, 31. 

m) Nutzbare Mineralien und Gesteine, Bergbau. 

André F., Die Bauführungen im Stadtgebiete von Mähr.-Ostrau 
und der Bergbau. Osterr. Zeitschrift für Berg- und Hütten- 
wesen, Wien 1906, 605 bis 608. 

Jahn J. J., Dr., O brněnské dlažbě. (Über das Brünner Pflaster.) 
Brunn, „Moravská Orlice", 1908, 13. 

John C, v., und C. F. Eichleiter, Chemische Untersuchung 
mährischer Graphite. Wien, Jahrbuch der k. k. geolog. R.-A., 
1907, 416 bis 417. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, X., 2. 18 



262 

Laus H., Die nutzbaren Mineralien und Gesteine der Mark- 
grafschaft Mährens und des Herzogtums Schlesien. Brunn 1906. 

Lowag J., Der Bleiglanzbergbau bei Bernhau-Altendorf in Mähren. 
Essen, „Glückauf", 1905, 913 bis 915. 

— Das Erzvorkommen der Bleiglanzgrube „Gabe Gottes" von 

Neudorf bei Römerstadt. Ebd. 1148 bis 1149. 

— Der alte Gold-, Silber- und Bleierzbau bei Iglau und Deutsch- 

brod. Graz, Montanzeitung, 1907. 

— Der Eisensteinbergbau im Altvatergebirge. Ebd. 1908, 304. 

— Der Eisenerzbergbau in Mähren und Schlesien. Ebd. 1906. 
— ■ Die kristallinischen Schiefer- und Massengesteine des Altvater- 
gebirges und deren Minerallagerstätten. Ebd. 1907. 

N. Petrolej v Ostravici na Moravě. „Příroda" 1908/1909, 163. 

Procházka J. V., Petrolej ve východní Moravě. (Petroleum in 

Ostmähren.) Ebd., IV. Jahrg., Mähr.-Ostrau 1906, 165 bis 167. 

— Z dějin hornictví v Cechách, na Moravě a ve Slezsku. (Aus 

der Geschichte des Bergbaues in Böhmen, Mähren und 
Schlesien.) Ebd. 1906, 147, 179, 210. 

Rzehak A., Petroleumvorkommen im mährisch-ungarischen Grenz- 
gebirge. Berlin, Zeitschrift für praktische Geologie, 1905, 5 
bis 12. 

Rosival A., Die Zermalmungsfestigkeit der Mineralien und Ge- 
steine. (Betrifft auch mährische und schlesische Vorkommen.) 
Verhandl. der k. k. geolog. R.-A. 1909, 186 bis 390. 

Statistik des Bergbaues in Osterreich für das Jahr 1908. I.Lieferung. 
Die Bergwerksproduktion. Herausgegeben vom k. k. Ministerium 
für öffentliche Arbeiten. Wien 1909. 

IV. Mährens und Schlesiens Vorgeschichte. 

Bu chtěla J., O otázce vzniku neolithu v Cechách a na Moravě. 
„Pravěk" 1909, 33 bis 34. 

Čermák K., Dvě neolitická sídla v Drobovicích a rozšíření takových 
osad v Cechách a na Moravě. (Zwei neolitische Siedlungen 
in Drobowitz und die Verbreitung ähnlicher Siedlungen in 
Böhmen und Mähren.) Prag, „Památky archaeologické", 1902. 

Černý F., Pohřebiště opatovské. (Der Opatowitzer Begräbnisplatz.) 
Ungar.-Hradisch, „Pravěk", 1903. 



263 

Černý F., Popelnicová pole na Moravě. (Urnenfelder in Mähren.) 
Brunn, Mitteilungen derKommissionusw., Prähistor. Abteilung 1. 

— Vývoj arckaeologického bádání na Moravě. (Entwicklung der 

archäologischen Forschung in Mähren.) „Pravěk", III., 1906, 
153 bis 155. 

— Pravěké doby Moravy. (Mährische Urzeit.) Brunn 1908. 

— Místní jména i archaeologie. (Ortsnamen und Archäologie.) 

„Pravěk", III, 1907, 9 bis 12. 

— Dr. M. Kříž. Ebd. 106 bis 109. 

— Vývoj archaeologického bádání na Moravě. (Entwicklung der 

archäologischen Forschung in Mähren.) Ebd. 151 bis 154. 

— Domnělá lebka diluvialní z Husovic u Brna. (Vermeintlicher dilu- 

vialer Schädel von Hussowitz bei Brunn.) Ebd. 1908, 23 bis 24. 
červinka L., Nálezy v cihelně u Slavkova. (Funde in einer 
Ziegelei bei Austerlitz.) Brunn, Časopis des Mähr. Landes- 
museums, 1905, 30 bis 34. 

— Sklad bronzů v Zádvěřicích. Bronzedepot bei Zadweřitz.) Ebd. 

77 bis 78, 1 Tafel. 

— Zpráva o archaeologických výzkumech za rok 1904. (Bericht 

über die archäologischen Forschungen.) Ebd. 179 bis 197. 

— „Lochy", umělé jeskyně na Moravě. (Künstliche Höhlen in 

Mähren.) Mitteilungen der Kommission usw., Prähistor. Ab- 
teilung, Nr. 1, 1905, 13, 2 Textfiguren. 

— O nejstarších mohylách moravských. (Über die ältesten mährischen 

Hünengräber.) Olm. M. S. 1909, 107 bis 109. 

— O životě a vzdělanosti lidstva v mladší době kamenné. (Uber 

das Leben und die Bildung des Menschen der jüngeren 
Steinzeit.) Ebd. 1908, 1 bis 24. 

— Chronologie v předhistorii. (Die Chronologie in der Vor- 

geschichte.) „Pravěk", III., 1907, 1 bis 8, 36 bis 42, 69 bis 80. 

— O pohřbívání v poloze skrčené. (Uber das Begraben in Hock- 

stellung.) Ebd. 157. 

— O úkolech soustavného bádání archaeologické na Moravě. 

(Aufgaben der systematischen archäologischen Forschung in 
Mähren.) Ebd. 1908, 85 bis 92. 

— O nejstarších mohylách moravských. „Pravěk", 1909, 53 bis 58. 
Faktor F., Hradiště na Plumlovsku. Ebd. 1909, 152 bis 154. 
Fišara K, Nálezy u Nákla. (Funde bei Nakel.) „Pravěk". 1903, 

21; 1904, 147. 

18* 



264 

Fis ara K., Kulturní jámy u Nákla a u Příkaz. (Kulturgruben 

bei Nakel und Przikas.) Ebd. 1909, IV., 96. 
Gottwald A., Pohřebiště na Prostějovsku. (Begräbnisplätze bei 
Proßnitz.) Olm. M. S. 1905, 73 bis 76, 1 Tafel. 

— Nálezy od Hrubšic. (Funde von Hrubschitz.) Ebd. 109 bis 118, 

2 Tafeln. 

— Sídliště u Lešan na Prostějovsku. (Siedlung bei Leschan nächst 

Proßnitz.) Brunn, časopis des Mähr. Landesmuseums, 1905, 
107 bis 111. 

— Nové nálezy na Prostějovsku. „Pravěk", 1903, 66. 

— Nové hroby z Kostelce u Prostějova. (Neue Gräber von 

Kosteletz bei Proßnitz.) „Pravěk", III, 1907, 14 bis 15. 
Gottwald A., Sídliště u Kostelce. (Ansiedlung bei Kosteletz.) 
Ebd. 48 bis 49, 1 Tafel. 

— Sídliště a hroby s kulturou popelnicových polí na Prostějovsku. 

(Siedlungen und Gräber mit der Kultur der Urnenfelder 
bei Proßnitz.) Ebd. 1908, IV., 17 bis 22, 66 bis 73, 97 bis 
104, 175 bis 182, 216. 

— Sídliště neolitická a naleziště kamenných nástrojů na Prostějovsku. 

(Neolitische Siedlungen und Funde von Steinwerkzeugen 
bei Proßnitz.) Brunn, Časopis des Mähr. Landesmuseums, 
VI., 1906, 20. 

— Nové předhistorické nálezy z okolí prostějova. (Neue prähistorische 

Funde aus der Proßnitzer Gegend.) Olm. M. S. 1909, 1 bis 
11, 69 bis 80. 

— Předhistorické nálezy od Zarovic. (Prähistorische Funde von 

Žarowitz.) Ebd. 1906, 85 bis 87. 
— ■ Hroby z Kostelce u Prostějova. (Gräber bei Kosteletz nächst 

Proßnitz.) Ebd. 1905, 38 bis 41. 
H a mři k, Das Gräberfeld von Kritschen. IV. Jahresbericht der 

Kommission usw. 1908, 17. 
Hoernes M., Dr., Neolitische Wohnstätten bei Prerau. Mitteilungen 

der präh. Kommission, I. Bd., Nr. 6, S. 411. 
Hostinek H., Kostrový hrob v Pustoměři. (Skelettgrab bei Pusto ni ěř.) 

„Pravěk", 1908, IV., 46 bis 47. 
Jahn J. J., Dr., Gutachten über die archäologisch-prähistorische 

Sammlung des Herrn Direktors Karl Maska in Teltsch. 

Brunn, Zeitschrift des Mährischen Landesmuseums, 1906, 4. 



265 

Knies J., Kniesovo museum moravského Krasu. „Příroda", 1906, 
13. — Proßnitz, „Věstník", IX., 1907, 7, 3 Tafel. 

— Kniesovo museum moravského Krasu ve Sloupe. „Pravěk", III., 

1907, 43 bis 48, 1 Tafel. 

— Předhistorické hradiště Leskoun u Olbramovic. (Vorgeschicht- 

liche Befestigung bei Wolframite.) „Pravěk", 1908, IV., 13 
bis 17. 
Kříž M., Dr., O důležitosti nálezů archaeologického z jeskyně 
„Kůlny". (Über die Bedeutung der archäologischen Funde 
aus der „Kulna"-Höhle.) Olm. M. S. 1909, 106 bis 107. 

— O důležitosti archaeologického nálezů z jeskyně „Kůlny" u Sloupá 

na Moravě. (Bedeutung der archäologischen Funde der 
„Kulna"-Höhle bei Sloup.) „Pravěk", 1909, 7 bis 19. 
Kučera J., Žárové hroby u Vlachovic. (Brandgräber bei Wlachowitz.) 
„Pravěk", 1903, 18. 

— O nejstarších kovových nástrojích a zbraních z okolí Uh. Brodu. 

(Die ältesten Metallgeräte und Waffen aus der Umgebung 
von Ung.-Brod.) „Pravěk", IV., 1908. 
Lipka F., Popelní pole u Vel. Opatovic. „Pravěk", 1903, 143. 

— Sídliště pod „Lipníky" u Boskovic. „Pravěk", IV., 1908, 167 

bis 174. 
Makowsky A., Schädel aus der Bronzezeit. Br. N. V. 1905, 35. 
Maska K., Obrázky z pravěku moravského. (Bilder aus Mährens 

Urzeit.) Prag, „Moravská čitánka", 1907. 

— Uzákonění ochrany starožitností na Moravě. (Gesetzlicher 

Schutz für die x41tertümer in Mähren.) „Pravěk", 1909. 

— O práci u Předmostu. V. výroční zpráva kommisse atd., 1909, 18. 
Matt ul a L., Funde aus Unter-Retzbach. Wien, Mitteilungen der 

Anthropologischen Gesellschaft, 1906, 120. 
Nie der le L., Datování gallské kultury v Cechách a na Moravě. 
„Pravěk", 1909, 20 bis 29. 

— K středomoravským mohylám. „Pravěk", IV., 1909, 50 bis 51. 
Procházka A., Archaeologická kořist za rok 1904. (Archäologische 

Ausbeute 1904.) Brunn, časopis des Mähr. Landesmuseums, 
1905, 102 bis 107. 

— Nové nálezy archaeologické. (Neue archäologische Funde.) 

Ebd. 197 bis 200. 

— Nová jadeitová sekerka na Moravě. (Ein neues Jadeitbeil aus 

Mähren. „Pravěk", 1903, 23. 



266 

Procházka A., Zprávy o nálezech na Vyškovsku. (Nachrichten 
über Funde bei Wischau.) Ebd. 1903, 64. 

— Nové archaeologické objevy v okolí brněnském. (Neue archäolo- 

gische Funde aus der Brünner Umgebung.) Brunn, Zeitschrift 
des Mähr. Landesmuseums, 1907, 25. 

— Ochrana pravěkých starožitností. Brunn 1908. 

— Ausgrabungen in den Ziegeleien bei Austerlitz. III. Jahres- 

bericht der Kommission usw., 1907, 21. 

— Neolitické nálezy z Křenovic u Slavkova. (Neolitische Funde 

von Křenowitz bei Austerlitz.) „Pravěk", III., 1907, 12 bis 
14, 1 Tafel. 

— Hromadný nález bronzů u Nového Rousinova. (Massenfund von 

Bronzen bei Neu-Raußnitz.) Ebd. 50 bis 52, 1 Tafel. 

— Drobné nálezy z Vyškovská. Ebd. 85 bis 86. 

— Kamenné nástroje se žlábky z nálezů moravských. (Stein- 

werkzeuge mit Rillen aus Mähren.) „Pravěk", 1908, 120 bis 129. 

— Z praehistorie Vyškovská a okolí. Ebd. 1909, 186 bis 221. 

Rzehak A., Bericht über die Neuerwerbungen des Mähr. Landes- 
museums. Wien, Mitteilungen der Anthropologischen Gesell- 
schaft, 1909, 8; 1908, 34; 1907, 45; 1906, 109. 

— Prähistorische Funde aus Eisgrub und Umgebung. Brunn, 

Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums, 1905, 34 bis 81. 

— Ein Bronzefund bei Wollenau. Brunn, Zeitschrift des deutschen 

Vereines für die Geschichte Mährens, 1905, 196. 

— Beiträge zur Kenntnis der Bronzezeit in Mähren. Ebd. 1906, 

167; 1907, 239; 1908, 142. 

— Ein La-Tene-Grab im Weichbilde von Brunn. Ebd. 415. 

— Prähistorische Gefäße auf Menschenfüßen mit Nachbildung des 

Schuhwerkes. Ebd. 1907, 249. 

— Die Gewandnadel in prähistorischer Zeit. Ebd. 1908, 441. 

— Zur Vorgeschichte Mährens. Ebd. 1907, 183. 

— Mähren in der jüngeren Steinzeit. Vortrag. Ebd. 1906, 300. 

— Die Schalensteine („Opfersteine") im westmährischen Granit- 

gebiet. Brunn, Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums, 1906, 66. 

— Gutachten über die archäologisch-prähistorische Sammlung des 

Herrn Direktors Maska in Teltsch. Ebd. 2. 

— Die Gefäßfunde im Baugrunde der Brünner Häuser. Ein Beitrag 

zur Geschichte des Bauopfers. Ebd. 1909, 92 bis 136. 



267 

Rzehak A., Funde bei Medlanko und Daub. II. Jahresbericht 
der Kommission usw., 1906, 31. 

— Der Bronzedepotfund von Přestavlk. Wien, Jahrbuch für 

Altertumskunde, L, 1907, 3 Tafeln. 

— Ein Depotfund der älteren Bronzezeit bei Gaya. Brunn, Zeit- 

schrift des deutschen Vereines für die Geschichte Mährens, 

1907. Mit 6 Textfiguren. 
— ■ Zur Kenntnis der neolithischen Keramik in Mähren. — - Ib. 

1909, S. 392—400. 
Smyčka J., Dr., Organisace práce musealní a archaeologické na 

Moravě. „Pravěk", 1909, 44 bis 47. 

— Litovel a okolí za pravěku. (Littau und Umgebung in der 

Urzeit.) „Pravěk", III., 1907, 140 bis 150. 

Snajdr L., Měděné sekery z okresu Králové hradeckého. (Kupfer- 

beile aus dem Königgrätzer Bezirk.) „Pravěk", 1903, 5. 
Snětina K., Dr., Tři předhistorická naleziště z Malé Hané. (Drei 

prähistorische Fundorte aus der Kleinen Hanna.) „Pravěk", 

IV., 1908, 158 bis 166. 
Synek E., Galský hrob v Holubicích. (Gallisches Grab bei 

Holubitz.) Ebd. 1903, 158. 

— Nové hroby od Slavkova. (Neue Gräber bei Austerlitz.) Ebd. 

1904, 144. 
Szombathy L, Gutachten über die prähistorische Sammlung des 
Herrn J. L. Červinka in Kojetein. Brunn, Zeitschrift des 
Mähr. Landesmuseums, 1906, 2. 

Vlk F., Archaeologické nálezy z okolí vanovského. (Archäologische 
Funde aus der Umgebung von Eiwanowitz.) Časopis des 
Mähr. Landesmuseums, 1908, 1 bis 18. 

Želízko J. V., O nástěnných rytinnách a kresbách jeskynních 
palaeolitického člověka se zřetelem k nejnovějším výzkumům. 
(Uber die "Wandzeichnungen des paläolitischen Menschen 
in den Höhlen mit Rücksicht auf die neuesten Forschungen.) 
Olm. M. S. 1905, 1 bis 23, 6 Tafeln. 

— Ze studijní cesty po Moravě. Sbírky M. Kříže, K. J. Masky 

a J. Kniese. „Pravěk", 1909. 
Zpráva o sjezdu Moravského archaeologického klubu v Boskovicích. 
(Bericht über die Versammlung des „Mor. arch. klub" in 
Brunn.) Ebd. 1909, 158 bis 159. 



268 



V. Yaria. 



Absolon K., Dr., Arbeiten im mährischen Karste. IV. Jahres- 
bericht der Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens, 

1908, 14 bis 17. — Y. Bericht, 1909, 15. 

Bilecki A., Das Herzogtum Schlesien. Troppau 1907. (Selbst- 
verlag.) 

Bily F., Moravská čítanka. Prag 1906. 

XXIIL, XXIV. und XV. Bericht der meteorolog. Kommission 
des Naturforschenden Vereines in Brunn. Ergebnisse der 
meteorolog. Beobachtungen in den Jahren 1903, 1904 und 
1905. Brunn 1905, 1906, 1907. Mit je 5 Karten. 

Ergebnisse der phänologischen Beobachtungen aus Mähren und 
Schlesien im Jahre 1905. Brunn 1907, 16. 

Formánek B,., Ein Lebensbild des Kaiserl. Rates E. Beitter in 
Paskau. 1908. 

Hanslik E., Dr., Das kulturelle Leben im östlichen Teil der 
Westbeskiden. Teschen, Mitteilungen des Beskidenvereines, 

1909, VI, 60 bis 65. 

— Grenzen und Glieder der Westbeskiden. Bielitz-Biala. Mit- 

teilungen des Beskidenvereines. 1904, I. Jahrgang, S. 2 bis 6, 
19 bis 23, 35 bis 36. 

— H. K., Föhn am Xordabhange der Karpathen. Mitteilungen 

des Beskidenvereines 1905, 50 

Hadaszoks Führer durch die Beskiden. Friedek 1908. 

Homma J., Trombe bei Myslibořitz. Br. N. V. XLIII. Bd., 1904,35. 

Iltis H., Dr., J. G. Mendel als Forscher und Mensch. Ein Ge- 
denkblatt. Brunn 1908. 

Koutný J., Dr., Krupobití na Moravě v letech 1896 až 1906. 
(Hagelschlag in Mähren.) Brunn, Časopis des Mähr. Landes- 
museums, 1908, 117. 

Los B., Klimatické poměry západní Moravy. (Die klimatischen 
Verhältnisse Westmährens.) Programm der Landesoberreal- 
schule in Teltsch, 1906. 

Matzura J., Führer durch die Westbeskiden und die angrenzen- 
den Landschaften. Brunn 1907, 318 S. 

Mallener Th., Der Smrk. Teschen, Mitteilungen des Beskiden- 
vereins, 1907, IV, 51 bis 53. 



269 

Maywald F., Die Pässe der Westkarpaten unter besonderer 
Rücksicht auf die Paßstraßen der Sandsteinzone. Teschen, 
Mitteilungen des Beskidenvereins, III, 1906, 29 bis 35, 46 
bis 51, 60 bis 69, 74 bis 84, 90 bis 101. 

Minařik K., O extrémech tlaku vzduchu vůbec a v zimě 1906/7 
zvlášť. (Über die Extreme des Luftdruckes im allgemeinen 
und im Winter 1906/7 im besonderen.) „Příroda", 1906, 242. 

Nießl Gr., v., Ergänzende Bemerkungen zu Frh. v. Stahls Auf- 
satze (siehe unten). Br. N. V. 239 bis 246. 

Seidler H., Die Temperaturverhältnisse der Westbeskiden. Bielitz- 
Biala. Mitteilungen des Beskidenvereins, 1904, 36 bis 43, 
51 bis 58. 

SpitznerV.,Prof.,f. „Příroda", 1906,165.Proßnitz,„Vestnik", 1907, 7. 

Stahl L. Frh., v., Über die mittleren Einheitszeiten des jährlichen 
letzten und ersten Schneefalles nach den Beobachtungen in 
Mähren und Schlesien. Br. N. V., 1906, XLV.Bd., 231 bis 238. 

Talský Josef, f. Olm. M. S., 1906, 123 bis 126. 

Tietže E., Dr., Alexander Makowsky f . Wien, Verhandl. der k. k. 
geolog. R-A., 1908, 35. 

Ullrich J., Gregor Joh. Mendel. Illustrierter Neutitscheiner Volks- 
kalender für 1908. 

— An der mähr.-ungarischen Grenze. Teschen, Mitteilungen des 
Beskidenvereins, III, 1906, 20 bis 22. 

Wisnar J., Gregor Joh. Mendel. Ein Gedenkblatt. Programm des 
Staatsgymnasiums in Znaim, 1909, 15. 



Nachtrag. 



(Bis 1. Mai 1910 erschienene Arbeiten.) 



Botanik. 

Frank L., Heimatschutz. Schaffet Schutzgebiete für unsere Tier- 
und Pflanzenwelt! II. Bericht der naturw. Sektion in Olmütz, 
1900, 58 bis 66. 

G o gel a F., Květena na dolním toku Rusavy. IL Okolí Záhlinic. 
(Flora des Unterlaufes der Rusawa. Umgebung von Záhlinitz.) 
Proßnitz, „Věstník", XII. Jahrg. 1910, 129 bis 143. 



270 

Laus HL, Botanische Reiseskizzen aus Bulgarien. II. Bericht der 
naturw. Sektion in Olmütz, 1910, 1 bis 46. (Enthält Hin- 
weise auf Mähren.) 

Macků J., Dr., I. Příspěvek ku poznání Basidiomycetňv a Asco- 
micetův moravských. (Beitrag zur Kenntnis der mährischen 
Basidiomyceten und Ascomyceten.) Proßnitz, „Věstník", 1910, 
145 bis 160. Mit 2 Tafeln. 

Merk er S., Exkursionsflora für Mähren und Schlesien. Mähr.- 
Weißkirchen 1910. 

Petrák F., Beiträge zur Flora von Mähren. Allgemeine Botan. 
Zeitschrift, XVI. Jahrg., 1910, Nr. 1, S. 4 bis 6, Nr. 2, S. 20 
bis 23. 

Podpěra J., Dr., Květena Hané. (Flora der Hanna.) Proßnitz, 
„Hlasy z Hané" Nr. 127 (vom 19. November 1909), 1909, und 
Proßnitz, „Věstník", XII., 1910, 219 bis 221. 

Richter O., Beiträge zur Kieselagenflora von Mähren. IL Bericht 
der naturw. Sektion in Olmütz, 1910, 67 bis 77. 

Wildt A., Géranium sanguineum var. Podpěrae Wildt. Allgemeine 
Botan. Zeitschrift, Karlsruhe, XVI. Jahrg., 1910, 19. 

Zoologie. 

Zdobnitzky F., Beitrag zu einer Ornis der Brünner Umgebung, 
II. Teil. Brunn, Zeitschrift des Mähr. Landesmuseums, 1909. 
IX. Jahrg., 176 bis 276. 

Geologie. 

Jahn J. J., Dr., O příštím brněnském vodovodu. (Über die 
künftige Brünner Wasserleitung.) „Lidové Noviny" vom 
14. Jänner 1910, 51. 

— O stratigraphii a tektonice ostravsko-karvínského karbonu. (Über 

die Stratigraphie und Tektonik des Ostrau-Karwiner Karbons.) 
Brunn 1909, 10. Mit 5 Profilen. 

— Pokračuje-li karbon ostravsko-karvínský pod Karpaty. (Ob sich 

das Ostrau-Karwiner Karbon unter die Karpaten fortsetzt.) 
Brunn 1909, 30. Mit 2 Profilen und 2 Karten. 
■ — Přehled útvarů geologických. (Übersicht der geologischen For- 
mationen.) „Příroda a škola", Olmütz 1909. 



271 

Rzehak A., Aus dem mährischen Devon. V. Jahresbericht der 
Kommission zur naturw. Durchforschung Mährens, Brunn 
1909, 18 bis 19. 

— Das Alter des Unterkiefers von Ochos. Eine Entgegnung an 

Dr. M. Kříž. Brunn, Zeitschrift des Mähr. Landesmuseunis 
IX., 1909, 277 bis 313. 

— Neue Aufschlüsse im Kalksilikathornfels der Brünner Eruptiv- 

masse. Wien, Verh. d. k. k. geol. R.-A. Nr. 5, 1910 (März), 
S. 129 f. 

— Fluorit und Baryt im Brünner Granitgebiet. Ib. S. 170 f. 

Taria. 

Ab sol on K., Dr., Problem podzemních toků Punkvy v dějinném 
svém vývoji od století XVII. do let 80tých minulého století. 
(Das Problem des unterirdischen Laufes der Punkva.) Mit 
Karte und 6 Tafeln. Proßnitz, „Věstník", Jahrg. XII, 1910, 
6 bis 127. 

Laus JE., Das Erzherzog -Josef-Ferdinand-Museum in Olmütz. Ein 
Führer durch die Sammlungen. Olmütz 1910. 



Abkürzungen. 



Breslau, Z. f. E. = Zeitschrift für Entomologie (Jahresheft des Ver- 
eins für schles. Insektenkunde), Breslau; Breslau, V. K. = Jahresbericht der- 
Schles. Gesellschaft für vaterländ. Kultur in Breslau; Brunn, N. V. = Verhand- 
lungen des Naturf. Vereins in Brunn; Br. Ö. Jdbl. = Österr. Jagdblatt, Brunn; 
Olm. M. S. = Časopis vlasteneckého musejního spolku v Olomouci; O. J. = 
Ornitholog. Jahrbuch, herausg. von Tschusi; W. O. V. = Mitteilungen des 
Ornitholog. Vereins in Wien; W. E. Z. = Wiener Entomologische Zeitschrift; 
Wien, Verh. (Jahrb.) der k. k. geol. R.-A. = Verhandlungen (Jahrbuch) der 
k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 



Bryologische Miszellen aus Mähren. 

Von Franz Matouschek, 

k. k. Gymnasialprofessor in Wien, IX. 

(Mit Unterstützung der Kommission zur naturwissenschaftlichen Durch- 
forschung Mährens.) 



I. Teil. 

Neue Fälle yon Nematodengallen auf Laubmoosen. 

I. Beschreibung neuer Moosgallen. 

1. Anomodon longifolius (Schleich) Bruch. 

Ich legte mir zwei gleich große Rasen nebeneinander, und 
zwar einen gesunden und einen erkrankten. Beim letzteren fällt 
die Kürze der sekundären Stengel und die kurzen Aste, welche 
jene befiedern, auf. Die zu Magellen umgewandelten Aste sind 
ebenfalls bedeutend kürzer, aber manche derselben bewurzeln sich 
doch. Die gelblichen Nematodengallen treten an den Enden der 
sekundären Stengel und an den Enden der Astchen auf; im Easen 
kann man ihrer viele zählen, doch haben sie sich in relativ ge- 
ringerer Zahl — wenn man Leskea catenulata zum Vergleiche 
heranzieht — gebildet. Die Länge der Gallen mißt bis l 1 / 2 mm, 
die Breite bis fast 1 mm. Auch fast kugelrunde kommen vor. Ich 
maß wiederholt die Dimensionen der normalen Astblätter, deren 
Rippe und deren Blattzellen; ebenso verfuhr ich mit den die 
Galle bildenden Blättern. 

Die Tabelle auf S. 273 läßt die Unterschiede klar hervortreten. 

Die Zellen der die Galle zusammensetzenden Blätter ent- 
halten viel Chlorophyll. Sie sind nicht papillös; nur an den 
äußersten Blättern sieht man hie und da kleine Papillen. Dies 
hängt wohl damit zusammen, daß die Blattzellen größer und 
zarter sind als in dem normalen Blatte. Die Gallenblätter sind 
nie länglich zugespitzt; die jüngsten (also innersten) sind an der 
Spitze abgerundet. Die Blattränder der Gallenblätter sind nie 



273 



Normales Astblatt im kranken Rasen 


Blatt der Galle 


Länge des Blattes: 0-502 Dtm 


1*445 mm bei einem der größten 
Blätter 


Breite des Blattes: unten 0*189 mm, 
unter der Spitze 0*102 mm 


0*765 mm in der Mitte 


Blattzellen in der Mitte des Blattes : 
0*0081 mm lang und ebenso breit 


untere Blattzellen: 0*0135 mm breit 

und 0*0315 mm lang. 
Blattzellen unterhalb der Spitze: 
0*0135 mm breit und 0*0225 mm lang 


Breite der Rippe in der Mitte des 
Blattes: 0-051 mm 


0*099 mm breit. Die Blattrippe ver- 
schmälert sich etwas gegen den 
Blattgrund. 



ganzrandig, sondern zumeist deutlich ausgefressen gezähnt. Be- 
sonders interessant sind die zahlreichen paraphysenähnlichen 
Fäden, welche unentwickelte Rhizoiden vorstellen. Sie sind 
stets bleich, da sie kein Chlorophyll besitzen, und mitunter ver- 
zweigt. Ein Rhizoid hatte sogar drei Verzweigungen. Die längsten 
waren etwa 0*510 mm lang und 0*017 mm breit. Anders verhalten 
sich die „stärkeren Fäden": sie sind nie verzweigt, mit Chloro- 
phyllkörnern stets versehen und so lang wie die Gallenblätter. 
Man muß sie als Paraphyllien ansprechen. An der Basis be- 
stehen sie aus größeren Zellen, allmählich aber bilden die Zellen 
nur eine Reihe, welche mit einer stumpfen Zelle endet. Die normal 
ausgebildeten Niederblätter unserer Pflanze sind im Gegensatze 
zu den ebenerwähnten Organen bleich, wohl auch glatt, endigen 
aber stets in eine lang ausgezogene schmale Spitze. 1 ) Als Er- 
reger wurde die Anguillulide Tylenchus Davainii Bast, konstatiert 2 ). 
Die Tiere waren ausgewachsen und befanden sich nur in geringerer 
Zahl in den Gallen. In manchen derselben konnten die Erreger 



1 ) Prof. Dr. V. Schiffner erwähnt in seinen Arbeiten (Beobachtungen 
über Nematodengallen bei Laubmoosen, Hedwigia, XL1V, Heft 4, S. 222 und 
„Neue Mitteilungen über Nematodengallen auf Laubmoosen", dieselbe Zeit- 
schrift, XLV, Heft 3, S. 167) auch Paraphyllien in den Gallen zweier Laub- 
moosarten (Dicranum malus und Mnium Seligeri). 

2 ) Näheres über dieses Tierchen sowie sehr gute Abbildungen findet 
man in der in der vorigen Anmerkung an zweiter Stelle genannten Arbeit 
des Prof. Schiffner (S. 163—165). 



274 

nicht nachgewiesen werden, sie wanderten wohl aus. Doch sind 
diese „tauben" Gallen genau so gebaut wie die anderen, welche 
den Erreger noch beherbergen. 

Fundort: Odergebirge in Mähren, auf Kulmschiefer der 
Ruine („Wüstes Schloß") oberhalb des Gasthofes „Zum dicken 
Hannes" im Bodenstadter Tale, 470 m. Gefunden vom Verfasser 
Ende August 1906. 

2. Pseudoleskea atrovirens (Dicks.) Br. eur. 

Nur bei der rar. tenella Limpr. beobachtete Limpricht 
(Laubmoose II, S. 811) und der Verfasser (Über Nematoden- 
gallen bei Laubmoosen, Hedwigia, XLIII, S. 343 — 345) Gallen ; 
beim Normaltypus wurden solche bisher noch nicht konstatiert. 
Der vorliegende Basen läßt eine Deformation nicht erkennen. 
Dies ist wohl nur dadurch erklärlich, daß die bräunlichen Gallen 
in geringerer Zahl auf demselben gebildet wurden. Die größten 
derselben messen 1*5 mm in der Länge und etwas über 1 mm in 
der Breite. Sie stehen an den Enden der Aste, seltener an den 
Enden der Stengel. Den oben genannten Erreger sah ich auch 
hier; doch konnte ich auch „taube" Gallen nachweisen. Die Hüll- 
blätter der Galle werden, je weiter man sie in das Innere der 
Galle der Beihe nach verfolgt, desto zarter, desto glatter, desto 
breiter; die jüngsten (innersten) sind fast halbkreisförmig. Die 
Blattzellen werden größer, oft sind sie gekrümmt und mindestens 
dreimal so groß als im normalen Blatte. Die Blätter selbst be- 
sitzen — wenn man wieder der Beihe nach von außen nach innen 
geht — eine immer zartere Bippe, welche aus homogenen Zellen 
besteht und schließlich weit unter der abgerundeten Spitze endet. 
Die inneren Hüllblätter sind unregelmäßig der Quere nach 
gefaltet 1 ). Die Dimensionen eines mittleren Hüllblattes sind: 
17 mm lang und 1*02 mm breit (ein normales Astblatt ergab bei 
der Messung die Länge von 0*952 mm, die Breite von 0*306 mm). 
Rhizoiden habe ich in den Gallen gesehen. 

Fundort: Mähren, Gesenke, im „Kessel", legitvonUechtritz, 
ohne Jahreszahl. (Ex herbario f Wilhelm Siegmund Beichen- 
bergensis). 

V) Über die ähnliche Querfältelung der normalen Blätter bei Brachy- 
thecien, siehe Warnstorf, 1. c, S. 736. 



275 

3. Leskea catenuluta (Brid.) Mitten. 

Der Rasen ist 8 - 5 cm lang und bis 5 cm breit, besitzt aber 
mindestens 100 Gallen; er sieht ganz verkümmert aus. Die gelb- 
lichen Gallen treten teils an den Spitzen der Aste, teils an den 
Verzweigungen auf und sind höchstens l - 5 mm lang und 1 mm 
breit. Männliche und weibliche Befruchtungsorgane habe ich an 
keiner Stelle konstatieren können. Die Gallenblätter sind länger 
als die normalen Astblätter (17 mm im Mittel, 0*37 mm im Mittel). 
Die Breite des größten Hüllblattes beträgt, im mittleren Teile 
gemessen 08 mm (gegen 0'23 mm bei einem normalen Astblatte). 
Betrachtet man in der Reihenfolge von außen nach innen die 
Hüllblätter der Galle, so fällt folgendes auf: 1. Die Blätter werden 
immer zarter, die Blattzellen immer größer, aber dabei zartwandiger. 
2. Die Blättter werden wohl anfangs größer und breiter, aber 
gegen das Innere nimmt die Länge ab, während die Breite noch 
zunimmt. 3. Die Spitze der Blätter wird breiter, bei den innersten 
ist sie gar kappenförmig. 4. Die äußeren Blätter tragen scharfe 
Zähnchen an der Spitze, der Blattrand der inneren hat ziemlich 
große, weit voneinander stehende Zähne, ja er erscheint oft 
ganz unregelmäßig gezähnt. 5. Die Menge der Chlorophyllkörnchen 
nimmt ab. 6. Die Blattrippe entwickelt sich immer schwächer und 
schwächer, bis sie ganz verschwindet. Diese Merkmale erinnern 
uns daran, daß im Baue der Hüllblätter der Galle und der 
männlichen Knospe eine auffallende Ähnlichkeit existiert, auf 
welche schon Prof. Schiffner (Hedwigia, XLV, 3, S. 171) auf- 
merksam gemacht hat. An der Basis der Hüllblätter der Gallen 
bemerkt man gegliederte paraphysenähnliche Fäden, die von 
Prof. Schiffner als schlecht entwickelte Rhizoiden gedeutet werden. 
Der Erreger ist ebenfalls TyJenchus Davainii. 

Fundort: Oberösterreich, an Kalkfelsen bei Grünau nächst 
Gmunden, legit P. Herrn. Patzalt, 8. Sept. 1863 (Ex herbario 
■f Wilhelm Siegmund Reichenbergensis). 

II. Allgemeine Bemerkungen zu den drei Schilderungen von 

Nematodengallen. 

1. Auf den genannten drei Laubmoosarten sind Nematoden- 
gallen bisher noch nicht beobachtet worden. Die Originalexem- 
plare der zwei zuerst beschriebenen erkrankten Rasen werden im 



276 

mährischen Landesmuseum aufbewahrt; der kranke Rasen von 
LesJcea catenulata liegt in meinem Herbare. 

Anhangsweise sei folgendes erwähnt: In dem Werke: Kryptogamenflora 
der Mark Brandenburg und angrenzender Gebiete, herausgegeben von dem bota- 
nischen Verein der Provinz Brandenburg, die Laubmoose von C. Warnstorf, 
werden auch von folgenden Moosen Nematodengallen erwähnt: Thuidium 
delicatulum (L.) Mitten, Thuidium abietinum (L.) Br. eur., Brachythecium 
velutinum (L.) Br. eur. Interessant ist die Bemerkung von Warnstorf, 1. c, 
pag. 760: „In den Blüten des Brachythecium velutinum siedeln sich zuweilen 
Nematodenkolonien an, die aber an den Hüllblättern anscheinend keine be- 
sonderen Veränderungen hervorrufen." Eine genauere Untersuchung dieses 
Vorkommens wäre sicher erwünscht, namentlich auch in der Richtung, ob 
dieser Nematode auch der sonst immer konstatierte Tylenchus Do retint i ist. In 
dem Werke K. G. Limprichts: Die Laubmoose Deutschlands, Österreichs usw., 
IL Teil, pag. 834, erwähnt der genannte Verfasser auch Nematodengallen bei 
Thuidium delicatulum, die näher beschrieben werden und im III. Teile, 
pag. 580, solche bei Hylocomium umbratum (Ehrh.) Br. eur. (gekräuselte Ast- 
enden). Man muß daher das von Prof. Schiffner (Hedwigia XLV, Heft 3, 
Seite 171), gegebene Verzeichnis von Laubmoosen, auf welchen Nematoden- 
gallen beobachtet wurden, um die erwähnten 7 Arten bereichern. 

Herr Adalbert Geheeb erwähnt unter dem Titel: Une formation de 
galle causée par des nématoïdes dans le Pterigynandrum filiforme Timm. 
(Revue Bryologique, 33e année, Nr. 4, 1906, pag. 1906—1907) Nematoden- 
gallen auf Pterigynandrum filiforme, auf welcher Art sie Verfasser bereits (in 
der „Hedwigia" XLIII, pag. 343 — 345) gesehen hat. Es handelt sich um 
sterile Raschen auf Rotbuchen zu Roucesvalles in Spanien von Dr. Karl 
Müller Freiburgensis gefunden. Geheeb erwähnt, daß die Galle nur von 
einem Wurme bewohnt wird, was wohl auf einem Irrtume beruhen dürfte. 

Herr Apotheker Josef Paul (Mähr.-Schönberg) macht mich auf eine 
Stelle in dem Werke K. Müllers: Deutschlands Moose oder Anleitung zur 
Kenntnis der Laubmoose Deutschlands, der Schweiz, der Niederlande und 
Dänemarks, Halle 1853, Seite 217, aufmerksam. Es handelt sich um Dieranum 

spurium: „ männliche Pflanze noch unbekannt; an ihrer Stelle wurden 

nur Knöspchen in der Stengelspitze vorgefunden." Ob man es hier mit 
Nematodengallen zu tun hat, ist fraglich, aber nicht unwahrscheinlich. 

2. Die Hüllblätter der Gallen sind in den von mir beschrie- 
benen Fällen stets chlorophyllhaltig, die Blattzellen derselben ge- 
wöhnlich bräunlich oder gelblich. 

3. Pilzhyphen und Stärke konnte ich nirgends nachweisen. 

III. Nematodengallen bei JÜicranum, longifolium Ehrh. 

Herr Apotheker Josef Paul (M.-Schönberg) schickte mir eine 
Probe zu und teilte mir hierüber seine Beobachtungen mit: „Am 
21. August 1903 besuchte ich von Bad Cudowa (Grafschaft Glatz) 



277 

aus den Rabenstein. Derselbe liegt östlich von Cudowa und dürfte 

zirka 700 m hoch gelegen sein. Auf demselben sind Felsen dicht 

mit Dicranum longifolium wie mit einem Moosteppich bewachsen. 

Auf diesem Teppich bemerkte ich mehrere braune Flecken im 

Durchmesser von 15 — 30 cm, wie wenn das Moos versengt wäre. 

Bei näherer Betrachtung sah ich, daß diese Färbung von braunen 

Knöspchen herrührt, die an der Spitze der einzelnen Stengel 

sich befinden. Später fand ich bei der Untersuchung derselben 

Nematoden in ihnen." Ich habe nun diese Probe näher untersucht 

und berichte folgendes darüber: Der Rasen zeigt genau den 

gleichen Habitus, wie ihn bei dieser Laubmoosart Prof. 

Schiffner(HedwigiaXLIV, Heft 4, 8, 218—219) entwirft. Auch 

eine Durchwachsung einer Galle bemerkte ich. Desgleichen konnte 

ich den vom obigen Forscher (1. c, S. 2H> — 22t») geschilderten 

Bau der Hüllblätter verfolgen, sah auch die unentwickelten Rhi- 

zoiden, welche stets aus einer Zellreihe bestehen und chlorophylfrei 

sind, ferner Pilzfäden und Cyanophyceen als Raumparasiten. 

Außerdem bemerkte ich: Unter den äußersten gelbbraunen (wegen 

dieser Farbe fallen die Gallen leicht auf) Hüllblättern fand sich 

auch eines, dessen Rippe als dicker kurzer Stil austrat, während 

sonst die Rippe in diesen Blättern kurz vor der Spitze endet. 

Paraphyllien, wie sie Prof. Schiffner (1. c, pag. 222) in den 

Gallen vou Dicranum maius Turn, beschreibt, habe ich auch in 

nicht geringer Zahl gesehen. Sie enthalten immer Chlorophyll, sind 

bandförmig, nie verzweigt, verschieden ausgebildet : bald sind sie 

unten einzellreihig, in der Mitte zweizellreihig und endigen oben 

in eine kleine Spreite von ungefähr 20 rundlichen oder ovalen 

Zellen, bald aber sind es einzellreihige Fäden von der halben 

Länge eines mittleren Hüllblattes. In letzterem Falle hat man es 

wohl mit stark reduzierten Paraphyllien zu tun. Manche der 

inneren Gallenblätter besitzen einen einzellreihigen Saum, die 

länglichen Randzellen stehen senkrecht zum Blattrande. In einigen 

Gallen fand ich außer erwachsenen Tieren (T. Davainii) auch 

jüngere Stadien in Menge; andere Gallen waren taub, verlassen. 

Anhangsweise will ich Jünger der Bryologie auf einen 

Umstand aufmerksam machen. Beim Suchen nach Gallen auf 

Moosen in diversen Herbarien legte ich auch Pflanzen beiseite, 

auf denen ich Gallen zu sehen glaubte. Es waren dies folgende 

Exemplare: Amblystegium irrignum (Wils.) Br. eur. von Sagan in 

Zeitschrift des mähi\ Landesniuseums, X., 2. 19 



278 

Pr.- Schlesien, legit Milde. Der große schwärzliche Rasen hat 
Stämmchen und Aste, die fast aller Blätter beraubt sind (Wirkung 
des fließenden Wassers); kleine Knöspchen fielen durch ihre gelb- 
liche Färbung auf. Diese entpuppten sich aber als c?-Knospen. 
Das gleiche gilt von Lescuraea striata (Schwgr.) Br. eur. (Iser- 
gebirge, legit Milde; Gaisberg bei ' Salzburg, legit Sauter und 
Jeschkengebirge, legit j Wilh. Siegmund 1856); die J-Knospen 
sind hier in überaus großer Menge vorhanden und immer ziemlich 
dick ausgebildet. Die Rasen der letztgenannten Art tragen über- 
dies reichlich Sporogone. Ich kann nur Prof. Schiffner bei- 
pflichten, daß die von Nematoden befallenen Pflanzen nie zur 
Fruktifikation gelangen. Auch das von mir 1. c, pag. 162 beschrie- 
bene Pierigynandrurn filiforme fruchtet, soweit es sich um die 
gallentragenden Pflanzen handelt, nicht. (Siehe Prof. Schiffner, 
Hedwigia XLIV, Heft 4, Punkt 20). 



IL Teil. 

Über drei bisher noch nicht beschriebene Mißbildungen 

bei Laubmoosen. 

I. Hypnum cupressiforme L. 

Beim Präparieren von im Bodenstadter Tale (Odergebirge 
in Mähren) gefundenen Moosen (Aug. 1906) fiel aus einem Misch- 
rasen, der Hypnum molluscum Hedw., Milium punctatum (L.) 
Hedw. und wenig Hypnum cupressi forme enthielt, ein Stengel der 
letztgenannten Art heraus und blieb auf der weißen Unterlage 
liegen. Zufälligerweise wendete ich ihn um und gewahrte am 
Grunde des Sporogons an der Stelle, wo die Seta in den Hals 
übergeht, einen S mm langen, sehr zarten Fortsatz. Ich 
habe in der bryologischen Literatur keinen analogen Fall be- 
schrieben gefunden. Doch erinnerte ich mich an eine ähnliche 
Mißbildung, die mir vor einigen Jahren Herr Kollege Hans Baer, 
damals Hörer der Naturwissenschaften in Innsbruck, gesandt und 
die ich aufbewahrt hatte. Auf diese komme ich sogleich zurück. 
Ich vermute, daß der Fortsatz hohl ist; doch wollte ich durch 
Schnitte die Mißbildung nicht zerstören. Wäre diese Beobachtung- 
ganz sicher, so kann der Fortsatz als eine Fortsetzung der Urne 



279 



angesehen werden. Doch betone ich ausdrücklich, daß ich mir gar 
kein sicheres Urteil bilden konnte. — Das Original liegt im Herbare 
des mährischen Landesmuseums. 




Mißbildung 
von Hypnum cupressi forme, 



Mißbildung 
von Pohlia nutans. 



II. Pohlia nutans (Schreb.) Hedw. 

Fundort : Nächste Umgebung von Innsbruck, in einem Baum- 
schlage an moosigen Felsen, 29. März 1889, legit H. Baer. 

Wie die Abbildung zeigt, besitzt die Urne am Grunde, 
ebenfalls an der Stelle, wo die Seta in die Urne übergeht, 
zwei Fortsätze: einen längeren von 6 mm Länge und einen 
kürzeren von 2*5 mm Länge. Auch hier ergab die behutsam vor- 
genommene Untersuchung unter dem Mikroskope die Möglichkeit, 

19* 



280 

daß beide Fortsätze im Innern hohl sind. — Das Originalexemplar, 
welches ich behufs sicherer Konstatierung dieser Vermutung nicht 
zerschneiden wollte, befindet sich in meinem Herbare. 

III. Thuidium abietinum (Dill., L.) Br. eur. 

Der mir vorliegende, fächerartig ausgebreitete, aufgeklebte 
Rasen stammt von dem Festungsberge von Kufstein (Tirol) und 
wurde von Jakob Juratzka am 4. September 1860 gefunden. Der 
Finder schrieb auf die Etiquette „lusus peculiaris" . Und in der 
Tat macht die Pflanze einen eigenartigen Eindruck: Der Rasen 
ist kurz, im Mittel 4 cm hoch, struppig; die Fieder sind im 
unteren Teile 4 — 5mal länger als die im oberen Teile. Die letzteren 
sind kurz und stumpf, am Ende des Stengels sind sie recht ge- 
drängt. Ich vermutete in den stumpfen Fiedern Nematoden, doch 
fand ich keine vor. Die Astblätter an den verkrüppelt erscheinenden 
Fiedern I. Ordnung sind im Mittel um 0*08 mm kürzer als die 
normal entwickelten Blätter an den tiefer unten am Stengel 
stehenden Ästen (= Fiedern I. Ordnung), die Breite ist aber in 
beiden Fällen die gleiche. Das Originalexemplar ist in meinem 
Besitze. 



ZEITSCHRIFT 



DES 



MÄHRISCHEN LANDESMUSEUMS 



HERAUSGEGEBEN VON DER 



MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSOHAFT 




REDAKTION 

PROF. A. RZEHAK 
K. SCHIRMEISEN SCHULRAT E. SOFFÉ 



XL BAND 

I. UND 2. HEFT 



BRUNN 

DRÜCK VON RUDOLF M. ROHRER 
1911. 



SEP 7 1 



Y: 



*'' ,( "»il Mwi 



Zur Beachtung! 

Da die „Mährische Museuuisgesellschaft" die Rechtsnachfolgerin 
ist sowohl der ehemaligen „K. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Be- 
förderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde" als auch 
der späteren „K. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft" und der 
„Museumssektion der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft", so 
sind alle Sendungen von Büchern und Zeitschriften nur an die 

„Mährische Ifuseiinisgesellschaft" 
(Landesbibliothek) 

zu adressieren. Hingegen sind die für die ehemalige „Historisch- 
statistische Sektion" der k. k. mähr. Landwirtschaftsgesellschaft be- 
stimmten Sendungen an den „Deutschen Verein für die Geschichte 
Mährens und Schlesiens" zu richten. 

Für das Kuratorium: 

Prof. A. Rzehak, 

Vize-Präsident. 



ZEITSCHRIFT 



DES 



MÄHRISCHEN LANDESMUSEUMS 



HERAUSGEGEBEN VON DER 

MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT 

REDAKTION: 

PROF. A. RZEHAK 
K. SCHIRMEISEN SCHULRAT E. SOFFÉ 



XL BAND. 

1. UND 2. HEFT 



BRUNN 

VERLAG DER MÄHRISCHEN MUSEUMSGESELLSCHAFT. 

DRUCK VON RUDOLF M. ROHRER 

1911. 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 

Sitzungsberichte 1 

Rzehak A., Mährische Barytvorkommnisse und ihre Genesis 9 

Kretschmer Franz, Über die Kontaktmetamoiphose am unterdevonischen 

Diabas zu Karlsbrunn im Hochgesenke 59 

Wildt A., Notizen zur Flora von Mähren 79 

Trauth Friedrich Dr., Die oberkretazische Korallenfauna von Klogsdorf 

in Mähren 85 

Czižek Karl, Tipulidae Moravicae. (Die mährischen Schnacken.) .... 193 
Rzehak Emil, Über einen Fund von Prager Groschen in Olomutschan 

bei Blansko 283 



Sitzungsberichte. 



1. Knratoriumssitzuiig am 10. Jänner 1910. 

Der Präsident, Herr Direktor Dr. Fr. K a měníce k, be- 
grüßte die Erschienenen und gedachte mit warmen Worten des 
Ablebens des Ehrenmitgliedes der Gesellschaft, Herrn Em. Ritter 
v. Proskowetz. Der Teilnahme an dem Verluste dieses hervor- 
ragenden Mannes wurde durch Erheben von den Sitzen Ausdruck 
gegeben. Der Direktor der Landesbibliothek, Herr Dr. W. Schräm, 
erstattete einen Bericht über Bibliotheksangelegenheiten. Weiter 
wurden mehrere Angelegenheiten betreffend die Verwaltung ein- 
zelner Abteilungen besprochen; bei dieser Gelegenheit wurden 
Wünsche und Erfordernisse für die nächste Zeit geäußert. Der 
Präsident berührte dann die Frage des Museumsbaues; in Ver- 
bindung mit dieser Frage wurde eine Reihe von Anträgen auf die 
Beschleunigung der Neuaufstellung der Sammlungen und auf die 
Adaptierung weiterer Räume für diese Zwecke angenommen. Über 
mehrere Anträge des Herrn Vizepräsidenten, Hochschulprofessors 

A. Rzehak, betreffend die Landesdurchforschungskommission, 
wurden Beschlüsse gefaßt. Zum Schlüsse der Sitzung wurden 
einige Personalfragen erledigt. Zu Konservatoren wurden ernannt: 
Med. Dr. Ad. Hrstka, Bürgermeister in Stramberg; Med. Dr. 

B. Kučera, Spezialarzt in Brunn; Prof. Job. Netolicky in 
Brunn; Vinz. Prásek, k. k. Schulrat in Napagedl; Prof. Josef 
Vlček in Brunn; JUDr. Fr. Weiner, k. k. Notar in Konitz. 
Als Mitglieder wurden aufgenommen: Prof. Rud. Benirschke; 
L. Czernek, k. k. Postassistent; JUC. Fr. Hruby, Gerichts- 
praktikant; Hochschulprof. Dr. J. J. Jahn; Prof. O. Janovsky; 
Prof. Z d. Liz alek; Fräulein L. T heimer, Musiklehrerin; sämt- 
liche in Brunn; ferner Fr. Papoušek, Buchhalter in Kauřim. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. XI. *■ 



Den Sammlungen haben gespendet: Prof. Dr. Fr. Dvorský 
Stalagmit; Literar. Gesellschaft in Helsingfors 24 Publikationen; 
Prof. J. Mat zur a Seeigel; Museum s verein in Brunn Vereins- 
zeitschrift „Vlastivěda"; Prof. Dr. J. Podpěra 22 Publikationen; 
Prof. J. Z voz il Insekten-Biologien; Ing. Alb. Wildt Pflanzen 
und 7 Publikationen; Prof. V. Zoufal eine Sammlung exotischer 
Käfer und Konchylien. 

2. Kuratoriuinssitzung am 14. Februar 1910. 

Der Präsident, Herr Direktor Dr. Fr. Kameniče k, be- 
grüßte die Anwesenden und gedachte des Hinscheidens des Mit- 
gliedes der Gesellschaft Dr. Jar. Edlen v. Koudela, dessen 
ernstes Streben und seltene Begabung er hervorhebt. Die An- 
wesenden gaben ihre Teilnahme durch Erheben von den Sitzen 
kund und beschlossen, der Familie des Verblichenen ein Beileids- 
schreiben zu übersenden. Hierauf teilte der Vorsitzende mit, daß 
zum Vertreter des Kuratoriums in der naturwissenschaftlichen 
Kommission Herr Kurator Sanitätsrat Med. Dr. A. Fleischer 
gewählt wurde. Herr F. J. Procházka referierte über die 
Broschüre Prof. E. W e i n s c h e n k s, in der die bestrittene Echtheit 
der im vorigen Jahre angekauften Moldavite verteidigt wird. 
Gleichzeitig wurde konstatiert, daß das Museum statt der Moldavite 
eine Sammlung wertvoller Petrefakten im Gesamtwerte von 150 K 
erworben hat. Nach Verlesen und Erledigung zahlreicher Ein- 
laufe wurde sodann der Tätigkeitsbericht der Mährischen Museums- 
gesellschaft genehmigt. Eine eingehende Debatte entspann sich 
über die Zuteilung der keramischen Sammlung zu einer der Ab- 
teilungen des Museums; es wurde beschlossen, diesbezüglich später 
noch weiter zu beraten. Es wurde weiter beschlossen, die Insekten- 
sammlung aus den bisherigen Eäumen in jene der neu aufzustel- 
lenden zoologischen Abteilung zu übertragen; in dem so gewonnenen 
Räume werden einige Gemälde aufgestellt werden. Sodann wurde 
von den Herren Referenten eine Reihe von Gutachten und An- 
trägen an den Landesausschuß und die Statthalterei gestellt, welche 
Gesuche einzelner Petenten und ganzer Korporationen betrafen. 
Zu Konservatoren wurden wieder- beziehungsweise neu ernannt: 
Ing. J. L. Červinka in Kojetein; Sanitätsrat Med. -Dr. K. Ka- 
tholicky in Brunn ; Kaplan A. Kratochvíl in Popowitz ; 
Prof. Dr. J. V. Novák in Prag. Als Mitglieder -wurden auf- 



genommen: A. Adámek, Landesbeamter; C. Černý, k. k. Schul- 
rat; J. Okraste k, Lehrer; Dr. L. Drexler, k. k. Richter; 
Prof. Th. Stadler; Eosa Stein, Private; H. Untersander, 
Fachlerer; Y. Vychodil, Landesbeamter; V. Zedka, Beamter; 
Prof. J. Zejda; sämtliche in Brunn; ferner K. Alb recht, 
Kunstmaler in Znaim, und Prof. Dr. J. M a c k ů in Prerau. Für 
die Sammlungen spendeten: Frau H. E rlacher, Güterschätzmeisters- 
witwe in Brunn, Photographien; Fachlehrer K. Fiala in Brunn 
Photographien; Prof. H. Laus in Olmütz Druckwerk; Matice 
Moravská in Brunn, Druckwerke ; F. Scholz in Sternberg, 
2 Marmorstücke; Ing. A. Wildt in Brunn Herbarpflanzen. 

3. Iülrato^iumssitzullg• am 14. März 1910. 

Der Präsident, Herr Direktor Dr. Fr. Kameniče k, gedachte 
des Ablebens des Konservators der Gesellschaft, Herrn Direktors 
Jos. Hladík. Nachdem zahlreiche Einlaufe erledigt wurden, 
wurden der Rechnungsabschluß für das Jahr 1909 und der Vor- 
anschlag für 1911 genehmigt. Die Vollversammlung wurde auf 
den 24. April 1. J. festgesetzt. Weiter wurde die Besetzung der 
dritten Kustosstelle besprochen und ein Entwurf des Konkurses 
angenommen. Über zahlreiche Gesuche an den Landesausschuß, 
insbesondere auf dem Gebiete der bildenden Künste, wurden Be- 
schlüsse gefaßt. Als ordentliche Mitglieder wurden aufgenommen 
die Herren: Jurist L. Allerhand, Professor H. Doležil, Mag. 
pharm. R. Kselik, Redakteur A. Melichar, k. k. Assistent 
M. Michálek, k. k. Kanzelist H. Ostádal, Hypothekenbank- 
beamter E. Ruth, Professor Dr. A. Schachner, Zahnarzt 
J. Schneider, Professor St. Sucháne k, sämtliche in Brunn ; 
ferner Lehrerin Fräulein M. K o v á ř in Latein und Hypothekenbank- 
offizial V. Kubasek in Bilowitz. Den Sammlungen haben 
gespendet: Museums verein in Olmütz Zeitschrift (Nr. 9 — 100) 
und Kurator Herr Hans Welzl Manuskripte. 

4. Kuratoriumssitzuiig am 18. April 1910. 

Nachdem zahlreiche Einlaufe erledigt wurden, entspann sich 
eine Debatte über die beabsichtigte Reorganisation des Landes- 
museums und der Landesbibliothek; es wurde ein Komitee gewählt, 
das diese Angelegenheit einer gründlichen Untersuchung unter - 

1* 



ziehen und konkrete Anträge stellen wird. Ferner wurde der 
Antrag auf die Besetzung einer neuen Dienerstelle im Landes- 
museum angenommen. Herr Kurator Dr. A. Fischel referierte 
über einige Kunstangelegenheiten, Herr Kurator Prof. J. Šíma 
erstattete Bericht über die Erfordernisse der volkskundlichen Ab- 
teilung. Herr Kurator Professor Dr. Fr. Dvorský hat Gut- 
achten über die die zoologische Abteilung betreffenden Gesuche 
überreicht. Die Herren Kustoden referierten über das Fortschreiten 
der Arbeiten in den Abteilungen. Unter den Personalange- 
legenheiten ist die Beförderung des Direktors der Landes- 
bibliothek, Herrn kais. Rates Dr. W. Schräm, in die VI. Rang- 
klasse hervorzuheben. Zu Konservatoren wurden ernannt die 
Herren: K. Fiala, Fachlehrer in Brunn; E. Moser, Professor 
i. P. in Graz; A. Orli cek, k. k. Statthalterei-Rechnungsrevident 
in Brunn. Als Mitglieder wurden aufgenommen: Frau K. Bažant, 
Ingenieursgattin; Herr L. Böhm, Fachlerer; Herr R. Hauer, 
Sparkassaoflizial; Herr Dr. J. AVolf, Arzt, sämtliche in Brunn; 
ferner Fräulein M. Fun ti cek, Fachlehrerin in Sebrowitz; Herr 
A. Horák, Kooperator in Schwarzkirchen; Herr G. Musil, 
Lehrer in Hussowitz. Den Sammlungen haben gespendet: Herr 
Professor Em. Bayer in Brunn Separatabdruck; Herr General- 
direktor Fr. P o 1 e d n a - V 1 k o v s k ý in Wladiwostok ethnogra- 
phische Gegenstände; Herr Revierförster J. Weidmann in 
Niklowitz einen Habicht. 

5. Vollversammlung am 2i. April 1910. 

Der Vorsitzende, Herr Direktor Dr. Fr. Kameníce k, wid- 
wete den im letzten Jahre verstorbenen Mitgliedern, darunter den 
Herren Franz Engel mann in Brunn, Reichsritter Fr aas von 
Friedenfei dt in Znaim, Herrenhausmitglied Emanuel Ritter 
v. Proskowetz in Kwassitz, Hofrat R e g n er Ritter v. B 1 e y- 
leben in Brunn und Schriftsteller Eugen Schick in Brunn 
einen kurzen Nachruf, den die Versammlung stehend anhörte. 
Aus den Berichten wären die verschiedenen Änderungen in der 
Organisation des Betriebes der Gesellschaft hervorzuheben. Das 
Kuratorium hat sich nicht allein im Rahmen des eigenen Museums- 
interesses gehalten, es interessierte sich auch für zahlreiche Angele- 
genheiten des ganzen Landes, ja es kann gesagt werden, daß durch 
seine Hände alle wichtigen Kulturangelegenheiten des Landes Mähren 



gingen; in bezug auf diese war das Kuratorium sozusagen ein Beirat 
des Landesausschusses, welchem die Gutachten und die Anträge 
übergeben wurden. Eine weitere Tätigkeit widmete das Kuratorium 
der Aufgabe, durch wissenschaftliche Vorträge bildend einzuwirken. 
Der Besuch des Museums war im Berichtsjahre, trotzdem er durch 
Übersiedlungsarbeiten durch längere Zeit unterbrochen werden 
mußte, sehr bedeutend. Die Besucherzahl betrug 37.398 Personen, 
also um 1705 mehr als im Jahre 1908. Zu Studienzwecken be- 
suchte die Sammlungen eine ansehnliche Zahl von Forschern des 
In- und Auslandes, aber auch Schulen von hier und auswärts. 
Das Kuratorium erledigte die umfangreichen Agenden in neun 
Sitzungen. Die Mitgliederanzahl betrug Ende 1908 800, neu hinzu- 
gekommen im Jahre 1909 sind 81, ausgetreten 35, daher kommen 
im Jahre 1909 46 Mitglieder hinzu und es ergab sich Ende 1909 
eine Mitgliederanzahl von 846. Die Landesbibliothek wurde im 
Jahre 1909 von 21.237 Personen besucht, während die Frequenz 
des Jahres 1908 nur 16.420 Personen betrug. Nach Hause wurden 
5367 Bände verliehen, überdies 612 Bände nach auswärts (nach 
52 Orten) versendet. Eine wesentliche Vermehrung erfuhren auch 
die verschiedenen Sammlungen des Museums. Die Rechnung über 
das Jahr 1908 schließt mit einem Betrage von 64.385 K ab, 
davon betrugen die Einnahmen des Landesmuseums 47.253 K (mit 
33.887 K Landes- und 6800 K Staatssubventionen), jene der Bi- 
bliothek, fast ausschließlich Subventionen, 17.131 K. Die Einnahmen 
wurden zur Gänze für jede der beiden Abteilungen aufgebraucht,«- 
außerdem aber verausgabte die Landeskassa für Zwecke des Mu- 
seums 48.268 Ä', für die Bibliothek 19.345 Ä", wovon ein sehr 
großer Teil auf Gehalt entfiel. Der Voranschlag des Museums 
schließt mit einem Erfordernisse von 94.000 K, von dem 81.000 K 
zur Bedeckung durch die Landeskassa in Aussicht genommen sind, 
den budgetierten Ausgaben der Bibliothek rund 38.760 K stehen 
ordentliche Einnahmen im Betrage von 6820 K gegenüber. Den 
Bericht der Rechnungsprüfer erstattete Herr Landeskulturrats- 
sekretär kais. Rat M á s a, dessen Antrag auf Erteilung der Ent- 
lastung an die Rechnungsleger angenommen wurde. Herr Schulrat 
Rypáček beantragte unter Zustimmung der Versammlung den 
Ausdruck des Dankes an das Kuratorium. Mit der Mitteilung, 
daß der Landesausschuß das Kuratorium zur Einbringung von 
Vorschlägen wegen Änderung der Satzungen der Gesellschaft 



dahin, daß das Land auf die Leitung der Gesellschaft mehr Einfluß 
erlange, aufgefordert habe und daß mit den Vorarbeiten zu dieser 
Satzungsänderung ein eigenes Komitee, bestehend aus den Herren 
Landtagsabgeordneten Dr. F i s c h e 1, Reichsratsabgeordneten 
Dr. B u 1 i n, Direktor Dr. Kamen íček und den Kustoden des 
Landesmuseums, sich befasse, schloß der Präsident die Versammlung. 

6. Kuratoriiiiiissitzuiig am 30. Mai 1910. 

Eine namhafte Bereicherung der Museumssammlungen durch 
Ankäufe und Geschenke wurde in Aussicht gestellt. Die volks- 
kundliche Abteilung wird durch die Gründung eines Phonogramm- 
Archivs, über welches Herr Konservator Professor J. Götz einen 
ausführlichen Bericht erstattete, erweitert werden. Die Kommission 
zur naturwissenschaftlichen Durchforschung Mährens hat beschlossen, 
eine geologische Karte Mährens von Professor Dr. J. J. J a h n heraus- 
zugeben. Der Direktor der Landesbibliothek, Herr Dr. W. Schräm, 
und der Skriptur, Herr Dr. H. Jarní k, referierten über die 
Sitzung des Bibliothekskomitees, in welcher Anträge über die Be- 
setzung einer Dienerstelle und über einige Bibliotheksangelegen- 
heiten gestellt wurden. Eine längere Debatte entspann sich über 
die Frage der Übergabe von Vereinsbibliotheken an die Landes - 
bibliothek zur öffentlichen Benützung. Weiter wurden die Urlaube 
der Beamten erledigt und zum Schlüsse der Sitzung einige Personal- 
angelegenheiten besprochen. Zu Konservatoren wurden auf weitere 
3 Jahre ernannt die Herren: Dr. G. Navrátil, Landesarchivar 
in Brunn; F. V. Peřinka, k. k. Steueroflizial und Schriftsteller 
in Kremsier ; Ignaz Z h á n ě 1, Pfarrer in Strutz ; neu wurde der 
Herr Fachlehrer Leopold Böhm in Brunn ernannt. Als Mitglieder 
wurden aufgenommen: Herr F. Fitzga, Hochschüler; Herr 
G. Ho linka, Landesoffizial ; Herr "W. Jelinek, Beamter; Herr 
A. Künl, Landesingenieur; Fräulein O. Lein, Private; Herr 
K. Schubert, Landesoffizial ; Herr Fr. Schuster, Landes- 
offizial; Herr O. Švéda, Ingenieur; Herr G. W o 1 f, k. u. k. Haupt- 
mann; sämtliche in Brunn. Den Sammlungen haben gespendet: 
Herr Fr. C o k a, Lehrer in Wischau, Publikationen ; Herr J. Dostál, 
Lehrer in Rampersdorf, einen Vogel; Herr Professor J. Götz in 
Brunn 28 Publikationen; Herr V. Kuťak, Fachlehrer in Lodž 
(Böhmen), Pflanzen; Herr K. Landrock, Fachlehrer in Brunn, 
2 Kartons mit mährischen Dipteren; Frau M. Leitner, Private in 



Brunn, geschriebenes Kochbuch; Herr St. Lie bau er, Lehrer in 
Chwalkowitz, Pflanzen; Herr Professor Dr. J. Po dp ira in Brunn 
Pflanzen; Herr Hochschulprofessor A. Rzehak in Brunn 4 Stück 
Baryt von Schebetein ; Herr Ing. A. W i 1 d t in Brunn Publikationen. 

7. Kuratoriumssitzuiig am 10. Oktober 1910. 

Der bedenkliche bauliche Zustand des Museums wurde ein- 
gehend besprochen und beschlossen, die Sammlungen aus Sicherheits- 
gründen und um die nötigen Bauherstellungen durchführen zu 
können, für so lange zu schließen, bis der Landesausschuß weitere 
Verfügungen getroffen haben wird. Angekauft wurde eine wertvolle 
Fossiliensammlung des verstorbenen Straßenmeisters Hu da in Kutten- 
berg. Der Direktor der Landesbibliothek, Herr Dr. W. Schräm, 
referierte über einige Beschlüsse der Bibliothekskommission, be- 
treffend Einrichtungen und Personalangelegenheiten in der Bi- 
bliothek. Die Beschlüsse wurden vom Kuratorium genehmigt. Des 
weiteren wurde die Notwendigkeit einer baldigen Besetzung der 
Dienerstellen im Museum und der Landesbibliothek erörtert und 
die Konkursausschreibung für die durch das Ableben erledigte 
Stelle eines Präparators entworfen. Weiter wurde beantragt, für 
die Landesgalerie einige Gemälde anzukaufen; schließlich wurden 
Gesuche um Subventionen begutachtet. Zum Konservator der 
Mährischen Museumsgesellschaft wurde Herr F. Meindel, Gas- 
anstaltsbeamter i. P. in Brunn, ernannt. Als Mitglieder wurden 
aufgenommen: Herr F. Jurda, Kassenbeamter; Herr J. Kar- 
ličky, techn. Beamter; Herr K. Kubeš, Zeichner des landes- 
kulturtechnischen Amtes; Herr E. Meloun, Lehrer; Herr Dr. 
W. Mlčoch, k. k. Bezirkskommissär ; Herr R. P e 1 í š e k, 
k. k. Übungsschullehrer; Herr A. Pospíšil, Offizial der Hypo- 
thekenbank; Herr Dr. K. Zebo, k. k. Finanzkommissär; sämtliche 
in Brunn; ferner Bibliothek des Prämonstratenserstiftes in Neureisch; 
Herr L. Kožušníček, Redakteur in Königsfeld; Herr Dr. 
F. M u r y c, k. k. Richter in Seelowitz, und Herr Dr. F. Zahrad- 
níček, Distriktsarzt in Olschan. Für die Museumssammlungen 
spendeten : Herr K. A u 1 e c 1 a, Photograph in Brunn, 10 Diapositive ; 
Herr K. Bli ms rider in Brunn landw. Zeitschrift 1843 ; Herr J. 
Haupt, Photograph in Iglau, 2 Pulverbüchsen; Herr F. Kra- 
tochvíl in Hussowitz 2 Urnen; Herr K.Malý, Oberlehrer in 
Březník, paläontologische Objekte ; Herr E. P a n e k in Segen-Gottes, 






Petrefakten; Herr F. Schenk, Schulleiter in Wenzelsdorf, Herbar- 
pflanzen; Herr Professor Dr. F. Dvorský in Brunn Mineralien. 

8. Kuratorinnissitzung am 14. November 1910. 

Herr Professor J. Šíma resigniert auf das Amt eines 
Kurators; an seine Stelle wurde der bisherige Ersatzmann Herr 
Professor Dr. H. Traub ins Kuratorium einberufen. Das Kura- 
torium bedauert das Ausscheiden des Herrn Professors Šíma und 
dankt ihm für seine ernsten und erfolgreichen, dem Interesse des 
Museums gewidmeten Bestrebungen. Der Landesoberbaumeister, 
Herr J. Utíkal berichtete eingehend über den Zustand des Museums- 
gebäudes. Das Kuratorium nahm mit Befriedigung zur Kenntnis, 
daß nach einer genauen Untersuchung der Ursachen der einge- 
tretenen Senkung des Gebäudes und nach deren Beseitigung durch 
Herstellung einer guten Kanalisation und Verstärkung des Grundes 
dem Gebäude keine Gefahr droht, und daß es nach Durchführung 
weiterer Herstellungen, so insbesondere nach Verputzen der Sprünge, 
bald möglich sein wird, die Sammlungen dem Publikum wieder zu- 
gänglich zu machen. Der Vorsitzende dankte dem Herrn Ober- 
baumeister für seinen ausführlichen und klaren Bericht und für 
seine aufopfernde Bemühung um das Museumsgebäude. Der Konkurs- 
termin für die Besetzung der Laborantenstelle am Landesmuseum 
endet am 20. d. M.. Zur Begutachtung der eingelangten Gesuche 
und Erstattung des Vorschlages an den Landesausschuß wurde eine 
aus Fachleuten bestehende Kommission gewählt. Weiter wurde 
dem Landesausschuß das Gesuch der Witwe nach dem früheren 
Museumslaboranten um eine Unterstützung empfohlen. Dem „Klub 
přátel umění" in Brunn wurde die Reproduktion einiger Bilder der 
Landesgalerie gestattet. Schließlich wurden noch einige kleinere An- 
schaffungen im Landesmuseum und der Landesbibliothek besprochen. 
Als Mitglieder wurden aufgenommen: Herr Johann Chlubny, 
Bautechniker; Frl. Sophie Jer z ab ek, Lyzeallehrerin; Herr Gustav 
Kl in g er, stud. ing.; Herr F. Kvèton, k. k. Professor; Kollegium 
der Redemptoristen: Herr Karl R i e g e r, k. k. Professor; Herr Rud. 
S o m m e r, Chemiker; Herr J. V e s e 1 s k y, k. k. Gymnasialprofessor; 
sämtliche in Brunn; Frl. Olga Doukoupil, Fachlehrerin in Se- 
browitz; Herr Franz Štěpánek, Katechet in Rossitz. Für die 
Museumssammlung spendete Herr Johann Knie s, Oberlehrer in 
Sloup, eine Abschrift der Privilegien des Marktes Doubrawitz. 



Mährische Barytvorkoinmnisse und ihre Genesis. 

Von Prof. A. Rzehak, Brunn. 
(Mit 2 Textfiguren.) 



I. Infiltrationen in Sedimentgesteinen. 

Hierher reebne ich die Vorkommnisse von einzelnen Baryt- 
kristallen oder von Kristalldrusen in Hohlräumen unzweifelhafter 
Sedimentgesteine. Solche Vorkommnisse sind in Mähren selten 
und es ist auch ihre Genesis nicht immer leicht zu ermitteln, da 
es sich sowohl um direkte Ausscheidungen aus Wässern, die 
BaS0 4 gelöst enthalten, als auch um Ausfällungen des genannten 
Sulfats durch Wechselzersetzung handeln kann. Deshalb sehe ich 
auch dayon ab, ob die Baryumlösung durch Auslaugung des Neben- 
gesteins („Lateralsekretion") entstanden ist oder nicht. Im letzteren 
Falle ist eine Zufuhr aus dem Hangenden oder aus dem Liegenden 
möglich, wobei selbstverständlich die „aufsteigenden" baryumhaltigen 
Wässer durchaus nicht immer juvenilen Ursprungs sein müssen. 

Die direkte Ausscheidung aus der Lösung ist für verschiedene 
Vorkommnisse als sehr wahrscheinlich angenommen worden, da einer- 
seits die Löslichkeit des natürlichen Baryumsulfats an sich merklich 
größer ist als die des auf künstlichem Wege gefällten, anderseits 
wiederum eine Löslichkeitsverminderung sehr leicht (z. B. durch 
teilweise Verdunstung, durch das Entweichen von Kohlendioxyd usw.) 
eintreten kann. Auf die außerordentlich weite Verbreitung des 
Baryums in Gesteinen und Wässern hat R. D e 1 k e s k a m p in 
mehreren Publikationen (so z. B. in der Zeitschrift f. prakt. Geo- 
logie 1902, S. 117 ff.) aufmerksam gemacht, nachdem Breithaupt 



10 



und San db erger schon vor vielen Jahren das seither vielfach 
bestätigte Vorkommen von Baryum in einigen der häufigsten Silikate 
(Orthoklas, Muskowit) nachgewiesen haben. A. F. H o 1 1 e m a n n 
hat (Zeitschr. f. physik. Chemie, 12. Bd., 1893, S. 125 ff.) überdies 
durch Versuche, die etwas später von F. W. Küster (Zeitschr. 
f. anorg. Chemie, 12. Bd., 1896, S. 261 ff.) bestätigt worden sind, 
gezeigt, daß die Löslichkeit des Baryumsulfats und Baryumkarbonats 
im Wasser mit der Temperatur merklich zunimmt. Da wir bei 
den in Rede stehenden chemischen Prozessen wegen der tiefen 
liage der Schichten ohne weiteres mit erhöhten (wenn auch nicht 
hohenj Temperaturen rechnen können, so hat auch das Auftreten 
von Barytausscheidungen in Sedimenten, die kristallinischen (ins- 
besondere granitischen) Detritus enthalten, gar nichts Auffallendes 
an sich, so lange die Menge des ausgeschiedenen Baryumsulfats 
nur eine geringe ist. Anreicherungen zu zusammenhängenden 
Schichten oder zu Konkretionen, sowie Vorkomnisse, in denen der 
Baryt die Rolle des Bindemittels spielt, sind mir aus den sedimen- 
tären Formationen Mährens nicht bekannt. 

1. In der Steinkohlenformation von Kossitz bei Brunn. 

Schon VV. Helmhacker erwähnt in seiner im Jahre 1867 im 
„Jahrbuch d. k. k. geolog. Reichsanstalt" erschienenen Studie über 
„Mineralspezies, welche in der Rossitz -Oslawaner Steinkohlen- 
formation vorkommen" auch das nicht seltene Auftreten von 
Barytkristallen auf den Klüften der Gesteine, welche die Ros- 
sitzer Steinkohlenflöze begleiten. Im Antonsschacht zu Zbeschau 
fand sich Baryt als Ausfüllung einer 7 mm breiten Kluft in grauem, 
Pflanzenreste führenden Schieferton unmittelbar ober der Unterbank 
des dortigen Flözes (Liegendflöz). Es wurden auch kleine, bei im»i 
lange und 2 mm breite Kristalle der Form: P oo 2 . oo Pœ.Pœ 
beobachtet, welche mit der Fläche œ Pco parallel zu den Kluft- 
wänden gelagert waren. In Padochau wurde Baryt hauptsächlich 
im unmittelbaren Hangenden des ersten Flözes (Hangendflöz) be- 
obachtet, und zwar in Klüften des harten, feinkörnigen Sandsteins. 
Die Kluftwände waren zunächst mit Drusen winziger Pyritkristalle 
überzogen; auf dem Pyritüberzug saßen bis 4 mm lange und 2 mm 
lange und 2 mm breite Barytkristalle von der Form rektangulärer 
Tafeln, die von den Flächen oo P 56 . oo P 2 . P So begrenzt er- 
schienen. Mitunter häufen sich auch die Barytkristalle zu Drusen 



11 

an oder verwachsen zu einer kompakten, kristallinischen Platte, 
welche die Kluft ausfüllt. 

Im Franziskaschacht von Padochau wurden verhältnismäßig 
große Barytkristalle (nach Helmhacker bis 5 cm lang und 
1*5 cm breit) hart am Hangenden des ersten Flözes gefunden, 
teils umgeben, teils durchsetzt von durch Kohlenpartikel verun- 
reinigtem Markasit und vielleicht auch Magnetkies. Die Kristalle 
sind nicht selten an beiden Enden ausgebildet, säulenförmig mit 
den Flächen : Pc6.coPo6.Pö>.P.oo P 2 . co P 4 und erschei- 
nen nach der Brachy diagonale verlängert; einzelne Flächen sind 
durch oszillatorische Kombination gestreift. Durch Zersetzung des 
Markasits werden die Kristalle ziemlich rasch zerstört. 

Helmhacker bemerkt, daß an den zuletzt beschriebenen 
Kristallen und zum Teil auch in ihnen Kohlenpartikel vorkommen. 
Nach den mir vorliegenden, aus einer späteren Zeit stammenden 
Belegstücken tritt der Baryt in den Padochauer Gruben auch 
innerhalb der Kohle selbst auf, und zwar in Klüften, die zuni Teil 
zu großen Hohlräumen erweitert und mit Drusen kleiner, farbloser, 
säulenförmiger Kalzitkristalle (ein sehr spitzes Rhomboëder mit 
einem flachen Skalenoëder) überzogen sind. Sehr untergeordnet 
tritt auch Pyrit oder Markasit in winzigen, zu Drusen angehäuften 
Kristallenen auf. Die weißen bis wasserhellen Barytkristalle er- 
reichen selten mehr als 8 mm Länge und zeigen zweierlei ver- 
schiedene Formen, nämlich: flache Säulen, die wesentlich von den 
Pinakoiden begrenzt sind, und die bekannten „meißeiförmigen" 
Gestalten; sie sind nicht selten an beiden Enden ausgebildet. Eisen- 
kies als Einschluß der Barytkristalle wurde nicht beobachtet, wohl 
aber erscheint der Kalzit teilweise von Baryt umwachsen, erweist 
sich also als eine ältere Bildung. 

Bemerkenswert ist der Umstand, daß die Unterlage der Kalzit- 
drusen von chalzedonähnlichem Quarz gebildet wird; auch die 
Kohle ist von kieseligen Adern, die sich nur zum Teil in das 
anhängende Nebengestein (grauer, feinglimmeriger Tonmergelschiefer) 
fortsetzen, reichlich durchzogen. Innerhalb dieser Kieseladern und 
auf Klüften derselben erscheint nicht selten Pyrit in dünnen, 
kristallinischen Schnüren oder als zarter Anflug. Die Ausscheidungs- 
folge der beobachteten Mineralien ist demnach: Chalzedonartiger 
Quarz, Kalzit und Eisenkies, Baryt. Der letztere hat sich entweder 
direkt aus seiner Lösung oder durch Ausfällung des Baryumsulfats 



12 

aus einer andern Baryumsalzlösung durch freie Schwefelsäure 
oder Eisensulfat, die beide aus dem vorhandenen Eisenkies ent- 
stehen konnten, abgeschieden. Da es sich nur um sehr geringe Menge 
von Baryt handelt, so kann das Baryum wohl auf die Auslaugung 
des Nebengesteins zurückgeführt werden. Es muß hierbei nicht 
unbedingt aus dem Hangenden stammen, denn bei der ziemlich 
steilen Lagerung der Flöze — namentlich in den tieferen Sohlen — 
können die oben angeführten Mineralien auch aus dem Liegenden 
durch v a d o s e Wässer ausgelaugt und in das erste Flöz, bezie- 
hungsweise bis in das Hangende dieses Flötzes infiltriert worden 
sein. Selbstverständlich ist die Herkunft desBaryums aus dem Hangen- 
den des ersten Flözes ebenfalls möglich und mit Rücksicht auf das im 
nächsten Abschnitte beschriebene Vorkommen sogar wahrscheinlich. 

2. Permokarbon von Rzeznowitz. 

Der Ort Rzeznowitz liegt ungefähr 4 km nördlich von der 
Stadt Mähr.-Kromau in einem wesentlich aus groben Konglomeraten 
und mürben Sandsteinen zusammengesetzten Gebiete. F. E. S u e ß 
hat diese Gesteine auf dem von ihm aufgenommenen geologischen 
Kartenblatte Trebitsch — Mähr.-Kromau als Oberkarbon be- 
zeichnet. Da in den diesen Gesteinen eingeschalteten Brand- 
schiefern auch einzelne Fossilreste vorkommen, die mehr auf Perm 
als auf das eigentliche Karbon deuten, so ziehe ich es vor, für 
die in Rede stehenden Ablagerungen den schon auf der geologischen 
Karte von Makowsky-Rzehak (1884) benutzten Ausdruck 
„ Permokarbon" beizubehalten. 

Die zum Teil als Arkosen entwickelten Sandsteine werden 
in der Nähe von Rzeznowitz zu Bauzwecken gewonnen und sind 
in einem Steinbruche gut aufgeschlosssen. In diesem Steinbruche 
entdeckte Heir Dr. E. Burkart, Buchdruckereibesitzer in Brunn, 
auf Klüften des gelbgrauen bis rötlichgrauen, feinkörnigen Sand- 
steins kristallinische, dendritisch verzweigte Ausscheidungen eines 
hellbräunlich gefärbten Minerals, welches sich bei näherer Unter- 
suchung als Baryt zu erkennen gab. Die Platten erreichen nur 
wenige Millimeter Dicke und erweisen sich unter der Lupe als 
Aggregate zarter, nadeiförmiger Kristalle. Hie und da sind auf 
dem Sandstein auch isolierte, kleine, säulenförmige Kristalle zu 
beobachten; von den gewöhnlichen Begleitmineralien des Baryts 
ist jedoch merkwürdigerweise keine Spur zu sehen. 



13 

Bei diesen Vorkommnissen dürfte es sich wohl um eine 
Infiltration aus dem Nebengestein (Lateralsekretion) handeln. Die 
Sandsteine sind, wie bemerkt wurde, häufig als Arkosen zu be- 
zeichnen und wenn auch in gewissen Lagen die darin reichlich 
eingestreuten Feldspatkörner sehr frisch aussehen, so gibt es doch 
anderseits auch solche, deren Feldspate ganz zersetzt (kaolinisiert) 
erscheinen; solchen zersetzten Feldspaten mag das in den Klüften 
als Sulfat abgelagerte Baryum entstammen. 

3. Im „Karpathensaiidstein" von Chorin, 
Bezirk Wall.-Meseritsck. 

In den „Mitteilungen der k. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur 
Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde" vom 
Jahre 1825 (VIII. Bd., S. 175) beschreibt W. Hruschka ein 
von ihm entdecktes Vorkommen von „Coelestin" im Sandstein von 
Chorin. F. A. Kolenati erwähnt („Die Mineralien Mährens 
und Österr -Schlesiens", Brunn 1854, S. 21) dieses Vorkommen 
ebenfalls, gibt aber (ib. S. 22) von derselben Fundstelle (Berg 
„Opiesl", auf der Generalstabskarte 1 : 75.000 nicht verzeichnet) 
auch bläulichweißen Baryt an. Ein als „Coelestin" bezeichnetes 
Belegstück Kolenatis befindet sich noch in der Mineralien- 
sammlung der k. k. technischen Hochschule in Brunn. Der ver- 
meintliche Coelestin erwies sich jedoch bei näherer Untersuchung 
als Bary t, wie bereits von Prof. Dr. F. Slavík (Zur Mineralogie 
von Mähren; Zentralbl. f. Min. etc., 1904, S. 359; nach Mitteilung 
des Autors heißt Kolenatis „Opiesl "-Berg richtig „Oplzlý vrch") 
bemerkt wurde. 

Die Barytkristalle kommen hier nur vereinzelt auf Drusen 
von farblosem bis gelblichem Kalzit vor; eine Anhäufung derselben 
zu förmlichen Drusen, wie sie Kolenati und nach ihm auch 
V. v. Z e p h a r o v i c h (Mineralog. Lexikon f. d. Kaisertum Öster- 
reich, I, 1859, S. 118) erwähnt, ist auf den mir vorliegenden 
Belegstücken nicht zu sehen. Die aus neuerer Zeit stammenden, 
in der Mineraliensammlung des mährischen Landesmuseums auf- 
bewahrten und als „Baryt" bezeichneten weingelben Kristalldrusen 
von Chorin sind schon an ihrer Kristallform leicht als Kalzit zu 
erkennen; ich konnte an den beiden Stücken der genannten Sammlung 
nicht einen einzigen Barytkristall auffinden. Auch das Vorkommen 
von derbem, bläulichweißem Baryt als Ausfüllungsmasse von Klüften 



14 

kann ich nach dem mir derzeit bekannten Material nicht als 
zweifellos sichergestellt bezeichnen. 

Die Barytkristalle von Chorin sind säulenförmig, zumeist 
ganz farblos und Wasserball, seltener etwas gelblich. Sie besitzen 
einen sehr lebhaften Glasglanz und zeichnen sich durch die oft 
sehr schön ausgebildete hexagonale PseudoSymmetrie aus. Nach 
F. Slavík (loc. cit.) herrscht (102) vor, außerdem treten noch 
(011), (110), (001), (010), (100) und (111) auf. 

Auch hier handelt es sich wohl um Ausscheidungen aus 
Lösungen, deren Kalzium- und Baryumgehalt dem Nebengestein 
entstammt, also um eine „Lateralsekretion''. 

iL Infiltration in Eruptivgesteinen. 

Neutitschein. 

Neutitschein wird als Barytfundort schon von Dr. J. Me lion 
in seiner Artikelserie: „Über die Mineralien Mährens und österr.- 
Schlesiens" (Mitteil. d. k. k. mähr.-schl. Gesellschaft usw., 1855, 
S. 189) erwähnt. J. Sapetza hat dann etwas später in seinen 
„Geognost. und mineralog. Notizen aus der Umgebung von Neutit- 
schein" (Verhandl. d. Naturf. in Brunn, III. Bd. 1864, S. 22) den 
sogenannten „Gimpelberg" bei Blauendorf 1 ) (auf der Generalstabs- 
karte 1 : 75.000 nicht verzeichnet) als Fundstätte angegeben und 
Belegstücke des Vorkommens an den „Werner-Verein" und „Natur- 
forschenden Verein in Brunn" eingesandt. 

Der Gimpelberg bildet die höchste Erhebung der nördlichen 
Fortsetzung des Hotzendorfer Höhenzuges und besteht aus Pikrit 
(von J. Sapetza als Basalt bezeichnet), der durch Einschlüsse 
von idiomorphem Olivin ausgezeichnet ist. Als sekundäre Aus- 
scheidungen (Sekretionen) treten in diesem Gestein Kalzit, Chalzedon 
und Achat auf; der meist stengelige Kalzit wird von Quarzdrusen 
bedeckt, die auf der Unterseite Abdrücke von Kalzitkristallen er- 
kennen lassen. Auf den Quarzkristallen und in diese zum Teil 
eindringend sitzen mitunter kleine, tafelförmige Barvtkristalle; sie 
sind nach dem in der Sammlung des Herrn Dr. Ed. Burkart 



'i In dem Werke: „Mikroskop. Physiographie der massigen Gesteine" von 
H. Rosenbus eh. -4. Aufl., II. Bd., S. 1332, ist der Name Gimpelberg in 
„Gümbelberg" umgewandelt; diese Veränderung beruht wohl nur auf einem 
Schreibfehler. 






15 

in Brunn (ursprünglich in der Sammlung des „Naturforschenden 
Vereins") befindlichen Belegstücke (es ist dies ohne Zweifel eines 
der Originalfundstücke Sapetzas) weiß, von rektangulärem Typus 
und besitzen rauhe, korrodierte Flächen. Nach J. Sapetza tritt 
der Baryt auf dem Gimpelberge in Kristallen seltener auf; häufiger 
findet er sich „in individualisierten Stücken", doch liegen mir 
Belegstücke von solchem (d. h. derbem, krystallinischem) Baryt von 
der in Rede stehenden Fundstätte nicht vor. 

Da die oben erwähnten Mineralien (Kalzit, Chalzedon und 
Quarz) wohl nur Zersetzungsprodukte des Pikrits sind, so dürfte 
auch das quantitativ sehr untergeordnete Auftreten des Baryts 
auf einen primären Baryumgehalt gewisser Gemengteile des Pikrits 
zurückzuführen sein. 

III. Auf metasomatiscken Lagerstätten. 

1. Kwittein und Schmole bei Müglitz. 

Die Eisenerzlagerstätte von Kwittein wurde vor einigen Jahren 
von F. Kretschmer (im „Jahrbuch d. k. k. geolog. Reichs- 
anstalt". Wien 1902, S. 353 ff.) sehr eingehend beschrieben. Sie 
ist an Grauwackenschiefer und graphitische Tonschiefer, die höchst- 
wahrscheinlich der Devonformation angehören, gebunden und wird 
sowohl im Liegenden wie im Hangenden von hellgrau bis schwarz 
gefärbtem, zum Teil graphitischem Letten umhüllt. Die „Siderit- 
grauwacken" sind schieferige, Graphit und (untergeordnet) Pyrit 
führende Gesteine, deren wichtigster Bestandteil Siderit ist; der 
Gehalt an FeC0 3 steigt in diesen Gesteinen bis auf G4 # 5 / - D er 
Siderit ist zum größten Teil limonitisiert, der Pyrit häufig in 
Melanterit umgewandelt. In Wechsellagerung mit den Grauwacken 
und Grauwackenschiefern sowie in einzelnen Schollen in der Erz- 
masse selbst erscheinen mehr oder weniger veränderte, eisenhaltige 
Kalksteine. In den tieferen Sohlen des Bergbaues (von 52 m Tiefe 
angefangen) treten auch noch unveränderte oder nur wenig modi- 
fizierte Kalksteine auf, und zwar sowohl hellgrauer, zuckerkörniger 
Marmor als auch tonig-dolomitischer, zum Teil ganz ockeriger 
mürber Kalkstein, welcher nach unten zu, aber auch seitlich in den 
unveränderten Marmor übergeht, „Die mit Siderit imprägnierten 
Grauwackenschiefer und Tonschiefer haben ihren primären, mit- 
unter sehr ansehnlichen Gehalt an FeTO.. in Lösung ge- 



16 

geben, welches dann, im Austausch mit dem Kalziumbikarbonat 
auf den Eisenerzlagerstätten konzentriert wurde und so zur Bildung 
der soliden Erzmasse beitrug". (F. Kretschmer, loc. cit. S. 454.) 
Die Eisenerze sitzen „stumpf auf dem Kalkstein" und hören dort 
auf, wo die lösende Kraft der mit FeC0 3 gesättigten abstei- 
genden Wässer hinabreichte. Die Erze bestehen vorwiegend aus 
Limonit (Glaskopf, Derberz und Mulm) und Kieseleisenstein, unter- 
geordnet aus Hämatit und Hydrohämatit. Bemerkenswert sind 
eigentümliche Eisenkiesel- und Sideritbrekzien sowie altem Berg- 
versatz ähnliche Brekzien von Tonschiefer, Kalkstein, Quarz und 
Limonit, welche Kretschmer als Kontraktionsphänomene, die 
mit der metasomatischen Umwandlung des Kalksteins in Eisenerze 
zusammenhängen, aufzufassen scheint; die „Zerreißungen und Zer- 
trümmerungen" dürften aber eher auf tektonische Vorgänge zurück- 
zuführen sein. 

Alle Teile des Erzlagers sind von derbem Baryt in Adern 
und Gängen durchzogen. Im sogenannten „Schrammlager" bildet 
der Baryt Bänke, deren Mächtigkeit stellenweise auf mehr als 
1 m anschwillt und auch im Liegenden des „Hugolagers" tritt er 
als eine nahezu 1 m mächtige, kompakte Masse auf. Außerdem 
tritt das Mineral auf Klüften, im Innern der Glasköpfe und im 
„drusigen Kalksinter" in Kristallen auf. 

Der derbe Baryt ist grobspätig bis blätterig, weiß, rötlichweiß 
oder gelblichweiß, stark zerklüftet und auf den Klüften mit mangan- 
reichem Limonit oder einer Kruste von Manganhydroxyden 
überzogen. 

Der kristallisierte Baryt tritt in drei Generationen auf. Die 
schönsten und fiächenreichsten Kristalle finden sich im Innern der 
Glasköpfe, auf den „Strukturflächen" des Limonits, in den Breccien 
und in den Drusenräumen des sinterartigen Kalksteins. Die 
Kristalle sind vorwiegend tafelförmig, sowohl von rektangulärem 
wie von rhombischem Typus; mitunter sind dieselben in subparalleler 
Stellung zu Aggregaten verwachsen, auch fâcher- und rosetten- 
förmige Kristallgruppen kommen vor. Die einzelnen Kristalle er- 
reichen 5 — 10 mm Länge, selten mehr; sie sind entweder ganz 
farblos und wasserhell oder verschiedenartig (weiß, gelblich, grünlich 
oder braun) gefärbt. Einzelne Stufen würden, wie Kretschmer 
sagt, „jeder Sammlung zur Zierde gereichen". Häufig wird be- 
obachtet, daß ältere, flächenarme Kristalle mit kleineren, flächen- 



17 

reichen Kristallen, oft in paralleler Anordnung, bedeckt sind (über 
die beobachteten Formen siehe F. Kretschmer, loc. cit., S. 415 
bis 417). 

Die älteste Generation der Barytkristalle ist gleichzeitig mit 
dem Siderit oder nur wenig später entstanden. Die zweite Generation 
entstand in der Zeit der Glaskopfbildung, ihr gehören die schönsten 
Vorkommnisse an. Die Kristalle im Innern der Glasköpfe, auf 
den Strukturflächen des Limonits und auf den Flächen älterer 
Kristalle bilden eine dritte Generation. Mitunter wurden die Baryt- 
kristalle sowohl aus dem Limonit wie aus dem Quarz später wieder 
ausgelaugt, wie die zurückgebliebenen Hohlräume beweisen. 

Hie und da kommen auch Pseudomorphosen von Chalzedon 
und Limonit nach Baryt vor. Aber auch in der Erzmasse selbst 
scheint Baryumsulfat mehr oder weniger gleichmäßig verteilt zu 
sein, denn die rein geschiedenen Schlichterze des „ Schrammlagers a 
enthalten immer noch 2-54% Ba 0. (F. Kretschmer, loc. cit., 
Seite 446). 

Da in den weißen, körnigen Kalksteinen der tieferen Sohlen 
(unterhalb des Erzlagers) ein höchst wahrscheinlich primärer Gehalt 
an Baryumsulfat (1*40%), der sich in den gelben, tonig-dolomitischen 
Varietäten des Kalksteins auf das Doppelte erhöht, konstatiert 
wurde, so kann die Barytführung der Kwitteiner Eisenerzlagerstätte 
auf eine lokale Anreicherung des primär vorhandenen Baryum- 
sulfats durch die metasomatischen Prozesse zurückgeführt werden. 
Die von F. Kretschmer (loc. cit. S. 396) mitgeteilten Analysen 
der Kalksteine geben BaS0 4 , und nicht BaC0 3 an; trotzdem 
meint Kretschmer (S. 419), daß BaC0 3 die primäre Substanz 
sei, welche erst durch die mit der Genesis der Eisenerzlagerstätte 
im Zusammenhang stehenden Umwandlungen in BaS0 4 umgesetzt 
wurde, wobei die Zersetzungsprodukte des Pyrits der Grauwacken 
und Grauwackenschiefer die zur Umwandlung nötige Schwefelsäure 
lieferten und der Eisengehalt des Pyrits als FeC0 3 zur Ab- 
scheidung gelangte. 

Diese Annahme dürfte für die weißen, marmorähnlichen 
Kalksteine der Kwitteiner Erzlagerstätte kaum zutreffen, da diese 
tief liegenden Gesteine keine deutlichen Spuren metasomatischer 
Prozesse erkennen lassen und auch einen minimalen Eisengehalt 
(018°/o FeOj) aufweisen. Anderseits enthalten gewisse, ebenfalls 
im Liegenden der Erzmasse auftretende, weiße, aber dichte Kalk- 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseutns. XI. 2 



18 

steine, die F. Kretschmer schon als „modifiziert" (das heißt 
von den metasematischen Prozessen betroffen) erklärt, zwar eine 
merklich größere Menge (4-31%) von Eisenoxyd, aber keine 
Spur von Baryumsulfat. Es ist daher eher anzunehmen, 
daß das letztere den marmorähnlichen Kalksteinen primär bei- 
gemengt war. Da die dichten Kalksteine frei sind von Baryum- 
verbindungen, so erklärt sich auch leicht der Umstand, daß ein- 
zelne Partien des Erzlagers fast gar keinen Baryt enthalten. 

In einem von F. Foetterle im Jahrbuch d. k. k. geolog. 
Reichsanstalt (I. Bd., 1850) mitgeteilten „Verzeichnis der an die 
k. k. geolog. Reichsanstalt gelangten Einsendungen von Mineralien" 
werden (S. 355) auch „Stufen von Brauneisenstein und Schwefel- 
kies von dem Eisensteinbergbau der Gewerkschaft Wiesenberg und 
Stefanau nächst Olmütz zu Lukawetz" erwähnt. Es wird ferner 
bemerkt, daß der Brauneisenstein offenbar durch Verwitterung des 
im Tonschiefer enthaltenen Schwefelkieses entstanden ist, daß er 
in den oberen Teufen nester- oder butzenförmig, in größerer Teufe 
jedoch lagerartig auftritt und von „mächtigem Schwerspat" begleitet 
wird. Sowohl der Pyrit als auch der Limonit erweisen sich als 
silberhaltig (2 beziehungsweise 1*5 Loth Silber in einem Zentner 
Erz, das heißt etwa 0-05%). 

Das Eisenerzlager von Lukawetz wird auch in der von 
F. v. Hauer und F. Foetterle zusammengestellten „Geo- 
logischen Übersicht der Bergbaue der österreichischen Monarchie" 
("Wien, 1855) erwähnt. Der genannte Ort liegt im Marchtale an 
der Eisenbahnstrecke Olmütz — Hohenstadt und bildet die Verlade- 
station für die Kwitteiner Erze; mit dem Kwitteiner Bergbau ist 
Lukawetz durch eine etwas über 1-5 km lange Schleppbahn ver- 
bunden. Einen zweiten Ort gleichen Namens gibt es in Mähren 
nicht; die Angabe „Lukawetz bei Wiesenberg" im „Mineralog. 
Lexikon" von V. v. Zepharovich (IL Bd., S. 182) ist demnach 
irrig und ohne Zweifel auf eine missverständliche Auffassung 
der nicht sehr präzisen Fundortsangabe in F. Foetterles oben 
zitiertem „Verzeichnis usw." zurückzuführen. Kleine Erzlager, die 
denselben Charakter besitzen wie die Hauptablagerung bei Kwittein, 
kommen auch noch in der Gegend nördlich von Kwittein, bei 
Kolloredo, Schmole, Groß- und Klein-Rasel (etwa 6 km nördlich 
von Kwittein) vor; auch südlich von Kwittein (bei Klein- und 
Groß-Poidl) kommen analoge, jedoch anscheinend nicht bauwürdige 



19 

Limonitlager vor, die wohl alle auch Baryt führen. Das Baryt- 
vorkommen von Lukawetz bezieht sich ohne Zweifel auf die Lager- 
stätten bei Kolloredo, die von Lukawetz viel weiter entfernt sind 
als von Schniole, welch letzterer Ort überdies auch bedeutend 
größer ist als Lukawetz. Das Vorkommen von Baryt in den Erz- 
lagerstätten bei Schmole (Kolloredo) ist auch durch F. Kretschmer 
(loc. cit., S. 448) sichergestellt- und es dürfte sich daher empfehlen, 
die Fundortsbezeichnung „Lukawetz" durch „Schmole" zu ersetzen. 

2. Swatoslau (Bezirk Groß-Meseritsch). 

In der Gegend östlich von Groß-Bittesch legt sich an den 
von F. E. Sueß als „Bittescher Gneis" bezeichneten Biotitaugen- 
gneis eine Phyllitmulde an, deren Grenze gegen den Gneis durch 
einen schmalen Streifen von grauem, quarzführendem Kalkstein 
scharf markiert wird; auf dem von F. E. Sueß aufgenommenen 
Kartenblatte Groß-Meseritsch (österr. Generalstabskarte 1:75.000) 
tritt diese Tatsache sehr deutlich hervor. 

An den erwähnten Kalksteinzug, der sich auf eine Längen- 
erstreckung von etwa 32 km verfolgen läßt, ist eine Reihe von 
Erzlagerstätten gebunden, deren Abbau bis in das 14. Jahrhun- 
dert zurückreicht. Die bauwürdigen Vorkommnisse treten nach 
F. Kretschmer (Iron ore ressources of the world, Stockholm 1910, 
S. 169) in der Regel am Kontakt der Kalksteine mit Grünschiefern 
oder deren Zersetzungsprodukten auf, und zwar vorwiegend an der 
Oberfläche, aber auch in Höhlungen des Kalksteins. Die lager- 
bis stockförmigen Erzmassen bestehen hauptsächlich aus Limonit 
und Kieseleisenstein; hie und da finden sich auch noch mächtigere 
Ablagerungen von Siderit, welcher nach F. Kretschmer das 
ursprüngliche Erz darstellt. Lokal treten Roteisensteine, Mangan- 
erze und in geringer Menge auch verschiedene sulfidische (Bleiglanz, 
Zinkblende, Eisenkies und Kupferkies) Erze uuf. 

Über das Vorkommen von Baryt auf diesen Lagerstätten 
scheinen keine Beobachtungen veröffentlicht worden zu sein. Speziell 
der Ort Swatoslau wird von F. A. K o 1 e n a t i als Mineralien- 
fundort gar nicht, von V. v. Zepharovich bloß als Fundort 
von Limonit und Siderit genannt. K. Schirmeisen erwähnt in 
seinem „Systemat. Verzeichnis mähr.-schles. Mineralien und ihrer 
Fundorte" (Sonderabdruck aus dem „Jahresb. d. Lehrerklubs f. 
Naturkunde", Brunn 1903, S. 33) „verworren faserigen" und „strah- 

2* 



20 



ligen" Baryt von Swatoslau bei Namiest. Er bezieht sich hierbei 
auf Belegstücke, die sich in der Sammlung der k. k. deutschen 
technischen Hochschule in Brunn und in der mittlerweile in den 
Besitz des Herrn Dr. Ed. Burkart in Brunn übergangenen 
Sammlung des ,, Naturforschenden Vereins" befinden. Es sind dies 
Stücke von Limonit, die so reichlich mit dendritisch verzweigten, 
strahlig-blätterigen Barytaggregaten' durchsetzt sind, daß der Limo- 
nit nur als Ausfallungsmasse zwischen den Barytschnüren erscheint. 




Fisr. 1. 



Wie die vorstehende Abbildung (Fig. 1) zeigt, hebt sich 
der weiße bis gelbliche Baryt von dem dunkelbraunen Limonit 
sehr wirksam ab und erscheint im Verhältnis zum letzteren als die 
ältere Bildung. Die ziemlich reichlich vorhandenen, aber immer nur 
unbedeutenden Hohlräume im Limonit sind mit feinkristallinischen 
Quarzdrusen ausgekleidet; der Quarz ist also hier die jüngste 
Ausscheidung. 

Das Eisenerzvorkommen von Swatoslau (ostnordöstlich von 
Groß-Bittesch) wurde von 0. Hinterhube r (Verhandl. d. k. k. geol. 
Reichsanstalt, Wien, 1865, XV, S. 108 f.) als gangförmig be- 



21 

zeichnet, allerdings nur auf Grund von Mitteilungen, die ihm von 
anderer Seite zugekommen sind. In diesen Mitteilungen wird aber 
auch berichtet, daß die Erze von Swatoslau „im Gebiete des 
Chloritschiefers und der kristallinischen Kalke" liegen, daß der 
„Gang" in größerer Teufe den kristallinischen Kalk zum „Liegenden" 
habe und daß sowohl die Schiefer als auch die kristallinischen 
Kalke „metamorphosierte" Gesteine seien. Es handelt sich also 
wohl auch hier um metasomatische Lagerstätten, auf denen der 
Baryt durch die Umwandlungs Vorgänge angereichert wurde. 

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, daß der Baryt bei 
Swatoslau tatsächlich auch auf Gängen vorkommt. K. S c h i r m- 
eisen erwähnt (loc. cit. S. 9) nämlich von Swatoslau auch „derben 
Bleiglanz mit Kalzit", welcher sich in der Sammlung des „Natur- 
forschenden Vereins" befindet. Das betreifende Belegstück wurde 
mir von seinem jetzigen Besitzer, Herrn Dr. Ed. Burkart, zur 
Untersuchung überlassen und ich konnte feststellen, daß der ver- 
meintliche Kalzit nichts anderes wie strahlig-blätteriger Baryt 
ist, der jedoch nicht die früher beschriebene dendritische Aggre- 
gation zeigt. Er durchtrümert in ganz unregelmäßiger Weise, 
bald Adern, bald kleine Nester bildend, ein körniges Gemenge von 
Zinkblende und Bleiglanz und erscheint hie und da sogar zum 
Teil frei auskristallisiert in Gestalt weißer bis nahezu farbloser, 
lebhaft glänzender Tafeln. Der Limonit tritt hier zurück und ist 
als Zersetzungsprodukt von feinkörnigem Siderit oder eisenreichem 
Kalzit zu erkennen, da sich hie und da noch nicht ganz umge- 
wandelte Reste eines in kalter Salzsäure mit gelber Farbe löslichen 
Karbonats erhalten haben. Auf einen ursprünglichen Kalkgehalt 
deutet das allerdings sehr untergeordnete Auftreten von farb- 
losem, spätigem Gips; von sonstigen Neubildungen wäre noch 
Quarz zu erwähnen, der hie und da in geringer Menge den Baryt 
begleitet. 

Da sulfidische Erze auch als Zoomorphosen in verschiedenen 
Sedimenten vorkommen, so kann ihr Auftreten in rein metasoma- 
tischen Lagerstätten selbstverständlich nicht befremden; immerhin 
muß man zugeben, daß die Metasomatose auch durch juvenile 
Wässer bewirkt werden kann und daß die letzteren viel häufiger 
als andere Wässer lösliche Verbindungen von Schwermetallen 
enthalten werden. 



22 



3. Jassinow bei Kimstadt. 

In der mineralischen Sammlung der k. k. deutschen technischen 
Hochschule liegt ein als „Bohnerz" bezeichnetes Stück unreinen, 
rötlichbraun gefärbten Limonits, der in Hohlräumen farblose, wasser- 
klare, lebhaft glänzende Barytkristalle beherbergt. Als Fundstätte 
ist „Kunstadt" angegeben, doch handelt es sich ohne Zweifel um 
das Vorkommen von Jassinow (etwa 3 km nordnordöstlich von 
Kunstadt), welches bereits von F. A. Kolenati (loc. cit. S. 67) 
erwähnt und von J. Meli on (loc. cit. S. 155) kurz beschrieben 
wurde. Das Barytvorkommen scheint indessen bisher ganz un- 
beachtet geblieben zu sein, denn Jassinow oder Kunstadt werden 
als Barytfundorte meines "Wissens nirgends genannt 1 ). 

Das barytführende „Bohnerz" besteht aus einer an Beauxit 
erinnernden, gelbroten bis braunroten, tonhaltigen Grundmasse, in 
welcher sehr vereinzelt rundlich oder auch unregelmäßig begrenzte, 
dunkelbraune Einschlüsse (das eigentliche „Bohnerz") von geringen 
Dimensionen (meist unter Erbsengröße) bemerkbar sind. Diese 
Einschlüsse bestehen hauptsächlich aus Limonit, enthalten jedoch 
auch hie und da im Mikroskop mit gelbroter Farbe durchscheinende 
Partikel (Hämatit) sowie Körnchen einer fast farblosen, doppel- 
brechenden Substanz, die wohl als Siderit zu deuten ist. Brauner 
Siderit bildet nämlich nicht bloß unregelmäßig verlaufende scharf 
begrenzte Streifen in dem Gestein, sondern kleidet auch Hohlräume 
desselben in Drusen gelbbrauner, linsenförmiger Kristalle aus. 
Auf diesen Sideritdrusen sitzen die oben erwähnten Barytkristalle, 
doch sieht man auch umgekehrt einzelne Sideritkristalle auf dem 
Baryt aufgewachsen; an einer Stelle fand ich Baryt und Siderit 
miteinander in unregelmäßiger Weise verwachsen, an einer andern 
Stelle wieder idiomorphen Baryt allseitig von kristallinischem Siderit 
umgeben. Die beiden Mineralien sind hier also wohl als nahezu 
gleichzeitige Ausscheidungen aufzufassen. 

Die Genesis der Eisenerzlagerstätte von Jassinow ist bisher 
noch nicht festgestellt worden; immerhin läßt sich aus den vor- 
liegenden äußerst dürftigen Beschreibungen der Schluß ziehen, 



') Bloß in K. Schirmeisens bereits zitiertem „Systemat. Verzeichnis 
usw., S. 33, ist Kunstadt auf Grund des oben erwähnten Belegstückes der 
Mineraliensammlung der k. k. deutschen technischen Hochschule in Brunn als 
Barytfundort genannt, doch ist dort irrtümlich derber Baryt angegeben. 



23 

daß es sich, auch hier wesentlich um metasomatische Prozesse 
handelt. Nach F. A. K o 1 e n a t i (loc. cit. S. 67) tritt das 
.,Bohuerz" bei Jassinow in einer Mächtigkeit von 3 bis 12 Fuß 
(annähernd 1 — Am) zutage. Dr. J. Me lion bemerkt (loc. cit. 
S. 155), daß dasselbe „auf Quadersandstein aufgelagert" 
sei und in einem 3 — 12 Schuh mächtigen Flöz „fast zutage" 
trete. In der Tat sind Denudationsreste der herzynischen Ober- 
kreide in der Umgebung von Kunstadt reichlich vorhanden und 
eisenreiche Tone mit schönen Abdrücken von Kreidepflanzen sind 
aus diesem Gebiete schon lange bekannt. Da an vielen Stellen 
der Quadersandstein von Plänermergel überlagert wird, so liegt 
es wohl sehr nahe, anzunehmen, daß das Bohnerz von Jassinow 
aus dem erwähnten Mergel durch metasomatische Prozesse hervor- 
gegangen ist und daß hierbei auch der Baryt abgeschieden wurde. 

IV, Ausscheidungen auf Verwerfnngsklüften. 

Vorkommnisse dieser Art bilden gewissermaßen einen Über- 
gang zu den gangförmigen Barytablagerungen. Aus Mähren sind 
mir nur zwei hierher gehörige Vorkommnisse bekannt, die ich selbst 
erst in neuester Zeit entdeckt und in meiner Abhandlung: „Über 
einige geologisch bemerkenswerte Mineralvorkommnisse Mährens" 
(Verh. d. Naturforsch. Vereins in Brunn, XL VIII, 1910, S. 166 f.) 
kurz beschrieben habe. 

Die beiden Fundstätten liegen in der unmittelbaren Umgebung 
von Brunn, und zwar in dem zwischen dem „Roten Berge" und 
dem „Schreibwalde" gelegenen Teile des Schwarzatales. Das süd- 
liche, steil aufsteigende Ufer der Schwarza wird hier teils von 
eisenschüssigen Quarzkonglomeraten und Sandsteinen, die dem 
Unterdevon zugewiesen werden, teils von Granitit gebildet, während 
die aus der am nördlichen (linken) Ufer sich ausbreitenden Nie- 
derung aufsteigenden Höhen teils aus den früher genannten Sediment- 
gesteinen, teils aus stark verändertem Diabas (weiter im Westen, 
bei der „Steinmühle", auch aus Granitit) bestehen. 

Sowohl die genannten Eruptivgesteine, als auch die alt- 
paläozoischen Psephite und Psammite sind von mehrfachen Sprüngen 
durchzogen, an denen stellenweise auch deutliche Niveauverschie- 
bungen eingetreten sind. So stößt z. B. das Unterdevon an einer 
fast genau südlich von der ehemaligen Bauerschen Zuckerfabrik 



24 

gelegenen Stelle des Steilufers der Schwarza direkt an Granitit 
an; im Gestrüpp ist — namentlich im Frühling oder Herbst — 
der unmittelbare Kontakt der beiden Gesteine nicht schwer auf- 
zufinden. Das stark eisenschüssige Quarzkonglomerat ist hier von 
zahlreichen Quarzadern durchzogen, die sich stellenweise zu kleineren, 
mit Drusen von Quarzkristallen ausgekleideten Hohlräumen er- 
weitern und offenbar auf die mit den tektonischen Vorgängen ver- 
bundenen lokalen Zertrümmerungen des Gesteins zurückzuführen 
sind. Innerhalb der weißen Quarzadern beobachtete ich bis 8 mm 
breite, blätterig struierte Schnüre eines rötlichweißen, spaltbaren 
und ziemlich weichen Minerals, welches sich bei näherer Untersuchung 
als Baryt erwies. In einzelnen der früher erwähnten Hohlräume 
fand ich auch kleine, den Quarzkristallen aufgewachsene Baryt- 
kristalle; sie sind nahezu farblos, durchsichtig bis durchscheinend 
und bilden dünne Tafeln von rektangulärem Habitus mit den 
Flächen (010), (120) und (011); bei einigen scheint auch noch ein 
zweites Brachy doma vorhanden zu sein. Das ganze Vorkommen 
ist sehr unbedeutend, doch ist es nicht ausgeschlossen, daß an 
anderen, derzeit der Beobachtung nicht zugänglichen Stellen auch 
reichere Barytausscheidungen vorkommen. 

Die unterdevonischen Quarzkonglomerate und Sandsteine 
werden bei Brunn in mehreren Steinbrüchen und Sandgruben ab- 
gebaut, stehen also an vielen Stellen für die Untersuchung offen; 
Barytausscheidungen wurden jedoch innerhalb derselben bisher 
noch nirgends angetroffen. Da die betreffenden Gesteine zum 
großen Teil fast ausschließlich aus Quarzgeröllen bestehen, die 
durch ein kieseliges Bindemittel verkittet sind (nur ein Teil der 
Sandsteine gehört zu den „Arkosen"), so ist eine Infiltration des 
Baryumsulfats aus dem Nebengestein (Lateralsekretion) von vorn- 
herein nicht anzunehmen. Aber auch dem Granitit, der das Berg- und 
Hügelland der Umgebung von Brunn auf weitere Flächen zusammen- 
setzt, ist das Vorkommen von autochthonem Baryumsulfat gänzlich 
fremd, so daß zur Erklärung des Vorkommens im Schwarzatale 
bei Brunn die Ausscheidung des Baryts aus Lösungen, die auf 
den Bruchspalten emporgestiegen sind, herangezogen werden muß. 

Die völlige Unabhängigkeit des Barytvorkommens von dem 
Nebengestein ergibt sich auch aus dem Umstände, daß auf der 
gegenüberliegenden Talseite die Barytausscheidungen im Diabas 
auftreten. Ich fand nahe an der Stelle, wo die projektierte Urnberg- 



9.K 



gasse in den die Weingärten durchziehenden Promenadenweg ein- 
mündet, den graugrünen, zum Teile durch Hämatitausscheidungen 
rötlich gesprenkelten Uralitdiabas von weißen bis rötlichweißen Baryt- 
adern durchzogen. Kristallisierter Baryt wurde hier nicht beobachtet, 
doch liegt dies vielleicht nur an der Beschränktheit der Aufschlüsse. 
Auch hier dürfte es sich, wie bei dem früher beschriebenen Vor- 
kommen, um eine allerdings sehr bescheidene Thermalwirkung 
handeln, die im Gefolge der tektonischen Bewegungen (Schollen- 
senkungen) aufgetreten ist, 

V. Auftreten des Baryts auf Erzgängen. 

Mähren ist als erzreiches Land seit altersher bekannt. Im 
Mittelalter bestanden hier auch Baue auf Edelmetalle und eine 
der ältesten Bergordnungen, jene von Iglau, beweist eine gewisse 
Blüte des einstigen heimischen Bergbaues. An vielen Stellen, 
namentlich im westlichen Teile Mährens, welcher dem Ostrande 
der erzreichen „böhmischen Masse" angehört, sowie in den Sudeten 
zeugen Pingen, Schutthalden, verbrochene Stollen und Schächte 
von einer Zeit, in welcher der „Bergsegen" auf die volkswirtschaft- 
lichen Verhältnisse der Landesbewohner einen wesentlichen Einfluß 
nahm; heute stehen nur mehr einige wenige Erzlagerstätten — fast 
durchwegs Eisenerzlager — im Abbau. Da der Baryt ein „Gang- 
mineral 1 ' par excellence ist, so fallen selbstverständlich die 
meisten Barytvorkommnisse Mährens in jene Gegenden, in welchen 
ehemals ein Erzbergbau bestanden hat. Einzelne Erzvorkommnisse 
sind allerdings so unbedeutend, daß sie niemals abgebaut wurden: 
von manchen derselben ist eine Barytführung nicht bekannt, 
während anderseits reine Barytgänge, die nur Spuren von Erzen 
enthalten, an verschiedenen Orten vorkommen. Ich fasse auch 
diese gangförmigen Barytvorkommnisse als „vertaubte Erzgänge" 
auf und bespreche sie an dieser Stelle. 

a) Vorkommnisse im Gebiete der kristallinen Schiefer. 
1. Iglau und Umgebung. 

Bei Iglau bestand im Mittelalter ein Bergbau auf Silber und 
Blei, dessen Spuren noch vielfach erkennbar sind. In verschiedenen 
Sammlungen liegen auch Erzproben, die allerdings durchwegs von 



26 

den alten Halden und Pingen stammen und hauptsächlich Galenit 
und Zinkblende enthalten. Bei Obergoss, einem in unmittelbarer 
Nähe von Iglau gelegenen Dorfe, wurden noch von "W. Hruschka 
3 — 4 Fuß mächtige, im Gneis aufsetzende und von Quarz, „Molyb- 
dän" und ockerigem Brauneisenstein begleitete Barytgänge be- 
obachtet. Die Gänge streichen ungefähr nordsüdlich und zeigen 
ein östliches Einfallen. (Vgl. Mitteil. d. k. k. mähr.-schl. Gesell- 
schaft usw., 1825, S. 200). Eine Probe des Gangbaryts von Obergoss 
befindet sich in der Sammlung der k. k. deutschen technischen 
Hochschule in Brunn; er ist grobspätig, weiß und enthält nicht 
selten kleine, idiomorphe, aber ganz flachgedrückte Quarzkristalle, 
deren Zusammendrückungsebene mit der Hauptspaltrichtung des 
Baryts zusammenfällt. 

F. Kolenati erwähnt (loc. cit. S. 22) auch Barytkristalle 
von Obergoss, und zwar die Formen: ooP.oo ?oo .Pœ.Poo.P, 
V. v. Zepharovich (loc. cit., I. Bd., S. 53) derben Baryt von 
gelblich weiß er Farbe. 

Einzelne ältere Angaben über Barytvorkommnisse in der 
Umgebung von Iglau sind nur mit Vorsicht aufzunehmen. So 
erwähnt z. B. J. M e 1 i o n (loc. cit. S. 76) ein in der Sammlung 
des Herrn Dr. Allé befindliches Stück von „Baryt mit Molybdän" 
von Iglau. Die Mineraliensammlung der k. k. deutschen technischen 
Hochschule in Brunn enthält nun tatsächlich ein mit der Fundorts- 
bezeichnung „Iglau" versehenes, feinkörniges, spätiges, rötlichweiß 
bis gelblichweiß gefärbtes Aggregat, in welchem neben Zinkblende- 
körnern ziemlich zahlreiche Blättchen eines metallisch grauen, 
lebhaft glänzenden und sehr weichen Minerals eingestreut sind. 
Das feinkörnige Gestein erinnert dem Ansehen nach wohl an Baryt, 
das blätterige Mineral an Molybdänit; das erstere erwies sich 
jedoch bei näherer Untersuchung als Anke rit, das letztere als 
Graphit. Da seinerzeit einzelne Stücke aus der Allé sehen 
Sammlung in den Besitz der technischen Hochschule übergegangen 
sind, so ist es nicht unmöglich, daß das eben beschriebene Stück 
mit dem von M e 1 i o n erwähnten identisch ist. 

Barytvorkommnisse werden auch von Komarowitz und Przi- 
mielkau angegeben, zwei kleinen Ortschaften, die 9 km, beziehungs- 
weise 11 km südöstlich von Iglau liegen. Näheres ist mir über 
diese Vorkommnisse nicht bekannt, doch dürfte es sich hier eben- 
falls um Erzgänge, wie sie bei Iglau vorkommen, handeln. Beleg- 



27 

stücke für diese Vorkommnisse befinden sich nach K. Schirm- 
eisen (Systemat. Verzeichnis usw., S. 33) in der Sammlung des 
Ökonomieinspektors E. Hanisch in Trebitsch, zum Teil auch 
in der Sammlung des mährischen Landesmuseums. 

2. Ober-Borry (Bezirk Groß-Meseritsch). 

Dieser durch seine Mineralvorkommnisse bekannte Ort liegt 
nahezu 8 km nördlich von Groß-Meseritsch, in einem wesentlich 
aus Gneis und Granulit bestehenden Terrain, über welches mehrere 
ausführlichere Schilderungen von Dr. F. E. Sueß („Das Gneis- 
und Granitgebiet der Umgebung von Groß-Meseritsch", Verh. d. 
k. k. geolog. Keichsanst, 1897; „Der Granulitzug von Borry", 
Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanst., 1900; „Der Bau des Gneis- 
gebietes von Groß-Bittesch und Namiest", ib. 1897) vorliegen; in 
diesen Schilderungen sind jedoch die Barytvorkommnisse nicht 
berücksichtigt. Auch F. Dvorský erwähnt in seiner (in tsche- 
chischer Sprache geschriebenen) Abhandlung über die wichtigsten 
Mineralfundorte Westmährens („Annales" des Franzensmuseums 
in Brunn, Jahrg. 1898) bloß die mineralreichen Pegmatitgänge von 
Ober- und Unter-Borry, macht jedoch über die Barytvorkommnisse 
ebenfalls keinerlei Mitteilung. In der Mineraliensammlung des 
mährischen Landesmuseums liegt ein Stück von grobkörnigem, 
weißen Baryt, der stellenweise durch zahlreiche Einschlüsse dunkler 
Erzstäubchen grau gefärbt erscheint; als Fundort ist „Ober-Borry" 
angegeben und es muß daher auch für diese Lokalität das Vor- 
kommen verarmter, wesentlich nur Baryt führende Erzgänge als 
sichergestellt angenommen werden. 

3. Hermaimschlag (Bezirk Groß-Meseritsch). 

Ganz analog liegen die Verhältnisse für die durch ihre mit 
Anthophyllit überrindeten „Glimmerkugeln" weit über Mähren 
hinaus bekannte Lokalität Hermannschlag, etwa 13 km ostnord- 
östlich von Groß-Meseritsch. F. K o 1 e n a t i erwähnt (loc. cit. S. 22) 
von hier Baryt „blau oder rot, krumnischalig", ohne jedoch nähere 
Mitteilungen über das Vorkommen zu machen. Auch V. v. Z e p h a- 
rovich reproduziert die Angabe Kolenatis ohne eine Be- 
merkung über die Art des Vorkommens; hingegen findet sich bei 
J. Me lion (loc. cit. S. 76) wenigstens die Notiz, daß in der 
Sammlung des Dr. Allé „Baryt mit Kalkspat von Hermann- 



28 

schlag" vertreten sei, so daß wir annehmen dürfen, daß es sich 
hier um vertaubte, wesentlich aus Baryt und Kalzit bestehende 
Erzgänge handelt, die in dem über weite Flächenräume herrschenden 
Gneis aufsetzen. 

4. Jassenitz (Bezirk Namiest). 

Das Dorf Jassenitz liegt nahezu 6 km südwestlich von Groß- 
Bittesch, in einem Gebiete, welches sich nach den von Professor 
F. E. Sueß durchgeführten geologischen Aufnahmen (Generalstabs- 
kartenblatt Groß-Meseritsch) durch eine große Mannigfaltigkeit aus- 
zeichnet. Außer verschiedenen Gneisen, Granulit und Amphibolit 
treten hier vorwiegend Phyllite auf, denen einzelne Lager von 
kristallinischem Kalkstein eingeschaltet sind. Es handelt sich hier 
jedoch anscheinend um andere Kalksteine, als diejenigen sind, die 
wir bei dem nur etwa 11*5 km von hier entfernten Orte Swatoslau 
kennen gelernt haben; auf dem oben erwähnten geologischen 
Kartenblatt erscheinen die beiden Kalksteinvorkommnisse getrennt, 
obzwar der sie einschließende Phyllit mit derselben Farbe aus- 
geschieden erscheint wie die Phyllite am Ostrande des Gneismassivs 
von Groß-Bittesch. 

Nach F. Dvorský (loc. cit. S. 99) sind bei Jassenitz noch 
deutliche Spuren eines alten Bergbaues zu sehen; auf den alten 
Halden findet man außer Limonit, Bleiglanz, Zinkblende und Kalzit 
auch Baryt. Ein Probestück des letzteren liegt in der Sammlung 
des mährischen Landesmuseums; es ist weiß, blätterig bis strahlig 
und enthält neben reichlichem Bleiglanz auch etwas Zinkblende 
sowie Schnüre von Limonit, in welchem hie und da auch tafel- 
förmige Barytkristalle auftreten. 

Interessanter ist eine Stufe, die mir Herr Dr. Ed. Burkart 
aus seiner Privatsammlung zur Untersuchung freundlichst über- 
lassen hat. An dieser sind noch deutlich einzelne Lagen von fein- 
körnigem, grauem, reichlich mit Zinkblende imprägniertem Kalk- 
stein sowie Lagen von Limonit zu erkennen, welcher anscheinend 
durch Verdrängung des eben erwähnten Kalksteins entstanden ist. 
Innerhalb der Limonitmasse lagert gangartig eine strahlig-blätterige 
Barytausscheidung, deren Salbänder von grobkörnigem Bleiglanz 
und etwas Zinkblende gebildet werden; in vereinzelten, idiomorph 
— wenn auch nicht scharfkantig — begrenzten Einschlüssen treten 
die genannten Erze auch in der Barytmasse auf. Außer Baryt 



29 

kommt auch noch ein körniges, weißes Mineral vor, welches auf 
den ersten Blick ebenfalls für Baryt gehalten werden könnte, 
jedoch in Salzsäure mit gelblicher Farbe, und zwar merklich lang- 
samer als Kalzit, löslich ist. Die Lösung gibt mit Ferrizyankalium 
die Eisenreaktion, vor dem Lötrohr dekrepitiert das Mineral und 
färbt sich schwarz; es handelt sich hier also um eisenhaltigen 
Kalzit oder Ankerit, dem ohne Zweifel auch die Limonitbildung 
zuzuschreiben ist. Das Mineral tritt ganz ähnlich wie der Baryt 
in einzelnen, den feinkörnigen, grauen Kalkstein durchziehenden 
Adern, aber auch in einem körnigen Gemenge mit Zinkblende 
und Bleiglanz auf; es hat sich anscheinend gleichzeitig mit dem 
Baryt ausgeschieden. 

5. Jaworek bei Ingrowitz (Bezirk Neustadtl). 

Dieser ungefähr 4 km westnordwestlich von Ingrowitz gelegene, 
in der mineralogischen Literatur sehr häufig mit Jawurek im 
Bezirk Eibenschitz verwechselte 1 ) Ort wird schon von F. Kolenati 
(loc. cit. S. 22) als Fundstätte von Baryt genannt. Auch hier 
tritt dieses Mineral auf Erzgängen auf, nach F. Kolenati „derb 
in Platten, Lagen oder Trümmern, rötlichweiß mit Bleiglanz". 
Ein in der Mineraliensammlung des mährischen Landesmuseums 
befindliches Belegstück dieses Vorkommens stellt eine blätterige 
bis strahlige Masse dar, an welcher hie und da Kristallbegrenzungen 
wahrnehmbar sind; außer Baryt enthält das Stück auch noch 
kieseligen Brauneisenstein. Ein in der Sammlung der k. k. deutschen 
Technischen Hochschule in Brunn aufbewahrtes Stück ist feinkörnig, 
rötlichweiß und enthält außer grobkristallinem Bleiglanz und ein- 
zelnen Körnern von gelbbrauner Zinkblende auch etwas Quarz, 
der zum Teil chalzedonartig ausgebildet und stark „zerfressen" ist. 
In kleinen Hohlräumen sind zum Teil frei endigende, dünne Baryt- 
tafeln wahrzunehmen. 

6. Stiepaiiau-Borowetz-Schwaretz (Bezirk Bistritz). 

Diese drei Orte liegen in dem etwa 5*5 km östlich von Bistritz 
verlaufenden Abschnitte des Schwarzatales und in so geringen 



1 ) So bezieht sich z. B. die Angabe J. Mêlions in den „Mitteil, der 
k. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Xatur- 
und Landeskunde", 1855, S. 68, auf Jawurek im Bezirk Eibenschitz. 



30 

Entfernungen voneinander, daß sie hier zusammengefaßt werden 
können. Auch in diesem Gebiete herrschen Gneise vor, unter- 
geordnet treten Phyllite, schieferige Hornblendegesteine und kristal- 
linischer Kalk auf. 

Nähere Beschreibungen der Barytvorkommnisse dieser Gegend 
liegen nicht vor, wohl aber finden sich die entsprechenden Beleg- 
stücke in den Sammlungen des mährischen Landesmuseums und 
der k. k. deutschen Technischen Hochschule in Brunn. 

Von Stiepanau liegt in der Sammlung des mährischen Landes- 
museums ein Stück derben Baryts von weißer bis bläulicher Farbe. 
Die Sammlung der k. k. deutschen Technischen Hochschule in 
Brunn besitzt von diesem Fundorte ein Stück Quarzit, welcher 
außer Malachit auch Einschlüsse eines spätigen, weiß bis braungelb 
gefärbten Minerals enthält. Diese Einschlüsse erwiesen sich bei 
näherer Untersuchung als Kalzit, beziehungsweise Ankeriť, doch 
ist das Vorkommen trotzdem bemerkenswert wegen der Überein- 
stimmung mit dem später zu besprechenden Quarzit der Umgebung 
von Tischnowitz. Zahlreicher sind die Belegstücke aus dem nahen, 
zur Gemeinde Stiepanau gehörigen Orte Borowetz, woselbst ehemals 
ein Kupferhammer bestand. Die hier auf Gängen vorkommenden 
Kupfererze (Kupferkies, Kuprit und Malachit, nach F. Kolenati 
auch gediegenes Kupfer) führen, soweit ich aus den mir vorliegenden 
Proben schließen kann, als Gangart bloß Quarz. Die Barytstufen 
enthalten nur Spuren von Kupfererzen, meist nur Malachit, seltener 
Azurit in dünnen Anflügen oder kleinen Kristallenen, hie und da 
auch ein Körnchen von Kupferkies. Häufiger sind Einschlüsse 
von teils kristallinischem, teils staubförmig verteiltem Bleiglanz, 
sehr selten kleine Körner von Zinkblende. Der Baryt selbst bildet 
derbe, blätterige, von zelligen Hohlräumen durchzogene Massen 
von gelblichweißer bis rötlichweißer Farbe; hie und da sieht man 
in den meist durch Limonitüberzüge gelb gefärbten Höhlungen 
einzelne Endigungen von Kristalltafeln oder dünne, säulenförmige, 
der Länge nach geriefte Barytkriställchen. Die Spaltflächen sind 
häufig mit dünnen Limonithäutchen überzogen; auch die Schnüre 
von dunklen Erzstäubchen folgen mitunter dem Blätterbruch. Quarz- 
adern sind ziemlich häufig; ihnen oder ihrer nächsten Umgebung 
gehören zumeist die früher erwähnten zelligen Hohlräume an. Eine 
in der Sammlung des mährischen Landesmuseums aufbewahrte 
Barytstufe enthält in den zum Teil durch Erzstäubchen geschwärzten 



31 

Hohlräumen auch kleine, strahlige Aggregate von Markasit 
F. Kolenati gibt von dieser Fundstätte außer den früher 
genannten Erzen und einer Reihe anderer Mineralien auch Witherit, 
aber keinen Baryt an. Ich konnte an den mir vorliegenden Stücken 
das Vorkommen von Baryumkarbonat neben Baryumsulfat nicht 
konstatieren; es liegt sonach nur eine allerdings kaum begreifliche 
Verwechslung der beiden Mineralsubstanzen durch den genannten 
Forscher vor. 

Mächtiger und reiner sind die Barytvorkommnisse von 
Schwaretz (bei Koleňati und V. v. Zepharovich unrichtig 
„Sworetz" genannt) 1 ). Die mir vorliegenden Proben sind rein 
weiß bis grauweiß, spätig mit teils körnigem, teils großblätterigem 
Gefüge ; hie und da finden sich Einschlüsse von Bleiglanz und Zink- 
blende, sehr spärlich kleine, körnig-kristallinische Nester von Quarz. 
Durch das starke Zurücktreten des Quarzes und das anscheinend 
gänzliche Fehlen der Kupfererze unterscheiden sich die Baryt- 
vorkommnisse von Schwaretz von jenen des benachbarten Borowetz. 

7. Tischnowitz und Umgebung. 

Das Städtchen Tischnowitz liegt am Südostfuße des bis zur 
Seehöhe von 470 m ansteigenden Kwietnitza-Berges, welcher durch 
seine Mineralvorkommnisse schon seit jeher Aufmerksamkeit erregt 
und zu immer wieder neu aufgenommenen Schürfungen Veranlassung 
gegeben hat. Durch diese Abbauversuche sind auch die Baryt- 
lager bekannt geworden, doch wurde erst in neuester Zeit die 
Ausbeutung derselben in größerem Maßstabe in Angriff genommen 
und hierdurch erst ein deutliches Bild des interessanten Vor- 
kommens gewonnen. 

Die isolierte Kuppe „Kwietnitza" sowie die ihr nordwestlich 
vorgelagerte, ebenfalls isolierte „Drzinowa" weisen einen ziemlich 
komplizierten geologischen Bau auf, dessen Details bis heute noch 
nicht mit aller Klarheit festgestellt sind. 

Außer gneisähnlichen Gesteinen (Hornblendegneis und seri- 
zitische Gneise) treten hier eigentümliche Phyllite auf, die allgemein 
als metamorphe Sedimente gedeutet werden. Diesen „Phylliten" 



*) Im „Verzeichnis der Mineralienfuudorte", welches jedem Bande des 
„Mineralog. Lexikons" von V. v. Zepharovich angehängt ist, fehlt die Loka- 
lität Schwaretz, ist jedoch im Texte des I. Bandes (S. 53) genannt; die Angabe 
ist von Kolenati entnommen. 



32 

scheinbar eingelagert sind kavernöse Quarzite, die zum Teil brek- 
zienartig ausgebildet erscheinen und in ihren Hohlräumen außer 
Quarzkristallen (Bergkristall, Amethyst, Rauchquarz), mitunter auch 
schöne "Würfel von schwarzviolettem Fluorit enthalten; sie scheinen 
im Zusammenhang zu stehen mit den auf der Kwietnitza selbst nur 
schlecht aufgeschlossenen, in der Gegend südwestlich von Tischnowitz 
jedoch einen sehr ansehnlichen Zug bildenden, bis jetzt gewöhnlich 
als archaisch aufgefaßten, halbkristallinen Quarzkonglomeraten. 
Neben diesen kieseligen Gesteinen tritt sowohl auf der Kwietnitza 
als auch auf der Drzinowa und an mehreren Stellen der näheren 
Umgebung von Tischnowitz ein bläulichgrauer, durch dünne, tonige 
oder serizitische Zwischenlagen häufig schieferig werdender Kalkstein 
auf, der sich von den Kalksteinen des westmährischen Archaikums 
durch seine geringere Kristallinität und durch ziemlich zahlreiche, 
geröllartige Quarzeinschlüsse, die mitunter über haselnußgroß 
werden, unterscheidet. Von C. v. Camerlander wurde (Geolog. 
Mitteil, aus Zentralmähren; Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanst., 
1883, S. 407), dieser ganze Komplex halbkristalliner Schichtgesteine 
für devonisch, von L. v. Tausch jedoch (Über die kristallin. 
Schiefer- und Massengesteine sowie über die sedimentären Ab- 
lagerungen nördlich von Brunn; Jahrb. d. k. k. geolog. Reichsanst. 
1S95, ferner in den „Erläuterungen" zum geolog. Kartenblatt 
Boskowitz-Blansko, Wien 1898) im Anschlüsse an die älteren 
Deutungen für archaisch erklärt. Am wahrscheinlichsten ist es 
wohl, daß wir es hier entweder mit altpaläozoischen (vordevonischen) 
oder algonkischen Sedimenten zu tun haben. 

Der Baryt tritt auf der Kwietnitza und in der Umgebung 
dieses Berges ausschließlich gangförmig auf, und zwar ganz un- 
abhängig vom Nebengestein. Eine Entstehung der Barytgänge 
durch Lateralsekretion ist ganz ausgeschlossen; es liegen ohne 
Zweifel auch hier vertaubte Erzgänge vor, die nur sehr geringe 
Mengen von Kupfererzen (Kupferkies, Kuprit, Malachit, Azurit, 
gediegenes Kupfer) oder Bleiglanz führen, während Eisenerze lokal 
so angereichert erscheinen, daß sie eine Zeitlang sogar abgebaut 
wurden. 

In neuerer Zeit wurden im Kwietnitzagebiet zehn Barytgänge 
aufgeschlossen, die ungefähr in der Richtung NW — SO streichen. 
Es ist bemerkenswert, daß die Verlängerung dieser Streichlinie 
einerseits das barytführende Gebiet von Stiepanau-Schwaretz, 



33 

anderseits das später zu beschreibende, interessante Barytvorkommen 
von Schebetein trifft. Im westlichen Teile des Berges setzen die 
Barytgänge vorwiegend im Kalkstein, im östlichen Teile hingegen 
vorwiegend im Quarzit auf. Am Westgehänge der Drzinowa-Kuppe 
und bei Stiepanowitz zieht sich der Kalkstein bis in die Tahlsohle 
herab; er wird hier zur Bereitung von Atzkalk gebrochen und 
man findet in den Steinbrüchen mitunter große Blöcke von Baryt, 
die als unbrauchbar liegen geblieben sind. Der Gang, von welchem 
diese Barytblöcke herstammen, scheint die unmittelbare Fortsetzung 
des Hauptganges der Kwietnitza zu sein. In diesem saiger ste- 
henden Grange sind acht Stollen, die in Abständen von 11 — 12 m 
übereinander liegen, vorgetrieben worden; der längste dieser Stollen 
erreichte 80 m, der zweitlängste 60 m. Die Mächtigkeit der Baryt- 
gänge schwankt hier von 0*30 — 1-80 m; dünnere Adern begleiten 
häufig die Hauptmasse des Baryts und ziehen sich auch vielfach 
in das Nebengestein. Letzteres besteht teils aus Kalkstein, teils 
aus serizitischem „Phyllit", der ziemlich stark zersetzt erscheint 
und infolgedessen seine ursprüngliche Beschaffenheit nicht mehr 
deutlich erkennen läßt. Im untersten Stollen setzt der Barytgang 
in einem gneisartigen Schiefergestein auf; die Salbänder werden 
von rotgefärbtem, kristallinischem Baryt gebildet, während die 
eigentliche, bis zu einer Mächtigkeit von 050 m anschwellende 
Gangfüllung aus mehr oder weniger eisenhaltigem Kalzit besteht, 
welcher in der Gangmitte einzelne Drusenräume umschließt. Der 
Baryt erscheint hier zweifellos als ältere Ausscheidung; anderseits 
sieht man Spaltenausfüllungen, bei denen, die Ausscheidungsfolge 
gerade umgekehrt ist, und findet auch Stücke von Baryt mit 
scharfen Eindrücken ausgelaugter Kalzitkristalle. An einzelnen 
Stellen sind Baryt und Kalzit ziemlich gleichmäßig durcheinander 
gewachsen, so daß im allgemeinen für diese beiden Mineralien 
eine ungefähr gleichzeitige Ausscheidung angenommen werden kann. 
Man muß übrigens bei der Beurteilung dieser Verhältnisse vor- 
sichtig sein, da mitunter auch der Kalzit eine rötliche Färbung 
annimmt und dann ohne nähere Untersuchung sehr leicht mit 
Baryt verwechselt werden kann. Es liegt mir z. B. eine Stufe vor, 
die wie ein homogenes, mittelkörniges Aggregat von rötlichem 
Baryt aussieht, beim Betupfen mit verdünnter Salzsäure jedoch 
an vielen Stellen lebhaft braust und sich auf diese Weise als ein 
Gemenge von Baryt und äußerlich ganz ähnlichem Kalzit zu er- 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. XI. ,Q 



34 

kennen gibt. Das Stück ist außerdem noch bemerkenswert durch 
die ebenfalls ziemlich gleichmäßig eingestreuten Einschlüsse von 
spätigem Bleiglanz (zum Teil deutliche Würfel) sowie durch die 
hie und da auftretenden Spuren von Malachit. Solche Erzein- 
schlüsse sind namentlich in den tieferen Horizonten der Kwietnitza- 
gänge nicht gerade sehr selten, und zwar sowohl im Baryt als 
auch im Kalzit. Ein gelbrötlich gefärbtes, äußerlich lebhaft an 
Baryt erinnerndes Stück des letzteren Minerals enthält Kuprit, 
Malachit und gediegenes Kupfer, ist jedoch vollständig frei von 
Beimengungen von Baryumsulfat. In verdünnter Salzsäure löst 
sich das Gestein unter schwacher Gelbfärbung der Lösung (Spuren 
von Eisen) fast vollständig auf; der geringe braunrote Rückstand 
besteht bloß aus Eisenoxyd. 

In dem die höheren Partien des Kwietnitzaberges und auch 
den Hauptgipfel desselben zusammensetzenden Kalkstein finden 
sich außer den Gangspalten auch noch zahlreiche Klüfte, die 
wesentlich durch die lösende Wirkung des Wassers erweitert worden 
sind. Unter dem ., Offermann- Stollen" zieht sich ein etwa 40 m 
tiefer Naturschacht hinab und bildet eine kleine, mit Sinterbildungen 
ausgekleidete Grotte. Die Barytausscheidung setzt sich mitunter 
auch in die von dem Gangsystem ganz unabhängigen Klüfte fort; 
mitunter erscheint aber in den letzteren eine feinpulverige, schwarze, 
an der Luft braun werdende Substanz, die von den Arbeitern als 
„Ruß" bezeichnet wird. Beim Behandeln mit Salzsäure tritt Chlor 
auf, es dürfte sich hier also wesentlich um ein Gemenge von 
Manganoxyden mit Eisenoxyd handeln. Oxydische Manganverbin- 
dungen treten auch ab und zu im Baryt selbst auf, und zwar teils 
als schwarze, matte oder wadähnlich glänzende Überzüge, teils als 
Dendriten, welche sich dann meist auf den Hauptspaltflächen des 
spätigen Baryts ausbreiten. 

Der Kalzit der Gangfüllungen ist häufig sehr reich an Bei- 
mengungen des isomorphen Eisenkarbonats, und kann vielleicht 
zum Teil als Ankerit bezeichnet werden. Eine quantitative Analyse 
derselben habe ich nicht ausgeführt. Nach einer schon vor längerer 
Zeit von Prof. A. Honig ausgeführten Analyse hat sich ein an- 
geblicher ,, Ankerit" vom Kwietnitzaberge als ein nur geringe 
Mengen von Eisen enthaltender Kalzit erwiesen. Es kann also das 
Vorkommen von Ankerit auf der Kwietnitza ohne nähere Unter- 
suchung nicht mit Sicherheit behauptet werden. Die braune Färbung 



35 

vieler Kalzite dürfte jedoch auf mechanisch beigemengtes Eisen- 
hydroxyd zurückzuführen sein. Der Kalkstein, in welchem die 
Barytgänge aufsetzen, ist zwar auch etwas eisenhaltig, da sich als 
Lösungsrückstand desselben an einzelnen, von den Barytvorkomm- 
nissen weit entfernten Stellen eine Art terra rossa vorfindet und 
manche Stücke des Kalksteins äußerlich wie Roteisenstein aus- 
sehen; die Kalzitfüllung der Gänge ist jedoch nicht auf eine Aus- 
laugung des Nebengesteins, sondern auf jene Wässer zurückzuführen, 
die auch den Baryt und die früher erwähnten Erze aus der Tiefe 
mit heraufgebracht haben. Das früher schon berührte Altersver- 
hältnis zwischen Baryt und Kalzit ist hier an vielen Stellen voll- 
kommen klar festzustellen; man findet sowohl Adern von rotem 
Baryt in kristallinischem, meist gelbbraun geiärbtem Kalzit als 
auch Klüfte im roten Baryt, die mit Kalzit erfüllt sind, außerdem 
aber Gesteinspartien, in denen fleischroter Baryt und brauner 
Kalzit zu einem grobkristallinen Gemenge miteinander verwachsen 
sind. Solche Gesteinspartien bilden Übergänge zu den im Gebiete 
der Barytgänge nicht seltenen Brekzien. Es haben sich anscheinend 
während des Aufreißens der Gangspalten Reibungsbrekzien gebildet, 
die unmittelbar nachher durch aufsteigende, kalkreiche "Wässer zu 
einer festen Masse verkittet und vor der Barytfüllung nochmals 
aufgerissen worden sind. Die Salbänder der Gänge bestehen hier 
aus kristallinischem Kalzit, während der Baryt die Gangmitte 
einnimmt; auf der Hauptkuppe erreicht die Barytfüllung eine 
Mächtigkeit von O'IS m. 

Auch die Barytgänge wurden mitunter nochmals aufgerissen 
und die kantigen Bruchstücke des Minerals durch Ausscheidungen 
von körnigem, in Hohlräumen zum Teil auskristallisiertem, braunem 
Kalzit verkittet. So entstanden die schönen Gangbrekzien, von denen 
die nachstehende Abbildung (Fig. 2) ein leider nur unvollkommenes 
Bild gibt, da die grellkontrastierenden Farben (Baryt fleischrot, Kalzit 
gelbbraun) fehlen. Ich besitze auch Handstücke, die außer rotem Baryt, 
braunem oder weißem Kalzit auch kantige Bruchstücke des Neben- 
gesteins (grauer, sehr feinkörniger Kalkstein) enthalten; bei diesen 
Gesteinen ist die Brekziennatur noch viel deutlicher ausgesprochen 
als bei den ähnlichen, von H. E v e r d i n g (Die Schwerspatvorkomm- 
nisse am Rösteberge usw.; Zeitschr. für prakt. Geol., 1903, S. 100, 
Fig, 27) beschriebenen Vorkommnissen am Rösteberg im Harz. 

Auf der dem Hauptgipfel südöstlich vorgelagerten ., Kleinen 

8* 



36 



Kwietnitza" liegen die Barytvorkomnisse vorwiegend in den eigen- 
tümlichen, zum Teil ebenfalls brekzienartigen und kavernösen, zum 
Teil in Sandstein- bis konglomeratartige, halbkristallinisclie Gesteine 
übergehenden, meist rot gefärbten Quarziten. An einzelnen Stellen 
werden diese Quarzite durch semitische „Phyllite" oder selbst 
gneisähnliche Schiefergesteine sowie durch Brekzien dieser Ge- 
steine ersetzt. 

Alle diese Gesteine sind stark zerklüftet; die AVände der 
Hauptklüfte erscheinen mitunter deutlich geglättet, wohl durch 




Fia. 2. 



fließendes Wasser; hie und da sind auch Harnische zu sehen. 
Baryt findet sich nicht bloß in den größeren Klüften, sondern 
zieht sich auch häufig in dünnen, manchmal fast horizontal ver- 
laufenden Adern in das Nebengestein. Der Kalzit tritt hier als. 
Gangfüllung ganz zurück; es scheint dies jedoch wenigstens zum 
Teil durch sekundäre Prozesse verursacht zu sein, indem sich 
z. B. in einer fast dichten, kieseligen, durch reichlich eingestreuten 
sehr feinkörnigen Baryt rot gefärbten Gesteinsmasse, die aus einem 



37 

kalzitfreien Gang stammt, scharfe und tiefe Abdrücke von Kristall- 
drusen vorfinden, die nach ihrer Form (spitze Skalenoeder) nur 
von Kalzit herrühren können. Man muß also hier mit der Mög- 
lichkeit einer späteren Auslaugung des Kalzits rechnen; eine Yer- 
kieselung des letzteren habe ich nicht beobachtet. 

Die Gangfüllung besteht auf dem östlichen und zum Teil 
auch auf dem nödlichen Abfall der Kwietnitza außer aus Baryt 
hauptsächlich aus Quarz, der an den Salbändern der Gänge mit 
zum Teil sehr hübschen Kristalldrusen in die Barytmasse hineinragt. 
Bemerkenswert ist, daß auch jene Quarzadern, welche mitten durch 
die Barytfüllung hindurchgehen, sehr häufig beiderseits mit Kristall- 
drusen überzogen sind; sie bilden ohne Zweifel die Wände größerer 
Hohlräume, die sich in der Gangfüllung vor der Ablagerung des 
Baryts gebildet haben, und zwar wahrscheinlich durch die Aus- 
laugung der ursprünglich vorhandenen Kalzitmasse, in deren 
Klüfte^ sich Kieselerde ( Quarz) abgelagert hatte. Auch die schon 
mehrfach erwähnten Quarzite machen sehr häufig den Eindruck, 
als bestünden sie bloß aus dem festen Gerippe, welches die mit 
Quarz ausgefüllten Diskontinuitäten eines stark zerklüfteten Gesteins 
nach der Auslaugung des letzteren zurücklassen. Daß die Quarzite 
der Kwietnitza der Einwirkung verschiedener chemischer Agentien 
ausgesetzt waren, beweist nicht bloß das allerdings ziemlich seltene 
Vorkommen von Barytkristallen, sondern insbesondere auch das 
Auftreten von Fluorit in den erwähnten Hohlräumen und zum 
Teil auch innerhalb des Quarzits. Fluorit und Baryt scheinen 
sich hier merkwürdigerweise gegenseitig auszuschließen, denn auf 
sämtlichen mir vorliegenden, zum Teil sehr reichen Fluoritstufen 
fand ich bloß einen einzigen, sehr kleinen Kristall, der trotz 
seiner etwas ungewöhnlichen Form wahrscheinlich als Baryt an- 
zusprechen ist, während ich auf den barytführenden Quarzitstufen 
keine Spur von Fluorit entdecken konnte. So wie es Kalzitschnüre 
gibt, die unzweifelhaft jünger sind als Baryt, so tritt neben dem 
im allgemeinen älteren Quarz auch eine jüngere Ausscheidung 
desselben auf; dieser jüngere Quarz überzieht mitunter in Gestalt 
feinkristallinischer Drusen die auf dem älteren Quarz aufsitzenden 
Kristallaggregate des Baryts und ist meist von einer Limonit- 
ausscheidung begleitet. 

Als Gegenstück zu den früher beschriebenen Baryt-Kalzit- 
Brekzien kommen hier Brekzien vor, die neben Baryt Quarz, 



38 

Quarzit oder auch Brocken der phyllitartigen Gesteine enthalten. 
Es linden sich auch ganz aplitisch aussehende Gemenge von fein- 
körnigem rotem Baryt und Quarz; außer größeren Quarzeinschlüssen 
enthalten sie mitunter auch weißen bis braunen, spätigen Kalzit. 

Auf der Kuppe „Drzinowa", die von der Kwietnitza nur 
durch eine schmale Talfurche getrennt ist, treten neben den phyllit- 
artigen Gesteinen und Quarziten auch die uns bereits bekannten, 
teils deutlich geschichteten, teils feinkristallinen Kalksteine auf. 
Der Baryt findet sich hier hauptsächlich im Kalkstein, häufig nur 
in dünnen Adern, aber auch in einzelnen mächtigen Gängen, die 
als die unmittelbare Fortsetzung der Kwietnitza-Gänge aufzufassen 
sind. Einer dieser Gänge war an der Oberfläche 0-60 m mächtig, 
schwoll jedoch schon in einer geringen Tiefe auf 1"70 m an, um 
sich dann rasch zu zertrümern, so daß die Barytausscheidung 
hier scheinbar eine Art Nest im Kalkstein gebildet hat. Auf ein 
derartiges rasches Anschwellen der Gangmächtigkeit ist wohl auch 
die mir von Herrn Oberingenieur L. Zelniczek mitgeteilte 
Beobachtung zurückzuführen, daß sich an einer Stelle der Baryt 
am Ausgehenden des Ganges über die nächste Umgebung in Ge- 
stalt einer Kuppe förmlich „ergossen" habe. Es erinnert dies an 
die ältere Deutung der Barytvorkommnisse des Rösteberges, wo- 
selbst nach Zimmermann (Das Harzgebirge, 1834) der Baryt 
aus einem Gang emporgequollen ist und sich deckenartig über den 
„Rauchkalk" ausgebreitet hat 1 ). An sich wäre ja ein solcher Vor- 
gang gewiß nicht undenkbar; da jedoch die Barytausscheidungen 
im Kwietnitzagebiete nicht als sehr jugendliche Bildungen be- 
zeichnet werden können, so ist wohl anzunehmen, daß eine kuppen- 
oder deckenförmige Ausbreitung des Baryts an der obertägigen 
Austrittsstelle des Thermalwassers schon längst der Denudation 
zum Opfer gefallen wäre. 

Trotz der Mächtigkeit des Kalksteins auf der Kuppe Drzi- 
nowa ist die Kalzitausscheidung auf den Barytgängen verhältnis- 
mäßig gering. An den Salbändern der Gänge erscheinen Baryt 
und Kalzit nicht selten in inniger Verwachsung miteinander; es ist 
also auch hier das Auftreten des letztgenannten Materials nicht 
bloß auf eine einfache Lateralsekretion zurückzuführen. 



*) H. E v e r d i n g, dem ich. diese Angabe entnehme, führt (loc. cit.) die 
Barytlagerstätte des Röstebers-es auf metasomatische Prozesse zurück. 



39 

Der Baryt des Kwietnitza-Gebietes ist zumeist spätig, häutig 
von großblätterigem Gefüge, seltener feinkörnig bis nahezu dicht. 
Kristalle treten nur ganz ausnahmsweise, und zwar entweder in 
den übrigens stets nur unbedeutenden und seltenen Hohlräumen 
der Barytmasse selbst oder im Nebengestein auf. Erstere zeigen 
nur die freien Enden der aggregierten Kristalltafeln, während sich 
in den Hohlräumen' des Nebengesteins ab und zu auch besser 
ausgebildete Kristalle vorfinden. Es sind dies ebenfalls Tafeln von 
teils rhombischem, teils rektangulärem Habitus, farblos oder weiß, 
mitunter von einem blutroten Hämatithäutchen überzogen. F. K o- 
lenati führt (loc. cit. S. 22) die Kombinationen: œPœ.Pœ. 
P 56 . co P 2 und OP. œP.Pœ als Kristallformen des Kwietnitza- 
baryts an. Ziemlich selten sind garben- oder ährenförinige Aggre- 
gate, die aus Einzelindividuen rektangulärer Tafeln bestehen. Die 
Barytausscheidung ist im allgemeinen eine einheitliche, nur ganz 
ausnahmsweise lassen sich zwei verschiedene Generationen unter- 
scheiden. So finde ich an einem Stück von blätterigem Baryt die 
fleischroten, undurchsichtigen Lamellen an einzelnen Bruchstellen 
•„ausgeheilt" durch honiggelben, durchsichtigen Baryt, der sich in 
paralleler Stellung angelagert hat. Bei einem andern Stück liegen 
einzelne größere Kristalltafeln in einer feinkristallinen Grundmasse, 
so daß eine porphyrische Struktur entsteht; die größeren Baryt- 
kristalle sind der ebenfalls aus Baryt bestehenden Grundmasse 
gegenüber als etwas ältere Gebilde aufzufassen. 

In den Hohlräumen der Barytmasse fehlen fast niemals Aus- 
scheidungen von Eisenerzen, zumeist Limonit, viel seltener Hämatit; 
der letztere tritt entweder als dünner, rot durchscheinender und 
dem Baryt fest anhaftender Überzug oder auch als Eisenrahm 
auf. Manganoxyde sind nur in einzelnen Partien der Barytmasse 
etwas häufiger und treten dann, wie bereits erwähnt wurde, zumeist 
als Dendriten auf den Spaltflächen auf. 

Im allgemeinen ist der Kwietnitzabaryt sehr rein und besitzt 
durchschnittlich einen Gehalt von 97% Ba S0 4 . Freilich muß in 
Anbetracht der verhältnismäßig geringen Mächtigkeit der meisten 
Gänge und der häufigen Verwachsung mit Kalzit oder Quarz die 
Sortierung mit der Hand bewerkstelligt werden. Die Abfuhr des 
gewonnenen Materials, welches in der chemischen Fabrik in Hru- 
schau (bei Oderberg) Verwendung fand, wurde durch die Anlage 
eines den Verhältnissen angepaßten Bremsberges wesentlich er- 



40 

leichtert, doch war ein dauerndes Konkurrieren mit den viel 
reicheren auswärtigen Vorkommnissen unmöglich, weshalb der Be- 
trieb im Jahre 1909 wieder eingestellt wurde. Immerhin soll nach 
einer freundlichen Mitteilung des Herrn Oberingenieurs L. Z e 1- 
niczek im letzten Betriebsjahre rund 1 Million Meterzentner 
Baryt gefördert worden sein. 

Barytgänge treten in der nächsten Umgebung von Tischnowitz 
auch noch an anderen Stellen auf, wie z. B. im Kalksteinbruch 
bei Stiepanowitz und auf den südlichen Gehängen der nordöstlich 
von Lomnitschka liegenden Berge. Das erstgenannte Vorkommen 
entspricht einer Fortsetzung der Kwietnitzagänge und es ist anzu- 
nehmen, daß sich die Fortsetzungen der letzteren auch in dem 
zumeist bewaldeten Bergland, welches sich zwischen Tischnowitz 
und Stiepanau auf dem linken Ufer der Schwarza ausdehnt, auf- 
finden lassen werden. Da aus diesem Gebiete Barytvorkommnisse 
bisher nicht bekannt geworden sind, so ist es wohl möglich, daß 
sich die Gänge auf weite Strecken ganz verdrücken; die beschrie- 
benen Vorkommnisse von Stiepanau dürfen also immerhin mit dem 
Gangsystem der Umgebung von Tischnowitz in einen genetischen 
Zusammenhang gebracht werden. 

8. Vorkommnisse im Weißfoacktal (Schmelzhüttental) 
bei Eichhorn-Bittischka. 

Barytvorkommnisse im „Schmelzhüttental" (auf der General- 
stabskarte 1 -.75.000 bloß mit Bílý potok = Weißer Bach be- 
zeichnet, und deshalb auch hier „Weißbachtal" genannt) werden 
zum ersten Male von F. Dvorský (loc. cit. S. 106) ganz kurz er- 
wähnt; eine etwas ausführlichere Beschreibung derselben habe ich 
in meiner Schrift: „Über einige geologisch bemerkenswerte Mineral- 
vorkommnisse Mährens" (Verh. d. naturf. Ver. in Brunn, XLVIII, 
1909, S. 172 f.) gegeben. 

Das Weißbachtal zieht sich von Eichhorn-Bittischka (etwa 
8 fori südsüdöstlich von Tischnowitz) in vielfachen Windungen gegen 
Westen. Die hier auftretenden Gesteine sind im allgemeinen die- 
selben, die wir in der näheren Umgebung von Tischnowitz kennen 
gelernt. Im östlichen Abschnitte des Tales dominieren semitische 
und phyllitartige Gneise, die namentlich auf dem nördlichen Ge- 
hänge mächtige Schutthalden bilden. Im westlichen Teile herrschen 
„Phyllite" und quarzitische Gesteine; die Grenze der beiden Haupt- 



41 

gebiete wird annähernd durch eine Kalksteineinlagerung, die jedoch 
nur eine sehr geringe Mächtigkeit erreicht, bezeichnet. 

Im westlichen Teile des Weißbachtales streichen taube Erz- 
gänge vielfach zutage aus; sie haben seinerzeit Veranlassung zu 
verschiedenen bergbaulichen Unternehmungen gegeben, von denen 
sich bis heute noch einzelne Spuren (Pingen, Halden, verbrochene 
Stollen) erhalten haben. Barytgänge treten hier in größerer Zahl, 
aber stets nur in geringer Mächtigkeit (meist bis zu den Dimen- 
sionen von „Adern" herabsinkend), vornehmlich in den eigentüm- 
lichen Quarziten auf, die in dem Gebiete südlich von Marschow 
besonders mächtig sind und auf der im Volksmunde als „Čertová 
hráz" (Teufelswall) bezeichneten Lehne in gewaltigen, stark zer- 
klüfteten und zerfressenen Felswänden hervorragen. Das Gestein 
ist vorwiegend grau gefärbt, feinkörnig, zum Teile ganz schich- 
tungslos, zum Teile jedoch durch serizitische Zwischenlagen deut- 
lich schiefrig; es erinnert lebhaft an die Kwietnitza-Quarzite, von 
denen es sich nur durch die vorherrschend graue Färbung und 
durch die größere Kompaktheit unterscheidet. Die Hohlräume des 
Quarzits sowie die Salbänder der im Quarzit aufsitzenden Baryt- 
gänge sind zumeist mit Drusen von farblosen oder schwarzbraun 
gefärbten Quarzkristallen überzogen; Ausscheidungen von Limonit 
und Manganoxyden treten nur sehr untergeordnet auf. Die Gänge 
zerschlagen sich oft in dünne Trümer, schwellen jedoch an an- 
deren Stellen zu Nestern an, die einige Dezimeter Mächtigkeit 
erreichen. Der Baryt ist spätig, vorwiegend weiß bis gelblichweiß, 
selten rötlichweiß; in Hohlräumen finden sich ab und zu auch 
gut ausgebildete, kleine Kristalle, zumeist Tafeln von rhombischem 
Habitus mit den Flächen: (010) (101), seltener auch mit (011) 
und einem zweiten (schärferen) Makrodoma. Außer einfachen Kri- 
stallen beobachtete ich auch zwillingsähnliche Parallelverwach- 
sungen nach (001) sowie Aggregierung iu subparalleler Stellung 
parallel zur Fläche (010). Gangbrekzien, ähnlich den auf der 
Kwietnitza beobachteten, treten auch hier auf. Als Analogon der 
von der Kwietnitza beschriebenen Baryt-Kalzit-Brekzie findet man 
hier Baryt-Quarzit-Brekzien, außerdem aber auch brekzienähnliche 
Gesteine, in denen Baryt und Quarz annähernd gleichzeitige Aus- 
scheidungen sind. 

Sowohl im Baryt als auch in der Quarzfüllung der Gänge 
treten verschiedene Erze — hauptsächlich Bleiglanz, seltener gelbe 



42 

bis braune Zinkblende — jedoch stets nur in sehr geringer Menge 
auf. Besonders bemerkenswert ist jedoch das Vorkommen von 
Fluorit, welcher auf der Kwietnitza — wie bereits früher kurz 
bemerkt wurde — niemals als Begleiter des Baryts auftritt, hier 
aber entweder neben Baryt als Einschluß im Quarz oder auch 
als Einschluß im Baryt nicht gerade selten ist. In der Regel 
bildet der Fluorit, wo er als Einschluß vorkommt, undeutliche, 
würfelförmige Kristalle von hell weingelber bis grünlichgelber Farbe 
und ziemlich vollkommener Durchsichtigkeit ; in einzelnen Hohl- 
räumen tritt er auch in schönen, scharf begrenzten Würfeln auf, 
die mitunter eine Kantenlänge von 10 mm erreichen. 

Die Kieselsäureausscheidung hat sich bei der Entstehung der 
Barytgänge des Weißbachtales mehrmals wiederholt. Es geht dies 
besonders deutlich daraus hervor, daß nach meinen Beobachtungen 
nicht nur die früher erwähnten Quarzdrusen, sondern auch zum 
Teile (so z. B. bei den Vorkommnissen des alten, fast ganz ver- 
brochenen Stollens) die Fluoritkristalle mit einer Schichte von 
chalzedonartigem Quarzit überzogen sind. Diese Schichte ist oft 
nur papierdünn; wo sie abgesprengt wird, schimmert der ganz 
frische, lebhaft glänzende Fluorit hervor. Ich fand jedoch auch 
Stücke, bei denen der Fluorit bis auf die kieselige Hülle voll- 
ständig wieder verschwunden ist, so daß hohle Chalzedonwürfel 
oder nur Abdrücke von Fluoritwürfeln im Quarz übrig geblieben 
sind. In diesen Hohlräumen hat sich mitunter abermals Chalzedon 
in kleinen, traubigen Aggregaten, ausnahmsweise auch ein jün- 
gerer Baryt in Aggregaten säulenförmiger Kristalle angesiedelt. 

In dem im Volksmunde als „Stříbrná zrno la" (Silber- 
schlucht) bezeichneten Wasserriß treten die Barytgänge nicht bloß 
im Quarzit, sondern auch im Kalkstein auf, der hier allerdings 
nur eine geringe Mächtigkeit zu besitzen scheint. Die Gangfüllung 
besteht hier zum Teile aus einem brekzienartigen Gemenge von 
fleischrotem Baryt mit gelblichweißem und braunem Kalzit, sowie 
mit Quarz, ähnlich gewissen Vorkommnissen des Kwietnitzagebietes. 
Die Gänge enthalten hier auch Spuren von Erzen, und zwar Kupfer- 
kies, Bleiglanz und Zinkblende. Ich fand auch eine Kalksteinbrekzie, 
in welcher scharfkantige Bruchstücke des dunkelgrauen Schiefer- 
kalkes durch Kalzit verkittet sind, welcher in Hohlräumen ziemlich 
große Kristalle (Skalenoeder) bildet; die Hohlräume selbst wurden 
später durch reichliche Quarzauscheidungen ganz ausgefüllt, 



43 

Die Annahme der Abscheiclung des Baryts aus aufsteigenden 
Wässern, die auch die Metallsalzlösungen, aus denen sich in den 
Gangspalten die sulfidischen Erze niedergeschlagen haben, -mit sich 
führten, bietet für die Vorkommnisse des Weißbachtales die einzig 
mögliche Erklärung ihrer Genesis. Eine Bildung der Barytgänge 
durch Lateralsekretion ist in dem rein kieseligen, höchstens hie und 
da etwas eisenschüssigen Quarzit ganz ausgeschlossen, ebenso eine 
Infiltration von oben. An einer der Gangspalten fand ich, ähnlich 
wie auf der Kwietnitza, die Liegendwand geglättet, und zwar 
genau in der Weise, wie fließendes Wasser Felswände zu glätten 
pflegt; solche Glättungen wären bei Gängen, deren Füllung auf 
thermale Prozesse zurückzuführen ist, jedenfalls viel häufiger zu 
beobachten, wenn nicht die Salbänder zumeist von sehr fest an- 
haftenden Mineralausscheidungen bedeckt wären. Auch die ge- 
schilderten Chalzedonperimorphosen, die Bildung von Kieseleisen- 
steinen (die seinerzeit bei Laschanko, unweit von Marschow, berg- 
männisch abgebaut und im „Schmelzhüttental" verhüttet wurden), 
die teilweise „Kaolinisierung" der Serizitgneise, das Vorkommen 
von Fluorit sowie endlich die allerdings nur sehr bescheidene 
Erzführung sind lauter Erscheinungen, die sehr gut in den Rahmen 
der „thermalen Prozesse" hineinpassen. 

Auf das Weißbachtal beziehen sich wohl auch die meisten 
Mineralvorkommnisse, für welche in der Literatur als Fundorte 
Jawurek und Domaschow angegeben werden. 

Der kleine Ort Jawurek liegt auf der Hochfläche, die sich 
südlich vom Weißbachtal ausbreitet; die Entfernung von dem ge- 
nannten Tale beträgt — in der Luftlinie gemessen — kaum 
1 Kilometer. In der Literatur wird, wie bereits flüchtig, bemerkt 
wurde, die in Hede stehende Lokalität nicht immer scharf von 
Jaworek bei Ingrowitz (s. S. 29), woselbst ebenfalls Erzgänge 
auftreten, unterschieden, so daß sich bezüglich einzelner Mineral- 
vorkommnisse eine gewisse Unsicherheit ergibt. Das offizielle Orts- 
register von Mähren und Schlesien, das „Postlexikon" sowie das 
„Mineralogische Lexikon" von V. v. Z e p h a r o v i c h unterscheiden 
Jaworek (im Bezirk Neustadtl) von Jawurek (im Bezirke Eiben- 
schitz), worauf jedoch die meisten deutschen Autoren nicht die 
gebührende Rücksicht genommen haben; in tschechisch geschrie- 
benen Arbeiten werden überdies sehr häufig beide Ortschaften in 
gleicherweise, nämlich „Javůrek", geschrieben, so daß es mit- 



44 

unter gar nicht zu entscheiden ist, welcher Ort eigentlich gemeint 
wird. F. K o 1 e n a t i führt Baryt bloß von Jaworek an, fügt aber 
in der Klammer den Namen „Javurek" hinzu; da er jedoch in der 
„Übersicht der Fundorte und deren Mineralien" bei den einzelnen 
Ortschaften auch das Generalstabskartenblatt angibt, auf welchem 
die betreffende Lokalität zu suchen ist. so kann kein Zweifel dar- 
über bestehen, daß es sich um Jaworek im Bezirke Neustadtl 
handelt. In der Sammlung des mährischen Landesmuseums (loc. 
cit. S. 106) befinden sich aber auch einige Belegstücke für das 
schon von F. Dvorský erwähnte Vorkommen von Baryt bei Ja- 
wurek im Bezirk Eibenschitz; die Originaletikette gibt (in tsche- 
chischer Sprache) als nähere Fundstätte an: „bei der Schmelzhütte 
hinter dem Jägerhause". Nun liegen aber sowohl die schon seit 
langer Zeit aufgelassene, auf der Generalstabskarte aber noch ver- 
zeichnete „Schmelzhütte", als auch das zu Jawurek gehörige Jäger- 
haus nicht auf dem die Ortschaft Jawurek tragenden Hochplateau, 
sondern in der Sohle des "Weißbachtales, so daß es wohl richtiger 
ist, das letztere als eigentliche Fundstätte des Baryts von Jawurek 
anzugeben. Es entfällt dann auch die unliebsame Verwechslung mit 
Jaworek im Bezirk Neustadtl, von wo das mährische Landesmuseuni 
ebenfalls einige Barytstufen besitzt, deren Originaletiketten jedoch 
als Fundort ,, Jawurek", ohne nähere Bezeichnung, angeben. 

Zum Unterschiede von den bereits beschriebenen Vorkomm- 
nissen von Jaworek ist der Baryt aus der Umgebung der Schmelz- 
hütte im Weißbachtale mit stark eisenschüssigem (limonitischem) 
Quarzit verknüpft, welcher lebhaft an die ,, Kieseleisensteine" von 
Laschanko erinnert. Der Baryt selbst ist gelblichweiß bis nahezu 
farblos, strahlig-blättrig und entsendet die freien Kristallenden in 
den erwähnten limonitischen Quarzit, der hier sonach als jüngere 
Bildung erscheint. 

Der Ort Domaschow liegt etwa 1*5 km südwestlich von Ja- 
wurek, vom Weißbachtal in der Luftlinie etwa 25 km entfernt. 
F. Kolenati führt (loc. cit.) von dieser Lokalität eine ganze 
Reihe von Mineralien an, darunter Eisen-; Blei- und Kupfererze, 
Zinkblende und Baryt. Bei der Aufzählung der Barytvorkomm- 
nisse (loc. cit. S. 22) wird die Fundstelle nicht näher bezeichnet, 
wohl aber heißt es bei den Kupferkiesfundstätten (loc. cit. S. 79): 
„mit Baryt von der Stanka-Mühle und Koutj oder dem St. Anna- 
Stollen bei Domaschow". Bei den Bleiglanzvorkommnissen (loc. 






45 

cit. S. 77) wird die „St. Anna-Zeche bei der Stanker Mühle" ge- 
nannt, so daß wir über die Situation des Bergbaues, aus welchem 
der „Baryt von Domaschow" stammt, ziemlich genau orientiert 
sind. Die „Stanka-Mühle" liegt nämlich ebenfalls noch im Weiß- 
bachtale, und zwar in der nordwestlichen Fortsetzung desselben, 
auf welche allerdings die Bezeichnung Weißbachtal gewöhnlich 
nicht mehr angewendet wird; auch der das Tal durchfließende 
Bach wird in diesem Abschnitte nicht als „Weißer Bach", sondern 
als Bittischka-Bach bezeichnet. Die Entfernung der Fundstätte 
„bei der Stanka-Mühle" von Domaschow beträgt — in der Luft- 
linie gemessen — etwa 4*6 km, während andere Ortschaften viel 
näher liegen (so z. B. Marschow etwas über 3 hm, das bereits be- 
schriebene Swatoslau 2-5 hm, das Dorf Radoschkow gar nur 1 km, 
alles in der Luftlinie gemessen). 

Mir liegt (in der Sammlung der k. k. deutschen technischen 
Hochschule) eine Anzahl von Erzstufen vor, als deren Fundort 
„Domaschow" angegeben ist, die aber offenbar aus der oben er- 
wähnten St. Anna-Zeche stammen. Eine dieser Stufen besteht aus 
einem Gemenge von vorherrschender, braunschwarzer Zinkblende 
mit etwas Bleiglanz und Kupferkies; in einem mit Limonit aus- 
gekleideten Hohlraum finden sich ziemlich zahlreiche, sehr dünne, 
säulenförmige, an den Enden undeutlich begrenzte Kristalle, die 
eine gelblichweiße Farbe besitzen und Barytkristallen sehr ähnlich 
sehen, bei näherer Untersuchung jedoch als Quarz erkannt wurden. 
Eine zweite Stufe ist wesentlich ein Gemenge von spä tigern, weißem 
Baryt mit Quarz und zahlreichen Einsprengungen von Kupferkies, 
Kupferglanz und Bleiglanz; hie und da sind in kleinen Hohl- 
räumen sehr kleine, tafelförmige Barytkristalle teilweise frei aus- 
gebildet. Einzelne Brocken von „Phyllit" machen es wahrscheinlich, 
daß wir es auch hier mit einer Gangbrekzie zu tun haben. 

Zwei weitere Stufen bestehen aus demselben phyllitartigen 
Gestein, welches in der zuletzt erwähnten Gangbrekzie vorkommt, 
und zeigen reiche „Imprägnation" mit gelber bis brauner, grob- 
körniger Zinkblende und etwas Bleiglanz. Die Erze erfüllen auch 
die haarfeinen Fugen, die das Gestein quer zu seiner Schieferung 
durchziehen, treten aber hie und da auch in einzelnen Lagen 
parallel zur letzteren auf, so daß sie auf dem Querbruche wie 
primäre Einschlüsse aussehen; offenbar handelt es sich aber nur 
um Erzausscheidungen in Gesteinspartien, die bei der Entstehung 



46 

der Gangspalten ein wenig aufgeblättert wurden. Die reicheren 
Erzmassen sind bei den beiden zuletzt erwähnten Stufen von 
weißem, spätigem Baryt durchtrümert ; der Baryt tritt aber auch 
hier als Begleiter der Erze, als „Gangmineral" auf, doch scheint 
eine Ausscheidung desselben in größeren Mengen nicht stattgefun- 
den zu haben. 

Das phyllitartige Gestein, welches augenscheinlich ein meta- 
morphes klastisches Sediment ist, bildet ohne Zweifel das Neben- 
gestein der Erzgänge; da sowohl dieses Gestein als auch die Erz- 
führung nicht ganz identisch sind mit jenen bei der Schmelzhütte 
oder bei den von mir beschriebenen Fundstellen des Weißbach- 
tales, so erscheint es mir auch nicht zweckmäßig, die Lokalitäten 
Jawurek und Domaschow ohne weiteres zu identifizieren, wie dies 
z. B. F. Slavík in seiner Schrift: „Zur Mineralogie Mährens" 
(Zentralbl. f. Miner. etc., 1904, S. 355), die wesentlich eine kriti- 
sche Besprechung von K. Schirmeisens bereits zitiertem 
,,Systemat. Verzeichnis" ist, getan hat 1 ). Die Vorkommnisse sind 
ja gewiß in genetischer Beziehung einander sehr nahestehend, aber 
sie gehören nicht, wie etwa die Vorkommnisse von Stiepanau- 
Tischnowitz, einem und demselben Gangsystem, sondern mehreren 
untereinander zwar parallel verlaufenden, aber doch voneinander 
mehr oder weniger unabhängigen Gangsystemen an. Wenn z. B. 
ein auswärtiger Mineraloge die Erz- oder Barytvorkommnisse von 
Domaschow studieren wollte, würde er sich höchstwahrscheinlich 
zunächst nach dem genannten Orte begeben, dort jedoch nach den 
Spuren der alten Bergbaue vergeblich suchen. Ich möchte deshalb 
empfehlen, die hier beschriebenen Fundstätten topographisch zu- 
nächst durch die allgemeine Bezeichnung „Weißbachtal" (oder 
„Schmelzhüttental") und genauer durch Hinzufügung der eigent- 



') Hingegen hat Slavík mit Hecht die Vorkommnisse von Bleiglanz 
und anderen Erzen, fur welche Schirmeisen die Fundorte „Eichhorn" 
oder „Bittischka" angibt, auf das Weißbachtal (beziehungsweise die Lokalitäten 
Domaschow und Jawurek) bezogen. Bei dem von Schirme isen (loc. cit. 
S. 9) erwähnten, in der Sammlung der k. k. deutschen technischen Hochschule 
aufbewahrten Stück Bleiglanz von „Eichhorn" liegt ein alter, anscheinend vom 
Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts stammender Zettel, in welchem 
es heißt: „Silberhaltiger Bleyglantz, so in einem von dem zur Herrschaft 
Eychorn gehörigen Dorfe Jawurek gegen Norden beinahe 500 Klafter weit 
angelegten Stollen herausgefördert wird." Es handelt sich also ohne Zweifel 
um einen Stollen im Weißbachtal. 






47 

lichen Fundstätte (z. B. „südlich von Marschow", ,,bei der Schmelz- 
hütte", „bei der Stanka-Mühle") zu fixieren. 

V. v. Zepharovich erwähnt (loc. cit. I. Bd., S. 157) unter 
Berufung auf E. F. Gloçkers „Mineralogische Jahreshefte für 
die Jahre 1831—1837" (Nürnberg, 1835—1841) das Vorkommen 
von grobkörnigem Galenit mit Siderit, Kalzit, Baryt und brauner 
Blende bei Schwarzkirchen. Dieser Ort liegt bereits im Per- 
mokarbon der als „Bosko witzer Furche" bekannten Grabensenkung, 
etwa 3*5 km nordnordöstlich von Rossitz, in einem flachwelligen, 
fast ausschließlich mit Feldkulturen bestandenen Terrain. Wenn 
auch F. Kolenati (loc. cit. S. 83) aus dem Georgsschacht von 
Rossitz braune Zinkblende erwähnt, die angeblich teils als dünn- 
schichtige „Unterlage des Spateisensteins", teils „in Adern des 
grünlichen, quarzreichen Chloritschiefers oder Talkquarzites" auf- 
tritt, so ist doch das Vorkommen von Erzgängen bei Schwarz- 
kirchen für jeden, der die nähere Umgebung dieses Ortes kennt, 
von vorneherein sehr unwahrscheinlich 1 ). Geht man der von 
Zepharovich angegebenen Quelle nach, so findet man, daß 
E. F. Glocker (loc, cit. IL Bd., S. 520) den Baryt als Begleiter 
der oben genannten sulfidischen Erze nicht bei Schwarz- 
kirchen, sondern „bei Domaschow, eine Stunde von 
Schwarzkirche n", gefunden hat. Die Ungenauigkeit der Fund- 
angabe fällt also dem Verfasser des „Mineralog. Lexikons" zur 
Last und Schwarzkirchen ist aus der Liste der mährischen Baryt- 
fundstätten zu streichen. 

9. Lacznow bei Lissitz (Bezirk Kimstadt). 

Von diesem Fundorte wird Baryt als Begleiter von Bleiglanz 
schon bei F. Kolenati (loc. cit. S. 22) genannt. Desgleichen er- 
wähnte J. Me lion (loc. cit. S. 155) „weißen, spätigen Baryt auf 
Chloritschiefer mit Eisenocker und Bleiglanz" von Lacznow bei 
Lissitz. Auch hier bestand ein alter Bergbau auf silberhaltigen 



l ) Auch das Vorkoramen der Zinkblende im Rossitzer Karbon ist sehr 
unsicher, da W. Helmhacker, welcher die Mineral Vorkommnisse des 
Rossitz-Oslawaner Karbons sehr eingehend studiert hat, in seiner bereits zi- 
tierten Abhandlung (S. 206) ganz ausdrücklich bemerkt, daß er selbst Zink- 
blende nicht aufgefunden habe und daß die von Kolenati erwähnten Ge- 
steine (Chloritschiefer oder Talkquarzschiefer) aus dem Rossitzer Steinkohlen- 
becken o-ar nicht bekannt seien. 



48 

Bleiglanz, der nach mehrfachen Versuchen, ihn wieder neu zu beleben, 
schon am Anfang des 19. Jahrhunderts endgültig aufgelassen wurde. 
Die mir vorliegenden Erzstufen zeigen nur zum Teil eine 
Durchtrümmerung mit weißem, blätterigem Baryt, der hie und da 
auch in kleinen, undeutlich ausgebildeten und mit Limonit über- 
zogenen Kristalltafeln auftritt. Der Bleiglanz findet sich teils im 
Limonit, teils im feinkörnigen Kalzit oder einem körnigen Gemenge 
von reinem Kalzit und eisenhaltigem Kalzit. Geologisch fallen die 
Erzlagerstätten von Lacznow in die nordnordöstliche Fortsetzung 
der phyllitischen Zone von Tischnowitz. Die Limonitbildung hat 
E. F. Glocker (in Poggendorfs Annalen, Bd. 90) *) auf eine 
Umwandlung von Pyrit zurückgeführt; da einige Stufen die 
Limonitisierung des feinkörnigen Kalksteins — der hier wie in 
der Umgebung von Tischnowitz, Einlagerungen in der phylli- 
tischen Gesteinsserie bildet — erkennen lassen, so könnte man 
vielleicht die Genesis der gesamten Lagerstätte, also auch des 
hier auftretenden Baryts, durch metasomatische Prozesse erklären. 
Die immerhin ziemlich reiche Bleierzführung — der Tradition 
nach soll ja seinerzeit bei Lacznow auch ein Bergbau auf Silber 
(silberhaltigen Bleiglanz) bestanden haben — deutet jedoch eher 
auf Erzgänge und ist daher wohl auf Thermalwässer zurück- 
zuführen, die ja selbstverständlich auch an metasomatischen Vor- 
gängen beteiligt sein können. 

10. Biskupitz (Bezirk Gewitsch). 

Bläulich- bis graulichweißen, ,, etwas körnigen" Baryt von 
Biskupitz bei Gewitsch finden wir bei F. Kolenati (loc. cit. 
S. 22) erwähnt; von den ,,Biskupitzer Halden", offenbar den Resten 
eines alten Bergbaues, werden überdies (loc. cit. S. 83) Zinkblende 
und Bleiglanz angegeben. Mir liegt nur eine einzige Stufe vor 
(aus der Sammlung der k. k. deutschen technischen Hochschule), 
die durchaus aus feinkörnigem, marmorähnlichem Baryt besteht 
der im allgemeinen eine weiße Farbe besitzt, an vielen Stellen 
jedoch durch eingestreute dunkle Erzteilchen (wohl Galenit) bläulich- 
grau gefärbt erscheint; auf Kluftflächen haben sich Limonithäute 
ausgeschieden. 



l ) Zitiert in K. w Z e pha r o v i c h, Mineralog. Lexikon, I, S. 334. Ich 
fand an der zitierten Stelle keine Abhandlung von E. F. Glocke r. 



49 

Über das Vorkommen selbst ist nichts Näheres bekannt; es 
dürfte auch kaum mehr der Beobachtung zugänglich sein, da 
E. Tietze in seiner eingehenden Beschreibung der „geognostischen 
Verhältnisse der Gegend von Landskron und Gewitsch" (Jahrb. 
d. k. k. geol. Reichsanst. 1901, 51. Bd., S. 317—730) auch die Um- 
gebung von Biskupitz bespricht, die dortigen Erzvorkommnisse 
jedoch mit keinem Worte erwähnt. Ich glaube annehmen zu dürfen, 
daß es sich auch hier um Erzgänge handelt, die wahrscheinlich in 
den Gneisen aufsetzen, welche hier die Unterlage des Paläozoikums 
(Devon, Kulm und Rotliegendes) bilden. 

11. Bohutin (Bezirk Mäkr.-Schönberg). 

In dem Gneisgebiete zwischen Radomühl und Bohutin, west- 
lich von Mähr.- Schönberg, bestanden seinerzeit Bergbaue auf 
Kupfererze (Kupferkies, Malachit), die von Baryt begleitet waren. 
Die Barytausscheidung scheint hier ziemlich ansehnlich gewesen 
zu sein, denn die mir vorliegenden Stufen bestehen durchaus aus 
spätigem Baryt von weißer bis bläulichweißer Farbe mit sehr 
spärlichen Einsprengungen von Kupferkies; Kluftflächen und kleine 
Hohlräume sind mit Limonithäuten überzogen. Die Spaltflächen 
erscheinen mehr oder weniger stark gekrümmt und besitzen zu- 
meist einen schwachen Perlmutterglanz, der sonst dem Baryt fremd 
ist. Ein im Besitze des Herrn Dr. E. Burkart in Brunn befind- 
liches Stück ist zum Teile von chalzedonähnlichem Quarz durch- 
wachsen. 

12. Altstadt-Heinzendorf. 

Der Ort Altstadt in Nordmähren, im Quellgebiete der Marcli 
gelegen, genoß vor Jahrhunderten den Ruf einer bedeutenden 
Bergstadt. Auf dem etwa 2 hm südwestlich von Altstadt bis zu 
einer Seehöhe von 686 m aufsteigenden Mühlberg bestanden seiner- 
zeit Bergbaue auf silberhaltigen Bleiglanz, Antimonit, Zinkblende, 
Kobalt- und Nickelkies. Die Erze traten hier in Gängen von 
nur geringer Mächtigkeit auf und waren zum Teile von Baryt 
begleitet. 

In der Literatur wird als Fundstätte der genannten Erze 
zumeist „Heinzendorf bei Goldenstein", der „Mühlberg bei Heinzen- 
dorf" oder auch der „Mühlberg bei Altstadt" angegeben. Der ge- 
nannte Berg ist von Heinzendorf genau so weit entfernt wie von 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. XI. 4 



50 

Altstadt; da jedoch der letztgenannte Ort bedeutend größer ist 
als Heinzendorf, so dürfte es sich empfehlen, die Mineralvorkomni- 
nisse dieser Gegend nach ihm zu benennen, wodurch auch etwaige 
Doppelbenennungen einer und derselben Lokalität (wie z. B. bei 
K. Schirmeisen, loc. cit. S. 10, Vorkommen des Linneits) 
sowie Verwechslungen mit dem weiter südlich gelegenen „Heinzen- 
dorf bei Ullersdorf" vermieden werden. Auch die Vorkommnisse 
von Kratzdorf (unterhalb des Mühlberges, etwa 3 km südsüdwest- 
lich von Altstadt gelegen) sind wahrscheinlich zum Teile auf den 
Mühlberg bei Altstadt zu beziehen. 

F. Kolenati gibt (loc. cit. S. 77) an, daß der Antimonit 
von Heinzendorf bei Goldenstein ,,oft mit lichtgelbem, spätigem 
Baryt" vorkomme. Die mir vorliegenden Erzstufen führen wohl 
keinen Baryt, doch darf deshalb die ganz bestimmte Angabe K o- 
lenatis nicht bezweifelt werden. Auch A. Oborny führt in 
seiner Abhandlung: „Skizzen als Beiträge zu den geognostischen 
und mineralogischen Verhältnissen des mährischen Gesenkes" (Ver- 
handl. d. naturf Ver. in Brunn, III, 1864, S. 41) den Baryt unter 
jenen Mineralien an, die früher bei Altstadt gefunden wurden, aber 
„jetzt kaum mehr nachweisbar" sind. F. Kretschmer erwähnt 
in einem kurzen Anhange an seine Beschreibung der „Graphit- 
ablagerung bei Mähr.-Altstadt-Goldenstein" (Jahrb. d. k. k. geolog. 
Beichsanstalt, 1897, S. 55), daß der Antimonit und verschiedene 
andere Erze führende, nur 15 — 30 cm mächtige Gang des Mühl- 
berges bei Altstadt „zuweilen auch Baryt" führt; der Baryt tritt 
also auch hier als „Gangmineral" auf. 

b) In der Brünner Eruptivmasse. 

Schebetein bei Brüiiu. 

Die nähere Umgebung von Schebetein — etwa 9 hm westlich 
von Brunn — wird durchaus von Granitit gebildet, in welchem 
jedoch nur sehr wenige natürliche Aufschlüsse vorhanden sind. In 
neuester Zeit wurde auf dem nördlich von Schebetein sich aus- 
breitenden und gegen die vom Wrbowetzbach eingerissene Schlucht 
abfallenden Plateau zur Gewinnung von Straßenbaumaterial ein 
kleiner Steinbruch eröffnet, durch den ein sehr interessantes Baryt- 
vorkommen aufgeschlossen wurde. Der Granitit ist hier ziemlich 
grobkörnig, sehr arm an Glimmer und durch einen auffallend rot 



51 

gefärbten Feldspat ausgezeichnet. Zahlreiche, zumeist mit grünlich- 
grauen, tonigen Zersetzungsprodukten ausgefüllte Klüfte durch- 
ziehen das Gestein nach allen Richtungen und erleichtern seinen 
Abbau. Außer diesen ganz unregelmäßig verlaufenden und mit- 
einander zusammenhängenden Klüften treten auch noch Spalten 
auf, die ziemlich regelmäßig verlaufen; sie streichen ungefähr in 
der Richtung von NW — SO und fallen sehr steil (etwa 70°) gegen 
S\V ein. Sie entsprechen also annähernd der Streichrichtung der 
barytführenden Gänge der Umgebung von Tischnowitz und bilden 
möglicherweise die Fortsetzung dieses Gangsystems, welches sich, 
wie wir gesehen haben, auch auf der entgegengesetzten Seite in 
das alte Bergbaugebiet von Stiepanau-Borowetz verfolgen läßt. 

Die Klüfte des Granitits sind im Schebeteiner Steinbruche, 
der jetzt, nachdem der Straßenbau nach Schwarzkirchen beendet 
ist, wieder außer Betrieb gesetzt wurde, zum Teile mit chalzedon- 
artigem Quarz, zumeist jedoch mit Baryt ausgefüllt. Die Kluft- 
ausfüllungen erscheinen oft nur als dünne Adern, schwellen aber 
mitunter zu einer Mächtigkeit von mehreren Dezimetern an; den 
Hauptgang fand ich 70 — 80 c;« mächtig: Die Gangfüllung ist in 
der Regel vom Nebengestein ganz scharf abgesetzt und besteht aus 
sehr feinkörnigem bis ganz dichtem, nur ausnahmsweise grobspäti- 
gem Baryt von vorwiegend gelblichweißer bis rötlichgelber oder 
braungelber Farbe. Der dichte Baryt zeigt gewöhnlich eine den 
Salbändern ungefähr parallel verlaufende Bänderung, ganz in der 
Art gewisser Kalksintervorkommnisse; deutliche Kristalle treten 
nur äußerst selten in kleinen Hohlräumen auf. 

Besonders bemerkenswert ist hier die Vergesellschaftung des 
Baryts mit violettem Fluorit. Im spätigen Baryt bildet der letztere 
idiomorphe Einschlüsse, die sich durch ihre dunkelviolette Farbe 
von dem rötlichgelben Grundgestein sehr wirkungsvoll abheben; der 
Fluorit erscheint sonach hier — ähnlich wie im Weißbachtale — 
im Vergleiche zum Baryt als eine etwas ältere Bildung. Ich be- 
sitze ein Handstück des Granits, in welchem eine bis 0*8 cm an- 
schwellende Kluftausfüllung nachstehende Ausscheidungsfolge er- 
kennen läßt: an den Salbändern dichter, chalzedonartiger Quarz, 
dann beiderseits je eine Lage von körnigem, dunkelviolettem Fluorit 
und endlich in der Mitte ein Streifen von sehr feinkörnigem, röt- 
lichem Baryt. Auch hier ist also der Fluorit ohne Zweifel etwas 
älter als der Baryt ; im dichten Baryt hingegen tritt häufig ein 

4* 



52 

ebenfalls nahezu dichter Fluorit in unregelmäßigen Streifen und 
wolkigen Flecken auf, die unzweifelhaft auf die gleichzeitige 
Ausscheidung der beiden Mineralien hinweisen. Nicht selten häufen 
sich die Fluoritstreifen an den Salbändern der Barytgänge, aber 
sie erscheinen auch mitten in der Barytmasse und mitunter so ver- 
waschen, daß sich eine scharfe Grenze zwischen den beiden Mine- 
ralien gar nicht deutlich erkennen läßt. 

Erze kommen im Baryt von Schebetein nur in Spuren vor; 
ich beobachtete vereinzelte kleine Einschlüsse von Bleiglanz und 
hie und da — auch im Granit — Anflüge von Malachit. Immer- 
hin sind wohl auch die Schebeteiner Barytgänge als vertaubte 
Erzgänge aufzufassen. Der Baryt wurde zusammen mit dem Granit 
für Straßenbauzwecke verwendet und große Blöcke des schönen, 
dichten, von violetten Fluoritadern durchzogenen Gesteins sind 
dem Fundament der Straße Schebetein — Schwarzkirchen eingefügt 
worden. 

c) Im Paläozoikum des sucletischen Gebietes. 

Rippau (Bezirk Müglitz). 

Der Ort Rippau liegt bloß etwas über 2 km westlich von 
Kwittein zum größten Teile in einem Phyllitgebiete, welches sich 
von dem Kwitteiner durch das Auftreten zahlreicher Diabas- 
durchbrüche sowie durch Einlagerungen von Kalkphylliten und 
eigentümlichen Schiefergneisen unterscheidet. In südlicher Rich- 
tung schließen sich an diese paläozoischen (nach F. K r e t s c h- 
m e r dem Unterdevon angehörigen) Ablagerungen grünliche Grau- 
wacken und Konglomerate, welche einem tieferen Niveau der 
schon bei der Besprechung des Kwitteiner Barytvorkommens er- 
wähnten devonischen Grauwacken entsprechen. Im „Rippauer 
Grund", einer schmalen Talfurche, die vom östlichen Ende des 
Ortes Rippau in nahezu südlicher Richtung gegen das Tal des 
Mirowkabaches (den „Mürauer Grund") verläuft, finden sich deut- 
liche Reste (verbrochene Schächte und Stollen, Schurfgräben und 
Halden) eines alten Bergbaues, auf welchen auch noch die unter 
den Bewohnern übliche Bezeichnung der Lokalität als „Silber- 
gruben" hinweist. 

Nach F. Kretschmer (Jahrb. d. k. k.geolog. Reichsanst., 1 902, 
52. Bd., S. 426) treten hier Bleierzlager auf, die im wesentlichen aus. 



53 

makrokristallinischem und dichtem Baryt mit eingesprengtem, silber- 
haltigem Bleiglanz, untergeordnetem Siderit und dessen Oxydations- 
produkten (Limonit und Hämatit) nebst Kalkspat und Quarz bestehen. 
Die alten Grubenbaue sind derzeit leider fast ganz unzugänglich; drei 
verbrochene Schächte sind nur auf eine geringe Tiefe fahrbar, so daß 
es nicht möglich ist, den geologischen Charakter der Lagerstätte 
mit Sicherheit festzustellen. F. Ivretschmer weist auf den Um- 
stand hin, daß die Anordnung der Einbaue in einer geraden, nach 
h 12 normal auf das allgemeine Streichen der Grauwacke streichen- 
den Linie auf eine gangförmige Lagerstätte schließen ließe, 
daß aber doch, da „an den Haldenresten nirgends eine Krustifika- 
tion der konstituierenden Mineralien wahrzunehmen ist' 1 , die An- 
nahme mehrerer, zum allgemeinen Streichen (nach h 6 bis h 18) 
paralleler, nahe beieinander liegender Lag e r an Wahrscheinlich- 
keit gewinne. 

Da die Bippauer Barytvorkommnisse einem etwas tieferen 
Niveau angehören als die Kwitteiner, in den letzteren überdies 
der Bleiglanz gänzlich fehlt, so scheint mir ein Schluß auf die 
analoge Genesis der beiden Lagerstätten nicht ganz gerechtfertigt 
zu sein. Ob auch den Bippauer Grauwacken Kalklager mit pri- 
märem Baryumgehalt eingeschaltet sind, wissen wir nicht; aufge- 
schlossen sind sie gewiß nicht, sonst würde sie der gewissenhafte 
Kr et schmer konstatiert haben. Wenn man trotzdem für die 
Barytlagerstätte von Bippau einen metasomatischen Ursprung an- 
nehmen wollte, so wäre immer noch das Vorkommen von Bleiglanz 
zu erklären. Da dasselbe wohl kaum auf die einfache „metasoma- 
tische Anreicherung" eines primären Bleigehaltes der devonischen 
Grauwacken zurückgeführt werden kann, so dürfte die barytische 
Bleierzlagerstätte von Bippau meiner Ansicht nach als g a n g- 
förmig anzunehmen sein, und dies um so eher, als auch für 
andere Bleiglanzvorkommnisse im Baläozoikum (Devon und Kulm) 
des sudetischen Vorlandes das gangförmige Auftreten sichergestellt 
ist. Von den zahlreichen Lokalitäten dieses Gebietes, an denen 
ehemals Bergbaue auf silberhaltigen Bleiglanz bestanden, sind die 
Lagerstätten Verhältnisse leider nur sehr unvollständig bekannt und 
es läßt sich auch nicht nachweisen, daß die Erze überall von 
Baryt begleitet sind; bei den schlesischen Vorkommnissen scheint 
dies zumeist der Fall zu sein, denn Zinkblende „teils in quarziges 
Gestein, teils in Schwerspat eingesprengt" erwähnte schon 



54 

E. F. Glocker (Mineralog. Jahreshefte, IL Bd., S. 520 und 
S. 593) von Bennisch 1 ) und auch von Zuckinantel ist das Vor- 
kommen des Baryts als Begleiter der Erze schon ziemlich lange 
bekannt. Bauwürdige Barytlager scheinen im sudetischen Paläo- 
zoikum nirgends vorzukommen. 

d) Im Jura von Olomutschan. 

In den ,, Mitteilungen d. k. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur 
Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde", 1825, 
S. 175, wird „Cölestin" von Olomutschan erwähnt. Das Vorkommen 
wurde von dem damaligen Architekten K. Rud czinsky entdeckt 
und von W. Hruschka beschrieben. Der letztgenannte, um die 
Mineralogie Mährens sehr verdiente Forscher sagt darüber folgen- 
des: „Er (der Cölestin) kommt derb, sehr ausgezeichnet blättrig, 
blaß berlinerblau und bläulichweiß in einer Gebirgsart, die aus 
Kalkspat, Töpferton und Quarzkörnern besteht, eingewachsen vor. 
Der Ton, in welchem der Cölestin vorkommt, liegt auf Über- 
gangskalk". 

Schon F. Kole nati hat (loc. cit. S. 22) den vermeintlichen 
Cölestin von Olomutschan ganz richtig als Baryt erkannt; als 
Fundstelle nennt er den „Aloisi-Stollen". Da bei Olomutschan, 
beziehungsweise Ruditz 2 ) nur auf Brauneisenstein und feuerfesten 
Ton gebaut wurde, welche sich hier in dolmenartigen, mitunter 
aber als ,, Naturschächte" zu bezeichnenden Vertiefungen des Devon- 
kalksteins vorfinden und nach den eingeschlossenen Fossilien dem 
weißen Jura angehören, so handelt es sich bei dem oben erwähnten 
Stollen ohne Zweifel um eine jener ziemlich zahlreichen Strecken, 
die von den in den einzelnen Tonlagern angelegten, bis 120 m 
tiefen Schächten aus gegen die Peripherie der „Mulden" getrieben 
worden sind. Auch aus der kurzen Beschreibung W. Hruschkas 
geht unzweifelhaft hervor, daß der Baryt innerhalb der dem 
Jura angehörigen Ausfüllungsmassen der früher erwähnten Hohl- 



*) F. Kolenati nennt (loc. cit. S. 94) Bennisch bloß als Fundort für 
Magneteisenerz; die G 1 o c k e r sehe Notiz war ihm offenbar entgangen. 

2 ) Dies dürfte wohl die zutreffendere Fundortsbezeichnung sein. Der Ort 
Ruditz ist von Olomutschan kaum 4 km entfernt und wenn auch einzelne der 
alten Eisensteingruben bis in die Nähe von Olomutschan reichen, so wird das 
Erzvorkommen doch seit jeher mit der Ortschaft Ruditz verknüpft. 



55 

räume des „Übergangskalkes" gefunden wurde. Es ist deshalb nicht 
ganz richtig, wenn F. Slavík in der kritischen Schrift: „Zur 
Mineralogie Mährens" (loc. cit. S. 359) angibt, daß der Baryt von 
Olomutschan „Trümmer im zersetzten roten Quarzdiorit" *) bildet; 
das Gestein, in welchem der Baryt gangförmig eingeschlossen er- 
scheint, ist zwar rot gefärbt und auf den ersten Blick dem durch 
roten Orthoklas ausgezeichneten Granitit der Brünner Eruptiv- 
masse etwas ähnlich, erweist sich jedoch bei näherer Unter- 
suchung als ein grober, eisenschüssiger Sand, wie er nach Ed. H o r- 
1 i v y („Über das Vorkommen der Brauneisensteine und des feuer- 
festen Tones in Euditz bei Blansko in Mähren" ; Zeitschr. d. berg- 
und hüttenmänn. Vereines f. Steiermark und Kärnten, 1880) in 
verschiedenen Horizonten der erzführenden Tonlager von Ruditz 
vorkommt. Der ziemlich reichlich auftretende Biotit deutet darauf 
hin, daß dieser Sand wesentlich aus umgelagertem Granititgrus 
entstanden ist. 

Das in der Sammlung der k. k. deutschen technischen Hoch- 
schule befindliche Belegstück entspricht der Beschreibung Ko lé- 
na tis, welcher den Baryt von Olomutschan als „gelb und bläu- 
lich" bezeichnet. Auf einer Seite des Stückes sieht man eine 2-5e>« 
mächtige Kluft von kristallinischem Kalzit erfüllt, welcher in der 
Mitte farblos bis weiß, an den Salbändern jedoch gelblich gefärbt 
ist. Diesen gelblichen Kalzit 2 ) hat Kole nati anscheinend auch, 
für Baryt gehalten, doch muß ich bemerken, daß an einer Stelle 
tatsächlich auch der Baryt eine gelbliche Farbe besitzt. Der 
letztere erscheint auf der andern Seite des Stückes in unregel- 
mäßig begrenzten Partien als Einschluß im Kalzit, der hier durch 
Schnüre des rötlichen Nebengesteins verunreinigt ist. Der Baryt 
besitzt eine bläulichweiße Farbe (daher auch die ursprüngliche 
Verwechslung mit Cölestin), wird jedoch stellenweise nahezu farblos 
und ist spätig; bloß an einer Stelle fand ich in einem kleinen 
Hohlraum einige winzige Kristallenen. 

Kalzit und Baryt erscheinen hier deutlich als Kluftausfül- 
lungen. Da die Eisenerze und feuerfesten Ton enthaltenden Jura- 



*) Es handelt sich da wohl nur um einen Lapsus calami, da es 
einen roten Quarzdiorit gar nicht gibt. 

2 ) Daß es sich hier um Kalzit handelt, wurde schon von F. Slaví k, 
welcher Gelegenheit hatte, das in Rede stehende Stück zu untersuchen, in 
seiner Schrift: „Zur Mineralogie Mährens" (loc. cit. S. 359) nachgewiesen. 



56 

abla gerungen vorwiegend kieselige Sedimente sind, so ist eine Aus- 
scheidung des Kalzits und somit auch des Baryts durch Lateral- 
sekretion nicht anzunehmen. Viel wahrscheinlicher ist eine Aus- 
scheidung aus aufsteigenden "Wässern, die möglicherweise auch an 
der sehr eigentümlichen Brauneisenstein- und Kaolinbildung be- 
teiligt waren. Leider ist nicht bekannt, ob Baryt bei den berg- 
männischen Aufschlußarbeiten wiederholt oder nur ganz ausnahms- 
weise angetroffen wurde; in der oben zitierten Schilderung des 
Ruditzer Bergbaues durch Ed. Horlivý werden derlei Vorkomm- 
nisse nicht erwähnt. 

VI. Zweifelhafte Vorkommnisse. 

1. Mohelno (Bezirk Namiest). 

F. Kolen at i führt (cit. loc. S. 22) auch das Vorkommen 
eines erdigen, schaligen Baryts von gelblichgrauer Farbe bei 
Mohelno unw r eit Namiest an. Belegstücke für dieses Vorkommen 
sind jedoch anscheinend in keiner Sammlung zu finden: es ist 
auch sehr unwahrscheinlich, daß sich „erdiger" Baryt, der ja ohne- 
hin zu den seltenen Vorkommnissen gehört, in dem vorwiegend aus 
Serpentin und Granulit bestehenden Gebiete von Mohelno vor- 
findet. Aufschlüsse sind hier fast nur im Serpentin vorhanden und 
dieser Umstand läßt mich vermuten, daß der vermeintliche erdige 
oder schalige Baryt in Wirklichkeit dichter Magnesit ist, der 
im Serpentingebiete von Mohelno — Hrubschitz sowohl in Knollen 
als auch erdig vorkommt und nicht selten eine gelblichgraue Farbe 
besitzt. 

2. Kojeteiu (Bezirk INeutitscliem). 

Diesen Fundort erwähnt K. Schirmeisen in seinem 
„Systemat. Verzeichnis etc." (S. 33) unter Berufung auf J.Meli on, 
jedoch ohne anzugeben, welche von den beiden mährischen Ort- 
schaften, die den Namen Kojetein führen, eigentlich gemeint ist. 
In der Tat führt J. Me lion in seiner Schrift: „Mährens und 
Osterr.-Schlesiens Gebirgsmassen und ihre Verwendung mit Rück- 
sicht auf deren Mineralien" (2. Aufl. Brunn 1895, K.Winiker; im 
Selbstverlage des Verfassers) 1 ) gelegentlich der ganz flüchtigen 



*) Diese Schrift strotzt von sachlichen Unrichtigkeiten; die Darstellung 
ist durchaus laienhaft und läßt auch in stilistischer Beziehung sehr viel zu 
wünschen ubrisr. 



57 

Erwähnung des Barytvorkommens auf dem Kwietnitzaberge bei 
Tischnowitz an, daß sich Schwerspate „auch zu Borowetz, Zuck- 
mantel, Ko j e te in u.a. 0." vorfinden. Auch hier fehlt jeder Hin- 
weis darauf, ob die in der Marchebene gelegene Stadt Kojetein 
oder das gleichnamige Dorf im Bezirk Neutitschein (etwa 3 km 
südöstlich von Altitschein) gemeint ist. Da in der Umgebung von 
Kojetein in der Hanna ältere Ablagerungen als Quartär nicht 
aufgeschlossen sind, das Vorkommen von Baryt in unserem Quartär 
jedoch höchst unwahrscheinlich ist, so kann es sich bei der M e- 
li on sehen Lokalität bloß um Kojetein bei Altitschein handeln. 
Hier findet sich Teschenit beziehungsweise Pikrit, das Barytvor- 
kommen könnte also ein ähnliches sein wie das vom Gimpelberge 
(vgl. S. 14). 

Belegstücke für dieses Vorkommen sind mir nicht bekannt, 
dürften sich aber vielleicht in der nachgelassenen Sammlung des 
vor einigen Jahren verstorbenen Dr. J. Meli on vorfinden. J. Sa- 
petza, welcher in seinen „Geognost. und mineralog. Notizen aus 
der Umgebung von Neutitschein" (Verhandl. d. naturforsch. Vereines 
in Brunn, III. Bd., 1864, S. 25 f.) auch die Umgebung von Koje- 
tein bespricht, macht keine Erwähnung eines Barytvorkommens. 
Daß sich die spätere Angabe J. Mêlions auch auf Neutitschein 
(Gimpelberg) beziehen sollte, ist sehr unwahrscheinlich. 



Übersicht der mährischen Barytfunclorte. 

1. Altstadt — Heinzendorf. — Auf Erzgängen. 

2. Biskupitz, Bezirk Gewitsch. — Auf Erzgängen. 

3. Bohutin, Bezirk Mähr.-Schönberg. — Auf Erzgängen. 

4. Borowetz, Bezirk Bistritz. — Auf Erzgängen. 

5. Borry (Ober-), Bezirk Groß-Meseritsch. — Auf Erzgängen. 

6. Brunn. — Infiltrationen auf Verwerfungsklüften im Unter- 
devonkonglomerat und Diabas. 

7. Cborin, Bezirk Wall.-Meseritsch. — Infiltrationen auf 
Klüften des Karpathensandsteins. 

8. Hermannschlag, Bezirk Groß-Meseritsch — Auf Erz- 
gängen. 

9. Iglau — Obergoß. — Auf Erzgängen. 

10. Jassenitz, Bezirk Namiest. — Auf Erzgängen. 



58 

11. Jaworek, Bezirk Neustadtl. — Auf Erzgängen. 

12. Jassinow, Bezirk Kunstadt. — Auf metasomatischen Eisen- 
erzlagerstätten. 

13. Jawurek — Domaschow — Marschow, Bezirk Eibenschitz. — 
Die eigentlichen Fundstätten sind Erzgänge und selbständige Gänge 
(taube Erzgänge) im "Weißbachtale (Schmelzhüttental), westlich von 
Eichhorn-Bittischka. 

14. Komarowitz, Bezirk Iglau. — Auf Erzgängen. 

15. Kwittein, Bezirk Müglitz. — Auf metasomatischen Eisen- 
erzlagerstätten. 

16. Lacznow, Bezirk Kunstadt. — Auf Erzgängen. 

17. Neutitschein. — Infiltrationen im Pikrit. 

18. Olomutschan. — Adern im oberen Jura. 

19. Padochau, Bezirk Eibenschitz. — Infiltrationen in Stein- 
kohle. 

20. Przimielkau, Bezirk Iglau. — Auf Erzgängen. 

21. Pippau, Bezirk Müglitz. — Auf Erzlagerstätten, deren 
Genesis nicht sichergestellt ist. 

22. Possitz. — Infiltrationen im Karbon. 

23. Pzeznowitz, Bezirk Eibenschitz. — Infiltrationen im 
Permokarbon (Arkose). • 

24. Schebetein, Bezirk Brunn. — Selbständige Gänge (vers- 
taubte Erzgänge) und Adern im Granit. 

25. Schmole, Bezirk Müglitz. — Auf metasomatischen Eisen- 
erzlagerstätten (hierher auch Lukawetz). 

26. Schwaretz, Bezirk Bistritz. — Auf Erzgängen. 

27. Stiepanau, Bezirk Bistritz. — Auf Erzgängen. 

28. Swatoslau, Bezirk Groß-Meseritsch. — Auf metasomati- 
schen Eisenerzlagerstätten, vielleicht auch auf Gängen. 

29. Tischnowitz — Stiepanowitz — Lomnitschka. — Selbständige 
Gänge (vertaubte Erzgänge) im Kalkstein, Quarzit und in kristal- 
linischen bis halbkristallinischen Schiefern. 

30. Weißbachtal (Schmelzhüttental) westlich von Eichhorn- 
Bittischka. — Auf Erzgängen und in selbständigen Gängen (tauben 
Erzgängen). Hierher gehören außer den unter Nr. 13 genannten 
Lokalitäten auch noch einige andere, in der westlichen Fortsetzung 
des "Weißbachtales gelegene Fundstätten (Stanka-Mühle, Kouti- 
Wald). 



Über die Kontaktmetamorpliose 

am unterdevonischen Diabas zu Karlsbrunn 

im Hocligesenke. 

Von Bergingenieur Franz Kretscbmer in Sternberg. 
Mit einem Profil im Text. 



Der idyllisch und lieblich gelegene Badeort Karlsbrunn 
(Osterr.-Schlesien) am Fuße des Altvaters inmitten von meilen- 
weiten Wäldern eingebettet, in dem alljährlich Hunderte Menschen 
Erholung und Gesundheit finden, erhält gegenwärtig einen Zuwachs 
in Gestalt eines neuen großen Unterkunftshauses für Kurgäste, das 
zu einem modernen Prachtbau ausgestaltet werden soll; derselbe wird 
von dem dortigen Herrschaftbesitzer und Besitzer des Kurortes Karls- 
brunn, dem Deutschen Ritterorden, selbst erbaut und erhält den 
Namen „Lothringer haus". Hinter diesem neuen Kurhause in 
der Richtung gegen das Hoch- und Deutschmeister'sche Sägewerk 
liegt ein alter Steinbruch in dem daselbst anstehenden Dia- 
bas. Dieser Steinbruch wurde zum Baue des Lothringerhauses 
wieder in Betrieb gesetzt und durch den gegenwärtigen Abbau 
wesentlich erweitert. Dabei hat man an der Grenze zwischen dem 
Diabas im Hangenden und dem Phyllit im Liegenden, besonders 
im letzteren, hochwichtige kaustische und pneumatolytische 
Kontaktgebilde bloßgelegt, welche nun nachfolgend der Gegen- 
stand näherer Untersuchung und Besprechung werden sollen. 

Der Aufschluß. 

Der Diabaskörper, welcher in dem gedachten Steinbruch 
Gegenstand des Abbaues ist, war am besten aufgeschlossen auf 
der Bachbeetsohle und an den Ufern der am Steinbruch vorbei- 



60 



(Juerprofil der Koiitaktzoiie am unterdevonischeii Uralitdiabas- 
porphyrit zu Karlsbrimn im Hochgesenke. 

Steinbruch beim Lothringerhaus. 




1. Bleigrauer unveränderter Phyllit. 

2. Entkohlter und gebleichter Phyllit. 

3. Gebleichter und zum Teil kaolini- 

sierter Spilosit. 

4. Adinole in Spilosit verlaufend. 



5. Endomorpher Uralitdiabas. 

6. Uralitdiabasporphyrit. 

7. Moränenschutt. 

8. Tagroerölle und Walderde. 



führenden und eingeschnittenen Weißen Oppa; leider wurde 
dieser instruktive natürliche Aufschluß durch die Uferstützmauern, 
welche man für die Zwecke des erwähnten Neubaues aufgeführt 
hat, seither zu einem großen Teile vermauert. Der grobkörnige 
Diabas durchbricht hier in einem mächtigen Lagergang, unter- 
devonischen schwargrauen bis blaugrauen Phyllit, welch letzterer 
aus bituminösen Tonschiefern durch Regionalmetamorphose hervor- 
gegangen ist, wobei das Bitumen zu Kohle reduziert wurde und im 
Endstadium zur Graphitbildung Veranlassung gab. Solch dunkler 
Phyllit ist speziell auf der Bachsohle der weißen Oppa nächst 
dem Diabaskörper in lehrreicher Weise bloßgelegt. 

Der im Steinbruch an den Diabas unmittelbar angrenzende 
Phyllit fällt nach ll h *) unter <£ 70° unter den ersteren ein, weiter 
entfernt ist das Einfallen 23 h unter <t 70 — 75°, woraus sich ein 
kleiner Spezialsattel ergibt, den hier der Phyllit formt, dessen 
durchschnittliches Streichen mit 5 h ermittelt wurde. Das oben- 
stehend abgebildete Profil gibt ein wahrheitsgetreues Bild von dem 
gedachten Aufschlüsse, wie ich denselben Anfang Juli 1910 an- 
getroffen habe. 

Der dem Phyllit aufgelagerte Diabas gehört, wie weiter unten 
nachgewiesen wird, zum Uralitdiabas beziehungsweise Uralit- 



') h = Kompaßstunde. 



61 

diabas pórky rit und besteht aus einer polyedrisck zerklüfteten 
großklotzigen Felsmasse, welche ungefähr 30 m mächtig aufge- 
schlossen erscheint; weiter östlich ist diese Eruptivmasse abgetragen, 
daher das Hangende fehlt, an dessen Stelle dort eine mächtige 
Halde von Moränenschutt abgelagert ist, die jeden weiteren 
Einblick hindert. Der Schutt beherbergt zahlreiche Trümmer sowie 
0-50 bis l'Om 3 große Blöcke von dem Diabasgestein. Auf der 
Bachsohle der Oppa habe ich schon früher die Breite der Diabas- 
masse mit rund 50m abgemessen. 

Kaustische Kontaktmetaniorpliose. 

Beim Betreten des gedachten Steinbruches hinter dem Lothrin- 
gerhaus zu Karlsbrunn sind es die exomorphen Diabaskontaktge- 
steine, welche wegen ihrer eigenartigen Ausbildung uns sofort in 
die Augen fallen, und wollen wir uns zunächst damit befassen, 
sodann das Eruptivgestein näher ansehen. Die kaustischen Ein- 
wirkungen der Diabase auf den Phyllit bestehen in folgenden 
Erscheinungen : 

A. Ausbleich ung der normal stark graphitischen, schwarz- 
grau bis bleigrau gefärbten Phyllite unter Verlust ihres Seidenglanzes, 
zu einem weißen oder hellgrauen, vorwiegend stark porösen 
zum Teil sogar morschen Gestein, welche Zone im ganzen, 
ungefähr 12*3 m mächtig erscheint, deren Gliederung sich in der 
Richtung vom normalen Phyllit gegen den Uralitdiabas hin folgen- 
dermaßen gestaltet (siehe das beigegebene Querprofil): 

1. Mächtige Zone teils eisenschüssiger, teils graphitischer, 
jedoch mehr oder weniger unversehrt gebliebener Phyllite. Dessen 
ungeachtet kommen jedoch schon hier, in den oberen Partien, 
Schiefer zur Geltung, worin der Graphit bis auf schwache Schmitze 
verzehrt ist, zugleich der Pyrit und Hämatit limonitisieren und 
dadurch das helle Gestein eisenschüssig erscheint. 

2. Nun folgt eine gänzlich gebleichte beziehungsweise 
entkohlte Phyllitzone, die jedoch, bis auf die Graphitverluste, 
scheinbar auf keinerlei weitere Veränderungen hinweist und dabei 
eine Mächtigkeit von 7 m besitzt. 

3. Nun folgen 37 m mächtige Phyllitbänke, welche gänzlich 
weiß und weißgrau ausgeglüht sowie das Gestein durch erlittene 
Substanzverluste glanzlos matt und stark porös geworden ist, 



62 

bei mehr oder weniger deutlicher Erhaltung der Schieferung und 
gekröseartigen Fältelung. Gegen den Hammerschlag verhält sich 
das morsche Gestein hohl- und d u m p f k 1 i n g e n d, es ist 
unelastisch und zerfällt zum Teil leicht zu einem weißen Pulver. 

4. Zunächst unter dem Uralitdiabas liegt eine V6m mächtige 
Gesteinsbank des Phyllit, in welcher das ausgebleichte Gestein 
zuoberst steinhart, würfelig spaltend und Splitter ig bre- 
chend erscheint und worin übrigens Schieferung und Fältelung 
der normalen Phyllite mehr oder weniger gänzlich verschwunden sind. 

B. Verlust des Wassergehaltes und Abnahme 
des spezifischen Gewichtes im kaustischen Phyllit als 
Folge der Porosität. Das morsche Gestein verschluckt begierig 
"Wasser unter lebhaftem Blasenwerfen und Zischen, von welchem 
es 3 bis 4% des ursprünglichen Gewichtes aufnimmt. Bekanntlich 
beträgt der Wassergehalt normaler Phyllite in der Regel 3 bis 4%, 
wie aus zahlreichen Analysen hervorgeht; wir haben daher wohl 
in der gedachten Wasseraufnahme eine Rekompensation zu erblicken. 
C. Teilweise Kaolinisierung des neugebildeten Feldspats 
in dem morschen kaustisch sowie pneumatolytisch veränderten 
Phyllit, welcher beim Berühren mit dem Hammer zu einem weißen 
Mehl zerfällt. Diese Sache erinnert äußerlich an mehlig zerfallenden 
totgebrannten kaustischen Kalk. Vom Diabaskontakt aus ver- 
laufen diese mannigfaltig modiüzirten Phyllitbänke, ganz allmählich 
ohne sichtbare Grenzen in die intakt gebliebenen schwarzen Glanz- 
schiefer. 

Die Ausbleich ung der gedachten kaustischen Phyllite 
ist jedenfalls auf die Ausglüh ung des Kohlegehaltes in dem 
ursprünglichen Sediment durch das Eruptivgestein zurückzuführen. 
Nachdem aber der Kohlenstoff als Graphit anwesend war, so 
kann die schwierige Verbrennung des letzteren durch die Kohlen- 
säure-Exhalation, die im Gefolge der Diabaseruption auftrat, befördert 
worden sein nach der Gleichung C0 2 -f-C = 2CO. Gleichzeitig wurde 
durch diese Kohlensäure die Kaolinbildung in dem neugebil- 
deten Albit-Quarzaggregat in den Schiefern hervorgerufen. Durch 
den hohen Belastungsdruck, der über dem Reaktionsraume herrschte, 
war die Kohlensäure am Entweichen gehindert und die gedachte 
Reaktion vollzog sich bei Anwesenheit hochgespannter Kohlensäure- 
dämpfe. In ähnlicher Weise verlieren kalkige Gesteine im Kontakt 
mit Effusivgesteinen ihre dunkle oder graue Färbung und gehen 



63 

in weißen zuckerkörnigen Marmorkalk über. Auch der Verlust des 
Wassergehaltes in den Kontaktschiefern beruht wohl ebenfalls auf 
der Ausglühung durch das Eruptivgestein. 

Der kleine Phyllitsattel im unmittelbaren Liegenden des Dia- 
bases hat sich gewiß im Anschluß an die Phyllittfältelung ent- 
wickelt, welche letztere sich als eine fast allgemeine Erscheinung 
in den unterdevonisehen Phylliten des Hochgesenkes darstellt. Wie 
bekannt, kommen derlei Sättel in fast allen Phyllitgebieten in 
größerer Häufigkeit vor. Jedenfalls war der gedachte Sattel schon 
vorhanden, als die Diabasintrusion erfolgte, und ist derselbe in 
Folge gebirgsbildender Vorgänge sowie jener Massenbewegungen 
entstanden, welche dem Diabaserguß vorausgingen. Als Beweis für 
die Richtigkeit dieser Auffassung mag die Tatsache gelten, daß 
die Kontaktgebilde nicht dem Phyllitsattel folgen, vielmehr von 
der Grenzfläche des Diabases abhängig sind, was aus dem obigen 
Profil ersichtlich ist. 

Wie man sich am oben geschilderten Aufschluß überzeugen 
kann, erfolgte der Anschluß des Diabases an den Phyllit nicht 
etwa durchgreifend, sondern konkordant; denn wir haben es hier 
gewiß mit einem Lagergange von Diabas zu tun, der auf einer 
Spalte parallel zum allgemeinen Streichen und Fallen intrudierte. 

Pneumatolytisclie Kontaktgebilde. 

Außer den kaustischen Einwirkungen waren unsere unter- 
devonischen Phyllite auch pneumatolytischen Einflüssen unterworfen, 
welche ihren Mineralbestand mehr oder weniger tief betrafen und 
sich als Gebilde der normalen Kontaktmetamorphose des Diabases 
darstellen. Die gedachten kaustisch veränderten Phyllite sind zugleich 
als höher und gröber kristalline Fleck schiefer aus- 
gebildet, und zwar sind es steinige A din o le, die zunächst dem 
Diabas lagern, teils sind es schieferige Sp il o site, welche mehr 
• entfernt davon anstehen und eine niedrigere Stellung in der Reihe 
veränderter Schiefer einnehmen. Beide Arten dieser Kontaktschiefer 
sollen nun im nachfolgenden petrographisch untersucht und bespro- 
chen werden. 

Adiiiole. 

M a k r o s k o p i s c h e r B e f u n d : Ein feinkörniges bis dichtes, 
grünlich- oder graulichweißes Gestein, worin man zahlreiche 



64 

grüne Flecke und Schmitze interponiert sieht, die wahr- 
scheinlich zum Chlorit gehören. Stellenweise ist dieses grüne 
Mineral zu größeren und längeren Schmitzen und zu völligen 
Striemen sowie auch Nestern parallel der früheren Schieferung 
angehäuft, doch gesellt sich dazu örtlich und reichlich überaus 
kleinschuppiger weißer Glimmer, es ist wohl Serizit. Auf den 
Strukturflächen des Gesteines erscheinen die gedachten grünen 
Flecken größtenteils schwarzbr a u n oder rotbraun verwittert. 
Das Gestein ist steinhart, von auffallend regelmäßiger würfeliger 
Spaltbarkeit und splitterigem Bruch, von den früheren Schieferfla- 
sern oder von deren Fältelung ist allerdings nichts mehr zu sehen. 
In dem Gestein sind zahlreich unregelmäßige Zellräume zum Teil 
mit hexagonalen Umrissen, welche wahrscheinlich auf Pseudomor- 
phosen von Limonit nach Pyrit hinweisen, allerdings ist das Eisen 
bis auf spärliche Überreste von gelbem Eisenocker seither wieder 
weggeführt worden. Schließlich ist an der Gesteinsmasse die 
Umwandlung des anscheinend feldsjiatigen Anteiles zu einem 
überaus zartschuppigen Serizit häufig zu beobachten, lokal 
bildet der letztere zusammenhängende tlasrige Serizitaggregate. 

Mikroskopisches Bild: Die Schieferung ist sehr ver- 
steckt, wo Reste davon vorhanden, ist sie dick- und parallelschiefrig; 
im Schliff senkrecht dazu bemerkt man, daß die herrschende farb- 
lose Grundmasse von gröber kristallinen farblosen 
Aggregaten ohne Anordnung regellos durchzogen wird; außer- 
dem fallen uns darin sehr viele olivengrüne undurchsichtige 
Flecken auf. Bei starker Vergrößerung ergibt sich alsdann, daß 
die grobkörnigen Aggregate farblosen Quarz enthalten, der ohne 
Spaltrisse und auch ohne Einschlüsse kenntlich, ferner aus Albit 
bestehen, welch letzterer durch winzige Unterpositionen von Gasen 
und Flüssigkeiten ein mehr oder weniger stark getrübtes Aussehen 
besitzt; derselbe ist farblos, spaltet nach zwei Richtungen, hier und 
dort ist Zwillingsstreif ung oder nur Zwillingshalbierung nachweisbar. 
Zwischen diesem Albit-Quarzaggregat ziehen Stränge von farb- 
losem M u s k o v i t parallel geordnet und wellig hindurch ; derselbe 
ist infoge seiner starken Doppelbrechung durch leuchtende Polari- 
sationsfarben auffällig; seine Längenschnitte zeigen sehr feine 
anhaltende Spaltrisse, seine Formen sind allotriomorph, bald 
hexagonale, bald gelappte und zackige Blättchen. Diese Glimmer- 
lamellen sind meist regellos eingestreut oder eingeklemmt zwischen 



65 

die beiden anderen Komponenten der gröber körnigen Aggregate; 
selten begegnet man radialstrahliger Anordnung gedachter Glim- 
merlamellen. 

Die grünen undurchsichtigen Häufchen werden erst bei 
starker Vergrößerung durchsichtig; es sind dies hellgrüne bis 
farblose äußerst feinschuppige Aggregate, die Schuppen unregel- 
mäßig begrenzt, mit geringerer Spaltbarkeit nach (001) als bei 
Muskovit, unter gekreuzten Niçois olivengrünn niedriger Ordnung, 
das Mineral dieser grünen Flecken ist wohl demzufolge ein Chlorit, 
dessen Aggregate mit kleinsten Körnchen von Albit und Quarz 
untermengt sind. Zuweilen bilden die beiden letzteren kugelige 
Zentren, um welche sich der Chlorit kranzförmig herumlegt. 

Die farblose G rund masse erweist sich bei starker Ver- 
größerung und gekreuzten Niçois als ein überaus feinkörniges 
Mineralgewebe, das Aggregatpolarisation bei schwacher Lichtbre- 
chung und niedrige Interferenzfarben zeigt, welche über das Eisen- 
grau und Lavendelgrau I. Ordnung nicht hinausgehen und wesent- 
lich aus Albit und Quarzkörnern besteht, die nach Art von 
Pflastersteinen stumpf aneinander stoßen, was zur Ausbildung 
granoblastischer Mikrostruktur führt, während die grob- 
körnigen Albit-Quarz-Glimmer-Aggregate in porhyroblasti- 
scher Struktur entwickelt sind. Die Grundmasse enthält auch 
noch viele Gasbläschen als Einschlüsse, davon einige schon 
mit der Lupe sichtbar sind; sie erscheinen vollständig farblos und 
sind durch hohe Lichtbrechung und demzufolge hohes Relief mit 
breitem dunklen Rand ausgezeichnet. 

Von Tonschiefernädelchen ist in unseren Adinolen nichts zu 
sehen und dasselbe gilt selbstredend von etwa größer gewordenem 
Rutil. Kohlige Substanzen und Eisenoxyde, welche andere Adinolen 
in Striemen pigmentieren, fehlen in den mikroskopischen Bilde; 
speziell der Graphit der normalen Phyllite wurde bei der Kontakt- 
metamorphose nach der oben angeführten Gleichung gänzlich 
konsumiert. 

Spilosit. 

Mikroskopischer Befund: Der schon mit unbewaff- 
netem Auge erkennbare Unterschied gegen die Adinole besteht 
darin, daß diese weiter vom Kontakt anstehenden Gesteine ihre 
Schieferstruktur erhalten haben, sie zeigen häufig, gleich dem 

Zeitschrift des mahr. Landesnniseums. XI. 5 



66 

Ursprimgsgestein, die zarteste Fältelung und die wunderlichsten 
gekröseartigen Windungen, Biegungen und Knickungen ihrer 
Schieferflasern. Dessenungeachtet hat auch im Spilositeine durch- 
greifende Kristallisation stattgefunden, jedoch unter Ausbildung 
helizilitischer Struktur: das ursprünglich graphitische 
Pigment ist hier ebenso vollständig verschwunden wie in der Adinole, 
der erstere ist gleich der letzteren stark ausgebleicht. Das Gestein 
hat demzufolge eine grünlichweiß melierte Farbe, in welchem ein 
anscheinend feldspatiges Mineral in ungezählter Folge abwech- 
selt mit einem chloritischen, wodurch ein grünes Geäder auf 
weißem Grund entsteht; des öfteren werden lediglich grüne Flecke 
und Schmitze von Chlorit sichtbar, häufig erscheinen sie als ein 
Netzwerk von Chloritadern, dessen Maschen von der Feldspatmasse 
erfüllt sind; angeschliffene Flächen dieses Gesteines sehen wie 
guillochiert aus. Die Strukturflächen des Spilosits sind zumeist mit 
zahllosen rosetten- oder sternförmigen Chlorithäufchen bedeckt, 
welche teils schwarzbraun, teils rostbraun verwittern und sich dann 
vom weißgebleichten Untergrunde scharf abheben. — Der Feld- 
spat der Gesteins setzt sich da und dort teilweise zu einem äußerst 
zartschuppigen Aggregat von S e r i z i t um, während andere Gesteins- 
partien zu mehligem Kaolin umgewandelt erscheinen, wie bereits 
oben erläutert wurde, durch welchen Umwandlungsprozeß die 
Gesteinmasse alsdann seine Kohärenz einbüßt, mürbe und brüchig 
wird. — Atmosphärische Verwitterung zersetzt bisweilen den 
Chlorit zu Karbonat, Limonit und Quarz, welche Produkte sich 
in den zahlreichen Gesteinsporen wieder absetzen oder fortgeführt 
werden. Auch im Spilosit bemerkt man vereinzelte Zellräume 
unregelmäßiger Gestalt, was ebenfalls auf ein weggelöstes Mineral 
hinweist, vielleicht auf Pyrit. 

Mikroskopische Ansicht: Der Schliff senkrecht zur 
Schieferimgsebene läßt deutlich die frühere Schieferstruktur, paral- 
lele Fältelung und die gekröseartigen Windungen erkennen, das 
organische Pigment der normalen Phyllite fehlt gänzlich. Die vor- 
herrschende scheinbar einheitliche Grundmasse zeigt unter ge- 
kreuzten Niçois die Erscheinung der Aggregatpolarisation, besteht 
aus einem äußerst feinkörnigen Aggregat von A 1 b i t und Quarz, 
welcher in diesem Falle noch feinkörniger als in den Adinolen ent- 
wickelt erscheint; demzufolge die Dimensionen der Albit- und Quarz- 
körner der Grundmasse mit Annäherung an den Diabas wachsen. 



67 

In dieser Grundmasse kann man ähnlich den Adinolen g r ö- 
berkörnigeAggregate verfolgen, bestehend aus vorwiegendem 
A 1 b i t, wenig Quarz nebst M u s k o\ i t, welche jedoch in den 
Spilositen nach Richtung der Parallelstruktur, Fältelung und ihrer 
gekröseartigen Windungen entwickelt sind, wobei sie den zartesten 
Fältchen und Schieferlamellen folgen, wodurch helizilitische 
Struktur hervorgerufen wird. Speziell die Muskovitlamellen scheinen 
in der Richtung der Schieferungsebene gestreckt. In den gedachten 
gröber körnigen Aggregaten tritt ferner Ilmenit auf, in vielen 
rektangulären Täfelchen, strichartigen Leistchen, meist jedoch unre- 
gelmäßigen Körnern reichlich eingestreut und gleich dem gröber 
körnigen Muskovit und Albit- Quarzaggregat zur Schieferungsebene 
parallel geordnet. Dagegen fehlen die Tonschiefernädelchen gänz- 
lich und man ist demzufolge zu der Annahme berechtigt, daß 
diese zur Bildung des erwähnten Ilmenits Verwendung fanden. 

Die grünen Flecken sind hier nicht so häufig wie in 
den Adinolen, sie erscheinen als rundliche und unregelmäßige Lappen, 
welche erst bei Anwendung starker Vergrößerung als ein Haufwerk 
kleinster gelb- und lauchgrüner Schuppen eines chloritartigen 
Minerals aufgelöst werden, dabei bleibt jedoch ein Teil dieser oliven- 
grünen Haufwerke noch immer undurchsichtig submikroskopisch. 

Sowohl die Grundmasse als auch die grobkristallinen Aggre- 
gate und grünen Flecke enthalten sehr viele, größere und klei- 
nere Gasbläschen, die farblos sind und durch ihre starke 
Lichtbrechung, demzufolge hohes Relief und den dunklen durch 
Totalreflexion erzeugten Rand auffallen. 

Obigen Ausführungen zufolge ist der Mineralbestand der 
Spilosite nahezu derselbe wie jener der Adinolen, der Unterschied 
liegt teils in der höher kristallinen Entwicklung bei den letzteren, 
teils in der granoblastischen beziehungsweise porphyroblastischen 
Mikrostruktur der Adinolen gegen die helizilitische Struktur der 
Spilosite, daraus erklärt sich, warum die Schieferstruktur in den 
letzteren noch erhalten ist, dagegen die ersteren derselben verlustig 
geworden sind. 

Endogene Kontaktersclieinungen. 

Die Veränderungen, welche der intrusive Uralitdiabas 
im Kontakt mit dem Phyllit erlitten hat, sind gegenüber 



68 

den oben geschilderten eingreifenden Einwirkungen der exogenen 
Kontaktmetarnorpkose allerdings nicht so in die Augen fallend, 
dessen ungeachtet von nicht geringer Bedeutung. Zuerst wollen wir 
uns mit dem normalen Gestein, wie es vom Salband entfernt gegen 
die Gangmitte hin entwickelt ist, befassen und sodann das Gestein 
am Salband näher betrachten. 

Uralitdiabasporphyrit. 

(Siehe Profil sub 6) 
Makroskopischer Befund: Das lauch- und graugrüne 
Gestein ist grobkörnig, auf den Bruchflächen liegen fingergliedlange 
Augitprismen in großer Menge ausgeschieden und mehr oder 
weniger angehäuft, welche sofort unsere Aufmerksamkeit fesseln, 
sie liegen in einer Masse kleiner, teils uralitisierter, teils 
chloritisierter Augite im Gemenge mit weißen und grauen 
gerundeten Feldspatkörnern. Die lauch- und schwarzgrünen 
Augiteinsprenglinge sind vom normalen Typus der basaltischen 
Augite, im durchfallenden Licht hellgrün, idiomorph kurzprismatisch, 
gewöhnlich mit herrschenden (100). (010) schmalen oder fehlenden 
(110) ohne Endflächen; auf (100) lebhafter Perlmutterglanz; durch 
lamellaren Bau und Zwillingsbildung beziehungsweise Teilbarkeit 
nach (100) ausgezeichnet, ebenso Spaltbarkeit nach (001) scharf aus- 
geprägt. Ein Teil der Augite, namentlich der Einsprengunge, ist zu 
parallel-stengligen und lamellaren Aggregaten der Hornblende 
umgewandelt bei Erhaltung der Augitform, es ist Uralit. Letz- 
terer sowie Augit verwittern leicht unter Neubildung von grünen 
schuppigen Aggregaten chlo ritischer, zum Teil auch talkiger 
Substanzen. 

Die Augit- beziehungsweise Uraliteinsprenglinge sind in der 
Regel vom Feldspat durchwachsen. Infolge Zunahme des Feldspats 
wird das Gestein graugrün und graumeliert. Der Uralitdiabas- 
porphyrit bewahrt jedoch nicht immer seine porphyrische Struktur, 
vielmehr steht er mit normalkörnigem Uralitdiabas in 
Verbindung, mit dem er durch häufige Übergänge verknüpft er- 
scheint. Verbindung mit spilitartigen Formen, Mandelsteinbildung 
fehlt diesem Vorkommen. 

Mikroskopisches Bild: Im Dünnschliff fallen uns 
zunächst die großen Augiteinsprenglinge auf, die jedoch keine 
Augite mehr, sondern ebenfalls in Uralite umge- 



69 

wandelt sind, worin f einfasrige Spaltrisse der Hornblende 
scharf ausgeprägt erscheinen. Die Parallelfaserung liegt in der 
vertikalen Achse und der größte Teil der Augite ist bis auf geringe 
Reste von der U r a 1 i t i s i e r u n'g erfaßt, und schreitet dieser 
Prozeß von außen nach innen fort. Die Umwandlung erfolgt in 
eine dünnstengelige grüne Hornblende mit Erhaltung 
derAugitformen; es liegen somit echte Pseudomorphosen von 
Uralit nach Augit vor. 

Die an den Spaltrissen der großen Uralite gemessene Aus- 
löschungsschiefe ergab im Mittel, den Wert von 19° im 
spitzen <£ ß, der starke Pleochroismus ist a hellgrünlichgelb 
h grasgrün, c blaugrün, demnach die Absorption = c > b > a. 
Die Uralitnadeln sind nicht nur streng parallel c, sondern derartig 
gesetzmäßig zum Augit gelagert, daß beide Minerale die Prismen- 
achse und Symetrieebene gemeinsam haben. Solche Uralitisierung der 
Augiteinsprenglinge ist eine allgemeine sich auf den ganzen Gesteins- 
körper erstreckende Erscheinung; die noch vollständig erhaltenen 
Augitformen lassen jedoch über den (rang der Metamorphose 
keinen Zweifel aufkommen. 

Der übrige Augit bildet zwischen den Feldspaten eine f 1 u i d a 1 
struierte Mesostasis, jedoch ist dieser Augit zur Gänze in 
verworren strahligen Aktinolith umkristallisiert, welcher zwischen 
den anderen Komponenten wellig dahinfließt. Daß es sich tatsächlich 
um Aktinolith handelt, besagt außer der filzigfaserigen Aggrega- 
tion, die Auslöschungsschiefe und der starke Pleochroismus. 

Der Uralit zerfällt infolge der Verwitterung in lauch- 
grünen Chlorit, was sich, wie oben erwähnt, schon makroskopisch 
verfolgen läßt, seine überaus feinschuppigen Aggregate — soweit 
sie nicht beim Schleifen herausgerissen wurden — sind durch den 
ganzen Schliff zu verfolgen, wobei sie stets an den Uralit geheftet 
erscheinen, wie weiter unten erläutert wird. Bezüglich der Augit- 
einsprenglinge ist ergänzend hervorzuheben, daß diese parallel den 
Hornblendespaltrissen eingeschaltete, Gas- und Flüssigkeitsein- 
schlüsse enthalten, sonst ist darin mehrfach Ilmenit als Einschluß 
festgestellt worden. 

Die großen Uralite werden von großen Feldspaten durch- 
schnitten, welche sich von den Feldspaten der Grundmasse nicht 
unterscheiden ; diese letzteren sind von zweierlei Art, und zwar 
kurzrektanguläre und quadratische nach Jftafelförmige Indi- 



70 

vi duen; und außerdem langgestreckte elypsoidische Körner, 
deren gerundete beziehungsweise inagniatisch korrodierte Formen 
Weizenkörnern gleichen. Die Feldspate, insbesondere die tafeligen, 
sind gewöhnlich stark bestäubt, wohl vom Einschlußreichtum her- 
rührend; poly synthetisch lamellare Zwillingsbildung nach dem 
Albitgesetz ist allverbreitet sowie solche nach dem Periklingesetz 
keineswegs selten ist, auch Albitzwillinge nach dem Karlsbadergesetz 
verbunden fehlen nicht; knieförmige Anordnung der Lamellenzüge 
und Zwillingsgitter deuten auf komplizierte höhere Zwillingsverwach- 
sung. Die Zahl der bald breiten, bald schmalen Zwillingslamellen 
ist oft groß, jedoch fehlt es nicht an Feldspaten die gcänzlich lamellen- 
frei sind, oder es liegen nur Hälftlinge vor. Die weizenkorn- 
ähnlichen Feldspate sind entweder parallel ihrer Längsaxe 
polysynthetisch nach dem Albitgesetz verzwillingt, oder sie lassen 
oft radialstrahlige Struktur erkennen, welche sie in die 
Gruppe der sphärolitischen Gebilde verweist, wobei die 
Plagioklasstrahlen dieser Elypsoide gegen das Zentrum beziehungs- 
weise eine Achse konvergieren. An zahlreichen Durchschnitten der 
Feldspate senkrecht M und P, die Zwillingsbildung nach dem 
Albitgesetz zeigten, wurde die Auslöschungsschiefe gegen 
die Trasse der Albitzwillinge im Mittelwert =27° gefunden und 
dem entsprechend ein An-Gehalt von 45% nebst 46% Ab-Gehalt 
bestimmt, demzufolge der Feldspat in die Labrador itreihe 
gehört. — Die Kalknatronfeldspate besitzen mitunter einen großen 
Reichtum an Glaseinschlüssen beziehungsweise Schlacken 
insbesondere im Zentrum, so daß die reine Feldspatsubstanz nur 
einen schmalen Rahmen um erstere bildet. 

Eine häufig wiederkehrende Erscheinung ist es, daß die 
Kalknatronfeldspate korrodierte Uralitsubstanz in wech- 
selnder Menge umschließen, die sich in manchen Kristallen derartig 
anhäuft, daß für die reine Feldspatsubstanz nur ein Rahmen oder 
einzelne Felder frei bleiben. Die korrodierten Uralite sind dann bis 
auf wenige Reste in eine olivengrüne chloritähnliche Sub- 
stanz umgewandelt, die erst bei Anwendung starker Vergrößerung 
aufgehellt wird und dann als ein äuserst feinschuppiges Aggregat 
und traubenförmiger Häufchen von Sphärokristallen erscheint, die 
wohl dem Chlorit angehören. Solche Chloritisierung ist 
wohl auf die Wechselwirkung von Kalknatronfeldspat und Uralit 
zurückzuführen. Genau dieselbe Chloritisierung läßt übrigens die 



71 

selbständige fluidal struierte Mesostasis ebenfalls erkennen. — E p i- 
dotbildung findet nur im beschränkten Maße auf Kosten des 
Uralits beziehungsweise Aktinoliths der Mesostasis statt. — An 
den großen Feldspateinsprenglingen, welche die großen Uralite 
erster Generation durchschneiden, ist eine sp an grüne Fär- 
bung derselben parallel den Querrissen zu beobachten, die wohl 
auf die Einwanderung schwach lichtbrechender vom Augit herrühren- 
der Chloritsubstanz zurückzuführen ist; alsdann wechseln grünliche 
und farblose Querfelder mehrfach miteinander ab. 

Der II me nit kommt in einer solchen Menge vor, daß ihm 
die Rolle eines wesentlichen Gemengteiles zufällt; derselbe 
tritt in Tafeln der bekannten hexagonalen, rektangulären sowie 
unregelmäßigen warzenförmigen wie zerhackten Formen eingesprengt 
besonders im Uralit auf; diese Bleche, welche oft bedeutende 
Dimensionen erreichen, sind selbst bei stärkster Vergrößerung 
total undurchsichtig opak. — Daneben fällt uns in jedem Schliff, 
insbesondere das milchweiße undurchsichtige Mineral auf, das 
ausgebreitete unregelmäßige Lappen bildet, in deren Zentrum man 
zumeist einen oder mehrere warzenförmige stark korrodierte Ilmenit- 
reste bemerkt. Die milchweiße Substanz wird erst bei starker Ver- 
größerung durchsichtig und besteht aus einer überaus feinkörnigen 
bis feinschuppigen, stark lichtbrechenden Substanz, die wohl zum 
Leukoxen gehört und sekundär aus dem Ilmenit hervorgegan- 
gen ist. 

Das hiermit eingehend besprochene Gestein ist somit richtig 
als ein Uralitdiabasporphyrit zu bezeichnen; derselbe ist 
infolge sehr langsamer Abkühlung hollokristallin-porphy- 
risch erstarrt, wobei sich in der phaneromeren Grundmasse eine 
charakteristisch o p hitische Struktur ausgebildet hat, was 
infolge der Feldspatarmut deutlich hervortritt. Zuweilen nehmen 
die Plagioklase an Größe zu, werden grobkörnig und leistenförmig, 
gleichzeitig erscheint deren Menge in solcher Zunahme, daß der 
Augit auf die Zwickel dazwischen beschränkt bleibt, was zur I n t e r- 
sertalstruktur führt. Das porphyristische Gestein ist ferner 
durch allmähliche Übergänge mit normalen körnigen ophi tischen 
Uralitdiabasen zu einem Gesteinskörper (Lagergang) verknüpft. 

Bezüglich der Ausscheidungsfolge der wesentlichen 
Komponenten ergibt sich aus der Beobachtung, daß die Feldspat- 
bildung zuerst einsetzte, dann diejenige der Augite nachfolgte, 



72 

welcher überhaupt als das letzte Ausscheidungsprodukt (als Meso- 
stasis) anzusehen ist. Es hat jedoch eine Zeitlang eine gleichzei- 
tige Ausscheidung beider Komponenten stattgefunden, wofür die 
Uraliteinschlüsse im Plagioklas sprechen, später hat die Feldspat- 
bildung aufgehört, als diejenige des Augits noch fortdauerte. 

Eiidomorplier Diabaskontakt am Phyllit. 

(Siehe Querprofil sub 5.) 
Gegen das Salband hin wird der grobkörnige Uralitporphyrit 
kleinkörnig, unmittelbar am Salband ist er feinkörnig; 
die Augiteinsprenglinge sind viel kleiner oder ganz verschwunden; 
dagegen die wesentlichen Komponenten basischer Kalknatronfeld- 
spat und der Diabasaugit hypidiomorph-körnige Ausbil- 
dung zeigen; letzterer ist jedoch auch hier der Uralitisierung 
anheimgefallen unter Erhaltung seiner kristallographischen Formen. — 
Diese feinkörnige Kontaktzone ist ungefähr l'Ow mächtig 
und verläuft allmählich ohne sichtbare Grenze in das normale 
Gestein ; wir haben wohl diese ran d liehe Verdichtung des 
Kornes als eine endomorphe Kontaktwirkung aufzufassen, die 
infolge beschleunigter Temperaturabnahme im Diabasmagma am 
ursprünglichen Phyllit entstanden ist. 

Die Plagioklase dieses Kontaktdiabases sind zumeist 
rundkörnig und weizenkornähnlich sowie zum Teil als 
mehr oder weniger vollkommene Sphärolithe ausgebildet, welche 
zwischen die Uralitindividuen reihenförmig eingewachsen sind und 
diese letzteren selbst durchwachsen. Der Uralit bildet Körner 
und säulige Individuen, welche als Beweis ihres raschen AVachs- 
tumes häufig terminale Gablung und Zerfaserung, trichitische 
Biegung, sphärolitische und mikrolitische Aggregate 
aufweisen. Die in größerer Menge anwesende Mesostasis ist auch 
hier in verworren f asrige Aktinolith aggregate umgewandelt. 
In der sphärolitischen Aggregation des Plagioklases und 
der Uralite darf man die Anfänge variolitischer Entwicklung 
erblicken, zumal bekanntermaßen die Variolitbildung als Kontakt- 
phänomen am Diabas als Folge des dort rasch abkühlenden 
Diabasmagmas erscheint. Auf diese Weise werden viele Diabas- 
gänge gegen das Salband spilitisch und variolitisch, während 
Ergußmassen des Diabases von Spilit oder Variolit als Rand- oder 
Deckenbildungen begleitet werden. 



73 

Die Struktur dieses Kontaktgesteins ist jedoch eine deutlich 
ophitische geblieben, da und dort übergeht sie durch Zunahme 
der Plagioklase in intersertale Struktur, die jedoch nur eine unter- 
geordnete Rolle spielt. 

Infolge hydrothermaler und Einwirkungen der Verwitterung 
werden Uralite sowie die Mesostasis durch chloritische Aggre- 
gate sowie teilweise durch E p i d o t ersetzt; außerdem geben auch die 
basischen Plagioklase Anlaß zur Epidotbildung. In diesem Mineral- 
gemenge ist auch Serpentin gegenwärtig, was auf die frühere 
Anwesenheit von Olivin schließen läßt, welcher sich in der Hegel 
in den Randbildungen des Diabases ausscheidet. — Die Erze sind 
in großer Menge in tiefbraune Oxydationsprodukte übergeführt. 

Dicht am Phyllit beziehungweise an der Grenzfläche ist die 
Grundmasse des Uralitdiabases voll allotrimorpher aus 
einer Mesostasis hervorgegangener Aggregate, welche gleichfalls der 
Umkristallisation und Verwitterung zum Opfer gefallen sind. Der 
Diabasaugit erscheint in chlorit- und talkähnliche Sub- 
stanzen übergeführt, wobei sogar die Augitformen teilweise erhalten 
geblieben sind; der Plagioklas ist zum Teil in E p i dot umgewandelt, 
außerdem erscheinen Erze, und zwar besonders Ilmenit in größerer 
Menge ausgeschieden, da und dort zu Limonit oxydiert. 

Nach den oben mitgeteilten Beobachtungen im Steinbruch 
und dem Bachbett der Weißen Oppa stellt der intrusive Diabas- 
körper einen Lager gang vor, der in die Phyllite auf einer parallel 
zum allgemeinen Streichen 5 h gerichteten Spalte hervorgebrochen 
ist und an der Grenzfläche jene Kontakterscheinungen hervor- 
gerufen hat, die oben der Gegenstand eingehender Untersuchung 
und Besprechung waren. In der näheren Umgebung des Kur- 
ortes Karlsbrunn begegnet man in den daselbst herrschenden 
Phylliten zahlreichen ähnlichen Lagergängen von intrusivem Diabas 
und zwar: 

An dem Westgehänge des Langenkammes (Wilhelms- 
höhe) habe ich zwei solche, auf dem Scheitel desselben einen 
dritten Diabaslagergang festgestellt, ferner wurde eine ähnliche 
Diabasintrusion am Nordgehänge des Grätzberges (nächst 
Hubertskirch) und eine mächtige solche am Südabhang des Holz- 
berges, endlich eine weitere Partie am Ostfuße des Nessel- 
berges zwischen Karlsbrunn und Wiedergrün beobachtet. Der 



74 

intrusive Diabas durchbriclit aber auch den Chloritgneis, 
welcher im Liegenden der unterdevonischen Phyllite am Hinne- 
wiederstein und Leierberg herrschend wird; ich fand derlei Diabas- 
injektionen am Ostgehänge des Hinnewiedersteins, speziell 
am Pfalzgrafensteig. Die natürlichen Aufschlüsse an diesen Vor- 
kommen sind jedoch so mangelhaft, was von denjenigen durch 
Menschenhand ebenfalls gilt, so daß man meist auf die im Wald- 
boden umherliegenden Stein- und Blockhalden angewiesen ist, soweit 
sie nicht schon für Straßengrundlage und Beschotterung Verwen- 
dung fanden. Unter solchen Umständen konnten an diesen Vor- 
kommen keine Kontaktgebilde zur Beobachtung gelangen, die 
jedoch auch hier wie beim Lothringerhaus vorhanden sein dürften. 

In der weiteren Umgebung von Karlsbrunn und längs des 
Oppatales finden wir anstehende Felsmassen von Uralitdiabas und 
Uralit diabasporphyrit am Südende von Ludwigstal oberhalb des 
Kupferstollens, ferner jene Partie von bedeutender Mächtig- 
keit am Scheitel und am Ostabhang des LudwigstalerSchloß- 
b e r g e s wo selbst das Gestein besonders grobkörnig ist und Magnet- 
kies eingesprengt enthält, schließlich ist noch die Gesteinspartie 
südlich der Würbentaler Schießstätte zu erwähnen. Ein 
besonderes Interesse knüpft sich an jene zahlreichen gang- und 
stockförmigen Durchbrüche von Uralitdiabas und Uralitdiabas- 
porphyrit, die westlich von Dürrseifen am Ostfuße des Holz- 
berges, welcher daselbst mit zahlreichen und mächtigen goldhal- 
tigen Quarzgängen, ferner mit goldischen Kies- und Blei- 
glanzgängen im Zusammenhang stehen, deren Vererzung auf die 
gedachtenDiabasintrusionen zurückzuführen ist. Die oben angeführten 
Diabasgänge der weiteren Umgebung von Karlsbrunn setzen eben- 
falls in bleigrauen Phylliten und Tonschiefern auf; ein Teil davon 
war schon Perd. Römer bekannt, die derselbe als Diorite beschrieben 
hat 1 ), was aber durch unsere eingehende Untersuchung widerlegt 
erscheint. — Die weiter südöstlich bei Kleinmohrau, Neuvogel- 
seifen und "Wiedergrün den unterdevonischen Phylliten und Ton- 
schiefern eingeschalteten Diabase bilden Deckenergüsse, die 
mit ausgedehnten Tuf f ablagerunge n, Kalkstein- und 
Eisenerzlagern in Verbindung stehen. 

Es ist sehr naheliegend, daß die berühmten heilkräftigen 



1 ) Geologie von Überschlesien 1870 pag. 9 und 10. 






75 

Eisensäuerlinge von Karlsbrunn mit den gedachten 
Diabasinjektionen seiner Umgebung im innigen Zusammenhange 
stehen, zumal sie direkt das Eruptivgestein durchfließen, denn der 
Diabaslagergang vom Lothringerhaus bildet sozusagen den Unter- 
grund von Karlsbrunn dort, wo die Quellen entspringen; und man 
ist zu der Annahme berechtigt, daß sich im Talboden noch weitere 
Parallelgänge einschalten, die aber durch das Alluvium verdeckt 
erscheinen, bestehend aus 0*5 bis 2'Qm mächtigem Torfmoor, darunter 
blaugrauer Letten, Bachschotter und zu unterst Glazialschutt. 
Zudem befinden sich die in Rede stehenden Sauerbrunnquellen 
an jenem Kreuzungspunkte, wo das Oppatal aus dem oberen Quer- 
tal in das untere Längstal übergeht und wo sich die großen 
geotektonischen Kluftsysteme aus NW und JS/O kreuzen und 
demzufolge daselbst der Quellenaustritt profunden Wassers besonders 
begünstigt wird. Die bedeutenden Emanationen von Kohlen- 
säure, wie sie von diesen Säuerlingen täglich zur Erdoberfläche 
gefördert werden, haben wir für den Nachklang jener eruptiven 
Tätigkeit zu halten, welche in der Devonzeit zur Intrusion der 
Diabase geführt hat. 

Von den oben mikroskopisch optisch untersuchten Gesteinen, 
wären wohl chemische Analysen geboten gewesen, leider war dies 
dem Verfasser ohne Mittel und Unterstützung nicht möglich geworden, 
weil solche wohl selten einer Privatperson zur Verfügung stehen 
Überhaupt fehlt uns eine umfassende mikroskopische und chemische 
Untersuchung der unterdevonischen Diabase und ihrer mannigfaltigen 
Tuffe im Gesenke, in der Weise, wie solche Prof. Dr. A. Pelikan 1 ) 
rücksichtlich der mitteldevonischen Mandel- und Schalsteinzone 
Sternberg-Bennisch ausgeführt und wozu der Verfasser einen Teil 
des Untersuchungsmaterials beigestellt hat. Es wäre dies eine 
dankenswerte Aufgabe, denn man käme in die Lage, einen Einblick 
in die genetischen Beziehungen der mannigfaltigen Diabas- 
gesteine der Devonformation im Gesenke zu gewinnen und ein 
Urteil über deren magmatische Abstammung zu fällen. 

Zum Gegenstande beziehungsweise den exomorphen Kontakt- 
bildungen am Diabas zurückkehrend, möchte ich, am Schlüsse 
meiner Ausführungen angelangt, noch auf die merkwürdigen Kontakt- 



*) Über die mährisch-schlesische Schalsteinformation, Sitzungsbericht 
der k. k. Akademie der Wissenschaften, Wien, Band CVII, Abteilung I, 1898. 



76 

erscheinungen am Diabas des Mitteldevons zu Grobit- 
schau nächst Sternberg hinweisen, welche Verfasser eingehend 
untersucht und beschrieben hat 1 ). Hier wurde ein Thuringit- 
Magnetitlager im Kontakt mit körnigem Diabas in ein zur 
Leptochloritpruppe gehöriges Alumo-Eisenoxydulsilikat 
umgewandelt, das Verfasser mit dem Namen „Mo ravit" belegte. 
Das eisenreiche Erzlager im Kreuzriede, dicht südlich von Gobitschau, 
besteht teils aus Thuringit, teils aus Gemengen von Thuringit und 
Magnetit; dabei ist der Thuringit meist in schuppigen Limonit 
umgewandelt. Dieses Eisenerzlager wird von mitteldevonischem 
Tonschiefer, zum Teil Tentaculitenschiefer im Liegenden, von Schal- 
stein, Spilitmandelstein und dessen Brekzien im Hangenden 
umschlossen. Im nordöstlichen Weiterstreichen dieser Erzlagerstätte 
im Popenried nördlich von Gobitschau tritt an dieselbe im Hangen- 
den körniger Diabas heran, nachdem die Schalsteinaufschüttung 
vorher ausgekeilt hat, in dessen Kontakt gedachte Erzlagerstätte 
in eine eisenarme hauptsächlich aus Moravit gemischt mit 
etwas Thuringit bestehende Lagermasse mit schup- 
piger und oolithischerMikrostrukturverändert und 
dadurch der Abbauwürdigkeit verlustig wurde; denn die Verän- 
derung besteht wesentlich aus einer Zufuhr an Kieselsäure also 
höherer Silizifikation unter gleichzeitiger Abnahme des Eisenge- 
haltes, nebenher Umwandlung des Magnesits in Hämatit, Verlust 
des Kalkkarbonates und Aufnahme von Alkalien. Durch Wieder- 
gabe folgender chemischer Analysen der beiden Leptochlo- 
rite wird die gedachte Stoffwanderung anschaulicher gemacht: 

Thuringit (im Kreuzried) Moravit (im Popenried) 

Kieselsäure 23-00% 49-30% 

Tonerde 20*00% 22-71% 

Eisenoxyd 6*67% 5-04% 

Eisenoxydul 36-42% 13-99% 

Manganoxydul .... 0*16% 

Kalkerde 4-08% Spur 

Magnesia 1-91% 1-82% 

*) Neue Mineralien vom Eisenerzbergbau Gobitschau. Zentralblatt für 
Min., Geol. u. Paläont., Jahrgang 1905, Nr. 7. Die Leptochlorite der mährisch- 
schlesischen Schalsteinformation, ibidem, Jahrgang 1906, Nr. 10. Mineralien, 
Eisenerze und Kontaktgebilde auf dem Schalsteinzuge Sternberg-Bennisch, 
ibidem, Jahrgang 1907, Nr. 11. 



77 

Thuringit (im Kreuzried) Moravit (im Popenried) 

Kali und Natron ... — 1*10% 

Phosphorsäure .... 0'09% Spur 

Kohlensäure 3-21% — 

Kohlenstoff (Graphit) . — 0*55% 

Wasser 4"24% 4-95°/ 

Zusammen 99-78% 99-46% 

Ahnliche kontaktmetamorphische Veränderungen läßt auch 
das in derselben Lokalität, im Hangenden folgende zweite Eisen- 
erzlager erkennen. 

Die gedachte eingreifende Umwandlung des ursprünglichen 
Mineralbestandes auf dieser interessanten Eisenerzlagerstätte stellt 
sich wohl als eine Folge pneumatolytischer und hydrothermaler 
Kontaktwirkung seitens jener Diabase dar, die hier in der Zeit 
der Hochstufe des Mitteldevons in Form von Deckenergüssen durch- 
brachen. 

In derselben Lokalität, im Popen ried nördlich von Gobitschau, 
speziell im Poleiwalde und Finkenbüschel daselbst, hat 
man die mitteldevonischen Tonschiefer, welche die beiden daselbst 
vorkommenden Moravitlagerstätten im Liegenden und Hangenden 
begleiten, im Kontakt mit den oben erwähnten Diabaskörpern in 
hochwichtige Kontaktgesteine umgewandelt gefunden und erscheint 
ihre Verbreitung eine solch ausgedehnte, daß man von einem 
großen Kontakthof sprechen darf. Die hier vertretenen Kontakt- 
gebilde sind teils adinolähn liehe Kontaktschiefer, teils 
wirkliche Adinolen und merkwürdige Natrolitschiefer, und 
zwar bestehen erstere nach der diesfälligen mikroskop- optischen 
Untersuchung aus einem hochkristallinen Gemenge von Musko- 
v i t, feinkörnigem Quarz mit Gaseinschlüssen, sparsam 
A 1 b i t, untergeordnet Rutil, Ilmenit, mit Leukoxen, nebst 
L i m o n i t und k o h 1 i g e Substanz als Pigment. In der eigent- 
lichen Adinole ist die Menge des Albits in entsprechender Zunahme. 
Der Natrolithschiefer stellt sich als modifizierte Adinole dar, worin 
die Gesteinsporen, Hohlräume und Kluftflächen reichlich mit 
N a t r o 1 i t hkristallen ausgekleidet sind; auch kommt der Xatrolith 
derb, und zwar in Adern, Trümmchen und Rinden im Gestein 
vor; akzessorisch finden sich in den Natrolithdrusen Hyalit, 
Granat, in stärker ausgelaugten Gesteinspartien Quarz kristalle, 



Kieselsinter und Kieseltuff. Es kann wohl kein Zweifel 
darüber obwalten, daß diese Natrolithbildung auf der Hydrati- 
sierung der Plagioklase in den Adinolen beruht. 

Vorstehend geschilderte Kontaktschiefer und Adinolen lagern 
im unmittelbaren Kontaktbereiche des dortigen mächtigen Diabas- 
lagers, zusammengesetzt aus körnigen Diabasen, die zum Teil in 
dichten Diabasaphanit übergehen und denen blasige und schlakige 
Ausbildungsformen untergeordnet sind. Die Entstehung der Adinolen 
sowie der Moravitlagerstittte ist wohl auf die normale Kontakt- 
metamorphose zurückzuführen, welche nach der Erstarrung der 
ef fusi ven Diabase auf die durchbrochenen Schichtgesteine ein- 
wirkte und weil dieselbe wesentlich auf der Gasdiffusion bei 
hoher Temperatur und unter hohem Druck, beruht daher als 
pneumatolytische Kontaktmetamorphose aufzufassen ist. Da- 
gegen gehört die Ausbildung der natrolithführenden Adinole bereits 
der h y datothermischen Periode an. 



Notizen zur Flora von Mähren. 

Von A. Wildt. 



1. Equisetum maximum Lam., bei Radoschtitz (Bez. Brunn, Dr. Iltis). 

2. Stipa Joannis Cel., massenhaft bei Rebeschowitz (Bez. Brunn). 

3. Sieglingia decumbens Bernh., bei Wratzow (Bez. Bisenz). 

4. Arrhenatherum elatius Koch var. cylindriciim Podpěra. Pflanze 

robust, die Blätter bis über 1 cm breit, die Rispe 25 cm, 
deren Zweige bis 15 cm lang. Ahrchen dicht gestellt bis 50 
an einem Zweige. Granne der oberen Blüte des Ahrchens 
bald vorhanden, bald fehlend. Bei Tobitschau (Dr. Podpěra) 
und an der Schwarza unter dem Roten Berge (Brunn). 

5. Festuca pseudovina Hackel, bei Lösch (Bez. Brunn). 

6. Bromus seealinus L. var. Billotü Asch. u. Grœbn. Syn., Bd. II, 

S. 605, auf Äckern im Schreibwalde (Brunn) und bei Eibenschitz. 

7. Bromus racemosus L., bei Kojetein (Dr. Podpěra) und bei 

Klosterhradisch bei Olmütz (Dr. v. Teuber). 

8. Bromus arvensis L., bei Tischnowitz. 

9. Carex tomentosa L. var. Nordmanni Kern., am Hadiberg (Brunn). 

10. Carex pilulifera L., im Rzizkatale (Brunn). 

11. Carex hirta L. var., hirtaeformis Pers., bei Orscheschin (Brunn). 

12. Allium oleraceum L. var. pauciflorum Asch. u. Grœbn. Syn., 

Bd.III, S. 148, auf der Stránská skala und der Juranshöhe (Brunn). 

13. Muscari tenuiftorum Tausch, eingeschleppt und häufig auf den 

Ackern bei Czernowitz (Brunn). 

14. Colchicum autwmiaWL. forma vernäh Hofm., im Kaminkabachtale 

bei Braslawek (Lissitz), am 26. Dezember 1910 in reichlichen 
Mengen blühend, vorgefunden vom Herrn A. Berger jun. 

15. Polygonatwn reriiciUatum All., in zirka 600 m Seehöhe, bei 

Radeschin (Neustadtl, Dr. Iltis). 

16. Qalanthus nivalis L., mit zweiteiligen, äußeren Perigonblättern, 



80 

wurde vom Herrn A. Berger jun. bei Billowitz (Brunn) gefunden 
und mir übergeben. 

17. Butomus umbellatus L., in der Fischergasse (Brunn) ein Nest 

10 blühender Stücke. 

18. Rumex Schmidtii Hausskn., ein Stück bei Billowitz (Brunn). 

19. Chenopodium glaucum var. prostraium (Beck, Flora von Nieder- 

österreich, S. 331), bei Kumrowitz (Brunn). 

20. Amarantus caudatus L., als Gartenflüchtling bei Schimitz (Brunn). 

21. Alsiue fasciculata Mert. u. Koch, am Julienfelder Berge und 

auf der Stránská skala (Brunn). 

22. Dianthm Carthusianorum L. var. sabuletorum Heuffel (Beck. 

Flora von Niederösterreich, S. 373), bei Eibenschitz. 

23. Anemone silvestris L., am Hadiberge (Brunn) noch immer ein 

Nest derselben. 

24. Pulsatüla grandis Wender, mit Blättern, die in der Form jenen 

der P. styriaca ähneln, bei Znaim (Dir. Oborny), mit solchen, 
die an die Blätter des Ranunculus polyanthemos mahnen, daher 
wohl auch die ganze Pflanze dafür angesehen und weiter 
nicht beachtet wurde, auch auf der Stránská skala (Brunn). 
Weiters kann wenigstens betreifend den Standort bei Siluvka 
gesagt werden, daß heuer dort nur normale Blätter dieser 
Art zu sehen waren, wo sich in den Vorjahren in Menge 
abnormale gebildet hatten. 

25. Clematis Viticella L., ein Stück als Gartenflüchtling an der 

Straße Eisgrub-Prittlach. 

26. Ceratocephala orthoceras DC, ein Nest bei Obergerspitz (Brunn, 

Finanzkommissär Horaček). 

27. Ranunculus rircinnatiis Sibth., im Holaseker Teiche (Brunn). 

28. Ranunculus paiicistamineus Tausch var. radicans Revel, im 

Rzizkabache bei Ochos und bei Zwittau. 

29. Ranunculus repens L. var. myrrhiphyllits Wallr., bei Czernowitz 

(Brunn). 

30. Ranunculus sxipervepens X cicer. Vom Ansehen eines R. 

repens, aber die Läufer fehlen, oder, wenn vorhanden, sind sie 
aufrecht und nie wurzelnd (also stengelartig). Die Blätter sind 
wie beim typischen R. repens einfach gefiedert; die drei Ab- 
schnitte derselben im Umfange verkehrt eiiörmig-keilig und deren 
Zähne sehr ungleich, bis 15 mm lang und 4 mm breit, also 
lanzettlich, während sie auf den eiförmigen Blattabschnitten 



81 

des R. repens reichlicher und eiförmig sind. In einigen Stöcken 
bei Czernowitz (Brunn) von Dr. Podpěra entdeckt. 

31. Ranunculus polyanthemos L. var. BreynianusCr., bei Tscheitsch. 

32. Thalictrum minus L. var. virens Wallr., bei Rebeschowitz (Brunn). 

Alyssum Wierzbicläi Heuffel. In Übereinstimmung mit Dr. 
Podpěra uud Direktor Oborny bezeichne ich jetzt so jenes 
AI., das ich an der Eisenbahnstrecke G-aya-Wlkosch gesammelt 
und im Bande XLIV der Verhandlungen des Naturforschenden 
Vereines in Brunn als Al. montanum var. magnum angeführt 
habe. Leider scheint diese dem westlichen Siebenbürgen und 
Oravicza im Banate angehörige Pflanze bei uns wieder ver- 
schwunden zu sein, da ich sie später vergeblich suchte. 

33. Lepidium perfoliatum L., ein Nest mit üppigen Stücken bei 

Czernowitz (Brunn, phil. cand. Skyva). 

34. Hirschfeidia Pollichü Fritsch, reichlich auf der Stránská skala 

(Brunn). 
3ö. Viola ambigua W. u. Kit., auf diversen, früheren Fundorten 
bei Brunn heuer vergeblich gesucht. Sie wird in Mähren immer 
seltener, nur deren Bastarde erhalten sich hier noch länger. 
Viola ambigua X odorata (V. hungarica Deg. u. Sabr.) ein 
Stück mit 18 cm langen Blattstielen aus einem nassen (die 
Temperatur möglichst gleich haltenden) Mniumpolster heraus- 
wachsend, bei Eibenschitz. 

36. Mercurialis o rata Sternb. u. Hopp., bei Neslowitz (Tetschitz, 

Finanzsekretär Rehwinkel). 

37. Dictamnus albus L., junge, bisher nicht zur Blüte gelangte 

Stücke am Hadiberge (Brunn) noch ziemlich reichlich. 

38. Caucalis muricata Bisch., auf einem Acker bei Siluvka 

(Eibenschitz) ein Stück. 

39. Turgenia latifolia Hoffm., 4 Stücke eingeschleppt im kultivierten 

Rasen der Nordbahnstraße in Brunn. 

40. Sedum villosum L., bei Radeschin (Neustadtl, Dr. Iltis). 

41. Epilobium obscurum Schreb., bei Saar (Dr. v. Teuber). 

42. Pirits nivalis Jacq. ssp. austriaca K. Schneid., Asch. u. Graebn. 

Syn., Bd. VI, S. 65, auf der Juranshöhe (Brunn). 

43. Pirus nivalis X communis C. K. Schneid., Asch. u. Graebn. Syn., 

Bd. VI, S. 68, in einer Hecke bei Wranau (Brunn) halbwild. 

44. Rosa Schmidtii H. Br., auf der Juranshöhe (Brunn). 

45. Cytisus nigricans L., ein Stück, seinen Blütenstrauß über die 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. XI. Q 



82 

Gipfel des l 1 ,^ m hohen Buschwaldes erhebend, am Hadiberge 
(Brunn i. 

Nachdem ich mich bisher vergeblich bemüht habe, mein 
fragliches Cytisusmaterial, das der Sektion Viborgia angehört, 
nach den mir zu Gebote stehenden Florenwerken, ferner nach 
Kerners Arbeiten über diese Gattung, nach Griesebach und 
Schenk iter hungar. und anderen zu bestimmen, habe ich das- 
selbe, mit Hilfe des Bd. VI der Synopsis von Ascherson 
und Grœbner überprüft und hier seien die Resultate dessen, 
soweit sie mährisches Material betreifen, mitgeteilt. Die 
genannten Verfasser folgen hier der monographischen Arbeit 
von Briquet, und ich darf an die oben erwähnte Unzulänglich- 
keit der ausreichenden Florenwerke, die bei anderen Gattungen 
vollständig hinweisen, um die Schwierigkeiten darzutun, die 
sich beim Bestimmen der Viborgiaarten ergeben, und so Fehler, 
die sich innerhalb gewisser Grenzen halten, der Nachsicht zu 
empfehlen. Mir liegt aus Mähren vor: 

46. Cytisus hirsutus L. 

ssp. 1. leucotrichus Schur. 

Rasse: polytrichiis Briqu., bei Adamstal von Theumer 

entdeckt, bei Kiritein und in dortiger Gegend, wahrscheinlich 

auch anderwärts zu finden, 
ssp. 2. cüiatus Wahlb. 

forma alpestris Beck., ein Stück unter zahlreichen anderen 

Cytisusstücken bei Wlkosch (Bez. Gaya). 
ssp. 3. ratisbontnsis Schaefí", auf den bei Oborny angegebenen 

Standorten. Im Bezirke von Gaya nicht häufig. 

47. C supinus L. 

ssp. 1. albus Hacq., bei Gurdau und bei Auspitz; hier weiß, 
gelblich und gelb blühend. 

ssp. 2. austriacus L. (die Blättchen unserer Pflanze sind 
häufig stumpf). Hierher gehört die Pflanze von Poppitz 
(Bez. Auspitz), welche (vielleicht infolge des Mähens) 
manchmal rein weiß blüht. In der Umgebung von Gaya ist 
C. austriacus selten und auf den bei Oborny angeführten 
Standorten kommen auch Stücke vor, die wohl dem C. 
austriacus X capitatus angehören. 
yax.paucifJorus Briqu. (C. Tomasini Vis.), ein Stück bei Bisenz. 

ssp. 3. capitatus Scop. Verbreitet und meist gut ausgesprochen. 
Im Walde Chrast (Gaya) fand ich im tiefen Schatten schlanke, 



83 

fast weiß blühende Stücke und unweit davon bei Wlkosch 
und Jeschow solche, die als supercapitatus X austriacus 
aufgefaßt werden können. Hier, wo die typische (um Brunn 
häufige) Form relativ selten ist, wächst auch jene Form, 
die Schur C. aggregatus genannt hat, und die Ascherson 
und Grsebner hier beizählen. 

48. C. austriacus X capitatus ist eine vielgestaltige, von Briinn nach 

Süden an Häufigkeit zunehmende Pflanze der Raine und 
Waldränder, die, stets durch strichelhaarige Blätter aus- 
gezeichnet, sich bald mehr dem C. austriacus bald mehr dem 
andern in den Eigenschaften nähert und in Südmähren die 
Stammeltern an Häufigkeit bedeutend übertrifft. Tkany fand 
sie um Brunn, Dr. Formanek bei Wostopowitz, ich besitze 
sie von den Pollauer Bergen und vielen Stellen aus der Um- 
gebung von Gay a und Bisenz. 

49. Medicago falcata L. var. glandulosa Koch (Oborny Flora von M. 

u. Schi., pag. 1002), bei Czernowitz (Brunn) und sicher auch 
weiter verbreitet. 

50. Vicia pannonica Cr. typica Beck., trat heuer häufig auf den 

Ackern bei Czernowitz (Brunn) auf. 

51. Hottonia palustris L., bei Chirlitz (Brunn, Dr. Iltis). 

52. Armeria vulgaris L., bei Rebeschowitz (Brunn, Fachlehrer 

Zdobnicky). 

53. Nicotiana rustica L., zwei Stücke am Raine der Gemüsefelder 

der Dörnrösselgasse (wo nie Tabak gebaut wurde), aus Atriplex 
tatarica herauswachsend. 

54. Thymus oratus Milí. var. subcitratus Schreb., rein weiß (nicht 

ausgeblaßt) blühend, ein Nest bei Knezowes (Kunstadt). 

55. Thymus praecox Opiz typicus Beck, Flora von N.-Ö., in der 

ganzen Umgebung von Brunn sehr häufig. 

56. Thymus praecox Opiz var. spathulatus Opiz, am Hadiberge und 

auf der Stránská skala (Brunn). 

57. Thymus praecox var. hadensis H. Br. (Th. lanuginosus X spathu- 

latus), mit obigem. 

Thymus Serpyllum L., fehlt bei Brunn. Was dafür gehalten 
wurde, sind schmalblätterige, diesem auch im Wüchse ähnliche 
Formen des Th. Marschallianus. 

58. Thymus Marschallianus Willd. var. calvifrons Borb. (Symb. 

Thym. Europ. med.), bei Kromau. 

59. Thymus lanuginosus Mill., auf der Schwedenschanze und im 



84 

Rzizkatale (Brunn) auch in einer Form, die als ein Th. 
collinus X superlanuginosus angesprochen werden könnte. 

60. Thym// s lanuginosus Milí. var. Kosteleckianus Opiz, auf der 

Stránská skala, am Hadiberge und im Rzizkatale (Brunn). 

61. Prunella grandiflora X laciniata, am Gelben Berge (Brunn, 

Prof. Murat) und ein Nest am Hadiberge. 

62. Verbascum Kernen Fritsch (V. Thapsus X phlomoides), bei 

Wranowa (Lettowitz). 

63. Verbascum ramigerum Schrad (V. thapsiforme X Lychnitis), im 
• Josefstale (Blansko). 

Veronica opaca Fr. Bei Berücksichtigung der neuesten und 
gründlichen Arbeiten über Veronica von E. Lehmann (Kiel) 
zeigt es sich, daß diese kritische Art in Mähren noch nicht 
gefunden worden sei, so wie sie ja nach Beck, Flora von 
Niederösterreich, S. 1049, auch in diesem Kronlande bis- 
her noch nicht beobachtet worden ist. 

64. Mela/nvpyrum fallax Cel forma typicum Beck (M. bohemicum 

Kern.), bei Knezowes (Kunstadt). 

65. Orobanche minor Sutt., am Hadiberge (Brunn), heuer häufiger 

als andere dortige Orobanchearten, z. B. 0. major! 

66. Orobanche alba Steph., bei Eibenschitz. 

67. Utricularia major Schmidel, bei Hatschein (Olmütz, Ober- 
leutnant Hofmann). 

68. Utricularia minor L., bei Radeschin (Neustadtl, Dr. Iltis). 

69. Galium Schultern Vest, bei Wlkosch (Gaya). 

70. Scabiosa suaveolens Desf., bei Rebeschowitz (Brunn). 

71. Elichrysum arenarium DC, mit obigem. 

72. Inula Oculus Christi L., im Rzizkatale (Brunn). 

73. Artemisia scoparia W. u. Kit., bei Lettowitz. 

74. Artemisia pontica L., ein Nest am Hadiberge (Brunn). 

75. Echinops spliceroceplialus L., eingeschleppt, 2 Stück an der 

Reichsstraße mitten im Dorfe Rzezkowitz (Brunn). 

76. Arctium nemorosum Lej., bei Czernowitz (Brunn) zwischen 

den gewöhnlichen Arcticumarten spärlich. 

77. Ai'ctium iieinoroswm X minus mit dem obigen. 

78. Cii'siiini bracfiycephalwm Jur., spärlich auf einer Wiese 

bei Kostel. Ich glaube aber diese Kratzdistel aus dem Waggon- 
fenster an mehreren Stellen auch weiter nördlich bis Poppitz 
be ob achtet zu haben. 

79. Crépis mollis Koch, bei Kleppel in den Sudeten. 



Die oberkretazisclie Korallenfaima von Klogsdorf 

in Mähren. 



Von Dr. Friedrich Trautb. 



Vorwort. 

Die erste Anregung zu der hiermit der Öffentlichkeit über- 
gebenen Studie kam, als vor ungefähr drei Jahren eine ansehn- 
liche Zahl von Versteinerungen aus dem Gebiete von Klogsdori 
und Liebisch in Mähren, welche Seine kaiserliche und königliche 
Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Joseph Ferdinand, 
der ebenso großmütige als hochherzige Begründer des Höchst- 
dessen Namen führenden natur- und kunstgeschichtlichen Museums 
in Olmütz, von hier zwecks näherer Untersuchung dem k. k. natur- 
historischen Hofmuseum in "Wien hatte übermitteln lassen, mir zur 
Bestimmung anvertraut wurde. 

Bei dieser Gelegenheit gelangten mehrere besonders inter- 
essante Fossilien aus dem umfangreichen Olmützer Petrefakten- 
material, dessen Auffindung man dem unermüdlichen Sammeleifer 
des Pfarrers von Liebisch, Joseph Slavíček, ausschließlich zu ver- 
danken hat, schenkungsweise in den Besitz der geologisch-paläonto- 
logischen Abteilung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 

Die vorliegende Publikation beschäftigt sich mit der vor- 
wiegend aus stockbildenden Kreidekorallen bestehenden Fauna des 
Karpathensandsteines von Klogsdorf, während die Behandlung der 
aus der Diluvialregion von Liebisch stammenden Versteinerungen 
einer weiteren Veröffentlichung vorbehalten bleiben möge. 



86 

Es geziemt, allen jenen meinen Dank auszusprechen, welche 
diese Studie durch Rat und Tat gefördert haben: Herr Pfarrei- 
Joseph Slavíček hat mir seine bei Klogsdorf angestellten Beob- 
achtungen in uneigennützigster Art mitgeteilt und sein gastliches 
Haus liebewarm geöffnet, als ich im vorigen Frühjahre die geo- 
logisch bedeutsamen Ortlichkeiten von Liebisch und Klogsdorf 
besuchte. Die für meine Arbeit nötige Kenntnis der die bezeichnete 
Gegend behandelnden tschechischen Literatur hat Herr med. univ. 
Dr. Mauriz Remeš in Olmütz durch die Anfertigung eines deut- 
schen Auszuges aus derselben vermittelt und zugleich die Abfassung 
der historischen Einleitung zu dieser Veröffentlichung auf sich 
genommen. Die Herren Professoren Emil von Marenzeil er 
aus Wien und Johannes Felix aus Leipzig gingen bei der Be- 
stimmung einiger Korallen gütig an die Hand, und den Herren 
Professoren Kustos Ernst Kittl und Viktor Uhlig in Wien verdanke 
ich manchen für die Beurteilung des geologischen Vorkommens 
bemerkenswerten Rat. Ferner ermöglichten Herr Professor Friedrich 
Frech in Breslau und Rudolf Zuber in Lemberg durch die 
Zusendung der Kreidekorallen von Oppeln, bezüglich Delatyn, deren 
unmittelbaren Vergleich mit den von mir beschriebenen Anthozoën. 

Der Untersuchung des wertvollen Fossilienmaterials von 
Klogsdorf nun verlieh Seine kaiserliche Hoheit durch huldvollste 
Annahme nachstehender Abhandlung ungeahnte Auszeichnung. Ob 
diese meine Arbeit solch hohen Namens wert und würdig sei, 
mute ich mir zu beurteilen nicht zu, huldige aber unter allen 
Umständen treugehorsamst und tiefinnigst dankbar dem durch- 
lauchtigsten Herrn Erzherzog, Höchstweicher so hohe Ehre mit 
so schlichtem Können gnädigst zu verknüpfen geruht hat! 

Wien, im Jänner 1911. 

Dr. Friedrich Trauth. 



I. Einleitung. 

Von Dr. Mauriz Remeš. 

Das Gebiet von Klogsdorf, aus welchem die in der vorliegenden 
Abhandlung beschriebene Korallenfauna stammt, liegt unmittelbar 
nordöstlich von der in der mährischen Bezirkshauptmannschaft 
Neutitschein befindlichen Stadt Freiberg und gehört dem als 
„schlesische Beskiden" bekannten Teile des Karpathengebirges an. 

L. Hohenegger, dem wir die erste geologische Durchforschung 
dieses Berg- und Hügellandes verdanken, schied auf seiner 1861 
publizierten „geognostischen Karte der Nordkarpathen" bei Klogs- 
dorf ein erratische Malmkalkblöcke führendes Eozän 1 ) aus, zu welcher 
Fomiationsgruppe er in den Beskiden graue, glimmerreiche und 
schiefrige Sandsteine, Mergelschiefer, grobe Konglomerat- oder 
Breccienschichten mit großen Blöcken älterer Formationen (Granit, 
Gneis, Chloritschiefer, Devon, Karbon) sowie feinere brecciöse 
Sandsteine stellte, die teils infolge ihres Reichtums an Glaukonit 
grünlich gefärbt sind, teils aber „bunt" erscheinen, wenn sie in 
ihrer grauen bis rötlichen Grundmasse Trümmer von Glimmer- 
und Chloritschiefer, Grünerde und weiße, organogene Flecken 
zeigen 2 ). Die für alle diese paläogenen Straten so bezeichnenden 
Nummuliten hat Hohenegger in den Konglomeratsandsteinen von 
Klogsdorf nicht angetroffen, sondern erst weiter östlich davon 
verzeichnet er einen solchen Fund in seiner Karte. 

Ganz ähnliche brecciöse Konglomeratbänke, wie sie innerhalb 
des eben besprochenen „Eozäns" erscheinen, finden sich nach den 
1852 von F. Hochstetter 3 ) angestellten Beobachtungen auch 



*) Unter den Begriff des „Eozäns" im Sinne Hoheneggers fallen auch 
die oligozänen Schichten der karpathischen Elyschzone. 

2 ) Vgl. L. Hohenegger, Die geognostischen Verhältnisse der Nord- 
karpathen in Schlesien und den angrenzenden Theilen von Mähren und Galizien 
als Erläuterung zu der geognostischen Karte der Nordkarpathen. Gotha 1861, 
pag. 34. 

3 ) Notiz über eine Kreideschichte am Fuße der Karpathen bei Friedek 
in k. k. Schlesien. Jahrb. der k. k. geol. R.-A., Bd. III (1852), Heft 4, pag. 
33 und 35. 



88 

in anscheinend innigem A 7 erbande mit den Baculitenschichten von 
Friedek. Der genannte Forscher sah hier im Liegenden der senonen 
Friedeker Mergel harte, sandsteinartige Konglomeratlagen, welche 
mit ihrem kalkigen Zement Glimmerblättchen, Quarzkörner und 
Steinkohlenteilchen einschlössen und eine Menge von Polyparien, 
Cidaritenstacheln und anderen Fossilresten beherbergten, ihm aber 
keine Nummuliten geliefert haben. 

Eine weitere Mitteilung, welche die uns interessierende Region 
betrifft, hat 1887 L. v. Tausch im „IL Reisebericht des Sections- 
geologen der 2. Section" 1 ) gelegentlich der Besprechung der im 
Norden und Osten des Spezialkartenblattes „Neutitschein" vor- 
kommenden Friedeker Schichten gemacht, indem er sagt: „Nicht 
geringe Schwierigkeit bot das Studium der Tektonik der einzelnen 
Kreideinseln, welche aus dem Alttertiär, resp. Diluvium allenthalben 
emporragen. Das Alttertiär, welches auf der Hohenegger'schen 
Karte so reichlich ausgeschieden erscheint, konnte nur an wenigen 
Punkten anstehend gefunden werden, da es fast allenthalben von 
Diluvium, das vielfach erratische Blöcke, zumeist roten, porphyr- 
artigen Granit, enthält, überdeckt wird." Wie der Verfasser dieser 
Zeilen aus verläßlicher Quelle weiß, kannte v. Tausch übrigens 
auch den bei Klogsdorf gelegenen Fundort von Versteinerungen, 
die er samt den daselbst auftretenden kristallinen Gesteinsbrocken 
für nordische Geschiebe hielt 2 ). 

Zum erstenmal geschieht der Lokalität Klogsdorf in 
meinem 1898 veröffentlichen Aufsatze „O zkamenělinách bludných 
balvanů okolí Příbora"(zu deutsch „Über Versteinerungen erratischer 
Blöcke aus der Umgebung von Freiberg" 3 ) ausdrückliche Erwäh- 
nung: Es wird hier unter dem Namen Polytremacis (= Heliopora 4 ) 
Lindströmi Rem. eine neue, als Hornstein erhaltene Korallenart, 
die etwa 20 Jahre vorher bei Hájov, einem zwischen Freiberg und 
Hochwald (OSO Freiberg) gelegenen Dorfe, lose aufgelesen worden 
war, beschrieben. Den Fundort bildete eines der von Lehm- und 
Schotterablagerungen bedeckten Felder, welche sich längs des 



!) Verhandl. d. k. k. geol. R.-A , 1887, pag. 284—285. 

2 ) Vgl. meine diesbezügliche Angabe in d. Verhandl. d. k. k. geol. R.-A., 
1898, pag. 182. 

3 ) Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově (= Jahrb. d. naturw. 
Klubs in Proßnitz). Jahrg. 1 (1898), pag. 5 — 10, Proßnitz 1898. 

4 ) Nach Traut h mit diesem Gattungsnamen zu belegen. 



89 

kleinen Baches Klenos 1 ) hinziehen. Nachdem ich meiner Ansicht 
Ausdruck verliehen habe, daß die genannte Anthozoë erratisch 
sei und vermutlich aus der baltischen Kreide stamme, gedenke ich 
noch des Vorkommens von verkieselten Korallen und Spongien 
bei Klogsdorf, die gleichfalls dieselbe Provenienz haben könnten. 

Als später nach wiederholtem Besuch der Klogsdorfer Felder 
durch meinen Vater eine größere Anzahl der erwähnten und von 
mir für nordisches Diluvium gehaltenen Hornsteinpetrefakten auf- 
gesammelt war, schickte ich mehrere derselben an die kgl. preu- 
ßische geologische Landesanstalt nach Berlin, um von den dortigen 
Geologen Näheres über ihre Herkunft in Erfahrung zu bringen. 
Es ward mir bald die Auskunft zuteil, daß den eingesandten 
Stücken ähnliche Kieselkorallen und -spongien in Norddeutschland 
unbekannt seien, dagegen gelegentlich im Kreidegebiet von Oppeln 
in Preußisch-Schlesien aufträten. Dieser Hinweis veranlaßte mich, 
die Anthozoe'n 2 ) behufs genauerer Untersuchung dem gewiegten 
Korallenkenner Professor J. Felix in Leipzig mit dem Ersuchen 
zu übergeben, womöglich auch deren Verhältnis zu den Funden 
in der Gegend von Oppeln aufzuklären. Das Resultat seiner Unter- 
suchung hat Felix in der 1903 erschienenen Studie „Verkieselte 
Korallen als Geschiebe im Diluvium von Schlesien und Mähren" 3 ) 
niedergelegt, zu welcher ich eine das geologische Vorkommen der 
Versteinerungen erörternde Einleitung geschrieben habe. Der wesent- 
liche Inhalt dieser Arbeit möge nun in Kürze wiedergegeben werden: 

Das Fundgebiet der mährischen Spongien und Korallen, 
welche zumeist wallnuß- bis kopfgroße, rundliche Hornsteinknollen 
mit rauher, unebener Oberfläche bilden, erstreckt sich von den am 
rechten Ufer des Lubinaflüßchens gelegenen Klogsdorfer Häusern 
Nr. 48 — 60, auf deren Grundstücken sie zusammen mit erratischen 
Gneis- und Granitgeschieben zerstreut herumliegen, einerseits gegen 
Nordosten bis in den nahen Wald Osyčina, anderseits ost- und 
südostwärts am rechten Ufer des Bächleins Klenos gegen die 
Gemeinde Hájov hin. Nach meiner damaligen Erfahrung traten 



1 ) Ein bei Hájov entspringendes Bächlein, welches nach nordwestlichem 
Laufe bei Klogsdorf in die Lubina einmündet. 

2 ) Eine Reihe von Schwämmen wurde gleichzeitig an Herrn Professor 
H. Rauff, damals in Bonn, eingesandt, der sie aber infolge Zeitmangels nicht 
näher untersuchen konnte. 

3 ) Zentralblatt für Min. usw., Jahrg. 1903, pag. 561—577. Stuttgart. 



90 

die Fossilien vornehmlich auf jenen Feldern auf, unter deren 
20 — 30 cm mächtigem Humus gelblicher Löß und lettenartiger 
Lehm mit Sand und kleinen, erbsen- bis nußgroßen Kieselsteinen 
vorkamen 1 ). Dabei war die Verteilung derselben so ungleichmäßig, 
daß man sie stellenweise in Menge auflesen konnte, während sie 
an anderen Punkten fast ganz fehlten. 

In dem ungefähr V/ 2 km nordöstlich von Klogsdorf befind- 
lichen Osyčina-AValde traf ich neben den fossilen Cölenteraten auch 
eine in eine Hornsteinkoralle eingewachsene Serpula an. 

Die Anthozoënfauna der Lokalität Klogsdorf wird noch durch 
ein paar in derselben Weise erhaltene Stücke aus der weiteren 
Umgebung Freibergs ergänzt, und zwar durch die bereits früher 
angeführte Polytremacis (= Heliopora) Lindströmi Rem. von Hájov, 
ein kleines Exemplar der gleichen Art aus der Region von Stram- 
berg, das ich vor mehreren Jahren erhalten habe, und schließlich 
durch eine aus dem Schotter der unteren Ondřejnica 2 ) stammende, 
verkieselte Koralle, die mit einer Klogsdorfer Spezies übereinstimmen 
dürfte und im Vlastenecký musejní spolek (zu deutsch im „Vater- 
ländischen Museum") zu Olmütz aufbewahrt wird. 

Das von Felix bearbeitete und aus acht Anthozoënexemplaren 
bestehende Material umfaßte nachstehende fünf Arten: 

Isastraea sp. (Spezies I.), 

Thamnastraea sp., 

Astrocoenia äff. hexaphylla Qu. sp., 

Actinacis Remeši Fei. und 

Polytremacis (= Heliopora) Lindströmi Rem., 
welche mit Ausnahme der bei Hájov und Stramberg gefundenen 
letztgenannten Form insgesamt von den Klogsdorfer Feldern 
stammten. 

Auf eine an Professor F. Frech gerichtete Anfrage, ob sich 
verkieselte Korallen aus der Gegend von Oppeln in der geologischen 
Sammlung der Breslauer Universität befänden, erhielt Felix von 
dort vier graubraune und gelbliche, mehr oder weniger abgeriebene 
Hornsteinstücke zugesandt, die er als 



1 ) Nach unserer jetzigen Ansicht hauptsächlich stark zersetzte Partien 
des Klogsdorfer Karpathensandsteines, aus dem die verkieselten Petrefakten frei 
herausgewittert sind. 

2 ) Ein nordöstlich von Frankstadt entspringendes Flüßchen, welches über 
Richaltitz und Braunsberg in nordnordwestlicher Richtuno- der Oder zuströmt. 



91 

Isastraea sp. (Spezies IL), 

Astrocoenia decaphylla E. H. (2 Exemplare) und 
Polytremacis (= Heliopora) Lindströmi Rem. 
bestimmen konnte. Wie aus den ihnen beigelegten Etiketten her- 
vorging, war die erste Spezies in einer Kies-(Schotter-)grube bei 
Groschowitz an der Oder ^SSO Oppeln), die eine Astrocoenia in 
einer Sandgrube bei Groß-Peterwitz an der Ratiboř — Leobschützer 
Bahn, die andere Astrocoenia lose mit kieseligem Cenomansand- 
stein und Hornsteinspongien in Groschowitz und die zuletzt ge- 
nannte Koralle 1 ) geschiebeartig an der Oder in der Nähe von 
Oppeln aufgefunden worden. Als Muttergestein dieser Petrefakten 
galten die in Preußisch-Schlesien anstehenden Cenomansandsteine. 
Nachdem die Hornsteinkorallen der Region von Oppeln hinsicht- 
lich ihres Fossilisationsmaterials (Si 2 ) ausnahmslos, bezüglich 
ihrer Farbe und Erhaltung zum Teil vollständig mit den mähri- 
schen übereinstimmten und außerdem beiden Territorien die Poly- 
tremacis (= Heliopora) Lindströmi gemeinsam war, gelangte Felis 
zu dem Schlüsse, daß die ihm von mir als erratisch geschilderten 
Klogsdorfer Anthozoën im Cenomangebiete Preußisch-Schlesiens 
ihre Heimat haben müßten, aus der sie durch das nordische In- 
landeis in die Umgebung von Freiberg in Mähren entführt worden 
seien 2 ). 

Zum Schlüsse bespricht Felix noch einige kleine Kalkkorallen 
(drei Stücke einer nicht näher bestimmbaren Oculinide und eine 
Astrocoenia cf. hexaphylla Qu. sp.), die ich aus einem später zu er- 
wähnenden Kreidemergel etwas nordöstlich von Klogsdorf erhal- 
ten habe. 



1 ) Dieselbe war ursprünglich von F. Roemer („Über die Diluvial- 
geschiebc von nordischen Sedimentgesteinen in der norddeutschen Ebene". 
Zeitscbr. d. Deutsch, geol. Ges., 1862 pag. 617; 1863, pag. 755) für einen 
erratischen Chaetetes radians aus dem russischen Kohlenkalk gehalten worden. 

2 ) Wie schon E. F. Glocker in seiner 1853 erschienenen Abhandlung 
„Über die nordischen Geschiebe der Oderebene um Breslau" (Nova acta aca- 
demiae Caesareae Leopoldinae-Carolinae Germanicae naturae curiosorum. vol. 
XXIV, p. I, Breslau) bemerkt, drang das nordische Diluvium mit seinen erra- 
tischen Blöcken nur bis in das Gebiet von Freiberg vor, während ihm südlich 
desselben die Höhen der Beskiden endgültig Halt geboten. Vgl. auch die 
Karte „Das Kuhländchen zur diluvialen Zeit" in H. Schuligs Buch: Meine 
Heimat, das Kuhländchen. Herausgegeben im Jubeljahre der 60 jährigen Re- 
gierung- des Kaisers Franz Josef I.. Jäfferndorf 1908. 



92 

Wegen der Bedeutung, welche die hiermit besprochene Publi- 
kation Fei ix', für die paläontologische Kenntnis der Umgebung 
meiner Vaterstadt Freiberg hatte, entschloß ich mich, dieselbe in 
etwas gekürzter Form ins Tschechische zu übertragen und die 
Übersetzung unter dem Titel ., Zkameněliny bludných balvanů z 
okolí Příbora" (zu deutsch „Die Versteinerungen der erra- 
tischen Blöcke aus der Umgebung von Freiberg") im VI. Jahr- 
buche des naturwissenschaftlichen Klubs in Proßnitz 1 ) zu veröffent- 
lichen. 

Die Lektüre dieser Schrift bewog Pfarrer J. S 1 a v í č e k, in 
dem Freiberg gegen Südwesten benachbarten Diluvialgebiet von 
Liebisch nach erratischen Feuersteinpetrefakten zu suchen, von 
denen er bald eine ansehnliche Kollektion zustande brachte. Sein 
1905 erschienener Aufsatz „Zkameněliny bludných pazourkwýeh 
valonnû od Libhoště u Příbora" (zu deutsch „Versteinerungen erra- 
tischer Hornsteingeschiebe von Liebisch bei Freiberg" 2 ), in welchem 
er über seine Beobachtungen berichtet, berührt die uns eben be- 
schäftigende Frage nur insofern, als Slavíček daselbst der Ver- 
mutung Kaum gibt, daß die Versteinerungsfundorte von Liebisch 
und Klogsdorf einander geologisch entsprechen könnten und die 
Fossilien wegen ihres bei Liebisch konstatierten Zusammenvor- 
kommens mit skandinavischen Gneis- und Granitblöcken durch das 
diluviale Inlandeis eher aus dem hohen Norden (d. h. der balti- 
schen Kreideprovinz) als aus der Umgebung von Oppeln in die 
Freiberger Region gebracht worden seien. 

Einen weiteren Beitrag zur Geologie dieser Gegend habe ich 
im Jahre 1906 durch meine Mitteilung „Vrchní vrstvy křídové v 
Klokočově u Příbora" (zu deutsch „Obere Kreideschichten in 
Klogsdorf bei Freiberg" 3 ) geliefert: An einer nordöstlich von 
Klogsdorf gelegenen Stelle, die ungefähr durch die Buchstaben 
„og" des Wortes Klogsdorf im Spezialkartenblatte Neutitschein 
(1 : 75.000) bezeichnet wird, traf man gelegentlich einer Schürfung 
auf Kohle unter dem zirka 3 / 4 m starken Humus und einer fast 



v ) Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově VI (1903) Proßnitz 1904. 

2 ~) Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově (= Jahrbuch d-es natur- 
wissenschaftlichen Klubs in Proßnitz.) VII (1904), Proßnitz 1905. 

3 ) Zprávy komisse pro přír. prozk. Moravy (= Berichte der Kommission 
für die naturwissenschaftliche Durchforschung Mährens.) Oreol. pal. Abt. Nr. 5, 
Brunn 1906. 



93 

2 m mächtigen, gelben Lelimschichte auf einen dunkelgrauen Mergel- 
schiefer, der mit hellgrauer Farbe verwitterte und nachstehende 
Fauna enthielt: 

F o ramin if er a (nach freundlicher Bestimmung von Fr. Chapman): 

Reophax cylindrica Brady, 

Nodosaria (Dentalina) soluta Rss., 

Nodosaria (Dentalina) expansa Rss., 

Pulvinulina elegans d'Orb. sp. 
Anthozoa (nach J.. Felix): 

Astrocoenia cf. hexaphylla Qu. sp. (A. hexaphylla ist aus der 
Gosauformation bekannt.) 

Oculinidenfragmente, nicht näher bestimmbar. 

Echinoidea (nach P. de Loriol), die als Fragmente ziemlich 
häufig vorkommen: 

Cidaris clavigera König, ein paar gut erhaltene Stachel. 
Cidaris sceptrifera Mantell. Einige Stachelfragmente konnten 
mit ziemlich großer Sicherheit dieser sowohl in den böhmi- 
schen Priesener Schichten (Untersenon) als auch in der 
ostalpinen Gosauformation 1 ) auftretenden Spezies 
zugerechnet werden. 
? Echinocorys granulosus Schlüter, durch einige Tafeln ver- 
treten. 
Ferner mehrere unbestimmbare Seeigeltafeln und -stachel. 
Crinoidea: 

Stielgliederfragmente der Gattung Pentacrinus. 
V e r m e s : 

Serpula cf. semisulcata Reich. 
Crustacea: 

Pollicipes sp., ziemlich reichliche, aber nicht näher bestimm- 
bare Reste. 
Extremitätenglied eines Krebses. 
B r y o z o a, einige nicht genauer bestimmbare Reste und eine 

? Petalopora sp. 
Brachiopoda: 

Thecidea hieroglyphica Defr. 



*) Vgl. J. Lambert, Étude sur quelques Échinides des couches àHippurites 
de Gosau. Bull, de la Soc. Belge de Géol., de Paléontol. et ď Hydrol. (Bruxelles) 
Mém. Tome XXI. (1907), pag. 83. 



94 

Bi v al vi a : 

Fragmente glatter und berippter Schalen, die sich leider nicht 
näher determinieren ließen. 

Gastropoda (nach A. Fric): 

Unter den ziemlich zahlreichen Gehäusen ließen nur ein paar 

eine sichere Bestimmung zu; es sind dies die folgenden: 

Turbo decemcostatus v. Buch. Zu dieser auch in den Prie- 

sener und Teplitzer Schichten Böhmens auftretenden 

Art gehört die Schale eines jungen Tieres. 

Cerithium Luschitzianum Gem., eine aus den böhmischen 

Priesener Schichten bekannte Form. 
Sehr bemerkenswert ist die Tatsache, daß viele von den vor- 
handenen Cerithiengehäusen auffallend an die von Ze- 
keli 1 ) aus der ostalpinen Gosau formation beschriebe- 
nen Spezies erinnern; insbesondere glaube ich in dem 
Klogsdorfer Material zwei derartige Gosauformen wieder 
erkannt zu haben: 
Cerithium trifidum Zek. (nach Stoliczka 2 ) als C. furca- 

tum Zek. zu bezeichnen) und ein Fragment von 
? Cerithium fenestratum Zek. (nach Stoliczka 2 ) Cerithium 
Haidingeri Zek. sp. zu benennen). 
Den Beschluß des Fossilverzeichnisses machen: 
? Fusus cf. depauperatus Rss. und 
Rissoa sp. 

Auf Grund dieser Petrefakten fühlte ich mich berechtigt, die 
obigen Mergel als senone Friede ker Schichten anzu- 
sprechen. Wenngleich uns ihr Streichen und Fallen unbekannt 
sind und auch ihr Zusammenhang mit den konglomeratischen 
Brecciensandsteinen des Klogsdorfer Steinbruches, welcher vorwie- 
gend die von F. Trauth untersuchte Korallenfauna geliefert hat, 
sich nicht unmittelbar beobachten läßt, so halten wir gegenwärtig 
doch die innige geologische Zusammengehörigkeit beider Ablage- 
rungen für außerordentlich wahrscheinlich, ja, fast für sicher; denn 
dafür spricht nicht nur die recht geringe (ungefähr 350 m betra- 
gende) Entfernung beider Aufschlüsse, sondern auch das Vor- 

1 ) Vgl. L. F. Zekeli, Die Gasteropoden der Gosaugebilde. Abhandl. d. 
k. k. geol. R.-A., II. Bd., Wien 1852. 

2 J Vgl. F. Stoliczka, Revision der Gastropoden der Gosauschichten. 
Sitzungsber. d. kais. Ak. d. Wiss. Wien, math. nat. KL, Bd. LH (1865). 



95 

kommen gleichartiger im Sandstein des Steinbruches eingeschalteter 
Mergellagen und die fast völlige Übereinstimmung des stratigra- 
phischen Niveaus, das ich nach den eben aufgezählten Versteine- 
rungen für die erschürften Mergelschiefer und Trauth, unabhängig 
von mir, auf Grund der Korallen für den konglomeratischen Breccien- 
sandstein abgeleitet hat. Auch das gleichzeitige Auftreten gosauischer 
Typen (von Cerithien und der Astrocoenia im Mergel, vieler Antho- 
zoën im Konglomeratsandstein) scheint mir bei der Beurteilung 
dieser Frage nicht übersehen werden zu dürfen. 

Mergelschiefer von der zuvor charakterisierten Beschaffenheit 
haben sich bei Klogsdorf auch unfern eines Brunnens gefunden, 
welcher im Klenos-Tale nahe an der Misteker Kaiserstralie liegt. 

Jetzt müssen wir noch kurz der ebenfalls im Jahre 1906 von 
Professor J. Felix publizierten Studie „Über eine Korallenfauna 
aus der Kreideformation Ostgaliziens" *) gedenken, da hier das 
Vorkommen einer sonst nur von Klogsdorf bekannten Anthozoë 
innerhalb eines Flyschkonglomerates von Delatyn am Pruth kon- 
statiert wird: Es handelt sich um die 1903 als Astrocoenia äff. 
hexaphylla Qu. bezeichnete Form, die Felix nunmehr mit dem neuen 
Namen Astrocoenia hexaphylloides belegt hat. 

Nach der Abfassung seines früher angeführten Aufsatzes über 
die Gegend von Liebisch wandte sich J. Slavíček der Unter- 
suchung des Klogsdorfer Gebietes zu, deren Ergebnisse sich in der 
1907 erschienenen Studie „Starší třetihory na Novojicku" (zu 
deutsch „Das ältere Tertiär in der Gegend von Neutitschein" 2 ) 
niedergelegt finden und wegen der Wichtigkeit, die sie für die 
Beurteilung der geologischen Verhältnisse von Klogsdorf besitzen, 
genauer mitgeteilt zu werden verdienen: 

Nachdem Slavíček hervorgehoben hat, daß sich die Verbrei- 
tungszone der von ihm im Liebischer Diluvium entdeckten Fossilien 
gegen Osten nicht bis Klogsdorf erstrecke, was er früher gedacht 
hatte, bespricht er seine bei diesem Orte gemachten Funde von 
zahlreichen verkieselten Korallen und Spongien, neben denen auch 
mehrere halb verkalkte und halb verkieselte sowie eine rein kalkige 
Anthozoë aufgesammelt wurden. Von den gelegentlich in den Lie- 
bischer Moränen vorkommenden silifizierten, erratischen Korallen 

1 ) Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges.. Bd. 58, pag. 38—52 (Berlin 1906). 

2 ) Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově (= Jahrb. d. naturw. 
Klubs in Proßnitz) IX (1906;, Proßnitz 1907, pag. 49—58. Mit 4 Textfig. 



96 

unterscheiden sich die Klogsdorfer Formen durch ihre in der Regel 
rauh erhaltene Oberfläche und die nicht selten deutlich sichtbaren 
Kelche. Während die verkieselten Klogsdorfer Schwämme häufig 
unter gleichzeitiger, völliger Zerstörung ihrer einzelnen Skelettnadeln 
ihre natürliche, äußere Gestalt und das maschige Innengerüste 
bewahrt hätten, wären bei den Feuersteinspongien von Liebisch 
hingegen manche Nadeln erhalten geblieben, das Maschenwerk des 
Gerüstes aber nur ganz undeutlich oder gar nicht konserviert. 

Als ursprüngliche Lagerstätte der bisher nur lose angetrof- 
fenen Klogsdorfer Cölenteraten erkannte Slavíček im Frühjahre 
1906 den konglomeratisch oder brecciös entwickelten und mit 
grauen Mergelschiefern verbundenen Karpathensandstein, welcher an 
einigen Stellen der nordöstlich von Klogsdorf gelegenen Anhöhe 
aus diluvialen Bildungen — Lehm und Schottern mit nordischen, 
erratischen Blöcken, wie z. B. in und bei dem Walde Osvcina — 
hervorschaut. Die meisten Korallen und Spongien lieferte Slavíček 
ein in diesen Flyschgesteinen angelegter Steinbruch, welcher sich 
zwischen dem Punkte 327 der Spezialkarte (1 : 75.000) und der 
Ortschaft Klogsdorf befindet 1 ). Während Slavíček demnach die 
Annahme, daß die Klogsdorfer Cölenteratenfauna erratisch, und 
zwar durch das nordische Inlandeis aus dem Oberkreidegebiet von 
Oppeln in die Umgebung von Freiberg gebracht worden sei 2 ), für 
endgültig beseitigt und ihre Bodenständigkeit im Karpathensand- 
stein für unbedingt erwiesen hält, läßt er die Frage, ob es sich 
dabei um alttertiäre oder kretazische Petrefakten handle, offen. 
Zugunsten der ersteren Eventualität, die ihm die größere Wahr- 
scheinlichkeit für sich zu haben scheint, möchte er das Auftreten 
der Versteinerungen in den von Hohenegger für Eozän gehal- 
tenen Schichten, ferner die seiner Ansicht nach vorhandene habi- 
tuelle Ähnlichkeit einiger Klogsdorfer Anthozoënarten mit Formen 
aus dem Paläogen von Oberburg, Crosara und Castelgomberto 
sowie das (vermeintlich!) jugendliche, d. h. an rezente Schwämme 

*) In einem zweiten, kleineren Steinbruche, welcher auf der höchsten 
Stelle des Fundgebietes der Klogsdorfer Fossilien, zwischen dem Osycina-Walde 
und der Kaiserstraße, liegt und ebenfalls den Konglomeratsandstein aufschließt, 
hat Slavíček nur Spongien angetroffen. 

2 ) Dagegen betrachtet Slavíček die verkieselten Korallen und Spongien 
von Liebisch sowie einige von Felix 1. c. aus der Region von Oppeln beschrie- 
bene Anthozoën als erratische, aus der nordischen Kreide stammende Petre- 
fakten. 



97 

erinnernde Aussehen der Spongien von Klogsdorf geltend machen. 
Gegen die Möglichkeit, die Fossilien könnten aus zerstörten Kreide- 
schichten in den eozänen Flyschsandstein eingeschwemmt worden 
sein, scheine ihm die allzuwenig abgerollte Gestalt der unmittel- 
bar aus dem Steinbruch gewonnenen Petrefakten — nur manche 
der frei auf den Feldern liegenden, herausgewitterten Stücke seien 
abgerundet — ■ zu sprechen. Höchstens könne eine derartige Ein- 
schwemmung aus nächster Nähe, keinesfalls aber ein weiterer Fern- 
transport durch bewegtes Wasser angenommen werden. Als Gründe 
für ein eventuelles kretazisches Alter der in Rede stehenden Cö- 
lenteratenfauna ließen sich das Vorkommen der Gattung Poly- 
tremacis und das Auftreten der von Remeš 1906 konstatierten 
„Friedeker Schichten" in nur geringer Entfernung von dem fossil- 
führenden Klogsdorfer Steinbruch anführen. In diesem Falle gehör- 
ten die brecciös-konglomeratischen Sandsteine als das Lager der 
Korallen und Spongien natürlich auch zur Kreideformation und 
nicht zum Alttertiär. 

Mehrere Einwendungen gegen diese Darlegung S 1 a v í č e k s 
habe ich in meinem 1908 publizierten Aufsatze „Erraticum a jeho 
zkameněliny v poříčí Odry na Moravě" (zu deutsch „Das Errati- 
cum und seine Versteinerungen im Odergebiete von Mähren" 1 ) 
erhoben, dessen Gedankengang nun in Kürze wiedergegeben wer- 
den soll: 

Gelegentlich eines Aufenthaltes in Freiberg während des Früh- 
jahres 1907 besuchte ich den von Slavíček beschriebenen Klogs- 
dorfer Steinbruch, wo ich tatsächlich in den angewitterten und an. 
die Erdoberfläche reichenden, konglomeratischen Sandsteinschichten 
unter Stückchen von Chloritschiefer, Quarzit und Kohle eine An- 
zahl verkieselter Spongien auffand. Dieselben glichen, abgesehen 
von ihrer etwas geringeren Größe, makroskopisch ganz den von 
meinem Vater und mir früher lose auf den Feldern bei Klogsdorf 
aufgesammelten Schwämmen und schienen auch zum Teil durch 
ihre äußere Form an die von W. De ecke 2 ) aus dem Diluvium 
von Vorpommern und Mecklenburg dargestellten eozänen Kiesel- 



1 ) Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově (= Jahrb. d. naturw. 
Klubs in Proßnitz) X (1908), Proßnitz 1908, pag. 59—62. 

2 ) Eocäne Kieselschwämme als Diluvialgeschiebe in Vorpommern und 
Mecklenburg. Mitt. d. naturw. Ver. f. Neuvorpommern und Rügen. 26. Jahrg., 
1894, Fig. 4 und 6. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, XI. ' 



spongien zu erinnern. Dagegen konnte ich mich damals nicht 
von dem Auftreten der Korallen im anstehenden Konglomerat- 
sandsteine überzeugen, weshalb ich die Behauptung Slavičeks, 
daß alle Klogsdorfer Oölenteraten (d. h. die Spongien und die 
Korallen) aus diesen Flyschschichten stammten, nicht unbedingt 
akzeptieren wollte, sondern für einen Teil der Versteinerun- 
gen noch die erratische Herkunft aus dem Cenoman von Oppeln 
beanspruchen zu dürfen glaubte. Ich wies dabei auf die Möglich- 
keit hin, daß es sich hier in der Freiberger Region, welche unge- 
fähr der Südgrenze der nordischen Vereisung entspreche, um ähn- 
liche diluviale Mischschotter handeln könne, wie sie von V. H üb er, 

E. Tietze und V. Uhlig in Galizien und der Umgebung von Teschen 
gerade für dieselbe Karpathenzone nachgewiesen worden seien 1 ). 
Unter dieser Annahme ließe sich ein eventuelles Nebeneinander- 
vorkommen fremder und einheimischer Fossilien im Erraticum der 
Gegend von Freiberg leicht begreifen. Jedenfalls müsse aber erst 
die genaue paläontologische Bestimmung der Klogsdorfer Ver- 
steinerungen abgewartet werden, bevor sich über deren Provenienz 
ein endgültiges Urteil abgeben lasse. 

Heute müssen wir allerdings gestehen, daß die nun von 

F. Traut h durchgeführte Bearbeitung des Petrefaktenmaterials 
sowie seine im Frühjahr 1910 an Ort und Stelle angestellten Be- 
obachtungen dem von Slavíček vertretenen Standpunkt, daß die 
Oölenteraten der Klogsdorfer Region aus dem hier zutage treten- 
den Karpathensandstein stammen, so gut wie vollständig recht 
gegeben haben. Immerhin zeigen die Funde mehrerer Korallen und 
Spongien in und bei dem auf erratischem Diluvium stehenden 
Walde Osyoina, daß manche der lose gefundenen Hornsteinfossilien 
eine, wenn auch nur geringfügige Umlagerung (vielleicht Umschwem- 
mung) erfahren haben können, durch welche sie unter die errati- 
schen Blöcke gemengt worden sind und so mit diesen eine Art 
lokalen Mischschotters bilden. 

Die jüngste Publikation, welche sich, wenn auch nur kurz, 
mit der von uns behandelten Gegend beschäftigt, ist H. Becks 
1910 veröffentlichter Vortrag „Zur Kenntnis der Oberkreide in den 



*) Mit den am Außenrand der Karpathen auftretenden diluvialen Misch- 
schottern befaßte sich unlängst W. v. Loziiiski in seiner Studie „Glazial- 
erscheinungen am Rande der nordischen Vereisung" (Mitt. d. geol. Ges. in 
Wien, II. ßd. (1909), pag. 162 ff. 



99 

mährisch-schlesischen Beskiden" 1 ). In demselben wird die Ansicht 
ausgedrückt, daß die von V. Uhlig 2 ) zur subbeskidischen Decke 
der Karpathen gerechneten senonen Friedeker Baculitenmergel und 
Baschker Sandsteine über die schlesische Neokomserie transgre- 
dierten, wie schon L. Hohenegger erkannt habe, und deshalb mit 
dieser zur beskidischen Decke gehörten. Der grobkörnige, durch 
Nulliporenführung kalkige und von brecciös-konglomeratischen und 
schiefrigen, mergeligen Zwischenlagen begleitete Klogsdorfer Sand- 
stein, dessen Korallenfauna nach Trauth ein jungoberkretazisches 
Alter besitze, weise weder zu den Baschker, noch zu den Friedeker 
Schichten eine fazielle Verwandtschaft auf. Da er tektonisch innig 
mit dem subbeskidischen Alttertiär verknüpft erscheine und wie 
dieses häufig größere Brocken des sudetischen Grundgebirges ent- 
halte, stelle er wohl die erste in Mähren bekannt gewordene sub- 
beskidische Senonbildung dar. 

Mit der Behauptung, daß zwischen den in Rede stehenden 
Klogsdorfer Sedimenten und den Friedeker Schichten gar keine 
fazielle Ähnlichkeit bestehe, scheint uns wohl Beck zu weit zu 
gehen 3 ). Inwieferne seine übrigen Darlegungen berechtigt sind, wird 
man erst nach der Bekanntgabe näherer Details ermessen können. 

Wenn wir nun einen flüchtigen Rückblick auf den Entwick- 
lungsgang unserer Kenntnisse über die Klogsdorfer Cölenteraten- 
fauna werfen, so können wir dabei folgende Etappen unterscheiden: 

1. Zum ersten Male finden die bei Klogsdorf auftretenden 
Korallen und Spongien in M. Remeš' 1898 veröffentlichtem Auf- 
satze „Über Versteinerungen der erratischen Blöcke aus der Um- 
gebung von Freiberg" Erwähnung, wobei sie für erratisch erklärt 
werden. 

2. Im Jahre 1903 beschrieb J. Felix fünf Arten der ver- 
kieselten Klogsdorfer Anthozoën, deren oberkretazisches Alter er 
festzustellen vermochte. Da ich ihm dieselben als erratisch bezeich- 
net hatte und eine identische und ein paar ganz ähnlich erhaltene 
Hornsteinkorallen im Bereiche des Cenomangebietes von Oppeln 
gefunden worden waren, hielt er das preußisch-schlesische Cenoman 
für die Heimat unserer mährischen Fossilien. 



!) Verhandl. d. k. k. geol. R.-A., 1910 pag. 132—136, Wien 1910. 
') Über die Tektonik der Karpathen. Sitzungsber. d. kais. Ak. d. Wiss. 
in Wien, math. nat. KL, Bd. CXVI, Abt. I (1907), pag. 8—9. 
3 ) Vgl. pag. 94 der vorliegenden Arbeit. 

7* 



100 

3. J. Slavíček kommt unstreitig das Verdienst zu, als 
Erster erkannt zu haben, daß die Cölenteraten von Klogsdorf nicht 
Erratica aus dem Cenoman von Oppeln darstellen, sondern im 
Karpathensandstein unseres Gebietes selbst auftreten. Dagegen 
schwankte er, ob es sich dabei um eozäne oder um kretazische 
Versteinerungen handle. 

4. Wie aus den folgenden Ausführungen F. T r a uth s zu erse- 
hen ist, hat dieser die Richtigkeit der Slavicek'schen Behauptung 
bezüglich der Bodenständigkeit der Anthozoën und Spongien von 
Klogsdorf bestätigt, eine ziemlich bemerkenswerte Übereinstimmung 
unserer mährischen Korallenfauna mit jener der ostalpinen Grosau- 
schichten und südfranzösischen Hippuritenkreide erkannt und ihr 
deshalb ein jungoberkretazisches, dem Angoumien bis Santonien 
entsprechendes Alter zugeschrieben. Ferner hat er paläontologische 
Beziehungen derselben zu der Anthozoënfauna des Kreideflysches 
von Delatyn in Galizien festgestellt und schließlich die Vermutung 
ausgesprochen, daß einige der bei Oppeln gefundenen Hornstein- 
korallen aus der Klogsdorfer Region durch die Oder nach Preußisch- 
Schlesien eingeschwemmt worden seien. 

IL Der Korallen und Spongien führende Karpathen- 
sandstein von Klogsdorf. 

Das Fossilien fu n dgebiet von Klogsdorf. Wie 
zuerst von Joseph Slavíček 1 ) erkannt worden ist, haben wir als 
die Lagerstätte der im Gebiete von Klogsdorf bei Freiberg in 
Mähren auftretenden Anthozoën und Schwämme den vielfach grob- 



i ) Joseph Slavíček erblickte 1866 zu Milkov, einem kleinen bei Kladek 
in Mähren gelegenen Dorfe, als Sohn ehrsamer Bauersleute das Licht der Welt. 
Nach Abschluß seiner Gymnasialstudien in Olmütz, während welcher er mit 
Eifer Numismatik trieb, bezog er die theologische Fakultät dieser altehrwürdigen 
Metropole, die er 1889 als junger Priester verließ, . um eine Kooperator- 
stelle in Groß-Bistritz bei Walachisch-Meseritsch anzutreten. Im dortigen 
Karpathensandstein Kohlenschmitzen bemerkend, verfiel er auf den Gedanken, 
nach Flözen zu suchen. Wenngleich dieses sein Schürfen von keinem Erfolge 
begleitet war, so hatte es ihn doch zum Studium der Geologie angeregt, dem 
er fortab mit ganz besonderer Vorliebe oblag. Nachdem Slavíček 1892 
nach Proßnitz versetzt worden war, trat er dem daselbst von Professor 
W. Spitzner begründeten naturwissenschaftlichen Klub bei und wurde auch 
Ausschuß sowie endlich Kustos des Proßnitzer Museums, welchem er 



101 

körnig oder konglomeratisch-brecciös entwickelten Karpathensand- 
stein 1 ) zu betrachten, der gewiß einen ansehnlichen Teil der 
bezeichneten Region einnimmt. Da er sich an der Erdoberfläche 
ziemlich rasch in ein durch seine Quarzkörner, resp. Gerolle ver- 
unreinigtes, lehmartiges Gestein zersetzt, aus dem die Hornstein- 
Cölenteraten frei herauswittern, und auch stellenweise von Diluvium 
bedeckt erscheint, ist es nur zu begreiflich, daß M. Remeš lange Zeit 
die lose auf den Feldern gefundenen Korallen und Spongien für erra- 
tisch gehalten hat. Eine richtige Beurteilung der geologischen Verhält- 
nisse unserer an Aufschlüssen so überaus armen Gegend war erst 
möglich, als Slavíček den später zu besprechenden Steinbruch unter- 
suchen konnte, in welchem der Flyschsandstein schön zutage tritt. 
Bevor wir die Ausdehnung des Fundgebietes der Klogsdorfer 
Cölenteraten skizzieren, wollen wir noch in wenigen Worten der 
diluvialen Bildungen dieser Region 2 ) gedenken. Nach Remeš 
liegen auf den Grundstücken der am rechten Lubina-Ufer befind- 
lichen Klogsdorfer Häuser Nr. 48 — 60 neben verkieselten Cölen- 



seine schöne Münzensammlung widmete und durch prähistorische Aus- 
grabungen in der Umgebung der genannten Stadt ebenso zahlreiche als 
wertvolle Altertümer gewann. Für seine um das Museum erworbenen Verdienste 
ernannte ihn dieses zum Ehrenkustos, als ihm im Jahre 1901 die zwischen 
Neutitschein und Freiberg befindliche Pfarre Liebisch verliehen wurde. Auf 
botanischen Streifzügen, die er von seinem neuen Wohnsitz aus unternahm, 
zog das durch nordische Granite und Gneise wie durch fossilführende Horn- 
steine ausgezeichnete Liebischer Diluvium seine volle Aufmerksamkeit auf sich 
und bewog ihn, eine Sammlung dieser erratischen Bildungen anzulegen. Schließ- 
lich entdeckte er im Karpathensandstein von Klogsdorf die reiche Fundstätte 
der Cölenteraten, welche den Gegenstand obiger Abhandlung bilden. Getreu- 
lich von seinem Freunde Rudolf Sobek, dem geistlichen Leiter der mährischen 
Landesbesserungsanstalt in Neutitschein, unterstützt, hat hier Slavíček mit 
bewundernswertem Eifer und ungewöhnlicher Ausdauer das ansehnliche Korallen- 
material aufgelesen, welches dann durch die Munifizenz des Herrn Prälaten 
Msgr. Max Ritter Mayer von Wallerstain und Ahrdorff dem Erzherzog 
Joseph Ferdinand-Museum in Olmütz zugeführt wurde und jetzt einen 
interessanten Bestandteil dessen geologisch-paläontologischer Sammlung dar- 
stellt. Wir hoffen zuversichtlich, daß es dem Pfarrherrn von Liebisch vergönnt 
sein wird, der Wissenschaft noch so manchen wertvollen Dienst zu leisten! 

*) Von Slavíček nach dem gelegentlichen Vorkommen von Hieroglyphen 
als „eocäne Hieroglyphenschichten" gedeutet. 

2 ) Nebenbei möge hier erwähnt werden, daß unweit von Freiberg und 
Klogsdorf, besonders an der Südseite der Misteker Kaiserstraße, diluviale 
Ziegeltonablagerungen liegen, in denen Slavíček einige Feuersteinstücke, da- 
gegen keine Hornsteinkorallen und -spongien aufgefunden hat. 



102 

teraten-Knollen erratische Geschiebe von Gneis, Granit (z. T. 
Hornblendegranit) u. a. zerstreut umher, und analoge Gesteine 
sind im Walde Osyčina angetroffen worden, welcher sich nach 
Slavíček ganz auf diluvialer Unterlage erhebt. Außer derartigen 
erratischen Schottern spielen noch Lehmablagerungen eine gewisse 
Rolle, die sich namentlich am Nordabhange des bei Klogsdorf 
gegen die Lubina vorspringenden Hügelrückens aus der durch die 
Buchstaben „Kl" des Wortes Klogsdorf der Spezialkarte (1 : 75000) 




Friedecker Mergel 
Steinbruch m. Korallen 
bei Klogsdorf 



Fig. 1. Orientierungskärtchen über die Umgebung von Freiberg und Klogsdorf. 

markierten Region bis zum Walde Osycina hinziehen. Ahnliche 
quartäre Bildungen waren schon durch L. Hohenegger vor vielen 
Jahren an zwei anderen Stellen der Umgebung von Freiberg fest- 
gestellt worden, und zwar einerseits am linken Ufer des Lubina- 
Flüßchens westlich von Klogsdorf sowie anderseits zwischen den 
Orten Freiberg, Hájov und Wietrschkowitz. l ) 



l ) Vgl. L. Hohen egger s geognostische Karte der Nordkarpathen. 
Gotha 1861. 



103 

Das Fundgebiet der Cölenteraten von Klogs- 
dorf dehnt sich von den Feldern der vorhin erwähnten Häuser 
dieser Ortschaft nordostwärts bis gegen den Wald Osyčina, ostwärts 
bis in die Nähe des Höhenpunktes 356 m, welcher zwischen dem 
genannten Wald und der Misteker Kaiserstraße liegt, und nach 
Südosten eine Strecke lang am rechten Ufer des von Hájov nach 
Klogsdorf fließenden Klenos-Baches aus, wobei die Verteilung der 
Fossilien sozusagen eine strich- oder streifenweise ist, indem man 
auf manchen Ackern und Feldwegen eine große Menge derselben 
in relativ kurzer Zeit aufsammeln kann, wogegen sie an anderen, 
benachbarten Stellen fast ganz zu fehlen scheinen. Remeš hat die 
meisten losen Korallen und Spongien von der Nordlehne des 
Klogsdorfer Höhenrückens (zwischen der den Buchstaben „Kl" des 
Wortes Klogsdorf der Spezialkarte entsprechenden Stelle und dem 
Südwestrand des Osyčina- Waldes) erhalten. 

Während Slavíček in einem bei dem Punkte 356?« innerhalb 
des konglomeratischen Karpathensandsteines angelegten, kleinen 
Bruche nur wenige Petrefakten auffinden konnte, sammelte er viele 
derselben auf den westlich davon gelegenen Feldern und Acker- 
wegen. Die Mehrzahl seiner Korallen und Schwämme hat ihm aber 
ein größerer, die Flyschgesteine gut aufschließender Steinbruch 1 ) 
geliefert, den wir nun genauer kennen lernen wollen. 

Derselbe liegt an dem sich gegen den Klenos-Bach abdachenden 
Südgehänge des Klogsdorfer Höhenrückens ungefähr 350 m westlich 
von dem Punkte 327 der Spezialkarte, an welchem sich eine 
steinerne Bildsäule und ein Holzkreuz erheben, und bietet dem 
von Westen nach Osten blickenden Beschauer den in dem folgenden 
Bilde festgehaltenen Anblick dar 2 ). Aus dem Liegenden in das 
Hangende der hier in einer Mächtigkeit von annähernd 10 m auf- 
geschlossenen Flyschstraten fortschreitend, welche OW-lich streichen 
und unter 65° — 70° gegen N einfallen, kann man nachstehende 
Schichtglieder unterscheiden: 

1. Einen am rechten Hang des Steinbruches erscheinenden, 
wohlgebankten, mergel- und lithothamnienreichen Sandstein, welcher 



1 ) Derselbe gehört zur Gutsherrschaft Neuhiibel, Neusikowetz und Katten- 
dorf des Grafen Moritz Vetter von der Lilie, weshalb er in Slavíčeks Studie 
als „Panský lom u , d. h. herrschaftlicher Steinbruch, bezeichnet erscheint. 

2 ) Drei Lichtbilder und ein schematisches Profil einzelner Teile dieses 
Steinbruches enthält Slavièeks Arbeit „Starší třetihory na Xavojicku". 



104 



viele kleine Muskovitschüppchen und runde bis eckige Brocken 
kristalliner Schiefer (insbesondere Glimmer-, aber auch etwas 



^ 



>£< 



Wo 
o' ^ 



h^ O 




Chloritschiefer) sowie Steinkoblenstückchen enthält und infolge 
deren Anreicherung stellenweise den Charakter eines brecciösen 



105 

Konglomerates annehmen kann. Diese Schichte, welche der in 
Slavíc eks Profilfigur (1. c.) ausgeschiedenen „Konglomeratbreccie 
(A.)" entspricht, hat diesem 1906 die meisten Korallen und 
Spongien geliefert. Bei meinem im Frühjahr 1910 ausgeführten 
Besuch des Steinbruches sah ich in derselben einige kalkig-kiese- 
lige Anthozoën und Hornsteinschwämme, neben denen im Sand- 
stein auch einige rundliche, graue Mergeltongallen sichtbar wurden. 

An einer bereits vor der Bildfläche unserer Figur gelegenen 
Stelle bemerkte ich ein in dem konglomeratischen Mergelsandstein 
eingeschlossenes exotisches Gerolle, das aus einem hellgrauen, 
muskovitreichen und Kohlenschmitzchen (mit Sigillaria-Fragmenten ) 
zeigenden Sandstein der Karbonformation bestand und einen Durch- 
messer von 3 dm besaß. 

2. und 3. Nun stellt sich eine Wechsellagerung von grob- 
bis mittelkörnigen, festen, lithothamnienreichen Sandsteinen (2), welche 
in frischem Zustand weißlichgrau und in verwittertem gelblich- bis 
rötlichbraun erscheinen, mit dünnschiefrigen, weichen, etwas sandigen 
und Kohlenhäcksel aufweisenden Mergelschiefern (3.) ein. Diese 
Straten, welche die Decke und linke Flanke der auf unserer 
Photographie dargestellten Höhlung zusammensetzen und in Slaví- 
ček s Profilchen durch die Buchstaben B („feinkörniges Konglo- 
merat") und C („grauer Mergel") kenntlich gemacht sind, beher- 
bergen nur ganz vereinzelte Cölenteraten. 

4. Den Beschluß der untersuchten Serie machen die auf der 
linken Seite unsrer Photographie sichtbaren Schichten, welche man 
z. T. als grobe Sandsteine, z. T. aber schon als feine Konglomerate 
ansprechen kann. Sie bestehen aus meistens schön gerundeten 
Quarz- und Glimmerschiefergeröllen und -geschieben, welche durch 
ein kalkig-toniges und Muskovitschüppchen führendes Zement 
zusammengehalten werden, und enthalten hier und da dünne 
Mergelschiefereinschaltungen und kleine Lithothamnienrasen. Außer- 
dem gewahrt man in denselben weißlichgraue, löcherig auswitternde 
und langovoidale Tonknollen oder -knauern, welche einen Längs- 
durchmesser von 2 — 4 dm und einen Querdurchmesser von 2 dm 
erreichen können, sowie gelegentliche exotische Brocken von 
Steinkohle. In den konglomeratischen Gesteinspartien treten zahl- 
reiche, der Mehrheit nach verkieselte, mitunter aber auch ver- 
kalkte Korallen und Spongien auf, welche den in den tiefsten 
Lagen des Steinbruches gefundenen vollständig gleichen. 



106 

Bevor wir uns nun der Besprechung des Erhaltungszustandes 
der oberkretazischen Anthozoën und Schwämme zuwenden, seien 
die sonst noch in den verschiedenen Schichten des Bruches 
entdeckten Versteinerungen angeführt. Es sind die 
folgenden : 

Lithothamnien, wegen ihrer mangelhaften Erhaltung nicht 
sicher bestimmbar, vielleicht aber zu Lithothamnium 
gosaviense Kothpl. gehörig. 
Crinoidenreste ; zahlreiche inkomplette Stielglieder. 
Echinoidenfragmente ; Stachel von Cidaris sp. 
Serpula sp. ; möglicherweise stellt diese ziemlich häufig an 
verkieselten Korallenstöcken und gelegentlich auch an 
Spongien sichtbare, paläontologisch aber recht nichts- 
sagende Form eine Vertreterin der Art Serpula gor- 
dialis Schloth. dar. 
Bryozoënreste; möglicherweise z. T. dem Genus Proboscinea 

zugehörig. 
Pecten sp.; Bruchstückchen kleiner, zartberippter Klappen. 
Ostrea sp.; glatte, dicke Schalen, deren Länge und Breite 

1 dm erreichen kann. 

Lithodomus sp.; die Valvenreste dieser Bohrmuschel haben 

sich zuweilen in den bis über 1 cm weiten, zylindrischen 

Bohrgängen erhalten, welche sich in das Innere vieler 

Polypenstöcke einsenken. 

? Dentalium cidaris Gein.; ein kleines Exemplar könnte zu 

diesem im sächsischen Turon auftretenden Scaphopoden 

gehören. 

? Nerita cf. ovoides Gein. et Fisch.; ein Gastropodengehäuse 

von ca. 9 mm Höhe erinnert mich in einem gewissen 

Grade an die im unteren Pläner (Cenoman ) von Sachsen 

vorkommende N. ovoides. 

Wenngleich alle diese Fossilien stratigraphisch zu indifferent 

oder infolge ihrer mangelhaften Erhaltung zu unsicher bestimmbar 

sind, als daß man aus ihnen irgend einen Schluß auf das geologische 

Alter der Ablagerung ziehen könnte, so widersprechen sie doch 

nicht unserer aus der Untersuchung der Korallenfauna gewonnenen 

Ansicht, daß wir in den geschilderten Bänken eine Bildung der 

höheren Oberkreide vor uns haben. Diese Annahme wird dagegen 

durch das Auftreten der von M. Remeš beschriebenen „Frie- 



107 

deker Schichten" bekräftigt, welche an der auf der Spezial- 
karte durch die. Buchstaben „Kl" des "Wortes Klogsdorf bezeich- 
neten Stelle, also in ziemlich geringer (ca. 350 m betragender) 
Entfernung von unserem Steinbruch entdeckt worden sind. Sie 
bestehen aus ebensolchen Mergelschiefern, wie wir sie in diesem als 
Einschaltungen zwischen den Sandsteinbänken kennen lernten, und 
haben eine Reihe oberkretazischer (senoner) Petrefakten geliefert, 
die Remeš bereits in der vorhergegangenen Einleitung (pag. 93 f.) 
aufgezählt hat. 

Nun wenden wir uns der Schilderung des Erhaltungs- 
zustandes der Klogsdorf er Anthozoën zu, deren Alter 
und faunistische Beziehungen aber erst im nächsten Abschnitt 
unserer Studie dargelegt werden sollen. 

Bei weitem die Mehrzahl derselben besteht aus einem dichten 
Hornstein, welcher dunkel- bis hellblau- oder -braungrau, düster- 
oder lichtbräunlich oder -bläulich, gelblich, weißgrau, bläulichweiß 
und endlich weiß gefärbt sein kann, in welch letzterem Falle das 
Gestein einen chalzedonartigen Charakter annimmt. Während an 
manchen Stöcken die Theken, Septen, Columellen usw. eine dunklere 
Färbung als die Zwischenräume zwischen ihnen aufweisen, läßt 
sich an anderen das umgekehrte Verhalten konstatieren. Wie schon 
Felix bei der Untersuchung von Dünnschliffen dieser Hornstein- 
anthozoën feststellen konte, sind die ehemaligen Kalzifikations- 
zentren, resp. Primärstreifen der in der Regel deutlich erhaltenen 
Skelette mehr oder minder scharf angedeutet, wogegen die ursprüng- 
liche Faserstruktur fast stets verschwunden ist. Viel seltener als 
verkieselte sind ganz kalkig oder kalkigkieselig erhaltene Exemplare 
zu finden. Die ersteren werden von einem dunkel- bis lichtbraun- 
grauen, gelegentlich auch gelblich- bis weißlichgrauen und fein- 
körnigen Kalkstein gebildet, die letzteren (hauptsächlich Stücke 
von Actinacis Remeši Fei.) zeigen sich bald von einem silifizierten 
Kern und einer kalzifizierten Hülle zusammengesetzt, bald erscheinen 
sie als ein Wechsel dünner Kalk- und Hornsteinschnüre oder 
-lagen, welche zu den Zuwachszonen der Korallenstöcke un- 
gefähr parallel verlaufen. Aus den von Slavíček und mir im 
Klogsdorfer Steinbruch angestellten Beobachtungen scheint hervor- 
zugehen, daß die verkalkten und kalkigkieseligen Kolonien namentlich 
in den festen kalkreichen Partien des Konglomeratsandsteines vor- 
kommen, woselbst der Hornstein relativ leicht durch Kalksubstanz 



108 

nachträglich ersetzt werden konnte. Die Verwitterungsrinde sowohl 
der kieseligen als auch der kalkigen Stücke trägt ein gelbliches 
Rostbraun zur Schau. 

Die Dimensionen der von mir untersuchten Anthozoën-Exem- 
plare schwanken im allgemeinen zwischen Wallnuß- und Kopf- 
größe, über dieses Maß gehen fast nur einzelne Knollen der Actinacis 
Remeši hinaus, welche zuweilen einen Durchmesser von 3 dm, ja 
ausnahmsweise sogar einen solchen von 1 / 2 m erreichen können. 

Der Umstand, daß viele von den auf den Ackern und Feld- 
wegen bei Klogsdorf gefundenen Korallen infolge starker Verwit- 
terung eine rundliche Knollenform mit rauher, nicht mehr intakter 
Oberfläche angenommen haben 1 ), hat sicherlich Remeš und Felix 
in ihrer Ansicht bestärkt, daß diese Versteinerungen „erratische 
Geschiebe" darstellen. Als dann Slavíček 1906 das Auftreten der 
Klogsdorfer Cölenteraten im anstehenden konglomeratischen Kar- 
pathensandstein nachwies, versäumte er nicht zu bemerken, daß 
sich eine stärkere Abrundung hauptsächlich bei den frei auf den 
Grundstücken aufgesammelten Exemplaren wahrnehmen lasse, wäh- 
rend die aus den Schichten des Steinbruches gewonnenen ober- 
flächlich nicht allzuselten deutliche Kelchsterne aufwiesen und 
häufig nur schwach abgerollt seien, so daß an einen weiteren Trans- 
port derselben durch bewegtes Wasser kaum gedacht werden könne 2 ). 
Vielmehr bilden die Flyschschichten von Klogsdorf ihre Heimat, 
und wenn die Anthozoën kretazische und nicht alttertiäre Arten 
seien, müßten auch jene Sedimente der Kreideformation angehören. 

Indem wir dieser von Slavíček vertretenen Meinung beipflich- 
ten, daß sich die Klogsdorfer Polypenstöcke auf ursprünglicher 
Lagerstätte befinden oder höchstens eine lokale Umlagerung 3 ) er- 
fahren haben, nicht aber von ferne her in den Karpathensandstein 
eingeschwemmt worden sind, möchten wir seine Angaben über den 
Erhaltungszustand unserer Versteinerungen noch durch folgende 
Beobachtungen ergänzen: 



*) Slavíček bemerkt auch in seinem Aufsatze „Starší třetihory na 
Novojicku" gelegentlich, daß möglicherweise manche der auf den Klogsdorfer 
Feldern und Ackerwegen lose umherliegenden Cölenteratenknollen durch Wagen- 
räder oder Pflugscharen abgewetzt und so teilweise ihrer ursprünglichen Ge- 
stalt beraubt worden sein könnten. . 

2 ) Etwa an eine Einschwemmung aus kretazischen in paläogene Straten. 

3 ) Vielleicht eine geringfügige Einschwemmung aus der nächsten Nach- 
barschaft in den Sedimentationsraum des Konoflomeratsandsteines. 



109 

Unter den den Schichtbänken des Steinbruches entnommenen 
Exemplaren finden sich nur wenige mit ganz intakter Oberfläche vor. 
An den meisten derselben läßt sich eine mehr oder minder leichte 
Abrundung bemerken, welche in ungezwungener Weise auf das 
Hin- und Hergerolltwerden der Korallenkolonien durch den Wellen- 
schlag des seichten, den konglomeratisch-brecciösen Flyschsandstein 
absetzenden Meeres zurückgeführt werden kann und ja auch in 
ganz ähnlicher Weise an manchen anderen, fossilen Anthozoe'nvor- 
kommnissen festgestellt worden ist 1 ). Die Brandung konnte aber 
die natürliche Oberflächengestalt der Stöcke nicht ganz beseitigen, 
und so kommt es, daß wir noch an zahlreichen Stücken die ursprüng- 
lichen äußeren Erhabenheiten und grubigen Vertiefungen erblicken, 
in welche gerne die Lithothamnien des Flyschgesteins eindringen. 
Bei Betrachtung dieser Erscheinung gewinnen wir unwillkürlich 
den Eindruck, daß die Kalkalgen neben den Polypen gelebt haben, 
so wie sich auch heute beiderlei Lebewesen zugleich an dem Auf- 
bau der „Korallenriffe" beteiligen. Einige der von mir aus dem 
Sandstein gewonnenen Kolonien besitzen eine flache, fladenförmige 
oder rasenartige Gestalt, wie sie bei eingeschwemmten und von 
ferne her auf sekundäre Lagerstätte gebrachten Stöcken schwerlich 
zu beobachten wäre. Was nun die aus dem Klogsdorfer Konglo- 
meratsandstein frei herausgewitterten und gewiß vielfach seit langer 
Zeit auf den Feldern liegenden Anthozoenstücke anlangt, so haben 



l ) Vgl. z. B. das von Felix (Zeitschi-, d. Deutsch, geol. Ges., Bd. 58 [1906], 
pag. 41) über die Konservierung der Kreidekorallen von Delatyn Mitgeteilte. 
Einen ganz ähnlichen, abgerollten Erhaltungszustand zeigen auch jene von 
H. Volz beschriebenen kalkigen Neokomanthozoën, die Professor V. Uhlig knapp 
unterhalb der Höhenkante zwischen Fundul Pojorita und der Valea sacca bei 
Kimpolung in der Bukowina entdeckt und deren Vorkommen er (Beitr. z. Pal. 
u. Geol. Öst.-Ung. u. d. Or., Bd. XV [1903], pag. 10) folgendermaßen geschil- 
dert hat: „Die Korallen liegen in Menge beisammen, sind zum Teil ganz lose, 
zum Teil leicht verkittet. Sie befinden sich wahrscheinlich auf, in stratigraphi- 
schem Sinne, ursprünglicher Lagerstätte, d. h. sie haben dasselbe geologische 
Alter (Neokom) wie die sie umschließenden Schiefertone, was nicht ausschließen 
würde, daß die Korallen nicht im Bildungsraum der Tone, sondern in deren 
Nachbarschaft gelebt haben und in die Tone hineingerollt sind." In analoger 
Weise könnten nun auch unsere Klogsdorfer Anthozoën durch eine kleine 
Strömung oder den Wogenschlag des Oberkreidemeeres von ihrem eigentlichen 
Wohnplatz in den diesem wohl unmittelbar benachbarten Ablagerungsraum 
des Konglomeratsandsteines gebracht worden sein, wo sie dann eine gewisse 
Abrollung erlitten haben mochten. 



110 

die einen (wie z. B. viele Exemplare der Gattung Actinacis u. a.) 
durch die Anwitterung die Form rundlicher Knollen angenommen, 
in deren stark zersetzter Außenkruste die Korallenstruktur fast bis 
zur Unkenntlichkeit verwischt sein kann, während dagegen andere 
(z. B. Vertreter der Genera Heliopora, Orbiceila, Oyptocoenia usw.) 
gerade infolge der Einwirkung der Atmosphärilien auf ihre Ober- 
fläche den Kelchbau viel schöner und deutlicher zur Schau tragen 
als die den anstehenden Straten des Steinbruches entnommenen 
Korallen; dabei sind aus den Hornsteinen entweder die Skelett- 
elemente (Mauern, Sternleisten usw.) körperlich und die Zwischen- 
räume zwischen denselben als Hohlräume herausmodelliert worden 
(Erhaltungszustand als Positiv), oder es ragen die letzteren plastisch 
auf der Oberfläche empor, während die Theken, Septen, Costen usw. 
in Form von Vertiefungen und Rinnen erscheinen (Erhaltung als 
Negativ). Die häufig auf den Ackern zu findenden, scharfkantigen 
und eckigen Koloniefragmente, welche ganz unregelmäßige Gestal- 
ten aufweisen, sind durch den Zerfall größerer Korallenknollen an 
den deren Inneres vielfach durchziehenden, feinen Rissen und 
Sprüngen hervorgegangen. Die größte Zahl derartiger Bruchstücke 
gehört zu der unter den Klogsdorfer Cölenteraten dominierenden 
Spezies Actinacis Remeši Fei. 

Der Erhaltungszustand der Spongien, welche so- 
wohl im Konglomeratsandstein des Steinbruches als auch auf den 
Feldern und Wegen ziemlich häufig vorkommen, erinnert in viel- 
facher Beziehung an denjenigen der Anthozoën. Auch die Schwämme 
erscheinen größtenteils verkieselt und nur selten kalkig-kieselig 
oder rein kalkig. Die letzteren bestehen aus einem hellgelblich- 
oder lichtbräunlichgrauen Kalkstein von feinkörniger oder dichter 
Beschaffenheit. Das Fossilisationsmaterial der silifizierten Exemplare 
ist in der Regel ein dunkel- bis hellblaugrauer Hornstein, der den 
frischen Kern der Spongien zusammensetzt, wogegen ihre breite 
Verwitterungszone eine gelblichrostbraune Färbung und eine porös- 
maschige Struktur aufweist. Relativ selten findet man Stücke auf, 
die im Innern von einem weißlichgrauen Hornstein gebildet werden 
und eine hellgelbliche Kruste zeigen. Hat infolge langandauernder 
Verwitterung sogar der Kern die löcherig-maschige Beschaffenheit 
der Rinde angenommen, so zeichnen sich die Schwämme durch ein 
verhältnismäßig geringes Gewicht aus. Viele der von mir betrach- 
teten Klogsdorfer Spongien haben ihre natürliche Außenform, 



111 

welche, wie schon Slavíček 1906 bemerkte, sehr mannigfaltig und 
zwar zylindrisch, konisch, becherförmig usw. sein kann, in einer so 
deutlichen Weise erhalten, daß man wohl keinen Augenblick an 
ihrer Bodenständigkeit im Karpathensandstein unserer Gegend 
zweifeln kann. Die bei den übrigen beobachtete Abrollung muß 
ganz analog wie jene der Korallen erklärt werden: Während die 
im anstehenden Gestein gefundenen knollenförmigen Stücke durch 
den Wogenschlag des Flyschmeeres und die gleichzeitige Scheue- 
rung an dem groben Material seines Bodens ihre Abrundung er- 
hielten, kann an den auf den Ackern lose herumliegenden Exem- 
plaren die langdauernde Verwitterung eine ähnliche Wirkung her- 
vorgebracht haben. 

Die Größenverhältnisse unserer Spongien bewegen sich zwi- 
schen den Dimensionen von Nüssen und Knollen mit l x /. 2 — 2V 2 dm 
Durchmesser. 

Da fast alle Nadeln (Mikrosklere) der K 1 o g s d o r ť e r 
Schwämme einer vollständigen Vernichtung anheimgefallen sind, 
ist eine paläontologische Bestimmung dieser Fossilien 
nur dann möglich, wenn ihre äußere Gestalt und ihr makroskopisch 
sichtbares Maschen- oder Stützskelett einen Vergleich mit bereits 
bekannten Kreidespongien zulassen. Leider ist ein solcher nur bei 
sehr wenigen Stücken, und zwar nur annähernd durchführbar ge- 
wesen. Diese wollen wir nun flüchtig besprechen. 

? Spongites äff. ficiformis (Juenst. 

cf. 1878. Spongites 1 ) ficiformis Quenstedt, Petrefactenkunde 
Deutschlands Bd. V, pag. 396, Taf. 134, Fig. 3—4. 

In die Verwandtschaft dieser von Quenstedt aus dem oberen 
Pläner (Turon) von Dornten bei Salzgitter und Langeisheim bei 
Goslar beschriebenen Spezies könnte eine Spongie gehören, deren 
Oberfläche von zahlreichen kleinen Poren bedeckt ist. 

Höhe des Stückes (ergänzt) . gegen 7 cm. 
Maximaler Querdurchmesser .... 5 cm. 

Lumen des Zentralkanals 3 /é — 1 cm ' 

(Museum Josepho-Ferdinandeum in Olmütz.) 



1 ) Welchen Gattungsnamen diese Art nach der modernen Spongien- 
systematik zu führen hätte, ist mir nicht bekannt. 



112 

Spoiigites cf. rapiformis Quenst. 

cf. 1878. Spongites 1 ) rapiformis Quenstedt, Petrefactenkunde 
Deutschlands. Bd. V, pag. 398, Taf. 134, Fig. 5. 
An diese nach Quenstedt im oberen Pläner (Turon) von 

Dornten auftretende Art erinnern mich drei konisch-feigenförmige 

Stücke, deren größtes fast 1 cm hoch und nahe seinem Oberrande 

5 cm breit ist. 

(K. k. naturhistorisches Hofmuseum in Wien, Museum Josepho-Ferdinandeum.j 

Siphonia piriformis Goldf. 

1826. Siphonia piriformis Goldfuss, Petrefacta Germaniae I, 
pag. 16, Taf. VI, Fig. 7 a. 




Fig. 3. Siphonia piriformis Goldf., nat. Größe. 
(Nach einer photographischen Aufnahme von M. Jaffé, Wien.) 

1840 — 1847. Siphonia piriformis Michelin, Iconographie zoophyto- 

logique pag. 137, Taf. 33, Fig. 1. 
1878. Siphonia piriformis Zittel, Studien über fossile Spongien. 

IL Abhandl. d. kgl. bayr. Ak. d. Wiss. IL KL, XIII. Bd., 

1. Abt., pag. 79, Taf. 9, Fig. 7. 
1883. Siphonia piriformis Hinde, Catalogue of the fossil Sponges 

of the Brit. Museum pag. 64. 



*) Der dieser Spezies nach der neuen Spongiensystematik gebührende 
Genusname ist mir unbekannt. 



113 

Ein ungefähr 6 cm hoher und breiter, birnförmiger Schwamm 
mit rundlich-abgeplattetem Scheitel, in dessen Mitte die zirka 
1 cm weite Paragastermündung eingesenkt ist. 

Die Außenseite zeigt zahlreiche vom Rande der Scheitelver- 
tiefung gegen abwärts ziehende, zarte Radialfurchen und relativ 
kleine, unregelmäßig zerstreute, rundliche Ostien. 

Der Stiel ist abgebrochen und bloß seine Ansatzstelle zu er- 
kennen. 

Siphonia piriformis Goldf. findet sich nicht selten im Senon 
von Frankreich und England. 

(Museum Josepho-Ferdinandeum.) 

? Siphonia Geinitzi Zitt. 

1871. Siphonia piriformis Geinitz, Elbthalgebirge in Sachsen I. Teil 

(Palaeontographica Bd. XX.J pag. 38, Taf. 9, Fig. 1 — 14. 
1S97. Siphonia Geinitzi Leonhard, Fauna d. Kreideformation in 

Oberschlesien. (Palaeontographica Bd. XLIV.) pag. 24 (cum 

synonymis.) 

Mit dem obigen Namen glaube ich zwei, freilich nicht sehr 
günstig erhaltene Schwämme belegen zu können, welche eine zusam- 
mengedrückt-kugelige Gestalt besitzen. Ihr Kanalsystem scheint 
der von Geinitz gelieferten Darstellung desjenigen von Siphonia 
Geinitzi ziemlich gut zu entsprechen, einer Art, welche bisher aus 
dem Cenoman von Sachsen, Böhmen und Preußisch-Schlesien (Kies- 
gruben von Groschowitz) sowie aus den senonen Teplitzer Schichten 
Böhmens bekannt geworden ist. 

Höhe zirka 4 cm. 

(Museum Josepho-Ferdinandeum.) 

? Jerea Quenstedti Zitt. 

1833. Siphonia ficus Goldfuss, Petrefacta Germaniae pag. 221, 
Taf. 65, Fig. 14. 

1897. Siphonia ficus Leonhard, Fauna der Kreideformation in Ober- 
schlesien (Palaeontographica Bd. XLIV.) pag. 24. Textfig. 1. 

1910. Jerea Quenstedti Schrammen, Kieselspongien der oberen 
Kreide von Nordwestdeutschland, I. Teil. (Palaeontographica. 
Suppl. V. Lfrg. 1.) pag. 89, Taf. II, Fig. 1—4. Texttaf. IV. 
Fig. 2 (cum synonymis). 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, XI. ° 



114 



Die Dimensionen zweier feigenförmig gestalteter und gegen 
unten stielartig verschmälerter Exemplare, an deren Scheitel die 
Magenhöhle eingesenkt ist, sind die folgenden: 

I. II. 

Höhe 11 cm 12 cm (ergänzt) 

Großer Durchmesser . . 67 2 cm fast 7 cm 

Kleiner Durchmesser . . 5 cm 4 cm 

des elliptischen Maximalquerschnittes. 

Jerea Quenstedti Zitt. findet sich im Cenoman und Turon 
von Preußisch-Schlesien (Kiesgruben bei Groschowitz) und Böhmen. 
Schrammen führt die Art aus dem turonen Scaphitenpläner und 
den senonen Mucronatenschichten von Nordwestdeutschland an. 
(K. k. naturhistorisches Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum.i 

? Polyjerea sp. 

Zu diesem Genus könnten vielleicht drei infolge starker An- 
witterung nicht recht günstig konservierte Schwämme gehören, 
deren größter gegen 7 cm hoch und 4 1 / 2 cm breit ist. 

Die knollige Form derselben und der Verlauf ihrer mäßig 
weit voneinander abstehenden und ungefähr 2 mm weiten Kanäle 
erinnert einigermaßen an die von G. J. Hinde (Catalogue of the 
fossil Sponges in the geological department of the British Museum 
pag. 73, Taf. XVI, Fig. 3) aus dem Upper Greensand (Cenoman) 
von Warminster und dem Grey Chalk (Unter-Turon) bei Dover 
beschriebene Polyjerea lobata Hinde. 

(Museum Josepho-Ferdinandeum.) 

Thecosiphonia cf. Klieni Gein. sp. 

cf. 1871. Tremospongia Klieni Geinitz, Elbthalgebirge in Sachsen 

I. Teil (Palaeontographica Bd. XX. x ) pag. 28, Taf. IV, Fig. 3. 
1878. Thecosiphonia Klieni Zittel, Studien über fossile Spongien 

II. pag. 84, Abhandl. d. kgl. bayr. Ak. d. Wiss. IL KL, 
XIII. Bd., 1. Abt, 

Durch seine Gestalt und die mit unregelmäßigen Querrunzeln 
versehene Oberfläche gleicht ein Spongienexemplar der im unteren 
Quadersandstein (Cenoman) von Oberhäßlich bei Dippoldiswalde 
(Sachsen) vorkommenden Thecosiphonia Klieni. Es scheint aber auf 
seiner Unterlage mit einer etwas kleineren Basis aufgewachsen ge- 
wesen zu sein als die von Geinitz abgebildete sächsische Form. 



115 

Dimensionen: Höhe 7 1 / 2 cm 

Maximaler Querdurchmesser .... fast 5 cm. 

(Museum Josepko-Ferdinandeum.) 

? Jereica (?) cellulosa Quenst. sp. 

1878. Spongites cellulosus Quenstedt, Petrefactenkunde Deutsch- 
lands, Bd. V, pag. 386, Taf. 133, Fig. 16. 

1893 — 1894. Jereica (?) cellulosa Rauf f, Palœospongiologie I. Teil. 
(Palaeontographica Bd. XL.) pag. 90. 

Zu dieser aus dem Untersenon von Veckenstedt bei Ilsenburg 
(Harz) beschriebenen Spezies, welche nach Rauff eine Jereica zu 
sein scheint, könnten vielleicht drei subzylindrische Schwammkörper 
mit grobporöser Oberfläche gerechnet werden, an deren abgestutztem 
Scheitel der 6 — 8 mm weite, röhrenförmige Paragaster mündet. 

Die Höhe des größten Exemplars beträgt zirka 7 cm, sein 
maximaler Querdurchmesser etwa 6 cm. 

(K. k. naturhistorisches Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum.) 

Gewähren uns auch die meisten dieser zur Lithistiden-Ordnung 
der Silicispongiae gehörigen Schwämme infolge ihrer ziemlich un- 
sicheren Bestimmung kaum einen positiven Anhaltspunkt für die 
Beurteilung der stratigraphischen Position des Klogsdorfer Sand- 
steines, so lassen sie sich doch wenigstens mit seinem aus der 
Korallenfauna abgeleiteten oberkretazischen Alter ohne Schwierig- 
keit in Einklang bringen. 

Tektonische Stellung der Flysc h schichten von 
Klogsdorf. Wie V. Uhlig in seiner „Tektonik der Karpathen" *) 
darlegte, zerfällt die ihrer Hauptmasse nach aus oberkretazischen 
und alttertiären Sedimenten bestehende Flyschzone der West- und 
Zentralkarpathen in zwei durch ihre Zusammensetzung nicht unbe- 
trächtlich voneinander differierende Eaziesgebiete, in ein südliches 
„beskidisches" und in ein nördliches „subbeskidisches", welch letz- 
teres gegen Süden deckenartig unter das erstere hinabtaucht. 
Während die vorwaltend dem Senon entsprechende Oberkreide 
innerhalb der beskidischen Serie als „Istebna Schichten" erscheint, 
ist sie in der subbeskidischen in Form der „Baschker Sandsteine" 
und „Friedeker Mergel" entwickelt. 



! ) Sitzungsber. d. kais. Ak. d. Wiss. iu Wien, math. nat. Kl. Bd. CXVT, 
pag. 877 ff. 

8* 



116 

Stellen wir uns auf diesen von Uhlig vertretenen Standpunkt, 
so werden wir den die Cölenteraten enthaltenden Klogsdorfer 
Sandstein als ein Äquivalent der ebengenannten subbeskidischen 
Oberkreidebildungen betrachten müssen, zumal er ohnedies mit den 
1906 von Remeš beschriebenen „Friedeker Mergeln" von Klogs- 
dorf in engster Beziehung steht. 

Eine von Uhlig s Auffassung verschiedene Meinung hat kürz- 
lich H. Beck 1 ) vertreten, der eine Transgression der Baschker 
Sandsteine und Friedeker Mergel über das beskidische Neokom 
beobachtet haben will und daher dieselben zur beskidischen Decke 
rechnen muß. Der korallenhaltige Klogsdorfer Sandstein scheint 
ihm faziell stark von den eben genannten Schichten abzuweichen, 
dafür aber tektonisch innig mit dem subbeskidischen Alttertiär 
verknüpft zu sein, an welches er auch durch die Führung zahl- 
reicher und relativ großer Brocken des sudetischen Grundgebirges 
(Glimmerschiefer, Karbon) erinnert. Demgemäß betrachtet ihn Beck 
als die erste in Mähren bekannt gewordene subbeskidische Senon- 
bildung. 

Ob man sich nun der von Uhlig oder Beck ausgesprochenen 
tektonischen Deutung der oberkretazischen Ablagerungen in den 
mährisch-schlesischen Karpathen anschließt, so wird man doch auf 
jeden Fall den durch seinen Reichtum an Cölenteraten ausge- 
zeichneten Klogsdorfer Sandstein nicht der beskidischen, sondern der 
subbeskidischen Fazies, beziehungsweise Decke einzuverleiben haben. 

Einige anderwärtige Funde von Klogsdorfer Korallenarten. 

1. In der Siidostecke des in Hoheneggersgeognostischer Karte 
der Nordkarpatken ausgeschiedenen Diluvialgebietes, das sich zwi- 
schen Hájov, Freiberg und Wietrschkowitz ausdehnt, wurde die 
1898 von Remeš als Polytremacis (= Heliopora) Lindströmi 
beschriebene Hornsteinanthozoë gefunden, welche aufs genaueste 
mit den gleichartigen Klogsdorfer Exemplaren übereinstimmt. Ver- 
mutlich ist dieselbe zur Eiszeit von Klogsdorf in die benachbarte 
Region von Hájov verfrachtet und unter die hier herumliegenden 
erratischen Granit-, Gneis- und Glimmerschieferblöcke gemengt 
worden. Möglicherweise könnte aber auch bei Hájov ein Konglo- 
meratsandstein auftreten, welcher Hornsteinkorallen enthält. 



») Verhandl. d. k. k. geol. R.-A. 1910, pag. 132. 



117 

2. In der Umgebung von Liebisch sammelte Slavíček 
einige lose Stücke der bei Klogsdorf so Mutigen Actinacis Remeši 
auf, welche als rötlich- oder gelblichbraune und weißliche Horn- 
steine erhalten waren. Da nach seinen Beobachtungen die erratischen 
kristallinen Blöcke und Feuersteine des aus Schottern und tonigen 
Sanden bestehenden Liebischer Diluvialgebietes nicht selten von 
Sandstein- und Konglomeratbrocken begleitet werden und an einer 
Stelle desselben unter grauen Mergelschichten auch ein dem Klogs- 
dorfer analoger Brecciensandstein vorhanden sein soll, dürften die 
obigen Polypen daselbst aus einem solchen Gestein herausgewittert 
und sekundär in die diluvialen Ablagerungen gelangt sein. Das 
Korallenvorkommen von Liebisch scheint demnach jenem von 
Klogsdorf geologisch zu entsprechen. 

3. Eine kleine verkieselte Heliopora Lindströmi erhielt Reme s 
vor einigen Jahren aus der Gegend von Stramberg, wobei er 
leider die genauere Lage ihres Fundplatzes nicht in Erfahrung 
bringen konnte. Es ist nicht ausgeschlossen, daß auch in dieser 
Region ein dem Klogsdorfer Konglomeratsandstein gleichendes 
Gestein ansteht 1 ), welchem das bezeichnete Fossil entstammen 
könnte. Mehr Wahrscheinlichkeit dürfte jedoch die Annahme, das- 
selbe sei während der Eiszeit aus dem Flyschterrain von Klogs- 
dorf und Liebisch südwärts gegen Stramberg transportiert worden, 
für sich haben. 

4. Im „Vaterländischen Museum zu Olmütz" (Vlastenecký 
musejni spolek) wird ein verkieseltes Exemplar einer Klogsdorfer 
Korallenart aufbewahrt, das man unter den Gerollen der östlich 
von Klogsdorf über Braunsberg der Oder zuströmenden Ondřej- 
n i c a entdeckt hat. Da dieses Flüßchen einen Teil der Region von 
Hájov entwässert, konnte die Versteinerung leicht in seinen Alluvial- 
schotter gelangt und eine Strecke gegen Norden befördert wor- 
den sein. 

5. Daß aber einzelne Klogsdorfer Anthozoën durch die Oder 
bis nach Preußisch-Schlesien gelangen konnten, ist mir 
durch die Betrachtung der von J. Felix (Zentralbl. f. Min. usw. 
1903, pag. 574) beschriebenen Polytremacis (= Heliopora) Lind- 
strömi Rem. fast zur Gewißheit geworden, die sich „geschiebeartig 



*) Wie mir Dr. M. Remeš gelegentlich mitteilte, fand er bei Stramberg ein 
etwas abgerolltes Stück Brecciensandstein auf, welches kleine Kohlenpartikeln 
einschloß. 



118 

an der Oder in der Nähe von Oppeln" fand. Sie besteht aus dem 
nämlichen weißlichen bis hellgelblichgrauen Hornstein, welcher die 
Klogsdorfer Vertreter der genannten Spezies zusammenzusetzen 
pflegt, und stimmt mit diesen in paläontologischer Beziehung absolut 
überein. Da ihre vollkommen abgerollte und geglättete Oberfläche 
unbedingt auf einen weiten Wassertransport zurückgeführt werden 
muß, drängt sich uns von selbst die Vermutung auf, daß sie durch 
die Oder (respektive einen ihrer obersten Zuflüsse) nach Oppeln 
aus der Freiberger Region gebracht worden sei, woselbst ja bei 
Klogsdorf Heliopora Lindströmi ziemlich häufig im anstehenden 
Konglomeratsandstein auftritt. Auf dieselbe Weise könnte vielleicht 
auch das Vorkommen der Astrocoenia decaphylla M. E. et H. 
(vgl. Felix 1. c. pag. 573) bei Groschowitz an der Oder (zirka 
6 km SSO von Oppeln) erklärt werden, welche von einem bräun- 
lichen Hornstein mit abgerollter und daher nicht mehr intakter 
Oberfläche gebildet wird und zugleich mit kieseligem Cenoman- 
sandstein und verkieselten Spongien lose aufgelesen worden ist. 
Nachdem jedoch diese Art bisher bei Klogsdorf nicht nachgewiesen 
werden konnte, muß hier immerhin die Möglichkeit der von Felix 
vertretenen Auffassung zugegeben werden, daß nämlich die Ver- 
steinerung aus dem in der Umgebung von Oppeln mehrfach auf- 
geschlossenen Cenomansandstein 1 ) stamme. In noch höherem Grade 
hat wohl diese Ansicht Felix' für die von ihm angeführte Isastraea 
sp. (Spezies IL) und eine zweite Astrocoenia decaphylla Berechtigung. 
Die letztere stellt zwar das Fragment eines gelblichgrauen Horn- 
steingeschiebes mit deutlich geglätteter Oberfläche dar, stammt aber 
aus einer Sandgrube bei Groß-Peterwitz an der Ratibor-Leobschützer 
Eisenbahn, also von einer bereits 10 hm westlich vom Laufe der 
Oder entfernten Stelle, für die ein direkter Transport durch diesen 
Strom nicht mehr in Betracht kommen kann. Die erwähnte Isa- 
straea sp., welche von Ferdinand Eoemer in einer Kiesgrube bei 
Groschowitz aufgesammelt worden ist und aus einem grauen und 
braunfleckigen Hornstein besteht, hat keine abgerundete, sondern 
eine eckig-kantige Gestalt. 

Aus all dem dürfte soviel hervorgehen, daß die gelegentlich 
in Preußisch-Schlesien auftretenden, kretazischen Hornsteinanthozoën 
zum Teil im dortigen Cenomansandstein heimisch sind, während 

*) Vgl. R. Leonhard, Die Fauna der Kreideformation in Oberschlesien. 
Palaeontographica Bd. XLIV (1897), pag. 11 ff. 



119 

andere wohl dahin durch die Oder aus der Flyschregion von Frei- 
berg in Mähren eingeschleppt wurden. Es ist dies gerade die um- 
gekehrte Bewegungsrichtung von jener, die vor einigen Jahren Felix 
angenommen hat, um das Auftreten der für schlesisch gehaltenen 
Korallenarten bei Klogsdorf zu erklären. 

III. Das geologische Alter und die faunistischen 
Beziehungen der Klogsdorfer Koralleiifauna, 

Die im Karpathenflysch von Klogsdorf auftretende Korallen- 
fauna besteht aus 32 verschiedenen Formen, welche ausschließlich 
stockbildende Arten darstellen und sich auf die Gattungen Dendro- 
gyra (1 Spezies), Diplocoenia (1), Cryptocoenia (2), Phyllocoenia 
(1), Orbicella (3), Isastraea (5), Favia (1), Thecosmilia (1), Diploria 
(1), Thamnastraea (4), Latimaeandraraea (1), ein nicht näher be- 
stimmbares Oculinidengenus (1), Astrocoenia (2), Actinacis (4), 
Pontes (1), Heliopora (2) und Ahrdorftia nov. gen. 1 ) (1) verteilen. 
Wir haben demnach mit bloßer Ausnahme von Heliopora und 
Ahrdorftia, welche zu den Octokorallen gehören, nur Vertreter der 
Hexakorallenordnung vor uns. 

Die Namen der von mir als neu beschriebenen Arten lauten: 

Diplocoenia klogsdorfensis n. sp. 

Cryptocoenia Kittli n. sp. 

Cryptocoenia Uhligi n. sp. 

Phyllocoenia lepidoides n. sp. 

Orbicella (?) moravica n. sp. 

Isastraea subhörnesi n. sp. 

Isastraea bieskidensis n. sp. 

Favia carpathica n. sp. 

Diploria Slavíčeki n. sp. 

Latimaeandraraea Felixi n. sp. 

Actinacis retirera n. sp. 

Heliopora tenera n. sp. 

Ahrdorftia chaetetoides n. sp. 
Daß die Klogsdorfer Anthozoënfauna ein kretazisches Alter 
besitzt, läßt sich schon aus der Betrachtung der vorhin aufgezählten 
Gattungen entnehmen: Für ein solches spricht in erster Linie das 



! ) Vgl. über dieses Genus pag. 171 unserer Abhandlung. 



120 

Genus Ahrdorffia, welches bisher nur aus der ostalpinen Gosau- 
formation (Turon-Senon) bekannt geworden ist. Während Isastraea 
in der Trias, Diplocoenia, Cryptocoenia und Latimaeandraraea 
im Jura beginnen und bis in die obere Kreide emporsteigen, er- 
scheinen Actinacis, Porites und Heliopora 1 ) erst in der Kreide- 
formation und leben bis ins Tertiär, respektive bis zur Gegenwart. 
Hier könnte man auch fast noch Diploria nennen, von der wir 
im Jura nur eine einzige Spezies (D. corallina Koby aus dem 
Corallien blanc von Caquerelle) kennen, die aber von der Kreide 
bis zur Jetztzeit nicht selten angetroffen wird. Das Zusammen- 
vorkommen aller dieser Gattungen zeigt deutlich die kretazische 
Position der untersuchten Fauna an, wogegen die aus der Trias- 
bezüglich Juraformation bis ins Tertiär oder in die rezente Periode 
reichenden Genera Dendrogyra, Phyllocoenia, Orbicella, Favia, 
Thecosmilia, Thamnastraea und Astrocoenia als solche — d. h., 
wenn man von den verschiedenen zu ihnen gehörigen Arten 
absieht — infolge ihrer großen vertikalen Verbreitung keinen 
Anhaltspunkt für die oben vorgenommene approximative Alters- 
bestimmung liefern können. 

Um die stratigraphische Stellung der Klogsdorfer Anthozoën- 
fauna genauer zu präzisieren, müssen wir nun die Beziehungen 
ihrer einzelnen Spezies zu den kretazischen Korallengesellschaften 
anderer Gebiete erörtern. 

Weitaus die meisten verwandtschaftlichen Züge weisen die 
Anthozoën der ostalpinen Gosauschichten und der diesen in chrono- 
logischer und faunistischer Beziehung entsprechenden französischen 
Hippuritenkreide auf, welche namentlich in den Departements 
Pyrénées orientales, Aude, Tarn, Bouches du B-hône, Vaucluse 
und Var verbreitet sind. Wie aus der am Schlüsse unserer Ab- 
handlung abgedruckten Tabelle hervorgeht, teilt sich der Klogs- 
dorfer Karpathensandstein mit den soeben genannten oberkreta- 
zischen Bildungen in den Besitz der 5 identischen Formen 
Orbicella sulcatolamellosa Mich. sp. 
Thecosmilia dilatata de From. 



l ) Nachdem die von Eichwald aus dem Neokom der Krim beschriebene 
Polytremacis (= Heliopora) Blainvilleana nach Trautschold und Karakasch 
eine Astrocoenia und nach Felix vielleicht eine Stylinide ist, bildet die im Urgon 
der Schweiz auftretende Heliopora urgoniensis Koby die älteste, bis heute 
bekannt gewordene Heliopora-Art. 



121 

Thaninastraea decipiens Mich. sp. 
Thamnastraea decipiens Mich. sp. var. confusa Rss. 
Thamnastraea exigua Rss., 
und 14 Klogsdorfer Korallenspezies finden in der Hippuritenkreide 
Südfrankreichs und der Gosauformation ihre nächsten Verwandten; 
es sind dies die folgenden: 

Dendrogyra cf. pyrenaica Mich. sp. 

Phyllocoenia lepidoides n. sp. 

Orbicella cf. cribraria Mich. sp. 

Isastraea subhörnesi n. sp. 

Isastraea äff. Guettardi M. E. et H. 

Isastraea bieskidensis n. sp. 

Diploria Slavíčeki n. sp. 

Thamnastraea sp. 

Latimaeandraraea Felixi n. sp. 

Astrocoenia hexaphylloides Fei. 

Astrocoenia cf. hexaphylla Quenst. sp. 

Actinacis retirera n. sp. 

Heliopora Lindströmi Rem. 

Ahrdorffia chaetetoides n. sp. r ) 
Wenngleich die oben aufgezählten Anthozoënarten im Vereine 
mit den von Remeš in den sogenannten Friedeker Mergeln von 
Klogsdorf angetroffenen gosauischen Cerithien der Fauna des sub- 
beskidischen Oberkreidenysches der Freiberger Region ein gewisses 
mediterranes Gepräge verleihen, so lassen sich doch anderseits 
bedeutende Unterschiede derselben gegenüber jener der alpinen 
Gosauschichten konstatieren: So treten bei Klogsdorf zahlreiche, 
wohl ausschließlich mitteleuropäische Spongienformen auf, während 
in der Gosauformation bis heute nur ein einziger Vertreter dieser 
Cölenteratenklasse — Spongites cf. saxonicus Gein. sp. 2 ) — be- 
obachtet worden ist; dagegen fehlen dem oberkretazischen Karpathen- 



*) Bei sehr weiter Artfassung könnte man diese Form vielleicht mit der 
gosauischen Ahrdorffia stellulata Rss. sp. identifizieren oder als eine Varietät 
derselben betrachten, wodurch die Verwandtschaft der Klogsdorfer Anthozoe'n- 
fauna mit jener der Gosauformation noch inniger erscheinen würde. 

2 ) J. Felix erwähnt diesen Schwamm unter den Versteinerungen des 
Nefgrabens bei Gosau (Studien über die Schichten der oberen Kreideformation 
in den Alpen und den Mediterrangebieten. II. Teil. Die Kreideschichten bei 
Gosau. Palaeontographica, Bd. 54 [1908], pag. 291.) 



122 

Sandstein unseres Gebietes die für die Gosaufauna bezeichnenden 
Einzelkorallengattungen Cyclolites, Montlivaultia, Trochosmilia und 
Diploctenium sowie die so überaus charakteristischen Rudisten, 
Actaeonellen und Nerineen. 

Im großen ganzen findet sich also auch in der Gegend von 
Freiberg in Mähren die Erfahrung der galizischen Geologen be- 
stätigt, daß in der Oberkreide der karpathischen Flyschzone eine 
Mischung südlicher mediterraner mit nördlichen mitteleuropäischen 
Faunenelementen vor sich gegangen ist 1 ). 

An die im Turon von Pachino auf Sizilien vorkommende 
Isastraea pachiniana de Greg, erinnert die Klogsdorfer Isastraea sp. 
und an Heliopora somaliensis Greg, aus dem Turon des Somali- 
landes unsere Heliopora tenera. 

Nur geringe Anklänge weisen die mährischen Korallen zu 
den unterkretazischen und cenomanen Anthozoënfaunen auf: Favia 
carpathica n. sp. gleicht in gewisser Hinsicht der aus den Neokom- 
schichten von Frankreich, Norddeutschland und der Krim be- 
schriebenen Favia conferta From., und für die nächste Verwandte 
der Cryptocoenia Kittli n. sp. möchten wir die im französischen und 
bukowinischen Neokom auftretende Cryptocoenia neocomiensis From. 
halten. Die von Klogsdorf beschriebene Porites-Spezies dürfte der 
von Počta unter dem Namen Pontes textilis dargestellten Koralle 
des böhmischen Cenoman recht nahe stehen, in welchem sich 
ferner auch die unter den südfranzösischen und gosauischen Ober- 
kreideanthozoe'n aufgezählte Thamnastraea decipiens Mich. sp. vor- 
findet. Obgleich Orbicella sulcatolamellosa Mich. sp. im Cenoman 
der zu den Aquilaner Abruzzen gehörigen Monti d'Ocre und die 
unserer Isastraea subhörnesi n. sp. am meisten gleichende Isastraea 
Hörnesi Rss. sp. außerdem noch in der cenomanen Utaturgruppe 
Südindiens konstatiert worden sind, so scheinen diese Arten doch 
erst in der jüngeren südfranzösischen Hippuritenkreide und den 
Gosauschichten der Ostalpen ihre Blüte zu erreichen. 

Wenn wir schließlich noch kurz erwähnen, daß Diplocoenia 
klogsdorf ensis n. sp. der aus dem Astartien des Berner Jura be- 
schriebenen Diplocoenia tenax Ét. sp. und Cryptocoenia Uhligi n. sp. 
der Cryptocoenia decipiens Ét. sp. aus dem Corallien des Schweizer 



1 ) Vgl. V. Uhligs Referat über „Neuere geologische Arbeiten über die 
galizischen Karpathen". Mitt. d. geolog. Ges. in Wien, II. Bd (1909), pag. 537. 



123 

Juragebirges ähnelt, während Orbicella moravica n. sp. in mancher 
Hinsicht der alttertiären Orbicella eminens Rss. sp. gleicht, haben 
wir so ziemlich alle Beziehungen hervorgehoben, welche die Klogs- 
dorfer Korallenfauna mit anderen sicher horizontierten Anthozoën- 
gesellschaften verknüpft. 

Da aus unseren Darlegungen aufs deutlichste hervorgeht, 
daß ihre Verwandtschaft zu den Polypen der ostalpinen Gosau- und 
südfranzösischen Hippuritenschichten eine sehr innige, dagegen 
die zu den Faunen der übrigen Gebiete bloß eine ganz geringe 
ist, halten wir uns für berechtigt, unseren Anthozoën dasselbe 
geologische Alter zuzuschreiben, welches den Korallenfaunen jener 
alpin-mediterraner Oberkreideablagerungen zukommt, das heißt, 
wir stellen sie ungefähr ins Oberturon (Angoumien) oder 
Untersenon (Coniacien und Santonien). Ob beide Stufen 
oder nur eine derselben in den Klogsdorfer Korallenschichten 
enthalten ist, oder ob dieselben vielleicht noch das untere Campanien 
umfassen, welches in der Gosau auch gelegentlich Anthozoën führt, 
läßt sich leider auf Grund des uns gegenwärtig vorliegenden Petre- 
faktenmaterials nicht entscheiden 1 ). 

Es erübrigt jetzt nur noch, die Beziehungen anzugeben, 
welche zwischen der Korallenfauna Klogsdorfs und der 1906 durch 
J. Felix aus dem subbeskidischen Kreideflysch von Delatyn und 
Dora (Ostgalizien) beschriebenen 2 ) bestehen und zugleich das geo- 
logische Alter der letzteren zu beurteilen, dessen bisherige Be- 
stimmung als Unterkreide oder Cenoman mir keineswegs hin- 
reichend begründet erscheint. 



1 ) Wenn wir die Korallen führenden Schichten der ostalpinen Gosau- 
formation und der südfranzösischen Hippuritenkreide hauptsächlich dem An- 
goumien, Coniacien, Santonien und eventuell noch dem tieferen Campanien 
gleichstellen, so berufen wir uns dabei vorzüglich auf die stratigraphischen 
Untersuchungen von J. Felix (Studien über die Schichten der oberen Kreide- 
formation in den Alpen und den Mediterrangebieten. II. Teil. Die Kreide- 
schichten bei Gosau. Palaeontographica Bd. 54 [1907 — 1908], pag. 251 ff.) und 
A. Tou cas (Études sur la classification et l'évolution des Hippurites. Mém. 
de la Soc. paléont. de France. Mém. Nr. 30, Paris 1903) sowie auf die geo- 
logischen Handbücher von A. de Lapparent (Traité de Géologie. Tome III, 
Paris 1900) und E. Haug (Traité de Géologie. IL Les périodes géologiques. 
Fase. 2, Paris 1909). 

2 ) Vgl. J. Felix, Über eine Koralleufauna aus der Kreideformation 
Ostgaliziens. Zeitscbr. d. Deutsch, geolog. Ges., Bd. 58 (1906), pag. 38 ff . 



124 

Die Delatyner Anthozoën stammen aus einer von grünlichen 
und roten Schiefertonen 1 ) begleiteten Konglomeratbank, welche 
nach R. Zuber der obersten Partie der oberen Inoceramenschichten 
angehört und konkordant von mächtigen, massigen Jamnasandsteinen 
überlagert wird, deren Hangendes die alttertiären Hieroglyphen- 
schichten bilden. Dieses korallenführende Konglomerat „ist eine 
2 — 4 m mächtige Anhäufung von exotischen Gerollen mit einem 
grauen oder grünlichen tonig-sandig-mergeligen, z. T. härteren, 
aber vorwiegend ganz mürben Zement in welchem überaus zahl- 
reiche, doch sehr schlecht erhaltene organische Reste angehäuft 
sind". R. Zuber nennt neben den von Felix studierten Polypen 
sehr häutige, nuß- bis faustgroße Kalkalgenknollen (? Lithothamnium 
gosaviense Rothpl.), zahlreiche Fragmente von Cirripediern, unter 
denen er aber nur eine einzige, in zahlreichen Exemplaren gesammelte 
Art mit dem bisher bloß aus dem Hils beschriebenen Pollicipes Haus- 
manni Koch et Dkr. identifizieren konnte, ferner zumeist recht 
ungünstig konservierte Austernschalen (z. T. Exogyren), viele Cidaris- 
stachel, Bryozoën, ein kleines indeterminables Belemnitenbruchstück 
und wenig charakteristische Foraminiferen. "Wie der Vergleich 
dieser Beschreibung mit der früher von uns für den Klogsdorfer 
Flysch gelieferten lehrt, zeigen beide Ablagerungen so manchen 
gemeinsamen lithologischen und faunistischen Charakterzug. Hier 
möge auch auf die von M. Remeš in den „Friedeker Mergeln" von 
Klogsdorf festgestellte Fauna — insbesondere auf die ziemlich 
häufigen Pollicipes-Reste — hingewiesen werden, welche in dem 
angeführten Petrefaktenmaterial von Delatyn und Dora ein gewisses 
Analogon findet. Über das geologische Alter der 13 verschiedene 
Spezies umfassenden Delatyner Anthozoënfauna äußert sich J. Felix 
(1. c. pag. 42) folgendermaßen: „Bei der rel. großen Anzahl 
der neuen Arten und dem Umstand, daß bei zwei Stücken, welche 
auf bereits bekannte Spezies bezogen werden konnten, dies jedoch 
nur mit einem cf. geschehen konnte, ist es natürlich nicht möglich, 
aus dieser Korallenfauna einen nur einigermaßen exakten Schluß 
auf das Alter der sie enthaltenden Konglomeratbank zu ziehen. 
Im großen und ganzen hat die gefundene Korallenfauna einen 
mehr oberkretazeischen Charakter, da die Gattung Actinacis, 
sowie die Art Astrocoenia hexaphylloides bis jetzt nicht älter als 

l ) Dieselben sind nach R.Zuber den paläogenen bunten Schiefertonen 
ähnlich und enthalten zahlreiche exotische Blöcke 



125 

aus dem Cenoman 1 ), Litharaea als aus der oberen Kreide und 
die Gattung Astraeopora gar erst vom Tertiär an bekannt war. 
Indessen erweitert sich bei fast jeder Arbeit über fossile Korallen 
die zeitliche Verbreitung einiger Gattungen, so daß ich auf die 
letzterwähnten Verhältnisse kein ausschlaggebendes Gewicht legen 
möchte. Um so mehr ist es zu bedauern, daß die spezifische Be- 
stimmung einiger, auf die unteren Kreideschichten deutender 
Stücke unter dem vorliegenden Material (Astrocoenia cf. neo- 
comiensis und Polytremacis 2 ) cf. urgoniensis) nicht als völlig ge- 
sichert angesehen werden kann. Doch wird man mit Rücksicht 
auf die beiden letzteren sowie auf das Vorkommen von Pollicipes 
Hausmanni Koch und Dunk., einer Art, welche bis jetzt nur aus 
dem Hils bekannt ist, wohl ein unterkretazeisches Alter der 
betreffenden Konglomeratbank annehmen müssen, obwohl ich 
immerhin ein cenomanes Alter für nicht ausgeschlossen halte." 

Während dem Pollicipes Hausmanni nach unserem Dafür- 
halten kaum ein maßgebender stratigraphischer Wert zukommt und 
die übrigen für ein unterkretazisches Niveau des Delatyner 
Korallenkonglomerates angeführten paläontologischen Gründe, wie 
Felix selbst ausspricht, sehr schwach sind, können wir dagegen 
seine für ein oberkretazisches Alter der ostgalizischen Anthozoön- 
fauna geltend gemachten Argumente heute durch einige neue 
vermehren : 

In erster Linie spricht für ein solches das Vorkommen der drei 
Delatyner Spezies Actinacis cymatoclysta FeL, Actinacis (nach Felix 
Astraeopora) octophylla Fei. und Astrocoenia hexaphylloides Fei. 
im Konglomeratsandstein von Klogsdorf, den wir wohl zur höheren 
Oberkreide (Oberturon — Untersenon) rechnen müssen. Die mährischen 
Exemplare der drei genanten Korallenarten stimmen mit den ost- 
galizischen aufs genaueste überein und sind sonst aus keinem 
anderen Gebiete bekannt geworden. Des ferneren darf nicht un- 
berücksichtigt bleiben, daß von den 13 bei Delatyn auftretenden 
Anthozoënarten drei, nämlich Litharaea distans Fei., Pleurocora 
Angelisi Fei. und Astrocoenia sp. ihre engsten Verwandten unter 



1 ) Diese Bemerkung Felix' beruht auf einem Irrtum. Astrocoenia hexa- 
phylloides ist nicht aus dem Cenoman von Preußisch-Schlesien bekannt ge- 
worden, sondern findet sich außer bei Delatyn nur noch im Flysch konglomerát 
von Klogsdorf, welches wir ins Oberturon oder Untersenon stellen möchten. 

2 ) = Heliopora. 



126 

den Versteinerungen der ostalpinen Gosauformation und der süd- 
französischen Hippuritenkreide finden und die ostgalizische Helio- 
pora cf. urgoniensis Koby unserer mährischen Heliopora Lindströmi 
Rem. sehr nahe steht. An Cenoman erinnern bloß Thamnastraea sp. 
und Dimorphastraea sp. 

Aus allen diesen Gründen wird man sich kaum der Annahme 
verschließen können, daß die Korallenfauna von Delatyn und Dora 
eine jüngere Position einnimmt, als ihr Felix, respektive Zuber 
zugeschrieben haben, die sie für unterkretazisch oder höchstens 
cenoman erklärten. Indem wir der Vermutung Ausdruck verleihen, 
daß sie in chronologischer Beziehung der Klogsdorfer Anthozoën- 
gesellschaft ungefähr entsprechen oder nur wenig älter als diese 
sein dürfte (etwa turonisch), möchten wir noch in Kürze die strati- 
graphische Stellung jener Konglomeratschichte beleuchten, in 
welcher Zuber die Polypen entdeckt hat. 

Wie bereits früher zu erwähnen Gelegenheit war, liegt dieselbe 
mit gewissen grünlichen und rötlichen Schiefertonen unmittelbar 
unter dem massigen Jamnasandstein und im Hangenden der Ino- 
ceramenschichten. Da R. Zuber 1 ) diese ungefähr mit der Aptien- 
und Albienstufe parallelisiert, stellt er die zu ihrer obersten Partie 
gerechnete Anthozoe'nbank entweder der höchsten Unterkreide oder 
eventuell dem Cenoman gleich. Die darüber folgenden Jamna- 
sandsteine mit den in sie lokal eingeschalteten Spaser Schiefern 
betrachtet er als ein Äquivalent des Turon und Senon. 

Während sich diese Deutung der stratigraphischen Verhält- 
nisse des ostkarpathischen Kreideflysches mit der von uns gewonnenen 
Ansicht über das Alter der Delatyner Korallen kaum vereinbaren läßt, 
scheint die letztere mit der hauptsächlich von T. Wisniowski 2 ) 



1 ) Vgl. die stratigraphische Tabelle in seinen Beiträgen zur Stratigraphie 
und Tektonik der Karpathen (Przyczynki do stratygrafii i tektoniki Karpat. 
Kosmos, Bd. XXXIV, Lemberg 1909, pag. 788.) 

2 ) Vgl. namentlich seine Studie „Über das Alter der Inoceramenscbichten 
in den Karpaten" (Extr. du Bull, de l'Acad. des sc. de Cracovie. Cl. des sc. 
math, et nat. Juin 1905 pag. 352 ff.), die auf pag. 136 — 137 des dieser Arbeit 
entsprechenden polnischen Originalaufsatzes („0 wieku karpackich warstw ino- 
ceramovych". Rozpravy wydz. matem, prgyrodn. Akad. Umiejçtn. Ser. III. 
tom. V. Krakow 1906) abgedruckte stratigraphische Tabelle sowie seine Ab- 
handlung „Über die Fauna der Spaser Schiefer und das Alter des massigen 
Sandsteins in den Ostkarpathen Galiziens" (Extr. du Bull, de l'Acad. des Sc. 
de Cracovie. Cl. des math, et nat. Avril 1906.) 



127 

vertretenen Auffassung der Chronologie der ostkarpathischen Flysch- 
kreide in recht gutem Einklänge zu stehen. Da nach den Be- 
obachtungen dieses galizischen Forschers die Spaser Schiefer samt 
dem mit ihnen verknüpften jüngeren Teil des massigen Jamna- 
sandsteins zum Untersenon gehören, könnte die z. B. bei Spas im 
Liegenden der Spaser Schiefer entwickelte tiefere Jamnasandstein- 
partie dem Oberturon entsprechen. Die darunter folgenden Ino- 
ceramenschichten hält Wisniowski für eine Ablagerung des Turon 
(etwa Unterturon) und Cenoman. Nachdem nun das Delatyner 
Korallenkonglomerat zwischen den Jamna- und Inoceramenschichten 
auftritt, wird uns der oberkretazische Charakter seiner Polypen- 
fauna verständlich und sind wir geneigt, ihr ein turones Alter 
zuzuschreiben. 

Die drei oben erwähnten Spezies Astrocoenia hexaphylloides Fei., 
Actinacis cymatoclysta Fei. und Actinacis octophylla Fei. sp. bilden 
ein den beiden Anthozoënfaunen des subbeskidischen Kreideflysches 
von Mähren, bezüglich Ostgalizien gemeinsames Element, das für 
dieselben um so charaktereristischer erscheint, als es nach unseren 
bisherigen Erfahrungen noch in keiner anderen Region angetroffen 
worden ist. 

IV. Spezielle Beschreibung der Korallen. 

Familie: Amphiastraeidae Ogilvie. 

Dendrogyra cf. pyrenaica Mich. sp. 

cf. 1840 — 1847. Maeandrina pyrenaica Michelin, Iconographie 

zoophytologique, pag. 294, Taf. 69, Fig. 2. 
1886. Dendrogyra pyrenaica de Fromentel, Paléont. franc., Terr. 

crét., Zoophytes pag. 440, Taf. 106, Fig. 3. und Taf. 108, 

Fig. 1. 

Ein ungefähr 8 cm langes, 4 cm breites und 5y 2 cm hohes 1 ) Frag- 
ment einer Anthozoënkolonie, welches eine ziemlich unregelmäßig- 
knollige Gestalt mit mehreren scharfen (nicht abgerollten) Kanten und 
Ecken besitzt. Auf seiner Oberfläche sieht man außer vereinzelten 
umschriebenen Kelchen kürzere und längere Calicinalreihen, welche 
häufig gerade gestreckt und untereinander parallel angeordnet 



l ) Als Höhe wird hier und im folgenden die der Wachstumsrichtung 
der Polyparien (d. h. ihrer Längsachse) entsprechende Dimension bezeichnet. 



128 

erscheinen. Die Kelchzentren werden bisweilen durch den konver- 
gierenden Verlauf der Septaldornen angedeutet. Die Rücken, welche 
die benachbarten 4 — 5 mm breiten Kelchreihen scheiden, sind 
mitunter ziemlich scharf. In der Tiefe der zwischen ihnen gelegenen 
Täler bemerkt man eine dünne, lamellenförmige Columella. Die 
bald stärker, bald schwächer entwickelten Septen, von denen man 
auf 1 cm Länge einer Kelchreihe beiläufig 16 zählt, sind, wie ein 
Schliff zeigt, durch zahlreiche Traversen miteinander verbunden 
und an ihrem gegen die Columella gerichteten Innenende in der 
Regel knopfartig verdickt. Durch Verwachsung ihrer äußeren Enden 
bilden sie eine in der Kammregion der früher erwähnten Rücken 
situierte Mauer. 

Die hiermit beschriebene Koralle erinnert in vielfacher 
Beziehung, wie z. B. durch ihre Dimensionen und die Septenzahl, 
lebhaft an die in der Oberkreide (Turon-Senon) der Corbières und 
von Rennes-les-Bains in Südfrankreich auftretende Dendrogyra 
pyrenaica Mich, sp., unterscheidet sich aber von ihr durch die 
etwas abweichende Gestalt der Septen und das Auftreten zahl- 
reicherer Traversen. 

Ein zweites, aber kleineres Bruchstück derselben Art wurde 
mir kürzlich von Pfarrer Slavíček zur Bestimmung nach Wien 
gesandt. 

Fossilisationsmaterial: Bläulichgrauer Hornstein. Die Mauern, 
Septen und Columellen sind in der Regel hellbraun, die 
Zwischenräume zwischen denselben bläulichgrau und stellen- 
weise auch weißlich gefärbt. Verwitterungsoberfläche rostbraun. 
Zahl der untersuchten Stücke: 2; k. k. naturhistorisches Hof- 
museum (Wien), Sammlung Slavíčeks (Liebisch). 

Familie: Stylinidae Klunzinger. 
Diplocoenia klogsdorfensis n. sp. 

(Taf. I, Fig. 1 a—b.) 
Die vorliegende Polypenkolonie besitzt die Gestalt eines flach- 
plattenförmigen und ziemlich unregelmäßig umrandeten Knollens, 
dessen Länge etwa 14 cm und dessen Dicke ca. 3 cm beträgt. 
Soweit die ursprüngliche Oberfläche erhalten ist, läßt sie die seicht 
eingesenkten Kelchgruben erkennen, zwischen denen sich die Kelch- 
wände ein wenig erheben. 



129 

Der Durchmesser der Kelche, deren Zentren 5 — 7 mm von- 
einander abstehen, beläuft sich auf 4 — 5 mm. 

Innerhalb der rundlichen Innenmauer (Pseudotheca) zählt 
man 24 Septen: die 6 des I. Cyclus scheinen mit ihrem schwach 
verdickten Ende an die Columella heranzureichen. Nicht viel 
kürzer als die Primärsepten sind die Sternleisten der II. Ordnung, 
wogegen die Länge der 12 tertiären nur ungefähr ein Drittel 
der Länge der sekundären beträgt. Hinsichtlich der Dicke zeigen 
die verschiedenen Septen kaum einen Unterschied. 

Zwischen der Pseudotheca und der unregelmäßig hexagonalen 
Außenwand (Theca) alternieren mit den den Septen entsprechenden 
24 Septocosten 24 Pseudocosten, so daß hier im ganzen 48 Costal- 
radien vorhanden sind. 

Von allen mir bekannten Diplocoenien steht wohl die im 
Astartien des Berner Jura auftretende Diplocoenia tenax Et. sp. 
(vgl. Thurmann et Etallon, LethaeaBruntrutana, pag.371, Taf. LH, 
Fig. 4) der kretazischen Klogsdorfer Art am nächsten und könnte 
mit einem gewissen Recht als deren oberjurassische Ahne betrachtet 
werden. Sie stimmt mit unserer Spezies bezüglich des Durchmessers 
der einzelnen Polyparien (durchschnittlich 6 mm) sowie der Zahl 
der Septen und Costalradien überein, unterscheidet sich aber von 
ihr durch die etwas geringere Kelchgröße (3 mm gegen 4 — 5 mm 
bei Diplocoenia klogsdorfensis) und die subkonische oder kugelige 
Form der Kolonie. 

Fossilisationsmaterial: Bräunlichgrauer Kalk. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; Museum Josepho- 
Ferdinandeum (Olmütz). 

Cryptocoenia Kittli n. sp. 

(Taf. I, Fig. 2 a— c.) 
Wie aus der Lage der scharfkantig begrenzten Seitenflächen 
des untersuchten, von Serpein durchwachsenen Exemplares hervor- 
geht, handelt es sich nur um ein relatives kleines Bruchstück 
einer verkieselten Kolonie. Der Abstand zwischen der verhältnis- 
mäßig gut erhaltenen Oberseite und der Unterseite, auf der sich 
nur die intercalicinalen Partien konserviert haben, während an 
Stelle der Kelche durch Auflösung des Gesteins tiefe Röhren 
getreten sind, beträgt 6 cm. Das Fehlen einer Columella und die 
Anwesenheit von zwar zart entwickelten, aber doch ganz deut- 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. XI. 9 



130 

lichen Costen lassen das vorliegende Stück als eine Cryptocoenia 
erkennen. 

Die Zentraldistanzen der subpolygonalen (5- oder 6- eckigen) 
Kelche, welche eine Größe von 25 — 4*4 mm (zumeist von etwa 3*5 mm) 
aufweisen, betragen 3*2 — 5*6 mm, so daß die einander benachbarten 
Mauern 0*7 — 1*2 mm voneinander abstehen. In jedem Kelch sind 
8 — 12 Septen vorhanden, von denen in der Regel 6 gegen die Mitte 
reichen, wogegen die übrigen meistens kürzer bleiben. Zu ihnen können 
noch mehrere rudimentäre Septen hinzutreten. Die Zahl der die 
einzelnen Kelche umstrahlenden Costen, welche ziemlich gleich- 
mäßig zart ausgebildet sind, kann bis zu 22 betragen. Die boden- 
artig entwickelten Traversen folgen, wie der Längsbruch unseres 
Stückes zeigt, in ziemlich engen Zwischenräumen aufeinander. 
Als nächste Verwandte der Cryjjtocoenia Kittli möchten wir 
die aus dem Neokom Frankreichs und der Bukowina bekannt 
gewordene Cryptocoenia neocomiensis From. (vgl. W. Volz, Über 
eine Korallenfauna aus dem Neocom der Bukowina I. pag. 23 u. 26) 
betrachten, welche durch ihre dimensionellen Verhältnisse (z. B. 
die Größe der Kelche und ihrer Zentraldistanzen) sowie durch die 
Ausbildung von 6 langen Septen, der Costen und Traversen sehr 
an unsere Form erinnert. Der Hauptunterschied zwischen beiden 
liegt in der Gestalt der Kelche, welche bei Cr. neocomiensis 
rundlich, bei Cr. Kittli aber subpolygonal sind. 
Fossilisationsmaterial: Hellbläulicher bis -bräunlicher 

Hornstein. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhisto- 
risches Hofmuseum. 

Cryptocoenia Uhligi n. sp. 

(Taf. I, Fig. 3 a—c.) 

Ein dickplattig-parallelepipedisches und von Serpein durch- 
wachsenes Bruchstück eines Cryptocoenienstockes, welches ungefähr 
19 cm lang, 10 cm breit und 6 cm hoch ist. Sein Gesamthabitus 
erinnert nicht wenig an das in Kobys „Monographie des Polypiers 
jurassiques de la Suisse" (Mém. Soc. paléont. Suisse Vol. VII.) 
Taf. XXII Fig. 1 abgebildete Exemplar der oberjurassichen Crypto- 
coenia limbata Goldf. sp. An seiner Oberfläche erscheinen die einzelnen 
Polypenzellen teils als säulenförmige Steinkerne, welche sich über 






131 

die Costen tragenden Intercalicinalräume erheben, teils sind sie 
zwischen diesen als mehr oder minder tiefe Röhren eingesenkt. 
Die im Querschnitt rundlich vier- oder fünfseitig, oval oder 
kreisförmig gestalteten Korallenzellen nehmen, wie man an den 
Seitenflächen unserer Kolonie beobachtet, eine beiläufig parallele 
Stellung zueinander ein, höchstens divergieren sie ein wenig von 
der Unter- gegen die Oberseite. Auf dieser betragen ihre Durch- 
messer 3 — 5 # 5 mm (durchschnittlich 4 mm), auf der Unterseite des 
vorliegenden Stückes dagegen nur 2 — 5 mm (durchschnittlich 3 mm). 
Die Distanz der benachbarten Kelchzentren beläuft sich auf zirka 
3 — 5 mm, die der Mauern zweier benachbarter Kelche auf 
Y 2 — 1 mm. Die kleineren Kelchröhren der Unterseite weisen in 
der Regel 16 dünne Septen auf, won welchen zumeist 8 
— bisweilen aber nur 6 oder 7 — fast bis zur Kelchmitte reichen, 
während die übrigen 8 an Länge nur ein Drittel der ersteren 
zu messen pflegen. In den größeren Kelchen der Oberseite 
kann die Septenzahl durch Hinzutreten weiterer kurzer Stern- 
leistchen von 16 bis auf 20, ja, ausnahmsweise sogar bis auf 26 
steigen. Der Erhaltungszustand der intercalicinalen Costen erinnert 
stellenweise an den in Ko bys „Monographie des Polypiers jura- 
siques" Taf. XX Fig. 2. bei Cryptocoenia decipiens Et. sp. dar- 
gestellten. Auf dem Längsbruch sind zahlreiche, bodenartige Traversen 
sichtbar. Eine echte Columella ist nicht vorhanden. 

Mehr als an irgend eine andere kretazische Spezies gemahnt das 
m Rede stehende Exemplar durch seine Gestalt und die Ausbildung 
der Septen (meistens 8 Primärsepten) und Costen an die oben erwähnte, 
aus dem Corallien des Schweizer Jura stammende Cryptocoenia 
decipiens Et. sp. Sie unterscheidet sich aber immerhin von dieser 
durch zartere Beschaffenheit ihrer Septen und die etwas größeren 
und häufiger subpolygonal als rund erscheinenden Kelchröhren. 
Fossilisationsmaterial: Bläulichgrauer bis weißlicher 

Hornstein mit bräunlicher Verwitterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhisto- 
risches Hofmuseum. 

Phyllocoenia lepidoides n. sp. 

(Taf. I, Fig. Aa-b.) 
Ein unregelmäßig geformtes, eckig- kantiges Fragment von 
nicht unbeträchtlicher Größe. Seine der erhaltenen Länge der zu 

9* 



132 

einander parallel gestellten Polypenröhren entsprechende Höhe 
beträgt ca. 1 dm; die Oberfiächenpartie, welche die ausgewitterten 
Kelche zeigt, ist etwa 8 cm lang und 6 cm breit. 

Die Kelchröhren werden von einer dünnen, kreisförmigen 
Theca umgrenzt, deren Durchmesser eine Länge von 3 — 4*5 mm 
(in der Regel von 4 mm) besitzt. Die Zentraldistanz zweier benach- 
barter Kelche beträgt 4*5 — 5 mm, die Entfernung zweier benach- 
barter Mauern 1 / 2 — 2 mm (am häufigsten ca. 1 mm). 

Die zarten Septen der einzelnen Kelche ordnen sich in drei 
Cyclen an. Der I. Cyclus umfaßt 6, 7 oder 8 Sternleisten, welche 
bis zur Kelchmitte reichen und hier mitunter durch Anastomosen 
eine etwas spongiöse Pseudocolumella bilden können. Die 6, 7 
oder 8 Septen zweiter Ordnung sind um ein Viertel oder Fünftel 
kürzer als die primären. Die 12, 14 oder 16 Sternleisten des 
dritten Cyclus weisen nur eine ganz geringe Länge (ein Drittel 
oder Viertel jener der zweiten Ordnung) auf. Die Gesamtzahl der 
Septen eines Kelches beträgt demnach 24 — 32. Costen etwas kräftiger 
als die Sternleisten und nicht konfiuent. Traversen vorhanden. 

Als nächste Verwandte unserer Spezies möchten wir die in 
den ostalpinen Gosauschichten und in der Oberkreide (Turon-Senon) 
von Beausset (Var) auftretende Phyllocoenia lepida From. (vgl. 
Felix, Anthozoën der Gosauschichten pag. 293) betrachten, welche 
durch Septenzahl (24 — 32), Ausbildung der Costen und das gele- 
gentliche Vorhandensein einer Pseudocolumella lebhaft an die 
Klogsdorfer Art erinnert, sich aber von dieser namentlich durch 
die geringere Größe ihrer Kelche (2 — 3 mm gegen 3 — 4'5 mm bei 
Phyllocoenia lepidoides) unterscheidet. 
Fossilisationsmaterial: Weißlicher bis bläulichgrauer 

Hornstein. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhisto- 
risches Hofmuseum. 

Familie : Astraeidae M. E. et H. 
Orbiceila (?) moravica n. sp. 

(Taf. II, Fig. 1 a—b.) 
Ein ungefähr 7 cm langer, 4 cm breiter und 2V 2 cm hoher 
Kalkknollen mit nicht unbeträchtlich korrodierter und abgerollter 
Oberfläche. 



133 

Die an seiner Oberseite hervortretenden Kelchröhren, welche 
durch 2 — 6 mm breite, Costen tragende Zwischenräume von einander 
getrennt sind, besitzen einen Durchmesser von 8 — 12 mm. Die 
Kelchmitte wird von einer 3 mm breiten, rundlichen Columella 
eingenommen, welche eine maschig-schwammige Beschaffenheit zur 
Schau trägt. An dieselbe treten von den 48 zarten Septen 24 
(I. — III. Cyclus) heran, während sie die 24 übrigen (IV. Cyclus) 
infolge ihrer geringen Länge ( 1 / 2 — 2 mm) nicht mehr erreichen. 
Die Sternleisten sind durch feine Synaptikel miteinander verbunden, 
welche sich zu einem mit der deutlich ausgebildeten Theca kon- 
zentrischen Kreis von 6V2 — 7 mm Durchmesser aneinander schließen. 
Die außerhalb der Mauer entwickelten Costen erscheinen ein wenig 
kräftiger als die Septen, denen sie an Zahl genau entsprechen. 

Wie de Fromentel (Paléont. franc., Terr. crét., Zoophytes, 
pag. 561) bemerkte, ist es mitunter außerordentlich schwierig, die 
einander habituell so ähnlichen Gattungen Orbiceila (= Heliastraea 1 ) 
und Phyllocoenia zu unterscheiden, wenn sich infolge eines mangel- 
haften Erhaltungszustandes ihre beiden wichtigsten Differenziations- 
merkmale der Beobachtung entziehen; diese bestehen darin, daß 
der Oberrand der Septen bei Orbicella gezähnelt, bei Phyllocoenia 
jedoch glatt erscheint, und daß bei dieser in der Regel ein ganz 
rudimentäres Säulchen auftritt, während jene eine stark entwickelte 
spongiöse Columella zu besitzen pflegt. 

Die Wichtigkeit des letzteren Unterscheidungsmerkmales 
erscheint indessen dadurch einigermaßen abgeschwächt, daß sich 
schwammige Säulchen — allerdings nicht so kräftige wie bei Orbicella — 
auch bei Phyllocoenia corollaris Rss. sp. 2 ) und bei Ph. exsculpta 
Pel. 3 ) vorfinden. Nachdem sich bei unserer Koralle die ursprüng- 



1 ) Wie Felix in seinen „Anthozoën der Gosauschichten" pag. 256 gezeigt 
hat, gebührt der Gattungsbezeichnung „Orbicella" vor der in der paläontolo- 
gischen Literatur stark eingebürgerten „Heliastraea" die Priorität, weshalb 
wir sie auch statt dieser in Anwendung bringen. 

2 ) Vgl. Felix, Anthozoën der Gosauschichten, pag. 287, und Angelis 
d'Ossat, Coralli del Cret. inf. della Catalogna pag. 206. 

3 ) Vgl. Felix, 1. c, pag. 291. 

Was die durch eine starke spongiöse Columella ausgezeichnete Phyllo- 
coenia irradians M. E. et H., welche Reuss in seinen „fossilen Anthozoën der 
Schichten von Castel Gomberto" (pag. 28) beschrieben hat, anlangt, so scheint 
mir dieselbe mit mehr Recht dem Genus Orbicella einverleibt werden zu 
können. 



134 

liehe Beschaffenheit der septalen Oberränder nicht mehr konstatieren 
läßt, ist es insbesondere die sehr bemerkenswerte Stärke des 
Säulchens, welche uns veranlaßt, dieselbe nicht zur Gattung Phyllo- 
coenia 1 ), sondern zu Orbiceila zu stellen. Allerdings bleibt diese 
generische Bestimmung mit einer nicht zu leugnenden Unsicherheit 
behaftet, welche nur durch die Auffindung eines besser konser- 
vierten Exemplares beseitigt werden könnte. 

Orbicella (?) moravica ist von allen mir aus der Literatur 
bekannt gewordenen Kreide-Orbicellen recht verschieden, erinnert 
aber in einem gewissen Grade an die alttertiäre Heliastraea eminens 
Rss. (vgl. Beuss, Die fossilen Foraminiferen, Anthozoën und Bryo- 
zoën von Oberburg in Steiermark pag. 22, Taf. V, Fig. 4) sowie 
an die jungtertiäre Heliastraea Guettardi, welche sich in M i che lin s 
Iconographie zoophytologique (Taf. XII., Fig. 3) abgebildet findet. 
Fossilisationsmaterial: Dunkeibraungrauer Kalk mit heller, 

gelblichbrauner Verwitterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; Museum Josepho- 

Ferdinandeum. 

Orbicella cf. cribraria Mich. sp. 

(Taf. II, Fig. 2.) 

cf. 1886. Heliastraea cribraria de Fromentel, Paléont. franc., 

Terr. crét., Zoophytes, pag. 564. Taf. 152, Fig. 3. Taf. 159, 

Fig. 1—4. Taf. 160, Fig. 1. Taf. 166, Fig. 3 (cum synonymis). 

Zwei scharfkantig-eckige Orbicellen-Stücke von ca. 6 cm Länge, 

5 cm Breite und 4 cm Höhe. Auf der angewitterten Ober- und 

Unterseite treten uns die Polyparien größtenteils als „ Negative" 

entgegen, indem die Räume zwischen den Septen und Costen mit 

Kieselsubstanz ausgefüllt, die letzteren dagegen aufgelöst erscheinen 

und ferner die Kelche grubenartig in die die Costen tragenden 

Partien des Stockes eingesenkt sind. Dieser Erhaltungszustand 

entspricht dem in Michelins Iconographie zoophytologique Taf. 5, 

Fig. 4 von Astraea cribraria abgebildeten. Um sich eine richtige 

Vorstellung von der natürlichen Oberfläche der Koralle zu machen, 

ist man genötigt, sich einen Abdruck herzustellen, welcher dann 



1 ) Von unserem Polypenstock unterscheidet sich die ihm dem Gesamt- 
habitus nach nicht unähnliche, kretazische Phyllocoenia corollaris Rss. sp. 
außer durch die geringere Größe der Columella durch ihre höchstens 5 — 7 mm 
langen Kelchdurchmesser und die etwas kleinere Zahl der Sternleisten (bis 46). 






135 

einen ähnlichen Anblick gewährt wie die bei Michelin 1. c. Taf. 5, 
Fig. 8 dargestellte und zu Orbicella cribraria gehörige Astraea 
varians. 

Die breitovalen bis kreisrunden Kelche besitzen einen Durch- 
messer von 6 — 8 mm (durchschnittlich von 7 mm) und stehen mit ihren 
Zentren 9 — 11 mm (im Durchschnitt 10 mm) voneinander ab. Die 
etwas spongiöse Columella ist nur schwach entwickelt. In den ein- 
zelnen Kelchen treten 40 — 48 ziemlich dünne Septen auf, von 
denen 5 — 6 den ersten, ebensoviele den zweiten, 10 — 12 den dritten 
und 20 — 24 den vierten Cyclus bilden. Die Sternleisten der 1. und 
2. Ordnung reichen fast bis zur Kelchmitte, die der 3. Ordnung 
sind um ein Viertel kürzer als die vorigen, und die des 4. Cyclus 
endlich messen an Länge kaum ein Drittel der tertiären. Die 
Anzahl der außerhalb der Kelchmauer gelegenen und ziemlich 
dünnen Septocostalradien entspricht beiläufig jener der Sternleisten. 
Auf den seitlichen Bruchflächen des vorliegenden Stückes sind 
die in den Intercostal- und -septalkammern auftretenden zarten 
Traversen sichtbar. 

Die Beschaffenheit von Septen, Costen und Columella wie 
auch die oben angeführten Größenverhältnisse lassen kaum einen 
Zweifel über die außerordentlich nahe Verwandtschaft — wenn 
nicht geradezu Identität — unserer Orbicella mit 0. cribraria 
Mich. sp. aufkommen. Dem Umstand, daß bei dieser Spezies die 
Septenzahl mit Vorliebe 40, bei der Klogsdorfer Form aber gerne 
gegen 48 beträgt, dürfte als unterscheidendem Merkmal keine 
allzu große Bedeutung beizumessen sein. 

Die typische Orbicella cribraria Mich. sp. ist aus der Ober- 
kreide (Turon-Senon) von Uchaux, Corbières, Martigues und le 
Mans in Frankreich bekannt geworden. 
Fossilisa tionsmaterial: Bräunlichgrauer Hornstein mit 

bläulichweißen Flecken und brauner Verwitterungsrinde. 
Zahl der untersuchten Stücke: 2; k. k. naturhisto- 
risches Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum. 

Orbicella sulcatolamellosa Mich. sp. 

(Taf. I, Fig. 5.) 
1886. Heliastraea sulcatilamellosa de Fromentel, Paléont. franc., 
Terr. crét., Zoophytes, pag. 575, Taf. 161, Fig. 1, Taf. 166, 
Fig. 2. 



136 

1898. Heliastraea sulcatolamellosa Sohle, Das Amniergebirge pag. 85. 
1909. Orbiceila sulcatolamellosa Pre ver in: Parona, Fauna corallig. 
del Cretaceo dei Monti ďOcre, pag. 88, Taf. IV, Fig. 7, 
(cum syn ony mis). 

Zu dieser Art stellen wir ein kalkiges, dicksäulenförmiges 
Stockfragment, dessen Oberfläche noch stellenweise von dem groben 
in deren Vertiefungen eindringenden Karpathensandstein bedeckt 
ist. Seine Länge und Breite beträgt ungefähr 3 cm, seine der 
Längserstreckung der Korallenröhren entsprechende Höhe ca. 5 cm. 
Auf seiner Oberseite sind die Polyparien mit ihren Septen und 
Costen ziemlich deutlich sichtbar. 

Die mit ihrer kreisiörmigen Mauer nur wenig aufragenden 
Kelche besitzen in der Regel einen Durchmesser von ca. 4 mm, 
wie er auch bei den Calices der in Fromentels Paléontologie 
français beschriebenen Orbiceila sulcatolamellosa aufzutreten pflegt. 
Zentraldistanz zweier benachbarter Kelche 6 — 7 mm. In den 
seichten Kelchgruben beobachtet man 24, annähernd gleichstarke 
Septen, von denen die 6 primären die Kelchmitte beinahe erreichen. 
Etwas kürzer sind die 6 Sternleisten zweiter Ordnung. Die Länge 
der 12 tertiären Septen beträgt die Hälfte bis ein Drittel jener 
der sekundären. Die Columella ist mäßig stark entwickelt. Die 
ziemlich gleichkräftig ausgebildeten Costen, welche an Zahl den 
Septen genau entsprechen, werden durch tiefe Furchen voneinander 
getrennt. 

Orbiceila sulcatolamellosa ist bisher aus der Oberkreide 
( Turon-Senon) von Uchaux und Martigues in Frankreich, aus der 
Gosauformation des südbayrischen Ammergebirges sowie aus dem 
Cenoman der Monti d'Ocre in den Aquilaner Abruzzen bekannt 
geworden. 

Die durch ihre Dimensionen, Septen und Costalradien unserer 
Spezies habituell ähnliche Stylina Esmuni Fei. aus dem syrischen 
Cenoman (vgl. Felix, Korallenfauna des syrischen Cenoman, 
pag. 172 Taf. VII, Fig. 4) unterscheidet sich von derselben durch 
ihre starke, griffelartige Columella und die zwischen den Polyparien 
nicht konfluierenden Pseudocosten. 

Fossilisationsmaterial: Braungrauer Kalkstein mit gelb- 
brauner Verwitterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1 ; k. k. naturhisto- 
risches Hofmuseum. 



137 



Isastraea sufohörnesi n. sp. 

(Taf. II, Fig. 3.) 

Ein 11 cm langer, 9 cm breiter und gegen 7 cm hoher Kalk- 
knollen von ziemlich unregelmäßiger Gestalt. Da seine Rinde stark 
verwittert ist, benötigt man zur Feststellung des Aufbaues eines 
durch das Innere gehenden Querschliffes. 

Die Kelchröhren, welche eine Größe von 8 mm erreichen 
können, besitzen einen polygonalen und zwar meistens unregelmäßig- 
fünfeckigen Querschnitt. Sie stoßen mit ihren mäßigstarken Mauern 
unmittelbar aneinander. Yon den in jeder Korallenzelle entwickel- 
ten 24 Septen erreichen 12 (I. und II. Cyclus) die Mitte, woselbst 
sie durch Verwachsung ihrer Enden zuweilen eine Pseudocolumella 
bilden. Die 12 Septen der III. Ordnung sind ungefähr halb so lang 
als die übrigen. 

Durch Kelchgröße und Beschaffenheit von Mauern und Stern- 
leisten gleicht der beschriebene Polypenstock sehr der im Cenoman 
der Appenninen (Monti ď Ocre) und Südindiens sowie in den 
Gosauschichten der Ostalpen auftretenden Isastraea Hörnesi Rss. 
sp. 1 ), er unterscheidet sich aber von dieser durch die geringere 
Septenzahl seiner Kelchröhren (24 gegen 42—48 bei Isastraea 
Hörnesi). 
Fossilisations materiál: Ein lichtbräunlichgrauer Kalk mit 

hellgelbbrauner Verwitterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; Museum Josepho-Fer- 

dinandeum. 

Isastraea äff. Ouettardi M. E. et H. 

Ein fast 6 cm langes, 3 l / 2 cm breites und ebenso hohes Kolo- 
niefragment von eckig-kantiger Gestalt, An den Seitenflächen treten 
stellenweise die Steinkerne der Polypenröhren als Säulen hervor, 
deren scharfe Längsrinnen den ursprünglichen Septen' entsprechen. 

Die mit ihren mäßig stark entwickelten Theken unmittelbar 
aneinander stoßenden Korallenröhren haben unregelmäßig fünf- 
bis sechseckige Querschnitte und eine Größe von 4—7 mm (meistens 
von 5 mm). In jedem Kelche zählt man beiläufig 24 zarte Septen, von 



*) Vgl. über diese Art: PreverinParona, Fauna corallig. del Cretaceo 
dei Monti ď Ocre, pag. 95, Taf. VII, Fig. 7 sowie die daselbst angeführten 
Literaturstellen. 



138 

denen 12 (I. und II. Cyclus) in die Nähe des Zentrums reichen, 
ohne aber miteinander in Berührung zu treten. Die Länge der 
Sternleisten III. Ordnung beträgt nur zirka ein Viertel der Aus- 
dehnung der vorigen. Eine Columella fehlt vollständig. Auf dem 
•Längsschnitt erscheinen zwischen den Septen bodenartige Quer- 
blättchen. 

Von allen mir bekannt gewordenen kretazischen Isastraeen 
scheint unserer Form die in der Oberkreide (Turon-Senon) von 
Uchaux (Südfrankreich) auftretende Isastraea Guettardi M. E. et 
H. 1 ) am nächsten zu stehen, welche mit jener hinsichtlich der Form 
der Kelchröhren und der Septenzahl gut übereinstimmt. Sie unter- 
scheidet sich jedoch von der Klogsdorfer Spezies durch das Vor- 
handensein einer wenn auch nur rudimentär ausgebildeten Colu- 
mella, die fast gleiche Länge sämtlicher Septen und die etwas 
geringere Größe der Polypenröhren. 
Fossilisationsmaterial: Ein braun- bis blaugrauer Horn- 

stein. Die Ausfüllungen einiger Zellröhren bestehen aus weißer 

Kieselsubstanz. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhistorisches 

Hofmuseum. 

Isastraea sp. 

1903. Isastraea sp. (Spezies I.) Felix, Verkieselte Korallen im 
Diluvium von Schlesien und Mähren. Zentralbl. f. Min. usw. 
Jahrg. 1903, pag. 570. 

1904. Isastraea sp. (Spezies I.) Remeš, Zkameněliny bludných 
balvanů z okolí Příbora. Věstník klubu přírodovědeckého v 
Prostějově, VI, 1903, pag. 9. 

Ein zirka 1 dm langer und 7 cm hoher, rundlicher Knollen, 
an dessen stark verwitterter Oberfläche die Korallenstruktur fast 
gänzlich zerstört worden ist. An Schliffen durch den noch relativ frisch 
erhaltenen Kern konnte die Zugehörigkeit zu der schon von Felix 
bei Klogsdorf konstatierten Isastraeen-Spezies festgestellt werden. 

Die lang-röhrenförmigen und im Querschnitt rundlich fünf- 
oder sechsseitigen Polypenzellen stoßen mit ihren ziemlich dünnen 



1 ) Vgl. über diese Art: 
De Fromentel, Introduction à l'étude des Polypiers fossiles, pag. 230; eine 

Abbildung derselben findet sich in 
Michelin, Iconographie zoophytologique Taf. VI, Fig. 24 (Astrea formosissima). 






139 

Mauern aneinander und besitzen einen Durchmesser von 2*5 — 4 - 5 mm 
(meistens von 3 mm). Die einzelnen Kelchröhren Aveisen in der 
Regel 24 Septen auf, von denen 12 (I. und II. Cyclus) bis zur 
Mitte reichen und daselbst durch Anastomosen eine spongiöse 
Pseudocolumella bilden können. Die Septen des III. Cyclus er- 
scheinen sehr kurz. Wie der Längsschnitt zeigt, sind die Stern- 
leisten durch zahlreiche, dünne Querblättchen miteinander ver- 
bunden. 

Durch Kelchgröße, Septenzahl und das Vorhandensein einer 
spongiösen Pseudocolumella erinnert die in Rede stehende Koralle 
lebhaft an die wahrscheinlich aus dem Turon von Pachino in Si- 
zilien stammende Isastraea pachiniana de Greg. (vgl. De Gre- 
gorio, Fossili dei Dintorni di Pachino. pag. 18, Taf. I, Fig. 1 
und Taf. II, Fig. 4), unterscheidet sich aber von ihr durch die 
geringere Dicke der Mauern. 

Fossilisationsmaterial: Bläulichgrauer Hornstein mit dicker, 

bräunlichgelber Verwitterungskruste. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhistorisches 

Hofmuseum; ferner 2 von Felix untersuchte Exemplare in 

der Sammlung Remeš' (Olmütz). 

Isastraea n. sp. ind. 

(Taf. II, Fig. 4 a— b.) 

Ein 13 cm langer, 10 cm breiter und 4y 2 cm hoher Knollen 
mit flach konvexer Oberfläche, welche stellenweise abgerollt erscheint. 

Die langröhrenförmigen Polypenzellen, welche mit ihren etwas 
maschig-porös struierten Theken an einander stoßen, besitzen einen 
rundlich-polygonalen (unregelmäßig fünf- bis sechseckigen) Quer- 
schnitt mit einem Durchmesser von 2 x / 2 — i 1 / 2 mm (meistens von 
3 mm). Zwölf zu zwei Cyclen gehörige dünne Septen reichen bis 
zur Kelchmitte, woselbst sie zuweilen miteinander anastomosieren 
und so eine schwache spongiöse Pseudocolumella bilden können. 
Bei Benutzung einer Lupe bemerkt man auch das Vorhandensein 
von 12 rudimentären Sternleistchen III. Ordnung, welche infolge 
ihrer außerordentlichen Kürze dem freien Auge kaum sichtbar sind. 
Auf dem Längsschnitt erkennt man feine, zwischen den Septen 
auftretende Traversen. 

Wie aus dieser Beschreibung hervorgeht, dürfte obige Koralle 
der vorhin besprochenen Isastraea sp. recht nahe stehen. Sie unter- 



140 

scheidet sich von dieser fast nur durch die rudimentäre Entwick- 
lung der Septen des III. Cyclus und die ein wenig stärkere Aus- 
bildung und etwas maschige Struktur der Mauern. 

Fossilisationsmaterial: Blau- bis braungrauer Hornstein. 

Die Polypenzellen sind vorwiegend bläulichgrau, die Mauern 

und Septen vorwaltend graubraun gefärbt. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhistorisches 

Hofmuseum. 

Isastraea bieskidensis n. sp. 

(Taf. II, Fig. 5 a—e.) 

Von den beiden mir vorliegenden Exemplaren besitzt das 
größere und besser erhaltene die Gestalt eines massigen Knollens 
von 8 cm Länge, ß l / 2 cm Breite und 7V 2 cm Höhe. Wie man an 
seinen Seitenflächen erkennt, divergieren die langröhrenförmigen 
Polypenzellen gegen aufwärts, wobei sich durch Lateralknospung 
neue Röhren zwischen den alten einschalten. Auf der Oberseite 
treten die Theken dem Beobachter als scharfe, erhabene Wände 
entgegen, zwischen denen die Kelchgruben mit ihren dünnen, leisten- 
artig aufragenden Septen ziemlich tief eingesenkt sind. Das zweite, 
von mir untersuchte Korallenstück weist die Form eines flachen 
Knollens von 6 1 / 2 cm Länge, 5 cm Breite und 3 x / 2 cm Höhe auf. 
Während seine stark korrodierte, rauhe Oberfläche für sich allein 
keine sichere Bestimmung zuließe, kann man sich an einem durch 
das feste Innere gelegten Schnitt von seiner vollkommenen Über- 
einstimmung mit dem andern Exemplare überzeugen. 

Die Größe der Kelche, welche einen unregelmäßig-polygonalen 
(fünf-, sechs- oder manchmal auch siebeneckigen) Umriß zeigen, 
schwankt im allgemeinen zwischen 3 und 5 mm. Die Anzahl der 
zarten Septen beträgt 24 — 32: 6, 7 oder 8 davon bilden den 
I. Cyclus und reichen bis zur Kelchmitte; fast ebenso lang erscheinen 
die denselben an Zahl entsprechenden Sternleisten der II. Ordnung 
(6, 7 oder 8); sehr kurz sind die Septen des III. Cyclus, von denen 
man, je nach der Anzahl der primären und sekundären, 12, 14 
oder 16 vorfindet. Zuweilen kann durch ein Anastomosieren der 
Sternleisten im Kelchzentrum eine spongiöse Pseudocolumella zur 
Entstellung kommen. Die Mauern sind kompakt struiert und er- 
reichen nicht selten eine Dicke von x f t mm. Der Längsschnitt läßt 
das Vorhandensein zahlreicher, in ziemlich engen Intervallen auf- 



141 

einander folgender Traversen zwischen den einzelnen Septen er- 
kennen. 

Unter allen kretazischen Isastraeen erinnert uns die von 
Reuss (Kreideschichten in den Ostalpen, pag. 116) aus der Gosau- 
formation beschriebene, leider aber nicht abgebildete Isastraea 
dictyophora Ess. durch die Form ihrer Kelche und das Auftreten 
einer netzförmigen Pseudocolumella am meisten an die hier be- 
schriebene Art, von welcher sie sich jedoch durch die ein wenig 
bedeutendere Kelchgröße (4 — 5 mm gegen 3 — 5 mm), die be- 
trächtlichere Maximalzahl der Septen (36 gegen 32 bei der Klogs- 
dorfer Form) und durch deren Anordnung unterscheidet: Während 
nämlich bei ihr „zwischen je zwei größeren gewöhnlich drei dün- 
nere eingeschoben sind", wechselt bei Isastraea bieskidensis in der 
Regel ein längeres Septum mit einem kürzeren ab. Eine habituell 
ziemlich weitgehende Übereinstimmung mit dieser unserer Spezies 
lassen übrigens auch die im französischen und englischen Malm 
auftretenden Arten Isastraea oblonga M. E. et H. und J. Gour- 
dani de From. (vgl. De Fromentel, Monographie des Polypiers 
jurassiques supérieurs, pag. 39 u. 41, Taf. V, Fig. 2 u. 3) erkennen, 
so daß sie vielleicht als die oberjürassischen Vorläufer derselben 
betrachtet werden könnten. 

Fossilisationsmaterial: Bläulich- bis bräunlichgrauer Horn- 
stein. Die Theken und Septen sind häufig bräunlich, die Aus- 
füllungen der Polypenröhren mitunter weißlich gefärbt. 

Zahl der untersuchten Stücke: 2; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum. 

Favia carpathica n. sp. 

(Taf. II, Fig. 6.) 

Ein zirka 9 cm langes, 7 cm breites und 6 cm hohes Stock- 
fragment von unregelmäßig-parallelepipedischer Gestalt. Seine Ober- 
und Unterseite zeigen infolge starker Anwitterung und Korrosion 
viele größere und kleinere Gruben, welche mitunter ziemlich tief 
in das Innere des Exemplares hineinreichen. An den Seitenflächen 
erscheinen die Steinkerne der Polypenzellen als untereinander 
parallele Säulen, auf denen zahlreiche, den Septen entsprechende 
Längsrinnen sichtbar sind. 

An einem durch die Kolonie gelegten Querschliff läßt sich 
folgender Aufbau feststellen: 



142 

Die irregulär subpolygonalen und zwar in der Regel rundlich 
fünf- oder sechsseitigen Polyparien, welche einen Durchmesser von 
4 — 7 mm (am häufigsten von 5 mm) besitzen, weisen je 21 — 28 
(zumeist 24) mäßig starke Septen auf. Von diesen reichen 6 — 8 
(I. Cyclus) bis zur Kelchmitte und anastomosieren hier insgesamt 
oder teilweise, wodurch eine schwache, spongiöse Pseudocolumella 
hervorgebracht werden kann. Die Septen der II. Ordnung sind 
ungefähr um ein Drittel kürzer als die primären und stoßen zuweilen 
an diese mit ihren Innenenden unmittelbar an. Die Länge der 
Sternleisten der III. Ordnung ist recht gering. 

Die einzelnen Kelche sind so dicht aneinander gedrängt, 
daß die zwischen ihren mäßig starken Mauern befindlichen und 
von den Septocosten überbrückten Zwischenräume nur selten eine 
Breite von ein Drittel Millimeter überschreiten; ja stellenweise 
scheinen sich die benachbarten Kelche unmittelbar mit ihren Mauern 
zu berühren, so daß man bei flüchtiger Betrachtung eine Isastraea 
vor sich zu haben glaubt. Die Septocosten entsprechen an Zahl und 
Stärke beiläufig den Septen und sind gelegentlich etwas unregel- 
mäßig verbogen. 

Der Längsschliff, welcher deutlich die durch Selbstteilung 
erfolgende Sprossung des Stockes erkennen läßt, zeigt, daß auf 
5 mm Polyparienlänge durchschnittlich acht zarte und gerade bis 
flachkonkave Traversen entfallen, welche zwischen einander benach- 
barten Septen oder Septocosten gern in der gleichen Höhe stehen. 

Durch die subpolygonale Gestalt, die Größe und gedrängte An- 
ordnung ihrer Kelche erinnert uns die hiermit beschriebene Form 
an die im Neokom von Frankreich, Norddeutschland und der Krim 
auftretende Favia conferta From. x ), weicht aber von derselben 
durch ihre geringere Septenzahl (21 — 28 gegen 42 — 48 in den 
einzelnen Kelchen der französischen Favia conferta) sowie die an- 
sehnlicheren Dimensionen und die Knollenform (nicht verkehrt- 
konische Gestalt) ihrer Kolonie ab. 

Auch die im Oligocän von Castel Gomberto vorkommende 
Favia confertissima Rss. 2 ) weist zufolge der dichten Stellung ihrer 

') Vgl. De Fromentel, Paléont. franc., Terr. crét., Zoophytes, pag. 432, 

Taf. 117, Fig. 3 und 
Solomko, D. Jura- u. Kreidekorallen d. Krim, pag. 81, Taf. I, Fig. 16. 
2 ) Vgl. v. Reuss, D. fossilen Anthozoën d. Schichten v. Castel Gomberto. 

Denkschr. d. kais. Ak. d. Wiss., m. n. Kl., Bd. XXVIII (1868), 

pag. 24, Taf. 8, Fig. 5. 



143 

3-5 — 6*5 mm großen, subpolygonalen Calices eine gewisse Ähnlich- 
keit mit der Klogsdorfer Koralle auf, so daß man sie wie diese 
bei oberflächlicher Betrachtung für eine Isastraea halten könnte. 
Auf Grund ihrer großen Septenzahl (42 — 46) ist jedoch auch Favia 
confertissima unschwer von unserer Art zu unterscheiden. 
Fossilisationsmaterial: Bläulich- bis bräunlichgrauer Horn- 
stein. Die Polypenröhren erscheinen mitunter bläulichweiß, 
die Mauern, Septen und Septocosten sind größtenteils grau- 
braun gefärbt. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum. 

Thecosmilia dilatata de From. 

(Taf. II, Fig. 7.) 

1877. Thecosmilia dilatata de Fromentel, Paléont. franc., Terr. 

crét., Zoophytes pag. 410 Taf. 85, Fig. 1. 

Eine von ihrer schmalen, stielartigen Basis gegen aufwärts 
rasch an Größe zunehmende Koralle, welche aus zwei miteinander 
verwachsenen Polyparien besteht, stimmt bestens mit der aus der 
Oberkreide (Turon-Senon) y on Cadière (Dep. Var, Frankreich) 
bekannt gewordenen Thecosmilia dilatata de From. überein. 

Ihre Dimensionen sind folgende: 

Höhe 40 mm 

Breite der Oberseite 35 mm 

Länge der Oberseite 75 mm 

Während das eine der beiden Polyparien etwas mangelhaft 
erhalten ist, können an dem andern fast alle für die Artdiagnose 
bezeichnenden Merkmale festgestellt werden. 

Der Kelch, dessen Längen- und Breitendurchmesser 34, respek- 
tive 28 mm beträgt, besitzt ungefähr 120, an Stärke etwas ungleiche, 
aber im allgemeinen ziemlich zarte Septen, welche häufig flach ge- 
krümmt sind und infolge der zahlreichen zwischen ihnen entwickelten 
dünnen Traversen wie gezähnelt erscheinen. Von der Epithek ist 
kaum mehr eine Spur erhalten geblieben. Columella fehlend. 
Fossilisationsmaterial: Grauer Kalkstein mit gelbbrauner Ver- 
witterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; k. k. naturhistorisches 

Hofmuseum. 



144 

Diploria Slavičeki n. sp. 

(Taf. III, Fig. 1 a—b.) 
Das größte unter den mit obigem Namen belegten Diplorien- 
exemplaren ist ein zirka 13 cm langer, 10 7 2 cm breiter und 14 cm 
hoher Knollen, dessen Oberfläche einige ziemlich breite und tiefe 
Furchen und Gruben von unregelmäßiger Form aufweist. Auf 
seinen Seitenpartien treten die Costen als subparallele Rippen zu- 
tage. Das zweitgrößte und relativ am besten erhaltene Stück stellt 
ein irregulär knolliges und mit mehreren scharfen Kanten und 
Ecken versehenes Koloniefragment von 9 cm Länge, 6 l / 2 cm Breite 
und 4 cm Höhe dar, auf dessen Ober- und Unterseite die mä- 
andrischen Kelchreihen (Gyri; „Täler" im Sinne von Eeuss und 
Felix) und intercalicinalen Ambulacralräume 1 ) („Furchen" im 
Sinne von Felix) als steile Rücken, die zwischen denselben ge- 
legenen Mauern jedoch als schmale, tiefe Rinnen erscheinen. Da somit 
der oberflächliche Erhaltungszustand des Polypen der eines Stein- 
kernes ist, entsprechen die an den Seiten der erwähnten Rücken 
auftretenden, scharfen Rinnchen den Septen, bezüglich den Septo- 
costen, wogegen die zwischen denselben befindlichen Kammern 
körperlich erhalten sind. Ein durch die Kolonie gelegter Querschliff 
enthüllt den inneren Aufbau mit befriedigender Deutlichkeit. An 
dieses Exemplar schließen sich hinsichtlich der Erhaltimgsart voll- 
kommen zwei kleinere Stockfragmente an, welche beide ungefähr 
7 cm lang, 4 cm breit und S 1 / 2 cm hoch sind. 

Die langen Kelchreihen lassen ziemlich unregelmäßige, mä- 
andrische Windungen erkennen, welche seitlich häufig ausgelappt 
erscheinen. Ihre Breite schwankt zwischen 5 und 8 mm; durch- 
schnittlich beträgt sie 6 1 / 2 mm. Die verhältnismäßig zarten Septen, 
deren man auf 1 cm Gyrallänge 21 — 24 zählt, sind abwechslungs- 
weise lang und kurz, wobei die längeren an ihrem dem Säulchen 
benachbarten Innenende eine knöpf- bis T-förmige Verbreiterung 
anzunehmen pflegen, wie sie Felix ganz ähnlich bei der in der 
Gosauformation auftretenden Diploria crassolamellosa M. E. et H. 
(vgl. Felix, Anthozoën d. Gosauschichten, pag. 275) beschrieben 
hat. Die Septen werden häufig durch feine Traversen mit einander 
verbunden. Die wohlentwickelte Columella stellt eine dünne, 
zwischen den verbreiterten Septenenden gelegene Lamelle dar. 

x ) Dieser Terminus wird namentlich von den französischen Korallen- 
forschern bei der Gattung Diploria in Anwendung gebracht. 



145 

Die die Gyri unischließenden Mauern besitzen, wie die Be- 
trachtung mit der Lupe zeigt, eine schwammig-poröse Struktur 
und die ansehnliche Dicke von 1 / 2 — V/ 2 mm. Die außerhalb der- 
selben gelegenen Ambulacralfelder sind durch das Auftreten von 
Costen, welche an Zahl den Septen genau entsprechen, aus- 
gezeichnet und weisen eine Breite von 1 — 5 ?nm auf. Sie sind 
also schmäler als die Kelchreihen. Indem sich zwischen den 
Septocosten zuweilen mehr minder unregelmäßig angeordnete Dis- 
sepimenta ausspannen, kann innerhalb der Ambulacra ein weit- 
maschiges Netzwerk oder Gewebe zustande kommen, analog dem bei 
Diploria crassolamellosa M. E. et H. auftretenden (vgl. Felix 1. c). 
Durch ihren Gesamthabitus und die Breite der Gyri erinnert 
die vorliegende Koralle nicht wenig an die von Felix (1. c. pag. 176, 
Taf. XX, Fig. 16) aus den ostalpinen Gosauschichten beschriebene 
Diploria latisinuata, sie unterscheidet sich aber von dieser durch 
die kräftig entwickelten Mauern, die geringere Breite der Ambulacra 
und die ein wenig größere Septenzahl. 

Fossilisationsmaterial: Dunkelblaugrauer und braungrauer 
Hornstein. Die Skeletteile (Septen, Mauern, Costen, Columella, 
Traversen) erscheinen auf den Schlifflächen in der Regel 
braun bis lichtgelb, die Räume zwischen denselben dunkel- 
bläulich- oder -bräunlichgrau, höchstens ganz lokal weißlich. 
Verwitterungsoberfläche rostbraun. 
Zahl der untersuchten Stücke: 4; Museum Josepho- 
Ferdinandeum, Sammlung Slavíčeks (Liebisch). 

Familie: Fimgidae Dana. 
Thamnastraea sp. 

1903. Thamnastraea sp. Felix, Verkieselte Korallen als Ge- 
schiebe im Diluvium von Schlesien und Mähren. Zentralbl. 
f. Min. usw. Jahrg. 1903, pag. 570. 

1904. Thamnastraea sp. Remeš, Zkameněliny bludných balvanů 
z okolí Příbora. Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově. 
VI, 1903, pag. 9. 

In dem bearbeiteten Anthozoënmaterial fand sich neben dem 
von Felix beschriebenen Exemplare des der gosauischen Thamna- 
straea exaltata Rss. 1 ) sehr ähnlichen Polypens kein weiteres vor. 

*) Vgl. Felix, Anthozoën d. Gosauschichten, pag. 203. 

Zeitschrift des mähr. Landesmuseums. *" 



146 

Fossilisationsmaterial: Braungrauer Hornstein. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; Sammlung Remeš' 
(Olmütz). 

Thamnastraea decipiens Mich. sp. 

1847. Astrea agaricites Michelin, Iconographie zoophytologique, 

pag. 199, Taf. 50, Fig. 12. 

Astrea decipiens Michelin, I.e., pag. 200, Taf, 50, Fig. 13. 
1857. Thamnastraea decipiens Milné Edwards et H aime, 

Histoire nat. des Corail, tome IL, pag. 560. 
1858 — 61. Synastraea decipiens de Fromentel, Introduction à 

l'étude des polypiers fossiles, pag. 221. 
1863. Synastraea decipiens de Fromentel, Paléont. franc., Terr. 

crét, Zoophytes, pag. 605, Taf. 179, Fig. 1—3. 
1887. Thamnastraea decipiens Počta, Die Anthozoën d. höhmischen 

Kreideformation, pag. 33. 
1903. Thamnastraea decipiens Felix, Anthozoën d. Gosauschichten, 

pag. 205, Taf. XVIT, Fig. 9. 

Eine unregelmäßig-knollenförmige Kolonie mit 6 cm Maximal- 
durchmesser entspricht gut der typischen Thamnastraea decipiens 
Mich. sp. 

Die Kelche, deren Zentren etwa 5 — 6 mm von einander 
ahstehen, besitzen einen Durchmesser von 4 — 5*5 mm und meistens 
26 — 29 (stellenweise auch weniger) mäßig starke Septem Die in den 
Zwischenräumen vorhandenen Septocostalradien nehmen häufiger 
einen mäandrisch gewundenen als geraden Verlauf. 

Thamnastraea decipiens ist bisher aus der Oberkreide (Turon- 
Senon) von le Mans (Sarthe) und île Madame, den ostalpinen 
Gosauschichten und dem Cenoman des Teplitzer Sandberges 
beschrieben worden. 

Fossilisationsmaterial: Braungrauer Hornstein. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1 ; Museum Josepho- 
Ferdinandeum. 

Thamnastraea decipiens Mich. sp. var. confusa Rss. 

(Taf. III, Fig. 2.) 

1854. Thamnastraea confusa Heuss, Kreideschichten in den Ost- 
alpen, pag. 119, Taf. 19, Fig. 7—8. 



147 

1898. Thamnastraea confusa Sohle, Das Ammergebirge, pag. 78, 
Taf. I, Fig. 1, la—b. 

Mit dieser von Reu s s trefflich dargestellten Gosaukoralle 
lassen sich mehrere Stockfragmente von verschiedener Gestalt und 
Größe ohne weiteres identifizieren. Das ansehnlichste derselben, 
auf dessen Ober- und Unterseite die Septen schön herausgewittert 
sind, wird seitlich von ebenen Bruchflächen begrenzt und besitzt 
eine Länge von 7, eine Breite von 5V 2 un< i e i ne Höhe von 8 cm. 
Die übrigen Exemplare zeigen eine knollige Form und eine teils 
grubig-rauhe, teils abgerollte Oberfläche. Die Polypenkolonien 
sind häufig von röhrenförmigen Bohrmuschelgängen durchzogen. 

Die durch ein zartes und etwas spongiöses Säulchen bezeich- 
neten Zentren der benachbarten Kelchsterne, welche einen Durch- 
messer von 3 — 3*5 mm besitzen, stehen 4 — 5 mm (meistens zirka 
4*5 mm) voneinander ab. Die feinen und fast gleichstark aus- 
gebildeten Septen gehören drei vollständigen und einem vierten 
inkompletten Cyclus an; man zählt an der Peripherie der einzelnen 
Calices 30 — 35, von denen sich die der beiden jüngeren Cyclen 
gegen innen mit jenen der älteren verbinden können, so daß nur 
12 — 20 Septen die Kelchmitte erreichen. Die Septocosten, welche 
die Verbindungsbrücken der Septen benachbarter Kelche darstellen, 
nehmen zum Unterschied von der typischen Thamnastraea decipiens 
in der Regel einen geradlinigen oder flach-bogenförmigen Verlauf. 
In den Interseptal- und -costalräumen sind zahlreiche, in kleinen 
Distanzen aufeinander folgende Traversen sichtbar. 

Wir möchten Thamnastraea confusa Rss., welche von Mi Ine 
Edwards und Hai me sowie später von de Fromentel und 
Felix zu Thamnastraea decipiens Mich, gerechnet worden ist, als 
eine namentlich durch etwas zarteren Bau und kleinere Dimensionen 
charakterisierte Varietät der letztgenannten Spezies betrachten. 
Der Unterschied beider Formen ist auch von Počta hervorgehoben 
worden, welcher in seinen „Anthozoën der böhmischen Kreide- 
formation" pag. 33, bemerkte, daß Thamnastraea confusa Rss. 
nicht zu Thamnastraea decipiens zu gehören oder wenigstens 
kein typisches, ausgewachsenes Exemplar derselben darzustellen 
scheine. 

Durch, die kleinen Durchmesser (2 — 3 mm) ihrer Kelchsterne 
und den Betrag deren Zentraldistanzen (4 — 6 mm) erinnert uns 
die im Neokom von Frankreich (Yonne) und der Schweiz (St. Croix) 

10* 



148 

auftretende Thamnastraea frondescens From. l ) nicht wenig an 
Thamnastraea decipiens var. confusa, sie untersclieidet sich aber 
von dieser durch die geringere Anzahl ihrer Septen und Costen 
(14—18) und die dünnplattige und nicht knollige Form ihrer 
Kolonien. Bei der unlängst von Prever (Fauna corallig. del 
Oretac. dei Mt 1 d'Ocre, pag. 72, Taf. II, Fig. 8 u. 8 a.) aus dem 
Cenoman der Aquilaner Abruzzen beschriebenen und von der 
typischen Thamnastraea frondescens etwas abweichenden Koralle, 
für welche ich den Namen Thamnastraea frondescens var. Preveri 
in Vorschlag bringe, ist infolge ihrer größeren (22 — 30 betragenden) 
Septenzahl die Ähnlichkeit mit Thamnastraea decipiens var. confusa 
noch deutlicher. 

Die in der cenomanen Utaturgruppe Südindiens auftretende 
und von Stoliczkaals nahe Verwandte der Thamnastraea decipiens, 
bezüglich confusa bezeichnete Thamnastraea hieroglyphica Stol. 
(Cret. Cor. of South. India, pag. 41, Taf. VIII, Fig. 5) unter- 
scheidet sich von den soeben angeführten Formen durch die etwas 
größeren Zentraldistanzen der benachbarten Kelche (7 — 10 mm 
gegen 3 — 6 mm bei Thamnastraea decipiens und confusa), die ein 
wenig geringere Septenzahl (nur bis 30 an der Kelchperipherie) 
und einen etwas anderen Verlauf der Septocosten, auf welch 
letztere Eigenschaft ich indessen nicht so viel Gewicht legen 
möchte wie Stoliczka. Die jüngstens von Prever (1. c.) vor- 
genommene Vereinigung von Thamnastraea hieroglyphyca mit 
Thamnastraea frondescens scheint mir nicht berechtigt zu sein, 
da die letztere von der ersteren Art durch die dünnplattige Form 
ihrer Stöcke, die kleineren Zentraldistanzen der Kelche (4 — 6 mm 
gegen 7 — 10 mm bei Thamnastraea hieroglyphica) und die in der 
Eegel geringere Kelchgröße (2 — 3 mm gegen 3 — 5 mm bei Thamna- 
straea hieroglyphica) abweicht. 

Endlich sei noch auf die der beschriebenen Form nahe- 
stehende Thamnastraea exigua Rss. 2 j hingewiesen, welche noch 
kleinere (2 — 3 mm große) Kelche besitzt als Thamnastraea decipiens 
var. confusa. 

Thamnastraea decipiens var. confusa ist bisher aus den 
Gosauschichten der Ostalpen (Piesting, Gosau, Ammergebirge) und 



1 ) Über diese Art vgl. Koby, Polyp, crét. de la Suisse, pag. 78, 
Taf. XVIII, Fig. 4 (mit Literaturnachweis). 

2 ) Vgl. im folgenden. 



149 

der Oberkreide (Turon-Senon) von Castellet (Var) in Frankreich 
bekannt geworden. 

Fossilisations materiál: Braun- oder blaugrauer Hornstein. 
Skeletteile der Korallen (Septen usw.) häufig weißlichgrau, 
also heller als die zwischen ihnen befindliche Ausfüllungs- 
masse gefärbt. Verwitterungsrinde gelb- bis rostbraun. 

Zahl der untersuchten Stücke: 5; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum, Sammlung 
Slavíčeks (Liebisch). 

Thamnastraea exigua Rss. 

(Taf. III, Fig. 3.) 

1903. Thamnastraea exigua Felix, Anthozoën der Gosauschichten, 

pag. 209 Textfig. 15 (cum synonymis). 

Eine knollenförmige Kolonie von 4% cm Länge, 3 cm Breite 
und 4 cm Höhe stimmt ziemlich gut mit der in den Gosauschichten 
der Ostalpen (Gosau, Piesting) auftretenden Thamnastraea exigua 
Rss. überein. 

An der Peripherie der zirka 2 mm großen Kelchsternlein, deren 
Zentren 3 — 5 mm voneinander abstehen, finden sich 24 — 40 zarte 
Septen, welche ununterbrochen in die zwischen den einzelnen Calices 
entweder geradlinig bis schwach bogenförmig oder ein wenig ge- 
wunden verlaufenden Septocosten übergehen. Von den letzteren zählt 
man auf einer 3 mm langen und annähernd senkrecht zu ihrem Ver- 
laufe gewählten Strecke ungefähr 15. Die Verbindung zwischen den 
benachbarten Sternleisten und Costen wird von zahlreichen, in 
engen Intervallen aufeinander folgenden Traversen hergestellt. 
Die spongiöse Columella ist deutlich entwickelt. 

Das vorliegende Exemplar ist der früher beschriebenen Tham- 
nastraea decipiens Mich. sp. var. confusa Rss. habituell nicht 
unähnlich, läßt sich aber von derselben durch die geringere Größe 
seiner Kelche (2 mm gegen 3 — 35 mm) und die zartere Beschaf- 
fenheit seiner Septen und Septocosten ganz gut unterscheiden. 

Fossilisationsmaterial: Hellblaugrauer Hornstein mit gelb- 
brauner Verwitterungsoberfläche. 

Zahl der untersuchten Stücke: 1 ; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum. 



150 

Latimaeandraraea Felixi n. sp. 

(Taf. III, Fig. 4 a— c.) 

Zu der durch Tkanmastraeinen-Struktur und reihenförmige 
Anordnung der Kelche charakterisierten Gattung Latimaeandraraea 
gehört ein Koloniebruchstück, welches ungefähr die Gestalt eines 
vierseitigen Prismas mit mehr oder minder ebenen und scharf- 
kantig aneinander stoßenden Seitenflächen besitzt. Die rauhe 
Ober- und Unterseite, welche die Anordnung der Kelche und 
Septocosten deutlich erkennen läßt, entspricht teils der ur- 
sprünglichen Oberfläche des Korallenstockes, teils ist sie allem 
Anscheine nach durch eine nachträgliche Anwitterung desselben 
entstanden. 

Die individualisierten Kelchsterne, welche eine Größe von 
5 mm erlangen können, sind vorherrschend in annähernd geraden 
oder schwach gebogenen Reihen angeordnet, welche auf der Ober- 
fläche der Kolonie als Täler oder Furchen erscheinen. Diese werden 
durch mäßig scharfe und 1 — 1 1 / 2 mm hohe Rücken voneinander 
getrennt und weisen, von einem zum andern Rückenfirst gemessen, 
eine Breite von 5 — 7 mm auf. Die durch eine schwach entwickelte, 
spongiöse Columella bezeichneten Zentren der in einer und derselben 
Furche aufeinander folgenden Kelche sind im allgemeinen 4 — 5 mm 
voneinander entfernt. Die Septocosten, welche aus den von den 
Kelchmitten gegen außen divergierenden Septen unmittelbar hervor- 
gehen, setzen, in der Regel untereinander parallel, in senkrechter 
Richtung über die Rücken hinweg, wobei auf 5 mm Rückenlänge 
ungefähr 10 — 11 zu liegen kommen. In der Mitte der ziemlich 
starken Sternleisten und Septocostalradien, welche mit ihren Nach- 
barn durch zahlreiche Synaptikel und seltenere feine Traversen in 
Verbindung treten, beobachtet man mitunter einen dunkler gefärbten, 
zarten Primärstreifen. Der Oberrand der an ihren Seitenwänden 
etwas porösen Septen und Septocosten erscheint infolge ihres 
trabekulären Aufbaues gekörnelt. Mauern fehlen vollständig. Indem 
zuweilen die benachbarten Rücken in kleinen Zwischenräumen von 
kurzen Querbrücken verbunden werden, können neben den Reihen- 
kelchen auch umschriebene Einzelkelche entstehen. 

Von allen mir bekannt gewordenen Latimaeandraraeen dürfte 
die von Felix in den ostalpinen Gosauschichten aufgefundene 
Latimaeandraraea lophiophora (vgl. Felix, Anthozoën der Gosau- 
schichten, pag. 224, Taf. XXIII. , Fig. 7) unserer Art am nächsten 



151 

stehen, mit welcher sie hinsichtlich der schön entwickelten und 
gut individualisierten Kelche, der Beschaffenheit ihrer Septen und 
Septocosten sowie deren Zahl (11 — 12 auf 5 mm) wohl überein- 
stimmt. Zum Unterschiede von Latimaeandraraea Felixi sind bei 
L. lophiophora die Täler der Kelchreihen breiter (7 — 10 mm gegen 
5 — 7 mm bei L. Felixi) und die sie trennenden Rücken flacher oder 
stumpfer gestaltet. Geringer scheinen mir schon die Beziehungen zu 
sein, welche zwischen der Klogsdorfer Spezies und der im Neokom 
der Krim auftretenden Latimaeandra (Latimaeandraraea) concentrica 
Eichw. bestehen. Diese Anthozoë, die Eichwald 1865 in seiner 
Lethaea Rossica (Vol. II v pag. 146 Taf. XII, Fig. 5) beschrieben 
und unlängst Karakasch (Le crétacé inférieur de la Crimée et sa 
faune pag. 258 Taf. XXII., Fig. 9) dargestellt hat, erinnert uns 
an L. Felixi durch ihre deutlichen und gut individualisierten 
Kelchsterne und allenfalls noch durch die Breite der die Cali- 
cinalreihen trennenden Rücken (6 — 8 mm), doch sind die letzteren 
flacher als bei der mährischen Spezies und tragen auf 5 nun 
bloß 7 — 8 Septocosten (gegen 10 — 11 bei L. Felixi). Da die Lati- 
maeandra concentrica der beiden [erwähnten russischen Forscher 
von der bereits 1854 von Reuss (Kreideschichten in den Ostalpen 
pag. 107) aufgestellten und später von Felix (Anthozoën der 
Gosauschichten, pag. 220) behandelten Latimaeandra (Latimaean- 
draraea) concentrica, mit welcher die in der südindischen Utatur- 
gruppe vorkommende L. concentrica Stoliczkas (Cretaceous Corals 
or Anthozoa of Southern India, pag. 40) identisch ist, deutlich 
abweicht 1 ), muß aus Prioritätsgründen für dieselbe eine andere 
Bezeichnung gewählt werden : Ich möchte den Namen Latimaean- 
draraea crimica n. u. in Vorschlag bringen. 

An Latimaeandraraea Felixi endlich erinnert die im Neokom 
von Sault (Frankreich) auftretende L. granulata From. (vgl. De 
Fromentel, Paléont. franc., Terr. crét., Zoophytes, pag. 456, Taf. 117, 
Fig. 1), welche Karakasch (1. c. pag. 259) mit L. concentrica 
Eichw. in Verbindung bringt, fast nur durch die Zahl der Septo- 

l ) Die wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Arten sind folgende : 
Bei Latimaeandra concentrica Rss. sind die Kelchsterne undeutlich, bei 
L. concentrica Eichw. (=L. crimica Trth.) schön ausgebildet. Die Rücken 
zwischen den Kelchreihen sind bei der ersteren Spezies ziemlich scharf, 
3 — 9 mm breit und auf 5 mm Länge mit 15 — 18 Septocosten versehen, während 
sie bei der letzteren stumpf und 6 — 8 mm breit erscheinen und auf 5 mm Länge 
7 — 8 Septocosten tragen. 



152 

costalradien (zirka 10 — 11 auf 5 mm Rückenlänge ), während sie von 
derselben sowohl durch ihre schmäleren (3 — 5 mm breiten) und 
stumpferen Rücken als auch durch die undeutliche Ausbildung der 
Kelchsterne wesentlich differiert. Die verwandtschaftlichen Bezie- 
hungen zwischen diesen beiden Formen sind also offenbar recht 
schwache. 

Fossilisationsmaterial: Ein in seiner Gesamtheit braun- 
grauer Hornstein. Die Skeletteile des Polypenstockes erscheinen 
auf der Schliffläche häufig blaugrau, die Ausfüllungsmasse 
der zwischen ihnen gelegenen Kammern gelblichbraun, also 
heller als die ersteren. 

Zahl der untersuchten Stücke: 1; Museum Josepho- 
Ferdinandeum. 

* 

Familie: Oculinidae E. H. 

Aus den zirka 350 m NW von dem korallenführenden 
Klogsdorfer Konglomeratsteinbruch gelegenen Kreidemergeln, die 
Remeš 1 ) als senone Friedeker Schichten gedeutet hat, stammen 
einige kleine, kalkige Korallenexemplare, in welchen Felix (Ver- 
kieselte Korallen als Geschiebe im Diluvium von Schlesien und 
Mähren. Zentralbl. f. Min. usw. 1903, pag. 577) eine nicht näher 
bestimmbare Oculinide erkannte. 

Zahl der untersuchten Stücke: 3; Sammlung Remeš' 
(Olmütz.) 

Familie: Stylophoridae M. E. et H. 
Astrocoenia hexaphylloides Fei. 

(Taf. III, Fig. ha— b.) 

1903. Astrocoenia äff. hexaphylla Felix, Verkieselte Korallen 
als Geschiebe im Diluvium von Schlesien und Mähren. Zen- 
tralbl. f. Min. usw. 1903 pag. 571. 

1904. Astrocoenia äff. hexaphylla Remeš, Zkameněliny bludných 
balvanů z okolí Příbora. Věstník klubu přírodovědeckého 
v Prostějově. VI. 1903 pag. 10. 



*) Vgl. M. Remeš, Vrchní vrstvy křídové v Klokočově u Příbora. Ber. 
d. Kommiss. f. naturw. Durckf. Mährens. Brunn 1906. 



153 

1906. Astrocoenia hexaphylloides Felix, Über eine Korallenfauna 

aus der Kreideformation Ostgaliziens. Zeitschr. d. Deutsch. 

geol. Ges. Bd. 58 pag. 50 Taf. III., Fig. 1. 

Es liegen mir zehn verkieselte und ein verkalktes Exemplar 
dieser zuerst von Felix bei Klogsdorf konstatierten Polypen- 
spezies vor. Das letztere, welches noch teilweise von dem groben 
Karpathensandstein umkrustet ist, besitzt die Gestalt eines flachen 
Knollens von 11% cm Länge, 8 l / 2 cm Breite und 4 1 /., cm Höhe. Da 
seine Oberfläche stark abgerollt ist, war eine Bestimmung erst 
durch die Herstellung eines Querschliffes möglich. 

Die verkieselten Stücke, welche gleichfalls partiell von einer 
Sandsteinhülle bedeckt sind, erscheinen teils knollig (größtes 
derartiges Exemplar 10 1 / 2 cm lang, 6 l / 2 cm breit und 9 cm hoch), 
teils stellen sie eckig-kantige und prismatische Stockfragmente 
dar, deren Begrenzungsflächen bald durch Sprünge herbeigeführt 
sind und ungefähr eben erscheinen, bald aber infolge Anwitterung 
eine unregelmäßig-rauhe Beschaffenheit zeigen und dann nicht 
selten die Mauern und Septen der Polyparien erkennen lassen 
i größtes derartiges Exemplar 6 cm lang, i l / 2 cm breit und 8 cm 
hoch). Diese sind auch auf der Oberfläche eines 7 l / 2 cm langen, 
5 cm breiten und 7 cm hohen Stückes stellenweise schön 
herausmodelliert, welches eine ganz unregelmäßig grubig-höckerige 
Gestalt aufweist und von mehreren 1 cm weiten Bohrmuschelgängen 
durchzogen wird. 

Als lokale Überzüge einiger Korallen oder als Ausfüllungen 
des Innern der Kelchröhren haben sich gelegentlich Drusen von 
V 2 — 2 mm hohen Quarzkriställchen angesiedelt. 

Die dicht gedrängten und in der Regel sechseckig- polygonalen 
Kelchsterne besitzen einen Durchmesser von 1 — 1*5 mm und stehen 
mit ihren durch ein griffeiförmiges Säulchen bezeichneten Zentren 
1'2 — 1*7 mm voneinander ab. Unter den relativ zarten Septen 
sind die 6 primären in der Tiefe der Kelche mit der Columella 
verbunden; die 6 Sternleisten zweiter Ordnung erscheinen sehr kurz. 
Die Beobachtung Felix', daß die einzelnen Kelche von einem feinen 
Körnchenkranz umgeben sind und daß eine weitere Reihe etwas 
gröberer Knoten in der Mitte der Kelchzwischenräume auftritt, 
glaube ich an den mir vorliegenden Korallen bestätigen zu können. 

Astrocoenia hexaphylloides kommt außer im Karpathensand- 
stein von Klogsdorf auch in einer Konglomeratbank der sogenannten 



154 

oberen Inoceramenschichten von Delatyn in Ostgalizien vor 1 ), wo- 
selbst sie eine Kelchgröße bis zu 2 mm erreichen kann. Die Angabe 
Felix', das sich die mährischen Exemplare von den ostgalizischen 
durch eine etwas stärkere Beschaffenheit ihrer Kelchwände unter- 
scheiden, konnte ich bei dem Vergleich meines Materiales mit 
den mir von Professor Zuber gesandten Delatyner Exemplaren 
nicht bewahrheitet finden. 

Als nächste Verwandte von Astrocoenia hexaphylloides können 
wir mit Felix die in den ostalpinen Gosauschichten (Gosau) 
auftretende Astrocoenia hexaphylla Qu. sp. (vgl. Quenstedt, Petre- 
factenkunde Deutschlands, Bd. VI, pag. 898, Taf. 178, Fig. 23) 
betrachten. 

Fosillisationsmaterial: Die verkieselten Korallen bestehen 
aus einem weißen, weiß-, braun- oder blaugrauen Hornstein, 
das verkalkte Exemplar aus einem bräunlichgrauen Kalkstein 
von feinkörniger Struktur. Sowohl bei den ersteren als bei 
dem letzteren sind die Skeletteile der Polyparien bald heller 
als die Ausfüllungsmasse der Interseptalkammern gefärbt, bald 
greift das umgekehrte Verhältnis Platz. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1 1 ; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum, Sammlung 
Slavíčeks (Liebisch), Sammlung Remeš' (Olinütz). 

Astroeoenia cf. hexaphylla Qu. sp. 

cf. 1881. Astraea hexaphylla Quenstedt, Petrefactenkunde Deutsch- 
lands, Bd. VI, Korallen, pag. 898, Taf. 178, Fig. 23. 
In den nur 350 m nordwestlich von dem korallenreichen 
Klogsdorf er Konglomeratsteinbruch befindlichen und von Remeš 
als senone Friedeker Schichten angesprochenen Kreidemergeln 
fand sich eine kleine, kalkige Astrocoenia vor, die Felix im 
Anhange seiner Publikation über „Verkieselte Korallen als Ge- 
schiebe im Diluvium von Schlesien und Mähren" (Zentralbl. f. 
Min. usw. 1903, pag. 577) folgendermaßen beschreibt: 

„Bei diesem Stück werden die Kelche durch schmale, mäßig 
scharfe Rücken getrennt; sie besitzen eine durchschnittliche Größe 
von 1 mm. Sechs größere Septen reichen bis an die dünne griffel- 

l ) Die Angabe Felix' (Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges., Bd. 58, pag. 42), 
daß die Art auch im Cenoman von Preußisch-Schlesien auftrete, beruht wohl 
auf einem Irrtum. 






155 

förmige Columella, zwischen ihnen stehen 6 kurze. Diese Verhält- 
nisse stimmen völlig mit Astrocoenia hexaphylla Qu. sp. und könnte 
das vorliegende Stück wohl zu dieser Art gehören. Die Zwischen- 
räume zwischen den Kelchen sind zwar bei letzterer Art breiter 
und fein gekörnelt, doch können in dieser Beziehung bei den 
Astrocoeninen Exemplare ein und derselben Art ziemlich beträcht- 
lich variieren." 

Ich möchte diese Darstellung Felix' dahin richtigstellen, 
daß bei der von Quenstedt aus der Oberkreide von Gosau abge- 
bildeten Astrocoenia hexaphylla die 6 primären Septen kaum länger 
als die relativ kurzen sekundären sind und daher die Columella 
nicht erreichen, während bei der Klogsdorfer Form die Stern- 
leisten 1. und 2. Ordnung hinsichtlich ihrer Länge deutlich 
differieren. 

Als die nächste Verwandte der in Rede stehenden Spezies 
betrachten wir mit Felix die im vorigen behandelte Astrocoenia 
hexaphylloides Fei. 

Entfernter steht ihr dagegen sicherlich die allerdings auch 
mit 12 Septen versehene Astrocoenia dodecaphylla Trtschld. r ) aus 
dem Neokom (Hauterivien) der Krim. Dieselbe läßt sich durch 
ihre mehr polygonalen und etwas größeren Kelchsterne (Durch- 
messer 1 — 2 mm), die beträchtlichere Stärke der Mauern, die ansehn- 
lichere Länge der sekundären Septen und schließlich vielleicht 
auch durch die bedeutenderen Dimensionen ihrer knollenförmigen 
und mit mehreren rundlichen Höckern ausgestatteten Stöcke von 
Astrocoenia hexaphylla unschwer unterscheiden. 

Zahl der -untersuchten Stücke: 1; Sammlung Remes' 
(Olmütz.) 

Familie: Madreporidae Dana. 
Actinacis Remeši Fei. 

(Taf. IV, Fig. 1.) 

1903. Actinacis Remeši Felix, Verkieselte Korallen als Geschiebe 
im Diluvium v. Schlesien u. Mähren. Zentralbl. f. Min. usw., 
1903, pag. 567—570 Textfig. 1 u. 2. 



l ) Vgl. über diese Art: Karakasch, Crétacée inférieur de la Crimée et 
sa faune, pag. 266, Taf. XXIII, Fig. 15 (mit Literaturnachweis!) 



156 

1904. Actinacis Remeši Remeš, Zkameněliny bludných balvanů 

z okolí Příbora. Věstník klubu přírodovědeckého v Prostějově. 

VI. 1903, pag. 6, Textfig. 1 u. 2. 

Die an Menge und Größe der Koloniefragmente vor allen 
anderen Arten unserer Korallenfauna weitaus dominierende Form 
ist die zuerst von Felix beschriebene Actinacis Remeši, von wel- 
cher Pfarrer Slavíček mehrere hundert Exemplare aus dem 
Karpathensandstein von Klogsdorf hat gewinnen können. 

"Während Blöcke mit dem sehr respektablen Durchmesser 
von zirka l / 2 m nur ganz vereinzelt auftreten, finden sich solche von 
2—3 dm Länge nicht mehr selten. Fragmente unter 1 dm Durch- 
messer kommen in geradezu erstaunlichen Häufigkeit vor. Ein großer 
Teil der vorliegenden Exemplare stellt unregelmäßige, rundliche 
Knollen dar, welche offenbar von den Wogen der küstennahen 
Flachsee, an deren Boden sich der grobe Klogsdorfer Flyschsand- 
stein abgelagert hat, heftig hin- und hergeworfen und dadurch 
abgerollt worden sind. Die meist kleineren, eckig-kantigen und 
wenigstens teilweise ebenflächig begrenzten Fragmente dürften durch 
das Zerfallen von größeren Knollen an deren nicht selten sicht- 
baren Sprüngen entstanden sein. Eine intakte Oberfläche war an 
keinem der von mir untersuchten Stücke zu sehen; im günstigsten 
Falle gewahrt man auf angewitterten Stellen der Oberseite rund- 
liche und ziemlich dicht aneinander gedrängte Grübchen, welche 
den Kelchöffnungen entsprechen und der Oberfläche ein blatter- 
narbiges Aussehen verleihen, oder einige, Kelchsteinkerne darstel- 
lende rundliche Warzen (Erhaltung als Negativ). Wie man sowohl 
an den frischen Längsbrüchen als auch an den verwitterten Seiten- 
flächen der Kolonien deutlich beobachten kann, sind diese aus 
vielen, parallel (konzentrisch) übereinander gelagerten Zuwachs- 
schichten oder -zonen zusammengesetzt, welche, bald heller, bald 
dunkler gefärbt, eine Dicke von 1 — 3 mm aufweisen. Ihre entweder 
ebene, gewölbte oder wellig gebogene Gestalt gibt uns ein Abbild 
der ursprünglichen Stockoberfläche (vgl. Taf. IV, Fig. 1). 

Die 3 / 4 — 2 nun großen und ziemlich gedrängt stehenden Kelche 
sind mit ihren durch eine locker-spongiöse Columella bezeichneten 
Mitten 1 — 3*5 mm von einander entfernt und besitzen je 16 — 24 
Septen, von denen sich die jüngeren mit ihren Innenenden oft 
gegen die älteren biegen. Pali und eine Pseudotheka, die durch 
seitliche Verbindung der peripheren Septenenden zustande kommt, 



157 

sind bald schwach, bald recht deutlich ausgebildet. Zwischen den 
Sternleisten treten Synaptikel und vereinzelte Traversen auf. Wäh- 
rend das intercalicinale Cönenchym im Querschliff ein ziemlich 
regelmäßiges, maschiges Gewebe darstellt, erscheint es im Längs- 
schliff als eine Art Gitterwerk, welches durch die in annähernd 
gleichmäßigen Distanzen erfolgende Verbindung der Cönenchym- 
trabekel durch zahlreiche Pseudosynaptikel gebildet wird. AVas die 
weiteren Details anlangt, sei auf die vorzügliche Beschreibung bei 
Felix 1. c. verwiesen. 




Fig. 4. Actinacis Remeši Fei., Querschliff, Vergrößerung 7 1 /., : 1. 
(Nach einer mikrophotographischen Aufnahme von H. Hinterberger, Wien.) 

Da die drei von diesem Forscher untersuchten Exemplare 
(I. — III.) der Actinacis Remeši bezüglich der Größe, Entfernung 
und Septenzahl der Kelche sowie hinsichtlich des Entwicklungs- 
grades ihrer Columella, Pseudotheka, der Synaptikel, Pali und 
Traversen etwas voneinander abwichen, hielt er die Möglichkeit 
einer spezifischen Trennung derselben nicht für ausgeschlossen, 
wenngleich ihm eine solche immerhin ziemlich unwahrscheinlich 
vorkam. Durch die Prüfung des reichen von Slavíček gesam- 
melten Materiales haben wir uns wiederholt davon überzeugen können, 
daß sich die Merkmale der drei von Felix unterschiedenen Typen 
(Exemplare) an einem und demselben Actinacis-Knollen nebenein- 



158 

ander vorlinden können, wodurch deren Zugehörigkeit zur gleichen 
Art außer jeden Zweifel gerückt wird. 

Die allernächste Verwandte der eben besprochenen Spezies 
scheint mir die von Felix aus der Kreide von Delatyn in Ost- 
galizien beschriebene Actinacis cymatoclysta (vgl. im folgenden) 
zu sein, welche mit jener hinsichtlich der Größe, der Zentraldistanzen 
und der Septenzahl der Kelche recht gut übereinstimmt und sich von 
ihr fast nur durch die stärkere Verdickung der peripheren Septenenden, 
die schwächere Ausbildung von Pseudotheken und die nach Felix' 
Darstellung mehr unregelmäßig-wirre Beschaffenheit des Cönenchyms 
unterscheidet. Da aber diese Differenzen sehr geringfügiger Natur 
sind und sich das Cönenchym eines mir von Professor Zuber 
aus Lemberg zum Vergleich nach Wien gesandten Exemplaires der 
Actinacis cymatoclysta in seiner Struktur schon sehr der bei Acti- 
nacis Remeši beobachteten nähert, halte ich es nicht für ausge- 
schlossen, daß künftige Untersuchungen die Identität beider Formen 
ergeben könnten. Die in den ostalpinen Go sauschichten (Gosau, 
St. Wolfgang, Piesting, Ammergebirge) und im Turon von Figuières 
(Frankreich) vorkommende Actinacis Martiniana d'Orb. 1 ) weicht 
von A. Remeši Fei. durch ihr viel unregelmäßigeres, im Quer- 
schnitt wirres und locker-spongiöses Cönenchymgewebe sowie 
durch die bedeutendere Zentraldistanz (4 — 5 mm) und Septenzahl 
(24 — 28) der Kelchsterne und deren meist etwas größeren Durch- 
messer ab. 

Ein paar von Slavíček im Diluvialgebiet von Liebisch 
aufgefundene Hornsteinexemplare der Actinacis Remeši dürften aus 
dem Klogsdorfer Konglomeratsandstein entsprechenden Schichten 
der dortigen Region herausgewittert und unter die glazialen Schotter 
gelangt sein. 

Fossilisationsmaterial: In der Regel ein dichter Horn- 
stein von dunkler bis heller, blau- oder bräunlichgrauer, mit- 
unter auch von gelblicher oder weißer Färbung. Viel seltener 
sind Korallenexemplare, welche aus einem weiß- oder gelblich- 
braungrauen, feinkörnigen Kalkstein bestehen, oder solche, an 
deren Zusammensetzung sich Kalk- und Hornstein (der letz- 



.') Vgl. über diese Spezies Felix, Anthozoën der Gosauschichten pag. 177, 
Textfig. und die daselbst stehenden Zitate, denen als weiteres noch Frech, 
Korallenfauna der Trias. Palaeontogr. ßd. XXXVII, pag. 72 (m. d. linken 
Textfig.) u. 73 hinzuzufügen wäre. 



159 

tere als Kern oder in Form von den Kalk durchziehenden 
Schnüren) gleichzeitig beteiligen. Verwitterungsrinde rostbraun. 
Zahl der untersuchten Stücke: Einige Hundert; k. k. na- 
turhistorisches Hofmuseum, Museum Josepho-Ferdinandeum, 
Sammlung Slavíčeks (Liebisch), Sammlung Remeš' (Olmütz). 

Actinacis cymatoclysta Fei. 

1906. Actinacis cymatoclysta Felix, Über eine Korallenfauna aus 

der Kreideformation Ostgaliziens. Zeitschr. d. Deutsch, geol. 

Ges., Bd. 58, pag. 43, Taf. III, Fig. 4 u. 4 a. 

Zwei unregelmäßig-knollenförmige und zirka A 1 / 2 cm lange, 
3 cm breite und 1, bezüglich l l / 2 cm hohe Korallenstücke, die noch 
stellenweise von einer Kruste des typischen Klogsdorfer Sandsteines 
bedeckt und von Nulliporenröhrchen durchwachsen sind, stimmen 
aufs beste mit einem Exemplare von Actinacis cymatoclysta aus 
der Kreide von Delatyn überein, das mir Professor Zuber zum 
Vergleiche nach Wien gesandt hat. 

Die zierlichen Kelchsterne, deren Durchmesser ungefähr 1 mm 
beträgt, besitzen 18 — 22, an ihren peripheren Enden etwas verdickte 
Septen. Eine rudimentäre Pseudotheka kann vorhanden sein. Das 
Cönenchym ist zum Teil wirr und runzelig-maschig, zum Teil aber 
bildet es ein mehr regelmäßiges, zelliges Gewebe, welches auffallend 
dem Cönenchymmaschenwerk von Actinacis Remeši gleicht, was 
auch bei dem mir vorliegenden ostgalizischen Exemplare der Fall ist. 

Wie ich bereits früher bemerkt habe, könnten vielleicht künf- 
tige, auf einem vollständigeren Material fußende Untersuchungen 
die spezifische Zusammengehörigkeit der beiden genannten Formen 
ergeben. Jedenfalls scheint mir Actinacis Remeši unserer Korallen- 
art viel näher zu stehen als die von Felix für deren nächste 
Verwandte gehaltene A. Martiniana d'Orb. aus der Gosauformation. 
Fossilisationsmaterial: Weißlich- bis hellbräunlichgrauer, 

feinkörniger Kalkstein mit gelbbrauner Verwitterungsoberfläche. 
Zahl der untersuchten Stücke: 2; Sammlung Remeš' 

(Olmütz). 

Actinacis retirera n. sp. 

(Taf. III, Fig. 6.) 
Einer neuen Actinacis-Spezies dürfte ein flachrundlicher Ko- 
rallenknollen von 13 cm Länge, 10 cm Breite und i 1 / 2 cm Höhe 



160 

angehören. Da seine Oberfläche, welche einige von Bohrwürmern 
oder -muscheln stammende Löcher, zeigt, infolge starker Verwitte- 
rung äußerst ungünstig erhalten ist, basiert die im folgenden ge- 
lieferte Beschreibung des Stockes auf der Untersuchung eines 
durch sein Inneres geführten Querschliffes. 

Die runden oder subpolygonalen Kelchröhren, welche mit 
ihren Zentren 4 — 5 mm voneinander abstehen, besitzen einen 
Durchmesser von 2 — 4 mm (meistens von 3 mm) und fast stets je 
24 zarte Septen. Von diesen reichen die 6 primären und 6 sekun- 
dären gegen die Kelchmitte, während die 12 Sternleisten der dritten 
Ordnung beinahe um die Hälfte kürzer bleiben und durch eine 
Abbiegung ihrer Innenenden in der Regel mit den Septen des 
2. Cyclus in Kontakt treten. Indem die 12 Hauptsepten (I. u. II. 
Cyclus) in der 1 — l 1 /., »ww breiten, innersten Kelchpartie durch 
mehrere unregelmäßig verlaufende Querbälkchen oder -blätter mit 
einander verflochten werden, entsteht hier ein für unsere Spezies 
sehr charakteristisches Netzwerk 1 ), von dem sich die rudimentär 
entwickelte Columella nicht oder kaum abhebt. Durch seitliche 
Verbindung der peripheren Septenenden kann stellenweise eine 
Pseudotheka zustande kommen. Zwischen den einzelnen Polypen- 
röhren dehnt sich ein schmales (zirka 1 / 2 mm breites) Cönenchym- 
maschenwerk aas, dessen unregelmäßig verlaufende Balken ein 
klein wenig stärker zu sein pflegen als die Sternleisten. 

Von der in der ostalpinen Gosauformation und in der Ober- 
kreide ( Turon-Senon) von Figuières (Frankreich) auftretenden Acti- 
nacis Martiniana d'Orb., welche häufig 24 Septen besitzt, unter- 
scheidet sich die vorliegende Art namentlich durch die ungleiche 
Ausbildung ihrer Sternleisten, die bedeutendere Größe der Kelche 
und die geringere Breite des Cönenchyms. Bis zu einem gewissen 
Grade scheint indessen das oben beschriebene Maschenwerk im 
Innern der Kelchröhren unserer Actinacis ein Analogon in dem 
Netzwerk zu finden, welches nach ßeuss (Kreideschichten in 
den Ostalpen pag. 128) die Querblättchen mit den Septen in der 
Tiefe der Zellsterne von Actinacis Martiniana bilden. 

Hinsichtlich der Anordnung der Sternleisten (Verwachsung 
der sekundären und tertiären Septen zu „Dreizacken") erinnert 
uns die in Qu e n s t e d t s Petrefactenkunde- Deutschlands (Röhren- 

l ) Nach diesem Netzwerk wurde der Speziesname „retirera" gewählt. 



161 

und Sternkorallen, pag. 900, Taf. 178, Fig. 28) dargestellte und 
aus der oberkretazischen Tornatellenbank des Untersberges stam- 
mende Actinacis Haueri Rss. 1 ) an die Klogsdorfer Spezies, von 
der sie aber durch die Warzen-, respektive Säulenform der Colu- 
mella und die Kleinheit ihrer Kelche wesentlich abweicht. 
Fossilisations materiál: Ein dichter, dunkelblaugrauer 
Hornstein mit braungrauen Flecken und Streifen. Die Skelett- 
elemente sind fast überall heller gefärbt als die interseptalen 
Ausfüllungsmassen. Die 1 — 3 cm breite Verwitterungsrinde 
erscheint gelblichrostbraun. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1 ; k. k. naturhistorisches 
Hofmuseum. 

Actinacis (?) octophylla Fei. sp. 

1 906. Astraeopora octophylla Felix, Korallenfauna aus der Kreide- 
formation Ostgaliziens, pag. 44, Taf. III, Fig. 6 u. 6 a. 
Eine mir vorliegende Klogsdorfer Korallenkolonie stimmt 
bestens mit der von Felix aus dem Konglomerat der „oberen 
Inoceramenschichten" von Delatyn beschriebenen Astraeopora octo- 
phylla überein, wovon ich mich durch ihren direkten Vergleich mit 
dem mir von Professor Zuber zugesandten galizischen Original- 
stück überzeugen konnte. 

Dieselbe besitzt die Gestalt eines 67 2 cm langen, 4 cm breiten 
und 3y 2 cm hohen Knollens mit rauher, runzeliger Oberfläche, 
welche dem Polypenstock eine gewisse äußere Ähnlichkeit mit einer 
Spongie verleiht. Einige zylindrische Bohrmuschelgänge sind in das 
Innere des Exemplars eingesenkt. 

Die rundlichen Kelche, deren Zentren etwa 1 — 1-5 mm von- 
einander abstehen, besitzen einen Durchmesser von - 8 — 1 mm und 
je acht gleichstarke Septen, welche häufig in ihrer Gesamtheit bis 
zum Calicinalmittelpunkt reichen und hier durch Verwachsung eine 
einfache Pseudocolumella bilden. Gelegentlich bleiben aber einige 
Sternleisten ein wenig kürzer, so daß sich nur die übrigen an der 
Bildung des falschen Säulchens beteiligen. 



] ) Da sich diese bei Quenstedt dargestellte Form von der typischen 
Actinacis Haueri Rss. (vgl. Felix, Anthozoën d. Gosauschichten, pag. 176) 
sowohl durch die oben erwähnte Anordnung der Septen als auch durch die 
Beschaffenheit der Columella unterscheidet, sollte sie von dieser als var. n. 
Quenstedti oder als eigene Art (4ctinacis Quenstedti u. n.) abgetrennt werden. 
Zeitschrift des mähr. Landesmuseums, XI. . 11 



162 

Durch seitliche Verbindungen der peripheren Septenenden 
kommt eine Pseudotheka zustande, welche die Kelche unvollstän- 
dig von dem sie umschließenden Cönenchym scheidet. Dieses stellt 
ein unregelmäßiges, trabekuläres Maschenwerk dar, dessen Balken 
durch Synaptikel und querleistenartige Verdickungen mit einander 
verknüpft werden. 

Was nun die generische Stellung der in Rede stehenden 
Spezies anlangt, so scheint mir ihre von Felix vorgenommene 
Zurechnung zu der sonst fast nur im Tertiär und der Gegenwart 
auftretenden Gattung Astraeopora nicht genügend begründet zu sein. 
Denn wenngleich sich eine Pseudocolumella, wie Felix bemerkt, 
mitunter in den Kelchen einiger tertiärer Astraeoporen vorfindet, 
so bildet eine solche doch bei ihnen durchaus kein so ständiges 
Merkmal wie bei unserer Koralle. Die Regelmäßigkeit dieser Eigen- 
schaft dürfte vielmehr nach meiner Ansicht im Vereine mit der ziem- 
lich gleichstarken Entwicklung der Septen eher für die Zugehörigkeit 
der obigen Spezies zur Gattung Actinacis sprechen. Dagegen pflichte 
ich Felix vollkommen bei, wenn er die gleichfalls in der Kreide 
von Delatyn gefundene Astraeopora hexaphylla Fei. (vgl. 1. c. 
pag. 45, Taf. III, Fig. 7 u. 7 a) zu diesem Genus stellt, wofür 
sich sowohl die große Verschiedenheit ihrer sechs primären und 
sekundären Septen als auch das Fehlen eines Säulchens geltend 
machen lassen. 

Fossilisationsmaterial: Die Skelettelemente des aus grau- 
braunem Hornsteine bestehenden Korallenstockes sind dunkel- 
bräunlich, die Zwischenräume zwischen denselben heller und 
zwar gelblichbraun gefärbt. 
Zahl der untersuchten Stücke: 1; Museum Josepho-Fer- 
dinandeum. 

Familie: Poritidae Dana. 

Porites äff. textilis Počta. 

cf. 1887. Porites textilis Počta, Anthozoën d. böhm. Kreideforma- 

tion, pag. 27, Taf. I, Fig. 6 a, b. 

Der Gattung Porites gehören zwei rundlich- knollenförmige 
Korallenstücke an, von denen das größere aus Kalkstein besteht 
und eine Länge von 15 cm, eine Breite von 9 cm und eine Höhe 
(Dicke) von 5 1 /* ß»J aufweist. Da seine unregelmäßig gestaltete, 



163 

grubige Oberfläche stark angewittert und zum Teil noch von dem 
groben Klogsdorfer Karpathensandstein bedeckt erscheint, ist eine 
Bestimmung erst nach Herstellung einer Schliffläche möglich ge- 
wesen. Nicht viel günstiger ist der Erhaltungszustand des kleineren, 
verkieselten Exemplars, welches 7 l / 2 cm lang, Q 1 / 2 cm breit und 
5 cm hoch ist. 

Die rundlichen oder unregelmäßig polygonalen Kelche, welche 
gerne in das Cönenchym ohne scharfe Grenze übergehen, besitzen 
einen Durchmesser von 2-5 — 5 mm und in der Regel 20 — 24 Septem 
Ganz ausnahmsweise wurde eine einzige Kelchröhre von 8 mm 
Weite und mit 32 Septen angetroffen. Die Sternleisten sind ziem- 
lich schwach, gerade oder flach gebogen und nehmen von der 
Peripherie gegen das Zentrum hin, welches sie zum Teil erreichen, 
an Dicke ab. Zuweilen erscheinen sie in eine Reihe von mehreren, 
kleinen Pfählchen aufgelöst. Synaptikuläre Verbindungen zwischen 
benachbarten Septen kommen gelegentlich vor. In den 3 — 6 mm 
voneinander entfernten Kelchmitten beobachtet man ein zartes 
rundliches oder etwas plattgedrücktes Säulchen, welches häufig von 
2 — 5 ebenso gestalteten und daher von ihm kaum zu unterschei- 
denden Palis begleitet wird und samt diesen mit den inneren 
Septenenden in Kontakt treten kann. Das Cönenchym ist ziemlich 
schmal, unregelmäßig maschenförmig und mit den peripheren Teilen 
der Sternleisten recht innig verflochten. 

Als nächste Verwandte unserer Poritenform möchten wir die 
aus dem Cenoman von Bilin und Korycan in Böhmen bekannt 
gewordene Art Pontes textilis Počta betrachten, die hinsichtlich 
der Beschaffenheit der Kelchmitten und des Cönenchyms mit jener 
bestens übereinstimmt. Sie unterscheidet sich aber von der Klogs- 
dorfer Koralle durch die geringere Größe ihrer Calices (1*7 — 2-3 mm), 
deren geringere Zentraldistanzen (2 — 2*5 mm) und die etwas kleinere 
Zahl (18 — 20) der Septen, welche überdies ein wenig stärker und 
seitlich mit vielen stumpfen Höckerchen besetzt erscheinen. 
Fossilisationsmaterial: Das in Wien befindliche Exemplar, 
dessen Skelettelemente dunkler gefärbt sind als die Ausfül- 
lungsmassen der Interseptalräume, besteht aus einem dichten 
und im großen ganzen gelblichgrau gef